VZBV fordert besseren Schutz vor 'Abmahn-Abzocke'

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erneut einen besseren Schutz der Anwender von Abmahn-Abzocke gefordert. Dies müsse endlich klar gesetzlich geregelt werden, hieß es in einer Stellungnahme. Bei Verstößen darf die erste Abmahnung ... mehr... Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wäre doch mal vernünftig... Aber so wie ich die deutsche Politik kenne dauert das noch mindestens 5-10 Jahre, bis sowas mal durchgesetzt wird... ganz im Gegensatz dazu, wenn die Medienindustrie und die dazugehörige Lobby mal Gesetzesänderungen braucht, das wird dann innerhalb von 2 Tagen im Eilverfahren durchgebracht. Und das nennt sich Demokratie, echt lachhaft was man sich mittlerweile gefallen lassen muss.
 
@Turk_Turkleton: Das kannst Du mal alles vergessen(leider). (Ironie on)ACTA wird es schon richten(Ironie off). Sobald das Gesetz durchgebracht ist, ist es vorbei mit allem was Dir, mir und allen anderen heilig ist. Warum glaubst Du wollen die Stoftwarehersteller dieses Cloud gedöns und so weiter. Was meinst Du warum Chrome, Firefox, Facebook, IE und Co. so gierig auf Datensammeln sind. Sie wussten was kommt und wollten den Gesetzgebern zuvor kommen. Das ist von langer Hand geplant gewesen. Und da braucht es dann auch kein neues Gesetz zum besseren Schutz vor 'Abmahn-Abzocke'. Kleinen Leuten wird es außerdem damit unmöglich gemacht, groß ins Geschäft zu kommen. Geistiger Eigentum ist das Stichwort! Sie werden uns in unsere Meinungsfreiheit beschneiden, sie werden Dir den Internetanschluss dicht machen wenn Du nicht spurst. Sie werden die Daten sammeln und sie ganz legitim gegen Dich richten, wenn du nicht so willst wie sie wollen. Das ist die Zukunft 2012. Jeder Klick, jede Seite die ihr aufgesucht habt wird gespeichert und im Zweifelsfall gegen dich genutzt! Kleine Erfinder wird mit diesem Gesetz jede Möglichkeit genommen groß zu werden. Am Anfang werden sich nur die großen damit beharken, aber wenn die Spreu vom Weizen getrennt ist sind wir die nächsten. Und sie werden keinen Stein auf dem anderen lassen. Schöne Aussichten sind das.
 
@SpiritOfMatrix: Google (Chrome), Microsoft (IE) und Facebook (ein paar Beispiele) haben sich aber klar gegen eine Zensur (damals SOPA, aber eben auch ACTA) ausgesprochen. Das passt irgendwie nicht dazu, dass sie das unterstützen durch Datensammlerei?
 
@Chrissik: Dann frag dich mal wieso! Denn durch ACTA und Co. werden sie selber zur/m illegalen Software/Dienst. Oder wandern in den sehr dunklen grau Bereich. Genau weil sie unberechtigt Daten über uns gesammelt haben oder am sammeln sind und dieses zum eigenen Vorteil verwenden ohne eine rechtliche Grundlage bzw. durch einen erzwungenen Lizenzvertrag. - Sie waren schlicht und einfach nicht zu den Verhandlungen eingeladen oder wurden zum Teile einfach ignoriert. Du meist doch nicht das das ein Zufall ist mit Megauplaod. Genau in dem Zeitpunkt wo diese Gesetze auf der Zielgraden sind. Was für ein Zufall - was?
 
@SpiritOfMatrix: also über "illegale" Datensammlerei habe ich in ACTA noch nichts gelesen. Zudem stimmt der User der Datensammlung doch zu, wo soll da das illegale sein?
 
@Chrissik: Himmel, denk doch mal um die Ecke. So hoch kann doch der Tellerrand nicht sein, das du nicht darüber kommst. Facebook z.B. nimmt sich das Recht raus Deine Daten wann sie wollen oder wie sie wollen weiter zu verkaufen sich an zu eignen und selber zu nutzen. Mit anderen Worten wenn Du da was Hoch lädst ist es nicht mehr Dein. Dann zum Einverständnis das ist in meinen Augen erzwungen, denn wenn Du heutzutage nicht in einem sogenannten Sozialnetzwerk bist, bist du auch schon fast ein Ausgestoßener. Und ich muss aber ganz ehrlich sagen: "mir sind Facebook und Google lieber als eine wirtschaftliche orientierte Diktatur bzw. eine Sozialpolitische Anarchie".
 
@SpiritOfMatrix: das hat aber immer noch nichts mit ACTA zu tun. Ob deren Geschäftspraktiken nun okay sind oder nicht, ist ja nicht die Frage. Ich habe nur gesagt, dass sie ACTA nicht unterstützen. Klar tun die das auch nicht aus Nächstenliebe, aber eben nicht wegen dem Verkauf von Daten... Und für einen gesellschaftlichen Zwang kann nun das Unternehmen nichts. Denn die Anmeldung und Einwilligung ist freiwillig. Deinem letzten Satz kann ich nur zustimmen.
 
Das Problem geht meiner Meinung nach noch weiter. Jene Anwälte die Abmahnung als Geschäftszweig für sich entdeckt haben und damit meist ungerechtfertigt Geld einnehmen werden in meinen Augen wenig bis garnicht belangt. Ich finde die sind gleichermaßen Verbrecher wie die eigentlichen Raubkopierer..
 
@Short-Timer: ...oder sogar noch viel schlimmer, denn es geschieht mit sicherheit im "gewerblichem ausmaß"...! mfg
 
Auch 100€ sind viel zu viel, diese Geldgierigen " Anwälte " sind doch nur auf Ihren Provit aus.
Mdeckelt das ganze bei 2,50€ und schon finden sich keine Anwällte mehr die sich daran bereichern werden, besser noch die Rechteinhaber beauftragen ganz offiziell einen Anwalt und kommen selbst für die Kosten auf, anschließend dürfen diese Kosten selbstverständlich wieder eingefordert werden.
Streitwert sollte aber immer der derzeitige Verkaufswert sein, also für einen Song so ca. 0,95€ !!!!!!!!
 
"Es geht uns nicht darum, Rechtsverstöße zu bagatellisieren. Aber es drängt sich der Eindruck auf, dass Rechteinhaber und Anwälte Abmahnungen als lukratives Geschäftsmodell entdeckt haben", stellte Tausch klar. <--- Ach haben die es auch schon nach Jahren bemerkt?
 
@D3vil: Vergiss nicht den guten Freiherrn von und zu! Es sind mittlerweile Jahrzehnte!
 
@DON666: Stimmt, an den Herren hab ich ja gar nicht mehr Gedacht^^
 
Cornelia Tausch.... nachher ist die noch die Erfinderin der "Tauschbörsen".... OK, klickt ruhig aufs -, denn der war wirklich schlecht und sorry fürs Trollen :-)
Aber zum Topic: Finde ich richtig
 
Warnhinweismodell wäre nicht schlecht, aber ganz anders definiert: Die Abmahn-Anwälte müssen erst eine kostenfreie bzw. max. Bearbeitungskosten von 5,-Euro berechnete Abmahnung verschicken und frühestens die 2. Abmahnung dürfte dann höhere Kosten (100,-€) enthalten bei Nichtbefolgung der ersten!
 
Einfachste Lösung: Gar nichts illegales herunterladen oder bereitstellen.
 
@LastFrontier: http://goo.gl/HzqXw
 
@DON666: aber wahr;-)
 
@LastFrontier: Und dann meinst du sind die "Abmahn-Anwälte" ruhig? Du hast schon mit bekommen das immer mehr Unschuldige Abmahnungen bekommen? Das auch Menschen ohne Computer und Internetanschluss solche Mahnungen bekommen?
 
@D3vil: Also zunächst mal: Wenn einer wirklich unschuldig ist, weil er z.B. überhaupt kein Internet hat, dann kann er auch getrost ruhig bleiben und alle Schreiben in die Tonne werfen. Daneben gibt es ja wirklich Sammler, die so ziemlich alles saugen was sie kriegen; und da trifft es ja dann wohl keinen falschen. Daneben gibt es dann noch den Gelegenheits-Downloader, dem man gerade mal ein oder zwei Taten vorwirft. Auch der kann recht ruhig bleiben und braucht noch nicht mal einen Anwalt um sich zu wehren. Um diese Abmahnanwälte wird nämlich auch schon mords gedöns betrieben. Die Sache hat nur einen Haken: Wenn ich einer solchen Abmahnung nur widerspreche (Einschreiben), in dem ich die Tat bestreite, dann hat die Kanzlei ein Problem: Sie kann nur über Zivilklage zum Ziel kommen. Und das kostet Geld, die die erst mal Vorstrecken müssen. Hinzu kommt, wenn die Abmahnkosten (Anwaltskosten) höher als der Schadenersatz sind, dann hat die Abmahnung vor Gericht keine Chance, da es offensichtlich um Bereicherung der Kanzlei geht. Gerne drohen Anwälte auch damit, Verfahren an weit entfernten Orten durchzuziehen und damit angeblich die Kosten hochtreiben. Nonsens. Eine Abmahnung ist erst mal ein Bettelbrief, der keine rechtliche Grundlage hat. Noch nicht einmal die ermittelte IP-Adresse eines betroffenen hält einer Überprüfung statt. Denn diese bekommt der Abmajnanwalt nicht etwa durch einen gerichtlichen Beschluss, sondern durch eine Gesetzeslücke. Mal abgesehen davon, dass das abscannen von Anschlüssen und ermitteln der IP-Adressen durch private Unternehmen eigentlich verboten ist. Also dem ersten Bettelbrief einfach widersprechen. Ist nicht meine IP, hier wird nichts hochgeladen, den Titel der Datei kenne ich nicht. In der Regel kommt nach ca. 3-4 Wochen der nächste Bettelbrief mit noch mehr Einschüchterungsfloskeln. Hier einfach wieder nur antworten:"Ich halte meinen Widerspruch vom ..... aufrecht". Fertig. Nicht mehr und nicht weniger. Will der Kläger jetzt etwas erreichen, dann muss er den Weg der Zivilklage beschreiten. Und damit hat er jede menge Arbeit und Kosten die bei Bagatellfällen garantiert nicht hereinkommen, da diese überzogenen Forderungen von den Gerichten gedeckelt werden. Gehört die abmahnende Kanzlei auch noch zur Gruppe der Abmahnabzocker, so sucht man sich Betroffene im Internet, erstattet Anzeige bei der (eigenen zuständigen) Staatsanwaltschaft mit dem verdacht auf unrechtmässige Abmahnung im grossen Stil. Denn auch Kanzleien von Abmahnanwälten werden zwecks Sicherung von Beweismaterial ganz "schnell" mal durchsucht und ausgehoben. Aber wie bereits geschrieben, muss man hier wirklich differenzieren: wer regelmässig illegale Inhalte bereitstellt und ihm das nachgewiesen werden kann, hat definitiv schlechte Karten. Und wer das von sich weiss, zahlt in der Regel auch und damit basta. Solchen Leuten kann man nur den Tip geben, wenn ihr schon klaut, dann richtig oder lasst es bleiben.
 
@LastFrontier: ACHTUNG und bitte Vorsicht: "...einfach in die Tonne kloppen..." gilt nur mit Einschränkung! Wenn der Abmahnanwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirkt, muß man reagieren und Widerspruch einlegen. Sonst wird der gerichtliche Mahnbescheid rechtsgültig und man muß zahlen! Man muß zahlen unabhängig davon, ob man im Recht ist oder nicht! Denn um einen gerichtlichen Mahnbescheid zu erwirken, ist es für den Abmahnanwalt NICHT notwendig, die Richtigkeit seiner Forderung darzulegen. Deswegen kann eben auch eine unberechtigte Forderung im Verbund mit dem gerichtlichen Mahnbescheid durchgesetzt werden, wenn der Empfänger nicht widerspricht. Erst wenn der Empfänger widerspricht beim gerichtlichen Mahnbescheid, findet danach eine gerichtliche Prüfung statt (Gerichtsverfahren, wenn der Abmahnanwalt noch weitergehen will und Klage erheben sollte!). DARUM bitte schon lesen was da an Post ankommt!
 
@Uechel: Da hast du vollkommen recht. Aber zu 99,9% sind die Abmahnschreiben Drohbriefe von den Kanzleien ohne rechtliche Grundlage. Ein MAHNBESCHEID vom GERICHT ist natürlich etwas anderes. Aber deswegen muss man sich auch nicht gleich in die Hose machen.
 
Da wird sich doch gar nichts ändern! wie erwähnt ist da schon ein guter Industrie Zweig entstanden der auch bleiben möchte und die Politik wir da auch für sorgen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.