Hosting der Wikileaks-Server zukünftig in Sealand?

Das Online-Portal 'FoxNews.com' berichtet unter Berufung auf informierte Kreise darüber, dass die Betreiber der Whistleblowing-Plattform Wikileaks ihre IT-Infrastruktur künftig auf dem offenen Meer betreiben wollen. mehr... sealand sealand

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bis Sealand mal wieder (wie schon geschehen) mit Waffengewalt übernommen wird.
 
@Traumklang: Dafür gibts doch den Royal SAS (Server Abschalt Service)!
 
@Maggotfalcon: Hahahaha. Ja die kenne ich. sind krasse Typen. Die einzigen Briten die ich ernst nehmen kann.
 
@Traumklang: ich frag mich ob man verfolgt wird wenn man den kerl mit waffengewalt vertreibt und den "staat" dadurch erobert.
 
@gast27: Die Frage stellt sich dann nur was man mit dieser Betoninsel (die zunehmend verfällt) eingentlich anstellen will.
 
@Traumklang: naja "wieder".. es war nie in anderer als in britischer Hand. Das ist halt ein Querulant der der aus ner verlassenen Plattform nen Staat machen wollte - in der Größe eines Tennisplatzes. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Köpfe hinter Wikileaks so eine Plattform als Anker nutzen. Es ist ja nicht nur ein Staat wie die USA, die das Existieren stört, es sind ja auch Naturgewalten drumherum. Und nicht gerade eine wirklich sichere Festung für Unfälle wie Feuer, Wasser....
 
@TurboV6: So weit ich weiss ligt Sealand ausserhalb der britischen Gewässer. Gehört also nicht zu Grossbritannien. Ob die Briten darauf einen Anspruch erheben weiss ich aber nicht. Hab mal gehört dass der Typ der das besetzt hält einen Nachfolger sucht der ihm diesen "Staat" abkauft, denn Sein Sohn wolle das wohl nicht übernehmen.
 
@Traumklang: Es war ein britischer Stützpunkt, der ~5Km vom Festland entfernt und damit außerhalb der von der 3Km-Hoheitsgrenze liegt. 1987 wurde diese Grenze aber auf 12Km erweitert und liegt somit wieder unter der Fuchtel von GB.
Und nur weil jemand nen kleinen Turm besteigt, der materiell gesehen immer noch GB gehört, kann er doch nicht erwarten, dass das alles seins ist?!
 
Internetübertragung per Wlan und Sateliten. Denke die Amis werden gleich nach der News paar Störsender kaufen :D
 
@Ninos: Dafür haben die doch HAARP. Einfach auf den Satelliten zielen und ende ;)
 
Wollte das TPB nicht auch mal machen?
 
@lutschboy: Auch Bockwurst wollte das
 
@gueste: Tat es Bockwurst nicht sogar? Daher kenne ich dieses Sealand ja überhaupt.
 
@Every_b: Spenden haben sie dafür gesammelt, aber dann gab es ein "Datenleck" in dem Presswerk wo die Bockwurst-CD-Rohlinge für den Shop gepresst wurden, und die sind allesamt hochgenommen worden noch bevor sie auf Sealand hosten konnten.
 
"Sofern man in einer bestimmten Entfernung zum Festland entfernt ist, soll das Seerecht gültig sein und daher keine Beschlagnahmung von Behörden mehr möglich sein." Also genaugenommen wurde diese Distanz von Großbritannien 1987 auf die Zwölfmeilenzone erhöht, wodurch Sealand faktisch unter britischer Rechtsprechung liegt. Allerdings erhebt auch Sealand Anspruch auf eine Zwölfmeilenzone. Aber die Geschichte dieser Festung ist interessant und teilweise sehr amüsant, lohnt sich mal nachzuschlagen. Auch andere Mikronationen wie der Freistadt Christiania in Dänemark bieten interessante Geschichten.
 
@bgmnt: Oder der Freistaat Bayern ;D
 
Jaja, information is power and currency... Schon schade das ein "einfaches" Lexikon auf eine einsame Insel ziehen muß, damit es nicht verfolgt wird :( Erinnert mich irgendwie an Hexenverbrennung und die Verfolgung geistiger Freidenker durch die Kirche, damals.
 
@Wizzel: Hmm... Wikileaks != Wikipedia
 
Wenn Sealand ein international nicht anerkannter rechtsfreier Raum ist, kann ich mir gut vorstellen, dass sich die "Bewohner" in nicht allzu ferner Zukunft wünschen könnten, unter dem Schutz zivilisierter Gesetze Großbritanniens zu stehen... und nicht im Zuge der Durchsetzung industrieller Schutzrechte in Guantanamo zu enden.
 
Dann drehen die denen das Internet ab und Sealand mutiert zur einsamen Insel..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!