Spotify: Datenschützer kritisieren Facebook-Zwang

Seit gestern können auch deutsche Nutzer auf den Musikdienst Spotify zugreifen. Doch während die Musikindustrie den Start des Streaming-Services begrüßt, haben Datenschützer Bedenken angemeldet: Sie kritisieren die verpflichtende ... mehr... Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Bildquelle: Spotify Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Spotify

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Spotify gestern installiert, Facebook-Anmeldung gesehen, deinstalliert. Habe nix gegen Facebook, aber ich halte meine Profile gerne sauber getrennt.
 
@Knarzi: dann erstelle halte einfach einen neuen Facebook Account
 
@x37: Wer will so was bitte haben?! Echt einerseits heulen alle immer wegen gläserner bürger hier datenschutz da. Auf der anderen seite postet jeder hans und franz seine sachen auf fratzenbuch. Dann kommt noch so eine aussage wie deine "fake acc". Ihr lasst auch alles mit euch machen selbst wenn man nur einen fake acc anlegt haben sie euch doch schon so hingebogen wie sie wollen. Am besten noch piraten wählen zwecks datenschutz usw. aber bei fratzenbuch aktiv sein. Ich komme da langsam nicht mehr hinterher bei der schizophrenen art der fratzenbuchnutzer.
 
@Carp: bin ganz bei dir. Mein Gedanke war allerdings, wenn Knarzi schon ein FB Acc hat, kann er ruhig einen zweiten machen. Den ihn stört ja nur die verknüpfung der beiden Sachen. (btw. ich hab gar kein FB und an spotify bin ich auch nicht interessiert, egal ob mit oder ohne FB)
 
@x37: Ok das hatte ich überlesen das er da schon angemeldet ist. Das ist dann ja noch merkwürdiger wenn er dann was dagegen hat. Ich verstehe die welt nicht mehr ;).
 
@Carp: FB ist inzwischen quasi ein Zwang. Wenn ich sehe, wie ICQ, StudiVZ etc. entvölkert wurden..... Ich finde es gut, wenn sie weitestmöglich zu Datenschutz gezwungen werden! - btw: Man kann FB nutzen OHNE, dass man jedes mal was postet, wenn einem ein Pups quer rausgekommen ist.....
 
@DRMfan^^: also bislang kommt man auch noch excellent ohne Facebook aus. Daher sehe ich da keinen Zwang, denn andererseits verzichtet Spotify ja bewusst auch die Leute, die kein Facebook nutzen und zwingt ebenfalls niemanden, Spotify zu nutzen. Ich bin mir ganz sicher, das in Kürze der nächste Streamingdienst ankommt, und der wird dann wieder FB-Zwang sein. Spotify ist doch sebst schuld, wenn sie Interessenten zur Konkurrenz treiben, außerdem ist Wettbewerb gut für die Viefalt, so gesehen tut Spotify uns allen also sogar was Gutes :-)
 
@Drachen: Der Wettbewerb mit kostenloser Musik in Deutschland? Welcher Wettbewerb?
 
@DRMfan^^: Oh Du bist wohl gerade erst zur Welt gekommen und kennst Dich daher nicht so gut aus. Einerseits gibts gute kostenlose Angebote, andererseits schrieb ich doch ganz klar, dass ich "in Kürze" mit einem neuen Dienst rechne, der im Prinzip alles wie Spotify macht, nur ohne Facebook-Zwang. Es gibt also kein Problem, vieleicht außer Deinem noch nicht so ausgeprägten Textverständnis :) Schönen Abend noch, bin dann mal weg
 
@Drachen: eigentlich wollte ich damit nur sagen, dass die GEMA den Wettbewerb ziemlich behindert. Aber auf Alternativen bin ich gespannt. Und kommt mir jetzt nicht mit Jamendo und CC-Musik, das ist klar. Hier geht es ja um "herkömmliche" Musik.
 
@Carp: "Am besten noch piraten wählen zwecks datenschutz usw. aber bei fratzenbuch aktiv sein" ... Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Die Piratenpartei ist doch selber groß bei Facebook vertreten.
 
@x37: Das Problem ist ja, dass wenn man den Dienst richtig nutzen will, mit Bezahlung, ein fake Account auch nichts nützt, da wieder eine Verbindung zu deinen Kontodaten zum Facebook-Account gezogen werden kann. (Spotify-Hack>Kundendaten>Facebookprofil) Und weiß man ob Facebook und Spotify nicht auch Daten austauschen und schon ist man wieder ein gläserner User, der in der Datenbank von Facebook verewigt wurde. Man stelle sich eine Zukunft vor, die aus dem Ruder läuft, bei den Gesetzen, die in den USA gelten und vorangetrieben werden sind bald alle Menschen in einer Datenbank verewigt und man kann mit den Daten ja leider auch Jemandem etwas unterschieben, ist ja Heutzutage kein Problem mehr. Nur mal so als Denkanstoß.
 
@Gunni72: Aber wenn Dein Facebook-Profil ein ansonsten ungenutzter Fake-Account ist (im Webbrowser auch ausgeloggt bleiben und nach dem Logout alle etwaig verbliebenden Cookies von Facebook löschen), dann gibt es bei dem Facebook-Profil nichts zu finden ausser der verwendeten (und auch eigens für den Account) E-Mail-Adresse. D.h. sie (wer auch immer das sein mag) können gern Deine Kontodaten von Spotify mit den nicht vorhandenen Daten des Facebook-Accounts verknüpfen. Wo nichts ist zaubert auch eine Verknüpfung nichts aus dem Hut (ausser "dieser Facebook-Account liegt abgesehen von seiner Verwendung als Spotify-Login brach").
 
@FenFire: Das Problem ist ja, dass ich mir über jeden Schritt immer wieder Gedanken machen muß wegen Cookies oder anderen Methoden, die angewendet oder noch entwickelt werden. Wer sagt mir, das Spotify nicht meine vorlieben an Musik und mein Userverhalten nicht an Facebook weitergibt, ebenso wenn ich bei Spotify angemeldet bin und ein Tracker mitläuft ob diese daten dann an Facebook weitergeleitet werden. Ich will auch nicht für jeden Sch... irgendwo einen zusätzlichen Account anlegen, der mich zwingt wieder neuere Passwörter zu generieren, ich habe schon eine Liste (Handschriftlich) in der meine Kennungen eigetragen sind, natürlich kryptisch, damit nur ich was damit anfangen kann, es sei denn ich bekomme einen Schlagenfall ^^ und diese Liste hat schon mindestens 60 Einträge.
 
@Gunni72: Kleiner Tipp: KeePass...
 
@Draco2007: Danke für den Tipp, aber alles was digital gespeichert wird, kann auch durch irgendeine Methode ausgelesen werden z.B. unbekannte Sicherheitslücken, die für Keylogger oder ähnliches ausgenutzt werden. Ich habe ja nicht ständig meine Prozesse und Registry im Auge um das zu verhindern. Da bleibe ich doch lieber bei meinem System, das ist auch sicher wenn mal wieder ne Festplatte abraucht ^^ Ich sag nur Murphys Law, und das hat nicht nur ein mal zu geschlagen.
 
@Gunni72: Gegen Keylogger gibts in KeePass Möglichkeiten. Zum eine extra Schlüssendatei zum Masterpasswort. Zum anderen eine "trickreiche" Möglichkeit zum automatischen einfügen der Passwörter, so dass niemals das ganze in der Zwischenablage steht. Aber du hast recht 100% sicher ist das auch nicht, das ist dein Handzettel aber auch nicht. =)
 
@Knarzi: So gehts mir auch, wo ich die Facebook anmeldung gesehen habe, habe es ich es zwar ausprobiert, aber dann auch wieder gelöscht, aber es hat was , also das Spotify. Streams haben die gut hinbekommen, recht schnell und recht bessere quali als ich es erwartet habe
 
Für mich hört sich das Angebot auch sehr interessant an aber mit dem Fratzenbuch will ich nichts zu tun haben. Da können sie sich ihren Dienst (wie gut er auch immer sein möge) dahin schieben wo die Sonne nicht mehr hinscheint.
 
@Knarzi: Mit http://10minutemail.com/ FB Fake Account erstellt und schon gehts los mit Spotify
 
@Intenso: Wieso gibts hier minus? Wo istn der Unterschied ob man nen *fake* account erstellt bei spotify selbst oder bei facebook mit so einer fake email, oder sind alle so dämlich und geben dann bei FB ihre echten daten an?
 
War das bei dem kostenlosen Angebot nicht auch so, dass man nur 10 Stunden pro Monat nutzen kann? Zusätzlich muss ich sagen, dass ja nun eigentlich nur das Premium wirklich sinn macht, weil man nur so seine Musik auch auf den mobilen Geräten ohne Schwierigkeiten nutzen kann. Von daher ... EUR 9,99 im Monat. Und das ist ... nicht gerade wenig.
 
@JoePhi: Ja, die (10) Stunden sind beschränkt. Danke für den Hinweis, hab das oben auch noch eingefügt.
 
@JoePhi: Welche günstigere legale Alternative gibt es?
 
@breedmaster: na ja ...ich höre entweder Radio (da kann man legal Mitschnitte auf den player spielen) oder kaufe mir Alben, die ich im Moment höre oder freue mich über eine Privatkopie eines Freundes. Im Endeffekt ist es mit den EUR 10,- ja so, dass die gesamte Auswahl wirklich riesig ist. Aber wenn ich dieses Abo irgendwann mal nicht mehr zahle (warum auch immer ... ggf. auch einfach mal Geldprobleme), dann habe ich eben gar nichts mehr. EUR 10,- sind immerhin EUR 120,- im Jahr. Das ist nicht wenig Geld. Soviel gebe ich im Moment nicht für Musik/Hörspiele/Hörbücher im Jahr aus.
 
@breedmaster: Radiostream wäre eine legale und günstige Alternative, die Auswahl ist praktisch weltweit und es finden sich für jeden Geschmack genug Sender. Shoutcast war da bisher immer eine recht gute Adresse, aber auch da gibt natürlich viele andere Quellen und Sites.
 
@JoePhi: Habe eben das 30tägige Probe Abo abgeschlossen und muss sagen, dass mich das Konzept eigentlich überzeugt und für 4,99€ / Monat würde ich es auch nutzen. Aber die 9,99 nur für die Mobile Nutzung das muss ich mir noch überlegen!
 
@madmaxcompu007: Ich sehe das ähnlich. Bei EUR 5,- mit mobiler Nutzung wäre das ein no-brainer. Aber EUR 10,- ist mir für mein Nutzungsverhalten einfach zu teuer.
 
@JoePhi: Ich bin ganz ehrlich.. leute wie dich hab ich ja zum fressen gern. Lass uns mal ganz ehrlich sein. Ein Album gekauft, schon hast de die zehn Euro weg. Hinzu kommt, dass du dir die Musik jederzeit abrufen kannst, es wird eher immer mehr Musik, die du jederzeit abrufen kannst. Offline verfügbar, perfekt beim joggen.
Ist mir völlig schleierhaft. Der Preis ist absolut mehr als nur gut! Früher hat man sich über nen Euro für nen Song bei iTunes aufgeregt "kein wunder dass das keiner nutzt".. jetzt nutzt es jeder und findet das besser als 16 mio songs jederzeit abrufen zu können? crazy shit.. sad sad story..
 
@luckyiam: Du hast mich zum fressen gern, weil ich sage, dass ich im Jahr weniger als EUR 120,- für Musik ausgebe und somit dieses System für mich zu teuer erscheint? Aha. Na dann.
 
@JoePhi: Ich habe mich eher auf deinen ersten Kommentar bezogen. Ich hab zu Hause nen Raumfeld System von Teufel. Nutze dafür seit nem Monat simfy in der Premium Version. Ich finde das Ding ist einfach wie solche Funktionen integriert werden. Dafür dass ich super easy über meine Raumfeld App auf dem Android Songs suchen und verteilt in mehreren Räumen abspielen kann, sind 10 € preislich echt nen Witz. Der Punkt ist ganz einfach: Der entscheidende Faktor ob sowas Erfolg hat oder nicht, ist wie die Unternehmen ihr Angebot in andere Dinge integrieren und somit die Usabilty anderer Produkte steigern. Das ist schlicht und ergreifend tausend mal besser als jedes iTunes.
 
@JoePhi: wenn die 10 stundne rum sind wird dann werbung eingeblendet oder kann man dann einfach nix machen?
 
Ich finde die 10€ Option mit Handy zu teuer.
 
@ProSieben: Kostet in den USA $9,99, die rechnen einfach 1:1 um. Sowas ist extrem Dreist!
 
@Dashy: is doch überall gang und gebe...
 
@Mezo: Das es "gang und gebe" ist, rechtfertigt es aber nicht.
Wenn in einer geschlossenen Ortschaft alle mit 100km/h durchfahren ist es auch nicht OK, nur weil alle es machen.
 
@Dashy: Nicht immer die Mehrwertsteuer vergessen.
 
@Knarzi: Nicht immer die deutsche Steuer auf ausländische Bruttopreise rechnen! :P Edit: Im Grunde muss man schon schaun. In den USA sind Personalkosten auch geringer...würde man einfach den Nettopreis umrechnen müsste man hier auf 8,35 € kommen...jedoch kostet in den USA der Sprit auch keine 1,70 €/l
 
@Knarzi: Die macht aber sicher keine 3€ aus... :P
 
Ich finde die FB Anmeldung eigentlich recht praktisch, aber bitte bietet doch zwei Möglichkeiten an. Denn es gibt genug Leute die gar keinen Facebookaccount haben.
 
@Knerd: Sehe ich auch so, den Dienst hätte ich zwar eh nicht genutzt aber davon ab geht mir dieser FB Zwang sehr gegen den Strich. Da sollte der Gesetzgeber wirklich langsam mal einschreiten, das ist Monopolbildung im ganz großen Stil und alle schauen zu.
 
Meine Meinung: ein großer Teil wird Spotify kostenlos nutzen. In dem Fall finanziert sich Spotify also durch Werbung & die Kooperation mit Facebook. Wenn ich sowieso ein FB-Profil habe: So what? Warum aufregen? Wenn ich den Dienst umsonst erhalte bin ich gerne bereit, mein FB-Profil mit Spotify zu verknüpfen. Anderer Fall: Ein Nutzer hat kein FB-Profil. Im Normalfall erstellt er sich dann ein Fake-Profil, das also nur als "Leiche" und Zugang zu Spotify dient. Wo ist das Problem? Wenn dann Leute wirklich so ein riesen Problem damit haben sich einen FB-Account zuzulegen (und wenns nur ein falscher "Hans Müller"-Account ist) dann sollen sie es doch ganz einfach lassen. Wer seinen Stolz und seine Ansichten so extrem über alles stellt, dem kann man nicht mehr helfen. Manchmal muss man sich einfach entscheiden, ob man stur auf seinem Stolz besteht und dann bestimmte Angebote eben nicht nutzen kann, oder ob man über seinen Schatten springt und ein Kompromiss eingeht, um daraus zu profitieren.
 
@Turk_Turkleton: Genau, wer bereit ist, seine Ansichten und Grundwerte auf dem Altar der Kostenlosigkeit zu opfern, kann das ja machen. Jeder muss halt für sich Prioritäten setzen.
 
@Remotiv: Naja, wer seine Ansichten & Grundwerte bei Facebook veröffentlicht, dem ist generell nicht mehr zu helfen. Online-Profile sollte man generell oberflächlich halten.
 
@Turk_Turkleton: Spotify in der kostenlose Variante ist m.E. unbrauchbar. Ich habe das letztes Jahr mal im Vergleich mit anderen getestet. Da kommt zwischen jedem zweiten Lied Werbung, man kann nur ein paar Stunden pro Monat anhören und hat zusätzlich auch noch Werbebanner. Das macht keinen Spass, glaub mir. Ich habe einen Premium-Account über Frankreich und bin eigentlich zufrieden damit. Ich höre ständig über mein Android-Handy Musik.
 
@dodnet: Die Werbung ist viel seltener als bei z.B. Simfy und eine Beschränkung gibts auch nicht mehr. Du kannst so viel Musik hören wie du willst.
 
@aerouser: "Nach sechs Monaten ist das Hören von Musik auf maximal zehn Stunden monatlich und maximal fünf Abspielungen pro einzelnem Titel begrenzt." - ok, scheinbar wurde zumindest das gelockert, das war vorher schon nach wenigen Wochen. Und mit diesen Einschränkungen war es fast unbrauchbar. Übrigens war die Werbung nur am Anfang selten, die wurde bei mir immer häufiger, war zum Schluss fast zwischen jeden Lied und damit nerviger als im Radio oder Fernsehen.
 
ach da gegen hat jeder was aber wenn ihr mal alle die apps installt und schaut was ihr für rechte abtretet... da meckert keiner
 
@Jani1980: ohja.. die rechte.. uneingeschränkter Internetzugriff - macht, so würde ich behaupten, wenn ich musik streamen will, sinn. Telefonstatus lesen und identifizieren - seriennummer auslesen.. ohja, wie dreist! Inhalt des USB-Speichers und der SD-Karte ändern/löschen - genau, die app speichert die songs für den offline modus einfach mal in raum und zeit.. Standby-Modus deaktivieren - hoch dramatisch. Mensch Kinder.. ihr habt alle zuviel Paranoia xD
 
@luckyiam: ablesen kann jeder. informier dich genau *witzbold von weissmehr ..i..
 
hier wird wieder auf großem niveau gejammert. als gäbe es keine alternativen oder keine möglichkeit, die facebook-verknüpfung zu unterwandern. die kommunikation von spotify nach facebook lässt sich per einstellung auch deaktivieren.
 
@Lindheimer: Weil es das Gesetz nun mal so vorsieht? Es gibt schon einen Grund warum das da drin steht. Ich will auch noch in Zukunft mich irgendwo anmelden können ohne, dass es eine Verbindung zu Facebook gibt auch wenn dass Herrn Zuckerberg nicht passt...
 
@Lindheimer: Das Problem ist ja, dass du, um überhaupt erstmal in den Genuß kommen zu dürfen, irgendwelche Einstellungen zu ändern, dir erstmal ein Konto anlegen musst, was aber wiederum nur funktioniert, wenn du dich auch bei FakeBook anmeldest, was aber viele nicht wollen...
 
Soll man die kostenlose Version halt in Deutschland kippen & nur die Pay Angebote anbieten - wo man dann sowieso seine Daten angeben muss. Dann ist das gejammer auch wieder groß - ehrlich, Deutsche, wir sind so abartig hinterher was das Netz angeht und es wird dann immer weiter gejammert, wenn mal was positives "zu uns" kommt.
 
@Jamie: Was geht's FB bitte an, daß ich Spotify nutze? Erklär mir das mal bitte. Mag ja sein, daß damit kein Schindluder getrieben wird (Was ich nicht glaube). Nur: Was geht das bitte FB an? Das, und nur das, ist das dreiste daran: Keine Wahlmöglichkeit --> Nein, Danke. So toll kann Spotify dann gar nicht sein.
 
@Marlon: Zwingt dich jemand, Spotify _kostenlos_ zu nutzen? Nein, natürlich nicht. Für kostenpflichtig gibt es auch alternativ. Warum also immer die Aufreugng um nichts? Aber Ja, man könnte ja deine total wichtigen Dinge benutzen um die Herraschaft über die Welt zu erlangen. :o Benutze bitte kein FB, kein Google, kein Bing, kein Yahoo, kein Web/GMX etc! Setze nur auf eigene Server, die du aber bitte auch nur bei dir hostest. Ansonsten; haken nach dem Login bei der FB Verbindung rausnehmen und die Anwendung löschen, schon ist alles erledigt und FB wa nur für die Anmeldung da - aber soweit denken, nö, das geht nicht ;)
 
@Jamie: Sagte ich das ich/jemand es nutzen muss --> Nein. Wenn jemand es nutzen will, dann muss(!) er es. Und das erklärt immer noch nicht, was es FB angeht? Wenn ich irgendeinen Dienst nutze, dann haben die meine Daten, schon klar ... nur: Wenn ich einen Dienst nutze, warum müssen die dann meine Daten eines anderen Dienstes haben (können)? "War nur für die Anmeldung da ..." und nun mal weiterdenken: Somit förderst du FB trotzdem, auch wenns nur ein Fake ist. Soviel zu dem Thema "soweit denken" und so, gelle.
 
@Marlon: Mit soweit denken könnte man aber auch auf die Idee kommen, dass die guten Konditionen möglicherweise auch dadurch entstehen, dass es eine FB Kooperation gibt?
 
@luckyiam: Was ja dann noch fataler ist: Dann wäre es ja so, daß die dafür Entlohnt werden, Daten zu sammeln --> Nein Danke, erst recht. Was auch immer noch nicht meine Frage beantwortet: Was geht das bitte nun FB an?! :-)
 
@Marlon: Es ist doch ganz einfach. Wenn du es nicht nutzen willst, dann isses ja ok. Die anscheinend sehr weit verbreitete Meinung wir hätten noch nen 90er Jahre Internet, wo man wirklich von Anonymität im eigentlichen Sinn, auf Grund mangelnder Verbreitung reden konnte, habe ich, wie auch einige wenige andere Personen, wohl überwunden.
 
@Jamie: Du bist amüsant. Wirfst munter lauter verschiedene Dinge zusammen, dagegen ist der klassiche Äpfel-Birnen-Vergleich schon sinnfrei, weils dabei wenigsten für Beides um Obst geht. Im Prinzip jammerst Du viel mehr, als alle, denen Du Oberheld genau das vorwirfst :-)
 
Facebook kommt mir nicht ins Haus. Simfy (http://simfy.de) nutze ich schon lange und kann das gleiche nur ohne(!) Facebook.
 
Warum nicht einfach bei Grooveshark bleiben :o Es gibt da ein nettes Addon für Firefox, nennt sich Grooveshark Unlocker. Damit kann man immer noch drauf zu greifen
 
@joj0r: Weil Grooveshark nur so halb legal ist und dort die Künstler rein gar kein Geld sehen?
 
Laut der Spotify Seite hat man aber die Wahl zwischen Facebook Konto oder eigenes Spotify Konto. Also kein FB Zwang! So stehts da nach meinem Verständnis zumindest! Quelle: http://alturl.com/7muar
 
@Mandharb: Funktioniert nicht, probier's aus! Du befindest dich dort in einem Kreisverkehr, der dich zwingend wieder zur FakeBook-Anmeldung leitet.
 
@DON666: Ok, danke. Hatte es nur gelesen und nicht selber getestet!
 
@Mandharb: Siehe die Diskussionen vor ca. 2 Tagen zum Thema; ohne FB gehts wohl nur mit alten, bereits bestehenden Accounts, Neuanmeldung ohne FB gibts nicht mehr.
 
Echt, wen man diese Kommentare liest, "Ne, Facebook, Tschüs", ist es ja wohl an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Den Zugriff auf persönliche Daten muss man Spotify nicht gewähren. Nach der Installation am besten auch in den Einstellungen alle Mediatheken auf dem Rechner abwählen. iTunes und WMP werden gleich hinzugefügt, können aber auch wieder gelöscht werden. Es gibt zwei Sachen die mir bei Spotify zusagen; Qualität des Streams und die Lückenlose Wiedergabe. Auch die Desktop Software von Spotify ist deutlich besser als von Simfy oder Napster. Nur Rdio war da etwas besser als die beiden. Was bei Spotify überhaupt nicht geht, ist die App. Einfach nur grauenhaft. Warum die nicht eine Coveransicht integriert haben, leuchtet mir nicht ein. Wenn man viel Musik drauf hat, sucht man sich dumm und dämlich. Ich frage mich aber, wie soll man bei Spotify etwas finden, unter Neuerscheinungen stehen Alben, da findet man auf dem Ramschtisch besseres. Keine Suche nach Genres oder so. Naja, die Testphase mach ich noch mit, aber auf Dauer wird das wohl nichts.
 
@Laika: achso, die datenschützer haben also nicht genau hingeschaut und der artikel hier ist also nicht wahr??? und wenn es wirklich abstellbar wäre: 1. muss ich da erstmal irgendwie hinkommen, 2. hat jeder eins anna klatsche, der solchen einstellungen glaubt, 3. wer für n stream bezahlt.. naja, ich sag nix mehr...
 
@mAsTErLi: Deinen FB Namen und deine email kennt Spotify natürlich, den Rest kann man sehr einfach entfernen. Vorausgesetzt natürlich man verfügt über die dafür nötige Anzahl an Grauzellen uns Synapsen. Andernfalls hilft nicht ein Mal der liebe Gott. FB ist mit Sicherheit kein Wohlfahrtsverein, aber die Datenschützer müssen ja auch etwas für ihr Geld sagen. Ich habe im FB nichts was ich nicht explizit wünsche, dass es dort ist. Wen es für dich zu komplex ist, lerne erstmals Einmaleins.
 
@Laika: Lächerlicher als Du können sie kaum sein, denn sie haben das Problem mit Facebook begrffen, Du anscheinend nicht. Aber wie schon öfters zu lesen war: Es gibt keinen Zwang, Spotify zu nutzen und Spotify selber bereitet damit den Boden für den nächsten Konkurrenten, der sich genau dadurch absetzen und Kunden gewinnen kann, dass mans ohne Facebook nutzen kann. Alles in Ordnung also.
 
@Drachen: fb-user halt ;)
 
Wird man etwa gezwungen, sich bei Spotify anzumelden? Nein! Wenn es einem nicht passt. dass er einen Facebookaccount dazu benötigt, dann soll er es halt lassen. Als wenn Facebook, Google, Apple usw. die Ursache allen Übels wären, so kommt es langsam in den Medien rüber.
Das Wort Datenschützer kotzt mich mittlerweile total an.
Niemand wird gezwungen, sich überhaupt im "Netz" rumzutreiben, oder?
 
@tim-lgb: Du sprichst mir aus der Seele. Ums mal ins Lächerliche zu ziehen:
Es beschweren sich auch Essensschützer, weil zu viel Salz auf der Bretzel ist.
Meine Meinung dazu kann nur sein: Dir passen die Konditionen nicht? Dann nimm was anderes und stfu.
 
@borizb: "sie wollen uns schreiben, besuchen sie uns auf facebook unter..", "Suchen sie etwas, schauen sie auf faceboook unter:", bla bla bla, zeig mir eine neue firma die kein facebook nutzt, ich kann es nicht mehr hören & sehen.... von überall kommt der indirekte-facebook zwang... achtet mal genau auf die werbung die euch umgibt..
 
@mAsTErLi: Gutscheine über FB, Freikarten über FB, Support über FB .... ja es nervt. Zum Glück gibts aber auch andere Anbieter, mit denen man auch ohne FB kommunizieren kann. Sollen sie doch mehrgleisig fahren, dann ist es für alle Seiten das Beste.
 
@tim-lgb: Guter Anfang, der Schluss aber war dämlich. Aber insgesamt dadurch noch ausgewogen ;)
 
viele tuen so als ob Spotify hierzulande konkurenzlos ist und eine absolute invoation. es gibt genügend andere angebote die die gleiche preisgestaltung haben wie spotify und da besteht KEINE facebook-pflicht.
 
@gast27: dann lass mal hören..
 
@hezekiah: simfy (steht im kommentar bisschen weiter oben), napster(etwas teurer aber soweit ich mich erinnere kann man die musik auch auf den mp3 player laden), juke, rdio - grooveshark über proxy. die haben sogar eine app für ios(für android noch nicht gesehen) da zahlt man ca. 20€/6monate und kann die musik offline auf dem handy speichern.
 
@gast27: simfy klingt ganz gut. schau ich mir mal an :)
 
fratzenbuch is absolutes nogo...angebot daher auch ni interessant
 
immer mehr nutzen und versuchen die leute zum stasibook zu zwingen... wird schon genug, nur beim aufrufen der firmenhomepage, mit dem like-button und g-analytics gesammelt.... um so mehr firmen auf facebook setzen und div. service nur dort oder darüber anbieten, um so mehr habe ich etwas gegen facebook und um so mehr werde ich diese Firmen meiden !!
 
www.rdio.com ist ziemlich gut. aber da muss man zahlen nach test zeit. gibts wohl nicht umsonst. war jetzt von spotify auch nicht sonderlich überzeugt, nicht wegen dem FB zwang, das juckt mich nicht, fake account und gut ist. Aber das "Programm" selbst finde ich nicht sonderlich gut. Vielleicht liegts auch daran das man dort in jedemf all die werbung sich rein ziehen muss, im browser gibts ja AD blocker und so krams wo das dann nicht stört. ist zwar auch nicht richtig, weil die davon leben im grunde. teufelskreis irgendwie. eine option es auch im browser zu nutzen wäre halt gut.
 
@nodq: Was denn für Teufelskreis. Du kanst doch nicht ernsthaft verlangen Musik völlig für Lau haben zu müssen. In welcher Welt lebst du denn Junge? Hast wohl noch kein Cent im Leben verdient, was? Rdio is wirklich nicht gut. Mit der Desktop Version kan man nicht offline speichern, also brauchst du immer aktive Verbindung. Von der Aufmachung her, ist das Progy zwar nicht schlecht, aber eben keine lückenlose Wiedergabe, und trotz 16mile Songs, ist die Auswahl grottig, da extrem auf die Konservendosen-Charts fokusiert. Sehr viele Alben sind zwar im Katalog, aber nicht abspielbar. Das ist doch alles ein Witz. Die beste Auswahl gibt es by Simfy und Napster. Bei Simfy kannst du überdies mobil und auf dem Desktop gleichzeitig hören, das geht bei andren nicht. Ich habe ja bereits Alle Dienste getestet. Keins ist gut, höchstens zufriedenstellend. Aber nun ja, für´n 5er im Monat is ok.
 
@Laika: Ich habe vor nem Jahr Simfy und Spotify verglichen und Spotify war hier deutlich besser. Die simfy-Anwendungen waren langsam und vor allem auf Android eine Katastrophe (und eine billige Spotify-Kopie noch dazu). Außerdem waren bei Simfy bei vielen Künstlern die verschiedensten Alben doppelt und dreifach drin. Ich habe mir dann nen Spotify-Premium-Account geholt und bin zufrieden (übrigens ohne Facebook).
 
Außer meiner verstorbenen Oma hat eh jeder Facebook, also wen kümmerts?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles