Skobbler stellt Navigations-App für Android ein

Der deutsche App-Entwickler Skobbler hat bekannt gegeben, dass er seine Navi-Lösung künftig nicht mehr auf Android-Systemen anbieten wird. Als Grund wurde genannt, dass man nicht mit Google Maps konkurrieren könne und außerdem der Markt ... mehr... Skobbler Skobbler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja Angebot und Nachfrage. Wenn die Ihre Preisansprüche mal etwas runterschrauben, würde auch mehr gekauft werden.
 
@T!tr0: alte Leier. Kino zu teuer, DVD zu teuer, spiele zu teuer, Musik zu teuer, Apps zu teuer. Is klar.
 
@balini: Das ist was komplett anderes. Da erhalte ich einmal eine Dienstleistung und bin entweder zufrieden oder nicht. Hier muss man aber auch Bedenken wie es z.B. mit Support oder Zusatzfeatures aussieht. Wie schnell und oft wird die App an technische Neuerungen / neue Android Versionen angepasst. Erhalte ich regelmäßige Kartenupdates und und und. Hier versuchen viele auf den Zug aufzuspringen und lassen die Pflege einer App dann links liegen, was dann gerade bei kostspieligen Apps ärgerlich ist. Man sehe sich nur einmal die Bewertungen der Navigon App an, was Aktualisierungen und Support angeht...
 
@T!tr0: Navigon ist eh so ein Thema für sich. Karten sind k, navifunktion auch. Der Support ist aber seit jeher unterirdisch.
 
@T!tr0: Also zum einen gibt es Skobbler ja nicht erst seit gestern und zum anderen kostet die App 1.59 Euro. Ich denke, da kann man mal auch ein Risiko eingehen - zumal sie ja bis anhin regelmässig geupdated haben. Android-Benutzer scheinen einfach eine deutlich kleinere Kaufbereitschaft aufzuweisen, was auch daran erkennbar ist (vielleicht sogar dadurch bedingt!), dass zahlreiche Apps für iOS 0.79 Euro kosten und für Android kostenlos sind. PS: KK ist wohl eher ein sekundäres Problem, da ausserhalb von Deutschland KKs nicht so verpönt sind.
 
@Big_Berny: Ja, ich kenne auch kein anderes Land, in dem sich der durchschnittliche Einwohner so dermaßen gegen eine Kreditkarte währt, wie hier in Deutschland. Bisher konnte mir auch noch kein KK-Gegner einen echten Grund nennen, warum er/sie dagegen ist. Wahrscheinlich ist es eher die Mentalität. Der Durchschnitts-Deutsche braucht immer etwas, wo er/sie dagegen sein kann und da hat sich die KK mittlerweile "etabliert".
 
@seaman: Gebühren. Zeitversetzte Abbuchung. Reichen diese Argumente?
 
@malandro: "Gebühren" -> Welche Bank? _____ "Zeitversetzte Abbuchung" -> Ähhm, dir ist aber schon klar, dass das ein Argument ist, das gerade ***FÜR*** eine Kreditkarte spricht, oder?
 
@seaman: Nein. Ich hasse es, wenn das Geld erst vier Wochen später abgebucht wird. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Ich zahle meine Schulden lieber gleich. Sonst läuft da alles auf. Ich hatte meine Erfahrungen damit in frühen Jahren mit einer Tankkarte gemacht. Ähnliches prinzip. Man kauft dann noch seinen Tabak darüber und die Kaugummis... das läppert sich. Ich bin noch von der alten Schule. Eine Kreidtkarte kostet Gebühren. Oder nicht? Wenn nicht, dann nehm das andere Argument.
 
@seaman: ja sehe ich auch so. Ich sage diesen Typen immer, sie könnten in den Ferien ja nicht mal im Ausland zB:USA das Auto oder den Leihwagen tanken. Wer heut zu tage keine KK hat, muss auf vielen verzichten, dazu ist es das sicherste Zahlungsmittel überhaupt. Die leute sind einfach nicht zeitgemäss.
 
@vectrex: Also ich kann selbst in Brasilien mit meiner BANKKARTE überall Geld abheben. In die USA will ich gar nicht. Ich hatte dort einen Leihwagen und ich habe den dort betankt. Teufelswerk (c :
 
@malandro: Bezüglich der Gebühren habe ich gerade mal gegoogelt und festgestellt, dass es wohl von der Art des Kontos abhängt und es von Bank zu Bank unterschiedlich ist. Ich bin bei der Commerzbank und bei meinem Konto ist die Kreditkarte kostenlos. **** Bezüglich der zeitversetzten Abbuchung verstehe ich dich schon, aber ich sehe das ganze dennoch anders. Ich finde eine KK schon sehr viel "übersichtlicher", da ich über mein Online-Banking eine bessere Kontrolle über die monatlichen Ausgaben habe. Aber leider kann man hier in Deutschland eher selten in Geschäften, Supermärkten usw. mit KK einkaufen, aber einen genauen Grund kenne ich leider auch nicht. Im Ausland kann man dagegen in fast jeder Imbissbude bereits mit KK bezahlen. Demzufolge ist man hier in Deutschland leider noch auf die EC Karte angewiesen. Wenn ich aber bei meinem Bruder in Frankreich bin, dann brauche ich mein EC gar nicht (mehr) bzw. kann sie auch zu Hause lassen. Da reicht meine KK vollkommen aus. Wenn mein Bruder mal nach Deutschland kommt, dann regt er sich auch jedes mal über dieses rückständige und auch unsichere EC-Karte als Zahlungsmittel auf und das viele Geschäfte seine KK nicht akzeptieren.
 
@Big_Berny: Nur so ne Frage: warum sollte man eine schlechte Bezahl-App einer guten Gratis-Navigation vorziehen? Da greif ich doch gleich zu einer vollwertigen Navi-Software. Skobbler wird niemand nachtrauern.
 
@Corleone: Ich sage auch nicht, dass Skobbler das Non-Plus-Ultra ist - auch wenn ich persönlich gute Erfahrungen damit gemacht habe. Aber ich finde das 1.59 Euro für eine solche App voll in Ordnung gehen. Das Pech von Skobbler ist halt - wie du sagst -, dass Google eine gute kostenlose Lösung anbietet. Da Skobbler kaum mehr bieten kann als die Google-Lösung (Navigon und Tomtom haben sicherlich deutlich mehr Ressourcen), ist es daher nur logisch, dass sie sich aus dem Markt zurückziehen. Auf deine Frage: Logisch, ziehst du (wie viele andere Nutzer scheinbar auch) die Gratis-Lösung vor, wenn sie das gleiche (oder sogar mehr) bietet. Finde ich auch in Ordnung. Aber dass 1.59 Euro überteuert ist, finde ich nicht nur übertrieben sondern falsch. Irgendwie müssen sich Entwickler ja finanzieren.
 
@vectrex: Das funktioniert in den USA inzwischen mit Debitkarte/Maestro. Die deutsche KK hingegen funktioniert hingegen an manchen Tankstellen nicht wegen der PLZ-Abfrage ^^
 
@T!tr0: liegt meiner Meinung nach eher an den (noch?) schlechten Bezahlmöglichkeiten. Nicht jeder will ne KK haben.
 
@schoeller: ich habe auch keine Kreiditkarte und kann über den Appstore apps kaufen. Clickandbuy machts möglich. Ich bin auch gegen kostenlose apps. Die haben immer diese besch... werbungen drinnen. Ich finde gute arbeit sollte auch entlohnt werden und nicht durch billige Werbung finanziert werden. Die meisten apps kosten 79 cent (iOS). Das ist völlig legitim. Finde ich (c :
 
@malandro: Ich hab mich auch auf die Passage im Text bezogen: "Hinzu kommt, dass sich der Android Market als zu unrentabel herausgestellt hat, so die Skobbler-Entwickler." Der Android Market unterstützt ja noch kein paypal oder clickandbuy. Hab auch kein Problem Geld für gute Apps auszugeben. Es sollten aber mehrere Bezahlmöglichkeiten gegeben sein.
 
@schoeller: Da geb ich dir vollkommen Recht. Genug möglichkeiten der Kreditkartenfreien Bezahlung gibt es ja schon.
 
@schoeller: das problem ist wohl eher das die was dagegen sind gar keine bekommen:-)2 minus? da hatte ich wohl bei einigen recht :-). in dem scheis deutschland kann man eh fast nirgends mit kk bezahlen.
 
@T!tr0: hm, also 1,59€ ist doch für ne Navi-Software ganz günstig. Im Vergleich zu Navigon oder TomTom erst recht. Oder sind die Preise bei Android höher ?
 
@Brannigan: Ja ist ganz günstig. Würde aber ganz klar OsmAnd bevorzugen (inkl. offline Navigation)
 
@wertzuiop123: ich glaube Skobbler bietet jetzt auch (zumindest weiß ich es für iOS) eine Offline-Navigation an, als in App-Kauf für ca. 3€. OsmAnd für 3€ war mir bis jetzt unbekannt.
 
@Brannigan: Ah ok. Wär mir persönlich jetzt nie in den Sinn gekommen Skobbler zu kaufen, da es ganz einfach bessere alternativen gibt. Vieleicht ist die App im iOS App store ja konkurrenzfähig ;) Da sie auch offline Navigation unterstützt und günstig ist, kann dies gut sein
 
@T!tr0: Das kostet weniger als 2€. Wie tief sollen die ihre Preisansprüche denn senken?
 
also ich weiss ja nicht wieso man hier über preis usw diskutiert aber diese leute aben eine online navigation gegen bezahlung angeboten und sind der meinung, dass es keien konkurrenz gegen google maps sein kann. offline/hybrid gibts nur auf iOS.
 
Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn google Maps allgemein mal gute Konkurrenz bekommen würde. Wie so etwas hier z.b. http://tinyurl.com/6x8uxjw
 
@balini: Wenn das systemunabhängig wär, wär's natürlich eine coole Sache.
 
@DON666: da Stimm ich dr zu. Ist in dem konkreten fall eher unwahrscheinlich, die Klitsche hat Apple aufgekauft. Ver Ute mal, dass die sich mittelfristig gegen google Maps aufstellen wollen.
 
@balini: Wäre natürlich in der Form schon was sehr Reelles. Voraussetzung ist natürlich auch hier das Kartenmaterial, bis das dann auch mal für Nicht-Ballungszentren so umgesetzt ist, dauert natürlich. Aber das ist ja auch bei den derzeitigen Kartendiensten schon problematisch, wenn's um eher ländliche Gegenden geht. Wenn ich mir da so ansehe, was für Gebäude da angeblich noch so gegenüber meiner Hütte stehen sollen... ^^
 
Das ist auch eine Preispolitik der Plattform Android, alles möglichst kostenlos haben zu wollen. Das wird auf Dauer ne Retour-Kutsche. Ich finde es richtig!
 
@wingrill2: sehe ich nicht so. wenn eine App einen echten Mehrwert bietet, zahlen die Leute auch. oder sind bereit zu Zahlen. Ich hab damals Skobbler mal angetestet. Und es bietet einfach keinen Mehrwert gegenüber Google Navigation. Im gegenteil, Google Navi ist einfach besser. Das ist der Grund wieso Skobbler nicht verkauft wird.
 
@refilix: Es ist ja nicht so, dass dieses Phänomen nur bei Skobbler beobachtbar ist. Ich kann da tatsächlich aus eigener Erfahrung sprechen. Als unsere App anfangs 1.59 Euro kostete, lagen die Downloadzahlen bei iOS rund 10x höher. Seit dem wir sie kostenlos anbieten, liegen sie in etwa gleich auf. Bei Android gab es einen regelrechten Boost nach der Preissenkung.
 
@Big_Berny: Schau Dir doch mal die Leute an, die Androiden haben, das sind meist die, die für ein Smartphone wie das iPhone auch keine unsummen ausgeben. Und mal ehrlich, warum für eine schlechte Altrnative wie Scobbler auch noch Geld bezahlen?
 
@iPeople: Die Antwort habe ich bereits in o1:re24 gegeben. Du magst recht haben, dass Android-Nutzer insgesamt weniger Geld ausgeben. Aber das ändert nichts daran, dass Android damit für Entwickler deutlich weniger interessant ist/wird als iOS. Bei Android scheint einfach die Gratis-Mentalität stärker ausgeprägt, was sich halt negativ auswirken kann. Dies wird durch Grossunternehmen wie Google oder Microsoft noch gefördert, da sie die Entwicklung einfach quersubventionieren und ihre Apps kostenlos zur Verfügung stellen. Das bereitet kleinen Entwicklern immense Schwierigkeiten und schränkt deshalb nicht zuletzt Vielfalt und Innovation ein.
 
@Big_Berny: Sorry, aber das ist falsch. Bei Android muss der Entwickler eben genau Innovation bringen, damit der Android-Nutzer auch Geld für ausgibt. Ich habe diverse Apps und Spiele gekauft, weil sie einfach besser sind, als viele Gratisangebote. Dazu kommt, dass Google ein ganz anderes geschäftsmodell verfolgt, nämlich das der Werbung, auch mit den Apps. Daher viele Gratisangebote, die über Werbung finanziert werden, woran auch Google verdient.
 
@iPeople: Aber genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Google finanziert die Apps über Werbung (übrigens meist nicht In-App) und kann sie so kostenlos anbieten. Als Entwickler ist dies eben nur möglich, wenn er Werbung in die App integriert, was viele Nutzer stört und dann werbelose Apps nutzen lässt - etwa von Google. Zudem gehen die Werbeeinnahmen ja nicht direkt in die Tasche der Entwickler sondern da wird auch abgezweigt - unter anderem von Google.
 
@Big_Berny: Ja ähm, und Apple zweigt nichts ab?
 
@iPeople: Um das gehts doch gar nicht... *augenverdreh* Nimm doch bitte nicht nur den einen Satz aus dem Kontext. Es geht hier nur darum, warum kleine Entwickler benachteiligt sind. Und klar: Wenn Apple eine funktionierende Navigation in iOS einbaut, können diese Billig-Anbieter wie Skobbler auch dort einpacken. Aber das war ja nicht das Thema.
 
@iPeople: ja genau v navi und NAVFREE sind viel besser ok auch nicht perfekt aber die können halt die leute richt an ziel bringen und nicht wie der schgrott hier besonders die lite version wie schon x mal gesagt habe
 
@refilix: Wenn Skobbler soviel Geld in die Entwicklung stecken könnte wie Google, könnten die auch eine gleichwertige oder bessere Lösung anbieten. Problem ist halt, dass Skobbler gewinnorientiert arbeiten muss bei der Entwicklung, während Google die Entwicklung von Google Maps durch Werbeeinnahmen an anderer Stelle quersubventionieren kann. Grob ist dies vergleichbar mit den Streitigkeiten rund um Microsoft (Browser-Auswahl, Windows-Version ohne Mediaplayer etc). Google hat hier bisher nur den "Vorteil", dass Android noch genügend Konkurrenz hat. Das macht die Firmenpolitik für kleine Spartenkonkurrenzfirmen wie Skobbler natürlich nicht besser.
 
@Runaway-Fan: Na klar müssen die damit Geld verdienen. Sollen Sie ja auch. Klar hat es da Google auch einfach mal einfacher. Nur zeigt der Market auch das z.B. Wetter Apps auch verkauft werden. Es gibt soviele kostenlose Wetter Apps und einige kostenpflichtige Apps. Trotz der kostenlosen Apps werden aber auch einige Verkauft. Gründe für den Preis ist oft ein größerer Funktionsumfang. Die Leute sind bereit zu Zahlen. Und direkt vergleichen kann man es auch nicht. Wieiviele laden sich eine Wetter App kostenlos aus neugier und löschen Sie dann wieder? Leute die eine echte Wetter App brauchen zahlen auch dafür.
 
@wingrill2: Ich stimme dir zu. Ich finde, selbst für einfache Apps gehen 0.79 Euro in Ordnung. Schliesslich muss das auch jemand entwickeln. Dass viele Android-Leute nicht einmal bereit sind, diesen Betrag zu bezahlen, finde ich auch bedenklich.
 
Sorry, aber die Gründe die er da nennt sind einfach nur ausflüchte. http://goo.gl/DUZ0Y Navigon ist das zweiterfolgreichste App im market, die haben das ganz einfach durch ein gutes Produkt erreicht.
 
@Oruam: wie er selbst sagt: Auf Android macht es nach unserer Überzeugung keinen Sinn mehr, sich mit einer Online-Navi-App gegen die dort vorinstallierte Google Maps Navigation behaupten zu wollen" Navigon ist offline, und somit auch ohne Internet verwendbar
 
@JasonLA: aber nicht die normale version die online nur nutzbar ist

nicht die lite version die auch offline geht
 
@dgvmc: ich kann dir nicht folgen
 
@JasonLA: ich meine das die software nah ja ist wie schon in anderen texten gesagt habe. weil er eine gute software haben sill kauft sich falk usw. oder wer on ist nutzt halt googel .
 
google maps ist, abgesehen vom online-zwang, eben auch ne sehr gute navigationslösung. schuld ist meiner meinung nach google wegen mangelndem abrechnungssystem. selbst wenn man sich ne prepaid-kk besorgt, ist es sehr umständlich. und ne richtige kk rentiert sich auch nicht nur um sich ab und zu mal ne app zu kaufen.
 
@Lindheimer: Wegen den Roaming-Gebühren nur teilweise einsetzbar, musste es auch selber einmal erfahren.. 180 Euro alleine für ein paar Routeneingaben im Ausland ;) nene, für die Umgebung sicher hilfreich, aber alles weitere setze ich weiterhin lieber auf Offline-Navigation mit in App Käufen wie Campingplatz Einträge von Michelin & Co.
 
Quatsch. Wenn ne App wirklich gut ist, gibt es genug Leute (mich eingeschlossen), die dafür gerne Geld ausgeben. Die von Skobbler haben 4 Apps im Android Market und kommen bei den Bewertungen im Durchschnitt nicht mal auf 3 von 5 Sternen. Und dann glauben die ernsthaft, dass jemand derren Apps kauft? Also bitte..
 
@TamCore: genau deswegen eingestellt weil die super schlecht sind

sehe https://market.android.com/details?id=com.skobbler.forevermaplite#?t=W251bGwsMSwxLDUwMSwiY29tLnNrb2JibGVyLmZvcmV2ZXJtYXBsaXRlIl0.
 
Skobbler wird wohl auch von keinem normal denkendem Menschen vermisst. Habe aus meine Galaxy S2 zur Zeit Navigon, Sygic und Copilot. Diese Navis sind in meinen Augen wirklich gut. Skobbler hatte doch noch nicht mal eigenes Kartenmaterial, oder? Was ist mit Live-Diensten? Gab es die überhaupt?
 
@tim-lgb: OsmAnd ist auch ganz gut (günstig + offline Navigation mit open street map)
 
@wertzuiop123: Ja. OSM ist günstig. Als Karte an sich vielleicht auch gut. Für Navigation braucht es allerdings mehr. Da reicht es nicht, dass alle Straßen drin sind. Hierfür müssen auch die Verkehrsregeln komplett erfasst sein. Hier hinkt OSM nicht nur meilenweit hinterher. Hier kommen auch konzeptionelle Fehler zum Vorschein, wie z.B. keine einheitliche Erfassung von Abbiegeverboten (nur ein Beispiel).
 
@tim-lgb: Skobbler sind aber nicht die einzigen, denn Sygic verabschiedet sich auch von der Android-Plattform. Alle Lizenzschlüssel, die bis zum 15.02. aktiviert wurden, behalten ihre Gültigkeit. Auch früher installierte Sygic-Apps laufen nach dem Stichtag unbeschränkt weiter und sollen auch weiterhin Updates bekommen.
 
Leute mit Handyrechnung Zahlen lassen statt Kreditkarte dann würde das im Market auch funzen..
 
@ds94: Per Telefonrechnung scheint ja bereits zu funktionieren. Sofern man bei Vodafone oder T-Mobile ist. (Congstar auch)
 
@wertzuiop123: o2 & co natürlich noch nicht. Aber dafür drückt man gleich minuse rein.
 
Die googlenavigation funktioniert sehr sehr gut! Sogar mit Verkehrsberücksichtigungen. Dies funktioniert meiner Ansicht sogar fast immer zu 95% genau!
 
Skobbler hat mich schon mal im Stich gelassen... als ich mir vor einigen Jahren noch ein JavaHandy gekauft hatte gab es Skobbler und ich hatte mein erstes Handy mit dem ich auch navigieren konnte. Das war ganz prima und ein Kaufentscheid. knapp 2 Monate später hatte Skobbler den Dienst eingestellt und lieferte nur noch für Android und Apfeltelefone Nun hab ich den Androiden und Skobbler verabschiedet sich schon wieder. Konsequenz für mich: Egal auf welcher Plattform ich zukünftig eine Navilösung brauche... Skobbler wird es nicht sein!!!
 
navteq igo und co. schaffen es ja auch mit Ihren Pay-Navi Lösungen. Für alle Modelle ab 256 mb ram und 600mhz prozessor (Was so ziemlich 95% der Androiden abdeckt). Zur Zahlungsmoral: Mag sein das es so ist bei Apps die 131411 Konkurenz-Apps haben die größtenteils kostenlos sind. Soll er halt eine Ad- und eine Pay-Variante machen statt hier laut rumzuflennen (mimimimimi).
 
Skobbler selbst ist doch auf android von anfang an kostenlos gewesen. nur ForeverMaps oder so gibts in zwei Varianten wobei die lite version die karten einfach nur langsamer von den server lädt. wie soll man den die skobbler navigation kaufen wenns keine kaufversion gab.
 
@gast27:

und die
ForeverMap Europe Lite

ist soch schrott wie sonst was

https://market.android.com/details?id=com.skobbler.forevermaplite#?t=W251bGwsMSwxLDUwMSwiY29tLnNrb2JibGVyLmZvcmV2ZXJtYXBsaXRlIl0.

weil wenn noch nicht mal sprach ausgabe und neu berechnung der rouite klappt echt schroitt sorry

da ist ja selbst vnavi besser
 
das Problem ist doch das es nu beschissene Zahlungsmöglichkeiten gibt! Ich wäre derzeit bereit auf einen Schlag 20EUR zu zahlen für dieverse APPs doch leider; so suche ich nach kostenlosen alternativen und ende!

DAS ist das Leben und das fürt dazu das natürlich weniger verkauft wird... denn ich bin nicht der einzige
 
@ChinaOel: genau und viele leute wollen halt nicht zahlen weil sie sich sagen warum soll ich den 1 ich zahle fürs telefon schon xxx euro u d dan soll ich noch zahlen und wenn dan lieber wie gesgat für anbieter die besser sind als der mist und auch offline gut zu nutzen ist.
 
Tja. Auf meinem veralteten "ohne Hoffnung auf Zukunft"- Nokia mit Symbian3 hab ich ne kostenlose und weltweite Onboard-Navigation mit Verkehrsinfo, Fußgängernavigation und aktuellsten Karten.
Aber halt keine 12 Screens mit Apps :-)
 
aber so ist das leben 1 geht der nächtste kommt und was sich nicht loht mußte schon immer auf kutz oder lang verschwinden
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles