EU verdoppelt Investitionen in Exascale-Computer

Die Europäische Union will sich im Supercomputing in den kommenden Jahren einen Spitzenplatz erobern. Die EU-Kommission wird deshalb ihre Investitionen in Forschungsprojekte, die sich mit der Konstruktion von Exascale-Rechnern beschäftigen, nahezu ... mehr... Ibm, Supercomputer, Green Blue Gene Bildquelle: IBM Ibm, Supercomputer, Green Blue Gene Ibm, Supercomputer, Green Blue Gene IBM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lieber Geld in so was investieren als in Krieg! Finde ich extrem interessant solche Grossrechner :)
 
@sleife: das siehst du falsch: man investiert darin, um damit später einen "effektiveren krieg" und eine effektivere kriegspropaganda betreiben zu können (z.b. indem man ausrechnet, wieviele bürger es tatsächlich glauben und wieviele tatsächlich nachrecherchieren könnten, wenn man einen teil des eigenen landes in die luft sprengt, während man gleich danach behauptet, den täter zu kennen (was im prinzip ja stimmt - nur nennt man nicht sich selbst, schliesslich wäre das im verhältnis zu den nazis ein rückschritt)).
 
@sleife: als ford beim pinto damals berechnen ließ, ob es sich eher lohnen würde, die tanks aller pintos auszutauschen (da man an nicht wenigen defekte erkannte, die zum tode führen konnten), oder ob es sich lohnen würde, einfach die geschädigten oder hinterbliebenen von verbrannten pintos zu entschädigen, da waren solche rechner noch nicht notwendig. heute könnten firmen wohl auch die wahrscheinlichkeit hinzurechnen, inwieweit z.b. ein gericht oder eine andere dritte instanz dazwischenfunken könnte. - zusammen mit den kosten für die berechnung könnte man so also menschen auf's spiel setzen und davon profitieren (passiert ja jetzt schon).
 
Kalter Krieg, nur anders..... Krieg ( noch ) ohne Waffen.....Immer wieder dasselbe.... Kussi Celine.
 
@Celine Dion: Jaja paranoide Celine, geh schlafen.
 
1,2 Millarden! Was für ein Supercomputer könnte sich die EU leisten, wenn Griechenland nicht wäre ... ;)
 
@gntwolff: was für einen sozialstaat könnten wir uns leisten wenn man schaut für was alles grade milliarden rausgehauen werden...
 
Sofern die Rechenleistung nicht in die Erforschung von Kernwaffentechnik oder Kernreaktionen für den zivilen Betrieb fließen ist alles okay.
 
@zivilist: Und Fusion?
 
@zivilist: Warum sollte man auf diesen Gebieten nicht weiter forschen?!
 
@Stratus-fan: Weil man damit das "Atommüllproblem" beseitigen könnte, aber das wollen die Atomenergiegegner ja nicht hören. Während also die restliche Welt sich demnächst für 1000 Jahre mit Laufwellenreaktoren nicht mehr um Energieprobleme kümmern muss, hoffen wir einfach auf eine leichte Brise, damit wir unseren Toast warm bekommen können.
 
@bgmnt: Hat nicht sogar Bill Gates die Erforschung von Laufwellen-Reaktoren gefördert? Ist ein sehr interessantes Konzept, wenn es denn funktionieren wird :) --- Und ich stimme deinem Kommentar schon zu. Wir müssen einfach weiter forschen, auch/besonders an diesen Themen.
 
@Stratus-fan: Ja, er ist ein Unterstützer dieser Technik. TerraPower und Toshiba arbeiten an einem Protoypen, der 2020 fertig sein soll. Ob insgesamt die Angaben stimmen, daß also 7 Mrd. Menschen mit dem aktuellen Atommüll 1000 Jahre versorgt werden können sei mal dahingestellt. Wenn es auch nur 100 Jahre sind, so verschafft das der Natur eine gute Erholungsphase und der Menschheit Zeit, regenerative Energieformen zu optimieren. Und am Ende kommt "Atommüll" bei raus, dessen Halbwertzeit lediglich 100 Jahre beträgt. Jetzt alle Bemühungen in der Richtung einzustellen führt nur dazu, daß der Atommüll auch wirklich Atommüll ist.
 
@bgmnt: Bei einer Halbwertszeit von 100 Jahren würde ich das "nur" mal in Anführungszeichen setzen, denn nach 100 Jahren ist das Problem nicht vom Tisch, sondern es strahlt nur noch die Hälfte des radioaktiven Abfalls. Nach 200 Jahren noch 1/4, nach 1000 Jahren noch 1/1024...
 
@ROFI: Also im Vergleich zu 100.000 Jahren ist das nur wirklich ein nur. Sind schließlich "nur" noch 0,1 % der ursprünglichen Halbwertzeit. Zudem es ja dann weniger davon gibt. Außerdem stellt sich die Frage, ob das dann nicht auch wieder zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Die Bezeichnung Atom"müll" ist aus meiner Sicht eine beschränkte Denkweise, schließlich stecken in den Brennstäben noch 95 % der Energie. Es ist eher Ausschuß, dessen Nutzung bisher noch nicht erfolgt.
 
Zitat "Die kommende Generation soll es ermöglichen, verschiedene wissenschaftliche Probleme in einem bisher nicht möglichen Ausmaß berechnen zu können. " Zb brute force Paßwortknacken für eine bessere Überwachbarkeit der Bevölkerung...... ;)
 
@X2-3800: Oder sinnvoll für Dinge wie das "Square Kilometre Array" - Da wird ohne Exaflop-Server nichts gehen ;)
 
Welche Probleme soll der denn zB lösen? Ich fänd es grundsätzlich ja auch mal interessant, wenn die EU soetwas wie ein SETI@Home Projekt starten würde.
Wofür Supercomputer bauen wenn es Millionen von Rechnern mit freier Kapazität in den EU-Privathaushalten gibt?
 
@Achereto62: Ich will kein von der EU "gesponsertes" Seti@Home haben. Keinen Bock auf Backdoors :)
 
Ob man mit so einem Monster-Rechensystem auch ermitteln/berechnen kann wo die ganzen vielen Euronen im Bestechnungssumpf der EU so versickern, oder ob wir warten müssen ob da noch leistungsfähigere Rechner für nötig ist? Ev. reicht so eine Maschine gerade um die gesamten Kosten/Ausgaben für die EU-Parlamentarier zu kalkulieren, da der EU-Rechnungshof anscheinend nicht in der Lage ist solch ein Zahlenwerk zu präsentieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen