Googles Cloud-Speicher Drive soll 'bald' kommen

Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung 'Wall Street Journal' soll der Cloud-Speicherdienst Google Drive kurz vor der Fertigstellung stehen und schon in Kürze seine Festplatten öffnen. Ein genaueres Datum nannte das Blatt allerdings nicht. mehr... Google, Logo, Suchmaschine, Redesign Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine, Redesign Google, Logo, Suchmaschine, Redesign Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
irgendwie bin ich schon richtig scharf drauf google (oder auch anderen anbietern) meine daten zu geben... not!
 
@JesusFreak: Ich geb meine Daten einfach moeglichst vielen Anbietern, dann sind sie am Ende nichts mehr Wert :)
 
@-adrian-: Ha ha das ist ein geniales Argument ! Wirklich ! Darf ich mir das merken und wenn ich wieder mal so nen Datenschutzfuzzie vor mir habe komm ich auch mit dem Spruch ! Ich find den wirklich und ohne verarsche echt super !! Danke Mann !! :-)
 
@JesusFreak:
Dann kann ich dir nur empfehlen den Stecker zu ziehen!
 
@KastenBier94 und brunner.a: Die Aussagen die ihr hier in den Kommentaren zu diesem Artikel verfasst sind (nett gesagt) mit Verlaub nicht nur saudumm, sondern auch gefährlich. Nur weil eine Firma etwas kostenlos anbietet ist es noch lange nicht ok, dass der Nutzer gläsern wird. Eines unserer wichtigsten "Güter" ist die Freiheit, für diese haben unsere Vorfahren Jahrhunderte lang arbeiten und kämpfen müssen. Diese Freiheit ist aber in Gefahr, wenn ein Unternehemn das sein Geld damit verdient Informationen über seine Nutzer in Werbung zu verwursten alles über einen weiß. Was glaubt ihr den wer alles ein gigantisches Interesse daran hat an diesen Daten zu gelangen und das google im Zweifel überhaupt keine andere Wahl hat als diese herauszugeben. Am effektivsten konnten die Nazis ihre menschenverachtenden "Säuberungen" damals in den Niederlanden durchführen, da dort umfassend dokumentiert war wer wo mit welcher Religionszugehörigkeit lebt und jetzt stellt euch beispielsweise diese Gegebenheit bei einem ebenso schlimmen Regime wie NS-Deutschland mal mit den Datensätzen von google vor. Das ist jetzt natürlich nur ein Extrembeispiel aber wenn ich Aussagen wie "ist doch kostenlos, dann ist das ok" lese (steht so oder ähnlich weiter unten in einem Kommentar) bekomme ich hier echt die Kriese und frage mich wie gedankenlos einige Menschen eigentlich mit ihren persönlichsten Daten umgehen.
 
@Windows8: Gut erkannt nur leider blicken viele das eben nicht
 
@Windows8:
Du hast an sich natürlich vollkommen Recht aber, wie Brunner.a schon bemerkt hat, mit einer guten Verschlüsselung kann man das ganze ja recht ordentlich absichern und wird eben nicht zum gläsernen Kunden.
 
@JesusFreak: Kommt auf die Daten an. Sensible Daten oder persönliche Dokumente behalte ich auch lieber ganz klassisch auf einem Stick oder auf meinem eigenen Server oder gar Smartphone, was ich ja immer dabei habe oder immer drauf zugreifen kann. Aber viele Daten, z.B. Berufsschule, Studium, ... und sonstigen "Kram", der nicht sensibel ist, kann gerne mal ausgelagert werden. Zumahl ICH sowieso nicht um Google herumkomme, konzentriere ich mich wenigstens auf diesen einen Anbieter, denn Facebook geht mir mit den Daten zu schlampig um (Verkauf an den Höchstbietenden) und bietet ja _nur_ Social Network und Dropbox etc. sind ja teilweise negativ aufgefallen. Mit Google synchronisiere ich aber schon lange all meine Kontakte, Termine, Erinnerungen, Notizen usw., nutze Google Docs seit geraumer Zeit, habe ein YouTube-Konto und auch Google Plus (größtenteils als News-Feed) nutze ich. Da kommt es auf einen Dienst mehr oder weniger nicht mehr an. Ich finde, dass man sich heute leider nicht mehr komplett "zurückziehen" kann, ohne auf einige, grundlegende Services zu verzichten.
 
@eN-t: Full ACK
 
@JesusFreak: Schon mal dran gedacht das man seine wichtigen Daten auch verschlüsseln kann?
 
Nun, da Google bereits durch diverse Dienste viele Daten hat und diese immer mehr verknüpfen will, ist es schon wichtig, keinen zentralen Google-Account zu haben undüberall einzeln mit eigenen Mailadressen angemeldet zu sein un sich immer wieder zwischendurch abzumelden. Ebenfalls sinnvoll ist es, weitere Dienste bei anderen Anbietern zu nutzen und nicht alles bei Google zu haben. Beim Thema Cloud also ruhig z.b. bei Dropbox bleiben und nicht auch damit noch zu Google wechseln!
 
@JesusFreak: Der "not"-Zusatz war bereits 2007 nicht mehr lustig.
 
Da bin ich mal gespannt! Derzeit funktioniert der Datenaustausch zwischen Google Docs und dem eigenen PC nämlich bereits tadellos mit der kostenlosen Software InSync. Ob Google Drive da noch was verbessern kann?
 
Wenn die angenommen 5 GB für den Einstieg geben, dazu noch eine gute App fürs Android (kommt bestimmt) dann muss sich Dropbox Gedanken machen mit ihren 2 GB kostenlosen Speicher.
 
@testacc: Das kommt aber auch noch auf andere Sachen an. Beispielsweise bietet Skydrive zwar 25GB Online-Speicherplatz, aber wie willst Du die vollkriegen, wenn man immer nur max. 50MB an einem Stück hochladen darf. Soll ich dann jedesmal die Dateien splitten? Dropbox hat dieses Limit nicht. Wenn Google allerdings auf den Zug von Microsoft aufspringt und versucht, durch ein solches Limit die Raubkopien in den Griff zu kriegen, dann wird Dropbox weiter vorne bleiben.
 
@testacc: 5 GB reicht nicht, denke ich. Bei Dropbox kann man ja nicht wirklich von 2 freien GB sprechen. Jeder der sich eine Stunde damit beschäftigt kommt locker auf über 5 GB durch verschiedene Bonusprogramme. Ich habe 21 freie Dropbox-GB. 25 GB sollte für Google also schon der Richtwert sein, gerade im Hinblick auf Skydrive.
 
@felixfoertsch: Sehe ich genauso! Gerade in Hinblick darauf, dass man Ordner teilen kann, für alle Freigeben kann etc. tun sich die anderen Anbieter schwer. Hier hat Dropbox einen Riesenvorteil. So habe ich einen kompletten Ordner so freigegeben, dass man kein Mitglied sein muss um darauf zuzugreifen. Ich hoffe Google denkt auch an so etwas.
 
@Dude-01: Das geht auch bei SkyDrive, wenn MS nur diese Begrenzung mit 50 MB nicht drin hätte :(
 
@Knerd: Skydrive hat kürzlich erhöht. Eine einzelne Datei darf nun (knapp) 100 Megabyte Größe haben.
 
@departure: Danke. Das hatte ich garnicht mitbekommen. Allerdings finde ich 100MB immer noch zu wenig.
 
@egal8888: Das ist richtig. Doch jeder gängige Packer beherrscht heute die Archiv-Aufteilung. Und bei der Gelegenheit kann ich auch noch ein Passwort drauflegen, so daß jegliche Leseversuche von amerik. Behörden ins Leere laufen (zumindest bei 256-Bit-AES, was, zumindest derzeit, noch ungeknackt ist).
 
@testacc: Bitcasa bietet unbegrenzten Speicher kostenlos an.
 
@ThorIsHere: Na dann hoffe ich mal, daß Du Deine Dateien nicht nur bei Bitcasa liegen hast, sondern auch noch eine lokale Kopie hast, sonst zahlst Du nämlich demnächst 10$ pro Monat, um wieder an Deine Dateien zu kommen.
http://www.bitcasa.com/learn-more/pricing
 
@testacc: Ich habe im Moment 12.1 GB kostenlosen Dropbox Speicher, den kann man immer wieder durch Affiliatelinks, Dropbox Tutorial Abschluss, Rätselraten mit 2GB Gewinn oder jetzt gerade wieder 5GB wenn man die Beta Version mit dem automatischen Fotoupload nutzt bekommen. Als Student kriegst mit ner .edu Email Adresse sogar nochmals 10GB aufs Auge gedrückt gratis ! Also es bleibt NICHT bei den 2 GB !! Man kann auch kostenlos den Speicher erweitern !! Einfach immer schön Twitter folgen und die News checken !
 
Ich verstehe die ganze Aufregung um die Cloud nicht. Es ist und wird niemend verpflichtet seine Daten in der Cloud zu speichern und schon gar nicht wichtige private Dokumente. Bei Bildern sieht es mittlerweile anders aus. Es gibt viele User die ihre Fotos auf Flickr, Picasa oder sonstwo hochladen. Ist auch irgendwie ein Online Speicher - denkt mal darüber nach.
 
@BillyRayV: Klar, die von Dir genannten sind auch Cloud-Speicher. Allerdings sprichst Du exakt ein Problem an: Mehrere Anbieter. Wer möchte schon für jeden Dateityp auf eine extra Seite gehen, um diese dort hochzuladen? Das Dropbox-Prinzip ist schon sehr gut. Ein Ordner, der immer synchron mit dem Netz ist. Und wenn ich mal etwas teilen möchte, dann lade ich den Empfänger dazu ein.
 
Ein Thema ist wohl auch die Risikostreuung. Ein Hoster für doc, einer für pdf, einer für xls, einer für avi, usw. usw. Habe ich alles bei einem, ist gleich alles geklaut. verteile ich es, ist nicht automatisch alles weg. Aber generell sind mir alle Cloudanbieter noch die Antwort auf die Frage schuldig, wie sicher ihre Infrastruktur vor unauthorisierten Fremdzugriff usw. wirklcih ist. Das Problem ist, die Cloud wird medial so hochgehalten und werbewirksam vermarktet (telekom zb.) und eine Diskussion über die Pros und Contras, Sicherheitskonzepte, glaubwürdige Strategien damit der Endverbraucher Vertrauen fassen kann, findet nicht statt. Das ist der selbe Prozess wie er einst bei Facebook stattfand, als die die Privatsphäre, Datenschutzbelange usw. quasi durch ihr geschicktes Marketing zur Bagatelle verkommen lassen haben.
 
@Rikibu: Wenn Dir das Thema Sicherheit wirklich so sehr am Herzen liegt, dann nutze Dropbox in Kombination mit TrueCrypt. Dann bist Du auf der sicheren Seite. Das ist zumindest einfacher, als das ganze auf mehrere Hoster zu verteilen. Risikostreuung ist beim Dropbbox-Prinzip kein Problem. Man nutzt Dropbax ja um mehrere Geräte zu synchronisieren. Ich habe z. B. meine Daten redundant an drei Orten: Desktop-PC, Laptop, Cloud. Zwingend, da Dropbbox das so vorsieht. Sollte also Dropbox "verschwinden", bleiben immer noch zwei weitere Orte, an denen meine Daten liegen.
 
@BillyRayV: Wenn Google auch eine Anbindung an Picasa macht und automatisch alle Bilder aus dem "Drive" in Picasa verfügbar/zugreifbar macht, schau ich mir das gerne an. =)
 
@ThorIsHere: Im Idealfall gilt das nicht nur für Picasa. Meine Idealvorstellung wäre, dass man einen einheitlichen "Google Space" bekommt, auf dem alles liegt was man bei Google hinterlegt hat. Bilder, Videos, Daten, Dokumente, etc. Und das ganze gespiegelt auf die Anschlussgeräte wie bei Dropbox.
 
Für alle denen es nicht reicht, dass google ihre Mails lesen kann und weiß wo sie hin surfen und was sie suchen und wem sie SMS schreiben und wen sie anrufen und mit wem sie befreundet sind und welche Orte auf der Welt sie betrachten und und und, all diese Leute können google jetzt auch noch ihre Dateien hochladen! Toll...
 
@Qwertzuiopq: Hast du nen Beweis für die Behauptung oder ein Link dazu, dass google die E-Mails mit liest?
 
@pandamir: Es ist doch bekannt und google hat sogar selbst gesagt, dass sie alle Mails analysieren (auch die, die von nicht gmail Konten kommen). Es wurde vor einiger Zeit sogar eine Klage deswegen eingereicht und Microsoft hat das ganze in dieser mittelmäßigen gmailman Parodie nochmal aufgegriffen.
 
@Qwertzuiopq:

Aha und weil Microsoft das sagt, glaubst Du das auch direkt. Nun, dann nenne mir einen E-Mail Provider, der deine E-Mail nicht liest? Und mit lesen meine ich dann auch SPAM-Prüfungen etc...
 
@Qwertzuiopq: Also zwischen analysieren und lesen ist imho ein Unterschied festzustellen. Zumal "es ist doch bekannt" keine für mich befriedigende Antwort ist. Und ehrhlilch gesagt hoffe ich das E-Mail Anbieter Mails analysieren um den Spam herauszufiltern. Aber es wird bestimmt kein Mitarbeiter die Mails von jedem Konto lesen.
 
@Qwertzuiopq: analysieren heißt aber nicht, dass da ein google-mitarbeiter sich deine mails durchliest und guckt, was du so schönes schreibst, sondern dass z.B. ein statistischer algorithmus die "charakteristischen" wörter der nachricht rausfindet und dann die werbung, die am besten dazu passt, einblendet. jeder mailanbieter analysiert deine mails, sonst wäre spam-filtering z.b. gar nicht möglich...
 
@R. Cheese: Ich kann mich nicht daran erinnern jemals behauptet zu haben google Mitarbeiter würden deine Mails persönlich lesen.
 
@pandamir: er meint das hier https://support.google.com/mail/bin/answer.py?hl=de&answer=6603
 
@Qwertzuiopq: Und das ist jetzt inwiefern _dein_ Problem, wenn du es doch nicht benutzt?! Zumahl du ja wieder nur ein "Problem" nennst, aber keine Lösung - und nein, komplett auf Smartphones und jegliche Online-Dienste verzichten ist in der heutigen Zeit leider _keine_ akzeptable Lösung mehr.
 
@Qwertzuiopq: Dieses rumgewhine wegen der Daten ödet langsam echt an. Als ob Google an den Kuchenrezepten eurer Mütter, oder daran interessiert wäre mit wem ihr es treibt oder wieviele Pickel ihr auf der Nase habt. Die anonymisieren die Daten für Statistiken oder schalten auf Basis der Suchanfragen für euch zugeschnittene Werbung. Und wem schadet das jetzt? Irgendwie muss sich dieser Konzern nunmal finanzieren um seine für EUCH kostenlosen Dienste weiterhin anbieten zu können. Und wer meint hier Datenparanoia schieben zu müssen, der nutzt diese Dienste am besten garnicht und zieht zuhause den Netzwerkstecker!
 
@KastenBier94: Hach, in deinem Alter war ich auch noch so naiv...
 
@Knarzi: Ja mit Naivität kommen sie mir immer alle, aber so naiv zu sein und zu glauben jeder will euch was böses, nur weil die anderen es sagen ist da nicht im Geringsten besser.
 
@KastenBier94: Es geht ja nicht mal um die Daten im allgemeinen, es geht um die Verknüpfung aller Daten. Und Googles Dienste sind extra genau so aufgestellt, dass sie eine enorme Spannweite über die Persönlichkeit liefern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,712572,00.html Und dies geht mir eine ganze Ecke zu weit! Ich möchte nicht, dass eine Firma hinter mir steht und den Hintern pudert, gleichzeitig dann aber vielleicht noch denkt, besser als ich zu wissen was gut für mich ist.
 
@KastenBier94: Sehr gut, gebe dir absolut Recht. Leider vergessen viele das sie ja die Leistungen von z.B. Google kostenlos angeboten bekommen.
 
@KastenBier94: Absolute Zustimmung !!!
 
@Qwertzuiopq: Verstehe die ganze Diskussion nicht, was ist schlimm daran, dass eure emails von einem Algorithmus analysiert werden und ihr anschließend darüber Werbung erhält? Hat das finanz. Nachteile für euch? Werdet ihr krank dadurch? Wer sich dadurch (oder irgendwelche mMeinungsweisenden Artikel) beeinflussen lässt, dürfte gar nicht mehr aus dem Haus gehen. Mit Freiheit hat das auch nichts zu tun, dort ist keiner, der mir sagt, was ich machen darf, was nicht. Ich verstehe das nicht.
Nachtrag: Sorry, war nicht an Dich KastenBier94
 
@John Rambo: Wieso richtest du das an mich? Ich bin doch deiner Meinung. Solange das Niemandes Leben negativ beeinflusst, und ich habe bisher noch nicht gehört dass es das jemals getan hätte, kann Google die Daten die ich von mir preisgebe gern für Werbezwecke oder Statistiken haben. Wenn ich dafür weiterhin die zahlreichen kostenlosen Dienste in Anspruch nehmen kann ist es mir das wohl wert.
 
Ich bleibe bei SkyDrive!
 
@hexenkind: Und ich bei Dropbox! Oder gebe ich dem ganze vielleicht einfach mal eine Chance und schaue es mir an ohne es im vorraus zu verteufeln?! Einfach mal etwas aufgeschlossener sein ;)
 
@hexenkind: Und ich bei meiner HDD :)
 
@hexenkind: und ich bei Wuala. Die sind in der Schweiz und unterliegen nicht den US-Spitzelgesetzen wie Dropbox und sind dazu noch günstiger, bieten eine gut funktionierende Android-App und vielfältige Freigabemöglichkeiten. Und lassen sich problemlos als Laufwerk einbinden und haben ebenfalls keine Dateibegrenzung.
 
Oh man ist Google billig!!! Nennt es doch gleich SkyDrive!!! Nachmacher!! Ich bleibe beim originalen SkyDrive!!! Take that Google!
 
@Saif: Und ich glaube, um diesen "Verlust" ist Google sogar ganz froh. Bei deiner geistigen Entwicklung hätten die mit dir sicher nur Probleme ;)
 
@Saif: Da wird sich aber Google jetzt mächtig Mühe geben dir zu gefallen. Jetzt muss der Dienst sicher später starten wegen dir.
 
"Das Blatt schreibt allerdings, dass Google möglicherweise die Konkurrenten bei Preis und kostenloser Datenmenge unter- bzw. überbieten wird." => nicht wirklich jetzt :D
 
@mike4001: Der Satz ist doch vollkommen richtig oder übersehe ich etwas anderes?
 
@Dude-01: Er meint die Aussage ;)
 
@Dude-01:
genauso gut hätte das Blatt auch vermuten können das heute mal wieder die Sonne untergeht oder das es im Juni wärmer ist als im Dezember ;-)
 
@hezekiah: Danke an euch beide! Ich sollte mal weniger Kaffee trinken :o
 
@hezekiah: Letzteres halte ich für ein Gerücht :P
 
@hezekiah:
ich glaube der Satz wird leicht missverstanden. Der Preis wird unterboten, die kostenlose Datenmenge überboten. Nicht zu verwechseln mit, der Preis wird über- oder unterboten ... was sehr wahrscheinlich und nichtssagend wäre ;-)
 
@mike4001: Der Satz ist korrekt. "Beziehungsweise" hat eine andere Bedeutung, als die meisten denken, und wird meistens falsch (als Synonym für "oder" oder "besser gesagt") verwendet. Hier wurde es korrekt verwendet. Die Beziehung ist zwischen "Preis" und "unter" sowie zwischen "Datenmenge" und "über".
 
Spätestens mit ACTA und SOPA hat sich das alles eh erledigt... ende der clouds, blogs, wikis, ende der meinungsfreiheit! Zumindest müssen wir dann facebook nicht mehr ertragen!
 
@SimpleAndEasy: Und was ist an Facebook so schlimm? Wenn du nicht angemeldet bist musst du es höchstens in Form von Werbung ertragen... aber das sollte besser zu bewerkstelligen sein -10°C im T-Shirt, oder?
 
@pandamir: Ich verstehe auch nicht was alle gegen Facebook haben, wer es nicht will so sich nich anmelden. Und wer mir jetzt mit gesellschaftlichem Druck kommt, ja der existiert aber wenn man ein starkes Selbstbewusstsein etc hat kann man dem widerstehen.
 
@Knerd: Eben. Mach dein eigenes Ding. Ich bin angemeldet und hab persönlich bislang davon nur profitiert :)
 
@pandamir: Ebenso, habe nur Leute in meiner Freundesliste die ich persönlich kenne, bis auf zwei. Und wenn man die Einstellungen richtig macht muss man auch keine Angst haben. Worauf ich persönlich achte ist das keine Posts oder Bilder von mir hochgeladen werden wo ich am Trinken bin o.ä.
 
@Knerd: Wer nicht will muss sich nicht anmelden das trifft zu ja. Ich für meinen teil werde da nie angemeldet sein ok ist meine eigene sache. Wo es aber zu weit geht ist wenn ich auf einer zb. geburtstagsparty sitze und da von 20 leuten 10 oder so immer ihr phone in der hand haben um dies und das bei facebook zu machen. Am besten noch bilder von der party und gleich auf fratzenbuch. Das stört einfach das real life in meinen augen. Oder auf arbeit in einer pause wenn die leute dann auch dies und das noch bei fratzenbuch machen. Natürlich sind es dann nur die arbeitskollegen aber mal nen echten schnack halten finde ich mühseelig wenn der andere in dem moment immer was auf dem phone tippert. Selbst wenn ich mal eine session am see mache sitzen da schon angelkollegen und laden dies bild mal hoch usw. usw..
Kann ja verstehen wenn man langeweile hat das man sowas braucht aber für mich ist es echt erschreckend wie süchtig die leute danach sind.
Naja so sehe ich das halt.
 
@Carp: Die Leute tun mir Leid, Facebook ist in meinen Augen sehr gut geeignet um mit Leuten in Kontakt zu bleiben, Vereine zu organisieren etc. Aber das ist echt übel...
 
@Knerd: Mir auch ;). Nur wenn man denen das so sagt was ich dann auch mache oha dann geht es immer los. Nur mal eben warte mal kurz. Für mich ist fratzenbuch halt eine seuche die sich schnell ausbreitet. Ausserdem werde ich bei den mitgliedern das gefühl nicht los das sie irgendwie probleme haben aber das tut wohl nichts zur sache. P.S.: Ich mach dir mal bei beiden antworten das minus weg. Dieser mist wenn sich menschen unterhalten und ihre meinungen austauschen negativ zu bewerten geht mir heute mal wieder gehörig gegen den strich!
 
@Carp: Das mit den Problemen kann ich nicht bestätigen aber naja jedem das seine.
 
@pandamir und Knerd: Wenn man keine [sarkasmus] [/sarkasmus] Tags außen herum setzt erkennt ihr ihn wohl nicht mal wenn er euch direkt aufs Hirn fällt...! naja Es geht eigentlich um ACTA und SOPA in meinem Post aber das befürwortet ihr dann wohl...! Es wird kein Facebook mehr geben wenn das kommt...! Jeder Post, jedes Bild was Ihr hochladet wird dann von eurem Provider auf Urheberrechtlich geschützte Inhalte durchsucht... und wenn nur ein Coca Cola Bild im Hintergrund hängt könnt ihr dann auf Schadensersatz Verklagt werden! da ist die Facebook Datenkrake dann besten Falls noch ein WM Krakenorakel dagegen.....!
 
@SimpleAndEasy: Wenn ACTA, SOPA und PIPA durch kommen kann man das Internet sowieso vergessen. Allerdings sind die Antifacebookkommentare hier sehr verbreitet und die sind auch in 99% der Fälle ernst gemeint. Daher tut es mir leid das wir dachten das du facebook nich abkannst.
 
@SimpleAndEasy: Wie soll man denn nur beim lesen Sarkasmus bitteschön erkennen? Ich kenne dich persönlich nicht, ich kennen deinen Schreibstil nicht und ich weiß auch sonst nichts von dir um in einem kurzen Kommentar Sarkasmus oder Ironie zu erkennen. Außerdem gibt es genug Leute die dies eben auch ernst meinen. Insbesondere was Facebook oder google oder Apple oder Microsoft angeht. Also besser immer einen kleinen Hinweis mit dazu schreiben. Beugt mißverständnissen doch vor :)
 
Da Google bereits durch diverse Dienste viele Daten hat und diese immer mehr verknüpfen will, ist es schon wichtig, keinen zentralen Google-Account zu haben undüberall einzeln mit eigenen Mailadressen angemeldet zu sein un sich immer wieder zwischendurch abzumelden. Ebenfalls sinnvoll ist es, weitere Dienste bei anderen Anbietern zu nutzen und nicht alles bei Google zu haben. Beim Thema Cloud also ruhig z.b. bei Dropbox bleiben und nicht auch damit noch zu Google wechseln!
 
@nize: Kommt darauf an für wen das sinnvoll ist! Ich habe lieber meine ganzen Sachen aus einer Hand und bei Google weiß man wenigstens halbwegs was sie damit machen! Außerdem waren die meisten Googleservices immer sehr durchdacht und gut nutzbar. Da habe ich keine große Lust überall was eigenes zu haben. Ich finde es vollkommen übertriebene Panikmache was momentan von den Datenschützern kommt. Aber das ist auch nur meine Meinung zu dem Thema. Es gibt immer zwei Seiten ;)
 
Wenn es gut in die anderen Google Dienste integriert sind und es auch ein gutes Desktop-Programm gibt, dann bin ich dabei. Und dank truecrypt sehe ich da auch keine Probleme mit meinen Daten :)
 
"Schön langsam sollte sich Google allerdings beeilen," Ähm?
 
Google Megaupload 2.0? Wie lange wird das wohl gut gehen?
 
SkyDrive, 25 GB kostenlos, Apps für WP7 und iPhone, gibts einen Grund weswegen man wechseln sollte?
 
@der_ingo: Das wissen wir erst, wenn der Dienst gestartet ist... aber eines was ich schon jetzt: SkyDrive -> max. 50MB/Datei. Wenn Google Drive also 50GB kostenlos bietet, Apps für WP7, iOS und Android, die maximale Dateigröße komplett entfällt usw., dann würde SkyDrive aber alt aussehen.
 
@eN-t: Bei Skydrive sind es jetzt 100MB/Pro Datei (was ich für mich persönlich ausreichend finde).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles