Spielebranche: Deutschland international Zugpferd

Die deutsche Computerspiele-Industrie ist weiter auf klarem Wachstumskurs. Während die Umsätze mit Datenträgern und Downloads im vergangenen Jahr stabil blieben, legten die Einnahmen mit Online- und Browsergames deutlich zu. mehr... Gaming, Spiele, Computerspiel Bildquelle: GData Gaming, Spiele, Computerspiel Gaming, Spiele, Computerspiel GData

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wie wird es den Käufern gedankt? Überzogene Preise, unnötige DLCs, fehlende Inhalte (USK), ....!
 
@Mandharb: machs bessa
 
@Mandharb: Die Verluste in den anderen Ländern werden mit den überhöhten Spielepreisen aus Deutschland wieder ausgeglichen :P.
 
@Mandharb: Die Käufer lassen es doch mit sich machen, wie der Artikel schön zeigt. Warum sollte man es also lassen?
 
Jetzt sollte man die Spiele auch so veröffendlichen wie die Entwickler es sich gedacht haben(USK) und es würde denen noch besser gehen.Hätte nichts dagegen.
 
... mit anderen Worten - die Deutschen sind in diesem Bereich noch blöder als andere ... ;-))
 
@Thaquanwyn: Vorallem weil sie auf jedes DLC anspringen als wären sie Raubkatzen und das DLC frischfleisch...
 
@Schwaus: ... dem ist außer einem "+" nichts hinzuzufügen ... ;-))
 
Muss Steam eigentlich auch MwSt zahlen?
 
@kadda67: Valve muss die MwSt. an die entsprechenden Länder abführen.
 
Die Spielebranche. Sie sollte sich fragen, wieso der Nutzer die Spiele nicht nach seinen Wünschen downloaden kann. Sieht man sich z.B. den SprachRIP auf TPB eines Spiels wie "The Saboteur" an, so ist dieser etwas über 3GB groß, während das Spiel bei Origin etwas über 6GB groß ist. Der User sollte sich die Sprachen aussuchen und gegebenfalls nachladen können. Zudem blockiert er so die Leitung nur halb so lange. Die Preise sind angesichts der steigenden Zahl an Spielen zu hoch (teilweise - da es ja Angebote gibt (midweek-madness, weekend-madness bei Steam und solche angebote wie faschingsangebot oder aktuell das frühjahrsangebot per Origin). Problematisch sind DLCs und auch solche Mauern wie der Social Club. Hier frage ich mich: was soll der Quatsch. Der Nutzer soll sowohl bestimmen können, ob das Spiel eine Altersbeschränkung hat, als auch welche Sprachen er runterladen will (auch nachträglich). Und sonst gibt´s da nichts. Zudem gehören die Werbeeinblendungen vor dem Spiel rausgeworfen. Sonst kauf ich mir ein Spiel und downloade mir danach eben per torrent die abgespecktere und werbefreie Version dieses Spiels.
 
"Zuvor wurden vor dem Hintergrund der zunehmenden Dynamik digitaler Geschäftsmodelle die statistischen Methoden zur Messung der Umsätze mit virtuellen Zusatzinhalten angepasst. Daraus ergab sich eine Erhöhung der Konsumentenausgaben (..." Das liest sich, als hätte die veränderte "statistische Methode" (bitte mal vorzeigen, wie diese aussieht...) zu dem erhöhten Wert gehführt, nicht tatsächliche Ausgaben selbst.
 
Wer hätte gedacht das Marken wie "Freundin" oder "Deutschland spielt" soviel Profit abwerfen^^ Aber halt es geht ja auch um Premiumaccounts... also sind Browsergames auch noch inkludiert und in dem Segment gibts ja wirklich viiiiiiel... Ach ja, Browsergames, die billigsten Spiele der Welt zum teuersten Preis :) Das beste "Spiel" um abgezockt zu werden is ja immer noch sfgame.de ... wer was "besseres" findet möge es mir bitte mitteilen :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen