Kinoreife 3D-Animationen auch von Laien machbar

Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben Programme für die Entwicklung von 3D-Animationen entwickelt, die es auch Laien ermöglichen sollen, in relativ kurzer Zeit ähnliche Effekte wie in Kinofilmen zu schaffen. mehr... 3d, Grafik, Animation 3d, Grafik, Animation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Logo, die technik machts möglich. Es wird die zei kommen, da benötigt man nur noch eine hand voll Fachkräfte, den Rest machen Handlanger. Eigentlich ne traurige Entwicklung für den Arbeitsmarkt. Man könnte jetzt sagen, okay, dann sollen die Leute sich spezialisieren, aber wenn die Plätze für Fachkräfte auch immer weniger werden ... naja.
 
@iPeople: Schwarzmalerei. Die Entwicklung geht doch weiter.
 
@F98: Das ist kein Schwarzmalerei, sondern kannst Du in jeder Branche beobachten, wenn man nicht blind ist. Natürlich geht die Entwicklung weiter, ich habe nicht das gegenteil behauptet oder es verteufelt. Aber Fortschritt, der Arbeitsplätze ersetzt, kosten eben diese, dass sollte man nie dabei vergessen. Es entstehen auch welche, aber nie im selben Maße.
 
@iPeople: Solange das System starr bleibt und sich dieser Entwicklung nicht anpasst, hast Du recht. Insgesamt ist eine Reduzierung von Arbeitskräften bei relativ stupiden Aufgaben sehr begrüßenswert, da somit das geistige Potential für "bessere" Tätigkeiten aufgewendet werden kann. Es liegt lediglich am System, ob das freiwerdende Potential auch entsprechend genutzt wird.
 
@iPeople: Das Problem ist doch eher, dass hochentwickelte Industrien immer mehr hochqualifizierte Fachkräfte und immer weniger Bandarbeiter brauchen. Nur leider ist das in Zeiten von Dschungelcamp & Co. noch nicht ganz bis unten durchgedrungen. Viele bleiben aufgrund ihrer Mangelbildung auf der Strecke und meckern lieber über den pöhsen Fortschritt.
 
@F98: Auf der einen Seite richtig, auf der anderen Seite darfst Du aber nicht vergessen, dass es Menschen gibt, deren IQ ist nunmal nich hoch. Nicht jeder kann IT-Spezialist oder Machinenbauingeneuer werden.
 
@iPeople: Deine Aussage "da benötigt man nur eine hand voll Fachkräfte, den Rest machen Handlanger" scheint zu suggerieren, dass qualifizierte Jobs weniger würden, die Zahl der unqualifizierten hingegen zunähme. Dabei ist es eigentlich in der Arbeitswelt insgesamt gesehen genau andersherum, die unqualifizierten Jobs (z.B. Fabrikarbeiter) nehmen ab, da sie durch den Fortschritt (Begriff hier wertneutral verwendet) ersetzt werden. Wäre das Ergebnis dann nicht eher "da benötigt man nur noch Experten, den Rest macht die Technik"?
 
@FenFire: Du ziehst als Vergleich Fabrikarbeiter heran, ohne dabei zu bedenken, dass die durch Auslagerung ins Ausland rapide abnehmen. Aber bleiben wir beim Ani-Film. Wenn die technik so gut funktioniert, warum dann noch ausgebildete Grafikfuzzis an jeden Arbeitsplatz setzen, wenn 2 fachkräfte die hauptarbeit machen und 5 praktikanten die Texturen machen - vereinfacht dargestellt. Aber wenn wir bei schwerer Industrie bleiben, schau auf den Bau. Weniger fachkräfte (Polier, Vorarbeiter) und immer mehr ungelernte handlanger. Oder andere Bwereiche, wo durch einzug von Computertechnik die Anforderungen an das Personal heruntergeschraubt werden konnten. Sicher, in Forschung und entwicklung werden weiterhin fachkräfte benötigt.
 
@iPeople: Und je mehr die Technik macht, desto mehr Leute brauchst du, diese zu entwickeln, zu warten, etc.. Statt der ausgebildeten "Grafikfuzzis" arbeiten dann genauso viele an der Verbesserung der Software.
 
@mh0001: Die Realität hat bisher das gegenteil bewiesen
 
@iPeople: Du hast Du Recht und das ist wirklich keine neue Entwicklung. Eine der frühestens heute noch bekannten technischen Errungenschaften, welche Arbeitskräfte eingespart haben, ist die Archimedes'sche Schraube. Es werden Arbeiten erleichtert und Arbeitskräfte ersetzt und eingespart, egal ob die Männer mit den Schaufeln, Betreiber von Pferdestationen für Wechselpferde, Besatzungen von Telegrafenstationen, Schuhmacher, Schneider, Schuhputzer. Kohlenträger, Korbflechter oder dank Webshops neuerdings sogar die Vetreter der Serviceberufe (VerkäuferInnen), nachdem doch jahrelang Service als Ersatz für Produktion galt in Sachen Arbeitsplätze. Paradox daran ist nur, dass die Leute, die noch Arbeit haben, immer länger arbeiten müssen und die Wochenarbeitszeiten wieder ansteigen, statt die Zeiten nochmal kräftig zu senken und so mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Langfristig hilft wohl nur Bürgergeld oder Grundeinkommen gegen die sich abzeichnende Zuspitzung. Und mal ehrlich, wenn wir Milliarden an Griechenland & Co. verschenken können, dann muss doch auch genug Geld da sein, um jedem Bürger einfach so eine Prämie zu zahlen oder zumindest die Lohnsteuern zu senken ... würde für mehr Geld in den Taschen sorgen und die Wirtschaft ankurbeln....
 
@Drachen: So isses.
 
@Drachen: vor ein paar wochen hab ich irgendwo gelesen das deutschland im moment auf ~780Mrd. € sitzt die es frei zur verfügung hat weil es seit soooo vielen jahren immer nur sparkurse gefahren hat etc. hab mich echt gefragt warum das dann so schwer ist wenigstens 20-50Mrd. in Bildung zu investieren. Zu dem anderen. warum schließen sich die arbeitslosen nicht zusammen und gründen eine eigene firma wo sie alle arbeit haben!?
 
@gast27: Neben der Bildung fiele mir da auch das Gesundheitswesen ein, welches gerade politisch gewollt an die Wand gefahren und auf amerikanische Verhältnisse gestutzt wird. Und Die Firma der Arbeitslosen klingt toll, aber wer soll sie gründen (kostet Geld) und welche Leistungen soll sie erbringen, für die jemand auch was bezahlt? Dann lieber das Steuersystem überarbeiten, damit 2 Leute mit je 5 Stunden Arbeit für Firmen attraktiver werden als eine Person mit 8 Stunden plus Überstunden. Und dank Grundeinkommen kann man dann auch von den 5 Stunden leben ohne Zweit- oder Drittjob, so dass diese nebenjobs wieder für andere Arbeitssuchende frei werden. Es ist doch ein Unding, dass viele leute in Vollzeit arbeiten und so wenig dabei rauskommt, dass sie ZUSÄTZLICH noch Stütze kriegen müssen. Irgendwas ist da verkehrt an den Entlohungsmodellen für geleistete Arbeit. Auch am anderen Ende findet sich diese krasse Wertverschiebung, wenn illegale Kopien teilweise härter bestraft werden als Körperverletzung, von der schärferen Verfolgung mal ganz abgesehen. Man könnte auch diagnostizieren, dss der Kapitalismus mal wieder sein wahres Gesicht zeigt: Besitz zählt höher als körperliche Unversehrtheit, selbst wenn es nur virtueller Besitz ist und die angeblichen astronomischen Schäden nicht mal nachweisbar sind.
 
@Drachen: klingt alles gut. aber bis das eingeführt wird dauerts ewig bzw. findet nie statt, weil das system auch so funktioniert und solange es mehr gut als schlecht geht haben nur wenige leute daran interesse. naja man muss es nicht "die firma der arbeitlosen" nennen. geld könnte man vom arbeitsamt bekommen wenn man ein geschäftsplan vorlegt. tätigkeitsfeld: naja was die gelernt haben oder man versucht ein neues feld zu erschließen.
 
Toll, dann werden bald die Kinos mit noch mehr schwachsinnigen Filmen überschwemmt, weil jeder Schorch und jeder Erwin meint, er könne jetzt einen coolen 3D-Film selbst machen und möchte den Film anpreisen?
 
@citrix no. 2: Genau, weil Schorch und Erwin auch in der Lage sind, die selbe Marketingschiene zu fahren, wie die großen Studios.
 
@iPeople: naja Facebook, Twitter und CO. muss nur paar Monate vor Filmstart passieren dann kommts irgendwann von selbst ins rollen bis es dann wohl sogar eine WF News gibt über den ersten Laien 3D film!
 
@SimpleAndEasy: Dann ist es aber bereits in den Fängen der Filmindustrie
 
@iPeople: Um die GEMA zumindest in DE kommste eh nicht rum sobalds ne öffentliche Aufführen ist...
 
@SimpleAndEasy: Falsch, nur wenn die GEMA Rechteverwerter des Filchens ist.
 
@citrix no. 2: In der Regel mag ich aber kleine, originelle, independent Produktionen lieber als langweilige Hollywood-Blockbuster-Sequels. Jedoch ist es noch ein weiter Weg von einer animierten Figur, bis zu einem fertigen Kinofilm. Schorch und Erwin müssen da wohl dann doch noch ein bisschen üben....
 
@citrix no. 2: Dafür gibts doch längst YouTube und Vimeo um als privatperson oder kleine Gruppe grosses Publikum zu bekommen, was oft sogar über den Zuschauerzahlen von Hollywood streifen sind !!
 
Da bin ich mal gespannt wann es einen echten Markt für freie FIlme gibt. Wenn Hobbyfilme mit Hollywood FIlmen mithalten können... dauert sicher noch Jahre. Dennoch interessante Entwicklung.
 
@eilteult: Wieso sollte es den nicht geben. Schau Dich doch mal im Netz um. Den Markt machen wir, mit dem was wir schauen. Solange Du nur ins Kino läufst unterstützt Du solche Filme natürlich nicht. Ich darf zum Beispiel mal an die herrliche Herr der Ringe Adaption: Born of Hope erinnern.
 
@Cop75: Oder Lord of the Weed ;-)
 
@iPeople: das beste was es gibt ;-)
 
@Cop75: Du hast "The hunt for gollum" vergessen :)
 
@craze89: Ne, vergessen hab ich den nicht... Nur einfach ein Beispiel genannt. Ich meine zähl mal alle coolen independent Filme auf. Dann sind wir Morgen noch da. :)
 
@eilteult: ich denke und hoffe Hollywood kann sich auch weiter entwickeln! Gerade, wenn das technische dem non plus ultra entspricht kann man sich evtl. wieder auf die Story konzentrieren! Siehe Avatar: "Geiler Film! aber ohne die effekte eigentlich doch eher langweilig, standart und absehbar!" kann ich von älteren Produktionen nicht behaupten -> Zurück in die Zukunft! Technisch ne kathastrophe aber ansonsten einfach sehenswert (ich liebe den film -> alle 3 :)!
 
@JesusFreak: Von der Story war Avatar doch einfach nur Öde. Ein Film von dem ich sehr entäuscht war.
 
@eilteult: Es gibt doch ein paar Fanproduktionen im Netz, die es schon jetzt mit Hollywood aufnehmen können. Beispielsweise zu Metal Gear Solid: http://www.mgs-philanthropy.net/main/
Auch zu Half Life finden sich auf Youtube ein paar gute Kurzfilme.
@eilteult: Avatar ist einfach nur grottenschlecht, nicht nur öde! Außer billig eingesetzten 3D-Spielereien konnte der Film nichts bieten, und war leider dennoch so erfolgreich. Einfach total überbewerteter Mist.
 
@bgmnt: Man ist trotzdem noch weit weg von einem echten Markt und das ist, worauf ich hinaus wollte. Wenige Ausnahmen machen keinen Markt.
 
@bgmnt: Ich fand den Film ganz gut auch ohne 3D. War gut gemacht und was mich persönlich sehr begeistert hat waren die Animationen und das Modelling der Figuren. Die Story selbst ist in meinen Augen vollkommen abwägig, da ein gewinnorientiertes Unternehmen unter Garantie eine einfache, schnelle und effektive Methode gegen die Na'vi gefunden hätte. Ultraschallbomben etc.
 
@Knerd: Sagen wir es mal so: Mit viel Geld kann jeder alles an Effekt haben. Aber viele Fanfilme und ähnlich ambitionierte Projekte zeigen doch, daß die Handlung und Liebe für das Detail weit mehr Gewicht haben. Dr. Horribles Sing-Along Blog beispielsweise, mit einfachsten Mitteln produziert und dennoch ein grandioser Film. Aus meiner Sicht besteht die Kunst des Filmemachens darin, eine gute Geschichte glaubwürdig zu erzählen, und dies mit so geringen Mitteln wie möglich. Technik kann jeder, mit genügend Budget. Bei Avatar stimmte nur die Technik, aber alles das, was aus meiner Sicht einen guten Film ausmacht (Handlung, Charaktere, Detailverliebtheit) fehlte. Es ist ein durch und durch auf Kommerzialisierung durchkalkulierter Streifen, keine Kunst.
 
@Knerd: Du sagst es, den Film Avatar fand ich auch klasse, aber ich lege auch viel mehr Wert auf die Arbeit von den Programmierern/Designern/Technik als auf den Regiesseur/Story. Es gibt Filme bei denen ich viel Wert auf die Story lege, aber Avatar gehört devinitiv nicht dazu.
 
hm, nich so spannend irwi. für leute die nie was damit gemacht haben vll schon, aber wen einmal einen charakter in blender animiert hat weiß wie einfach das ist und mit wie wenig aufwand man in blender solche sachen programmieren kann wie hier gezeigt. das eigentlich aufwändige, das moddeln und das für heimanwender nicht machbare (es wird aber derzeit auch einfacher gemacht) ist die aufnahme von realen bewegungen in 3d. das ganze am ende auf das skelet zu packen macht jetz wirklich nich so viel aus. bisher musste man halt das model per hand runterladen und anpassen und dann die mocap datei runterladen und das zusammenpacken. das ist jetz automatisiert, aber kein grund einen riesen aufstand zu machen.
 
wo fndet man das auf der Cebit?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles