Datenschutz kein Grund für Social Media-Verzicht

Nutzer, die sich nicht bei einem Social Network anmelden wollen, geht es nicht in erster Linie um Datenschutz-Fragen. Immerhin 36 Prozent der Internet-Nutzer verwenden bislang keine Social-Media-Angebote. Annähernd ein Drittel von ihnen hat das auch ... mehr... Facebook, Social Media, Flickr Bildquelle: Matt Hamm / Flickr Facebook, Social Media, Flickr Facebook, Social Media, Flickr Matt Hamm / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie fehlt völlig die Quelle oder zumindest Erwähnung -wer- eigentlich die Daten erhoben hat. -Edit- Ups, im 1. Absatz steht's ja. Ich für meinen Teil gehör zu den 38 Prozent.
 
@lutschboy: zu den 38% von den 36% oder meintest du 36%? ^^
 
War doch irgendwie klar. Auf der Straße rücken weniger Leute einfach ihre Kontonummer raus (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber wenn im Internet ein Textfeld mit Konto und BLZ zu sehen ist, dann knattert die Tastatur.
 
@AcidRain: Wenn das so versuchen wir das doch gleich mal ;) Also bitte gebt unter meinen Kommentar eure Kontoummer und BLZ ein :) Ich nehm das Geld auch für einen guten Zweck :D
 
@Blubbsert: Das Textfeld fehlt und eine sehr seriöse Titelseite mit Spahrgasse oder ähnlichem ^^
 
@AcidRain: Erinnert mich an eine Simpsonsfolge, wo Homer Priester wird und seine Kreditkartendaten eingibt, weil es einfach nur ein Textfeld dafür gibt (so war das glaube ich)
 
@ephemunch: http://youtu.be/0qD2rE7ExCI
 
Ich möchte vor allem wissen was mir das bringen soll? insbesondere im Verhältnis zwischen dem Opfer das ich bringe, zum eigentlichen Nutzen? 2. Welche Firmen bedienen sich am Facebook Datenpool? 3. wer sieht bei den ellenlangen Bedingungen von Facebook durch? 4. möchte ich mal wissen, was ist mein generierter Datensatz tatsächlich wert?all diese Sachen werden aus gutem Grund nicht kommuniziert und es wird sich mit Firmengeheimnis rausgeredet. Solange keine Transparenz herrscht, kriegt mich der größte gesellschaftliche Druck nicht dazu dort einzusteigen. Eine freie Community ohne vorrangige Kommerzabsichten wäre da eher interessant. Oder liegt es einfach am Bild das ich von Facebook als Stellvertreter der SM Zunft habe? Mir geht diese Penetranz einfach eher auf den Sack, überall wo man hinschaut bzw. auch hinschauen muss, facebook hier, linkedin da, blubb bla bla dingenskirchen, gockel +, kaninchen minus... nerv, tonnenweise kleine klicker icons auf allen seiten damit ich mich unter meinesgleichen fühlen kann... was für ein Mist...Leute die ich aus gutem Grund 10 Jahre nich mehr gesprochen habe, will ich auch jetzt nicht mehr sehen oder hören... Leute trennen sich und gehen aufgrund verschiedener Interessenverlagerungen getrennte Wege, daran wird auch SM nix ändern... Das wirkliche Must Have Argument fehlt mir einfach um mich diesem zeitfresser zu widmen...
 
@Rikibu: gefällt mir^^
 
@Rikibu: es ist manchmal so derbe anstrengend, mit Hilfe von Adblock-Regeln "diese kleinen Dinger" auf all den verschiedenen Seiten wegzubekommen. Da reicht kein simples Ignorieren von Elementen mit dem Hiding Helper, da müssen komplexe Regelsätze gezimmert werden... *nerv*
 
@Rikibu: aber facebook verkauft nicht deine daten, sondern handelt mit dem umgang deiner daten: angenommen du willst ne werbeanzeige schalten für schwangere, mit einem kind die gerne metal hören, dann maht fb das. der auftraggeber bekommt aber nicht die information wer die anzeige jetzt alles gesehen hat sondern nur die rechnung. anders sieht es bei den fb apps aus wie farmville...die daten die man für die anwendungen freigibt sind tatsächlich von den herstellern einsehbar. von daher ist es einfach nur sehr ratsam diese browsergames und so zu ignorieren!
 
ziemlich oberflächlicher Artikel "gründet teilweise auch in mangelndem Wissen über die Angebote und die damit verbundenen Möglichkeiten." <- zum Beispiel? "die Angebote in Anspruch zu nehmen."<- welche? dann wären noch Nationalität und Anzahl der Befragten sehr interessant
 
@VinD: primäres Ziel ist, die Leute auf der eigenen Plattform zu halten, jeder verf*ckte Klick bringt bares Geld. Facebooks Angebote sind ohne weiteres auch anderweitig zu bewerkstelligen, sogar weitaus sozialer als es soziale Netzwerke vom gemeinschaftlichen her können. Die Frage ist, welchen Preis zahlt jeder user für das vermeintliche Gratisangebot? kostenfrei ist es ja mitnichten...
 
@VinD: Ganz einfach: Du als Nichtnutzer sollst vor Augen gehalten bekommen, wie - tschuldigung - bekloppt du eigentlich bist, daß Du dich den gesellschaftlichen Mitteln (= Social Media) verweigerst. Schließlich können die Betreiber dann ja kein Geld mit Dir verdienen (*HUST!* Dieser letzte Satz war NICHT für die Öffentlichkeit bestimmt!!!) Dieser "Bericht" stammt von einem *Beratungsunternehmen*. Im Gegensatz zu wissenschaftlichen Studien gehören hier Suggestionen hier durchaus mit hinein... das heißt also, Formulierungen wie diese sind nicht oberflächlich, sondern durchaus so gewollt.
 
@RalphS: ich warte täglich sehnsüchtig auf die Studie, die untermauern soll, dass nicht SM Nutzer ein nicht intaktes Sozialleben haben. Mal sehn wie lange es dauert bis irgendwelche Marktforscher oder Gesellschftsforscher diesen "Trend" aufgreifen. Wo doch eigentlich die Sachlage eher anders gelagert is. Wer jeden Mist von sich im Netzwerk breittritt, dürfte doch eigentlich kaum noch Zeit haben sich real mit seinen Freunden zu treffen... aber wozu auch, wird doch eh alles geshared, geteilt, geretweeetet oder geliked was das Anglizismenherz hergibt...
 
lieb von euch, es mir zu erklären. Aber es ging mir darum, das der Artikel recht dünn ist. Ich weiß das ja alles ;D Müssen nur alle mal unsere Redis motivieren, ausführlicher zu schreiben :D
lg :)
 
@Rikibu: Studien folgen üblicherweise nur einer Strategie: Der Auftraggeber profitiert. Und wenn 36(!) Prozent kein Interesse am Zuckerbuch haben, dann liegt das (ganz offensichtlich!) NUR daran, daß "wir" einfach nur retardierte Zukunfts-Verweigerer sind -- KEINESFALLS jedoch daran, wie man mit den Daten der Nutzer umgeht. Ach wo. Und ach ja - übrigens, "dies" und "jenes" könnte man tun, damit aus mindestens 50% der momentanen Nicht-Nutzer *durchaus* Nutzer werden. ... So und jetzt her mit der Kohle, Herr Zuckerberg. <= Dies und nichts anderes steht da drin.
 
"dass sie grundsätzlich kein Interesse für Social Media hat"
Es gibt also tatsächlich Menschen die ein reales Leben haben ? :D
 
Das klingt wie: Wer nicht mit der Mode geht ist doooof.
 
@BadMax: Ja, und für Jugendliche ist es mittlerweile schon schwierig sich dem Gruppenzwang nicht zu beugen.
 
Facebook hält nicht viel von Datenschutz. Doch auf FB kann man leicht verzichten.
 
Also ich bin in keinem SN, weil keiner meiner Freunde in einem ist, was soll ich da? Bekannte treffen, die ich eigentlich gar nicht treffen will?
 
@OttONormalUser: Dank Facebook habe ich wieder Kontakt zu viel eingeschlafenen Bekannten. Ich finde es gut.
 
well, ich bin ein strickter verweigerer: 1. wegen dem datenschutz 2. bin ich grudsätzlich anonnym im netz (nicht trackable)... wenn man solche techiniken benutzt, verweigern die netzwerke sich dem user. was grundsätzlich sagt warum die netzwerke existieren. da ich eigene dns server verwende, können alle in unserem haushalt nicht in diese netzwerke, was ich auch für richtig halte. ich sehe keinerlei sin in diesen netzwerken, was icq und co nicht können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!