Aufbau des Galileo-Satellitennetzes wird beschleunigt

Die EU-Kommission hat mehrere neue Aufträge über den weiteren Aufbau des Satelliten-Navigationssystems Galileo vergeben. Der Mittelständler OHB aus Bremen konnte sich dabei gegen ein konkurrierendes Angebot des größeren Wettbewerbers EADS mit seiner ... mehr... Satellit, Galileo, Positionierungssystem Bildquelle: Galileo Satellit, Galileo, Positionierungssystem Satellit, Galileo, Positionierungssystem Galileo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Werden tatsächlich in Bremen Satelliten gebaut? Oo Hätte ich echt nicht erwartet. ^^ Wusste nichtmal das überhaupt hier in Deutschland an Satelliten gearbeitet wird. Wahnsinn.. :D brauchen die nen guten Entwickler? *Meld*
 
@KainPlan: das Projekt wird doch heftig subventioniert ist doch klar das die großen Länder die Aufträge bekommen...
 
@KainPlan: Prüfst Du die Windstärke oder warum hebst Du Deine Hand sonst in die Luft? ;-)
 
@davidsung: Es zieht ein Sturm auf!
 
@KainPlan: Bis sie unser Kunde wurden wusste ich davon auch nichts ;)
 
@KainPlan: Galileo Entwickler? Na dann beschäftige dich schon mal mit der speziellen Relativitätstheorie von Einstein, damit du die Zeitdifferenzen der Messungen ausgleichen kannst. :-D
 
@Antiheld: Ja verdammt interessantes Themengebiet wie ich finde. Hab da echt eine kleine Leidenschaft für der artige Problemlösungen. Stupide Warenwirtschaft wird auf dauer etwas langweilig.. brauche eine richtige Herrausvorderung! Bei BMW IT in München wär ich auch gern... :) sollte mal echt anfangen mit den Bewerbungen. Vorraussetzungen stimmen ja. :D
 
@KainPlan: Was bringst du denn für Referenzen im IT-Bereich mit?
 
@KainPlan: In Bremen sitzt OHB Systems und Astrium. Die werkeln sogar beide an Satelliten ;)
 
Ich frag mich wofür die EU so dringend ein eigenes GPS System braucht das dort so viel Gelder hineingepumpt werden. Denn einzigen vorteil sehe ich nur im falle eines Krieges und sonstige Militärische zwecke. Besser aufgehoben wär das Geld doch in dem Projekt ITER und Wendelstein Stellarator um dort schnellstens brauchbare Ergebnisse zu bekommen. Der Umwelt zu liebe :)
 
@coi: Ich finde es erstaunlich wie billig das alles ist. Ne halbe Milliarde? Lass es ne ganze werden im Endeffekt... sind ja wohl Peanuts, wenn man das mit so schwarzen Löchern wie den Banken oder Griechenland vergleicht. Von dem her sehe ich dieses Geld als ausnahmsweise mal absolut sinnvoll investiert an.
 
@coi: Es geht halt um ein Europäisches MilitärNavigationsSystem. So wie die USA es mit GPS und die Chinesen und Russen auch haben (oder noch wollen) Aber die Europäer haben sich dabei wenigstens, von den Amerikanern, schön verarschen lassen. Denn sie haben zugestimmt ein System zu nutzen was sich gut stören lässt, ohne das die Militär GPS Systeme betroffen sind.
Und für Militär Projekte ist halt immer Geld da. Warum sollte man denn Geld in Projekte stecken wo am Ende günstige Energie raus kommt???? Das wäre ja kontraproduktiv für die Energiekonzerne. Da gibt es aber ZUM GLÜCK gute Lobbyisten die das zu verhindern wissen!
 
@coi: Da Galileo relativ kompatibel zu GPS ist, ist eine Erhöhung der Genauigkeit durch Nutzung beider Systeme durchaus praktisch. Außerdem ist Galileo bereits alleine bei kommerzieller Nutzung (mit entsprechenden Vertrag) noch wesentlich genauer als GPS, daher durchaus sinnvoll. Wichtig dabei ist natürlich, das man bei Satelliten Navigation nicht nur an Auto Navis für Private Leute denkt. Der Verwendungszweck ist ja noch weit umfangreicher.
 
@coi: Klasse Einstellung :)
 
@Krucki: danke.. aber leider muss ich Croft recht geben genau so denken die Lobbyisten und das sind nun mal genau die Leute die die Politik(er) direkt beeinflussen können. So wie es derzeit ist können wir noch lange auf Saubere Energie warten.
 
@coi: hast du nicht die grünen gehört? "wendelstein? wir haben kein geld und keine zeit für experimente und favorisieren erneuerbare energien..." tja, die grünen. ein lustiges völkchen...mfg
 
@Real_Bitfox: Tja leider, weil man ja mit Ökostrom soooo gut fährt.... Diese nichtswissenden Menschen. Nur dumm reden und kein Hintergrundwissen aufweisen. Wasser predigen Wein trinken. @coi: Naja naja ich sehe das etwas anders. Das die Energiekonzerne gegen die Fusionskraftwerke sind wie Croft schreibt ist nicht richtig. Für die Konzerne gibt es nichts besseres zum Geldverdienen als die Kernenergie, trotz hohen Sicherheitsaufwänden. Keine Energie ist so günstig wie die Kernenergie. Ich kenne da paar Daten und Fakten und ich sage nur so viel wie das ein KKW die Diamantbestückte Cash-cow ist. Genauso würde es auch mit den Fusionskraftwerken sein.
 
@coi: Hahaha, ITER und Wendelstein können doch eingestampft werden, da wir aus der Atomenergie aussteigen und auch diese beiden Projekte gehören in die Kategorie Atomenergie. Und selbst wenn, Wissenschaftler rechnen frühestens mit einer wirtschaftlichen Nutzung ab 2050, wenn überhaupt über diese Methoden entsprechend Energie erzeugt werden kann. Und Galileo muss schneller fertig sein als das chinesische Compass, sonst sind die Frequenzen weg und es müsste teuer umgerüstet werden. Entweder subventionieren sie jetzt ordentlich, oder es muss noch teurer nachgerüstet werden.
 
@coi: Galileo basiert auf 30 Satelliten (27 plus drei Ersatz), die die Erde umkreisen, und einem Netz von Bodenstationen, die die Satelliten kontrollieren. Empfänger in der Größe einer Computer-Maus können aus den Funksignalen der Satelliten die eigene Position mit einer Genauigkeit von ungefähr vier Metern bestimmen. Bei Verwendung von Zusatzinformationen und/oder -diensten lässt sich die Positionsgenauigkeit in den Zentimeterbereich steigern. Bei entsprechender Ausstattung der Automobile kann somit vor Auffahrunfällen gewarnt werden oder wenn der polnische Trucker wieder mal wegpennt und zur Seite ausbricht ...
 
@coi: Das Geld wird für die Wirtschaft im Bereich der Rüstungsindustrie gebraucht. Würde die EU soetwas nicht unterstützen gäb es in Deutschland, Frankreich, England und anderen Konsortienländern keine Arbeitsplätze mehr im Bereich. Das Problem sind kleine Stückzahlen und hohe Entwicklungskosten. Was meinst du wie sicher so ein System sein muss!! Es muss funktionieren, sei es Temperatur, EMV und und und.
 
wenn ich lese was galileo kosten soll und das facebook mit 28.000.000.000 bewertet wird greif ich mir an den kopf...
 
Längst überfällig! Genauere Ortung ermöglicht auch endlich vernünftige Spurenführung bei Navis, die momentan leider oft sehr unzuverlässig ist.
Mehr Unabhängigkeit ist auch nicht verkehrt und außerdem ist das ganze mit Millionen von Endgeräten (Smartphones) letztendlich auch eine kleine Investition in Milliarden die dadurch wieder eingenommen werden. Letztlich auch an Steuern, denn auf Endgeräte ist auch immer ine Mehrwertsteuer von einer Lizenzgebühr ganz zu schweigen....
 
@bowflow: Selbst wenn mein NAVI auf der Bundestrasse die linke Fahrspur anzeigen sollte würde ich bis auf Überholvorgänge wohl rechts bleiben, also ich zumindest, von daher ist die genaue Spurenführung doch wohl Sache des Fahrers^^
 
@Steiner2: Ich finde Effekte geiler, wo man mit 180 km/h über die Autobahnfährt und einen das Navi plötzlich hat über die Leitplanke hüpfen lassen und man nun laut Navi mit derselben Geschwindigkeit angeblich durch das Wohngebiet neben der Autobahn braust, "zurück Richtung Autobahn". Meist schnallt das Navi es ja einige Sekunden später wieder aber es nervt schon. Auch in Großstädten, wos wirklich auf Meter ankommt an großen Kreuzungen, verhaspeln sich die Dinger oft, ist klar, weil sie nunmal nicht wirklich(!) wissen wo man genau ist.....
 
"Aufbau des Galileo-Satellitennetzes wird beschleunigt" - Langsamer gings ja auch nicht mehr. Seit über 10 Jahren folgt eine Verschiebung auf die andere - das Gezänk Ende der 90er-Jahre gar nicht mitgerechnet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.