Mobiles OS: Mozilla zeigt Boot2Gecko am MWC

Seit Sommer 2011 ist bekannt, dass die Firefox-Macher Mozilla ein mobiles Betriebssystem entwickeln. Es heißt "Boot2Gecko" (B2G) und wird am Mobile World Congress (MWC) Ende des Monats zum ersten Mal zu sehen sein. mehr... Logo, Firefox, Mozilla, Boot2Gecko Logo, Firefox, Mozilla, Boot2Gecko

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So sehr ich den Mozillas hierfür Glück wünsche, so wenig sehe ich aber Chancen in kommerzieller Hinsicht. Würden die nicht lieber ihre Energie in WebOS reinstecken und zusammen mit HP da was Gutes basteln? Dann hätten sie schon mal einen starken Hardware-Partner im Boot.
 
Das erinnert stark an Android, nur einige Nummern schlechter. Mozilla sollte sich lieber mal darum kümmern, dass der Firefox für mobile Geräte halbwegs brauchbar wird. Momentan ist die mobile Version eine Katastrophe.
 
@ctl: Das Interface vom Firefox Mobile hat einen kompletten Umbau bekommen. Statt XUL werden jetzt native Android Elemente benützt. Damit ist der Browser deutlich schneller. Momentan wird noch getestet, aber das Update sollte bald veröffentlicht werden.
 
@chouphia: Ich rede vom Status Quo und nicht davon, was irgendwann (hoffentlich) mal kommen wird.
 
@chouphia:
Und in der Zwischenzeit hat Google seinen Chrome Browser auf Android portiert und ne Beta raus gebracht, die jetzt schon besser läuft als es der Firefox Mobile jemals getan hat und mit allen Momentan erhältlichen Versionen (Beta, Aurora, Nightly) tut...
Mozilla sollte zusehen das sie nicht an zu vielen Fronten gleichzeitig kämpfen und zum Schluss mangels Manpower an allen verlieren.
 
Ich will ja nicht meckern, aber wieso sehen alle mobilen System vom Grundlayout so extrem ähnlich aus? Ich meine nur WP hebt sich sehr deutlich ab.
 
@Knerd: Weil es sich bewährt hat. Keine Schnörkel, Simpel und Einfach.
 
@SofaSurfer: inwieweit trifft das nicht auf wp zu?
 
@0711: es hat sich ganz bestimmt noch nicht bewährt. die kundenakzeptanz ist deutlich zu gering. leute die es mögen haben ihre freude daran, aber der 0815 Kunde findet das ganze eher "unschön" und tut sich schwer damit wp7 eine chanche zu geben. Ich für meinen Teil finde es zwar interessant aber trifft nicht meinen gecshmack
 
@Oruam: wie geschrieben, die angst vor dem neuen unbekannten ist für viele kunden der hauptgrund es nicht zu wollen... ;)
 
@0711: ich bin da wohl eher konservativ. ohne meine icons, meinen homescreen und meine widget fühle ich mich eingeschränkt. ich werde unter windows 8 anfangs wirklich leiden.
 
@Knerd: Das ist bei Desktop-Systemen doch genauso. Der Grund liegt darin das es gewisse best-practises gibt welche halt einfach umgesetzt werden. Der Umstand das WindowsPhone so aus der Reihe tanzt ist nicht unbedingt vorteilhaft, das sieht man auch an den Verkaufszahlen.
 
@neverMind!: Das finde ich ehrlich gesagt sehr schade. Ich habe ein WP und finde das Design wirklich gut. Da mir dieses "Standard"-Design von iOS und Android nicht gefällt blieb nur WP. Irgendwie fehlt da die große Auswahl. Und für Android zähle ich die Mods nicht als Argument. EDIT: Das mit den Desktopsystemen ist nicht ganz richtig, Windows sieht anders aus als Mac OS X, Gnome, KDE, Xfce etc. Die unterscheiden sich schon. Bei Linux z.B. sagen mir KDE und Gnome nicht zu. Xfce ist einfach simpler.
 
@Knerd: Das stimmt, das Windows Phone Design sticht hervor, trifft aber nicht den Massengeschmack und hat auch meiner Meinung nach einige Unvollkommenheiten. Es wäre nicht viel was in meinen Augen geändert werden müsste, aber doch schon manches. Jedoch sehen sich die Desktop-Betriebssysteme schon recht ähnlich wenn man sie auf ihre Kernfunktionen beschränkt. Icons und Menüs. Das Design und die Anordnung sind leicht unterschiedlich aber die Kernprinzipien dieselben. Allerdings kann man auf kleinen Smartphone Screens nicht so viele Design-Highlights setzen, so das man, obwohl man den Kernprinzipien treu bleibt, ein komplett eigenes Look and feel umsetzen könnte.
 
@Knerd: bei android geht auch alles ohne mods. such mal nach custom launcher. mit einigen hast du fast unendliche möglichkeiten. sogar der kachellook ist da möglich.
 
@Oruam: Da muss ich aber auch wieder selbst handanlegen, ich meinte eher von Werk aus ein anderes Design.
 
@Knerd: hand anlegen? eine app aus dem market zu installieren ist nicht allzu schwer.
 
@Oruam: Ok, dann habe ich die falschen Links gefunden^^ Das was ich auf die schnelle gefunden hab waren alles Links zu developer.android.com...
 
@Knerd: https://market.android.com/ hier hast du den gesammten android market. Go Launcher EX, SPB Shell 3D, ADW Launcher, wp7 launcher... gibt wirklich so einige und zu jedem noch addons dazu.
 
@Oruam: Ok, dann ziehe ich das zurück.
 
@Knerd: Ich glaube, wir hatten das schonmal, aber um bei Android den Homescreen den eigenen Bedürfnmissen anzupassen, sind keine MODs notwendig, sondern lediglich die Qual der Wahl zu bewältigen, welchen Launcher man sich aus dem Market zieht und installiert.
 
@neverMind!: genauso wie die menüleiste so "best practice" war? Im vergleich zu ribbons isses schlicht müll aber trotzdem hat es vor ms kaum ein hersteller anders gemacht. Der grund ist nicht weils best practise ist sondern schlicht und ergreifend weil es was bekanntes ist, die angst vor dem neuen.
 
@0711: Wer außer MS nutzt eigentlich Ribbons?
 
@OttONormalUser: autodesk, techsmith z.B. aber gibt noch einige mehr, kleinere unternehmen adaptieren das gern. OpenOffice/LibreOffice hat zumindest mal damit experimentiert, aktuellen stand weiss ich hier aber nicht
 
@0711: Also so gut wie keiner, woran das wohl liegt, wenn die doch so toll und einfach sind? OO und LO haben es glaub ich wieder verworfen, weil es keiner haben wollte, den genauen Stand kenne ich aber auch nicht.
 
@OttONormalUser: soll ich ein auto antwort für "die angst vor dem neuen unbekannten, festgefahrene muster" einfügen? Umgewöhnen möchten sich die wenigsten, selbst wenn es sinnvoll ist (sieht man doch schon daran dass lange lange die leute angst vor dem "xp startmenü" hatten, es hat klare usability vorteile gegenüber dem klassischen und das ist im gegensatz zu ribbons ne richtig kleine änderung gewesen oder eben auch zum metro design).
 
@0711: Du ich habe keine Angst vor neuem und unbekannten, ich komme auch prima mit Unity zurecht, wo auch alle meckern. Die Ribbons hab ich auch probiert, und empfinde sie nicht besser als ein Menü, wo alles seinen festen Platz hat. Das Problem liegt auch daran, dass von 20 Programmen nur eins mit Ribbons ausgestattet ist, und man nicht wie gewohnt arbeiten kann.
 
@OttONormalUser: So gut wie keiner stimmt nicht. Es werden immer mehr. O&O Software aus Berlin hat sie in so gut wie allen Produkten drin und Mindjet nutzt sie im MindManager. Bluebeam hat sein Produkt "PDF Revu"auch damit ausgestattet. Es gibt noch einige andere Produkte die ich damit mal gesehen habe, deren Name mit aber grad nicht einfällt. Sie sind halt ansprechender als die schnöden alten Menüs und wenn man es richtig macht auch funktionaler. Office 2007 und 2010 wären sicherlich nicht so oft verkauft worden wenn das Menüsystem kompletter Mist wäre. Beziehungsweise hätte sich diese Software die die alten Menüs in O2K7 und O2K10 wieder aktiviert besser verkauft als es der Fall war.
 
@DennisMoore: Das verkauft sich auch gänzlich ohne Menüs, die Fehler die Excel seit Jahren hat stören ja auch keinen.
 
@OttONormalUser: Welche Fehler? Ich habe noch keine entdeckt.
 
@DennisMoore: Gibt einige, Die Kalenderwochenfunktion zeigt alle paar Jahre ein falsches Ergebnis (in 2011 z.B), man kann nicht mit negativen Zeiten rechnen, nur um mal 2 zu nennen. Ich bin jedenfalls froh, dass ich auf Arbeit zwischen OO und MSO wählen kann.
 
@OttONormalUser: ja konsistenz auf dem system ist bei ribbons ein problem, welches aber wp z.B. nicht hat...android aber z.B. schon
 
@OttONormalUser: Ich glaube eher DU kannst nicht mit negativen Zahlen rechnen. Oder willste ernsthaft behaupten, dass die im Geschäftsbereich am meisten eingesetzte Tabellenkalkulation nicht -5 + -10 rechenen kann? Oder spricht du von Excel 1.0 Beta 3?
 
@DennisMoore: Zeiten!! Nicht Zahlen ;-) Errechne doch mal Minusstunden im Format 1:00
 
@0711: Da gebe ich dir Recht, obwohl ich beide nur von Bildern kenne.
 
@OttONormalUser: Ah ja. Hab ich falsch gelesen. Ein Fehler ist es aber nicht, denn Excel macht das ja mit Absicht so, und ein Tooltip begründet auch warum eine negative Zeit nicht angezeigt wird. Mag unangehnem in machen Fällen sein, aber ein Fehler ist es nicht. Im Gegenteil. Da Excel Zeiten als Datum-/Zeitkombinationen sieht ist es eher richtig als falsch, dass die Ausgabe von negativen Zeiten verweigert wird. Wenn sowas bei einer Berechnung rauskommt ist es ja eher ein Fehler als ein gewolltes Ergebnis. Bei Arbeitszeiterfassung z.B. Wenn ich heute um 3 Uhr anfange und gestern um 2 fertig bin, habe ich wie viele Stunden gearbeitet? Negative?
 
@DennisMoore: Aha, und deshalb zeigt Excel negative Zeiten an, wenn man Datumswerte 2004 in den Optionen anhakt? Allerdings führt das dazu, dass die Wochentagsberechnung fehlerhaft ist. Wenn man natürlich deine Aufgabenstellung nimmt, erscheint es unlogisch, mit dem passendem Text aber nicht mehr. Wenn ich Heute um 6 anfange und um 12 gehe, aber 7 Stunden arbeiten sollte, wie viele Minusstunden hab ich? Gerade bei der Zeiterfassung von Gleitzeit ist es erwünscht Stunden als -1:00 anzuzeigen. Versuch doch nicht den Fehler schön zu reden. Das Problem liegt darin, dass Excel am 01.01.1900 anfängt zu rechnen, und dieses Datum als 0 interpretiert, deshalb kann man bei 1904 Datumswerte auch 4 Jahre ins Minus rechnen, nur hat MS dabei das Schaltjahr vergessen, was alle anderen Tabellenkalkulationen können. Also machen es alle falsch, nur die Premiumsoftware aus dem Hause MS mit der Marktführerschaft nicht?
 
@OttONormalUser: Excel macht es nicht falsch, sondern anders. Und es scheint ja auch kein allzugroßes Problem für Unternehmen zu sein, denn sonst hätte MS es ja geändert. Und wenn du es wünschst, kannst du es auch in Excel so anzeigen wie du es willst. Flexibel genug ist es allemal.
 
@DennisMoore: Ja, flexibel für jede Menge Hacks, die man bei anderen erst gar nicht braucht, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Durch die Hacks wird es in anderen TKs dann natürlich "falsch" angezeigt, was natürlich laut MSO geschädigter Anwender deren Fehler ist. Durch solche "Faxen" macht man sich aber exklusiv und inkompatibel zu den Alternativen, was ja auch erwünscht ist. Aber lange Rede kurzer Sinn, durch die Ribbons hat sich MSO eh für mich erledigt, denn ich darf ja wählen. Eine Sache noch, wenn Excel es anders macht, und das so gewollt ist, wieso macht Excel es dann beim setzen von 1904 Datumswerten genau anders rum? Wieso funktionieren dann andere Datums-Formeln nicht mehr korrekt? Warum will man uns die Amerikanische KW andrehen? Ich denke eher, das die Firmen das gar nicht merken, weil man schon immer mit irgendwelchen Hacks arbeiten musste, ich eingeschlossen, und die vorhandenen Dokumente wo anders so nicht funktionieren.
 
@OttONormalUser: Ach, wer sich durch was zu was inkompatibel macht kann man so sehen oder so. Außerdem braucht man keine "Hacks", sondern gar normale Funktionen die Excel bietet. Dadurch kann der Hersteller einer anderen TK sowas auch berücksichtigen und entsprechend interpretieren wenn man ne Datei öffnet. Aber andere TKs haben sich für mich eh erledigt, weil sie keine Ribbons haben, und wenn ich wie in der Steinzeit arbeiten will kann ich immer noch MS-Office 2003 nehmen ;)
 
@DennisMoore: MSO kommt aber nicht ohne Hacks aus, und meine in OO korrekt (und 5 mal schneller) erstellte Zeiterfassung rafft das teure Premiumprodukt erst gar nicht, da helfen auch keine Ribbons. ;-) Wie wäre denn die ganz normale Formel für negative Zeiten? Lass mich raten, in Text umwandeln, mit dem man dann nicht weiter rechnen kann....
 
@OttONormalUser: Toll, jetzt haste mir schon wieder alle Winfuture-Tabs versaut. Statt der Artikelüberschrift steht überall "1 Antwort..." :P
 
@DennisMoore: Das liegt an deinem inkompatiblen mix aus Browser und Betriebssystem :P Aber schön, dass wir zwei auch mal ernsthaft "streiten" können :D
 
@OttONormalUser: Ich kenne unzählige Programme mit Ribbons und fast alle neuen Programme bekommen diese. Office-Programme dürfen keine Ribbons haben, da Ribbons von MS patentiert sind und nur frei verwendet werden dürfen, wenn man KEINE Office-Anwendung erstellt. OpenOffice hätte daher nie Ribbons verwenden dürfen. Und wenn man das Konzept von OO gesehen hat, dann ist man auch froh darüber, dass sie es nicht verwenden dürfen, da es grottig aussieht: http://bit.ly/zAtfOL
 
@sushilange2: Ist logisch, schließlich bringt MS ihr Office ja in die Schulen und Kindergärten, dort werden die User an Ribbons gewöhnt und können später kein Office ohne Ribbons bedienen. So erhält man sich seine Kundschaft.
 
@0711: Best practises werden regelmäßig aktualisiert. Ich stimme dir zu, die Ribbons sind eine gelungene Innovation, aber es wird vielleicht eines Tages noch etwas besseres geben. Aber hätte Microsoft nicht ein Patent darauf, so würde sich dieses Format vielleicht selbst als best-practise heraus kristallisieren, womit wir wieder beim Punkt wären das sich alles so ähnlich sieht.
 
@neverMind!: natürlich (oder hoffentlich) wird es etwas besseres geben, es wäre schlimm wenn es nicht so wäre aber genau dass wäre der weg wenn man immer den gleichen mustern folgt (wie eben hier mit den anwendungsliste). MS gestattet übrigens die nutzung ;)
 
@Knerd: Und ist noch tausendmal hässlicher !
 
@Beobachter247: Ich finds tausendmal besser ;)
 
Da es nichts neues mitbringt, wird es sich am Markt behaupten müssen. Leider fehlt der WOW effekt. Obwohl die Icons schon gut aussehen, so unschuldig.
 
@SofaSurfer: na wenn du einmal smileys siehst uff! Ein Betriebssystem nach Icons zu beurteilen ist GUT! =)
 
@AssassiNEddI: Es ist ein großer unterschied zwischen smileys und icons - icons sind Programmsymbole während Smileys Emoticons sind
 
@Ludacris: emoticons kannst du genauso als Icon hernehmen ist ja nur Geschmackssache!
 
@AssassiNEddI: klar, aber im grunde genommen sind es zwei verschiedene dinge oder willst du einen fetten und einen schlanken bären für deinen papierkorb haben?
 
@Ludacris: vileeeeeiiiiicht! =)
 
Nochmal was zum OS selbst, ich glaube dadurch das es nur auf HTML und JS setzt könnte es Erfolg haben. Ich kann mir aber auch vorstellen das genau das der Sargnagel sein könnte. Denn JS wird von vielen nicht wirklich als "richtige" Programmiersprache sondern eher als Sprache für Scriptkiddies gesehen.
 
@Knerd: entscheidend is die performance. wenn die wesentlich davon abhängt, wie gut die engine javacript gerümpel abarbeiten kann, wirds lustig... ob da nicht maschinencode generell besser wäre?
 
@Knerd: Schau dir mal Google Docs an, alles mit JavaScript programmiert. Steht einem Word oder LibreOffice technisch in nichts nach und läuft performanter. Also wenn diese Leute meinen das JS nur was für Scriptkiddies ist, dann müssen wohl bei Google Scriptkiddies arbeiten. Dieses ganze Programmiersprachen gebashe kann ich wirklich nicht nachvollziehen ... Software wird durch ihre Programmlogik definiert nicht durch ihre Programmsprache. Ein gutes Buch ließt sich in englisch genauso gut wie auf spanisch. Aber vllt. sehe ich das ja falsch, dann kläre mich dich bitte auf :)
 
@Yogort: Ich weiß zwar nicht ob du Programmierer bist, aber es ist vollkommen normal das über Skriptspraczen hergezogen wird da diese meist einen sehr unsauberen Quellcode zu lassen.
 
entsperr screen von wp und appliste von ios...scheint gelungen zu sein :D
 
Das ganze ist vom Prinzip her nichts anderes als ChromeOS, außer dass es auch auf Smartphones zum Einsatz kommen soll. ChromeOS hat sich bis Heute ja auch noch nicht wirklich durchgesetzt. Mal abwarten, viel Hoffnung habe ich allerdings nicht.
 
@OttONormalUser: wenn ich es noch richtig im kopf habe... angeblich soll das OS ja eine art "dualboot mechanik" beinhalten. Android benutzer könnten dann einfach switchen. boot2gecko, der name ist programm ;) bin aber noch skeptisch. wüsste nicht welchen vorteil ich davon hätte. (ausser daran rumzu pfuschen) ;)
 
@Oruam: Als Dualboot auf Tablets mit Win8 oder dem kommendem Ubuntu könnte ich es mir noch vorstellen, aber so was gibt es ja schon, und die Bootzeiten der Systeme werden ja auch immer kürzer, so dass sich das nicht lohnt.
 
Ansatz ist interessant, somit könnte fast jeder neue Apps und Oberflächen basteln, jedoch rechne ich geringe Chancen aus für das Projekt. Fände es schöner, wenn Mozilla einen vernünftigen FF für mobile Geräte rausbringen würde. Man hat sich zwar gebessert, aber irgendwie hat man zu lange damit gewartet und die aktuelle Version ist immernoch recht stark unterlegen.
 
" Natürlich handelt es sich dabei um eine frühe Version, man sollte also nicht erwarten, dass alles so funktioniert wie es sollte. " Das ist aber SEHR nett ausgedrückt. Also das einzige was wirklich funktioniert ist doch unlock und auf den nächsten Homescreen wechseln... Zumindest machts bei mir so den Eindruck :D
 
LOL /apps/vibrator/vibrator-test.html: Click the button below. The vibrator should turn on immediately, and text will appear below saying "vibrator on". The vibrator should turn off when the text disappears.
 
mich interesssieren nur fakten, keine teaser.
 
Hoffe es wird nicht so Langsam und Fett wie der Desktop Browser.
 
@schmidtiboy92: Immer diese Gerüchte von Leuten die keine Ahnung haben. Vergleich doch bitte mal den RAM Verbrauch von Firefox und Chrome.
 
@ElLun3s: das ist mir klar, chrome braucht mehr ram, weil jeder einzelende tab einen eigenen Prozess hat. Sobald unter Firefox ein Tab abstürtzt stürtzt der gesamte Brwoser ab, und Ram verbrauch hat nix mit Peromance zu tun. bei mir ist Firefox echt LAHM! sowohl Auora, Nightly, Beta & Final.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles