Google DNS-Dienst: 70 Milliarden Anfragen pro Tag

Google hat im September 2009 erstmals den hauseigenen DNS-Dienst für die Nutzung durch interessierte Internetnutzer freigegeben. Wie häufig dieser Dienst inzwischen genutzt wird, erklärt Google in einem Blogbeitrag. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja zumindest sind die DNS Server von t-online kaum nutzbar. Immer wenn man eine non existent Domain aufruft kommt t-online Werbung -.-
 
@Natenjo: Kannste im Telekom Kundencenter deaktivieren
 
@aerouser: lol das kennen die meisten bestimmt nicht
 
Bei Kabel D. kommt auch Werbung
 
8.8.8.8 kannte ich, 8.8.4.4 noch nicht ^^. Ist ja aber eigentlich klar: wer kennt schon einen anderen DNS-Server außerhalb seiner 4 Wände auswendig?
 
@NewsLeser: die 141.1.1.1 kenn ich noch :o)
 
@fazeless: Die wichtigsten international erreichbaren DNS-Server:

119.31.230.42
151.197.0.38
151.197.0.39
151.202.0.84
151.202.0.85
151.203.0.84
151.203.0.85
194.150.168.168
194.95.202.198
199.2.252.10
199.45.32.37
199.45.32.38
199.45.32.40
199.45.32.41
199.45.32.43
204.117.214.10
204.152.184.76
204.97.212.10
208.67.220.220
208.67.222.222
213.73.91.35
216.231.41.2
216.254.95.2
216.27.175.2
216.67.98.38
216.87.84.209
220.233.0.3
220.233.0.4
4.2.2.1
4.2.2.2
4.2.2.3
4.2.2.4
4.2.2.5
4.2.2.6
58.6.115.42
58.6.115.43
62.220.18.8
62.72.64.237
62.72.64.241
64.81.111.2
64.81.127.2
64.81.159.2
64.81.45.2
64.81.79.2
64.81.79.2
66.92.159.2
66.92.224.2
66.92.64.2
66.93.87.2
71.170.11.156
77.220.232.44
80.237.196.2
82.229.244.191
88.191.51.140
91.186.21.136

DNS-Server der deutschen Unis

Uni Berlin, names.zrz.TU-Berlin.de 130.149.4.20
Uni Berlin, opal.cs.tu-berlin.de 130.149.17.5
Uni Berlin, wncs.zrz.TU-Berlin.de 130.149.2.12
Uni Heidelberg, dns.uni-heidelberg.de 129.206.100.126
Uni Heidelberg, dns2.uni-heidelberg.de 129.206.210.127
Uni Stuttgart, artemis.rus.uni-stuttgart.de 129.69.1.28
Uni Jena, ns.uni-jena.de 141.35.1.16
Uni Erlangen, ns.rrze.uni-erlangen.de 131.188.3.2
Uni Erlangen, ns2.rrze.uni-erlangen.de 131.188.3.73
Uni-Erlangen, faui06.informatik.uni-erlangen.de 131.188.30.106
Uni Bonn, nic.rhrz.uni-bonn.de 131.220.16.220
Uni Bayreuth, btr0x4.rz.uni-bayreuth.de 132.180.15.4
Uni Kaiserslautern, minnehaha.rhrk.uni-kl.de 131.246.9.116

Konrad Zuse Zentrum Berlin, sc.zib.de 130.73.108.1
Frauenhofer Gesellschaft, yin.iao.fhg.de 137.251.36.3
Frauenhofer Gesellschaft, ns1.fraunhofer.de 192.44.37.1
Frauenhofer Gesellschaft, ns2.fraunhofer.de 153.96.1.1
Frauenhofer Gesellschaft, ns3.fraunhofer.de 153.96.87.2
Astropyhsikalisches Institut Potsdam, pns.aip.de 141.33.208.16
Deutscher Wetterdienst, 141.38.2.6
Deutscher Wetterdienst, 141.38.2.7

Cisco Systems
64.102.255.44
128.107.241.185
171.70.168.183
171.69.2.133
 
@seti40s: Die Ruhr-Universität Bochum hast Du noch vergessen: ns1.rub.de (134.147.32.40) und ns1.rub.de (134.147.32.40) ;)
 
Die meisten Anfragen werden wohl von Ping-tests kommen ;)
 
@flo2526: ping hat mit dns genau was zu tun?
 
@Eistee: ich denke mal, er meint, die meisten würden zum testen ihrer internetverbindung versuchen, die dns-server anzupingen! (also "ping 8.8.8.8" bzw. "ping 8.8.4.4") glaub ich aber nich..., denke, ein "ping google.de" oder ähnlich ist da viel höher vertreten, ist zumindest für mich viel schneller eintippbar (10finger-tippen), und warum eine ip-adresse, auch wenn sie noch so einfach ist, auswendig lernen! google.de kennt jeder...
 
@Eistee: Tests, welche DNS-Server (vom eigenen Anschluss aus) am schnellsten antworten.
 
Welchen Sinn hat es eigtl., einen anderen DNS-Server als den automatisch zugewiesenen des Netzbetreibers zu nehmen? Normalerweise kriegt man automatisch den geografisch und vom Ping am nächsten gelegenen zugewiesen, bzw. der DNS-Server des Netzbetreibers hängt direkt an dessen Backbone, was immer schneller ist als ein externer Server. Ich hab zu dem mir zugewiesenen Kabel Deutschland DNS-Server einen Ping von unter 5ms, das erreicht kein anderer Server. Beim DNS kommt es nur auf den Ping an wie schnell die Auflösung geht, also warum einen anderen einstellen? Wenn man damit Zensurinfrastruktur des eigenen Landes wie z.B. China umgehen will, ok, aber welchen Sinn hat das in den USA oder Europa?
 
@mh0001: UPC hatte letzte Jahr z. B. in Österreich die Domain kino.to gesperrt, noch lange bevor es komplett dicht gemacht wurde. Die DNS Server von Telekom Austria hatten gegen Ende letzten Jahres mehrmals massive Probleme und viele Domains ließen sich erst nach mehreren Versuchen und mit Verzögerungen von 800-900ms auflösen. Sobald man den Google DNS eingestellt hatte, ging es innerhalb von wenigen ms. In den meisten Betriebssystemen kann man ja auch mehr als 2 DNS eintragen. So könnte man z.B. die Google DNS nach jenen von dem ISP eintragen, falls letztere ausfallen.
 
@Bitfreezer: bringt die einstellung lokal auf dem rechner eigentlich was, wenn man hinter 'nem router sitzt?! denke mal, die einstellung ist im router vorzunehmen, oder? auf dem dann lokalen rechner wird als dns-server ja meist die ip des routers übernommen (per dhcp)! oder bringt das was, direkt aufm rechner umzustellen?!
 
@Trimmi: musst du direkt am router ändern
 
@timmae: kann man am Rechner auch umstellen statt die Router Ip als DNS , einfach die Google IP nehmen
 
@Trimmi: der computer nimmt immer der dns der im vom dhcp server mitgegeben wird außer man setzt ihn manuell dann nimmt er diesen. Musst nur aufpassen wenn du natürlich 2x externe DNS Server nimmst wirst in deinem Intranet von dem PC aus nichts mehr finden via dnsname.
 
@mh0001: nicht nur die Ping-Zeiten sind relevant. Wenn der DNS Dienst auf dem Server selber lahm ist, kann der ICMP Anfragen noch so schnell beantworten und ist bei DNS Abfragen doch langsamer. Es gibt bei Google übrigens auch einen DNS Benchmark, der eine Reihe von DNS Servern mit diversen Anfragen testet. Das Ding ist auch Opensource, d.h. Google beeinflusst da nichts. Die Google DNS Server sind meistens dabei die schnellsten.
 
Hier ein kleines Tool, dass alle DNS Server in der Nähe und die globalen offenen DNS Server auf Geschwindigkeit, Verfälschungen, Blockierungen usw. prüft. Dauert ca. 5-10 Minuten der Test (je nach Einstellungen und Bandbreite): http://code.google.com/p/namebench/
 
@Bitfreezer: Am Ende kommt dann rechts oben im Ergebnisfenster ein Empfehlung, welche DNS Server man eintragen sollte.
 
@Bitfreezer: Und komischerweise ist das immer Google DNS. Wenn die wirklich so schnell und frei von blockaden sind...schön und gut... aber wenn Google das Projekt schon selbst finanziert könnte man auch was anderes denken.
 
@PC-Hooligan: der Source liegt ja offen, d.h. so etwas würde auffallen.
 
@PC-Hooligan: Ich bin bei Kabel Deutschland und bei mir ist der DNS von Kabel der schnellste..
 
@Nuallan: Okay. Dann ist es so. Ich fands nur komisch, dass bei mir und Freunden, immer Google DNS als schnellster DNS-Server gemessen wurde.
 
@PC-Hooligan: Bei mir in Wien (Telekom Austria, A1) ist Google DNS sogar nur der 4. schnellste. Die DNS von der TA/A1 sind ca. auf Platz 20 bei 4 Tests gewesen. Am schnellsten waren die DNS von anderen inländischen ISPs bzw. die globalen kostenlosen DNS Dienste.
 
ich nutze seit längerem google dns server. kann mich nicht beschweren :-)
 
Ich würde die Statistik eher anders lesen... ich finde es bemerkenswert das 30% aller Anfragen nur aus EINEM Land kommen ;) Und der Rest der Welt minimal mehr schaft als das doppelte an Anfragen der USA.
 
@bauer04: Hat mich auch gewundert
 
@bauer04: Ist wie mit der Politik. 30% wählen CDU, alle Anhänger freuen sich usw. aber mal anders rum gesehen, 70% sind nicht für die CDU. hahahaa ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte