Bundesregierung denkt über Two Strikes-Modell nach

Auf Grundlage eines Gutachtens der Fachhochschule Köln will die Bundesregierung über ein sogenanntes Two-Strikes-Konzept nachdenken. Dabei handelt es sich um ein Verwarnmodell bei Urheberrechtsverletzungen, ohne die in Frankreich dazugehörende ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: DeclanTM / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet DeclanTM / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist p2p wirklich noch aktuell? Wer zur Hölle nutzt das denn noch?!
 
@hhgs: Gibt genügend legale Sachen, die man sich über P2P laden kann. Wahrscheinlich meist genanntes Beispiel: Linux Distributionen
 
@raketenhund: Wegen legale Sachen macht sich auch keiner Gedanken.
 
@raketenhund: Da wären auch noch Spieleupdater, die ebenfalls teilweise auf P2P setzen.
 
@hhgs: Es gibt noch genug Idioten. Das ist auch der Grund warum gegen Filehoster bis vor kurzen kaum vorgegangen wurde. Bittorrent nutzer zu verklagen ist einfacher und lukrativer.
 
@hhgs: Nunja, was gibt es denn noch als Alternativen? So gut wie alle Filehoster sind ja seit kurzem aus dem Geschäft...
 
@borbor: nicht wirklich, vielleicht nen paar US hoster, aber die in Deutschland oft genutzten und bekannten hoster sind alle noch da
 
@Niyo: hinzu kommt noch, dass es über 200 (von JD unterstützten) OCH gibt, da fällt es nicht wirklich ins Gewicht, ob der eine oder andere dicht macht oder gemacht wird, die einzige Unannehmlichkeit ist, dass die Uploader ihre Sachen neu uppen müssen.
 
@Link: Naja, eine andere Unannehmlichkeit ist aber, dass im Laufe der Zeit und nach jedem Bust weniger Uploader das Risiko eingehen werden, nur damit alle anderen gratis saugen können. Erst recht nicht, wenn die Vergütungs-Programme bei den OCHs eingestellt werden.
 
@Yogi285: es gibt noch reichlich OCH mit Bonussystemen, glaube auch kaum, dass die alle dies einstellen werden. An den Systemen gibts auch nicht wirklich was illegales, ein User platziert einen Link auf die Seite des OCH und bekommt pro Klick irgendeine Summe. So funktioniert jeder andere Werbebanner auch.
 
@hhgs: kommt drauf an was man unter P2P versteht. a)eMule & Co. JA, nutze ich immer noch. Weil ich überwiegend "altes Zeug" suche. b)Es gibt auch quasi Annonymes bzw, nicht nachzuvollziehendes P2P , die Nutzung von sowas, und damit dann auch das Angebot von Inhalten, dürften spätestens nach solchen Gesetzen zunehmen.
 
@hhgs: Ich sag ja mal nur Updatenetzwerke von Spielen, (CC) oder openSource Software oder auch schöne Dinge wie I2P was wie schon erwähnt auch Anon nutzt.
 
"Das Gutachten stellt demnach fest, dass Musik-, Film-, Software-, Buch-, sowie Zeitungs- und Zeitschriftenbranche von Urheberrechtsverletzungen im Internet betroffen (...) sind."
Nein, echt?
 
"Die Medienbranche müsste hingegen nicht mehr die juristischen Verfahrensweisen einhalten, sondern bekäme einen direkteren und schnelleren Zugang zum vermeintlichen Übeltäter" Direkterer Zugang? Zwei Muskelberge die dir erstmal auf die Fresse hauen? Wo sind wir denn dass sich die Musikindustrie nicht mehr an juristische Verfahrensweisen halten muss? Mir fehlen langsam die Worte.
 
@jigsaw: die Industrie bekommt, was sie schon immer wollten: Kläger und Richter in einer Person. War doch irgendwie abzusehen, dass das früher oder später kommt...
 
Will ja nichts sagen, aber wenn das scheiss ACTA noch durchkommt, na dann kann man sich ja komplett eingraben, denn dann darf man nichtmal irgend einen Zeitungsartikel zitieren oder ähnliches, weil dies dann durch ACTA schon als Straftat gilt und der ISP muss das weiter leiten und dann ist es ruck zuck vorbei mir der Freiheit im Internet.
 
@F!R3B!RD: Wieso bekommst Du jetzt minus? Contentindustrie bewertet nun auch schon Kommentare hier?
 
@Ariat: /fixed. Recht hat er ja.
 
Justiz wird "insolviert"? Nunja, WF halt .... aber zum Thema an sich: Die Rechteinhaber brauchen keinen Zugang zum _vermeintlichen_ Schwarzkopierer. Wenn sie Anzeige erstatten wollen, können sie über den Staatsanwalt gehen, wenn sie es nicht eollen, besteht kein Bedarf an Nutzerdaten. Es steht also zu befürchten, dass unter dem Vorwand von Rechteverletzungen massenhaft Userdaten abgegriffen werden. Was man mit denen anfangen will, vermag ich mir so auf die Schnelle garnicht umfassend vorzustellen.
 
In Deutschland herrscht so eine strikte Gewaltentrennung, dass der eine Verfassungsschutz nicht weis, was der andere macht und die legislative sowieso keine Ahnung hat und alles über 23 Formulare geregelt werden muss, wenn der eine was vom anderen wissen will. ABER wenn eine Lobby was haben will, dann bekommt sie halt direkten Zugang auf alle Informationen, die sie wünscht und erhält das Recht, damit zu machen was sie will, ohne von irgendwas oder irgendwem überwacht oder überprüft zu werden.
 
Bis der erste Aasgeier der Musik- und Abmahnmafia auf die Idee kommt, pauschal mal ALLE Nutzer eines ISP's abzumahnen... hat ja praktisch jeder 'ne illegale mp3 o.ä. aufm Rechner
 
@wurstbude: Auf diese Idee sind die doch mit Sicherheit schon länger gekommen, nur die "legale" Durchführung machte -bisher- Probleme. Nach dem Motto: Werfen wir ne Bombe auf die Stadt, irgendeinen Richtigen wirds schon treffen
 
@wurstbude: Traurig: Gibt es schon seit etwa letztem Jahr.
 
Das wird langsam unerträglich!
 
@shire: Solange die Bundesregierung durch die Lobby verseucht wird ist daran nichts zu verändern. In Deutschland regieren die Firmen, Unternehmen usw. .
 
@Menschenhasser: und? Ist das irgendwo anders ?????
 
@skyjagger: Naja...das man in den USA für Geld alles kaufen kann ist ja bekannt. Irgendwie hatte ich zumindest für die BRD immer die romantische Vorstellung, dass es anders wäre. Nun...spätestens seitdem Herr Wulff unser Bundespräsident ist, sollte wohl klar sein, dass es das gesamte System mit dem Recht nicht so genau nimmt.
 
"Bundesregierung denkt" .... der Witz des Jahres, und das hat erst angefangen.
 
Zitat "Die Medienbranche müsste hingegen nicht mehr die juristischen Verfahrensweisen einhalten, sondern bekäme einen direkteren und schnelleren Zugang zum vermeintlichen Übeltäter. " Also quasi überhaupt nicht durchsetzbar! Nur weil sich die Herrschaften Richter und co zu fein sind Urheberechtsverstöße zu verhandeln bzw. die meist völlig haltlosen Anschuldigungen der Medienindustrie und die damit verbundenen Klagen einfach abzuweisen ist es noch lange nicht rechtens wenn die MI dann Selbstjustiz ausüben darf. Nichts anderes ist es nämlich wenn diese selbst Ermittlungen anstellen und somit völlig illegal in die Privatssphäre der Internetuser eindringen. Es wird langsam Zeit das solche Überlegungen (zb. auch Voratsdatenspeicherung) und Vorschläge genauso strafrechtlich behandelt werden wie "Widerbetätigung". Die strafrechtliche Verfolgbarkeit sollte dabei auch schonungslos bei Politikern angewendet werden dürfen, denn es wird nicht richtiger wenn man solche Überlegungen wider und wider neu anbringt!
 
Meine Güte ist diese Nachricht unaktuell... Schon gar nicht mehr diksussionswürdig.
 
hmm meinen die damit echt nur P2P? In welcher Welt leben die? Oder werden Usenet-Binaries und Filehoster-downloads auch betroffen sein? Sprich das man dabei ertappt wird?
 
Gegen ein XYZ-Strikes Gesetz o.ä. hätte ich ja prinzipiell noch nicht mal etwas. o_O Wenn bei mir ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt würden und ich eine, KOSTENLOSE Warnung von 1&1 oder sonstwem bekommen würde. Vielleicht sogar noch eine zweite, eindringlichere und beim dritten Mal, dann eine Woche Internet Sperre, oder so. Und erst wenn man dann immer noch lustig weiter macht eine Anzeige oder ein anderes Rechtsmittel. So wie es hier steht ist es aber nur billige Abzocke seitens der Inhaltsanbieter und Abmahnanwälte.
 
@Lastwebpage: Also ich erlese gar keine Informationen der Durchführung sondern nur eine Studie und eine oberflächliche Funktionsweise. Nicht mehr und nicht weniger. Nicht mehr hinein interpretieren als da steht, ganz wichtig.
 
@Anns: Das ist ein Grundsatz politischer Lobbyarbeit. Erstmal eine Studie/Konzept entwickeln, die/das man der Politik präsentieren kann. Wenn man sich mit den Damen und Herren einigen kann, wird das ganze, manchmal ohne es zu modifizieren, zum Gesetzentwurf verwurstelt. Nur weil es eine Studie ist, heißt das also noch lange nicht, dass wird das nicht als Gesetzentwurf wieder sehen werden...eigentlich ist das eher wahrscheinlich.
 
@shire: sehe ich ähnlich, irgendwann wird die Regierung, sowas als Gesetzvorlage einbringen. Siehe Zitat von Hans Otto. Bis es dann wirklich als Gesetz kommt, mit möglichen Klagen vorm Verfassungsgericht, könnten wir zwar eine andere Regierung haben ( 2013 sind Bundestags Wahlen), aber ob sich dann was ändert? Nein, ich denke schon ein Gesetz wird kommen und dieses wird sich an dieser Studio orientieren, es sei denn irgendwas passiert in der Zwischenzeit auf EU Ebene.
 
Eine wesentlich wertvollere "Grundlage für die weitere Diskussion in puncto Bekämpfung der Internetpiraterie" ist die Vorgehensweise und Argumentationsstruktur, welche die Schweiz an den Tag legt: http://www.ejpd.admin.ch/ejpd/de/home/dokumentation/mi/2011/2011-11-30.html
 
"Bundesregierung denkt" Ein Paradoxon ;)
 
@marcol1979: Eher ein Oxymoron, ein Paradoxon kann ja auch ein nur scheinbarer Widerspruch sein :D
 
@jigsaw: oxymora stellen eine untergruppe der allgemeineren gruppe paradoxa dar - daher: auch oxymora können nur scheinbare widersprüche sein. zudem: welcher widerspruch ist nicht nur scheinbar widersprüchlich (hängt von der definition der gegenübergestellten begriffe ab (deswegen ist man hot und zugleich auch cool))?
 
Auch wens nur ein Modell ist, von mir aus sollen die ganzen Regierungen das komplette Internet ueberwachen, abschalten, alle einbuchten usw. Ich will deren dummen Fressen dann sehen, wenn deren Gewinn trotz solcher Sperren NICHT steigt, sondern evtl. sogar noch weiter sinkt!!!
 
Merken die Menschen eigentlich noch, das die Regierung groben Unfug treibt und unverhältnismäßig vorgeht? Es geht um so etwas sekundäres wie das Urheberrecht, aber es werden Verstöße gegen etwa primäres wie das Recht auf freie Meinungsäußerung begangen. Außerdem sollte eine "Regierung" nicht der (Film-) Industrie hörig sein, denn nur die kann Interesse daran haben. Warum sollte eine echte Regierung von selbst auf so einen Unsinn kommen, wenn nicht durch lobbykratische Korruption? Außerdem, bitte an die eigene Nase fassen: 1. die Frage -> https://www.youtube.com/watch?v=DF3jw2xtsPM -- 2. die Antwort -> https://www.youtube.com/watch?v=TIGHi1bmG_I
 
Das ist ja mal wieder typisch für diese schwarz-gelbe Chaos- und Chaotenregierung. Die schmeißen STEUERGELDER für irgendwelche Studien zum Fenster heraus, während ein Herr zu Guttenberg für MASSIVE Urheberrechtsverletzungen, durch die er sich auch finanziell bereichert hat (Doktortitel = Vorträge = Geld), nicht einmal angeklagt wird. Wir leben in einer von der Wirtschaft unterwanderten Bananenrepublik. Politik (AUSDRÜCKLICH: CDU/CSU und FDP !!!) und Justiz sind nur noch HANDLANGER der Wirtschaft. Beispiel Berlin: Die Wasserpreise in Berlin stehen am Pranger des Kartellamtes. Die neue zuständige Wirtschaftssenatorin interessiert das nicht, wodurch die Berliner weiterhin überzogene und kartellrechtlich fragwürdige Preise zahlen dürfen. Lieber kümmert sich die (parteilose aber CDU-nahe) Senatorin in ihrer ersten Amtshandlung darum, die eigene Klientel (Wirtschaft) mit geschenken zu bedienen ! DAS IST DIE POLITIK VON CDU/CSU und FDP ! Danke an alle Wähler, die diese Schwachmaaten gewählt haben ! DANKE !
 
Bei Sheldon gibts wenigstens noch 3 Strikes....
 
Das vor allem "der Staat" ein Interesse an dem Warnmodell hat halte ich für ein Gerücht.
Wenn unsere Politiker sich in Sachen Internet-Abzocke nur annähernd so für das Volk einsetzen würde wie sie sich für die Musikindustrie einsetzten, dann hätten sie schon begriffen wer sie eigentlich gewählt hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles