Microsoft vereint Nutzerkonten aller seiner Dienste

Microsoft will die Benutzerkonten seiner zahlreichen Online-Dienste und Plattformen im Zuge der Einführung von Windows 8 endlich zentralisieren. Die Verwaltung der Konten erfolgt über ein neues Portal mit dem Namen "Your Account". mehr... Microsoft Your Account, Your Account Microsoft Your Account, Your Account

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es heisst doch "microsoft account" und nicht "your account" oder? Find ich persönlich gut, ist weniger verwirrend für den normalen user und wirkt mehr als eine einheit!
 
@dartox: Bei Google haben alle deswegen gejammert, bei Microsoft interessiert sich wieder keiner dafür. War bei Streetview und dem Konkurrenzdienst von Microsoft genauso, bei Google gab es den großen Aufschrei, das Microsoft-Ding hat dann niemanden mehr interessiert. Geschickt gemacht.
 
@bgmnt: Solltest dich mal informieren oder richtig lesen.

Bei Microsoft wird ein und der selbe Account (Windows Live ID) nun an einem zentralen Ort verwaltet. Es war schon immer der selbe Account. Man musste nur eben jede Einstellung in dem dafür vorgesehenen Dienst vornehmen und konnte diese nicht alle zentral einsehen und/oder bearbeiten.

Bei Google werden verschiedene Profile (daraus resultierende Nutzerdaten) in ein Profil zusammengefasst. Das sind meiner Meinung nach zweierlei paar Schuh, weshalb sich hier auch kaum jemand beklagen wird, sondern sich darüber freut nun endlich schneller und einfacher auf seine Accountdaten zugreifen zu können - die ohne hin alle ein und dem selben Account zugehören.
 
@Sycorax: Also ich hab für alle Google Dienste nur ein Login, und zwar schon immer, wo sind da verschiedene Profile?
 
@OttONormalUser: Es geht nicht unbedingt um das Login, es geht um die ggf. unterschiedlichen Daten, die Du bei diesen oder jenen Dienst dort angegeben hast.
 
@Uechel: Und das ist bei MS anders?
 
@OttONormalUser: Wo habe ich das geschrieben? Richtig! Nirgendwo! Du hattest Dich auf Dein LogIn bezogen und ich schrieb daraufhin, das es NICHT um das LogIn geht! Kann man doch eigentlich nicht falsch verstehen - oder?
 
@Uechel: Dann hast du mich auch falsch verstanden, denn ob es nun ein Login oder eine LiveID oder sonst was ist, ist doch das selbe. MS kann alle angegebenen Daten genauso verknüpfen wie es Google tut, weil man ein zentrales "Login" hat! Kann man eigentlich auch nicht falsch verstehen, oder was wolltest du mit re:6 sagen?
 
@Sycorax: http://marketingland.com/no-you-dont-need-to-fear-the-google-privacy-changes-a-reality-check-5194
 
@dartox: Am besten wäre doch einfach "Live ID" beibehalten.
 
Die Live-Dienste waren schon immer gut, aber sie sind unübersichtlich angeordnet gewesen. ein richtiger Schritt in die richtige Richtung...
 
@sanem: Dem kann ich nur zustimmen. Zum Beispiel sein eigenes Geburtsdatum kann man an mehreren Stellen erfassen. Und man kann auch unterschiedliche Daten erfassen! Oder ganz schlimm finde ich die Verwaltung von Skydrive. Ich kann z.B. mit MESH einen lokalen Ordner mit Skydrive synchronisieren. Daber da läuft er dann unter "Geräte" und nicht unter den normalen Ordnern. Und Dateien, die bei "Geräte" abgelegt sind, lassen sich mit dem Online-Word nicht bearbeiten. Liegen sie aber in einem normalen Skydrive-Ordner, dann geht's.
 
Ist zwar nicht exakt das Gleiche. Aber für das, dass sich Microsoft so gegen die neuen Datenschutzrichtlinien von Google brüskiert haben, gehen sie in eine verdammt ähnliche Richtung!
 
@BossAC: Ehm, da hast du etwas nicht verstanden ;-)
 
@hhgs: Nein, Du liebes hhgs kapierst grundsätzliche Dinge nicht und informierst dich anscheinend einseitig! http://marketingland.com/no-you-dont-need-to-fear-the-google-privacy-changes-a-reality-check-5194
 
@Beobachter247: Ist okay.
 
@Beobachter247: Ich sehe in diesem Artikel keinen Hinweis darauf, auf das Zusammenfügen der Daten aus den unterschiedlichen Diensten! Das ist ja Diskussions-Gegenstand.
 
@Uechel: Statt Minus besser Begründung bzw. Beweis des Gegenteils! Aber das ist natürlich mühselig! Deshalb juckt mich sooo ein Minus absolut überhaupt nicht!
 
Kann mir mal jemand sagen, warum seit neusterm man fuer DreamSpark einen Extra-Account braucht? Mit meinem alten Live-Account komme ich da nicht mehr rein, ich musste mir da echt einen neuen erstellen :/
 
@NikiLaus2005: Also ich musste auf Anmelden und dann auf Single Sign-On, dort konnte ich mich dann mit meinen Uni Zugangsdaten einloggen. Hat ohne erneute Registrierung funktioniert.
 
@NikiLaus2005: Ich habe meinen Live-Account bei DreamSpark freischalten können.
 
@NikiLaus2005: Evtl. hat es etwas mit der Umstellung auf das neue (kostenpflichtige) Modell zu tun? DreamSpark ist ja leider nicht mehr gratis, obwohl die 99€/Jahr für eine Schule/Uni auch nicht weiter tragisch sein sollten.
 
@King Prasch: Gab es dazu eine News? o.O Naja, meine Schul-eMail wurde akzeptiert, zur Not habe ich auch noch einen ISIC-Ausweis ;)
 
@NikiLaus2005: Keine Ahnung, ich wurde per E-Mail benachrichtigt. Die bestehenden Accounts laufen noch gratis weiter (normalerweise 1 Jahr Laufzeit) und ab dann muss bezahlt werden. Eben 99€/Jahr pro Schule/Uni.
 
Solange die Daten der einzelnen Dienste nicht wie bei Google jetzt zu einem Masterprofil zuzaammengefasst werden, ist das durchaus praktisch.
 
@Knarzi: Wo steht den das dem nicht so ist? Ein Server wird wohl kaum die Daten seperat angelegt haben...
 
@windoof7: Das steht in den Datenschutzbestimmungen, welche Google ja dahingehend geändert hat, dass ein personenpezogenes Ganzkörperprofil entsteht. Hier ist dem wohl nicht so.
 
@Knarzi: Hat man bei Live nicht sowieso eine ID für alles? Wer meldet sich da denn bei jedem Dienst mit neuer ID / neuem Konto an.
 
@Knarzi: klingt aber so als ob die das gleiche wie google planen
 
@gast27: Nein, im Gegensatz zu Google ist der Geldeintreiber im Hintergrund nicht die Werbung. Somit ist ein Komplettprofil nicht nötig.
 
@Knarzi:
Und das glaubst du wirklich? MS mach schon lange das, was sie bei Google mit großem TamTam kritisieren. Mal wieder schöne Doppelmoral aus Redmond."In order to offer you a more consistent and personalized experience in your interactions with Microsoft, information collected through one Microsoft service may be combined with information obtained through other Microsoft services."
http://marketingland.com/no-you-dont-need-to-fear-the-google-privacy-changes-a-reality-check-5194
 
@GlennTemp: Ausnahmsweise stimme ich dir mal zu. Microsoft läuft immer öfter im Windschatten Googles durch den Shitstorm. Bei Streetview ebenso.
 
@Knarzi: Sie wären dumm wenn sie es machen. Sie machen in den USA derzeit eine Kampagne die genau dieses Google-Thema beschießt. Falls es dir derzeit noch nicht aufgefallen ist, dann geht MS in genau entgegengesetzte Richtungen als die anderen und versucht sich ein neues Gesicht zu verpassen. WP7 verfolgt eine andere Richtung als die anderen, Windows 8 schlägt eine völlig andere Richtung, ein Office, das nächste Visual Studio und eben bei solchen Themen auch. Sie versuchen sich derzeit ein völlig neuen Images zu verpassen und da zieht dann auch das um den besorgten Datenhosters ;)
 
@Knarzi: habs mir angeschaut. ist wirklich nix dabei.
 
@Knarzi: Und was ist das: "Um Ihnen konsistente und personalisierte Interaktionen mit Microsoft zu ermöglichen, werden die über einen Microsoft-Dienst erfassten Daten möglicherweise mit Daten kombiniert, die durch andere Dienste von Microsoft erfasst wurden." (http://privacy.microsoft.com/DE-DE/fullnotice.mspx#EJB)
In den MS-Datenschutzbestimmungen steht also bereits seit längerem genau das drin, was du hier Google vorwirfst.
EDIT: Hab ich doch tatsächlich überlesen, dass das schon jemand geschrieben hat. Wenn die Fanboys nur stumm Minus klicken merkt wohl auch der letzte, dass die keinerlei Gegenargumente haben :D
 
Ein Acount sie alle zu binden, auf das deine Daten beim ersten Hack alle verschwinden ;-) Aber es ist abgesehen davon sehr praktisch.
 
Facebook-Konto? :D
 
Auch Skype?
 
@Surtalnar: Wüsste ich auch gern!
 
@Windows8: Reine Mutmaßung, aber: Da Microsoft Skype auch für die Kinect/XBOX360 verfügbar machen möchte, und es da dann auch wesentlich einfacher wäre, den bestehenden XBOX-Account für Skype nutzbar zu machen; und XBOX360 bereits den Live-Account kennt, würde ich sagen: Über kurz oder lang schon. Skypes Nutzerdatenbanken müssen halt auch erst sauber mit der Live-ID-Datenbank verschränkt werden und das nimmt evtl. ein wenig Zeit in Anspruch. Vlt wird es nicht per sofort der Fall sein, dass auch Skype involviert ist. Aber ich denke schon, dass es mit einbezogen werden wird.
 
Hhmm, hab' jetzt in der Aufzählung Skydrive vermißt. Obwohl, eigentlich geht man da ja auch mit seiner Live-ID hinein.
 
Langsam nähern sie sich Apple auch wenn 10 Jahre verspätet.
 
@JacksBauer: Und wieder ein ganz großer Fremdschäm-Moment in diesem Forum...
 
Also ich kann mich noch daran erinnern das microsoft vor nicht alzu langer Zeit noch richtig gegen Google gewettert hat weil sie die Benutzerkonten zusammen legen und massiv darauf hingewiesen haben durch Zeitungsanzeigen wie scheiße das doch von Google wäre und welche Gefahr deswegen bestehe und das Google ja nur unsere Daten will etc pp.Und nun machen sie es selber?Die haben doch einen an der klatsche
 
Ich kann diese Vergleiche (Google - MS) einfach nicht nachvollziehen. Vom Grundsatz ist die MS-Idee logisch und schlüssig. Wie ich mit meinen Daten umgehe muß ich selbst entscheiden. Also Ja oder Nein zu diesen Diensten. Bei einem Ja entscheiden die Bedingungen und meine möglichen Schutzmaßnahmen um mich nicht ganz ausziehen zu müssen. Dazu gehört auch der Wechsel der Zugangspasswörter in regelmäßigen Abständen. Ich bin jedenfalls mit den Diensten von MS sehr zufrieden.
 
@frank44: Natürlich ist es immer sinnvoll, vor einer Entscheidung für einen Anbieter die Bedingungen zu vergleichen. Wenn man das tut, findet man heraus, dass es zwar Unterschiede im Umfang und bezüglich der Qualität der Dienste gibt. Tatsache ist aber auch, dass sich Googles und Microsofts Clouddienste in puncto "Einräumung des Rechts zur Erstellung und werblichen Nutzung eines diensteübergreifenden Nutzerprofils" nichts nehmen. Wer hier etwas anderes behauptet, hat entweder keine Ahnung oder lügt absichtlich!
 
Na solange sie meine Aktivitäten in allen Diensten nicht kombinieren, profilieren und zu Werbezwecken verkaufen hab ich nichts dagegen. Immer noch Lichtjahre besser als bei Google.
 
@DennisMoore: Auch für dich noch einmal ein Auszug aus Microsofts Datenschutzbestimmungen die bereits seit längerem gültig sind: "Um Ihnen konsistente und personalisierte Interaktionen mit Microsoft zu ermöglichen, werden die über einen Microsoft-Dienst erfassten Daten möglicherweise mit Daten kombiniert, die durch andere Dienste von Microsoft erfasst wurden." Und das Google keine Daten an Dritte verkauft, sondern lediglich Werbung personalisiert anzeigt solltest du auch wissen.
 
@nicknicknick: Für mich ist es ein Unterschied ob Microsoft die Daten intern nutzt um die eigenen Dienste miteinander abzugleichen oder ob sie mir aufgrund dieser Daten Werbung präsentieren. Ersteres begrüße ich sogar, weil ich dann in einem Dienst die Daten die ich in einem anderen eingegeben habe verwenden kann. Profilieren und Verkaufen wie Google es macht finde ich dagegen nicht gut. PS: Man sollte auch bedenken dass es noch mehr Dienste bei Microsoft gibt als die Consumerdienste wie Bing, Live Mail usw. Die nutze ich eh nicht.
 
@nicknicknick: Google verkauft die Daten eben doch an Dritte und genau das steht auch in deren Datenschutzrichtlinien: "Tochtergesellschaften, Partnerunternehmen oder andere vertrauenswürdige Unternehmen oder Personen erhalten diese Informationen, um die personenbezogenen Daten in unserem Auftrag zu verarbeiten. Diese Parteien sind insbesondere verpflichtet, diese Informationen nur gemäß unseren Weisungen und unter Einhaltung dieser Datenschutzbestimmungen sowie anderer maßgeblicher Vertraulichkeits- und Sicherheitsmaßnahmen zu verarbeiten." Bäm!
 
@bLu3t0oth: Da steht aber nichts von Verkaufen, sondern von Verarbeiten. Zu deiner sinnenstellenden Interpretation muss ich jetzt nichts weiter schreiben außer:"Microsoft beauftragt gelegentlich andere Firmen (Anbieter), in begrenztem Umfang Dienste bereitzustellen, z. B. für das Verarbeiten und Verschicken von Direktwerbungen, für das Beantworten von Kundenanfragen, für das Hosting von Websites, für das Bearbeiten von Transaktionen oder für das Erstellen einer statistischen Analyse bezüglich der Dienste von Microsoft. Diesen Dienstanbietern werden nur die persönlichen Daten übermittelt, die für die Bereitstellung des jeweiligen Diensts erforderlich sind." "Bäm" zurück!
@DennisMoore: "Die von Microsoft erfassten und verwendeten persönlichen Daten werden für den Betrieb und die Verbesserung der Websites und Dienste von Microsoft verwendet. Die Verwendung umfasst [...] das Anzeigen von Inhalten und Werbeinformationen, die auf Ihre Interessen und Präferenzen abgestimmt sind." Ist MS für dich jetzt auch böse?
 
@nicknicknick: Man beacht bitte auch mal die Geldflussrichtung und die damit entstehenden Interessen, Intentention etc... desweiteren beachte man auch Googles Unternehmensfloskel "Wir gehen in Treu und Glauben davon aus"...
Geldflussrichtung: M$ --> Firma XY // Google <-- Firma XY.
Desweiteren den von mir unten zitierten Teil der M$-Datenschutzrichtlinien.
 
@bLu3t0oth: Was du genau mit deiner Theorie der Geldflußrichtung sagen willst, verstehe ich nicht, es hat jedenfalls nichts mit dem beschriebenen Fall zu tun. In den Datenschutzbestimmungen von Google steht, was die Weitergabe angeht, sinngemäß das Gleiche wie bei MS: "Wir beauftragen Dritte mit bestimmten Aufgaben, dafür stellen wir diesen Daten zur Verfügung." Dass es dabei nicht um den von dir unterstellten Verkauf von Daten handelt wurde explizit dazu erläutert: "Verkauft Google meine persönlichen Daten an Dritte? Nein. Wir verkaufen keine persönlichen Daten unserer Nutzer. Dies entspricht nicht unseren Prinzipien."(http://www.google.com/intl/de/policies/faq/)
Man kann natürlich behaupten, dass das eine Lüge ist, dann gilt dasselbe allerdings auch für MS. Du kannst hier herumlavieren wie du willst, Fakt ist, dass sich beide(!) Unternehmen das Recht zur Weitergabe von Nutzerdaten zur Verarbeitungszwecken einräumen, was eine hinreichend schwammige Formulierung ist. Google schließt allerdings zumindest in offiziellen Statements (die im Zweifelsfall auch gerichtsverwertbar wären) den Verkauf von Nutzerdaten aus!
 
@nicknicknick: Ok, belassen wir es in diesem Fall auf einen Patt :)
 
Also es ist zwar nich exakt das selbe wie bei Google. Aber nun mal die MS-Brille runternehmen: Was wird dann wohl der nächste schritt sein? Hmmm, da muss ich mal darüber nachdenken :-)
 
@Marlon: Siehe [re:2]
DennisMoore am 27.02.12 10:39 Uhr
Es ist eben NICHT exakt das Gleiche, da M$ mit den Daten nicht handelt - Google eben schon.
 
@bLu3t0oth: Ja, und? habe ich geschrieben, dass es exakt das selbe ist? Nein. Aber der weg tendiert schon ganz gewaltig dahin ... und nix anders habe ich geschrieben.
 
@Marlon: lol, damn.. da hab ich doch glatt das "nicht" übersehen xD
Sry... ich denke trotzdem nicht, dass sie das in so weit ändern würden, da der Rattenschwanz an Firmen die deshalb abspringen könnten einfach zu lang ist.
 
@bLu3t0oth: Das mag schon alles sein, aber: MS wird BING wohl kaum aus Wohltätigkeitszwecken so pushen, oder? Und womit kann man Geld einnehmen? Mit plazierter Werbung, mach ja Google/FB eindrucksvoll vor. So, und nun zähle ich 1 und 1 zusammen: Wenn da ein Millarden-Dollar-Markt auf einen wartet, da wäre ICH(!) mit solchen pauschalen Aussagen vorsichtig. Geld regiert in dem Business immer noch die Welt.
 
@Marlon: MS räumt sich das Recht zur diensteübergreifenden Profilbildung (14[re:1]) sowie zur werblichen Nutzung und zur Weitergabe persönlicher Daten ein (14[re:4]). Die entsprechenden MS-Datenschutzbestimmungen sind übrigens vom August 2011, damals habe ich keinen Aufschrei von Datenschützern gehört ;)
 
@nicknicknick: Jup, für EIGENWERBUNG! Siehe auch Datenschutzbestimmungen: "Microsoft verkauft, vermietet oder verleast keine Kundenlisten an Drittanbieter. Damit Microsoft bestimmte Dienste anbieten kann, werden gelegentlich Daten anderen, von Microsoft beauftragten Unternehmen zur Verfügung gestellt."
 
@bLu3t0oth: Die Beschränkung auf Eigenwerbung steht aber nirgendwo, das ist eine reine Interpretation deinerseits. Übrigens werden auch bei Google keine "Kundenlisten" weitergegeben. Grob gesagt: Der Werbekunde wählt bestimmte Eigenschaften (z.B. Alter, Geschlecht, Interessen) aus, die die Adressaten seiner Anzeigen haben sollen. Google versucht, die Anzeige möglichst nur denen zu zeigen, auf die dieses Profil zutrifft. An keiner Stelle erfährt der Werbekunde, wer seine Anzeige aus welchem Grund angezeigt bekommen hat. Was den Punkt mit der Verarbeitung angeht siehe auch 14[re:6]
 
@nicknicknick: Nein, das ist keine Interpratation meinerseits, sondern eine Mutmaßung deinerseits ;) "• Microsoft verwendet die erfassten Daten für die Bereitstellung der von Ihnen angeforderten Dienste. Die Dienste umfassen möglicherweise die Anzeige personalisierter Inhalte und Werbungen.
• Microsoft verwendet Ihre Daten, um Sie über andere Produkte oder Dienste von Microsoft und seinen Partnern zu informieren sowie um Einladungen zu relevanten Umfragen zu senden, die sich auf Dienste von Microsoft beziehen."
 
@bLu3t0oth: Nein, es ist keine Mutmaßung von mir. Hättest du mal die ausführlichen Datenschutzbestimmung von MS gelesen und nicht nur die komprimierten Auszüge: "Viele der von Microsoft angebotenen Websites und Onlinedienste werden durch Werbung unterstützt." Unterstützt=finanziert, also keine Eigenwerbung. Stichwort "Microsoft Advertising". Weiter im Text: "Beim Anzeigen von Onlinewerbung werden ein oder mehrere dauerhafte Cookies auf Ihrem Computer platziert, damit Ihr Computer stets erkannt wird, wenn Ihnen Werbung angezeigt wird. Da wir Werbung sowohl auf eigenen Websites als auch auf denen unserer Herausgeber- und Werbepartner veröffentlichen, können mit der Zeit Daten darüber gesammelt werden, welche Art von Seiten, Inhalten und Werbeanzeigen Sie bzw. andere Personen, die Ihren Computer nutzen, besucht oder angezeigt haben. Diese Informationen werden zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. Beispielsweise können wir dadurch besser gewährleisten, dass Ihnen nicht ständig die gleichen Werbeanzeigen präsentiert werden. Zudem nutzen wir diese Informationen zur Sondierung und Anzeige gezielter Werbung, die für Sie von Interesse sein könnte."
Wenn das keine personalisierte Werbung ist, was dann???
 
@nicknicknick: es ist anonymisierte personalisierte Werbung... wenn überhaupt
 
@bLu3t0oth: Und somit das selbe wie bei Google ;-)
 
@bLu3t0oth: Ich bin ja echt ein geduldiger Mensch, aber du bringst mich echt an meine Grenzen. Worüber haben wir denn die ganze Zeit diskutiert? Ich habe deine Behauptungen jetzt in allen Punkten widerlegt, sowohl was Google als auch MS angeht. Wenn die Fakten nicht zu deinem Weltbild passen könnte das unter Umständen an deinem Weltbild liegen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles