Patch-Day: Microsoft veröffentlicht 9 neue Updates

Wie jeden zweiten Dienstag im Monat ist heute wieder Patch-Day beim Softwarekonzern Microsoft aus Redmond. In diesem Monat werden unter anderem vier "kritische" Lücken geschlossen. mehr... Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Bildquelle: PC Games Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster PC Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn jemand jedes Mal darüber eine News machen würde, wann für Ubuntu oder andere Linux-Distros Update rauskommen, dann könnte man täglich etwas darüber lesen. Ich persönlich bevorzuge zeitnahe Updates und hätte etwas dagegen, wenn mein OS-Lieferant damit immer einen Monat warten würde. Teilweise waren Lücken bei Windows über Jahre hinweg ungepatched. Soetwas kenne ich nicht von Linux. Das ist wohl der Vorteil, wenn man sich nicht auf einen Hersteller verlassen muss. Patches kommen schneller.
 
@noneofthem: An diesen DLL Lücken fummelt Redmond schon deutlich länger als ein Jahr herum. Die haben zum Beispiel auch Confi*ker beschert, der sich in vielen Firmen großer Beliebtheit auf den Windows Kisten erfreut hat. .NET und Silverlight sind auch immer wieder beliebte Einfallstore. http://is.gd/gGOPa9
 
@noneofthem: Und ich als Admin in einer großen Firma würde mir die Kugel geben wenn MS alle paar Tage Updates veröffentlichen würde... Man kann in Firmen nicht alle paar Tage Patchen oder einfach mal sagen ok heute Patche ich 2000 Server mal so eben am Vormittag... Außerdem geht es mir auch im Privaten bereich auf den Keks wenn alle Paar Tage Updates anliegen.
 
@noneofthem: Ich als Ottonormalverbraucher bin zufrieden, für Firmen ist dieser Monatlicherrythmus wohl auch mehr Vorteil als Nachteil!!!
 
Es kann nicht jedes Mal sein, dass irgendwelche Klugscheißer hier gleich auf Oberschlau machen und sagen dieses OS ist scheiße. Wie unter Windows als unter Linux oder Apple, gab es schon Sicherheitslücken die Monate später oder sogar ein Jahr später erst behoben wurden. Des Weiteren kann man kein Betriebssystem was so weit verbreitet ist täglich mit Update zu bomben, da würden sich so viele beschweren und viele tuen es schon jetzt wo nur 1x oder 2 im Monat Patchday ist. Gerade die Windows Server Systeme kann man nicht jeden Tag neustarten und die Linux Server Betriebssysteme bekommen auch nur 1 oder höchstens 2x mal im Monat Updates. Es ist ganz normal, dass Windows Sicherheitslücken immer schlimmer sind als bei Linux oder Apple aber nur weil es am meisten verbreitet ist. Perfektes Beispiel Apple OS, vor 6 Jahren war so gut wie nie was zuhören jetzt nur mit glaub ich 6% Markenanteil hört man immer mehr über Sicherheitsprobleme und es gab schon viel Kritik an Apple wie lange die brauchen um eine Lösung zu finden. Das gleiche würde auch mit Linux passieren, noch ein Beispiel Android. Also bitte erst überlegen dann schreiben.
 
@Rammstein_Fan: Also Android ist hier ein unpassendes Beispiel, weil es hier um Server und Desktopsysteme gibt, und hier gibt es bei Linux sehr oft Updates (ob das jetzt gut oder schlecht ist lass ich außen vor)
Android ist ein auf dem Linux-Kernel basierendes mobiles OS, das kann man daher auch nur mit iOS und WP7 (und anderen mobilen Betriebssystemen) vergleichen
 
@XP SP4: Android ist sowohl ein Betriebssystem als auch eine Software-Plattform für mobile Geräte wie Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks und Tablets.

http://de.wikipedia.org/wiki/Android_(Betriebssystem)
 
@XP SP4: "hier gibt es bei Linux sehr oft Updates (ob das jetzt gut oder schlecht ist lass ich außen vor)" Definitiv schlecht!!! Wir haben mehrere Hundert Linux-Server und auch viele Windows-Server im Einsatz. Und was allein in den letzten 2 Monaten an Updates für die Linux-Server rauskam, da wird viel Manpower gebunden. Man muss nicht jedes Update direkt installieren, aber sicherheitskritische Updates müssen zeitnah eingespielt werden. Dadurch werden die Linux-Server im Betrieb deutlich teurer als die Windows-Server.
 
@Nunk-Junge: komisch, ist das bei den Server-Versionen nicht auch ähnlich wie bei Windows, wo es nur ein ein oder zwei Mal im Monat Updates gibt? (So wie eben mein Vorposter beschrieben) Weil Updates wie bei den Desktop-Versionen halte ich bei Servern eben doch für alles andere als professionell
 
@XP SP4: Nein, allein im letzten Monat kamen eine ganze Reihe von wichtigen Kernel-Patches in relativ kurzer Zeit.
 
@Nunk-Junge: was müsst ihr denn bei Sicherheitsupdates groß machen außer installieren und das läuft ja automatisch. Im Gegensatz zu Microsoft sind diese Sicherheitsupdates auch wirklich getestet und machen nichts an deinem System kaputt.
 
Windows ist halt mal das am Weitesten verbreitete Betriebssystem. Ich bin froh, haben die das als Standard durchgeboxt und liebe mein Windows 7!! Für das OS auf Apfelkisten wären auch dringend Updates nötig, nur fällt das niemandem auf, weil der Fokus auf Windows gerichtet ist.
 
was ich mich frage ist: ob Microsoft auch ein Update für OS X Lion für Office 2011 rausbringen wird?
 
@mangosun: Microsoft bringt relativ oft Updates für OSX raus die hängen auch meistens am Update Zyklus von Windows mit dran. Das letze gab's am Dezember Patchday. Und das war ggf. auch der letze wo Office Updates veröffentlicht wurden.
 
Die Frage ist, warum hier nur ein Update angekommen ist, sogar ohne Neustart? Dann nutze ich wohl nicht soviel MS Schadsoftware wie M$ gern hätte.
 
Ob 4 oder 50 Updates ist mir sowas von egal. Hauptsache die bekannten Löcher sind wieder dicht. Mehr interessiert mich nicht. Und dann hin und wieder einfach mal ein SP was alles zusammenfasst...
 
Toll nach der Installation der Updates funktioniert der Windows 7 Bootloader nicht mehr korrekt. Es hat einfach meinen Anker zu meinem Wubuntu System entfernt. Große klasse Microsoft, testet ihr eure eigenen Updates vorher nicht? Das nächste mal nehme ich lieber wieder Grub als Bootloader oder lösch Windows gleich ganz von der Platte, was ein Frickelsystem ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen