Seltene Erden: EU, USA & Japan verklagen China

Die großen Wirtschaftsmächte wollen es nicht länger hinnehmen, dass China durch seine Exportbeschränkungen für Mineralien der Seltene Erden-Gruppe die Produktion in ihren Schlüsselindustrien bedroht. Die Welthandelsorganisation WTO soll nun ... mehr... Seltene Erden, Bergbau, Bagger Bildquelle: Bill Jacobus / Flickr Seltene Erden, Bergbau, Bagger Seltene Erden, Bergbau, Bagger Bill Jacobus / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
China kann inzwischen allein schon mit seinen Ressourcenpolitik die Weltwirtschaft bestimmen. Grausame Realität.
 
@Mexbuild: Da hoffen wir mal, dass die USA nicht dasselbe macht, wenn die Staaten mehr Öl brauchen.
 
@Mexbuild: Der Iran versucht ja das gleich mit Öl. Allerdings ist China letztlich von Exporten genauso abhängig wie wir von Importen und umgekehrt. Wer den Welthandel in Teilen lahmlegen will, der schadet auch sich selbst.
 
@elbosso: dem iran ist es doch schon mit schaafsdärmen gelungen, ein SKANDAL! Die grillsaison wird teuer :(
 
@Mexbuild: Die Kommunisten werden vielleicht doch noch gewinnen.
 
@Mexbuild: Und wenn Deutschland bald mit Kohleabbau aufhört und die Tunnel geflutet werden... gute Nacht! Ich versteh nicht, warum die mit dem Abbau aufhören... 0 Sinn dahinter
 
@cyu: hast du eine Vorstellung davon, wie viel an Subventionen jedes Jahr der Kohleabbau hier verschlingt? Ganz zu schweigen von den Folgekosten, die wegen absinkendem Boden in den nächsten Jahrhunderten noch entstehen werden, bis der Boden sich wieder stabilisiert hat.
 
@Link: Und was ist mit den Leuten, die durch Stellegen des Kohleabbaus keine Arbeit mehr haben? Verursachen die keine Kosten?
 
@Madricks: nachdem, was ich gelesen habe, ist es unterm Strich billiger denen das Gehalt zu zahlen während sie zu Hause sitzen, da die Kohle, die bei ihrer Arbeit rauskommt ist nicht mal so viel Wert, wie die (langfristigen) Schäden, die durch die Förderung entstehen. Der Kohleabbau (untertage) ist schon lange nur eine teure und umweltschädliche ABM. Ich seh auch nicht wirklich ein, wieso durch unsere Steuern eine eigentlich schon ausgestorbene Berufsgruppe künstlich am Leben erhalten wird, ist ja fast genauso dämmlich, wie damals als E-Loks die Dampf-Loks abgelöst haben.
 
@Madricks: dann dürfen wir ja aber aus deinem gesichtspunkt auch keine atomkraftwerke stilllegen. aber ich kann mir gut vorstellen, dass du das dann doch plötzlich ganz anders siehst...
 
@Madricks: Mein Prof. sprach letztens von umgerechnet ca. 100.000 Euro pro Jahr und Arbeitsplatz, die die Subventionen kosten. Also da kann ich mir sinnvollere Maßnahmen vorstellen, Steuergelder aus dem Fenster zu werfen.
 
@Link: Tja, wenn wir kein Öl mehr haben, werden wir die Kosten für Strom durch heimische Kohle mit Frfeuden zahlen.
 
@iPeople: Braunkohle für die Stromerzeugung lässt sich in Tagebau relativ preiswert abbauen (im Gegensatz zu Steinkohle im Untertagebau), das ist nicht das Problem.
 
@Link: Ja habe ich... es werden viele Subventionen bereitgestellt... Das ist richtig, aber in den letzten jahren werden diese kaum in Anspruch genommen es war sogar ein Jahr mit Gewinn. Des Weiteren haben wir hier eine Kohlequalität die anderswo nicht erreicht wird. (mach dich mal schlau über Kokskohle falls dir das nichts sagt.) Außerdem hängen auch noch einige Arbeitsplätze da dran... Ich würde liebe den heimischen Bergbau unterstützen, damit Arbeitsplätze sichern um dann nicht in 5Jahren zu sagen... hmm der Kohlepreis ist nun so hoch, dass wird selber hätten abbauen können. Nur um dann nen neuen Schacht zu bauen vergehen mindestens 7-10 Jahre....
 
@cyu: wirklich? 2008 wurden noch 2 Milliarden für Steinkohlebergbau benötigt (laut Wikipedia). Und ob der Kohlepreis so steigen wird, dass der Abbau ohne Subventionen hier möglich ist, ist reine Spekulation, mit der man ziemlich auf die Fresse fallen kann, dass man damit im aber in absehbarer Zeit reich wird, ist hingegen eher unwahrscheinlich, jedenfalls solange es Länder gibt, die das im Tagebau abbauen können (und mit viel billigeren Arbeitskräften). Der Steinkohlebergbau muss bereits seit Jahrzehnten subventioniert werden (Kohlepfennig), das hätte schon längst eingestampft werden müssen, statt auf unsere Kosten diese Wettbewerbsverzehrung zu finanzien. Und dann sind da noch die ganzen Folgekosten durch Bodenabsenkungen, die in andere Länder auszulagern, ist auch keine so schlechte Idee.
 
@Link: Zitat aus dem Artikel, den du gelesen haben wirst "Zudem steigen die Preise für Kohle bereits wieder, für Koks-Kohle als veredelte Steinkohle sogar so hoch, dass neue Betriebe in Deutschland ohne Subventionen auskommen würden." und es ist schön und gut, was die Gegner da sagen, jedoch wirt man die Kokskohle nach wie vor für Stahlwerke etc. brauchen und in Zeiten wo auf einmal ATOMAUSSTIEG ganz groß ist wird die Kohle sicher nicht günstiger... Sonst erleben wir bald das, was da grade mim Benzin passiert auch mit den Strompreisen!
 
@cyu: Das die seit kurzem teilweise (gilt ja erstmal nur für Koks-Kohle) ohne Subventionen sich über Wasser halten können, ändert nichts an den Milliarden, die dort in den letzten Jahrzehnten versenkt wurden, die kriegt man da auch nie wieder raus, das kann man also auch nicht als eine Investition betrachten, die sich irgendwann wieder rentieren könnte, jedenfalls nicht in halbwegs absehbarer Zeit. Und das mit den Strompreisen werden wir sowieso erleben, die Stromkonzerne werden saftige Preiserhöhungen und die Regierung neue Steuern mit dem Atomausstieg rechtfertigen. Wenn das letzte AKW vom Netz ist, werden wir (inflationsbereinigt) sicherlich mindestens das doppelte von heutigen Preisen zahlen, alles andere, was derzeit gesagt wird, sind nur Märchen zur vorläufigen Beruhigung der Bevölkerung.
 
@Mexbuild: Wir haben China stark gemacht, also sollten wir uns jetzt nicht beschweren.
 
@Mexbuild: Nicht nur mit der Ressourcenpolitik... Weisst Du, was die an Devisen bunkern?
 
Erst abziehen, dann rumheulen, das haben wir ja gern. China hats halt durchgezogen, wenn das einem nicht passt, können sie ja wieder zurück und die Maschinen anwerfen, wenn das halt nicht rentabel genug ist, muss halt bei China gekauft werden, basta.
 
@citrix no. 2: Das ist das Problem, China lässt nicht kaufen... EDIT: Ansonsten gebe ich dir Recht, ist wie Griechenland die gesagt haben die Deutschen sind Schuld weil ihre Wirtschaft so gut ist.
 
@citrix no. 2: China ist in der WTO und hat somit deren Regeln zu folgen. Prinzipiell also keine Rumheulerei. Außerdem hält China ja die Ressourcen zurück, dann kann man auch schlecht kaufen.
 
@lutschboy: Ich mein ich verstehe ja nicht viel von diesen Dingen, aber so rein prinzipiell wenn ich vom kleinen Beispiel ausgehe, wäre das doch genauso wie wenn ich jetzt von dir verlange mir etwas zu verkaufen, wass du ggf. selbst brauchst.
 
@Ex!Li: Wenn es zwischen dir unf luschtboy Verträge gibt, die besagen das zu einer gewissen Summe ein Kaufgeshcäft statt finden muss, kannst du ihn sehr wohl dazu zwingen. So ähnlich ist das mit der WTO. China hat sich zu etwas bereit erklärt, einen Vertrag unterschrieben und kommt den angeblich nicht nach.
 
@lutschboy: Der "Vertrag" bringt aber viel wenn der eine die Wirtschaftliche Übermacht hat und alles Praktisch diktiert, dann bringt dir dein Papierkram auch nix mehr.
 
@lutschboy: Zunächst einmal werden die Regeln der WTO von den westlichen Staaten diktiert und sind nicht im Einklang mit China erzeugt worden. Daß sich die USA und Japan sich selbst nicht an die Regeln halten, wenn es ihnen nutzt, ist längst bekannt. Und zur EU: http://www.attac-netzwerk.de/ag-welthandelwto/rohstoffraub/?L=2 Die Regeln der WTO sind noch kolonialistischer Ausprägung. China ist erstz seit dem 11. Dezember 2001 Mitglied der WTO, während z.B. Deutschland, die USA und Japan bereits seit dem 1. Januar 1995 Mitglieder sind. Da ist es klar, zu wessem Vorteil die Regeln zu Beginn festgelegt worden sind. China befindet sich in der WTO, um diese Regeln abzuändern, da sie ganz klar zu Chinas Nachteil formuliert worden sind. Die Regeln sind nach dem Prinzip der Kettenbriefe ausgelegt - derjenige, der damit begonnen hat, profitiert - alle, die danach kommen, erleiden nur Schaden.
 
@citrix no. 2: China hat durch seine menschenverachtende Förderungstechnik den Weltmarktpreis kaputt gemacht, so dass sich die Förderung in anderen Staaten nicht mehr rentierte.
Nachdem die Konkurrenz auf diesem Wege ausgeschaltet und die Welt von China abhängig gemacht wurde wird die Ausfuhr beschränkt.
 
@leper: China droht der JoJo Effekt. Sie werden wieder da enden, wo sie anfang des 20. Jahrhunderts waren. Solange die individualität eines Menschen nicht akzeptiert und gefördert wird, hat ein Land keine Chance. Wenn China dicht macht, ist es der Untergang dieses Reichs.
 
@citrix no. 2: Volle zustimmung. Nehmen wir nur mal so theoretisch an, Kolumbien, Südafrika usw., den Ländern aus denen wir unsere Steinkole beziehen, (Ob die Bedingungen da soviel besser sind als die Förderung der seltenen Erden in China, da habe ich so meine Zweifel....) würden uns, warum auch immer, den Hahn zudrehen. Was würde passieren? Wohl alles mögliche, wie z.B. auch neue Kernkraftwerke, aber bestimmt nicht das z.B. im Ruhrpott wieder Kohle abgebaut wird.
 
@citrix no. 2: Im Grunde hat China aber keine Wahl als die Export beschränkung aufzuheben, schlimmstenfalls würde man wohl den Import von China produkten verbieten und das wäre das ende von China als Wirtschaftsnation.
 
@Suchiman: Ja genau, du weißt wieviele Abermilliarden von Dollar China täglich aufkauft, damit die Währung stabil bleibt und sie weiterhin exportieren können? Wenn China will dann hauen sie das ganze Geld raus und die Währung kollabiert.
 
@Ex!Li: Jupp.. und China kauft momentan nicht nur Dollar auf, sondern auch alle möglichen Schulden von anderen Ländern.. Der Yuan ist innerhalb des letzten Jahres von 1:9,8 auf 1:8,5 schon stärker geworden gegenüber dem Euro... China tritt bald allen Ländern in den Arsch, weil sie überall ihre Finger im Spiel haben, so wird das ausgehen ;) Zum Glück ist meine Frau eine Chinesin :)
 
@citrix no. 2: Genau, in China ist durch den umweltschädlichen Abbau von Seltenen Erden die Umwelt teilweise so stark belastet, dass die das auch weiterhin tun sollen/können/müssen. Die Hauptsache ist, die EU und USA bleiben mindestens so sauber, wie sie es bisher sind, weil sie u.a. auf den aufwendigen, schwierigen und schädlichen Abbau verzichtet und lieber importiert haben. Bloß keinen Dreck vor der eigenen Tür machen...
Und wenn ich sowas lese wie Seltene Erden werden benötigt zur Herstellung von "... bahnbrechenden High Tech- und grünen Produkten." dann frag ich mich echt, wie es EU-Handelskommissar Karel De Gucht geschaftt hat, trotz seiner Inkompetenz so einen Posten zu besetzen. Wenn jemand Seltene Erden will, soll er sie abbauen und nicht andere verklagen, weil die den Export (angeblich) wegen Eigenbedarf (das lass ich mal so dahingestellt) zurückfahren. Man kann auch keinen Arbeitgeber verklagen, weil er keine Lohnerhöhung rausrückt, wenn finanziell mau ausschaut bei ihm... Aber die Großkotze EU und USA glauben wahrscheinlich, alles müsse sich nach Ihnen richten, vor allem USA. Hängen sich an ein Klageverfahren dran, was jemand anders begonnen hat, nachdem sie erstmal gewartet haben, was bei rauskommt... Krieg´sch schon widder sooo´n Hals...

Und wen es interessiert: China ist der größte Gläubiger der USA: http://www.wirtschaftsblatt.at/home/meinung/ivyleague/was-china-als-groesster-glaeubiger-der-usa-zu-sagen-hat-482352/index.do Sehr interessante Lektüre...
 
Im Zweifelsfall gibt es halt einen Krieg wenn die WTO nicht erfolgreich ist.
 
@cH40z-Lord: Die USA und EU maschieren nicht in Länder ein die Atomwaffen haben. Sonst wär Pakistan schon längst in Flammen.
 
@lutschboy: Aber aber aber aber aber aber Irak hatte doch auch Atomwaffen!!!!!!!!!!!!!!!!111
 
@cH40z-Lord: "curveball bnd" dank dem gab es den irak krieg weil die deutsche behörde voll mit deppen ist.
 
@cH40z-Lord: Aber die hat keiner gefunden....
 
@MaikEF: Tja... das ist ja gerade das faszinierende an der ganzen Sache, sofern man es überhaupt so bezeichnen darf/soll.
 
@lutschboy: Wenn wir alle Dönerspiesse (mit Fleisch) bündeln und in eine Rakete stopfen... könnte man China mit der Interkontinentalen-Turktom-Magendarm-&Zungenkrebs-Rakete wegnuken... Oh nein, jetzt bin ich wieder böse, weil ich eine Idee für eine billige Waffe hatte buuhuuu buuuhuuu kommt flamed schon! *augenverdreh*
 
http://tinyurl.com/44hqo5 ab 5:20 <- Eine meiner Lieblingsstellen.

Selbst wenn sich die Chinesen das Zeug durch die Nase ziehen, es gehört ihnen und sie können damit machen was sie wollen!
 
@Tomelino: Wegen den Typen kannst du dir mal das hier durchlesen.
http://goo.gl/tr2Pt
 
@Tomelino: Für sowas gibts Verträge. Und oh Wunder, China hat einen unterschrieben. Von daher dürfen sie eben nicht machen, was sie wollen. Ist ja nicht so, als würde China nicht an anderer Stelle dafür profitieren
 
Wenn die weltweite Nachfrage nach Schwarzwälder-Kirsch-Torte dramatisch ansteigt, dann HABEN wir hier in Deutschland zu backen was das Zeug hält, schließlich sind wir in der WHO Mitglied und haben gefälligst zu spuren. Sogar die DDR hat damals doch Seltene Erden abgebaut - irgendwo in Sachsen glaub ich. Die sind nicht selten, sondern nur 'überall fein verteilt' und deshalb nur (personal-)kostenintensiv zu bekommen. Wir möchten China nun also dazu zwingen, uns ihre billigen Produkte zu liefern, sonst werden wir sauer. Ja, da seh ich schon eine rosige Zukunft auf uns zukommen.
 
@User27: China darf nicht vergessen, das sie ohne das Wissen aus den Ländern, die das fordern, gar keine Industrie hätte. Wenn wir im Gegenzug China das Wissen verwehren würden, würde es dem Land ganz schnell ganz schlecht gehen.
 
@eilteult: die Länder die das fordern dürfen nicht vergessen, dass sie ihren Wohlstands- und Wissensvorsprung durch brachiale Gewalt, Ausbeutung und Diebstahl erlangt haben. Ohne die ganzen Rohstoffe, Arbeitssklaven und Umweltbelastungen hätten die auch keine Industrie und das damit verbundene Wissen. Wir haben über die Jahrhunderte blutig Rohstoffe und Menschenleben geklaut und vernichtet, die klauen uns jetzt im Gegenzug Ideen... Wir sollten mal besser nicht so dicke Backen machen.
 
@User27: Das soll nichts rechtfertigen. Aber Wohlstand kostete nunmal seinen Preis, wie wir ihn auch heute noch bezahlen. In Europa haben wir das begriffen. Die Chinesen haben nie wirklich einen echten Krieg geführt. Nichts was man mit unseren Weltkreigen vergleichen kann. Aus heutigen Maßstäben kann man sagen, China weiß gar nicht was Krieg ist. Sie rüsten fleißig mit, weil sie aus Geschichtsbüchern der Welt mitbekommen haben, wie es denn funktioniert.
 
@eilteult: Ich rede von christlicher Missionierung, von Kolonisierung und von Demokratisierung. Vom Niederschlagen und Vernichten ganzer Zivilisationen in Südamerika, von Sklavenheeren aus Afrika und vom Ausbeuten der Rohstoffe und der Arbeitskräfte in Asien, in Südamerika und in Afrika. Ich rede vom imperialistischen Aufzwingen von politischen Strukturen und von Lebensart, von gewaltsamer Sicherung von Rohstoffen, der Kontrolle von Handelswegen und von der Absicherung der amerikanischen Weltwährung. Was hat das mit chinesischer Kriegsführung zu tun?
 
@User27: Ich sags mal anders. Wenn dich der Lebensstil der westlichen Welt stört... geh doch wo anders hin. Du beschwest dich das es dir hier zu gut geht? Die gefällt nicht wie das erreicht wird? Geh doch in ein Land hin wo es den Leuten schlechter geht. Keine Ahnung ob du morgen noch lebst, aber moralisch kannst du dich glücklich schätzen.
 
@eilteult: [Zitat re:5] @User27: Ich sags mal anders. Wenn dich der Lebensstil der westlichen Welt stört... geh doch wo anders hin. Du beschwest dich das es dir hier zu gut geht? Die gefällt nicht wie das erreicht wird? Geh doch in ein Land hin wo es den Leuten schlechter geht. Keine Ahnung ob du morgen noch lebst, aber moralisch kannst du dich glücklich schätzen. [/Zitat]
Du hast dich als ernstzunehmender Gesprächspartner gerade disqualifiziert.
 
@User27: Nein, du kannst nur meine trockene Haltung zu dem Thema nicht ab.
 
@eilteult: ah ja. Du hast ein extrem dünnes Geschichtsbuch gehabt, stimmts ? Also in der Region hat man sich dermassen oft einen gegeben, man hat sogar ne Mauer gebaut. Lange vor den Weltkriegen. Es war also eher anders, man hat hier nicht mitbekommen das der Trick mit der Mauer nicht wirklich funkioniert.
 
@aliasname: Der trick mit der mauer hat in china weitgehend funktioniert...dort war der beweggrund dafür aber ein anderer.
 
@User27: er hat damit aber einfach recht, weshalb sind unsere supermärkte/lebensmittelmärkte so voll und billig? Weil andere Völker dafür leiden, nicht erst seit gestern sondern schon sehr lange, woraub basiert unser wirtschaftlicher aufschwung? Rohstoffen, woher kommen die? Nur zu geringen teilen von hier, wo wird gekauft? Dort wo es billig ist, wo ist es billig? Dort wo ausgebeutet wird und die lebensumstände bedeutend schlechter sind als hier. Im gesamten basiert der wohlstand des westens nur auf einem, dem leid und der schröpfung anderer....Wenn du dies unter keinen umständen unterstützen willst musst du weg aus dem westen bzw industrienationen? Weshalb? Weil du dich diesem kreislauf nicht völlig entziehen kannst ob strom, wasser, gas, essen, elektronik etc etc etc völlig egal, der grund warum du hast was du hast ist das leid anderer.
 
@aliasname: Lese bitte richtig. Ich sprach von heutigen Maßstäben.
 
@eilteult: und unserer wirtschaft auch wenn man den wirtschaftbossen glauben schenkt die alle anch china hecheln und schön den bück mich mayer machen.
 
@0711: Keiner weiß wie China in 10 oder 20 Jahren aussieht. Eins ist aber klar. Die Globalisierung ist am Ende. Und auch was anderes ist klar. China kann nur überleben wenn sie weiterhin den Weltversorger spielen und auch da wird eines klar. Vollkommen unabhängig wer diese seltenen Erden verarbeitet... sie sind selten. Das bedeutet auch China wird irgendwann einmal der Stoff ausgehen, was dann? Schon längst guckt man auf Südamerikanische Länder weil die nur vor Rohstoffen stinken. Wenn China keinen politischen und gesellschaftlichen Wandel hinbekommt, fällt das Land genau so schnell in sich zusammen wie es gewachsen ist.
 
@eilteult: Genau: in China sitzen nur Leute, die keinerlei eigenständiges Wissen haben, sondern Wissen nur importieren können... Träume weiter - denn es ist klar, daß die EU, die USA und auch Japan China in den Glauben versetzen möchten, daß es abhängiger von ihnen ist, als umgekehrt.
 
@rastraws: Ich weiß nicht wer von wem abhängiger ist. Heute ist jeder von jedem abhängig
 
Griechenland verklagt Deutschland, weil die Deutschen Kohle haben (im wörtlichen wie im übertragenen Sinne). Die Niederlande verklagen sämtliche Bergländer, weil diese Berge haben...
 
Seid wann darf man ein land sagen was es zu tun hat, mich wundert es nicht dass die westlichen länder keinen krieg gleich deswegen anfangen, bei 2 milliarden würden die alt aussehen
 
@user112233: Du lesen können? China ist in der WTO und hat einen Vertrag unterschrieben, sie wurden nie dazu gezwungen. Zumal sie ja auch von dem Wirtschaftsabkommen genauso profitieren.
 
@ThunderBlaze: Sie liefern ja auch noch, nur nicht soviel wie bisher. Wieso wird hier nirgendwo klippm und klar gesagt, dass sie sich zu xx t verpflihtet haben aber nur yy t liefern? Vermutlich, weil sie die Verträge gar nicht berechen. Würde mich nicht wundern, wenn man seit Jahren nicht schon das 10x vom vereinbarten liefert. Und jetzt schraubt man eben auf das 5x zurück. Nur als Beispiel. Zählen werden ja nirgendwo genanntn - aber ich vermute schwer rechtlich hat das alles seine Ordnung. Man WILL einfach nur mal wieder, was einem nicht zusteht.
 
@ThunderBlaze: Die Regeln der WTO wurden von den Ländern festgelegt, die zuerst dabei waren. China trat erst später hinzu - und ist dabei, diese Regeln internationaler zu gestalten. Es gibt keine Regel (schon gar nicht für China), daß sich die Regeln nicht ändern können, da sie zum Vorteil der Länder ausgelegt sind, die sie zuerst erstellten. Die EU, die USA und Japan haben die Förderung der fein verteilteren "Erden" eingestellt, da sie weitaus billiger davon kamen, als China diese Drecksarbeit noch nahezu umsonst tat. Die anderen Länder hatten weniger Kosten und auch keine Umweltschäden. So konnten sie sich als "grün" stilisieren, während sie China als größten Umweltsünder darzustellen suchten.
 
@rastraws: ... sorry - aber das ändert trotzdem nichts daran, dass die momentanen Regeln auch für China gelten ...
 
@rastraws: Die Regeln werden auch durch China ratifiziert.
 
Ist doch immer wieder schön zu sehen womit man alles einen Konflikt anfangen kann.
 
@BadMax: ...auf Kosten der globalen Bürger.
 
Wenn ein Staat aus "Kostengründen" die Aufbereitung solcher Erden einstellt, um sie dann billiger bei den Chinesen zu kaufen und sich so abhängig macht..... SELBST SCHULD! Man kann sich auch ins AUS sparen
 
@MetaTron: Es ist eben vielen nicht bewußt, daß ein zu extremes Sparen dieselben Folgen hat, wie zu extremes Ausgeben.
 
@MetaTron: In China sind nun mal die mit Abstand größten Vorkommen derartiger Metalle. Das hat nichts damit zu tun, dass man Geld sparen und den Chinesen die Arbeit überlassen wollte. Die Dinger heißen nicht umsonst "seltene Erden"
 
@zwutz: Das ist eben nicht ganz richtig. Es gab auch andere Förderungsorte aber die Förderung war halt sehr umweltschädlich und auch (damals) teilweise nicht wirtschaftlich.
 
Es sieht so aus, daß die anderen Staaten, die sich bewußt "(...) aus der kostenintensiven Förderung und Aufbereitung zurückgezogen (...)" haben und auch nicht mit den daraus resultierenden Umweltproblemen konfrontiert werden möchten, eine "Lösung" wollen, die ihnen nutzt und China schadet.
 
Das ist typisch amerikanisches Niveau: Behaupten, daß potentiell erwerbbares Eigentum anderer auch bei Nichterwerb schon den eigenen Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Da hätte Herr Köhler auch im Amt bleiben können, wenn wir demnächst aus wirtschaftlichen Interessen unsere Truppen zur chinesischen Friedensmission schicken. Wie unglaublich es auch noch ist, daß sich einige Benachteiligte für voll im Recht glauben, obwohl ihr Anliegen gewöhnlicher Logik widerspricht. Aber Wirtschaftslogik spielte immer schon in einer anderen Liga.
 
@bgmnt: komisch, im text steht doch ganz klar, dass die EU damit begonnen hat und unter anderem die USA sich anschließend angeschlossen haben!!! wie kommst du jetzt also bitte wieder auf sowas : "Das ist typisch amerikanisches Niveau"?!?! Kritisiere doch korrekterweise erst mal uns, bevor du es mit anderen machst ("aber es sind doch die amerikaner, und die kenn ich ja auch alle"...)! wie man sich doch alles immer zurecht drehen kann... herrlich... und wie viele diese nachricht auch noch hier so sehen, wie sie sie sehen und von ihrer meinung so sehr überzeugt sind, aber dann wahrscheinlich noch nie etwas von der WTO gehört haben (und dass sich China damit, wenn sie sich zu etwas bereiterklären, eben auch jene regeln einzuhalten haben!)!... herrlich, oder sollte ich doch wohl eher sagen lächerlich?!
 
@larusso: Das "typisch amerikanische Niveau" bezog sich schlichtweg auf die Taktik, sich wegen Preisen und Verfügbarkeit von Rohstoffen zu beschweren, die sich in Fremdbesitz befinden. Es sind Chinas Rohstoffe und folglich können die Chinesen damit machen, was sie wollen. Sie könnten es auch alles ins All schießen, wenn sie sich dadurch glücklich fühlen. Welche Regeln bestimmt denn die Welthandelsorganisation? Die Verpflichtung zum Verkauf von Eigentum? Das ist doch Schwachfug hoch zehn! Und diese Organisation ist doch eine Farce, mehr als vermitteln können sie auch nicht! Was sollen sie denn machen? Wie soll China sanktioniert werden? Die westlichen Industrien sind doch so stark reduziert, die Abhängigkeit zu China so groß, welches Druckmittel soll es geben? Die Chinesen sind dabei Afrika aufzukaufen und Europa noch dazu. Als wäre es nicht absehbar gewesen, daß wir uns jetzt in so einer misslichen Lage befinden. Aber das Geschrei kommt immer erst, wenn es schon längst zu spät ist. Und nun soll durch solch sinnlose Aktionen versucht werden, diesen schweren Fehler wieder auszubügeln? Lächerlich ist es, an den Erfolg dessen zu glauben.
 
@bgmnt: ich weiß schon worauf sich das "typisch amerikanische Niveau" bezogen hat. nur willst du dabei ja scheinbar ganz bewusst (oder etwa doch unbewusst) einen ganz entscheidenden anderen punkt ausblenden! damit bleibt immer noch das von mir geschriebene "wie man sich doch alles immer zurecht drehen kann" korrekt! und vom rest scheinst du auch eher weniger genau bescheid zu wissen. ich glaube, dich ärgert es nur viel mehr, dass wir uns von china abhängig machen und die chinesen jeden und alles, nur weil wir es mehr oder weniger zulassen, überrollen. das ändert aber alles nichts daran, dass china sich zur WTO bereiterklärt hat!
 
@larusso: Mein Text bezieht sich nur darauf, daß es doch vor Jahren schon absehbar war, was nun Realität ist. Und jetzt, wo es zu spät ist, wird wieder gejammert. Mit diesen Entscheidungsträgern ist es doch immer dasselbe Spiel. Wir sind mitten in einer Sackgasse gelandet und der Rückwärtsgang ist kaputt, was sollen wir nun tun? Und was kann diese Organisation nun ausrichten? o14 hat die chinesische Antwort ja geschrieben. Und seien wir doch ehrlich, einen solchen Schritt konnte nun jeder vorausahnen. Solche Klageversuche sind doch schon bei der Idee allein zum Scheitern verurteilt und können nur zu einem Trauerspiel werden.
 
@bgmnt: also bei bestem willen konnte ich mit "typisch amerikanische Niveau" und dem darauf folgenden teil nicht das rauslesen, worauf sich dein text jetzt doch bezogen haben soll. dein text hat in erster linie eine typische, pauschale anti-amerikanische einstellung signalisiert (zumal den anfang auch noch von der EU kam und nicht von den USA)! und darauf hat sich mein kommentar in erster linie bezogen und in zweiter eben darauf (und zwar unabhängig davon, wie es dazu kam warum die EU, USA und Japan nun China verklagen wollen), dass sich china, sofern sie jenen vertrag unterschrieben haben, sich auch an diesen rein prinzipiell zu halten haben und dass damit die klage rein vom prinzip in ordnung ist! dass man das alles natürlich erst zugelassen hat, worauf sich ja dein text nun bezogen haben soll, obwohl es alles natürlich abzusehen war, ist natürlich nicht in ordunung! kritik somit auf jeden fall auch angebracht. aber was erwartst du? es war schon immer so und wird auch wohl immer so bleiben. außerdem, wie kommt das alles überhaupt? zu einem nicht so unwesentlichen teil ist doch auch der vebraucher schuld, der immer alles billig haben will, oder?
 
@larusso: Wieso sollte hier der Verbraucher schuld sein? Wie Wirtschaft hat sich darauf verlassen, daß China beständig seine Rohstoffe exportiert, ungeachtet des Eigenbedarfs, als würden sie für ewig ein Entwicklungsland bleiben wollen. Es hat wohl niemand bedacht, daß auch China sich in Richtung Industrienation entwickelt und dafür eine erhebliche Menge Ressourcen benötigt, die es praktischerweise nicht importieren muss. Welche Begründung ihnen einfällt um den Vertrag zu umgehen ist doch egal, sicher war, daß sie eine hätten, die gegen eine Klage Bestand hat. Dieses Spiel wird in der Politik doch ständig gespielt, da wird aus einer Botschaft eine Ständige Vertretung oder aus einer Armee eine Wehrmacht, und schon fällt es nicht mehr unter die Vertragsklausel. Dieses Spiel ist nun einmal verloren und jetzt nachträglich zu versuchen auf dem Klageweg die eigene Fehlentscheidung zu revidieren ist nur ein Hohn an alle, die diese Fehlentscheidung betrifft. Durch die Klage soll nur der Eindruck vermittelt werden, daß die Schuldigen für einen Mangel an sogenannten Seltenen Erden in unseren Industrien in China zu suchen sind, obwohl doch unsere Entscheidungsträger uns selbst in diese Lage manövriert haben und nun keinen Ausweg mehr wissen. Es ist ein Ablenkungsmanöver dieser hohen Herren, um die eigene Schuld abzuweisen, mehr kann es auch nicht bewirken.
 
@bgmnt: da gebe ich dir völlig recht! genau das habe ich auch gemeint, als ich schrieb, dass es schon immer so sei und auch so bleiben werde. ;) ich hab ja auch nie gesagt, dass die mit der klage durchkommen werden. unsere [Edit: aber nicht nur unsere ;)] entscheidungsträger waren noch nie zu etwas zu gebrauchen und werden es wohl auch nie! und den verbraucher habe ich erwähnt, weil dieser, genauso wie die wirschaft, auch immer alles schön billig haben will. damit wird zu einem gewissen teil die billigjagd der wirtschaft angetrieben. aber ein viel größerer teil der billigjagd beruht wohl doch eher darauf, dass ein sehr großer teil der menschen einfach nicht mit geld umgehen kann und bei jeder kostenerspanis einen unbedingten vorteil für sich und auch noch für die gesamte wirtschaft sieht! ;)
 
Die Antwort der Chinesen auf die Aufforderung der Nachfrager ist köstlich: wir haben die Förderung der Seltenen Erden aus Umweltschutzgründen beschränkt. Schöner Bumerang zurück nach USA.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles