Schiffsanker kappt Unterseekabel vor Ostafrika

Die ohnehin noch recht kärgliche Internet-Versorgung in Ostafrika wird derzeit durch ein beschädigtes Unterseekabel weiter ausgebremst. Ein Schiffsanker hat die Leitung vor der Küste Kenias beschädigt, teilte der Betreiber The East African Marine ... mehr... Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator Bildquelle: derlandsknecht / Flickr Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator derlandsknecht / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum legt man ein Unterseekabel in die Nähe von einem Hafen?
 
@Perkin: Die Frage sollte eher lauten: Warum kann man es mit einem verdammten Anker treffen!? (sowas sollte man ja normaler Weise entsprechend tief im Boden versenken)
 
@bLu3t0oth: Ja, sie werden (normalerweise) etwas im Boden vergraben
 
@bLu3t0oth: Unterseekabel werden meines Wissens nach selten "vergraben", da es viel zu aufwändig wäre. Das Kabel wird auf den Meeresboden gelegt und fixiert, damit es an Ort und Stelle bleibt. das war es aber auch schon.
 
@Runaway-Fan: Also im Hafen wäre das schon denkbar ;) "Im flachen Wasser werden die Leitungen mittels eines Spezialfahrzeuges, einen so genannten Meerespflug, im Meeresboden vergraben. Bei sandigem Boden wird dazu Wasser aus dem Wassertank des Meerespflugs unter hohem Druck von 1.600 Bar in den Sand gespritzt, sodass Treibsand entsteht und das Kabel einsinken kann. Der Sand verfestigt sich danach wieder und bedeckt das Kabel. Am Strand wird das Kabel in einen Schacht geführt und zur Landungsstelle geleitet. Die Verlegungsarbeiten können nur bei Niedrigwasser erfolgen."
 
@wertzuiop123: Durch dieses Einspülen sinkt das Kabel aber auch nur etwas in den Meeresboden. Wenn ein (schwerer) Anker mit voller Wucht auf den Meeresboden sinkt und dort genau das Kabel kreuzt, reicht das als Schutz für das Kabel vermutlich nicht aus. Spannender finde ich ja nun, wie jetzt unter Wasser dieses Glasfaserkabel repariert wird.
 
@Runaway-Fan: Stimmt. Würde mich auch interessieren. Mal nach einer Doku suchen.
 
@wertzuiop123: Wenn was gefunden hast, bitte posten. Würd auch mal gerne sehen wie sowas von statten geht.
 
@Intenso: http://www.youtube.com/watch?v=ajv4-R4dBFs z.b. Herstellung und Reparatur
 
@Runaway-Fan: Also da man Glasfaser im Spleißverfahren zusammenführt, würde ich einfach mal sagen: Kabel hochheben, isolierung sauber auftrennen, Kabel spleißen und neuisolieren... danach wieder ab ins Kühle Nass auf das der nächste Anker drauf kracht xD
 
@wertzuiop123: Sehr interessante Doku, danke!
 
@bLu3t0oth: In den Boden versenken wird schlecht gehen, aber haben Schiffe im Hafen nicht vorgeschriebene Fahrrinnen? Zudem sollte es da Hinweise geben ob und wo ich ankern kann.
 
@bLu3t0oth: Das ist eine Sache. Die andere ist, normalerweise werden Kabel, Wracks etc in Seekarten bzw ECDIS eingetragen und
wöchentlich berichtigt. Wird dies Schiffseitig nicht getan dann ist es ein sehr dummer Unfall. Andererseits bleibt ein Schif nicht sofort stehen wenn man den Anker schmeisst. Wenn dieser am Grund ist muss er erst Halt im Grund finden solange rutscht er dann über den Grund.
 
@easy39rider: Naja, der letzte Anker hat ja nun offensichtlich Halt am Unterseekabel gefunden xD
 
@bLu3t0oth: Offensichtlich aber nicht für lange denke ich. Je nach Grösse des Schiffes und Ankers ziehen da ne Menge Stahl am Anker das hält son Kabel nicht lange durch.
 
@bLu3t0oth: so wie ich das verstehe, wartete das Schiff nicht IM Hafen, sondern außerhalb davon, also im freien Meer, das im Hafen ein Platz frei wird. Das es da logischerweise einen Anker wirft, statt dauern die Motoren laufen zu lassen (damit es nicht abgetrieben wird oder im Gegenteil auf die Küste aufläuft) und somit Sprit zu verpulvern, finde ich nachvollziehbar.
Von daher war es wohl auch nur ein extrem dummer Zufall, das das Kabel getroffen worden ist. Die Frage ob das Kabel vergraben war und der Anker es, beim sich per Zug durchs Schiff in den Grund bohren sozusagen wieder ausgegraben hat oder ob er es direkt beim herablassen getroffen hat, gibt der obige Text nicht klar genug her finde ich. Meines Wissens nach werden solche Kabel aber wohl bestenfalls ein Stück von der Küste weg vergraben, danach aber sicher nichtmehr. Wer soll das denn in mehreren hundert oder tausend Meter Wassertiefe machen ? Da muss nurmal ein mehrere Meter tiefer Graben im Meeresboden sein und schon hängt das Kabel zwischen den beiden Rändern frei im Wasser...
 
@Perkin: um Geld mit Reparaturen zu verdienen =:p
 
@Perkin: Kleine Korrektur. Das Kabel lag nicht im Hafen und das Schiff warf keinen Anker im Hafen. Das Schiff und sozusagen auch das Kabel lag "auf Reede", meint einen Warte- / Ankerplatz außerhalb des Hafens, wo die Schiffe auf die Berechtigung zur Einfahrt in den Hafen warten (z.B. wenn im Hafen Quai-Platz frei oder am Terminal frei). Dieser Reede-Platz kann Meilen vor dem Hafen entfernt liegen. Im Hafen wird meistens NICHT geankert sondern vertäut (quasi das Schiff angebunden).
 
@Uechel: Komplett richtig; Aber um auf die ganz ganz oben gestellte Frage zurück zu kommen; Wieso verlegt man in solchen Gebieten, wo standardmäßig des öfteren mal ein Anker auf den Grund fällt, ein Glasfaserkabel? ;)
 
@Diak: Bei ehrlicher Antwort: Das weiß ich auch nicht! Vielleicht war das der direkteste Weg und somit der billigste? Keine Ahnung nicht!
 
@Diak: 1km Kabel verlegen kosten umgerechnet an die 30000 Euro. Somit sollte klar sein warum "Umwege" vermieden werden sollten.
 
Weil sie irgend wo ja an Land müssen. Jeder Meter eines solchen Kabel´s Kostet RICHTIG VIEIEIEL Geld. Und wenn du jetzt fragst : aber jetzt wo es beschädigt ist kostst doch auch Geld... ) Das Ist dann unter vollge Kosten zu verbuchen und nicht unter Erstellung von Infrastruktur.Also interessiert es keinen der für die Verlegung des Kabels zuständig ist.
 
@Lordlinux: Die jetzt entstandenen >Folgekosten< zahlt die Versicherung :)
 
Die sollten dort Warnschilder aufstellen: "Glasfaserkabel kreuzt - Ankerauswerfen verboten" :)
 
@Runaway-Fan: Haben die bestimmt auch gemacht, die sind aber immer weggeschwommen. Verankern ging wegen dem Glasfaserkabel ja nicht;-)
 
@Runaway-Fan: Ja genau, und wenn das nun 300m vor der Küste ist, stellt man das Schild an den Strand und der Skipper müssen dann mit einem Hubble Ferngllas permanent nach solchen Schildern am Strand ausschau halten. ;-) Ankerverbot wird dort auf Seekarten gewesen sein, hält man sich besonders in solchen Ländern aber auch nicht immer dran. Und wenn man Glasfaserkabel überall mit Schildern anpreisen würde, dann wären wohl noch viel mehr Kabel dann kaputt, aufgrund von erpressung, Terror oder einfach Wandalismus....
 
"Das fragliche Schiff wartete darauf,..." "das fragliche Unterseekabel abwickeln," Warum ist das Schiff bzw. Kabel fragwürdig?
 
@wertzuiop123: fraglich != fragwürdig
 
@Harald.L: fraglich: (etwas ist) faul (ugs.)
 
@wertzuiop123: hier ist die zweite Bedeutung laut Duden gemeint, die eigentlich gegensätzlich zur ersten ist: http://www.duden.de/rechtschreibung/fraglich
 
@wertzuiop123: fraglich

Adjektiv - 1. unsicher, ungewiss, zweifelhaft; 2. infrage kommend; betreffend

Denke mal, der 2. Punkt ist gemeint.

Quelle: Duden
 
@Harald.L: Trotzdem passt fraglich nicht so recht, denn es ist ja eindeutig klar, welches Schiff und welches Kabel betroffen ist. Man könnte hier ohne weiteres einfach auf die Wörter verzichten und wüsste immer noch genau, warum es geht.
 
@Runaway-Fan: "fraglich" bedeutet auch "betreffend"
 
@wertzuiop123: Gut bemerkt, wertzuiop! Der Reporter wollte sicher durch ausgefeiltes deutsch glänzen und hat ohne seine Begriffe genauer zu hinterfragen geschrieben, was ihm gerade so im Kopf herumschwirrte.
 
@Siamkat: Das Deutsch des Reporters ist völlig korrekt. Einfach mal einen Blick in den Duden werfen hilft manchmal.
 
@heidenf: Danke. Die 2. war mir so nicht geläufig ;)
 
Warum werden die Kabel nicht unterirdisch verlegt? Liegen die einfach auf dem Meeresgrund oder was ? Ich glaub kaum, dass ein Anker sich mehrere Meter tief im Boden eingraben würde....
 
@citrix no. 2: In o1-[re:10] steht ein Link zu einer Doku. Die sollte Dir helfen, das zu verstehen.
 
die wollten bestimmt da mit dran ans kabel und haben es ausversehen dabei gekappt oder wollten es hacken.. :) aber haben es mit dem anker ganz zerlegt..
 
immer wieder erstaunlich wenn man bedenkt wie groß der ozean ist - wie hoch diese treffgenaurigkeit von diesen "ankern" ist. als wenn sich anker und glasfaserkabel in den ewigen weiten des ozens magisch anziehen
 
@ArnoN: Ist doch nicht schwer: Miete dir ein zugkräftiges Schiff, werfe den Anker aus und fahre von Norden nach Süden einmal den Atlantik runter - schwupps sind alle Atlantikverbindungen weg ;D
 
@ArnoN: Schonmal einen Anker geworfen und sofort angehalten? Wahrscheilich war es ein richtig dicker Tanker, dann braucht sein Anker mehrere Kilometer bis das Schiff steht. Und während dessen geht der gute Anker fröhlich feucht auf Kabelsuche am Boden.
 
@nixdagibts: Eigentlich wird der Anker erst geworfen, wenn alle Maschinen auf "Stopp", also das Schiff quasi steht. Nur bei Notfällen wie Ruderausfall, Maschinenausfall usw. wird eine "Notankerung" ausgeführt. Das meint, dass Schiff ist bei der Notankerung noch in Bewegung und soll durch den Anker gestoppt / gebremst werden, weil andere Manöver nicht mehr gehen. In diesen Fällen "pflügt" der Anker natürlich auch eine Weile den Grund wie der Bauer das Feld.
 
wo ist das problem? vermutlich wurde endlich die nigeria-connection lahmgelegt und wir bekommen ne zeit weniger spammüll. *hurra
 
@ich: boah, ... hab osten mit westen verwechselt >.<
 
ach deswegen gabs weniger spam...^^
 
Können die keine Boje/Tonne über dem Kabel in Hafennähe setzen? Oder haben die Angst davor, dass dann irgendwelche Terroristen diese Markierung nützen könnten? Tja, da muss man eben abwägen.
 
@Heimwerkerkönig: Erstens ist das Kabel nicht nur an einer Stelle (ist ja ein Kabel) und da müsste man ja eine Linie von Bojen machen. Zweitens wäre das ziemlich dumm, weil dann jeder sofort genau wüsste, wo das Kabel langgeht und dort direkt mal rumpfuschen kann. Und drittens liegt ein Anker nicht direkt unter dem Schiff sondern zig Meter vom Schiff entfernt, da bringt eine Boje an einer Stelle nicht wirklich viel.
 
Achsel E. Wucher fordert: Meeranker und knallrote Stoppschilde wegen die Piraten wählen !!1
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles