AMD trennt sich vom letzten Anteil an Chip-Werken

Der Halbleiter-Konzern AMD zieht sich nun endgültig aus der Produktion von Chips zurück. Die letzten Anteile an dem Unternehmen Globalfoundries, in die man die eigenen Chip-Werke im Jahr 2009 ausgelagert hatte, werden verkauft. mehr... Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Bildquelle: AMD Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob AMD es nicht mal irgendwann bereut, sich in die Abhängigkeit von Auftragsfertiger begeben zu haben?
 
@MichamelXP: Tuts Apple und Co.? Ich mein wie viele Unternehmen Produzieren wirklich selbst? Günstig geht meist nur wenn man viele Auftraggeber hat und somit wird sich das auf Dauer sicherlich für AMD rechnen. Anderes Beispiel: Welcher Autobauer produziert seine Auto von der ersten Schraube bis zum fertigen Produkt selbst?
 
@bAssI: Sehe ich auch so. Ich denke sogar das ist der richtige schritt für amd. Natürlich kann einem die glaskugel das auch nicht sagen aber ich halte es für sinnvoll.
 
@bAssI: Als AMD noch selber fertigte, haben sie auch nicht alles selber von der "Schraube" an gefertigt. Die Wafer wurden ja auch von wo anders bezogen. Und Appel ist kein Chiphersteller sondern PC- und Handybauer. Die Motoren dieser Teile hatten sie schon immer fremdbezogen. :o) Und dann: Bei Prozesseren fertigt bspw. Intel auch selber... Nicht, dass ich dem Schritt sooo skeptisch gegenüber stehe; nur meine Intention ist halt: Sie einen Teil ihrer Selbständgkeit ab. Und der Auftragsfertiger muss mit der Kostenstruktur klarkommen, wo AMD keine Lust mehr hatte. Warum soll nun der Chipfertiger gegenüber die Kosten senken?
 
@MichamelXP: Warum fahren produzierende Unternehmen ihr Milch, Butter, Papier, Müll,...nicht selbst? Weils nicht wirtschaftlich ist. eine Spedition bedient viele Auftraggeber mit dem gleichen Fahrzeug. Somit lassen sich die Fixen kosten auf mehrere Kunden verteilen und pro Kunde senken. Produziert AMD seine Chips in 45nm und stellt dann um auf 28nm müssen die 45nm Fertigungsanlagen weg. Dh man muss die Kosten für diese Maschinen auf 1 komplette Generation von CPUs verteilen. Ein Auftragsfertiger kann auch für andere Firmen in 45nm usw Produzieren. Und somit können die auch hier die Kosten breiter Fächern und pro Kunde senken. Einfachste Kostenrechnung. ;)
 
Naja laut Roadmap werden fast alle Sachen nun bei TSMC hergestellt, Frage mich wie man hier auf GF kommt?
 
@Hagal: Normal sollte alles was mit Grafik zu tun hat von TSMC hergestellt werden, also GPU und APUs. Die CPUs (Bulldozer und Co) dürften eigentlich immer noch von GF kommen.
 
@X2-3800: nicht eigt. sondern so ist es tsmc baut nur gpus.
 
Ich finde das AMD da einen Fehler macht, erstens verliert AMD damit den Einfluß bei GF und zweitens muss AMD eventuell wider neue Schulden machen um die geforderten 700mill$ aufzubringen.
 
naja... eigentlich ist es doch schein als sein... man tritt die CPU-Produktion aus Kostengründen an GF ab... letztlich spart man sich halt die Personalkosten, zahlt diese dann aber wieder an GF, wenn man bei denen produzieren lässt... Es wird sich zeigen, was die Zukunft dieses Schrittes mit sich bringt. Bezahlen müssen den Schritt wahrscheinlich mehr die GPU-Leute, die vermutlich noch mehr am Umsatz beisteuern als bisher die CPU-Teile... AMD hätte sich auf Energieeffizienz konzentrieren müssen, bei gleicher Leistung. Letztlich hat die damalige Übernahme von ATI wohl den Rhythmus gestört...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr