Innenminister Friedrich greift Netzgemeinde an

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die (deutsche) Netzgemeinde für ihre Reaktion auf den Gastbeitrag seines CDU-Kollegen Ansgar Heveling heftig kritisiert und gemeint, dass im Netz dieselben Regeln herrschen sollten wie im richtigen ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Telekommunikation, Ethernet Bildquelle: futuremynd.de Internet, Netzwerk, Kabel, Telekommunikation, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Telekommunikation, Ethernet futuremynd.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.
Das kommt mir in den Sinn wenn Politiker über Anstand reden. Die sollten eigentlich mit gutem Beispiel voran gehen.
 
@easy39rider: ha der witz war ja mal der hammer... lug und betrug gehören neuerdings in der politik zum guten ton...
 
@Schwaus: Neuerdings? Ne, schon immer...
 
@easy39rider: Das ist das selbe wie mit der BILD-Zeitung. Sie wird verdammt und doch vergöttert. Wenn BILD negativ (über einen) berichtet, will man sie verbieten - will man selber etwas negatives schreiben...wie war nochmal die Telefonnummer von Redakteur XYZ?
 
@easy39rider: Das mit dem Glashaus stimmt: Ich versthe unter Demokratie auch etwas anderes, als fast ausschließlich die Lobbyisten zu bedienen... Au weia
 
@Antiheld: dann hast du wohl den zusammenhang von freie marktwirtschaft, kapitalismus und demokratie nicht verstanden ^^
 
[quote]Liebe Netzgemeinde,
der geschichtsbewusste Politiker Ansgar Heveling hat es prophezeit: das Ende des Netzes naht. Das können wir nicht verhindern. Stattdessen lasst uns hier die Momente sammeln, in denen die Kreuzritter der Inhaltsverwerter selbst schwach wurden und wilde und zügellose Urheberrechtsverletzungen begingen in dem ach so rechtsfreien Internet. Bevor das Internet vollends abgeschaltet wird, werden wir diese Erinnerungen ausdrucken, um sie der Nachwelt zu erhalten.
Mit freundlichen Grüßen,
Netend [/quote]
Quelle: http://de.netend.wikia.com/wiki/Netend_Wiki#Ansgar_Heveling
 
@easy39rider: Politik und Anstand. Ist das nicht schon ein Widerspruch in sich?
 
@Memfis: Da hast du vollkommen recht.
Wo sind nur die Politiker die auch mal die Wahrheit sagen und das Volk vertreten und nicht ihren Vorteil.
 
@easy39rider: Och treten tun die Politiker das Volk schon... in den Hintern.
 
@easy39rider: Wo ist das nun anders als im wirklichen Leben? Wer dummes Zeug laber wird hinter seinem Rücken ausgelacht und verspottet....Im Internet ist es halt noch dokumentiert....Wer es gar übertreibt bekommt faule Einer in den Briefkasten/an die Tür geworfen...im Internet wird sein Server gehackt...die Page wieder herzustellen ist viel weniger arbeit als die Sauerei weg zu machen ;)
 
Was greift Herr Friedrich da die "Netzgemeinde" an? Ein Typ konnte die Finger nicht stillhalten und hat die Webseite gehackt. Schön. Was hat die restliche Netzgemeinde damit zu tun, die nur über seinen Beitrag diskutiert hat? Sofort werden wir wieder alle in einen Topf geworfen und als Cyber-Terroristen hingestellt.. tolle Einstellung, Herr Friedrich.
 
@Trashy: Was meinste wie sich Religionen eigentlich etabliert haben? Indem man sie dezimieren und verbieten wollte. Das Internet ist auf dem besten Weg als eine Art eigene Gemeinschaft gesehen zu werden. Also umso mehr Märtyrer unterwegs sind, desto besser stehen die Chancen für komplett rechtsfreies Internet. Klingt makaber, aber ist immerhin ne Theorie.
 
beide setzen, nicht verstanden, 5
 
@vires: Korrektur 7 :P Ja ich hatte eine Lehrerin die uns als Note eine 7 gegeben hat^^
 
@Knerd: Das ist dann wohl eine 1, da man wieder bei 1 anfängt zu zählen ;D
 
@eN-t: Wir haben uns nur darüber lustig gemacht ;) Unser Klassenlehrer hat es uns zu erst nichtmal geglaubt^^
 
@Knerd:
Wie könnt ihr nur euch über die Lehrerin lustig machen? Im Klassenzimmer gelten die selben Regeln von Recht und Anstand! Das Klassenzimmer darf einfach kein rechtsfreier Raum werden!
 
@hezekiah: Wir haben uns über die Note lustig gemacht und auch untereinander über die Lehrerin damals in der 7., das ist gute 5 Jahre her^^
 
Egal was man von der Meinung von diesem Herrn Heveling halten mag, egal was man über die CDU / CSU denkt oder allgemein über die herrschende Politik. Der Herr Friedrich hat leider recht. Auch wenn die Meinung einem nicht passt, hat man nicht das Recht zu einer solchen Reaktion. Das ist nichts anderes als bsp auf einer Podiumsdiskussion sein Gegenüber persönlich zu beleidigen oder diffamieren. Und auch wenn man der Meinung das der Heveling der größte, unwissende Idi** ist - er hat das Recht sich seine Meinung zu bilden und auch auszusprechen. Anstatt zu solchen Mitteln zu greifen, sollte man also Herrn Heveling lieber mit Argumenten ausmanövrieren
 
@Schnubbie: Wie wahr. 100%ige Zustimmung von mir. Ja, auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Leider ist es heutzutage häufig so, dass man hinter der Anonymität eines Nicknames meint alles tun zu dürfen - auch in Form von geschmackslosen, beleidigenden oder diffamierenden Äußerungen. Und das sollte nicht so sein. Nur ein Bruchteil der "Super-Sprücheklopfer" würden das einer Person gegenüber tun, die tatsächlich vor einem steht - nämlich aus Angst vor den möglichen Konsequenzen. Wenn man die Meinung von Heveling nicht teilt, oder sie als Quatsch empfindet, sollte man - wie du schon sagtest - ihn mit Argumenten überwältigen und nicht durch solch lächerliche Racheaktionen. Diese sind meist auch der Grund, warum so von vielen Menschen (gerade der älteren Generation) so gedacht wird, wie sie es tun.
 
@Schnubbie: und leider manövrieren einige übereifrige hacker so die ganze digitale bewegung ins schussfeld, weil sie genau das nicht verstehen. das ist echt verdammt schade, dann digitaler protest kann etwas bewirken, was sich ja momentan grade in osteuropa bezüglich ACTA zeigt. aber mit solchen aktionen macht sich die gemeinde keine freunde, selbst wenn sie nicht hinter den aktionen steht. da reichen paar spinner, um alles kaputt zu machen.
 
@Schnubbie: Kann ich nur zustimmen... auch wenn es mir eigentlich nicht passt unserem Innenminister in irgendeiner Weise Recht geben zu müssen. Die Netzgemeinde fordert eine freie Meinungsäußerung und sobald jemand was sagt, egal wie provozierend das war (und das war es definitiv!), was der Netzgemeinde nicht gefällt, ist das nciht in Ordnung und einige militante Mitglieder hacken gleich die Website desjenigen, der der Stein des Anstosses war. Das geht nicht. Man kann nicht für freie Meinungsäußerung stehen und gleichzeitig jemand anderes dafür mit Steinen bewerfen. Es ist genau das eingetreten was der Herr Heveling imho eigentlich bezweckt hat. Man hat auf die denkbar dümmste Art und Weise auf seine Äußerungen reagiert die es überhaupt gibt. Man hat ihm mit dieser Reaktion zum Teil auch noch selbst Recht gegeben.
 
@Schnubbie: Argumente? Die sind in der CDU/CSU! Zeitverschwendung! Wer auch immer da den 20/4 angewendet haben mag, hat das wohl klar erkannt.
 
@Feuerpferd: Wir leben hier in einem Land mit Meinungs- und Redefreiheit, solange es nicht gegen Gesetze (z.B. Volksverhetzung) verstößt. Wer das nicht verstanden hat und anderen aberkennen möchte, nur weil ihm dessen Meinung nicht passt, der hat die Demokratie nicht verstanden und ist keinen Deut besser.
 
@Schnubbie: Der CDU Politiker hat ganz klar gegen Grundrechte gedroht. Solche Politiker wollen nun mal ganz genau KEINE Meinungs- und Redefreiheit! Das passt denen nämlich nicht, dass die Menschen sich mittels Kommunikationstechnik austauschen, auch noch Landes- und Weltweit! Aber wenn es ihnen dann mal selbst passiert, wie etwa der "Marie Antoinette der CDU", irgend jemand auch nur die Webseite etwas umgestaltet http://heise.de/-1424958 , dann ist das Geheule und Gejammer groß: http://is.gd/OpZVyb Aber ganz groß im rumpöbeln sind die bei der CDU/CSU: http://is.gd/hYmlCK
 
@Feuerpferd: Ja, dann hat er halt so eine Meinung. Dennoch sind wir hier in einem Rechtsstaat und das was hier passiert ist nicht nur eine Art "Selbstjustiz" (Richter und Henker in einem), nein man gibt damit dem Troll Heveling nicht nur Futter, sondern man schüttet noch zusätzlich Öl ins Feuer und liefert sogar Argumente gegen die Netzgemeinde und erreicht somit genau das Gegenteil dessen. Statt Aufklärung wird "randaliert". // @zwutz: Es geht schlicht um die Meinungsfreiheit, eines der höchsten Güter unserer Gesellschaft. Es ist doch ziemlich widersprüchlich das auf der einen Seite geschrien wird das die Bürgerrechte ausgehebelt werden sollen, andererseits dann die Bürgerrechte des Heveling aberkannt werden durch selbsternannte Gutmenschen....
 
@Schnubbie: Bei einem Politiker, der das Internet ("Web 2.0") abschaffen will, der in einer Partei ist, die bereits als Verfassungsfeindlich allgemein bekannt (Vorratsdatenspeicherung!) und berüchtigt ist, ist das nicht einfach eine harmlose "Meinungsäußerung", wie etwa die irgend eines Normalbürgers am Stammtisch, sondern das ist eine ernst zu nehmende Gefahr, Drohung und Absichtserklärung!
 
@Feuerpferd: Und genau für solche Dinge gibt es z.B. das Bundesverfassungsgericht. Die Herren Politiker können eben nicht alles machen was sie wollen. Man blicke nur mal nach Italien wo Herr Berlusconi sich jahrelang selber rückwirkend straffreiheit verschafft hat. Sowas wäre in Deutschland gar nicht möglich. Und wenn man sich mal den Werdegang von Herren Heveling anguckt wird einem schnell klar das er ein politischer niemand war bis zu diesem Beitrag. Jetzt ist er medienwirksam vertreten und in aller Munde.
 
@Schnubbie:
Ich bin Grundsätzlich deiner Meinung-Auch Blödsinn sollte man mit Argumenten entgegentreten- andersrum gefällt mir wenn den Leuten
mal selber Klargemacht wird welche Auswirkung diese Gesetze auf die Freie Meinungsäusserung haben könnten
Webseite gehakt vs Webseite lahmgelegt
der Vergleich hinkt dennoch
 
@Reverend: Ist das so? Ich(!) bin der Meinung das man sich damit lediglich auf eine Stufe mit solchen Leuten stellt, wenn man deren Internetseite hackt. Und ist es das was man will? Ich zumindestens nicht.
 
@Schnubbie: es ging doch nicht um die meinung des herrn haveling. es ging um die art und weise! er hat doch von krieg und blut vergießen gesprochen! und darauf reagierte die netzgemeinde etwas ungehalten. in diesem punkt jedoch verständlich
 
@vires: Ja, dann hat jeder das Recht dem Herrn mitzuteilen das seine Art der Meinungsäußerung nicht den allgemeinen Umgangsformen entspricht und das dieses absolut unpassend ist. Wenn ich jedoch eine Internetseite hacke dann kann man das schon als "Krieg" deuten. Ich habe sogar das Gefühl das genau das provoziert werden sollte und das Ergebnis sieht man jetzt. Die Politiker können mit dem Hacken der Seite nun sagen "Seht ihr, wir haben Recht" Jetzt wurde dem Haveling sogar noch eine medienwirksame Plattform geboten.... Gratulation... Anstatt solche Meinungen einfach untergehen zu lassen, ihn belächeln und ihn alleine stehen zu lassen, nein jetzt hat man denen auch noch Futter hingeworfen.
 
@Schnubbie: jede aktion bringt eine reaktion. ich befürworte zwar nicht "auge um auge". und man kann das ganze auf mehrere arten sehen. vl. war es von ihm gewünscht so eine reaktion zu erhalten. jedoch brachte die art und weise der reaktion auch der gegenmeinung aufmerksamkeit (auch schlechte werbung ist gute werbung). zusammenfassend kann man sagen: es gibt wie immer für beide seiten + und - punkte und man kann von keiner behaupten sie ist absolut im recht, absolut falsch!
 
@Schnubbie: Wenn derjenige mit der anderen Meinung auf einer Position ist, in der er weit mehr Aufmerksamkeit bekommen und seine Meinung weitreichender verbreiten kann, dann muss eben andere Wege suchen, seiner Meinung Gehör zu verschaffen. Nicht immer die feine englische Art, aber durchaus nachvollziehbar
 
@zwutz: Es ist ja nicht so das alle plötzlich losgejubelt hätten, er hat auch aus eigenen Reihen einen deutlichen Dämpfer bekommen, z.B. http://www.golem.de/news/ansgar-heveling-cdu-troll-wird-von-csu-generalsekretaerin-baer-heruntergeputzt-1202-89473.html
 
@Schnubbie: Rückendeckung vom Innenminister ist Jubel genug
 
@zwutz: Es geht hier nunmal um die Meinungsfreiheit - eines unserer höchsten Güter unserer Gesellschaft. Es ist doch grotesk das um die Bürgerrechte "gekämpft" wird, gleichzeitig werden aber die Bürgerrechte von Heveling mit Füßen getreten. Sollten wir nicht besser sein als solche Menschen? ____ EDIT: Wer hier übrigens fleißig Minuse verteilt, der ist auch nicht besser als die Konsorten Heveling & Co... Ihr habt wohl nicht verstanden was Demokratie, Meinungsfreiheit etc bedeutet.
 
@Schnubbie: Wie willst du mit Meinungsfreiheit argumentieren, wenn er die Meinungsfreiheit der anderen Partei abschaffen will? Warum darf er der Meinung sein, die Netzgemeinde dürfe ihre Meinung nicht äußern, im selben Atemzug aber jedwede Kritik, in welcher Form auch immer, damit abtun, es sei ja nur seine Meinung? Das ist grotesk
 
@zwutz: Weil er anderen die Meinungsfreiheit verbieten will, sollen wir sie ihm auch verbieten? Sind wir dann besser als er? Nein, wir wären dann lediglich auf einer Stufe mit ihm und keinen Deut besser. Ist es nicht unser Ziel besser zu sein als solche Individien? Er ist auch nur eine Eintagsfliege die sich durch einen "Skandal" in die Medien katapultiert hat, er war vorher ein Niemand den kaum jemand kannte. Das ist genau das gleiche wie die Leute, die politischen Selbstmord mit Nazivergleichen ziehen. Die sind eine kurze Zeit dadurch in den Medien präsent und versinken dann im Niemandsland.
 
@Schnubbie: Hallo, diesen Heveling halte ich für merkbefreit, vor allem wenn er denselben Müll wieder schreiben würde. Es ist ja nicht so, dass nur Häme gekommen wäre als reaktion auf seinen Blödsinn, sondern auch diverse sachliche Auseinandersetzungen mit seinem Beitrag. Die ignoriert er sämtlich. Ebenso sehe ich Friedrich nicht im Recht, sondern er heizt wissentlich und vorsätzlich noch an. Ja, es gab auch unsachliche Reaktion auf Hevelings Peinlichkeiten, aber auch Friedrich ignoriert und negiert jegliche sachliche Einlässe und vespielt damit höchstpersönlich jeden Anspruch, angeblich fehlende Demokratie und Anstand zu monieren. Zwar sind Innenminister anscheindend von Berufs wegen schon intolerant und gegen echte Demokratie, aber Friedrich ist da mal wieder ein besonders eifriges Exemplar ....
 
@Schnubbie: An dem Kommentar ist doch zu erkennen, daß Argumente keine Wirkung zeigen. Ohne die Aktion gutzuheißen, aber wer behauptet, daß "ein offener Diskurs zu den Fragen von Freiheit und Eigentum im Internet schwer geworden ist", und selbst aber für SOPA, PIPA und ACTA stimmt, die alle ohne offenen Diskurs entwickelt wurden, der kann schlichtweg nicht ernst genommen werden. Sie Lügen dem Volk offen ins Gesicht und klopfen sich dabei eifrig auf die Schulter, als würde es Ihnen jeder abkaufen. Wir kennen schließlich auch Spielregeln in der Demokratie, und Demokratie basiert auf Vertrauen, wer es bricht, sollte bestraft werden, auch wenn es nicht auf einer juristischen Basis steht, so ist Ehrlichkeit von Politikern ein ungeschriebenes Gesetz, welches leider nur selten eingehalten und noch seltener geahndet wird.
 
@Schnubbie: Meinerseits bin ich nun wirklich jemand, der anderer Leute Meinungen akzeptiert und sich mit ihnen sachlich auseinandersetzen kann. Mein Problem ist nur: Auch nach mehrmaligem Lesen von Hevelings Text habe ich leider nicht wirklich herausgefunden, welche Meinung er da konkret eigentlich vertritt. Daher schwierig.
 
@ckahle: Ich fasse mal für Dich die wesentlichen politischen Ansagen zusammen, in dem ich ganz einfach ein effizientes Textverarbeitungsprogramm, einen Streameditor drüber laufen lasse: sed -e s'/[Bullsh1t]//'g: "Denn, liebe "Netzgemeinde": Ihr werdet den Kampf verlieren" Nun die politische Absichtserklärung aus dem Text: "Und das Web 2.0 wird bald Geschichte sein. Es stellt sich nur die Frage, wie viel digitales Blut bis dahin vergossen wird." Das ist eine ganz klare Drohung und Absichtserklärung gegen die Meinungs- und Redefreiheit!
 
@Schnubbie: Das Homepage hacken ging zu weit, ja. Aber wer mich als "digitale Horde" bezeichnet, was ich klar als Beleidigung auffasse, der sollte nicht von mir Höflichkeit im Gegenzug erwarten.
 
@Aerith: Seine Webseite wurde nicht gehackt. Der gute Mann hatte seinen Vornamen als Passwort für das CMS genutzt und somit quasi zur Mitgestaltung eingeladen. ;)
 
@ckahle: Dann ist er wirklich selbst schuld, meine Versicherung zahlt auch nicht wenn ich vergesse meine Wohnungstür zu schließen. Außerdem hat er sich damit auch jeglicher ernsthafter Auseinandersetzung (falls das jemand vorhatte) mit seinen "Thesen" entzogen.
 
@ckahle: Kopf -> Tisch
 
@Aerith: Vorsicht, wenn du mit sowas bei CDU/CSU anfängst wird schnell ein Schädelbasisbruch daraus :D
 
@ckahle: Natürlich wurde seine Internetseite gehackt, selbst wenn das Passwort lediglich nur der Vorname war, ist hier unberechtigt darauf zugegriffen worden. Also was soll diese Verharmlosung? Als Redakteur sollte man sich entsprechend verhalten. ___ Aber genau daran sieht man doch die Inkompetenz von Herrn Heveling, von daher weiterhin das Fazit: Politische Eintagsfliege die nur mal Medienrummel um die eigene Person brauchte.
 
Das Internet hat gefälligst genau so zu bleiben wie es ist!
Wer keinen Müll verzapft dessen Website wird auch nicht gehackt. Ganz einfach.
Immer diese Politiker, die das Internet verändern wollen, obwohl sie keine Ahnung davon haben.
 
@Jolka: Ja auch wenn er Müll labert, auch wenn sie keine Ahnung haben, jeder hat das Anrecht auf seine Meinung. Wenn es nach dem Prinzip Ahnung haben ginge müssten gefühlt 60% der Beiträge in Foren inkl WF Kommentaren gelöscht werden. Es wird doch sonst immer mit dem Recht der Meinungsfreiheit argumentiert, aber hier soll es außer Kraft gesetzt werden? Dann muss man die Initiative ergreifen und die Meinung des Herrn Heveling widerlegen.
 
@Jolka: Halt Stop das Internet bleibt wie es ist!!! Ganz ehrlich, diese Aktion das die Website gehackt wurde kann noch eher dazu führen das es immer mehr Befürworter von Zensur im Netz gibt.
 
@Knerd: Ganz meine Meinung. Jetzt sitzen wieder irgendwelche unbedarften Menschen, welche sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen, meistens die älteren Generationen da und denken das Internet sei ein Treffpunkt allen übels.
 
@Knerd: Anonymous hat in Amerika auch schon Webseiten von Zeitungen gehackt nur weil ihnen ein Artikel nicht gefallen hat. Im Grunde ist das nichts anderes als Zensur.
 
@Chris81: Unsere großen Freiheitskämpfer? /ironie: off
 
@Jolka: seh ich auch so... wenn man es natürlich nüchtern betrachtet, war es eine überreaktion, seine webseite zu verändern. aber hey, das internet ist ein sandkasten, aber das ist gut so. es hat jahrelang funktioniert, und das sogar ziemlich gut :) - Nur jetzt, wo leute ins internet rein wollen, die sich mit der "kultur" auseinander setzten wollen, soll es große veränderungen zu ihren gunsten geben. Vergleichen kann man das mit den "Verkehrsregeln" in iniden und deutschland. In indien fahren die leute so wie es ihnen gefällt und funktioniert. ich geh da ja auch nicht hin und will es so verändern, dass es mir gefällt oder wie ich es kenne (gewohnt bin). sondern ich muss mich dieser kultur anpassen, und natürlich der fahrweise ;)
 
Das sind beides Trolle, und jeden Artikel über sie, les ich immer mit einem Schmunzeln über den Lippen ^^...
 
@rony-x2: jo, ich lach mir immer nen digitalen Ast über das viele vergossene digitale Blut :-)
 
Ein offener Diskurs ist mit diesen Personen meist nicht möglich, das habe ich schon mal im Landtag miterlebt. Kritische fragen werden nicht beantwortet oder Leute hinausbegleitet. Die alten grauen Herren machen ihre Regeln und Bestechungen, wer dagegen vorgehen will wird abgesägt. Eben so macht die Netzgemeinde ihre Regeln. Aber das ist den Herren wohl doch zu viel Meinungsfreiheit. Die sollen mal schön die Kresse halten. Andererseits ist dieses gecracke eine Kindergartenreaktion.
 
@-=[J]=-: Umgekehrt scheint es denjenigen, die seine Homepage gehackt haben, wohl auch zu viel Meinungsfreiheit gewesen zu sein, dass Herr Heveling seine krude Meinung äußert. Und Dir auch - "die sollen mal schön die Kresse halten" (soll vermutlich "Fresse" heissen?) sagt ja wohl "ich verbitte mir, dass diese Leute ihre Meinung äußern". Tolle Verfechter der Meinungsfreiheit - "jeder hat die Freiheit meine Meinung zu haben", oder wie definiert sich jene...?
 
@FenFire: irgendwelche Personen als Maoisten zu bezeichnen ist keine Meinungsfreiheit sondern schon eine Beleidigung. Die Personen die da aus der Politik kritisieren vertreten nicht das Ziel die Welt oder das Internet sicherer oder gerechter zu machen. Sie wissen das dies ein wichtiger Kommunikationsweg ist und ihnen Probleme verursachen kann. Außerdem wissen sie über ihre wohlüberlegten Worte bestimmte Personengruppen anzusprechen. Es ist also keine freie Meinungsäußerung sondern Marketing und Ahnungslosigkeit (siehe frühere Diskussionen über sie sogenannten "Killerspiele"). Eine gute Diskussion erfordert den Respekt beider Parteien. Die erste hat gleich zum Start dagegen verstoßen. Ich persönlich finde z.B. Facebook nicht gut. Das heißt nicht das ich das Recht habe die Benutzer zu beleidigen. Die Politiker sollten, bevor sie etwas äußern lieber erst mal zuhören. DAS tun sie nicht und deshalb ist das auch keine "Meinung". Es ist aber auch keine Meinungsäußerung die Webseite "mitzugestalten" sondern einfach nur dumm.
 
@-=[J]=-: Naja, ob es sich um eine echte Meinung handelt (die übrigens auch aus Ahnungslosigkeit erwachsen kann - ich würde mal wagen zu behaupten, dass sehr viele Meinungen nicht nur von Politikern - man denke beispielsweise auch an die "Stammtischmeinungen" - nur aufgrund oder auch trotz bewussten oder unbewussten Informationsmangels so aussehen wie sie es tun) oder nur um eine vorgeschobene (und nicht tatsächliche) zwecks Marketing dahinterstehender, nicht ausgesprochener Ziele (z.B. Kontrolle des Informationsflusses zum Schutze eigener Interessen) weiss letztendlich natürlich nur der Herr selbst. Nach aussen hin ist es zunächst eine Meinungsäußerung. Dieser sollte man dann im Diskurs begegnen, indem man - möglichst mit Argumenten zur Stärkung der eigenen Position und Schwächung der seinen - seine eigene, anderslautende Meinung dagegen setzt. Und sofern er sich beleidigend äußerste, dann kann man dies zur Anzeige bringen (im vorliegenden Fall dürfte es vermutlich keine Beleidigung sein, da hier niemand persönlich angegriffen wird, sondern nur eine Gruppe). Herr Heveling hat zunächst mal nur gegen die Interessen anderer/vieler etwas gewünscht oder gefordert, die digitalen Einbrecher auf seiner Website hingegen haben zum Schaden anderer (Herrn Hevelings, und wer weiss wer noch mittelbar betroffen ist, der Provider, ein Angestellter der die Webseite pflegt, ...) gehandelt. Und zugleich noch Öl ins Feuer gegossen und Herrn Heveling "Argumente" für seine abstruse Sichtweise gegeben - und es auch Herrn Friedrich schön leicht gemacht, sich auf Hevelings Seite zu stellen. Wie Du schon sagst - einfach nur dumm.
 
Da reden die richtigen von Demokratie. Was bringt einem eine Demokratie, wenn die oben machen und abstimmen was sie wollen und der einzelne Bürger überhaupt keinen Einfluss darauf hat, außer alle 4 Jahre neue Idioten zu wählen.
Ok, das mit der gehackten Webseite war übertrieben, aber die beleidigenden Kommentare sind genauso Meinungen wie sein Text.
 
@MChief: Wenn ich dich jetzt also aufs übelste beschimpfen würde, wäre das meine ureigene Meinung und mein gutes Recht? Na dann... Du dummes *****, du **** ******. Du gehörst ****** und ***** nachdem ***** du *****!..... na ich denke, dass man unter "seine Meinung kundtun" etwas anderes versteht, oder? ;)
 
@RebelSoldier: Das verletzt seine Menschenwürde und ist daher nicht durch die Meinungs- und Redefreiheit geschützt ;)
 
@MChief: "Überhaupt keinen Einfluss" würde ich nicht sagen. Insbesondere wenn ich die Reaktionen auf die Aktionen bei ACTA etc. sehe.
 
man kann auch seine page selbst verändern und behaupten es waren andere um seinen fragwürdigen argumenten ausdruck zu verleihen. sorry, diesen dummschwätzern traue ich einiges zu...
 
@Real_Bitfox: ich denke an das gleiche wie du. Die ganze Sache wirkt für mich sehr aufgesetzt und geplant ;-)
 
@Real_Bitfox: Ich traue ihnen das Mangels Kompetenz nicht zu :P
 
...und noch mehr Leute verstehen das was so manche Bundesspinner, voran die von der CDU / CSU, so treiben auch nicht als Demokratie.
 
@klein-m: Ich bin sowieso schon lange der Meinung, dass das was hier in BRD abläuft nicht mehr wirklich "Demokratie" genannt werden kann. Man stimmt für Parteien, die irgendwas versprechen aber das Gegenteil tun, und das ist mit nahezu jeder Partei der Fall.
Volksabstimmungen sollten wesentlich öfter über irgendwelche wichtigen Dinge herangezogen werden... In der Schweiz funktioniert das doch auch. Genau so funktionierte es auch in Bayern mit dem Rauchverbot.
 
@NamelessOne: man hat ja die möglichkeit. blos die leute sind zu faul sich daran zu beteiligen dann haben die die das organisieren würden/tuen auch keine lust. usw.
 
@gast27: Muss sich ja nicht jeder daran beteiligen. Aber wer hat die Möglichkeit? Ich habe noch nie eine Volksabstimmung machen sollen.
 
Die "Netzgemeinde" hat nicht die Möglichkeit, per Gesetz Netzaktivitäten zu unterbinden.
Demokratie?
 
@Badischer Charly: Natürlich hat sie das! Sich in der Politik engagieren, mit einer Partei Stimmen sammeln, ins Paralament einziehen und Gesetze durchboxen. Ach ... zu anstregend oder kompliziert? Ja, dann ...
 
@JoePhi: Das würde aber implizieren das alle Gesetze von der Regierung erstellt und abgesegnet werden. Dem ist aber nicht so :) Gesetze werden oft auch einfach von den Lobbyisten erstellt und dann von der Regieung durchgewunken. Immerhin sind die Lobbyisten ja auch Spezialisten auf ihrem Gebiet. Die kennen sich prima aus ;-)
 
@hezekiah: Na wenn sich all die Netzaktivisten real in der Politik engagieren würden, könnten sie sich doch entsprechend verhalten und nicht "einfach von den Lobbyisten erstellte Gesetze durchwinken" (die übrigens nicht von der Regierung, sondern dem Parlament - Bundestag und je nachdem auch Bundesrat - verabschiedet werden). Oder würden sie da etwa von den sich prima auskennenden Lobbyisten eingewickelt werden, ja sind sie denn möglicherweise kein Deut besser als unsere Politiker...?
 
@FenFire:
Der Unterschied zwischen Netzaktivisten und den Lobbyisten der Firmen ist allerdings das letztere einfach eine Menge Geld und Macht haben.
 
@hezekiah: Daher ja die Empfehlung, dass die Netzaktivisten Politiker werden können... dann könnten sie zeigen, dass sie die "bessere Politik" betreiben würden. Es ist leicht, auf den Politikern rumzuhacken (und jene geben ja genug Anlass dazu), aber vermutlich nicht so leicht, es besser als sie zu machen.
 
@JoePhi: man braucht eine regierung die gewissen sachen einfach aus prinzip tut und sich nicht reinreden lässt. genau so wie in der arbeitswelt seine meinungen und prinzipien verteidigen.
 
warum wusste ich beim lesen des titels dass es sich nur um CDU/CSU handeln kann... diese ansammlung von... ichweissnichwas... macht sich täglich unbeliebter.
 
@asd332222: vll weil Friedrich CSUler ist?
 
@zwutz: was ich vorher nicht wusste... allein das "greift netzgemeinde an" hat gereicht um ihn den kranken christen zuzuordnen
 
@asd332222: Die Prognosen für die Piratenpartei stehen bereits bei 14 Prozent. http://is.gd/qzITPm
 
geht das noch weiter? Wenn man die Politik der CDU/CSU betreffend dem Internet in den letzten Wochen verfolgt hat, kann man doch eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass man krampfhaft versucht, Wahlstimmen loszuwerden. Und dann wundert man sich über Wahlen wie in der Berlin, bei denen Randparteien, die ein wenig vom Internet wissen, wie die Piraten, den großen Parteien massig stimmen klauen.
 
@xxMSIxx: Nein, denn, ähm, die "Netzgemeinde" ist nämlich eine kleine Minderheit! Auf diese mit Ski-Masken bekleideten Autonomen Extremisten kann man immer schön einprügeln.
Allein das Wort, Gemeinde, impliziert schon das es sich um etwas sehr kleines begrenztes handelt.
Gemeinde - die kleinste organisatorische Einheit
 
wer sich jeden Morgen von seinen hochbezahlten Staatssekretären das halbe Internet ausdrucken lässt, weil Computer ja BÖSE sind (und erst recht deren Nutzer), DARF bei solch wichtigen Themen keine (öffentliche) Meinung haben!!! - wer keine Ahnung hat sollte einfach mal die Kresse halten
 
@wurstbude: ich finde das du verdammt recht hast... die sesselfurzer die 2 mal in ihrem leben selbst das internet gesehen haben, sollten sich da doch lieber raushalten, allerdings gleichen politiker einer speziellen rasse, die alles interessiert was sie eigentlich nicht zu interessieren hat, man könnte ja was verpassen und irgendwo nicht vorn dabeisein... ich hoffe nur das es endlich mal eine wahlpleite für diese ganzen rechtsverdreher und spezialisten gibt...
 
@Schwaus: Ist "Kresse" ein neues Wort für "Klappe" oder "Fresse"...? Das ist nun schon der zweite Kommentar hier, in dem das so drin steht... ich stelle sie mir gerade vor, wie sie ein Büschel Grünzeug in der Hand halten ;)
 
Im netz gelten doch die selben regeln wie im richtigen leben, (spiele ausgeschlossen), allerdings wird durch ACTA, PIPA, SOPA und wie sie alle heißen, das gesetz doch eigentlich gebrochen? Wo bleibt die Meinungs und Demonstrationsfreiheit in dieser "Internet-Gemeinde" dann?
 
@Schwaus: naja sicher, ist ja auch nur ein kommunikationsmedium wie telefon oder brief auch. ich versteh auch eigetnlicih garnich warum politiker so stark dagegen sind, normal könnten sies ja zu ihrem vorteil nutzen. vermutlich haben sie einfach angst, weil sie sich nich auskennen und von unternehmen eben immer wieder vorgeblubbert bekommen wie gefährlich und böse es ist. die unternehmen haben ja tatsächlich einen nachteil durch raubkopien, wenn auch nicht wirklich messbar wie viel. so spielt dann die wirtschaftsschleimerei und die angstmacherei zusammen. rechtsfreien raum gibts nicht, so viel ist sicher.
 
Es ist ein Zwispalt. Egal was ein Politiker für Thesen in die Welt blökt, er wird immer einen Teil unserer GEselschaft treffen, die dann sagen "jawohl, er hat Recht". Egal wie absurd die Forderungen auch sein mögen. Da wirkt das plumpe lahmlegen einer Webseite eines solchen (in meinen Augen) Quacksalvers als unüberlegte Kiddie-Tat ohne wirklich Nachdruck auszuüben. Wie hier schon gesagt wurde, wäre es sinnvoller gewesen eine kleine, aber feine Webseite zu launchen, auf der jedes Argument von diesem Herrn H. sachlich, aber bestimmt ausgehebelt wurde, sodass es zu einer Diskussion kommt... Das webseiten lahmlegen hat eher den Geschmack eines Eierwerfers auf ner Politkundgebung - und solche Maßnahmen sind selten bis gar nicht produktiv. Im Gegenteil, solche Sachen spielen den erzkonservativen Allesverbietern doch noch in die Hände. Und doch frage ich mich was digitales Blut ist... was ist eigentlich analoges Blut? haha
 
@Rikibu: digitales blut wird fließen wenn manche politiker nicht bald zur vernunft kommen, wobei ich das stark bezweifle...
 
@Schwaus: und wie soll das aussehen? ausbleibende Like Counts vom Facebook Buttons oder was? Konservative konterst du am ehesten mit Gegenargumente aus. Alles andere ist unsachlich und spielt der Gegenseite in die Hände. Man sollte die Leute entweder ganz links liegen lassen die Mist labern, oder sie faktentechnisch mundtot machen. Sich wie ein Kind aufzuführen, indem man die digitale Schaufel an den Kopp des Dummquatschers haut, bringt nix. Es ist nun mal so, dass hierzulande, insbesondere Politiker, ihre unqualifizierte Meinung äußern darf. DAss das gesagte in gewisser Weise diskriminierend sein kann, ist Auslegungssache.
 
@Rikibu: das ist klar, kindergarten wie du mir, so ich dir gehabe geht hier natürlich nicht... links liegen lassen ist auch keine lösung, dafür haben politiker eine zu hohe stellung... ich wollte darauf hinaus, was passiert, wenn wie herr h. sagt ein kampf zwischen netzgemeinde und politik ausbricht, das läuft dann so wie bürger vs. politik, da mit "netzgemeinde" alle internetnutzer angesprochen sind... und ich denke das dieser virtuelle "krieg" sich auch ganz schnell auf die reale straße auslagern kann...
 
@Schwaus: vor 20 Jahren hätte man sich mit AOL CDs bewaffnen können, um den Machthabern ein Wurfeschoss an die Omme zu pfeffern :-) Aber solange die Politiker durch nen Tunnel vom einen Bundestagsgebäude ins andere gelangen, kommt man an die nich ran.
 
@Rikibu: jap.... die guten alten aol cds.... alle im schredder gelandet...
 
Wenn ich hier so querlese, habe ich das Gefühl, daß es keinerlei Achtung und Respekt mehr vor heutigen Politikern gibt. Das ist extrem erschreckend. Die sollten eigentlich unsere Vorbilder sein, wir sollten eigentlich eine gute Beziehung zu ihnen haben, wir wählen ja diese Politiker...?! /ironie off
 
@Lecter: Die haben sichs halt verkackt mit Killerspieldiskussionen und sowas wie das da oben.
 
@Kinglouy: Man kann als Politiker doch keine Diskussion über einen Begriff führen der juristisch überhaupt nicht definiert ist. Da fängts doch schon an: Einfach einen polemischen Begriff erfinden und schon gehts los.
 
@Lecter: Respekt? http://youtu.be/XaWE8K2nRVs Vorbild?
 
@Lecter:
Warum sollte man Respekt vor jemandem haben, der scheinbar keinen Respekt vor einem selbst hat?
 
@GlennTemp & Feuerpferd: Ihr habt den bitteren Sarkasmus in Lecters Beitrag überlesen ;-)
 
@Lecter: Da steckt wirklich sehr viel Ironie drin. Das Problem ist, dass Politiker sich oftmals als höherwertig sehen, darum nehmen sie sich mehr raus - in der HOffnung, dass es nicht rauskommt, und falls doch nicht so große Wellen schlägt. Ob ich jetzt Guttenberg, Wulff oder unsere Knicklichtperson Merkel nehme - wenn das Vorbilder sein sollen, dann brauch ich keine Feinde. Allein wie sich die meisten Politiker artikulieren spricht für mich nicht die Sprache der Bürger. Man hat viel zu oft das Gefühl dass die Volksvertreter nicht verstanden werden wollen, bzw. ihr eigenes Kompetenzunvermögen mit Fremdwortgedräsche zu kaschiren. Und all diese Faktoren, unhaltbare Versprechungen und die Planungslosigkeit der Bürger usw. sind alles Faktoren, die Politikverdrossenheit züchten.
 
@Rikibu: Unsere Parteien sind meiner Meinung nach viel zu alt und daher zu unbeweglich! Das Problem ist doch, dass Generation Rechenschieber die Generation Smartphone vertreten soll...
 
@Lecter: oder um es generationsübergreifend zu sagen, Generation Spitzel, Überwachung will Generation Armut und somit Generation Hosenrunterlassenmüsser regieren, alles durchleuchten und Kontrolle über alles und jeden Vorgang haben.
 
@Lecter: Die Frage ist - woran liegt das? Ist die hier vertretene Meinung repräsentativ (gibt sicher auch genug Leute, die deren Meinungen "schlucken")? Und falls sie es ist - gibt es Politiker bzw. kann es Politiker geben, die beim WF-Leser gut ankämen? Oder würden sie auch "vom System korrumpiert"? Wäre es in einem anderen System anders/besser? Denn bei aller berechtigten Kritik an den Zuständen hierzulande, wenn ich so rumüberlege fallen mir nur wenige andere Länder (die dann aber im Prinzip ähnliche politische Systeme haben, vielleicht in Nuancen anders bzw. mit - aus hiesiger Perspektive - vernünftiger scheinenden Protagonisten) ein, in denen es der Bevölkerung im Ganzen besser geht.
 
Da haben einige Politiker wohl geschnallt, dass aus dem arabischen Frühling wohl auch ein europäischer Sommer werden könnte. Da stiften also westliche Regierungen aufständische, zur Freiheit strebende Menschen dazu an, die Möglichkeit des Internet zu nutzen um ihre Regierungen zu stürzen und klatschen auch noch Beifall wenn dies geschieht. Hier aber will man genau diese Möglichkeit verbieten, in dem man die Freiheit des Netzes total einschränken will. Die Industrie will den Verbraucher total unter Kontrolle kriegen und die Politiker betätigen sich als deren Handlanger. Die Meinung des Volkes zu ACTA, SOPA, Vorratsdatenspeicherung, Netzüberwachung etc. wird von den Politikern überhaupt nicht registriert und Beschlüsse hinter verschlossenen Türen durchgeprügelt. Und zwar von Lobbyisten, die sich auf unsere Kosten bereichern. Und vor allem die Printmedien schweigen dazu - sie sind ja mit die grössten Profiteure dieser Gesetze. Dann blubbert so ein Hinterbänkler was von "Digitalen Kommunismus, Blutvergiessen und Krieg", und wundert sich, dass er schon beim ersten digitalen Scharmützel zum digitalen Kanonenfutter wird. Eine sachliche Diskussion ist der derzeit gar nicht mehr möglich. Und was die Politiker nicht realisieren: hier wird sich gegen etwas gewehrt, was schon beschlossen ist und nur noch ein paar formeller Unterschriften bedarf. Mal schauen, wie Regierungen für den digitalen Krieg dann gerüstet sind.
 
Bleibt ihr in eurer Welt und wir bleiben in unserer. Es lässt sich eben nicht alles demokratisieren!
 
@timmy: Würde ich nicht so laut sagen, sonst gibt es demnächst den "War on Internet", nachdem behauptet wird, dass es Massdownloadwaffen im Internet gibt... ;-)
 
CSU trollllllll weiter !
 
die sollen mal die nächste wahl abwarten!
 
@Iceboy2k: Und was dann? Was wäre denn deine Wunschkoalition?
 
@ryzion: Zumal sie am Ende eh wiedergewählt werden. Selbst wenn nicht das nächste mal - spätestens das übernächste mal.
 
Also diese Seite ist doch das beste Beispiel dafür, dass hier jeder seine unqualifizierte Meinung mit der ganzen Welt teilen kann und das ist gut so.

Wir haben ein ganz anderes Prolem. Nur die wenigsten Menschen möchten sich noch für irgendeine Sache engagieren. Mit dem Ergebnis, das auch die Politik bestimmt wird von einer Generation, die das noch anders gesehen hat und die demokratischen Werte unserer Gesellschaft zu schätzen weiß. Wenn ich durch die politischen Jugendorganisationen schaue wird mir schlecht. Bei der Hälfte hat man Bedenken, dass sie sich alleine die Schuhe binden können. Die Anderen sind einfach nicht in der Lage einfache Gesamtzusammenhänge zu erkennen. Also wo sind die "Klugscheisser" die alles besser wissen und hier laut rumschreien? Bewegt halt was. Denn wer in der Demokratie den Arsch nicht hochbekommt um etwas zu verändern, obwohl ihm das System die Möglichkeit sazu gibt, der sollte die Klappe halten, denn seine Stimme verhallt nur ungehört.
 
Zitat Heveling"Aber wir sollten uns zu wehren beginnen, wenn einzelne Menschen hinter den vielen Maschinen uns unsere Lebensentwürfe vorschreiben." Ach was?! Genau das tut die Netzgemeinde. Es gibt nicht nur die Guerillas von Anonymous, sondern auch aktivisten die die einschrenkung der Freiheit durch die Politik/Wirtschaft eben nich mehr wollen. Und genau diese Leute gehen auch im realen Leben zu Demos und beteiligen sich an Projekten wie beispielsweise "Stoppt ACTA". Lieber Herr Heveling, wir tun genau das was sie proklamieren.
 
[quote]Die Meinung des Volkes zu ACTA, SOPA, Vorratsdatenspeicherung, Netzüberwachung etc. wird von den Politikern überhaupt nicht registriert und Beschlüsse hinter verschlossenen Türen durchgeprügelt.[/quote]

Das ist richtig. Die Politiker vertreten ja die Stimme des Volkes wie sie so schön immer sagen. Davon sehe ich aber leider nichts. SOPA,ACTA und wie die alle heißen sind völlig unnötig. Wir haben alle gesehen das es zum Beispiel auch ohne SOPA geht Megaupload Weltweit zu schließen. Gleiches gilt auch für diverse andere Webseiten, Bedrohungen (Trojaner,Viren,Bots,Kipo usw.) im Internet.

Ich stehe auf jeden Fall am Samstag mit auf der Straße und Demonstriere. Ich Lass mich nicht noch weiter meiner Freiheiten und Rechte berauben.
 
Wisst ihr, was mich gerade sehr zum schmunzeln bringt? Es ist noch gar nicht lange her, da haben Politiker herum gejammert, dass die Bürger politikverdrossen wären. Nun werden die Politikerinnen und Politiker aufmerksam und Aufgrund der Erfahrungen mit dem gebotenen Misstrauen von den Bürgern beobachtet, die Bürger lassen sich nicht mehr alles gefallen, demonstrieren und zeigen den ewig Gestrigen den Schuh. Aber nun passt das den Damen und Herren CDU/CSU Politikern auch nicht, denn es ist eingetreten, was schon damals gesagt wurde: "Ihr werdet euch noch wünschen, wir wären politikverdrossen". Am kommenden Wochenende gibt es Demos gegen ACTA: http://is.gd/iA8azP
 
Unter Demokratie verstehe ICH nicht, dass die Politiker das Volk beschimpfen und niedermachen. Von daher war das Hacken seiner Webseite einfach nur eine Strafe für undemokratisches Verhalten. Auf der anderen Seite wird das Volk ständig bestraft, allein schon mit der Zensur bei Youtube. Das ist absolut unglaublich was hier in diesem Land abgeht!!!!
 
@Der kleine Llort: Es ist eine historische Tatsache dass der Menschheit alles Fremde und Unbekannte unheimlich ist und sie deshalb Aggressionen dagegen aufbaut. Wie ein Hund der aus Angst beißt. Dieser Sachverhalt ist hier bei CDU/CSU in Bezug auf das Internet mehr als gegeben...
 
Die Aktion die Seiten anzugreifen halte ich auch für Kindisch, aber letztlich zeigt sie was geschehen kann - nämlich das das Internet zensiert wird. Die Sprüche die Herr Heveling von sich gegeben hat, sind beleidigend und hätte er solche Worte gegen z.B. eine Religion oder homosexuelle gerichtet, dann hätte ihn das bereits seinen Kopf gekostet. Wann und Wie soll man denn eine Diskussion führen wenn wir Bürger, die eine Familie und einen Beruf haben, nicht mal ansatzweise Zugang zur Politik haben. Wie sollte man Herrn Heveling antworten wenn der irgendwo in Europa rum reist und mit Wirtschaftsvertretern fleißig Scampis futtert. Ja auch unsere Antworten hier und in allen anderen Kommentarfelder, Foren und Blogs interessieren in Berlin und Brüssel niemanden - weil sie niemand liest. Und möchte man sie laut vortragen wo kann man es? In den 2-3 Veranstaltungen auf denen sich eine Hand voll Politiker mal der Netzgemeinde stellen? Nix da. Da wird doch niemand ans Rednerpult gelassen der nicht schon als 12-jähriger der Junior-Partei beigetreten und 30 Jahre Mitglied ist oder Geld und Kontakte nach oben hat um sich an der Scampi-Rechnung zu beteiligen. Politik wird von wenigen gemacht und nur ein Bruchteil von denen hört auch mal auf seine Wähler. Alle anderen hingegen muss man auch mal zeigen das sie jemand sprechen will und wenn das hacken einer Internetseite das einzige Mittel ist um von Politik und Presse gehört zu werden dann sollte sich jeder Bundestagsabgeordneter besser ein neues Passwort ausdenken.
 
Politiker sollten eigentlich Volksvertreter sein. Was ich sehe ist das sie nur noch Vertreter der Wirtschaft und deren Interessen sind. Demokratie sehe ich leider überall schwinden. So bitter das klingen mag...seine Äusserungen haben in meinen Augen auch nichts mit Demokratie zu tun. Deswegen weiß ich nicht warum man im Gegenzug andere Dinge verurteilt. Mich wundert nicht das die Menschen keinen Bock mehr auf solche Leute haben und die Politikverdrossenheit somit weiter geschürt wird. Vielleicht sollten die Konservativen mal ihre Sprache zum Volk ändern. In diesem Sinne...
 
Neonazis, Sex mit Minderjährigen usw. werden deren Totschlagargumente sein. Am Ende werden ihnen unter diesen Gesichtspunkten eh alle folgen.
Wenn man es doch wagen sollte, sich gegen eines dieser Gesetze (SOPA und PIPA) zu stellen ist man entweder pedophil, ein Nazi oder beides zusammen...
 
Anstand und Respekt: "digitale Maoisten" ! Anstand und Respekt: "digitalen Horden"! Herr Friedrich: Der Unterschied zwischen der Meinung des Herrn Heveling und der Meinung der Netzgemeinde ist der, dass Herr Hevelings Meinung (möglicherweise) EINFLUSS auf poitische Entscheidungen hat. Wo soll diese Überwachung von unbescholtenen Bürgern noch hinführen ?
 
Ausgerechnet Friedrich redet von Grundprinzipien der Demokratie? Haha! Was er darunter versteht ist ja klar: Vorratsdatenspeicherung, Online-ID, Bürgerrechtsabbau, Terrorwahn, Zensur und Co. Der kleine Hack war nichts anderes als digitale Farbbeutel, Protest. Und dass auch im Internet Gesetze gültig sind, ist ein Argument, mit dem schon tausende millionen mal bei Politikern mit faschistoiden Absichten ins leere gesprochen haben, darum spar ich mir das jetzt mal :D
 
@lutschboy: Man sollte den Georg-Elser-Preis vergeben, für diese Zivilcourage.
 
Das erinnert mich irgendwie an TRON, das mit dem digitalen Blutvergießen.
 
@Der kleine Llort: Uff, war der Film langweilig... Jede Minute war eine Qual.
 
Da schreit ein Politiker, dass die Netzgemeinde den Kampf verlieren wird... Dabei kommt Hochmut vor dem Fall und während die Politiker alle gestürzt wurden, lebt das Internet und deren Gemeinde weiter. Die Politiker sind doch nur alle samt Idioten ohne Hirn und Verstand. Was bei denen rauskommt ist nur Scheiße die keinem einen Nutzen bringt. Reset the World!
 
Ich finde amüsant wie Herr Friedrich hier auf die Regeln von Anstand und gegenseitigem Umgang pocht und dann auch noch ausgerechnet das Fehlen eines "offenen Diskurs" beklagt wird. Jeder der schon mal gesehen hat wie sich die Parteien benehmen wenn z.B. ein Politiker der Linken einen Redebeitrag im Bundestag hat weiß vermutlich wovon ich rede. Dort wird dem Politiker reingeredet, es fliegen Beleidigungen wie im Kindergarten/Flamewar..
 
Was hat eigentlich der Friedrich für ein Problem,... jedes mal wenn ich höre, im Netz sollten die gleichen Gesetze herschen wie im richtigen Leben, dann kommt mir ehrlich gesagt das blanke Kotzen. Was glauben die denn was das Internet ist? Ich frag mich wirklich wann die Herren der alten Politik das endlich mal begreifen. Man man man,... die sollen einfach die Finger von Netzthemen lassen und das Leuten überlassen, die mit der modernen Zeit auch klar kommen.
 
@Lestat76: Ein anständiger Staatsbürger würde nie auf so eine Idee kommen. Ich frage mich, wo der sich im WWW so rumtreibt, um hinterher alles unanständig zu finden...?!
 
den artikel auf handelsblatt umbedingt lesen. wenn man vergisst das er das alles ernst meint ist des sogar eine gute unterhaltung. aber wenn man dann zurück in die realität kommt ist man einfach nur trauig das sich jemand traut sowas zu veröffentlichen
 
Haha das habt ihr nun davon ihr deutschen Bürger ihr habt es euch doch selbst gewünscht das das Internet in der Politik diskutiert wird. Nun tuht ihr so als ob ihr hintergangen wurdet.
 
@Menschenhasser: Was heißt "Ihr"? Ich hab mir das nicht gewünscht und ich hab diese Pappnasen auch nicht gewählt. Immer diese Verallgemeinerungen.
 
@jigsaw: Wie bitte? Ihr alle seit das Bild der Bürger der BRD wenn die grosse Mehrheit diese Pappnasen Parteien wählt dann ist es mehrheitlich eure Meinung ob einzelne das verneinen zählt nicht. Ihr solltet euch mal dafür einsetzen die Meinung zu ändern und nicht dasitzen und sagen 'Ne das war ich nicht'.
 
Man mag jetzt von den beiden Politikern, dem Thema, der Herangehensweise und der Diskussion an sich halten was man will. Eines war Friedrich gesagt hat kann ich jedoch 100% unterschreiben, und ich denke auch dass das einer der Knackpunkte überhaupt ist. Zitat: "Herr Heveling hatte eine andere Meinung und die Internetaktivisten legen seine Homepage lahm. Das verstehe ich nicht unter Demokratie". Das verstehe ich auch nicht darunter. Und außerdem nicht unter den Begriffen freie Meinungsäußerung und freies Internet. Wenn man befürchten muss durch eine geäußerte Meinung von irgendwelchen Typen den Server abgeschossen zu bekommen, dann ist das Internet als freie Plattform nicht viel wert.
 
@DennisMoore: Das Problem liegt aber darin, dass der Herr Heveling eine öffentliche Person ist, und obendrein ein "Volksvertreter". Welche Möglichkeit hat der Bürger mit ihm in Kontakt zu treten, zu diskutieren - und vorallem - nicht ignoriert zu werden? Meinst du wenn ein Ottonormalbürger die SZ anschreibt, bekommt er ein Interview und kann seine Meinung wie der Herr Heveling kundtun? Mails, Briefe werden ignoriert, auf Abgeordnetenwatch gibt es viele Fragen an ihn - es wurde bisher noch keine einzige (!) beantwortet - und zwar zu keinem Thema. Damit will ich Hackerei oder kriminelles Verhalten nicht gutreden, aber unter Demokratie verstehe ich nicht als Volksvertreter öffentlich zu hetzen und zu stigmatisieren, sich jeglicher Diskussion oder Gegenargumentation zu verwehren und dann auf harmlosen Protest die Kritker als Brandstifter zu bezeichnen. Wer seine Meinung öffentlich publiziert muss sich auch der Öffentlichkeit stellen - ganz einfach. Das machen aber wieder Heveling noch Friedrich. Ich sehe den Hack durch aus als Demokratie - gewaltlos, friedlich, und nunmal eben die -einzige- Option die manche Bürger sehen überhaupt Gehör zu finden. Diskussionsverweigerung zu akzeptieren, das ist jedenfalls keine.
 
@lutschboy: Vielleicht möchte er ja gar nicht diskutieren, sondern nur seine Meinung sagen, ähnlich wie es der berüchtigte "Wagner" in der Bild-Zeitung macht. Und was hetzen gegen Personen betrifft, brauchst du hier nur mal die Kommentare zu einigen Themen durchlesen. Da findest du genug. Trotzdem gehört es sich nicht anderer Leute Webseiten abzuschießen, und wenn einem deren Haltung noch so wenig passt.
 
@DennisMoore: Wie gesagt, den Unterschied seh ich zwischen Politiker sein und Bürger sein. Er hat als Volksvertreter seine Meinung in einer Zeitung gesagt - nicht als Privatperson auf WinFuture in den Kommentaren ;) Seine Meinung ist seine Abstimmung zu Gesetzen die den Bürger betreffen. Seine Meinung ist Meinungsmache und Propaganda für Gesetze die den Bürger betreffen. Das alles hat Ziele und Zwecke und nicht einfach nur ein bloßes Statement. Wenn wir in einer Demokratie leben und nicht in einer Monarchie, dann müssen Politiker sich der Diskussion mit den Bürgern stellen, tun sie das nicht, seh ich persönlich zivilen Ungehorsam als Bürgerpflicht an. Wäre seine Webseite gehackt worden weil er der Meinung ist Pizza schmeckt besser als Döner, ok, da würd ich dir zustimmen. Aber er hat aufgrund von Vorurteilen mit wüsten Wörtern eine ganze Gesellschaftsschicht attackiert, provoziert, stigmatisiert. Das ist nicht in Ordnung und ich finde es völlig legitim dagegen friedlich zu protestieren. Und ein kleiner Webseitenhack ist in meinen Augen sogar harmloser als so manch konventionelle Protestform.
 
@lutschboy: Meiner Meinung nach ist das nicht OK. Genausowenig wie Attacken von Anonymous auf andere Webseiten, weil denen irgendwas nicht in den Kram passt. Ich trete meinem Nachbarn auch nicht die Autotür ein, weil er meint dass Wulff zurücktreten muss oder eben auch nicht. Außerdem denke ich, dass wenn Politiker ihre eigene Meinung nicht mehr haben oder sagen dürfen, man sich nicht wundern sollte wenn sie ihre Aussagen aalglatt und in Geschenkpapier verpackt absondern und nicht Klartext sprechen. Man könnte durchaus auch froh sein, dass ein Politiker mal seine Meinung in klare Worte fasst, anstatt 5 Spaghettisätze in die Kamera zu sagen, wo man hinterher bemerkt, dass er damit eigentlich überhaupt nichts gesagt hat.
 
@lutschboy: Dann muss der Wähler entsprechend reagieren. Ein Politiker hat genauso ein Grundrecht auf Meinungs- und Redefreiheit wie jeder andere Bürger auch. Und so grotesk die Meinung auch sein mag, auch als Politiker, muss man sie eben tollerieren. Und dieser Websitenhack war eindeutig ein Angrif auf seine Grundrechte. Wer hat denn diesen Hacker bitte die Erlaubnis erteilt sich über die Bürgerrechte Dritter hinwegzusetzen? Wer gibt ihnen das Recht solche Dinge zu machen? Diese Leute sind keinen Deut besser... Wasser predigen, aber Wein saufen...
 
@Schnubbie: Hab's grad ja erklärt wie ich das seh - zwischen Meinung sagen und Werbung für oder gegen eine Sache machen ist ein Unterschied. Ich hab keine Ahnung ob ihr seinen Text überhaupt gelesen habt. Wenn ich mich als Politiker in die Öffentlichkeit stelle und gegen Gruppen herziehe dann ist das weit über bloße Meinungskundtuung hinaus, dann ist das Meinungsmache und ebenfalls ein Angriff auf Grundrechte. Desweiteren liegt es nicht in meinem Sinne Hackereien legalzureden oder ähnliches. Aber ich finde es gibt Grenzen ab denen mache Mittel legitimer werden, nur dazusitzen und rumzupupsen weil es das letzte legale Mittel ist das man den Menschen läßt ist manchmal zu wenig, besonders wenn man das Opfer von Hetzerei wird und sich somit selbst attackiert sieht - und zwar von einem Menschen der für einen unerreichbar ist.
 
@lutschboy: Okay, wenn du das als legitimes Mittel siehst, deine Meinung. ABER: Was wurde mit dem Hacken der Website erreicht? Gar nichts, es ist genau das Gegenteil passiert. Die Herrschaften von CDU/CSU können das Hacken der Website jetzt für sich nutzen und medienwirksam ausschlachten - was auch gerade passiert. Gratulation an die Hacker. Der Hack 2 Dinge gebracht: Trollfutter für die CDU/CSU und er hat aufzeigt das der Herr mit dem System Internet überfordert ist und keine Kompetenz hat. Erreicht das aber den Bürger da draußen? Die große Wählerschaft? Mitnichten, es ist weiterhin nur in einem relativ kleinen Kreis bekannt. Diese Aktion war im Grunde ein Schuss in den Ofen und hat mehr geschadet als genützt.
 
mir scheint ich habe etwas an der demokratie falsch verstanden...
er rechtfertigt sich mit dempokratie wenn aber das volk dagegen ist und ist willens diese scheiße durchzusetzen?....

ist es nun demokratie wenn die lobby nen gesetz haben will die brürger eines landes aber nicht und das gesetz kommt ist das neuerding die definition von demokratie??? ich glaube fast der spaten verwechselt die demokratie mit dem kapitalismus
 
Fününününü! Wer hat denn angefangen?
 
Herr Friedrich kann sagen was er will, die Realität wird ihn eines besseren belehren. Ein inkompetenter Taugenichts, dessen Demokratieverständnis mit rationalem denken nicht erklärbar ist, außerdem labt er sich an deutschen Steuergeldern und heuchelt Demokratie.
1.Acta ist demokratisch nicht legitim, da die Verhandlungen unter strenger Geheimhaltung durchgeführt worden sind.
2.Urheberrechte können mitnichten einen höheren Stellenwert haben,
wie demokratische Grundrechte , das Recht auf freie Meinungsäußerung, Recht auf Privatsphäre usw.
3.Die Schutzmechanismen der Urheberrechte dürfen die demokratischen Grundrechte der Bürger nicht berühren nur dann sind diese Schutzmechanismen legitim.
Herr Friedrich und alle anderen ACTA Sympathisanten gehören zu der Horde von Leuten, die sich einen Platz an der Sonne erkaufen von der herrschenden Klasse. Sie wiegen sich auf der sicheren Seite, aber es wird der Tag kommen an dem Sie alle für ihre kriminellen Machenschaften Rechenschaft ablegen müssen. Der ganze Rattenschwanz der Demokratiefeinde und ihrer Handlanger.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles