Google Chrome: Hacker bekommt 60.000 US-Dollar

Google ist dazu bereit, parallel zum Hackerwettbewerb Pwn2Own der CanSecWest Security-Konferenz, bis zu eine Million US-Dollar für Exploits auszugeben. Ein erster Hacker konnte sich bereits 60.000 US-Dollar sichern. mehr... Browser, Logo, Chrome Bildquelle: Google Browser, Logo, Chrome Browser, Logo, Chrome Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super google, weiter so! :)
 
@bluewater: Glückwunsch ! Sowohl für Google als auch den Hacker eine tolle Sache und am Ende auch für jeden Chrome Nutzer !
 
@bluewater: Man könnte auch einfach mal ein paar Leute einstellen und sowas wie Qualitätssicherung einführen. Aber dafür ist in den 6 Wochen zwischen den Releases ja keine Zeit.
 
@Knarzi: Du hast ja sowas von überhaupt keine Ahnung :D
 
@Knarzi:Man kann nicht immer alles entdecken. Vieles entdeckt man erst im laufenden Betrieb, das ist überall so. Google geht hier den besten Weg, denn Leute die etwas finden, werden auch belohnt und müssen nicht erst selbst Hand anlegen, damit da was gefixt wird
 
@bluewater: Zumal es wirtschaftlich gesehen für google weitaus preiswerter kommt ein paar mal tausende von Dollar für gefundene Schwachstellen rauszuhauen als ständig ein riesiges Team von "Sicherheitsexperten" zu beschäftigen, die nur auf der Suche nach Lücken sind. Klar wird es dieses Team bei google auch begrenzt geben, aber die breite Masse der Internetgemeinde wird immer mehr finden als ein Team mit begrenzten Ressourcen und Kapazitäten.
 
@bluewater: Die einen Sperren Sie weg die andern Belohnen Sie! Respekt Google :)
 
@SimpleAndEasy: So simpel und einfach, kann man das nicht sehen ^^
 
Da könnte sich Sony vielleicht auch mal ne scheibe von abschneiden!
Find ich ne klasse idee! So werden immer mehr mehr Sicherheitslücken geschlossen! Weiter so!!!
 
@hobbeLe: auch wenn die Sicherheitslücken bekannt sind werden sie nicht geschlossen , kostet ja Geld :)
 
@hobbeLe: Vielleicht hat Sony nicht genügend "Manpower", um eine Sicherheitslücke zeitnah zu schliessen. Es macht ja keinen Sinn, Sicherheitslücken gegen Bares auffinden zu lassen, wenn man nicht in der Lage ist, diese zeitnah zu beheben. Dann bleibt nur die Hoffnung, dass niemand eine Lücke findet und diese bekannt macht bzw. diese ausnutzt.
 
@drhook: Aber wenn die einem Hacker Geld anbieten dann wird er doch die Sicherheitslücke die er findet doch nicht ausnutzen sondern melden. Er bekommt ja n Sack voll Kohle dann wird der doch nicht so blöd sein und das ausnutzen. Da nimmt doch jeder gern Bares an.
 
@hobbeLe: Wenn der Chrome Browser von Sony wäre, hätten wir jetzt nur noch ein weisses Standard Fenster ohne jeglichen Inhalt.
 
@Manny75: Haha den Other OS Schuh habense sich angezogen und werden ihn nicht mehr los... :D
 
so kann man auch geld sparen :D
einfach die anderen machen lassen und sie mit peanuts belohnen... aber die idee ist trotzdem nicht schlecht. so wird der spieltrieb gefördert ;)
 
@Scorpro: Das wäre ein Monatsgehalt von 5.000$ Netto wenn der Hacker ein Jahr an dieser einen Lücke saß. Schätz aber mal dass er da weit weniger lang dran knabberte. Weiß ja nicht was du so verdienst dass so ein Gehalt für dich Peanuts wäre. ^^
 
@lutschboy: http://goo.gl/lZEgm - einfach mal nach Sergey suchen und rechnen, wieviel er schon durch Google verdiente ^^
 
@Jamie: Wahnsinn! Der Kerl hat durch Google ausgesorgt bis an sein Lebensende. Wenn er das Geld ordentlich verwaltet, anlegt und noch fleissig weiter nach Lücken sucht.
 
@lutschboy: glaub er meinte peanuts von seitens google, weil die eventuell mehr in ein Sicherheitsteam stecken müssten..
 
@Ninos: Ob jetzt einer für 5.000€ monatlich ein Jahr, oder 5 Leute für monatlich 2.400€ 5 Monate daran sitzen, kommt doch auf's selbe raus ;) Ist natürlich alles blanke Theorie, aber ein Team wäre ja schneller, wobei man beachten muss dass Google ja Sicherheitsteams hat (und somit nicht "alles andere machen lässt"), nur können die halt genauso wenig alle Lücken finden wie die Community. Aber ich wollt auch nich drauf rumreiten.
 
@Ninos: Naja ich glaube selbst ein Sicherheitsteam würde nie alle Fehler finden, da diese auch nur ihre Verfahren kennen. Über Googles weise können alle Leute die nur halbwegs was davon verstehen sich beweisen und so werden auch alle wege abgefangen. Daran sieht man wie Google sich an die Zeit anpasst nicht so wie Datenschutztypen, die an alten Richtlinien festhalten, die auf FB oder Google nicht anwendbar sind, Gema die Youtube versauen und den Künstlern so viel versauen, oder andere Firmen, die nicht mit der Zeit gehen
 
ui aslr umgehen ist schon ne hausmarke!
 
peinlich, peinlicher, Google! Echt Armselig was Google da macht. Die tun ja alles, um das Image zu verbessern. poor google!
 
@Saif: Wieso verbessern? *SCNR* Das Image ist doch super!
 
@Saif: Das einzige was hier peinlich ist, ist dein Kommentar.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!