'Evolutionsbremsen': Deichkind gegen GEMA & Co.

Die Hamburger Hip-Hop-Elektro-Punk-Irgendwas-Band Deichkind legte sich via Facebook mit der GEMA an: Weil das Video zur aktuellen Single "Leider geil" auf YouTube gesperrt worden ist, forderte Deichkind alle Parteien auf, sich endlich zu einigen, ... mehr... Google, Youtube, Videoplattform Bildquelle: Google Google, Youtube, Videoplattform Google, Youtube, Videoplattform Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
GEMA, GEZ usw. gehören alternativlos aufgelöst.
 
@KnolleJupp: Ja und dann hört Dieter Bohlen ein Lied beim nächsten Straßenmusiker und verkauft dieses nun als sein Werk und der kleine Straßenmusiker hat nun leider nicht das Geld und die Nerven sich mit Dieter Bohlen anzulegen.... Ich find die GEMA auch richtig sch...., aber so einfach ist es dann auch wieder nicht.
 
@bowflow: Warum sollte ich als Musiker/Künstler mein eigenes Recht und die Möglichkeiten es einzufordern - sollte ich dies überhaupt wünschen (ganz wichtiger Punkt) - abgeben an einen geldgeilen Konzern?!
 
@KnolleJupp: Weil eine juristische Auseinandersetzung ganz und gar nicht spaßig ist, extrem teuer, viel Zeit raubt und viele Musiker gerade in diesem Gebiet überhaupt nicht fit sind. Sie wollen Musik machen und nicht ihre Zeit mit juristischem Aufwand vergeuden, von dem Sie meist eh keine Ahnung haben. Und das es da eine Gema gibt ist prinzipiell auch in Ordnung. Der Gesetzgeber müsste den Haufen nur mal so zurechtstutzen, dass die Gema sich mal wieder auf ihre ursprüngliche Idee besinnt, denn von allein werden die das nicht mehr machen.
 
@KnolleJupp: die GEMA ist ein non-profit-verein, also stimmt "geldgeil" schonmal nicht. Die GEMA an sich hat durchaus eine Daseinsberechtigung, nur sind die Verträge und Gebührenordnungen extrem realitätsfremd und sollten dringend grundlegend überarbeitet werden.
 
@zwutz: non-profit? Schon mal von GEMA-Pro gehört? Die GEMA-Einnahmen werden ziemlich schräg verteilt. Insbesondere die sogenannten "ordentlichen" Mitglieder kassieren den Rest ziemlich ab.
 
@hezekiah: ändert ja nichts daran, dass die GEMA nicht mehr für sich behält, als es für die Verwaltung benötigt, also nicht gewinnorientiert arbeitet.
 
@zwutz: Und ich dachte immer ein Verein würde aus seinen Mitgliedern bestehen. Wenn es das Ziel ist das sich die ordentlichen Mitglieder bereichern würde ich das nicht gerade als non-Profit verstehen nur weil in der Vereinskasse selbst nichts hängen bleibt.
Zudem sieht sich die GEMA tatsächlich selbst als "wirtschaftlicher Verein".
 
@KnolleJupp: wer zwingt Dich denn dazu? Die Gema ist eine freiwillige Sache für Urheber. Kein Gema-Mitglied bedeuted nicht dass man nicht als Urheber seine Rechte selber wahrnehmen kann. Die KÜnstler die immer schön schreien GEMA und Labels sind Müll vergessen leider oft was für ein Aufwand es wäre wenn sie es selber amchen müssten statt der Gema / Suissa / AKM usw. und ohne Label kein Vorschuss und ohne Vorschuss kännen viele Künstler die Aufnahmen nunmal auch nicht bezahlen. Aber es ist natürlich sehr einfach und dazu noch sehr werbewirksam immer gegen Gema und Co zu wettern.
Wenn die Künstler ihre Rechte sleber wahrnehmen würden, dann wären 90% a) damit überfordert und die die es hinbekommen würden müssten sich Leute einstellen die das für sie abwickeln, denn es ist garnicht mal so einfach jedem Radiosender, Konzertveranstalter, Discobetreiber etc. hinterherzulaufen um genau den Anteil der dem Künstler zustehen würde in Rechnung zu stellen.
Und NEIN - ich bin auch kein Freund der Gema! Finds nur immer wieder lustig wie alle Leute (selbst Künstler) gegen die Gema wettern können ohne überhaupt genau zu wissen was dahinter steckt. Und glaub mir es gibt verdammt viele Künstler die davon wirklich keinerlei Ahnung haben - aber die 1/4 jährliche Ausschüttung gerne nehmen um sich was zu essen zu kaufen. Aber woher es kommt? Keine Ahnung.....
 
@bowflow: andere Länder kommen auch ohne GEMA und GEZ klar... und haben davon nur Vorteile!
 
@bios: Nenn mir ein land ohne Verwertungsgesellschaft...
 
@passtschon: das Problem ist nicht die Existenz einer Verwertungsgesellschaft sondern die Deutschen Sonderlinge GEMA und GEZ. Wir haben in Deutschland nur Nachteile durch die GEZ-Mafia und die GEMA (z.B. Youtube ) die andere Länder nicht haben!
 
@bios: Im Gegensatz zur GEZ könnten aber Plattenfirmen und Musiker eine neue Verwertungsgesellschaft gründen, das wäre kein Problem (die GEMA hat ja kein gesetzliches Monopol, sondern ist privat). Und wenn sich die Big 4 zusammenschließen, ist sicherlich auch genug Kapital dafür vorhanden.
Aber so scheint es doch bequemer zu sein...
 
@bios: Durch die GEZ haben wir aber unabhängige und kostenlose Sender wie ARD und ZDF. Klar interessiert mich da bei weitem nicht alles, aber eine Welt nur mit RTL und Co will doch wohl auch keiner haben.
 
@slimshady322: ARD und ZDF - unabhängig?! Dann schau mal, wer in den Aufsichtsräten sitzt und wo die noch sind. Von wegen unabhängig.
 
@slimshady322: Problem ist nur das die öffentlich rechtlichen sich immer mehr auf das Niveau der Privaten begeben.
 
@slimshady322: signed
 
@slimshady322: Ja genau, wir haben dadurch Super Sendungen wie das Musikantenstadel und Frontal21 welche natürlich vollkommen unabhängig und ohne Vorurteil gegen Computerspiele berichten.
 
@slimshady322: kostenlos... für knapp 18€ im Monat? Das ist Zwangs-PayTV und nicht etwas kostenloses.
 
@Lon Star: Du guckst lieber Hartz IV-TV a la Gerichtsshows, sich anschreiende Eltern u. ihre Blagen die einfach nur Skripte runter-"schauspielern". Kennen Sie Barbara Salesch? Leider ... NICHT geil...
 
@Wizzel: nein,ich sehe in der Woche 2 Stunden Fernsehen.Und das sind die Simpsons.
 
@bios: wo sind denn die Vorteile? etwa bei den Fans? wo sind denn die Vorteile für die Entwickler? Das sie ohne handhabe musik kostenlos für die Fans produzieren?... Gruß
 
@bowflow: Haha.... als ob das nicht jetzt schon so ähnlich abläuft. Schon mal die Titel gehört vom Bohlen die letzten Jahre? Die haben meistens alle so eine Ähnlichkeit mit diversen Top Titeln aus anderen Ländern wie zB. den USA, was Melodie usw. angeht. Das weiß eigentlich jeder der den scheiß schon mal gehört hat. Der Bohlen wärmt auch nur altes auf, sonst nichts.
 
@KnolleJupp: Definitiv nicht. Sollte nur anders geregelt werden. Ich möchte dich mal sehen, wie du rumschreist, wenn jemand anderes deine entwickelten Songs, Filme, etc. für nichts, also kostenlos verbreiten, obwohl du davon lebst, bzw. leben wolltest. Dieses klappt aber nicht, wenn es kostenlos angeboten wird. Oder würdest du für das gleiche Produkt, was ohne umwege und sehr leicht kostenlos zu haben ist, einen Cent bezahlen? Nein würdest du nicht und würdest das kostenlose nehmen (wenn du dass hier verneinst, dann lügst du nicht nur uns an, sondern auch dich selbst). Somit muss eine Möglichkeit geschaffen werden, diese Lieder, Filme etc zu schützen. Diese Organisation muss aber genauso bezahlt werden. Wenn dir aber die Preise für ein Lied oder ein Film oder etc zu hoch sind, dann kaufst du es einfach nicht, wenn das dann mehrere machen würden und nicht einfach ins illegale gehen, dann würde der Preis automatisch runtergehen. Aber so wie es jetzt läuft, klappt es definitiv nicht. Aber auch die Gema, GEZ regeln es genauso schlecht. Man könnte es ja per Code (wie sky) regeln und wer gez bezahlt hat, kann es dann empfangen.... Gruß
 
@Forster007: Es gibt einige Bands die ihre Songs kostenlos auf ihren Homepages veröffentlichen und das Album trotzdem als CD (Hardware) verkaufen. Stell dir vor, es gibt tatsächlich Leute die Geld für etwas ausgeben, was man auch kostenlos haben kann.
Auch wenn CDs Staubfänger und Platzverschwender sind habe ich sie allemal lieber in einem Schub rumfliegen als nur eine digitale Kopie von irgendwas (auch wenn es kostenlos ist!).
 
@eisteh: ausnahmen bestätigen immer die Regel. Lass es von Hundert Leuten 2 sein, die das machen würden. Die Produzenten, bzw Entwickler können davon aber nicht leben. Außerdem ist beim Kauf einer CD nicht nur die Kosten für die Band, sondern auch für das Material der CD, Die Materialien für die Druck, Brennmaschinen bei, usw. Das rentiert sich nicht. Man müsste es aber den jeweiligen Musikmachern freistellen und nicht einfach von vornherein es blockieren, bzw es für dich musikmacher es leichter machen es bei blockaden leichter zu öffnen. das meine ich mit der falschen Umsetzung von Gema und GEZ. Gruß
 
@KnolleJupp: Im wesentlichem stimme ich dir zu, allerdings bin ich der Meinung das es ein Verfahrenen geben muss um illegale Kopien zu finden und zu löschen. GEMA ACTA oder was auch immer ist aber nicht die Lösung. Als erstes sollte man unser veraltetes Urheberrecht überarbeiten und dann das Angebot einer legalen Kopie so attraktive zu gestalten, das sich eine Raubkopie nicht mehr lohnt, bzw. die Strafe zu hoch währe. Das lustige an der GEMA ist ja noch das sie illegale Kopien verhindern sollen, aber sich nur bei Gaststätten usw Geld holen und auf YouTube jeden anpissen. Aber jeder Song ist auf andern Tauschportalen weiterhin verfügbar. In meinem Blog habe ich da noch viel mehr zu geschrieben. http://goo.gl/Sm7ot
 
@KnolleJupp: Hm, aber dann ne Alternative zur GEZ, so was wie PBS in den USA, würde ungern die Nachrichten und Reportagen der öffentlich rechtlichen gegen RTL2 NEWS eintauschen. Die GEMA muss einfach nur weg von ihren 0,6 cent pro Aufruf, in Frankreich und England sind es 0,2 und da läuft es ja auch.
 
@KnolleJupp: Aufgelöst: Definitiv NEIN. Umstrukturiert, ja. Die Institutionen haben eine wichtige Aufgabe, die leider nur mit der falschen Motivation ausgeführt wird.
 
Wieso heuchlerisch. Die Musiker müssen natürlich Ihre Werke schützen, das geht quasi nur über die Gema. Musiker sind eben auch nur Musiker und haben auch keine Lust sich einem riesigen juristischem Kampf zu stellen, also bleibt nur die Gema. Das heisst noch lange nicht, dass man den Laden dann super findet und alles was er macht gut findet. Ich bin auch in der katholischen Kirche und zahle meine Gebühren, dennoch klatsche ich nicht bei jeder Meldung vom Papst.
 
@bowflow: Entweder jemand mag die Musik und kauft sie oder eben nicht; sie illegal zu beschaffen, raubmordkopieren o.Ä. hält auch eine GEMA nicht auf. Wenn ich nicht bezahlen will für ein "Werk" und ich kann es nicht anderweitig beschaffen, dann verzichte ich eben: Dann erleidet der Künstler auch keinen Verlust, nur die GEMA......
 
@KnolleJupp: Ähm, darum gehts doch gar nicht. Youtube verdient Geld mit dem bereitstellen der Videos. Warum sollte der Rechteinhaber dabei leer ausgehen? Was hat das mit kostenlos besorgen zu tun?
 
@bowflow: Was die Gema eigentlich mal wollte war ja nett aber mittlerweile ist es au?er Kontrolle geraten, genau wie bei der GEZ. Beide haben ihre Position in gewissen Hinsichten ausgenutzt.
 
@CJdoom: Was außer Kontrolle gerten ist, ist vielmehr, dass eine menge leute denken, Musik sei ein Allgemeingut und jeder darf Musik einfach so verwenden und/oder sogar davon profitieren. Mit dem Internet hat das natürlich größere Ausmaße angenommen, das ist der Grund, warum die GEMA öfters in Erscheinung tritt bzw treten muss. Wenn Youtube dieses Video in D aufführen will (und damit nebenbei Werbeeinnahmen hat) dann steht dem Rechteinhaber davon was zu, ganz einfach.
 
@iPeople: Es geht aber nicht nur um den kleinen Teil der denkt Musik ist Allgemeinbildung, dass die Gema mittlerweile schon ihren Clienten schadet sollte auch keine zu kleine Rolle spielen, es gibt immer eine Gruppe die nebenher läuft und das auch immer tut.
Die Gema ist nicht mehr zeitgemäß, sie kann meinetwegen existieren aber man muss ihr einen Teil der Macht nehmen.
 
@CJdoom: Welche Macht denn? Entweder Künstler entscheiden sich dafür, von denen vertreten zu werden oder eben nicht. Das ist kein Muss, es ist ein verein, wann begreifen die Leute das endlich. Wir können gerne darüber reden, dass einiges fragwürdig ist, aber letztlich brauchen die Mitglieder dieses Vereins GEMA nicht heucheln.
 
@CJdoom: Woran der Endkonsument nicht ganz unschuldig ist.
 
Prinizipiell ist die Gema sinnvoll, gerade für kleine, unbekannte Künstler. Insgesamt ist das ganze Modell aber veraltet, die Gema zu unflexibel und zu festgefahren in ihren komplexen und teilweise absolut sinnlosen Prozessen. Hier muss mal eine ordentliche Reform her, wir leben mittlerweile mit Internet & Co in einem völlig neuen Technologiezeitalter. Die Gema steckt irgendwo zwischen den 80ern und den 90ern fest.
 
@Turk_Turkleton: sind es nicht gerade die kleinen, unbekannten Künstler, die sich öfters beschweren, dass sie durch die Art wie die GEMA die Gebühren verteilt besonders benachteiligt werden?
 
@Link: Richtig. Wenn gerade diese kleineren Künstler Konzerte aufführen kriegen sie etwa 1% von dem wieder was sie bei der GEMA einzahlen. Den Rest kriegen hauptsächlich die "ordentlichen" Mitglieder.
 
@Turk_Turkleton: Keine Ahnung von nix, aber so tun als ob. Es sind die Reichen die mit der GEMA an ihren 50 Jahre alten Songs Geld verdienen. Solche wie Bohlen und co. Die kleinen Bands und Musiker zahlen drauf, weshalb es auch ziemlich dumm ist sich diesem Verein anzuschließen. Lieber würde ich meine Musik kostenlos im Netz verteilen als dafür noch drauf zu zahlen, was defakto nämlich der fall ist. Siehe Barbara Clear: http://www.gulli.com/news/12316-gema-vs-barbara-clearberufung-abgeschmettertupdate-2010-02-15
 
@Memfis: Du musst mich nicht so saublöd von der Seite anreden, denn du hast mich falsch verstanden. Ich meinte es so, dass die Gema für kleine unbekannte Künstler sinnvoll ist, da die nicht selbst in der Lage sind die Gebühren für gespielte Songs einzutreiben. Dass die damit nicht sonderlich viel verdienen, ist mir schon klar!
 
@Turk_Turkleton: Ein sehr grosser Vorteil ist für die "unbekannten Künstler" wohl auch die rechtliche Absicherung durch die Gema oder?
 
@>ChaOs: Die Gema hält sich in Streifällen immer wieder "raus". Sie friert nur Gelder ein bis Urteile vorliegen. Ich hatte mal einen Fall der knappe 10 Jahre lang andauerte bis das ganze gelöst war. Die Gema selber war kaum eine Hilfe (einzelne Personen und Sachbearbeiter ausgeschlossen, da gab es wirklich sehr hilfreiche, aber das Konstrukt selber war eher unnütz in dem Falle).
 
@Turk_Turkleton: Hmmm, Gelder eintreiben und trotzdem drauflegen. Finden den Fehler und melde dich, wenn du ihn gefunden hast.
 
@Turk_Turkleton: Die verdienen nicht, die Künstler zahlen WEGEN der GEMA drauf! Die Künstler müssen Geld an die GEMA bezahlen wenn sie ihre eigene Musik vortragen wollen! Zuhälterei? Leider geil!
 
@Feuerpferd: zeig mir mal wo das so steht.....das ist si nämlich nicht ganz korrekt
 
@nucleardirk: http://www.gulli.com/news/12316-gema-vs-barbara-clearberufung-abgeschmettertupdate-2010-02-15
 
@nucleardirk: Doch, das stimmt schon. Als Künstler zahlst du auch GEMA Gebühr wenn du ein Konzert aufführst wo du ausschließlich eigene Songs vorträgst, auch wenn dabei keine einzige Cover-Version ist. Du bekommst natürlich 1-10% davon zurück.
 
@hezekiah: never;)
ich veranstalte viele konzerte und ist kein gema-repertoire dabei bekommt man eine 0€ rechnung! ist gema repertoire im spiel hast Du leider recht und in dem fall verstehe ich die vorwürfe voll und ganz was eine 100% lizensierung bei nur geringerem anteil gema-repertoire angeht..
@feuerpferd - der Fall ist ja auch klar anders einzuschätzen. wenn man sich den gema-tarif anschaut. In dem bericht steht der sachverhalt auch nicht detailliert genug, ist sie veranstalterin von EIGENEN konzerten? dann hat sie einen schlechten berater, denn dann hätte sie die verwertung von live-konzerten entweder bei der gema ausklammern müssen oder nach der netto-direkt-einzelnverrechnung abrechnen sollen.
oder handelt es sich um konzerte wo auch andere urheber noch beteiligt sind?
all das ist dort nicht wirklich so ausgeführt als das man zu einem objektivem urteil über das urteil kommen kann. man muss das ganze wirklich sehr differenziert von fall zu fall anschauen.
 
@nucleardirk: Es ging mir darum wenn man als Künstler bei der GEMA ist Dirk :-) Wenn quasi die eigenen Werke GEMA Pflichtig sind dann muss man auch selbst GEMA Gebühren zahlen. So meinte ich das. Da habe ich mich eventuell nicht ganz klar ausgedrückt.
 
@hezekiah: achsoooooohhhoooo ;)
Quasi: Urheber bei der Gema und dann gleichzetig Veranstalter eines Konzertes mit seiner eigenen Band!
Alles klar, dann haben wir klassisch aneinander vorbeigeredet!
Wenn man als Band öfters sowas macht sollte man sich eh überlegen ob man die Gema mit der Wahrnehmung seiner rechte (zum. im Performance-Bereich, also Liveauftritte) beauftragt oder evtl. doch nur die Herstellungen dorthin gibt.

Die Gema macht halt erst unter gewissen Umständen Sinn - Problem viele Musiker: Sie wissen das nicht und denken ohne Gema wären ihre Werke nicht geschützt.
 
@nucleardirk: mist verklickt. nimm mal das minus als plus ^^
 
@hezekiah: haha, da hat der finger wohl zu schnell gezuckt;)
 
Es gibt heutzutage viele Musiker die klar sagen das man sich ihre Musik gerne auch kostenlos beschaffen kann wenn man nicht bezahlen MÖCHTE. Hauptsache die Musik wird gehört, der Künstler bleibt im Gedächtnis des Konsumenten und vielleicht kauft der eine oder andere, gerade weil er so viele Lieder schon hat und sie ihm offensichtlich gefallen, mal eine Scheibe. Die Taktik den Konsumenten ständig anzufeinden und seine Möglichkeiten zu konsumieren immer weiter einzuschränken ist sicher der richtige Weg um eine Vertrauensbasis zu schaffen...
 
@KnolleJupp: Das kannst Du als Künstler auch immernoch sagen, was aber nicht geht: sagen, dass Du Lied XYZ freigeben willst und ABC schützen willst. Man kann als Künstler nur sagen, GEMA komplett für alles oder nichts und das ist es eben was so nicht sein kann und darf... Dagegen können sich Künstler auch nicht wehren und stehen auch Machtlos da.
 
@bowflow: Der Künstler kann heute - anders als in den 80er/90er Jahren - seine Werke problemlos selber vermarkten wenn er möchte und braucht dafür niemand anderen; andere dies für sich machen zu lassen ist natürlich viel einfacher aber diese Musiker sollten sich dann auch aus dieser Diskussion raushalten.
 
Occupy GEMA (Wenn ich schon lese das das Gezwitscher von Vögeln urheberrechtlich geschützt ist...)
 
@KnolleJupp: Logo, wenn ich meine Musik und deren Vermarkutung einem label überlasse, kann ich auch große Töne spucken, die Leute dürfen es auch kostenlos laden, weil ich ja bereits vom Label bezahlt wurde. Aber heucheln gehört ja heute zum gutem Ton.
 
@iPeople: Ja aber hier geht es doch um die Videos auf Youtube. Das sieht Deichkind eben als Werbung. Wer saugt sich auch Youtube Videos? Anders eben "kostenlos laden". Die CD soll sich ja schliesslich noch verkaufen. Empfinde ich nicht als "heucheln".
 
@>ChaOs: Ähm, ich sehe das schon als Verlogen, denn Deichkind hat sich ja freiwillig entschieden, ihre Tracks zu vermarkten. Und Du wirst lachen, ich kenne ne menge leute, die sich die Tracks auf YT (und anderen Videoplattformen) runterladen, weils genial einfach ist.
 
@iPeople: Ja für Leute mit schlechtem Gehör. Also mal ehrlich, wer bei Youtube ernsthaft Musik rippt dem kann man auch net mehr helfen, denn Qualitätsbewustsein scheit verlohren gegangen zu sein.
 
@ThreeM: is halt billig.
 
Nieder mit der GEMA !!!
 
andere plattformen bezahlen auch gema nur weil das youtube nicht macht ist das ja nicht die schuld der gema
 
@Spaceboost: Es geht um die Forderungen der GEMA und die sind lächerlich!
 
@Spaceboost: Ich glaube kaum das "andere" Plattformen das bezahlen was die GEMA von Youtube verlangt. Bei 12 Cent pro Aufruf wären das bei einer Million Aufrufen immerhin 120.000 Euro. Wie soll das funktionieren?
 
@hezekiah: Sollten auf YouTube statt die Videos zu sperren einfach vor jedem Replay vorher 2 Werbespots gezeigt werden, um die Gebühren wieder reinzuspielen. Wer sich ein Lied nur einmal anhören möchte, um zu schauen, wie es ist, der kann das auch ohne Werbung tun. Wer YouTube aber als Musikplayer nutzt (und das tun heute verdammt viele, warum auch immer... m.E. ziemlich dumm ^^), der muss dann halt mit Werbung leben.
EDIT: Oder gleich eine Beschränkung, dass ein Song mit einem Account nur maximal 3 Mal gespielt werden kann oder so... ^^
 
@eN-t: und das ist realistisch? Wenn ein Radiosender ein Lied ausstrahlt zahlt er ja auch eine gewisse GEMA Gebühr. Diese Summe durch die Reichweite (in Menschen) des Senders als Gebühr - wieviel wäre das?
 
Wie ich nach der Bescheibung der Musik schon wusste wer den Artikel geschrieben hat :)
 
Wie ist das eigentlich bei dailymotion.com ? Hier gibt es vielmehr Musikvideos als auf Youtube, oder zumindest mehr die nicht gesperrt sind. Und diese scheinen dort auch von den Musikverlagen "offiziell" reingestellt worden zu sein. Also haben die sich mit der GEMA geeinigt und nur youtube schafft das nicht, oder wie geht das da?
 
Ich kann nichts mit Deichkind anfangen, einfach nicht mein Stil, aber ich finde es gut das die Künstler sich mal gegen GEMA aussprechen!

Sony hat sich auch schon beschwert.. GEMA gehört einfach zu nutzlos Konzernen wie GEZtapo, ich frage mich wieso dies Konzerne überhaupt tolleriert werden...
 
@Jareth79: Die GEMA ist kein Konzern und keine Firma.
 
Leider Geil.. btw: Gefällt mir!
 
Hip-Hop-Elektro-Punk-Irgendwas-Band? Was ist das denn? Wo sind wir denn hier? Ich bin auch nicht der größte Deichkind-Fan, aber eine gute Berichterstattung hat was von Objektivität und auch ein gewisses Niveau! Das passt beides nicht auf die Formulierung. Da schreibt die BILD-Zeitung besser!
 
@feliciano: worüber regst du dich denn so auf? ich denke diese bezeichnung war nicht negativ gemeint, sie sollte wohl eher leuten die noch nie von deichkind gehört haben eine leichte ahnung geben. wenn ich es lese hat es keinen negativen touch?
 
@feliciano: Ich find's gut wenn Autoren ihren eigenen Stil in Artikel einbringen wie Witold. Sonst kann man sich ja gleich computergenerierte Nachrichten durchlesen. Fakt A, Fakt B, Fakt C... wenn du sowas magst, es gibt sicher Portale die dies bieten. Wichtig in Nachrichten sind (zumindest mir) Fakten und Wahrheiten, nicht die perfekt sitzende Krawatte des Autors.
 
@lutschboy: Ich empfinde es auch als abwertend und wenig seriös. Auch die anschuldigung mit dem Heucheln, auch wenn später m Text abgeschwächt ist eher schlechter Stil.
 
@ThreeM: Naja ich hab doch auch kommentiert dass es Heuchelei ist. Immerhin steht der Begriff im Kontext zu Communityreaktionen die dies auch direkt ansprechen. Aber es ist klar, dass einem als 'Fan' der Stil eher nicht passt ;)
 
Das Internet in Deutschland wird immer mehr zensiert, gleichgültig, ob aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen. Und wenn dann erst mal der Internet-Personalausweis kommt, könnt wir uns gegenseitig die Adressen klauen (Sicherheitslücke, Hack usw. usw. usw.)
 
@ichbinderchefhier: Politisch, .. wirtschaftlich.. heutzutage ja das selbe
 
Es steht "Deichkind" frei aus der GEMA auszutreten oder das Label zu wechseln. Anstatt zu jammern könnten sie den ersten Schritt machen.
 
@Memfis: Immer das gleiche bei solchen Bands. Heuchelei pur, hauptsache Publicity die die Verkäufe wieder ankurbelt.
 
@lutschboy: "Bei solchen Bands"? Deichkind ist seit Jahrzehnten im Geschäft und überaus erfolgreich. Also bitte...
 
@ThreeM: Ändert nichts daran, dass es Heuchelei ist.
 
@iPeople: Seh ich nicht so. Man darf doch mal seine eigene Meinung vertreten. Austreten aus der Gema bringt nunmal garnix solange die GEMA für sich in anspruch nimmt ALLE Songs zu verwalten und sperren zu lassen. Vorallem auch Künstler die NICHT in der GEMA sind haben darunter zu leiden.
 
@ThreeM: Küntsler, die nicht in der GEMA sind, können dagegen vorgehen.
 
@iPeople: In der Theorie ja. Es ist aber mit enormen Aufwand verbunden. Ich kenne das gehabe der GEMA zu genüge danke.
 
@ThreeM: Ich weiß nur von Musikern, die das machen, Brief genügt, in dem dargelegt wird, dass dieser und jeder Track nicht durch die Gema vertreten wird.
 
@iPeople: Komisch ich habe da andere erfahrungen machen müssen. Cdu stehst ihn der Beweispflicht nachzuweeisen das du Urheber bist. So ganz unbürolratisch wie du das darstellst isses leider nicht. :(
 
@ThreeM: Ähm, der Hinweis, man sei der urheber bzw der macher des Tracks und man sei nicht in der GEMA sollte ausreichend sein. Das hier eine Beweislastumkehr herrscht, ist natürlich undiskutabel eine Sauerei. Aber es ist nicht unmöglich, der GEMA Stirn zu bieten.
 
@iPeople: Natürlich nicht. Aber wenn ich für JEDEN meiner Tracks ständig mit der GEMA korespondieren muss stört mich in meinem eigentlichen tun. Und das geht einfach zu weit.
 
@ThreeM: Da sind wir uns einig.
 
@ThreeM: Grade die mein ich. Die Bands die es ernst meinen und nicht in der GEMA sind, sind meist kleine, unbekannte, die's auch nicht an die große Glocke hängen. Es sind immer die kommerziell erfolgreichen Bands die ne riesen Show draus machen ohne Konsequenzen daraus zu ziehen. Also: Publicity.
 
@Memfis: Ich wollt's nich sagen. Ist wie mit ner Versicherung die nicht taugt. Da renn ich auch nicht hin und beschwer mich das sie mal endlich zu Potte kommt, sondern verabschiede mich und wünsche viel Erfolg. Aber damit bekommt keine zig-tausend gefällt-mir innerhalb von Stunden, und das ist wohl das einzig wirklich sinnhafte an der Geschichte was zählt und sich auszahlt.
 
@Memfis: Bei der GEMA kann man nicht mehr austreten. Hat man einmal die Verwertungsrechte abgegeben, kann man sie der GEMA nicht mehr entziehen und auch keine nicht-kommerziellen Stücke frei auf dem Markt geben!
 
@Qnkel: Zuhälterei? Leider geil!
 
@Qnkel: Natürlich kannst du austreten und zukünftig deine Musik anderweitig vertreiben. Mit vergangenen Werken mag das vielleicht nicht mehr gehen, aber deine Seele verkaufst du der GEMA nicht auf Lebenszeit.
 
Bei mir ist es nicht gesperrt. Ich nutze keinen Proxy-Server - dennoch kann ich es sehen und hören.
 
@quarksoderco: weils ja wieder verfügbar ist;)
 
"Wir sind illegale, radikale, digitale Fans!"
 
Ich kapiers nicht... So ein heuchler... Selbst bei dem Verein Mitglied und dann sich in den Medien darüber beschweren das seine Videos auf Youtube "in seinem Interesse" gesperrt werden.... Das hätte er sich vorher überlegen sollen, wo der Herr mit dem Stift rumschmiert...
 
GEMA - Geistig Entmündigte Matsch Avatare
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles