Zensur: ROG benennt die "Feinde des Internets"

Zum heutigen Welttag gegen Internetzensur veröffentlichte die Bürgerrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) ihren aktuellen Bericht über die "Feinde des Internets". Er beschreibt Staaten mit massiver Online-Überwachung und dokumentiert deren ... mehr... Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon schockierend, das immer weniger von der Grundidee des Internet übrigbleibt.
1984 ist schon lange da, nicht nur in den oben im Bericht beschriebenen Staaten. Auch bei uns wird ja schon sehr viel zensiert, wenn auch nicht gleich auf den ersten Blick sichtbar
 
@Cyberschlumpf: deswegen lenkt man die aufmerksamkeit ja auf die länder bei denen man es offensichtlicher macht ohne den donnernden applaus der massen die sich auf die gewonne sicherheit berufen. kennste ja das prinziep, in syrien wird die handlung salehs verurteilt und putin ist ein herzlichst vermisster freund.
 
@Cyberschlumpf: Das Internet ist nunmal das Machtinstrument des Volkes. Da ists doch nur allzu verständlich, dass die Regierungen alles daran setzen, selbst an der Macht zu bleiben und das Internet kontrollieren zu wollen.
 
@Trashy: das internet ist sicherlich kein machtinstrument, eher informationsmedium. übers internet kann ma kene macht ausüben wenn die leute nicht mit machen wollen. wenn man zur demo aufruft, sind 1,5mio "gefällt mir"-klicks völlig sinnlos, wenn am ende 2000 mann auf ner wiese stehen und die einzigen sehenden unter den blinden sind.
 
@DerTürke: indirekt ist es schon ein Machtinstrument, da hier Meinungen geformt werden, die sich später in Wahlen und Verhalten auswirken
 
@TurboV6: dann ist es doch auch nur eine meinungsmaschine wie die BILD zeitung, dann wiederum ist ja alles meinungsbildende ein machtinstrument. machtinstrument wäre für mich konkrete maßnahme und der drauffolgende eingriff. ist aber wohl dann doch alles begriffs klauberrei
 
@DerTürke: Ich denke schon, dass das Internet mittlerweile einen Platz in der Gewaltenteilung hat. Die Medien haben schon lang eine Rolle bei der Gewaltenteilung; und das Internet als Ganzes in diesem Zusammenhang unter die Medien zu setzen halte ich für falsch. Aber ja - es ist keine ausführende, keine direkte Gewalt.
 
Mich wundert ein wenig das in der Liste "unter Beobachtung" nicht auch die USA (SOPA) und generell die EU (ACTA) steht. Oder kommt man erst in diese Liste wenn der Drops schon gelutscht ist?
 
@Boonlike: Jap, SOPA und ACTA sind ja nicht ratifiziert. Nebenbei: ACTA betrifft auch u.a. die USA, nicht nur die EU..
 
@lutschboy: so gesehen die ganze welt, weil da nen paar mehr länder mal blind ok knopf gedrückt haben.
 
@Boonlike: Die BRD sollte erst mal vor der eigenen Haustür kehren, nicht umsonst verwende ich Google Liechtenstein. Und das mit Lybien ist ja mal wieder der Hammer, auch krass wo es überall heisst Regime Regime Regime a la die Achse des Bösen. Von wegen Kritische Blogger: sieht eher so aus wie "Westliche Blogger" die eine Moralpredigt halten - Wasser predigen und Wein trinken.
 
@Boonlike: Ich glaube das mit dem "gelutschten Drops" trifft zu... hatte mir beim Lesen auch was in der Richtung von "Liste der Vorbilder für manche in der U.S.-Regierung (und anderswo)" gedacht.
 
"Kritische Blogger mobilisierten über soziale Netzwerke zum Widerstand, Bürgerjournalisten füllten Lücken der Berichterstattung, wo konventionelle Medien zensiert"... ich dachte erst die reden von Deutschland ? Bei uns ist das ja auch nicht soweit her das die alten Medien hauptsächlich TV nur angepasste Meldungen bringen und wenig kritisch sind. Zb. wird gerade wieder von der Leyens Rentenerhöhung gefeiert und nur im letzten Absatz wird noch erwähnt das die Erhöhung geringer alsfällt als es für die Teuerungsraten notwendig wäre und garnicht wird erwähnt das man hier nur das eigene Wahlklientel wie üblich vor Wahlen bedient . Ich wusste das die Rentner vor der Wahl 2013 nochn paar Pfennige als WahlGeschenk bekommen , so läuft das schon seit Jahrzehnten.
 
Nordkorea? Kann man da überhaupt von Internet sprechen? Außer den Führungspolitikern und ein paar Ausländern hat doch dort niemand Internet, maximal Intranet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen