Gehaltsplus für IT-Manager fällt 2012 geringer aus

Führungskräfte in der IT-Branche können in diesem Jahr nicht damit rechnen, ebenso hohe Gehaltssteigerungen wie im vergangenen Jahr zu erhalten. Im vergangenen Jahr haben sie noch 5,2 Prozent mehr Gehalt bezogen. In diesem Jahr beträgt das Plus im ... mehr... Geld, Bezahlen, Geldbörse Bildquelle: StockMonkeys.com / Flickr Geld, Bezahlen, Geldbörse Geld, Bezahlen, Geldbörse StockMonkeys.com / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Och die Armen, jetzt hab ich aber Mitleid.
 
@dodnet: joah das tut schun weh - schade schade schade
 
@Fireball78: Eine Dose Mid Light bitte.
 
@wuddih: tzsch, klick - bitte sehr, zum wohl ;)
 
Wenn sie sonst keine Probleme haben... hoffentlich können sie damit noch ihre Familie ernähren, wenn auch nicht mit Kaviar...
 
und ich wollte in einer IT Branche arbeiten na dolle :S
 
Könnte bald knifflig werden alle 10 Ferraris auf einmal zu unterhalten^^
 
nicht wahr, oder????
 
Krass! Wie kommen die mit so wenig Geld aus??
 
boah die deutschen und der neid - echt arm - werdet reich - hörtauf ewig rumheulen .. wenn ihr nix geschissen bekommt im leben
 
@goldtrader: das hat mit Neid nix zu tun. Früher haben Chefs/Manager 10mal soviel wie der einfache Arbeiter verdient. Heute ist es das 200fache, was einfach keinem hart arbeitenden Menschen mehr zu erklären ist.
 
@fazeless: Willst du mir sagen, dass 100-200k im JAHR zuviel ist? Für jemanden der eine ganze Abteilung/Bereich leiten soll? Also ich finde das vollkommen i.o.
Anders sieht das bei Managergehältern die auch einen 6-stelligen Betrag weit überschreiten. Da stimme ich dir zu, das ist zuviel.
Ich hoffe mal du meinst die letzteren, den wenn ich von 200k Jahresgehalt ausgehe und du meinst das wäre das 200fache des "kleinen" Arbeiters, dann tust du mir mit 1000 Euro im Jahr wirklich Leid.
 
@Draco2007: mag sein aber im Verhältnis zu den vielen anderen jobs, wie dem Maurer zb. der bei wind und wetter, den ganzen Tag zig tonnen bewegt und dabei die verantwortung trägt das das haus nicht den mietern auf den kopf fällt, steht das nicht oder? und @goldtrader ein minus (leider nur eins verfügbar)von mir für dich, für einen absolut irrelevanten kommtentar von klugscheisserischem unvermögen.
Mein jahreseinkommen ca. unter 10tausend euro, trotz berufsausbildung und wohnhaft in berlin, auch geil ne ?! ;)
 
@Fireball78: Doch steht es. Ich gehe bei den Abteilungsleitern nicht von Leuten aus, die direkt nach ihrem Hauptschul/Realschulabschluss als Abteilungsleiter bei Firma X einsteigen. Sondern von Personen die mindestens einen Hochschulabschluss haben und schon einige Jahre für die Firma als "einfacher" Arbeiter gearbeitet haben. Es mag Ausnahmen geben (Vetternwirtschaft), aber im Allgemeinen hat die Ausbildung eines Abteilungsleiters mehr Zeit und Geld in Anspruch genommen, als die eines Maurers. Über die Verantwortung lässt sich streiten, ja der Maurer ist dafür verantwortlich, dass den Bewohnern nicht das Haus zusammenfällt, aber die Verantwortung für mehrere Mitarbeiter/Projekte würde ich nicht geringer schätzen. Klar harte körperliche Arbeit mag beschissen sein, aber wenn ich an meinen Chef aus meinem Praxisemester denke, dann ging es ihm nicht viel besser als dem Maurer, ich sag nur Volkskrankheit "Burn Out".
Es ist einfach eine andere Belastung.
Alles in allem ist das Resultat daraus ein sehr viel höheres Einkommen.

EDIT: Was dein Jahreseinkommen angeht. Sowas würde ich als Beschiss bezeichnen. Ich für meinen Teil (bald abgeschlossenes Master-Studium) werde für so einen Betrag nicht zu haben sein.
 
@Draco2007: hm ja ok sehe ich auch ein, aber ca. 10.000, eur im monat - braucht man das um "gut" leben zu können - reichen da nicht auch 2500-3500 ? ich bin erlich mir würden auch 1300- 1500 reichen !
 
@Fireball78: Da hast du wohl Recht, reichen würde das. Aber das Problem ist, dass sich die Abteilungsleiter diese Gehälter ja nicht selber bezahlen.
Womöglich hat das etwas damit zu tun, dass fähige Abteilungsleiter auch bei anderen Firmen sehr begehrt sind und naja sagen wirs so, wenn ich dir 20k mehr im Jahr bieten würde, würdest du nicht auch über einen Wechsel nachdenken?
Daher sehe ich das auch als eine Art "Schutzgeld" damit der Abteilungsleiter auch ja bei uns bleibt und nicht einfach mal wechselt.
Wir reden hier ja nicht über irgendwelche Vorstandsmitglieder, die sich ihre Gehälter selbst bezahlen. Dadurch wird irgend ein lustiger BWLer einfach mal ausgerechnet haben was so ein Abteilungsleiter "wert" ist, und dieses Gehalt bekommen die dann. Andere Firmen werden einen ähnlichen lustigen BWLer haben, der zu dem selben Schluss kommt, womit ein Übernahme-Angebot nicht mehr geht. Ist jetzt nur mal ein Erklärungsversuch wieso es zu diesen dann doch recht hohen Bezahlungen kommt.
 
@Draco2007: zitat: " ...wieso es zu diesen dann doch recht [f]hohen[/f] Bezahlungen kommt...." - Das wollt ich hören und ist meine auffassung :) - dennoch danke - gute sinnvolle diskusion ! gute nacht jetzt ich muss morgen beizeiten schuften um vll. auch mal da hin zu kommen (smile)
 
@Fireball78: Es kommt halt immer auf den wirtschaftlichen Wert an und nicht auf den Wert der Belastung aus persönlicher Sicht. Darum geht es nun mal in der Wirtschaft. Kurz gesagt: Wenn die Leute so viel drauf haben, dass sie selbständig in etwa 100 k verdienen können müssen sie selbstverständlich mehr kriegen, damit sie sich von einem Typen der wiederrum über sie steht rumkommandieren und zu Überstunden verdonnern lassen.
 
174.000 im Jahr.. da ist man doch fast an der existenzgrenze.. Meine Güte.. Leute die Manager verdienen genug!!!
 
"Ich stehe morgens auf, der Kaffee schmeckt herrlich, ich leg' mich wieder hin, leider geil." --Deichkind
 
Also die Steigerung fällt geringer aus. Nicht schlecht. Die Mehrzahl der Nicht-Führungskräfte in Deutschland hat in den letzten Jahren einen Reallohnverlust, der mal stärker und mal geringer ausfällt. Eine allgemeine "Steigerung" wäre da ja wirklich mal was...
 
@der_ingo: Wem sagste das... aber wie du siehst, wird man hier für sowas direkt als Neider abgestempelt. Schon traurig, dass sich die Leute nicht fragen, warum jmd der über 40Std die Woche schuften geht und trotzdem nur mit Ach und Krach über die Runden kommt, darüber beschwert, dass sich andere darüber beschweren, dass sie kein 5m tiefes Geldbecken zum schwimmen haben, sondern nur ein 3m tiefes. Beschweren tun sich in aller Regel nur Leuten, denen es zu schlecht geht und Ar...löcher, wobei letztere Gruppe davon in aller Regel sehr stark in der Minderheit ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.