Wochenangebote: Google bietet digitale Prospekte

Die Entwickler von Google haben mit Google Wochenangeboten ein neues Projekt gestartet, bei dem der stationäre Handel seine wöchentlichen Angebote auch im Internet auf einer Webseite zur Verfügung stellen kann. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und damit das alles Klappt, bekommt der Händler natürlich die Profile der Nutzer
 
@Maik1000: das wäre natürlich die Krönung des ganzen - könnte auch erklären warum die erst kürzlich die Datenschutzbestimmungen geändert haben
 
@Narrenschiff: Nein. Die Weitergabe persönlicher Daten ist auch nach der neuen Datenschutzbestimmung eindeutig nicht zulässig. Mal ganz davon abgesehen, dass sie für die bloße Anzeige eines Prospekts auch absolut sinnlos wäre. Habt ihr euch die Seite überhaupt mal angesehen oder wolltet ihr einfach nur trollen?
 
@nicknicknick: Tja gibt leider viel zu viele von denen ;).
 
@Maik1000 und [re:1]Narrenschiff : Ich komme nicht umhin und muß Euch beipflichten! Leider kann man ja nur jeweils einen Pluspunkt vergeben, sonst hätte ich Euch mehr davon verpaßt!
 
@Maik1000: Google verkauft immer noch Werbeplätze. Das können sie nämlich immer wieder. Dein Profil verkaufen können sie genau einmal. Danach ist es weg.
 
@creutzwald1105: Falsch, wenn Du Adressen verkaufst, stimmt das, aber google kann tagesaktuelle Profile verkaufen, jeden Tag aufs neue.
 
@Maik1000: nein. Die Profile sind Googles Kapitalgrundlage. Das geben sie nicht raus.
 
Wow. Ich falle vom Stuhl. So viel Innovation haut mich um.
 
Jetzt fehlen noch Aldi und Media Markt...
 
Ich war ja mal google Fan aber zur Zeit nervt mich der Laden nur an.
 
@Windows8: weil sie ein neues Projekt starten? Bist ja schnell genervt für nen "Fan"
 
@zwutz: er hat ja nicht geschrieben, das der Projektstart der Grund ist ?!^^
 
Nun ja, die meisten Firmen versagen ja völlig auf ihren Webseiten. Aldi ist da eine löbliche Ausnahme, die Webseite ist sogar benutzbar. Lidl hat inzwischen eine Aufholjagd begonnen, die Lidl Webseite könnte bald benutzbar werden. Ikea, Kaufland, Kaufhof, Saturn, Media Markt, Penny, Rewe, Norma, real,-, usw. zeigten sich bisher als Totalversager im Internet. Unerträgliches Elend musste man dort im Webbrowser erblicken, wenn man solche Seiten doch mal aufrief.
 
@Feuerpferd: Ich kauf meinen Joghurt bei Amazon, die Seite ist benutzerfreundlich.
 
@wuddih: Würde ich nicht tun, erstens traue ich Amazon nicht und gebe daher meine Daten nicht her und zweitens begebe ich mich lieber persönlich in die Läden, aber finde es natürlich trotzdem praktisch, wenn ich vorher selektieren kann, wo es sich lohnt. Sprit wird ja auch immer teurer. Überhaupt müssten die Läden schon verdammt gute Angebote machen, um mich von meinen Einkaufsgewohnheiten weg zu locken, denn die sind bereits Zeit- und Kostenoptimiert. Bisher haben die meisten Firmen völlig versagt. Die einzige Chance für diese Versagerfirmen ist da tatsächlich, das Google solchen Versagerfirmen hilft.
 
@Feuerpferd: Bei real kann ich es ja verstehen das die versagt. Immer diese doofe Frage wenn man auf real.de geht ob mal auf die Startseite will oder in den real-Onlineshop. Aber das ist nunmal wie bei vielen Seiten im Netz: Sie werden von professionellen Leuten gemacht, aber nie von denen genutzt. Deswegen wissen die nicht wie nervend manch Sache ist.
 
NETT! hier gibts die Angebote von METRO: http://www.google.de/weeklyads/metrocc/home
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen