Festplatten: Laser speichert tausende GB/Sekunde

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Weg aufgezeigt, um Daten auf magnetischen Medien zu speichern. Dabei kommt nicht wie bei heutigen Festplatten ein externes Magnetfeld, sondern eine Hitzepuls zum Einsatz. Das soll das Schreiben von ... mehr... Festplatte, Hdd, Platter Bildquelle: Alpha six / Flickr Festplatte, Hdd, Platter Festplatte, Hdd, Platter Alpha six / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr interessant!aber wie siehts überhaupt mit der hitzeentwicklung aus?ich meine einer ist ja sicher kein problem...aber wir wissen ja wie groß mittlerweile alles wird.
 
@xerex.exe: Hitze sollte nicht das problem sein. Bei einem laserblitz wird ja nicht längere zeit gebrannt. das ist dann nur ein bruchteil einer millisekunde. und so lange er nicht 1000000 mal auf der selben stelle schreibt (blitzt) sollte da keine hitze entstehen.
 
@ThorIsHere: ja das ist mir schon klar. es geht nur darum, wenn ich jetzt 1TB schreiben will (weiss der geier wieso) sind ja 8796093022208 impulse des lasers nötig. und ich denke mal das kann man doch dann fast als längeres schreiben betrachten. und da wird sicherlich große hitze entstehen.
 
@xerex.exe: Als ich arbeite zwar bei einer Firma, Laser-Schneidanlagen herstellt, aber das Prinzip ist das selbe: die Wellenlänge und Fokussierung des Lasers entscheidet unter anderem über die Hitzeentwicklung. Aufgrund der fehlenden Quellenangabe kann ich hier leider nichts nachlesen; finde gerade auch spontan kein Artikel darüber, das genauer auf den Hitzepuls eingeht. Aber wenn der Hitzepuls in der Theorie nur 500°C für eine Pikosekunde erzeugt, so dürfte das Deine 1TB Platte innerhalb dieser 5 Sekunden vielleicht um 0,2°C erhöhen.

Zudem wird das magnetische Material wahrscheinlich eine Eigenschaft haben, die die Hitze nicht wirklich negativ beeinflusst. Es sind Einzelelemente; das Material nimmt hierbei keine Energie auf, sondern diese wird die magnetische Eigenschaft beeinflussen und damit die Umpolung verursachen.
Aber das ist nur Theorie weil ich kein Whitepaper seh.
 
@xerex.exe: xerex, rechne das Thermische Problem doch ein mal anders herrum, bei einem 5mW Laser (schon relativ hohe Ausgangsleistung) nimmt dieser auch nur 5mW Leistung auf, selbst ohne die Lichtleistung die entsteht - also 100% Abwärme - wäre diese nicht alzu hoch wie du merkst.
Das ganze ließe sich dann ja auch noch Softwaretechnisch nach unten steuern - denke kaum das man mehr als 1TB/s Schreibrate benötigt nach aktuellen Maßstäben ;)
 
@xerex.exe: da es sich um einen Laser handelt, wird es keine End-Wicklung geben, sondern eher eine Spule.. ^^
 
@Planaxator: sorry tippfehler im handy ;)
 
@xerex.exe: Hi, wenn ich mir den Artikel mal so aufmerksam durchlese, dann dürfte es sich dabei um ein ähnliches Verfahren handeln wie beim beschreiben einer CD/DVD oder BluRay. Diese Geräte werden auch nicht übermäßig warm. Der entscheidende Punkt ist die Tatsache das der Laser nicht kontinuierlich eingeschaltet ist sondern immer nur für einen Bruchteil einer Sekunde. Das ist wie bei einem Schaltregler, bsw in Netzteilen. Die Kühlkörper können deshalb so klein ausfallen, weil die Schaltregler kaum Verlustleistung produzieren - sie sind halt nicht kontinuierlich eingeschaltet, sondern Pulsweise.
 
@Brassel: falsch. CD/DVD/BR wird durch hitze ein chemisches verfahren in gang gesetzt welches je nach dem die daten permanent speichert (RW ist da die ausnahme). Bei diesen festplatten wird ja das ganze physikalisch geändert. das ist ein himmelweiter unterschied.
 
Also schon der Nachfolger für die SSDs? :) Wäre schon cool so ein paar hundert GB in ein paar Sekunden hin und her zu schieben.
 
@nodq: Eine so schnelle Festplatte würde flüchtigen Speicher obsolet machen.
 
@pvenohr: In dieser Festplatte befinden sich aber doch immer noch bewegliche Teile und im Gegensatz zu SSDs ist die auch hörbar, oder? Als obsolet würde ich die SSDs daher nicht unbedingt bezeichnen.
 
@pvenohr: Ich denke nicht. Denn solange sich das Teil noch wie ne klassische HDD drehen muss und mit Motoren betrieben wird, wird es bei vielen kleinen Dateien genauso langsam beleiben wie eben ne normale HDD. Denn das was SSDs und RAM so unglaublich schnell macht sind vor allem die Zugriffszeiten. Und so ein Motor bzw. Lesekopf, der sich bewegen muss braucht eben immer ne gewisse Zeit, bis er an der passenden Position ist. Sind es 100 winzige Dateien, muss bei jeder einzelnen Datei die Zugriffszeit erneut berechnet werden, wodurch du dann pro sec. nen extrem niedrigen Datendurchsatz hast. Sprich der Lesekopf ist mehr mit bewegen und positionieren beschäftigt, als mit lesen. Daher ist der reine Sequentielle Datendurchsatz nur zweitrangig. EDIT: Mein Kommentar war an pvenohr gerichtet.
 
@Laggy: Du siehst das zu konventionell. Wieso sollte sich die Magnetplatte unter dem Laser durchbewegen? Wieso soll nicht der Laserstrahl selbst über einer ruhende Platte arbeiten?
 
@Thunderbyte: Nein, sie haben schon recht. Auch bei deiner Lösung gibts immer Teile die sich bewegen, sprich es kann zu Abnutzung und Verschleiss kommen. Vielleicht ist es aber ein interessanter Zwischenschritt auf dem Weg zu modernen Speicherlösungen wie dem Racetrack-Speicher. Ein weiteres Problem wäre ja auch das man die Platte nie so schnell drehen könnte als das man diese Schreibgeschwindigkeiten je erreichen könnte.
 
@pvenohr: Na ja ne SSD hat keine Beweglichen teile aber trotzdem nutzt sie sich ab von daher ist es eigentlich fast egal ob du zuverlässige Mechanik oder andere Hardware einsetzt die sich bei jedem schreiben abnutzt.
 
@-Revolution-:
Ist die Abnutzung bei privater Nutzung der SSDs ein Faktor? Bei normalem Betrieb (20 GB Traffic pro Tag) halten die ja selbst die MLC über 10 Jahre. Ausreichend für Heimanwender, ungenügend für den professionellen Bereich (SAN).
 
@Laggy: das ist zwar richtig, aber nicht der Grund ... der normale Arbeitsspeicher ist einfach mal der einzige Speichertyp, mit dem der Prozessor wirklich arbeitet.
 
Kranker Scheiss *lechz*
 
Wie sieht es denn mit der theoretischen Speicherdichte aus? Weiß da einer was?
 
@BangerzZ[o4]: Aber sicher.
 
@kruemel0204: Kann ich dem kruemel0204 nur recht geben. @BangerzZ: ganz ganz sicher! Ich hoffe wir konnten dir da weiterhelfen. Viel Spaß noch im Internet
 
@BangerzZ: Die Technik ändert nichts an der Speicherdichte,
auf 3,5" Platter sind zukünftig aber schon bis zu 200TB pro Platter angepeilt (Quelle simples NaCl als Additiv für HDDs, auch auf WF zu finden) - denke aber eher das sich das relativ linear mit benötigter Kapazität einhergeht, also keine Revolution ala morgen 1EB HDDs, wenn es die gibt benötigt man auch schon wieder 1TB für sein 4k 3D Film ;)
 
Täglich grüßt das Murmeltier..........
 
@Kasperkopp: Bis das serienreif wird, gibt es 1,000e neue Technologien...
 
Mich würde ja mal interessieren, wie schnell man mit dieser Technologie Daten LESEN kann. Daten schnell zu speichern ist zwar auch nett, aber meist nicht der ausschlaggebende Faktor. Physikalisch gesehen bin ich mir nicht sicher, ob diese Technologie überhaupt auf Lesevorgänge ausgelegt ist....?! oO
 
@legalize_IT_stuff: Ich meine Laser würden schon lange zur Datenrettung verwendet. Dazu werden die Platter ausgebaut, in eine Vorrichtung eingespannt und von einem Laser ausgelesen. Vielleicht liesse sich das kombinieren.
 
Also wäre eine Laser HDD schneller als eine SSD versteh ich das richtig? wenn ich das so lese könnte man den Eindruck gewinnen das diese art von HDD dann ziemlich warm werden dürfte - werden könnte.
 
@Ramset: Die MB bzw GB sind nicht alleine das absolut massgebende. Die große Frage wäre wird der Laser mit einem Motor wie bei einer herkömmlichen HDD bewegt. Weil dann haben wir das Problem mit der Zugriffszeit, Mechanik ist halt träge, deswegen haben wir ja den großen Vorteil bei SSD.
 
Das ist eine wichtige Entwicklung, vor 20 Jahren hätten die Leute dich für Verrückt gehalten, mit einer Festplatte 2 Terapyte. Denke Hexabyte pro Haushalt ist realistisch...
 
Kann mir gerade nicht vorstellen was da weniger Energie verbrauchen soll (momentan)... die Energie die derr Laser braucht dürfte nicht gering ausfallen (ODDs sind ja nicht umsonst stromfresser). Ebenso kann ich mir vorstellen, dass die Neubeschreibung von der Menge her stark eingeschränkt ist da sich die Hitze des Lasers ja auf die Datenträgerschicht auswirkt. Im Grunde zwar kein schlechter Ansatz aber denke mal es gibt noch mehr als genügend zu nehmende Hürden bis zur wirklichen Marktreife
 
Dann warte ich nochn bissl und kauf keine überteuerten SSDs
 
@~LN~: na dann warte mal noch ein "bisschen"...;) "Wer einmal eine SSD hatte, der wird nie wieder eine HDD haben wollen!"
 
Ich denke nicht, dass man hier in irgendeiner Form von warten, Marktreif oder sonst was reden kann. Es ist ein technologischer Meilenstein wie es Sie auch in der Netzwerktechnologie gibt.! Es wird veröffentlicht, was mittlerweile in der Forschung möglich ist, was man daraus macht ist aber wieder eine ganz andere Sache..
 
Die Überschrift ist doch etwas marktschreierisch. Das Forschungsteam hat genau 1 Bit geschrieben, genau dieser Vorgang dauerte nur ein Milliardstel Bruchteil einer Sekunde. Genauso gut könnte man behaupten, dass Revolver tausende Kugeln in der Sekunde abfeuern können, wenn man lediglich die Zeit berücksichtigt, die eine Kugel vom Lauf bis ins Ziel benötigt.
 
@.oOo.: eigentlich kann ich auch autos anheben... wenn da nicht diese blöde Schwerkraft wäre :D

Aber stimmt schon, theorie und praxis sind schon 2 Sachen für sich. Die Überschrift vermischt das etwas.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles