ACTA: Slowenische Botschafterin bereut Unterschrift

Als das Handelsabkommen ACTA vor einer Woche in Japan von der EU-Kommission und einer Reihe von Mitgliedsstaaten unterzeichnet wurde, war auch Slowenien mit von der Partie. Nun entschuldigte sich die zuständige Botschafterin des Landes dafür, ihre ... mehr... Helena Drnovsek Zorko Helena Drnovsek Zorko

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
erst denken, dann handeln...
 
@Tropicalia: Sie hat es aber eingesehen, entschuldigte sich und versucht es nun besser zu machen. Immerhin etwas.
 
@CJdoom: ich kann doch auch keine bank ausrauben und mich danach entschuldigen (sicher, der vergleich hinkt etwas aber im endeffekt kommt doch das gleiche rum)...wer politiker ist sollte sich über jegliche konsequenzen im klaren sein, ob nun im positiven wie im negativen wer mit dem druck nicht klar kommt sollte zurücktreten oder das amt gar nicht erst antreten...
 
@Tropicalia: Die Frau ist keine Politikerin, sondern Botschafterin. Das sind Beamte, wie Polizisten oder teilweise Lehrer, deren Beruf es nur halt ist, Kontakt zu anderen Ländern zu halten.
 
@ckahle: stimmt, mein Fehler, im Prinzip is es dennoch das selbe, ob nu Botschafter oder Politiker, Representantin ihres Landes bleibt sie ja dennoch;)
 
@Tropicalia: In dem moment sollte es auch im Arbeitsleben keine Fehler geben. Alles das selbe. Frag mich wieso das in Deutschland ueberhaupt geduldet wird dass jemand Fehler macht
 
@-adrian-: ... jetzt geht das Kindergebrubbel wieder los - hilfeeeeeee. Völlig auf dem Zusammenhang gerissen!
 
@Ice-Tee: haja ich frag mich was das gehate hier soll wenn sie es sogar erklaert. als ob du oder er noch nie einen Fehler gemacht haben. Wenn ich schon lese "wer politiker ist sollte sich über jegliche konsequenzen im klaren sein, ob nun im positiven wie im negativen wer mit dem druck nicht klar kommt sollte zurücktreten oder das amt gar nicht erst antreten..."
 
@CJdoom: für einen deutschen politiker wäre das das aus. bei uns sind nur leute gefragt, die sich hin stellen und sagen sie hätten NIE etwas falsche gemacht, schon garnich ne doktorarbeit abgeschrieben, millionen in schwarze kassen gepackt oder bestechungen von firmen angenommen. wenn du bei uns mist machst stellste dich einfach selbstbewusst hin und laberst hohle frasen, selbst wenn es eindeutig ist was du falsch gemacht hast werden dich die leute lieben.
 
@DataLohr: da wird solange gesucht bis man was gefunden hat was das falsche auch rechtfertigt...und keiner lehnt sich auf...ich vermisse die zeit von vor über 20 jahren als noch auf die strasse gegangen wurde...alles verloren gegangen...
 
@CJdoom: Und was soll das bringen? Nur Ihr Gewissen zu beruhigen - sonst nichts. Ist ja noch schlimmer hinterher wieder zu sagen "es tut mir soooo leid..." als zu seiner Schei*** zu stehen. Immerhin etwas? Politiker-like halt.
 
@Ice-Tee: nein das nicht, natürlich war es sch..e was sie getan hat, aber das so zu sagen was sie falsch gemacht hat ist nicht schlecht, bei unseren Politikern würde sowas nicht passieren, darauf wollte ich eigentlich hinaus. Hier kann ja kaum einer einen Fehler zugeben
 
@Ice-Tee: man soll also zu einem fehler stehen und ihn, wie die fdp-ler, immer wieder und wieder als angemessen darstellen? man probiert etwas aus, es funktioniert nicht, man optimiert, es fängt an, zu funktionieren, dann optimiert man immer weiter. so läuft die ganze sache - und nicht über scheinreformen, die eigentlich nur ein hin- und hergeschiebe und keine optimierung des bestehenden sind.
 
@CJdoom: Nutzt jetzt aber nichts mehr.
 
@CJdoom: Politiker halt *heuchel *heuchel
 
@Zero-11: Ich bin ja nicht unbedingt der grosse Politikerfreund, aber ich habe so den Eindruck dass viele Politiker von Lobbyisten zugequatscht werden bis sie ihren Willy auf die Dokumente kritzeln. Die Nachteile werden ihnen von den Lobbyisten natürlich verschwiegen. Klar ist das unverantwortlich, aber wenn man viel zu tun hat kann man sich nicht immer um alles kümmern. Das Volk zieht dann meistens die kürzeren Streichhölzer dabei.
 
@Traumklang: Und das Entschuldigt es? Eine hohe Position birgt auch hohe Verantwortung.
 
@Zero-11: Nein. Natürlich entschuldigt das nichts. Aber es ist die Erklärung warum solche Dinge passieren. Ich finds doch auch scheisse. Aber jetzt ist es halt passiert. Was soll man machen.
 
@Tropicalia: ...was ist an trial and error falsch? manchmal ist auch drivelswaggering der falsche weg. es gibt genügend beispiele, die zeigen, daß übermäßiges zerdenken genauso problematisch wie übermäßiges handeln ohne zu denken sein kann (armchair-philosophy).
 
Bei Politikern ist es doch weltweit das selbe - keiner von denen steht zu seinen Taten. Es sind immer die anderen Schuld. Und dann das Geheule...
 
@Ice-Tee: Die Meisten wissen nicht einmal was sie unterschreiben... das ist das Traurige an der ganzen Geschichte und wird hier wieder einmal verdeutlicht.
 
@iVirusYx: Die Wissen sehr wohl was sie unterschrieben haben aber Dummheit schützt vor Strafe nicht.
 
@iVirusYx: ...das liegt an der tatsache, daß die, die es besser machen können, sich nie auf den bereich der "politik" (eigentlich: verwaltung) einlassen würden - denn mit ihren aktionen, die tatsächlich optimieren, würden sie auf die eitlen hähne und hühnchen treffen, die alles unternehmen würden, um die ganze sache zu verhindern - denn ein durchbruch würde an ihrem ego knabbern.
 
@Ice-Tee: Sie ist keine Politikerin.
 
@Knerd: Ist doch alles von gleichen Baum: http://de.wikipedia.org/wiki/Botschafter
 
Kein Widerrufsrecht? Schade aber auch...Sollte man vorher Denken und dann erst Handeln.
 
"Ich werde jemanden bitten, dabei in meinem Namen teilzunehmen" -> Wenigstens das sollte sie jetzt persönlich machen.
 
@karstenschilder: Die Frau ist Botschafterin in Japan, nicht so einfach, da mal eben für ne Demo nach Europa zu fliegen.
 
Viel wichtiger wäre mal zu Erfahren wer von unsern Politikern
da gezeichnet hat oder????
 
@Es gibt sie doch: Noch niemand. Deutschland wird (wenn denn nicht vorher noch was passiert) später unterzeichnen.
 
@ckahle: Wird ja am 11.2. noch was passieren. Facebook ist ganz gross im Organisieren der Demonstrationen. In der Beschreibung findet man auch mehr -> Facebookevent : http://goo.gl/oR3hr
 
@-adrian-: FB-Event? Autsch!
 
@Ice-Tee: Wie wuerdest du denn bundesweite Demonstrationen organisieren? Piratepad?
 
@-adrian-: Deutsche Demonstrationen halten eh nicht lange. Ist doch eh zu kalt. Die Polen demonstrieren wochenlang gegen ACTA (da waren teilweise über hunderttausende junge Demonstranten auf den Straßen). Und hier ? Da macht man lieber eine Facebookgruppe und sucht sich einen Tag, wo man demonstrieren kann.
 
@ephemunch: Stimmt. Hat in Stuttgart doch ganz gut geklappt mit den ganzen Arbeitslosen
 
@-adrian-: Was genau hat da geklappt ? Ein Volksentscheid, dass irgendwie merkwürdig war ? Wenn man für S21 war Nein ankreuzen und wenn man dagegen war Ja ankreuzen ? Und dann noch die große Kampagne für den Bau. Die Verantwortlichen für S21 hatten immerhin mehr finanzielle Mittel. Zu den Arbeitslosen sage ich nichts (ist wohl ironisch gemeint). Ich stehe nicht auf Arbeitslosen-Bashing. Falls es dort wirklich viele Arbeitslose gab, die dagegen protestiert haben, dann ist es doch gut. Sitzen wenigstens nicht mit Bier in der Hand vor der Glotze und gucken TV = Totale Verblödung.
 
@ephemunch: wie soll man denn sonst tagelang protestieren? mein chef haette mich bestimmt nicht freigestellt. und es war doch unterschrieben.. so wie das acta thema .. schon jahrelang geklaert. wenn man sich halt nicht vorher informiert .. ists wie bei acta dass es hinterher erst aufschreib der buerger gibt
 
@-adrian-: Hast natürlich recht. Man muss sich vorher informieren. Nur ist es halt nicht immer so leicht - ganz besonders, wenn man mit dem Inet nicht viel zu tun hat. TV- Medien und Zeitungen haben z.B. selten über ACTA berichtet (bis es in einigen Ländern Proteste gegen ACTA gab). Bei S21 war das auch so. Wobei S21 ja kein wirklicher Protest gegen einen Bahnhofsumbau war, sondern ein Protest gegen die Politik, die über die Köpfe der Menschen hinweg regiert und entscheidet. Nach diesem merkwürdigen Volksentscheid waren am Ende deutlich weniger Demonstranten anwesend und nur noch die Hardcore-Demonstranten.
 
@ephemunch: noe. das wurde vor vielen vielen jahren offiziell bekannt und beschlossen.. aber egal.
 
@-adrian-: Du verstehst es nicht. Ich habe nicht behauptet, dass man NIE was von dem Projekt gehört hat. Es war durchaus bekannt, aber nicht überall.. aber egal.
 
@-adrian-: Es gibt auch schon seit Jahren (schon 1997) dort Proteste, nur wurden die einfach Tot geschwiegen - bis sie dann zu groß wurden. Dann ging es nicht mehr anders. Dein Argument ist also hinfällig.
 
@ckahle: Was soll denn da noch passieren... würde mich doch stark wundern, wenn das hier nicht unterzeichnet werden würde (und die Bürger es, wenn überhaupt, nen Monat später mitgeteilt bekommen ;) )

Hauptsache es wird an dem veralteten Urheberrecht festgehalten.
 
@ckahle: Du hast das "definitiv" vergessen ;)
 
@ckahle: Vieleicht hilft es dem Amerikanischen Vorbild zu folgen.
Facebook, Google, Wikkipedia & Co sollten mal ein zwei Tage abschalten, die Telecom den Bundestag vom Netz nehmen, Apple den Deutschen Politikern ihren ITunes Account sperren etc.

Vielleicht denkt dann mal einer nach.
 
@cathal: Vielleicht ja. Wichtig wäre aber erstmal, dass jeder Einzelne seinen Teil dazu beiträgt. Vor allem mit Leuten reden. Informieren. :)
 
Ich finde diese Stellungnahme schon sehr mutig! Die meisten Politiker hätten wohl nicht die Größe das so auszusprechen. Es zeigt vor allem eines: Politiker sind auch nur Menschen und sie müssen ständig irgendwas unterschreiben, das sie das nicht immer komplett verstehen ist da nur logisch. Es fehlt da einfach ein Organ, dass es eben auch eine Wiedderufsfrist von z.B. 3 Monaten gibt. Bei einem derartigem Projekt sind 3 Monate locker drin. ACTA wurde schön heimlich ratz fatz durchgewunken, keine schlechte Taktik, aber so sollte es einfach nicht laufen. Und ich hoffe nun nur sehr, dass man als Konsequenz das ganze bei der Ratifizierung genau deswegen allein schon ablehnen wird.
 
Facebook ist ganz gross im Organisieren der Demonstrationen. In der Beschreibung findet man auch mehr -> Facebookevent : http://goo.gl/oR3hr
 
Scheisse, dass sie es unterschrieben hat, aber dann auch wieder gut zu sagen, dass sie ein Fehler gemacht hat, solche gibt es leider wenig. Eine wie sie, ist mir lieber als ein Guttenberg oder sonst wer
 
@wolle_berlin: Die Deutschen lieben es ja wenn mann sich entschuldigt.
 
Drnovsek Zorko - ein Name so schön wie eine Blume
 
@ElGonzales: Frag mal einen Chinesen was er von Detlef hält. Über andere Namen lustig machen ist nicht die feine Art. Immerhin kann man nichts dafür, dass die Eltern solche Namen geben.
 
@ephemunch: Das ist ihr Nachname, den konnten sich nichtmal die Eltern aussuchen...
 
@ephemunch: Detlef ist selbst in Deutschland kein schöner Name.
 
Vielleicht sollte sie zurücktreten wenn sie den Stress nicht packt und überarbeitet ist.
 
@Sheldon Cooper: Und Du glaubst das löst das Problem und jemand anderes wäre besser? Vielleicht ja, aber villeicht ist ein Nachfolger auch nur besser im Vertuschen seiner Fehler!
 
Demos überall in Deutschland am 11.02, GEHT HIN:
https://www.accessnow.org/policy-activism/press-blog/acta-protest-feb-11
 
Genau wie in Polen werden sich auch noch in weiteren Ländern Widerstände bilden. Wir in Deutschland dürfen uns nicht beugen und müssen auch unsere Stimme gegen ACTA erheben. Von daher empfehle ich jedem sich unabhängig zu informieren und seine Stimme gegen ACTA abzugeben.

Hier habt ihr die Möglichkeit: http://www.antiacta.de

Viele Grüße TIm
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles