Aigner kritisiert Google wegen Datenschutzregeln

Entgegen den geäußerten Bedenken von Datenschützern hat sich der US-amerikanische Internetkonzern Google dazu entschlossen, die neuen Datenschutzbestimmungen in dieser Woche auf den Weg zu bringen. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum immer Verhandlungen? Ich denk wir haben Gesetze? Komisch, dass mit Firmen immer verhandelt wird, wenn jemand aber über rot fährt wird nie verhandelt, dann gibt's das Bußgeld. Wenn Google gegen deutsche Datenschutzgesetze verstößt soll es bitte verklagt oder zur Kasse gebeten werden, Google hat doch nen Sitz in Deutschland.
 
@lutschboy: Ja versteh ich auch nicht und kann ich nur damit erklären, dass die Aigner gar keine Kompetenzen hat.
 
@lutschboy: vielleicht ist das alles nur Gelaber, und Google verstößt gar nicht gegen Gesetze? Das erscheint mit wahrscheinlicher, sonst hätte inzwischen doch irgend eine von diesen Pfeifen mal eine Klage eingereicht.
 
@Chrissik: Oder die Euro-Zeichen wegen den Steuern sind in den Augen mal wieder größer als das Paragraphen-Zeichen... ;-)
 
@klein-m: wie dem auch sei, solange da keine offizielle Klage kommt, kann es Google doch vollkommen egal sein, was da irgendjemand sagt. Mal davon abgesehen glaube ich nicht, dass Google einen Großteil der Steuern in der EU bezahlt.
 
@Chrissik: Es geht da weniger um die Steuern, die Goole zahlt, es geht um die Steuern die zB Webseitenbetreiber bezahlen die ihre Werbebanner via Google bekommen. Das würde bei einem Googleverbot in der EU wegbrechen. Googles dienste wie Mail, Suche, Plus, usw. die kann man auch aus den USA verbreiten, dazu braucht man keinen Sitz in den EU.
 
@Maik1000: Googleverbot geht ja garnicht, vielleicht spielt klein-m darauf an. Was bei Klagen passieren könnte, ist das Google seine Standorte in Europa aufgibt, somit keine Steuern mehr zahlt, rechtlich unangreifbar ist, aber trotzdem seine Dienste wie bisher anbietet, da das Internet ja (noch) nicht gefiltert wird.
 
Ich hab Google komplett abgesägt. Alle Accounts gelöscht, die 300 Milliarden Tracking Cookies, die sie bei jedem Webseitenbesuch installieren gelöscht und Cookies auf "immer ablehnen" gestellt (was sie ja gerne mal umgehen), AdBlock und Ghostery installiert und alles dicht gemacht.
Habe auf dieses unsympathische Unternehmen absolut keine Lust mehr.
 
@tobias.reichert: Und das dann erstmal schön auf Facebook verbreiten, was?
 
@lal: Warum müssen einige immer anderen was unterstellen ohne sie zu kennen? Fühlst du dich jetzt schlauer?
 
@lal: Selbst wenn es so wäre, gebe ich bei Facebook meine Daten wenigstens freiwillig ab und weiß, dass sie verkauft und benutzt werden. Google macht das sogar, wenn ich keinen einzigen ihrer Dienste nutze.
 
@tobias.reichert: Und Facebook tut das nicht? :) Ist ja nicht so, dass das Spam-aufkommen spürbar mehr wurde seitdem ich die ersten "blabla hat dich auf Facebook eingeladen" mails erhalten habe... Und das Facebook selbst von nicht registrierten Teilnehmern fleissig Surfgewohnheiten aufzeichnet, über den LIKE-Button welcher auf fast jeder Website zu finden ist, wurde ja auch noch nie irgendwo berichtet, nicht wahr? :)
 
@Ðeru UND [o4]tobias.reichert : Absolut richtig und Zustimmung. @[o4]tobias.reichert: Ich mache das schon länger so wie Du UND Nein! Ich bin nicht bei Facebook oder einem anderen "sozialen" Netzwerk!
 
@Ðeru: Er hat auf den Vorwurf reagiert, Facebook aktiv zu nutzen. Da kannst du ihm nicht vorwerfen, nicht zu wissen, dass Facebook auch so Daten sammelt. Das sind zwei paar Schuhe. Wenn er Ghostery & Co nutzt liegt es jedenfalls nah, dass er auch das Facebook-Tracking blockiert.
 
@lutschboy: Ach Lutschi *drück* Ich hab niemanden etwas vorgeworfen :) Naja, ehrlich gesagt, glaub ich nicht so wirklich das die Addons einem komplett ... "abschirmen" können. Der Pessimist, ende :D
 
@tobias.reichert: Google verkauft KEINE "Daten! Wann wird diese mutwillige Nullaussage endlich aussterben!
 
@tobias.reichert: Unsympatisches Unternehmen? Leidest du unter einer verzerrten Wahrnehmung? Und was hälst du von einem dutzendfach verurteilten Monopolisten und FUD-Patenttroll wie Micro$oft? http://goo.gl/PA7Bl oder http://goo.gl/MHkm0 Google gibt sehr viel Code als OpenSource frei, dass sogar Konkurrenten nutzen dürfen! Unterstützt offene Standards, stellt Schnittstellen(APIs) kostenlos zur Verfügung, anstatt sie gegen Gebühr zu lizenzieren!!
 
Ist doch eigentlich ganz einfach. Google soll es genau so machen wie Microsoft mit Bing und Windows. Eine Version für .de, .es, .fr,... .eu und eine Version für .com . Dass dann alle freiwillig die .com Version nutzen würden, wäre dann nicht mehr Googles Problem. Nicht das ich persönlich für so eine Lösung wäre, und ich glaube auch nicht das diese technisch funktionieren würde, aber bei diesen ziemliche difusen Meinungsäußerungen der Politiker, oder Leuten die sonst meinen sie wären wichtig, sollte Google doch mal Überlegungen in diese Richtung anstellen.
 
@Lastwebpage: Also kann Google deiner Ansicht nach mit den erhobenen Daten und Surfprofilen machen was es will? oder wie ist da deine Meinung? Google kennt deinen Namen, Adresse, Surfgewohnheiten, Suchprofile, Keywords in deinen Mails, Dank Trackingcookies auch deine Spitznamen aus Foren, usw usw. Das ist eine Datensammlung von der selbst die StaSi nur geträumt hatte. Wie stehst Du dazu?
 
@Maik1000: Google-Konto bereinigen oder löschen und Dienste nutzen wie [o4]tobias.reichert sie genannt hat. Dann noch Cookies einschränken in den Browsern. Fertig! Aus die Maus! Sicherste Variante: Solche Dienste, die Anmeldung erfordern, soweit wie irgend möglich nicht verwenden. Siehe auch nachfolgend (o6)Uechel.
 
@Uechel: Das ist nicht die Antwort auf meine Frage, ich habe gefragt wie Lastwebpage zu den Datenschutz Problemen steht. Wenn es eine Bedrohung gibt, ist es idiotisch sich einzumauern, man sollte die Bedrohung beseitigen. Wenn ich mich bei einem neuen PC zuerst vor Vieren und vor Google schützen muß um unbehelligt zu arbeiten, läuft was verdammt schief.
 
@Maik1000: Wenn ich nicht WILL (*), das Google meine Daten erhebt, ich brauche ja kein Google zu nutzen. Mit einigen Tricks kann ich Google auch fast gänzlich von meinem PC verbannen. Das Google vielleicht, mit z.B. Adsense, auf mehr Webseiten als andere zu finden sind, heisst ebenfalls nicht, das andere das nicht genauso machen, nur vielleicht in der Häufigkeit weniger.
Erhobene Daten? Ich bin auch im WF Forum angemeldet, also kennt WF meine EMailadresse, und ja Amazon kennt sogar meine Postanschrift, wer hätte das gedacht? Adresse? Wo kennt Google die? Wenn ich bei Googlemaps angegeben habe meine Wohnung unkenntlich zu machen? Wenn ich auf Googlemaps meine Wohnung markiere und die an Map mit meinen "Freunden" teile? Wenn ich bei einem Google angeglieteren Unternehmen etwas bestelle? Bob Mustermann aus Köln steht auch im, elektronisch lesbaren, Telefonbuch. Namen? Nicht wieder diese sinnlose Diskussion ob man im WWW besser Nicknamen oder Realnamen verwenden sollte...
Nein sorry, "Datenschutz", würde für mich persönlich höchstens dann fragwürdig wenn Google z.B. meine Parteienzugehörigkeit, mein Monatseinkommen, meine Krankheiten usw. kennen würde. Wenn ich wollte das KEINER im WWW meinen Realnamen und evtl. meine Adresse kennt, müsste ich zwangsläufig den Stecker ziehen, aber ich mache dieses keinesfalls nur an Google fest. Ich bin mir z.B. ziemlich sicher das 1&1 auch allgemeine Daten weitergibt. (*) Surfgewohnheiten... ein sehr zweischneidiges Schwert wie ich finde, wenn ich auf Google Werbung für Herrenparfüm sehen würde, welche aufgrund meines Surfverhaltens erzeugt würde, und wenn ich denn dann überhaupt noch Google verwende, fände ich diese wesentlich besser, als wäre die rechte Seite bei Google voll mit Tampons und Damenrasieren. Es sieht mir aber so aus, als wollten einige Politiker genau dieses. Zielgerichtete Werbung oder Bevorzugung von Suchergebnissen hat auch Vorteile. Es ist ja dann immer noch meine Sache ob ich das Herrenparfüm bestelle oder nicht. Bei Suchergebnissen muss ich sowieso immer darauf achten das ich der Ergebnisseite traue,unabhängig davon ob Google die jetzt nach oben schiebt oder nicht. Also bitte, der User muss seine Daten eingeben, Google ist der einzige Böse, die Verknüpfung von Googlediensten bringt nur Geld für Google und ich habe nichts davon, Google kennt ALLE meine Daten usw. ich glaube genau das denken viele Politiker und Internetnutzer, wenn sie die Wörter Datenschutz und Google in einem Satz hören.
 
@Maik1000: Welche Adresse? Die genaue Postanschrift interessiert Google nicht die Bohne! Mit der Hardware-MAC-Adresse, kennt jeder Provider und Serviceanbieter deinen UNGEFÄHREN Standort. Damit verbessert man die regionale Suche und Dienste! Das macht übrigens Micro$oft genau so! Was ist daran falsch. Was interessiert mich eine Werbung von lokalen Händlern in Süd-Ost-Asien!?
 
Auf Seite gehen: http://google.com/history DORT History löschen und deaktivieren und schon wird nichts mehr aufgezeichnet. WEITER auf Seite http://google.com/dashboard DORT ist Steuerzentrale für Google-Konto. Man kann das Konto ganz löschen oder den Zugriff für sich selber UND für Google bezüglich einzelner Dienste begrenzen. Zugleich wird da angezeigt, mit welchen Diensten man bei Google eingetragen ist! Wer ganz sicher gehen will geht noch auf die Youtube-Seite und anschließend auf den Video-Manager. Dort dann unter Verlauf "Gesamten Verlauf löschen" ODER "Pause viewing history" und last but not least dann "Suchverlauf aussetzen" und schon wird da kein Suchverlauf, meint die Videos die man im Laufe der Zeit angesehen bzw. ´runtergeladen hatte, gespeichert. ÜBRIGENS gibt es außer Google noch viel bessere Suchmaschinen, als da sind 1.) http://www.metager.de DAS ist eine wissenschaftlich orientierte Suche, aber auch für alles Banale UND die Suche wird nicht wie bei Google bedingt durch andere Dienste gefiltert. ODER die Suchmaschine ixquick verwenden. Die erste und einzige Suchmaschine, die zertifizierte anonyme Suche und verschlüsselte (SSL) Verbindungen anbietet.
 
@Uechel: ixquick ist nen guter Vorschlag. Von denen gibt es auch noch https://startpage.com/deu/ . Die kommt mit Google Suchergebnissen zurück aber ohne Tracking.
 
@Uechel: Man kann es aber auch übertreiben mit der krankhaften Paranoia!
 
@Beobachter247: Man kann es auch übertreiben mit der Kritik. Ich habe keine Paranoia! Ich habe lediglich Möglichkeiten aufgezeigt, um in Stufen oder halbwegs total Schutz herzustellen! Siehst Du in meinem Text irgendwo einen Hinweis darauf, ob ich was davon angewendet habe? Richtige Antwort dazu: Nein! Nirgendwo! Also interpretiere in andere Kommentare nichts hinein bzw. bitte keine Unterstellungen sondern RICHTIG! lesen!
 
Ich kann das Wort Datenschutz und alles andere, was damit zusammenhängt, nicht mehr hören. Wen interessieren denn meine Daten? Von Bankdaten mal abgesehen, gehen der Welt meine Daten am Arsch vorbei. Wer sich an Googles Politik stört, muss die Seite ja nicht aufrufen oder sich bei Unternehmen anmelden, deren Datenschutzpolitik einen stört. Außerdem können nur die Daten gesammelt werden, die ich auch rausgebe. Wenn ich mich im Internet rumtreibe, muss ich halt mit einigen Dingen leben. Mich hat auch noch niemand gezwungen, ins Internet zu gehen. Die ewigen Datenschutznörgler sollen doch einfach ihren Internetzugang kündigen und dann ist gut.
 
@tim-lgb: Es können nur die Daten rausgegeben werden, die du auch rausgibt. Selten so etwas naives gelesen.
 
@balini: Wenn Du Dich nicht im Netz rumtreibst, gibt es auch relativ wenig Daten über Dich dort zu finden.
 
@tim-lgb: wäre schön, dem ist aber nicht so.
 
@tim-lgb: Schon was von USA PATRIOT Act gehört? Demnach würde ich keinem amerikanischem Unternehmen vertrauen. Es reicht wenn du irgendwo ein verbotenes Wort schreibst ;)
 
@tim-lgb: "Wen interessieren denn meine Daten?" ... Apple, Microsoft, Google, sämliche Werbeunternehmen, zukünftige Arbeitgeber, Ermittlungsbehörden und natürlich sämliche Sicherheitsbehörden in den USA. Gibt sicherlich noch mehr die ich grad vergessen haben. Und wenn du trotzdem meinst, dass keinen deine Daten interessieren, dann frag dich mal selbst warum der Adresshandel ein so lukratives Geschäft ist.
 
Mein Gott jeder wird im Internet beschnüffelt, Internet ist wie ein öffentlicher Platz.....
Frau Aigner macht hier einen auf Emanze und meint sich behaupten zu müssen. Was ist mit belauschten Sykpe-Sexgesprächen die nicht gelöscht werden können etc. Das ist ok, ist ja nicht der böse Googlekonzern sondern nur der liebe politische Sicherheitsapparat, na da freue ich mich und kann mich richtig sicher fühlen.
Verbraucherschutzministerin....pah, wie kann es sein das Ungarische Graugänse (aus Stopfhaltung) in Polen umdeklariert nach Deutschland als polnische Gäne kommen können. Da gab es keine Äußerung von politischer Seite...schön unter den Teppich kehren und hoffen die Medien machen eine nicht zu große Welle daraus.
 
War mal Fan von google aber das ist schon etwas länger her. Momentan nervt der Laden echt. Erst die Aktion mit den heimlichen Trackingcookies die die Sicherheitseinstellungen des Users absichtlich umgangen haben, dann fing google an sich Trivial-Patente zu sichern und jetzt noch die Geschichte mit den neuen Datenschutzbestimmungen die gegen deutsche Gesetze verstoßen und trotzdem umgesetzt werden. Dann noch "don't be evil" als Motto. Da kann man echt nur noch lachen oder weinen.
 
@Qwertzuiopq: Das "dont bei evil" könnte man durch "be evil" ersetzen. ;-)
 
@Qwertzuiopq: Auch, wenn es in der Gesamtheit wohl eher lächerlich wirkt, aber ich habe mir strikt vorgenommen, in Zukunft soweit ich es selbst in der Hand habe, auf Googles Dienste zu verzichten. Ok, es kostet Überwindung, aber es ist machbar......
 
@Qwertzuiopq: Informiere dich doch bitte, warum Google einen schlecht gelösten Trackingschutz ausgehebelt hat, was da genau gemacht wurde! Google sammelt keine Trivialpatente. Was ist das für ein Unsinn!? Google MUSS Patente einreichen oder aufkaufen, um sich gegen Patenttrolle incl. Apple und Micro$oft zu schützen! Gib mir/uns doch mal eine Quellenangabe, dass Google gegen deutsches Recht verstößt. Sind alles nur mutwillige Vermutungen und FUD-Angstmacherei! Hier mal was zum lesen, was Micro$oft so treibt: Und was hälst du von einem dutzendfach verurteilten Monopolisten und FUD-Patenttroll wie Micro$oft? http://goo.gl/PA7Bl oder http://goo.gl/MHkm0 Google gibt sehr viel Code als OpenSource frei, dass sogar Konkurrenten nutzen dürfen! Unterstützt offene Standards, stellt Schnittstellen(APIs) kostenlos zur Verfügung, anstatt sie gegen Gebühr zu lizenzieren!!
 
Bei mir läuft es genau ins Gegenteil hinaus. Ich werde auch weiterhin die Google Dienste nutzen und das sogar gerne. Sie bieten durch ihre Verknüpfung einfach einen tollen Dienst und viele Arten von Service wo man bei anderen Serviceanbietern ewig und drei Tage darauf wartet, dass sie mal so einfach übernommen werden. Google Music ist für mich eine wunderbare Art und Weise die Musik mit meinem Handy zu synchronisieren, Gmail bietet einen tollen E-Mail Service mit Push-Dienst aufs Handy und der Kalender ist ebenso einfach. Google+ ist für mich ein großartiger News Stream und der Hangout mit Freunden ist immer wieder lustig genauso wie ich bisher für mich keine Alternative zur altbekannten Google Suche gefunden habe. Von daher bin ich glücklicher Google Kunde und werde es auch bleiben. Natürlich sollte Google das nicht von den Gesetzen befreien aber diese Hysterie die in den Letzen Wochen wegen der geänderten Datenschutzerklärung verbreitet wird halte ich doch für stark übertrieben zumal Google mehr als einmal deutlich darauf hingewiesen hat und nicht wie manch anderer Anbieter der mal eben sagt:"Klick schnell mal hier für ein Gratis iPad! Ach und du verkaufst mit dem Klick deinen Besitz an uns!" ;)
 
@Dude-01: Genau wie bei mir !
 
Ach, die Frau Aigner, die sonst doch auch eher die Vertreterin der Industrie ist, macht jetzt den Molli. Hat ja ihren Fratzenbuch-Account gelöscht, was Herrn Zuckerberg doch sehr beeindruckt hat und meint sich jetzt mit Google Kritik profilieren zu müssen. Wenn solche Aktivitäten von ernst zu nehmenden Personen angestoßen werden würden, dann wäre dies OK. Aber Frau Aigner sollte erst einmal dafür sorgen, daß aus ihrem Ressort auch mal was produktives und ausgereiftes kommt. Der Umgang mit dem EHEC-Virus im letzten Jahr hat nur zu gut aufgezeigt, dass die Dame eine totale Fehlbesetzung ist und dass ihr Ministerium nicht die Bezeichnung Verbraucherschutz verdient. Google wird angesichts ihrer Kritik sicherlich erzittern.
 
Was um Himmelswillen will denn dieAigner da erreichen,.. die glaubt doch nicht ernsthaft dasdie von Google auch nur im Ansatz ernst genommen wird.
 
"Ferner ist es in den Augen der Bundesverbraucherministerin nach wie vor völlig unklar, welche Informationen aus welchen Google-Angeboten zu welchem Zweck miteinander verbunden werden." ... Ach, Frau Aigner. Gehen Sie mal ruhig davon aus, dass alle Informationen aus allen Angeboten miteinander verknüpft und ausgewertet werden. Die so gewonnenen Profile werden einerseits von Google, andererseits von Drittunternehmen genutzt um zielgerichtete Werbung an den Mann zu bringen. Außerdem können Sie davon ausgehen, dass Sie Google komplett am Ar**h vorbeigehen, genauso wie sämtliche andere Datenschutzbeauftragten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles