Urteil gegen Abmahn-Betrug durch E-Card-Spam

Das Landgericht Osnabrück hat mehrere Angeklagte, die gesetzliche Regelungen gegen Spam missbrauchten, zu Bewährungsstrafen verurteilt. Die insgesamt vier Beschuldigten müssen sich seit einem Jahr vor der 15. großen Strafkammer wegen gewerbsmäßiger ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und warum ist dem kriminellen Anwalt nicht die Lizenz entzogen worden? Nur so kann sichergestellt werden das sowas nicht mehr vorkommt
 
@Trabant: Die Frage habe ich mir auch gestellt
 
@Trabant: Da würde er vermutlich wegen "Unverhältnismäßigkeit" klagen...
 
@Trabant: (1) Die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft ist.....zurückzunehmen, wenn Tatsachen nachträglich bekannt werden, bei deren Kenntnis die Zulassung hätte versagt werden müssen. (2) Die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft ist zu widerrufen,
1. wenn der Rechtsanwalt nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ein Grundrecht verwirkt hat;
2. wenn der Rechtsanwalt infolge strafgerichtlicher Verurteilung die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter verloren hat; Es gibt noch weitere mehr oder weniger verwaltungsmäßige Gründe. SIEHE DA:http://www.gesetze-im-internet.de/brao/__14.html ANSONSTEN bestimmen die Rechtsanwaltskammern, wem die Zulassung entzogen wird. Die Kammern sind den jeweiligen Landgerichten zugeordnet. Ein Rechtsanwalt muß zwangsweise dort Mitglied sein sonst darf er nicht berufstätig sein! Auch nicht mehr, wenn er aus der Kammer ausgeschlossen wird. Andere Gerichte dürfen kein Berufsverbot aussprechen, nur die Kammern!
 
@Trabant: ....da er während des studiums dieselben rituale wie der richter durchführte. eine krähe hackt der anderen...na... viel spaß all denen, die sich je von einem anwalt "vertreten fühlen"...
 
@Trabant: ... zumal der Syndikus ... ähm Anwalt bereits vorbestraft ist und einschlägig bekannt ist .....
 
Weil Anwälte die Belange Ihrer Kunden nicht überprüfen müssen und nur als Mittelsmänner Geld kassieren.
 
@tdf2001: Da er aber als ein fester Bestandteil des Systems war und auch eine Straffe erhalten hat ist doch seine Schuld beweisen, wrum wurde Ihm den nun die Lieznz nicht entzogen?
 
@Pandora_13: Siehe etwas weiter vor bei [re:3]Uechel : Er hat nicht gegen ein Grundrecht verstoßen, er hätte durch diese Tat nicht zwangsläufig die Fähigkeit zur Aufnahme eines öffentlichen Amtes verloren. Die zuständige Rechtsanwaltskammer kann aber nach diesem Gerichtsurteil seinen Ausschluß aus der Kammer und damit ein Berufsverbot beschließen, aber ob die Kammer das macht??? Und NUR wenn die Kammer ihn "feuert", hat er Berufsverbot! Ein Strafgericht, egal welche Instanz, kann kein Berufsverbot aussprechen, das kann wie dargestellt nur die Rechtsanwaltskammer!
 
Was für ein Puddinghartes Urteil! Die Täter, auch wenn bereits vorbestraft, müssen nicht in den Knast. Richter wendet wohl die Krähenregel an: "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus". Und das, obwohl Täter bereits Vorbestraft sind und es deswegen schon völlig klar war, dass die Täter sich nicht bewährt hatten. *Kopfschüttelnbiszumschleudertrauma*
 
@Feuerpferd: ich stimme dir ja selten zu, aber dieses Mal hast du eindeutig Recht. "Bewährung" kann bei Wiederholungstätern wohl kaum passen.
 
Reichlich später, aber gerecht, würde ich mal nach einmaligem Überfliegen der Meldung sagen.
 
@Der_da: Sowohl der herr Burat als auch der Herr Anwalt sind vorbstraft. Dass die wieder nur Bewährung kriegen, ist da nicht gerecht.
 
Michael Burat, ich glaube den werden Sie irgendwan mal im Wald am Baum hängend finden! Ein Nutzloses Individuum den die Welt nicht braucht weniger!
 
@bigprice: Nun ja - wir hängen hier in Dt. ja niemandem auf, DAS muß er schon selbst machen!
 
@Uechel: das meinte ich auch, da er ja ein sehr shlechtes Gewissen haben muß!
 
@bigprice: Da fehlt gaaaanz einfach der Hotzenplotz oder Robin Wood, äh Hood!
 
@bigprice: Dazu muss er ein Gewissen haben, was bei den Herren oben nicht der Fall ist. Leider gehört es zu den Vorraussetzungen um Abmahnanwalt zu werden, dass man kein Gewissen hat.
 
Oha, eine Bewährungsstrafe, wegen vorsätzlichen Betruges !!!
das ist ja ganz schlimm für die Angeklagten !!!
Vorallen Dingen für diese Anwalt. Nicht das ihm die hierdurch noch ein Schaden enstehen wird.
Schließlich hatte dieser Anwalt sicher keine schöne Jugend und ist nur deshalb zum Betrüger geworden.
Schmeißt endlich mal das Deutsche Strafmaß in die Tonne und macht mal etwas besseres draus.
Hier hat jemand vorsätzlich seinen Beruf und seinen Status dazu missbraucht uns Bürger zu betrügen. Strafe dafür sollte etwas sein das auch wirkt. Also entzieht diesem Anwalt die Möglichkeit jemals wieder als Anwalt tätig zu sein !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen