Sony schickt 6,3 Gigabit pro Sekunde durch die Luft

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat in Zusammenarbeit mit der National University Corporation und dem Tokyo Institute of Technology Chips entwickelt, die eine drahtlose Datenübertragung mit sehr hohen Bandbreiten ermöglichen sollen. mehr... Sony, Chip, Funk Sony, Chip, Funk

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tolle Sache.. aber das gabs doch schon öfters und schafte es nie aus dem entwicklungsstadium raus oder?!
 
@AGF-Master: erst wenn damit nicht mehr raubmordkopiert werden kann und die lobby es will kommt etwas raus.sonst hätten wir schon lange ein mittel gegen krebs und aids und hätten alle elektroautos und der welthunger wäre besiegt...
 
@xerex.exe: Leider bist du nicht in der Lage, dich ordentlich auszudrücken. Der Kern der Aussage war jedoch leider korrekt und nicht an den Haaren herbeigezogen.
 
@noneofthem: Ich kann mich schon orderntlich ausdrücken.Nur man sollte immer über den Tellerrand schauen. Auf dem Handy und unter Zeitdruck macht man nun mal Tippfehler.
 
@noneofthem: was du als ordnung ansiehst, das ist arbiträr. du selbst sagst, daß du ihn verstanden hast - daher gibst du zu, daß die ordnung ausreichend ist, um ihn zu verstehen. für was anderes: begib dich zu den schnarchnasen der literaturwissenschaft. dort kannst du dann in sprachlich höchster ordnung über die pädophilie-anfälle eines thomas mann rumgrübeln.
 
@AGF-Master: Doch, nennt sich WiDi, in Ivy Bridge gibt es schon WiDi 2 mit FHD-Unterstützung. Leider nicht populär vermarktet, obwohl eine echt tolle Sache!
 
@AGF-Master: ...wobei die frage ist, wie sie sich dann finanzieren, wenn sie ständig nur prototypen bauen, die nie in serie gehen.
 
60 gigabyte band? 60gigaherz band wuerd ich mal stark sagen. baender werden in herz ausgedrueckt nix bytes oder bits.....
 
@nxm: Recht hast du
 
@nxm: Du hast recht, sende doch den Hinweis ein.
Direkt unter dem Text gibt es einen Knopf, der extra dafür da ist.
Er ist mit "Hinweis einsenden" beschriftet.
 
@nxm: eher wohl hertz ... das t fehlt ;)
 
@xerex.exe: Yep. http://de.wikipedia.org/wiki/Hertz_(Einheit)
 
eure überschriften sind immer wieder zum lachen. genau deswegen bin ich hier.
 
@schmidtiboy92: Vergiss die zum Teil sehr erheiternden Kommentare - jetzt nicht auf dich bezogen - nicht.
 
auf welche entfernung?! 2mm?
 
@asd332222: :)
 
@asd332222: berechtigte Frage, sehr sogar!
 
787,5mb/s? Würde heftig für ein Smartphone ausfallen!
 
6.3 Gigabit pro Sekunde durch die Luft? Ich schick meine knapp über ein Jahr alte externe 2 Terabyte Festplatte die nun kaputt ist in weniger als einer Sekunde in den Müllhaufen! Da krieg ich gleich Krätze, ey...
 
Da wächst aber allen mit Sicherheit endgültig der Blumenkohl (Krebs) im Kopf......
 
@Ariat: Kann ich mir ehrlichgesagt nicht vorstellen, 60 GHz, das sind 6*10^10 Hz, sichtbares Licht liegt im Bereich von >10^14 Hz. Die Energie der Strahlung steigt linear mit der Frequenz an, die Energie eines Photons im sichtbaren Bereich hat also eine um den Faktor 10 000 höhere Energie, als die hier eingesetzte Strahlung. Krebs wird durch Mutationen an der DNA also z.B. durch Bindungsspaltung ausgelöst, diese Strahlung kommt jedoch nicht annähernd in den Bereich der Bindungsenerge der DNA. Meine Meinung ist immernoch, das ist größtenteils Einbildung!
 
@gigges: Gut, dann ist Krebs eben eine Einbildung :-D Nein, schon klar.... Wollte eigentlich nur damit sagen, dass ich mich nicht mehr so richtig wohlfühlen könnte, wenn da alles so durch die Luft ballert...... Wahrscheinlich macht das wirklich nix......
 
@Ariat: Ich habe nie behauptet, dass Krebs eine Einbildung ist, und darüber sollte man auch nie Witze machen, es ist eine wirklich schreckliche Sache, an der sehr viele Menschen sterben. Es gibt genügend andere Dinge, die krebserregend sind, ich bin mir sicher, dass Lebensmittel mit Aflatoxinen deutlich schädlicher sind, als z.B. die Verwendung eines Wlan Netzes. Prinzipiell ist es ja schon besser, möglichst wenig ''Elektrosmog'' zu erzeugen, aber es wird ja auch niemand gezwungen diese Technik zu nutzen.
 
@gigges: Doch es werden eigentlich alles gezwungen bzw. dem ausgesetzt. Ausser denen die auf einem großen Grundstück alleine wohnen. Aber denen werden auch nur die W-Lan-Netze andere erspart. Alles andere Funkdedöns kriegen sie auch ab. Und es war mir schon klar, dass Du nicht so behauptet hast... Es war nur meinerseits überspitzt... Vergiss es einfach....
 
@Ariat: keine sorge: elektromagnetische wellen ballerten schon durch die luft, als es noch gar keine menschen gab. zudem sind sie dafür verantwortlich, daß pflanzen existieren, die entweder direkt oder in konvertierter form (fleisch) von uns gegpappert werden, so daß nicht nur unser körper und die internen oszillationen erhalten bleiben (zumindest eine weile), sondern, daß wir uns überhaupt bewegen können. um´s so zu sagen - wenn du dich bewegst (und wenn es auch nur ein furz ist), dann steckt da die sonne drin ;-)
 
Ne da nutze ich lieber meine Kabelgebundenen Switches dort kann ich pro Port 10 Gigabit versenden.
 
@Menschenhasser: In dem Zusammenhang fehlt noch eine Streckenangabe. ;)
 
Blödfrag...wie weit wurde der Lufttransfer denn versendet? Per Luftlinie Global oder wie? Alle Welt spricht von hohem Datenvolumen und Kabellos, aber mein 12m entfernter Wlan Router ist schon schlecht erreichbar.
 
Im Text steht, dass 6,3 GBit Theoretisch Netto möglich sind. Also der gesamte Overhead müsste noch eingerechnet werden. Weiter unten steht, dass die hohe Bandbreite vorallem durch eine bessere Fehlerkorrektur erreicht wird, mit der Redundanz vermieden wird.
Die Auswirkung einer besseren Fehlerkorrektur sind aber kein Grund für eine höhere Netto Bandbreite. Dort wird der Overhead der durch die Fehlerkorrektur entsteht ja schließlich nicht berücksichtigt.
 
Also ich hab schon wesentlich mehr GB durch die Luft geschickt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte