US-Schüler bekommen iPads - Dank Microsoft-Geld

Zahlreiche Schüler im US-Bundesstaat Wisconsin werden in Kürze ein Apple iPad im Unterricht nutzen können. Das Geld dafür kommt ausgerechnet von Microsoft. Es stammt aus Zahlungen des Softwarekonzerns, die auf von mehreren Bundesstaaten angestrengte ... mehr... Apple, Tablet, iOS, Ipad Bildquelle: Apple Apple, Tablet, iOS, Ipad Apple, Tablet, iOS, Ipad Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ressourcenverschwendung.
 
@Talk_to_Me: Ok... und das ganze Papier was dadurch gespart werden kann? Langlebigkeit, Interaktivität etc? Daran mal gedacht?
 
@deeoneo: Da könnte man aber ein beliebiges andere Tablett nehmen das ein besseres Preis Leistungsverhältnis hat und einem weniger grenzen setzt
 
@Suchiman: Blablub. Ob ein Preis/Leistungsverhältnis gut oder schlecht ist entscheidet der Käufer. Was bringen ALLE anderen Tablets wenn es dafür keine Lernapps und auch nicht die entsprechenden Inhalte gibt? DAS ist in dem Fall eine "Leistung" die 100x mehr Gewicht wie irgendeine Hardwarespezifikation hat. Und da es kein Bastelgerät sein sooll, sind die "Grenzen" auch nur theoretischer Natur ohne Einfluß auf so eine Entscheidung.
 
@Rodriguez: Geht für mich nicht um's P/L-Verhältnis. Ich finde es sinnfrei. Wozu brauchen die iPads? Neue Turngeräte halte ich zum Beispiel für sinnvoll. Nachhilfeangebote, Drogenprävention oder Antimobbingprogramme. Was weiß ich, aber doch bitte nicht für iPads.
 
@Suchiman: Android beweist mit seiner Pseudofreiheit eindrucksvoll was passieren würde wenn Linux im Desktop-Bereich mal Erfolg hätte => Es würde in Schadsoftware absaufen ... Sorry aber so gesehen, würd ich sehr gerne ein "idiotiensicheres" System benutzen das mich an der Hand hält, wie zB iOS... Von der einheitlichen Optik ganz zu schweigen. Ausserdem hab ich das Gefühl das Android sehr verschwenderisch mit Ressourcen umgeht ... Wie kann es sein das ein WP7 (welche im Vergleich zu Androiden ja Crap-Hardware haben) besser läuft als ein Android (sogar wenns frisch geflashed ist)? Und die News gestern, über einen japanischen Provider der sich über die Performance des mobilen Internets beklagt und Android die Schuld gibt... Bestätigt das was ich mir seit längerem denke. Ich kam mit dem mobilen Internet so um die 15mbit rum, aber mittlerweile ist es so langsam, das eigentlich JEDER mit nem Smartphone in der Hand rumrennen müsste ... aber geh mal vor die Tür... Was siehst du? Ja richtig, soviele Frauen, die den ganzen Tag Facebook süchteln, kanns in deiner Gegend gar ned geben, das es das gerechtfertigen würde! oO
 
@Ðeru: Das stimmt schon iOS / Mac OSX sieht nicht schlecht aus aber zu deiner aussage mit der Schadsoftware, das passiert wohl jedem Major Betriebssystem, auch OSX / iOS müsste sich in acht nehmen wenn der Anteil zu hoch wird
 
@deeoneo: er meinte es Anders und hat Recht damit ;)
 
@Talk_to_Me: Für was brauchen Amis Bildung wenn man auch AngryBirds spielen kann?
 
@paul1508: Dummer Vorurteil.
 
@paul1508: + XD
 
@Talk_to_Me: bevor es für was unnützes ausgegeben wird ist das doch lobenswert.
 
Also wenn ihr mich fragt stinkt das doch zum Himmel. Warum werden solche Aufträge nicht öffentlich ausgeschrieben? Es gibt mittlerweile zahlreiche Hersteller, die Geräte im Preissegment 150-200€ anbieten und mit denen sich alle gängigen Anforderungen und Aufgaben erledigen lassen. Desweiteren stellt sich die Frage, ob für das Arbeiten nicht eher Notebooks sinnvoller wären.
 
Ein iPad im Unterricht nutzen, total sinnvoll. Netbooks wären eine wesentlich lohnenswertere Investition gewesen...
 
@KeatonKafei: Sehe ich auch so, da man die zwar als Buch-Ersatz nehmen kann, aber das schreiben längerer Texte einfach nicht möglich ist. Aber es klingt halt cool. Oh, ein iPad.
 
@KeatonKafei: Zum einen sind iPads definitiv "cooler" fuer die Kids, Verwaltung geht dank Apple MDMS und Exchange-Integration (und ggf. 3G-Konnektivitaet) mindestens genauso einfach, und mit Keyboard-Dock ist die Bedienung eines iPads wahrscheinlich auch "einfacher". Ich haette ganz ehrlich hier lieber ein Geraet mit Touchscreen, als diesen Dell Latitude, weil zeichnen mit Touchpad einfach schei*e ist.
Ganz ehrlich, es gibt Matlab, Mathematica, OneNote (leider bislang ohne Formeln erkennen/darstellen zu koennen :() und die iWorks-Suite, um mal die wichtigsten Programme zu nennen. Ok, hier wird jetzt nicht klargestellt, ob es um Grundschulen oder Sek. II geht, aber ich haette hier lieber ein iPad mit Keyboard-Dock, als den Dell D630! (Vor allem, da jetzt mit VLC 2.0 wohl mal wieder fuer das iPad entwickelt werden kann; VLC ist hier naemlich nach Chrome/IE und Skype das wohl am meisten aufgerufenen Programm ;)
 
@NikiLaus2005: Dann eben so rum: Für den Preis eines einzelnen iPads kriegt man 2-4 für die Schule völlig ausreichende Netbooks.
 
@Chiron84: oder eben 2-3 für die Schule ausreichende Tablets, für 1 Keyboard-Dock nochmal eins, usw.
 
@KeatonKafei: Netbooks!? "Ichlachmichtot" Ich würde jedes China-Tablet einem Netbook vorziehen, weil ein Netbook keinen einzigen Vorteil zum Tablet aufzuweisen hat, ausser die Anschlüsse (ach nee, hat ja nur MicroUSB, MicroHDMI, MicroVGA... da bräuchte man dennoch zusätzlich einen Adapter)... Wenn schon sollte es heissen: Ein iPad im Unterricht nutzen, total sinnvoll. Ultrabooks wären eine wesentlich lohnenswertere Investition gewesen...
 
@AlexKeller: Gut, von mir aus auch ein Ultrabook oder ein Notebook; für den Preis wär ja einiges drin. Mir ging es vor allem um Kompabilität von für Schüler sinnvoller Software und eine Hardware-Tastatur. Eben mehr Workstation und weniger Unterhaltungselektronik.
 
@KeatonKafei: Wieso das denn? Ich verkaufe mein Netbook demnächst und ersetze es mit dem neuen Samsung Tab, der in paar Wochen/Monaten veröffentlicht werden soll. Dann will ich meine ganzen Mitschriften aus den Vorlesungen als PDF einscannen und habe alles dabei in meinem Tablet. Dann kommen noch die ganzen E-Books dazu und ich brauch keine Bücher mehr mit zur Uni bringen. Like a Boss! :)
 
@KeatonKafei: Ich weiß es ist ein Werbevideo, aber sieh es dir mal an (ab 1:25) und denk dann dochmal, was den Schülern ein Netbook bringen würde: http://tinyurl.com/84f9lut
 
@Rodriguez: geht nur mit quicktime, also nichts für mich
 
@KeatonKafei: Netbooks. nee is klar. Man mag ja kein Ipad freund sein - mit einem Netbook zu argumentieren ist aber wie Lochkarten und PC zu vergleichen. Netbooks sterben, und das zurecht. Sie waren schon immer scheisse, und der Todesstoß kam mit den Tablets. Gott sei dank.
 
Das Schuldistrikt zahlt für jedes der iPads nach Rabatten einen Preis von 479 Dollar... und selbst das ist noch zuviel für so ein teil. Hätten die mal Notebooks/Netbooks angeschafft wäre die Zuzahlung wohl gleich 0 und der Mehrwert auch noch gegeben. Ich kann da nur mit dem Kopf schütteln.
 
@n!vader: Vor allem, da es das kleine iPad 2 schon ab $499 gibt :S. Und das sollte doch wohl ausreichen, oder?
 
@NikiLaus2005: Ändert nichts daran, dass kein Kind darauf "tippen" lernen kann und auch keine Hausaufgaben schreiben kann. Mit einem (ich nehm halt mal das Billigste was ich finde) ASUS EeePC x101 um 170€ (Ohne irgend eine Schulaktion, sondern im freien Handel) hat JEDER deutlich mehr angefangen.
 
Naja.. So etwas sinnloses... richtig schreiben und arbeiten kann man damit nicht.
 
@L_M_A_O: Warum nicht?
 
@exocortex: Weil kein Stift eingebaut ist. Man könnte natürlich versuchen mit dem iPad Buchstaben in den Tisch zu kratzen ;-)
 
@Michas: Aha...
 
@Michas: Wenn meine (pensionierte) Nachbarin mich nicht nach etwas bestimmten gefragt hätte ... Wärs mir gar nicht aufgefallen das ich keinen einzigen Kugelschreiber zuhause hab ... Manuell auf Papier schreiben, im Jahr 2012 ... absurd :)
 
@Ðeru: ich kann es zwar nicht belegen aber ich glaube deine Aussage ist flalsch. Lass uns einen Glaubenkrieg beginnen ich bin der Papierfanboy und du der Digitalfanboy. OK? ;-)
 
0 Content News
 
@Banko93: Apple. iPad, Microsoft, Wettbewerbsverzerrung... Trigger-News
 
@Slurp: naja, ich fand interessant, dass die schlimme Strafe von Microsoft insgesamt nur ein Bruchteil dessen ausmacht, was der gute Bill "mal eben so" irgendwo spendet. Hab ich nichts dagegen, aber lächerliche Strafe irgendwie.
 
So ist das wenigstens eine wirkliche Strafe für MS geworden, denn normalerweise würden die Gutscheine und das Geld für MS Produkte eingesetzt, womit MS hinterher noch ein Geschäft gemacht hätte mit der Bestrafung. Das man aber ausgerechnet von Pest zu Cholera wechselt, ist mal wieder typisch.
 
@OttONormalUser: Schlimme für Microsoft und es geht im Unternehmensbereich weiter. http://goo.gl/wP4MQ
 
@nowin: Die Horrormeldung kannte ich schon ;-)
 
Wer wettet dagegen, dass in einem Jahr die Hälfte der iPads geklaut und die andere Hälfte kaputt ist?
 
@Chiron84: Ich, wieviel willste einsetzen?
 
@Chiron84: Ich ebenfalls, weil das bei den mehreren TAUSEND Schulen in den USA die bereits iPads einsetzen bisher auch nicht passiert ist.
 
Aber wegen was wurde MS denn überhaupt zu der Zahlung verklagt? Das wäre mal noch ne interessante Info gewesen...
 
@Lay-Z187: MS hatte die Schulen abgezockt, das Geld haben die Schulen an MS zuviel bezahlt und MS muss es zurückzahlen. Die These, MS bezahlt die iPads, ist schlichtweg falsch, denn das Geld gehört MS nicht sondern den Schulen.
 
An meiner ehemaligen Schule gibt es mittlerweile auch mehrere Klassensätze Ipads. Wie eigentlich zu erwarten läuft nicht alles rund:
-Es wird im Unterricht gespielt (Schüler haben sich mit ihrem Itunes Account eingeloggt und Spiele heruntergeladen)
-Es gibt keine Möglichkeit die Daten vom Ipad herunter zu bekommen
-Schüler löschen die Arbeit anderer Schüler
-Spaßvögel aktivieren einen Sperrcode-> Ipad kann nicht mehr entsperrt werden -> es muss ein reset durchgeführt werden

Meiner Meinung nach müsste Apple damit es funktioniert eine Speziell angepasst IOS version liefern die speziell an die Bedürfnisse von Lehranstalten agepasst ist.
 
@=Wurzelsepp=: Wenn man das so liest sollte man den Lehrern eher mal die Kindersicherung näher bringen: http://support.apple.com/kb/HT4213?viewlocale=de_DE
 
@Rodriguez:
Ob die was taugt? Ich kann mir gut vorstellen das 2 Minuten Googlen und paar Minuten Jailbreaken ausreichen bis die Sperre durch die Schüler außer kraft gesetzt werden kann. Früher haben die ganzen Sperrmechanismen in den Computerräumen auch nicht lange gehalten...
 
@terminated: genaugenommen kann man es mit apple eigenen werkzeugen aushebeln oder noch "verschlimmern". iPhone konfigurator auf dem pc (muss nichtmal itunes drauf oder gesynct sein, passwortabfrage/sperrmöglichkeit fehlanzeige) und zack kann man das gerät lahmlegen, alles wieder zulassen, belibige kennwörter setzen usw usf.
 
@0711: Das kannst du mit nahezu jedem Gerät machen. Denk mal an die ganzen Handy-Codes zurück. Also Shwachsinn dein Argument.
 
@LastFrontier: ich rede vom hier und jetzt, von nahezu vollständigen Computern und da gibt es bei Alternativlösungen ootb nicht so einfach auszuhebelnde Möglichkeiten wie bei der Apple Lösung. Keine Ahnung wie du jetzt auf handycodes von featurephones kommst.
 
@0711: Egal welches Phone oder PC du mir bringst - dauert nur Minuten. Was glaubst du wohl, warum die Masse gestohlener Geräte nie wieder auftaucht?
 
@LastFrontier: Möglichkeiten die schraubereien erfordern klammer ich aus aber ein normaler pc/laptop/tablet/whatever mit windows oder linux kann so eingerichtet werden dass man hier ohne schraubarbeiten nichts verändern kann. Dagegen ist das was apple liefert schlicht ein witz. Oder zeig mir wie du das bei einem full managed blackberry machst. Du redest einfach unsinn und hast scheinbar noch kein ordentlich zugezogenes System gesehn...von dem ab dass es für solche Anwendungsgebiete sogar extra Geräte gibt.
 
@Rodriguez: leider sind die mechanismen die apple zur verfügung stellt nur ein schlechter witz.
 
@=Wurzelsepp=: Ich frage mich jetzt echt mal was das mit der News zu tun hat, klar kann das passieren, aber auch unter Windows, in unserer Schule gab es zwar auch angepasste Sachen aber trotzdem konnte jeder sein eigenes Ding machen.
 
@=Wurzelsepp=: Es gibt inzwischen ausreichend Software für Mobile Management, auch im Apple-Bereich. Hier gibt es sehr viele Möglichkeiten. Wenn die Schule damit nicht umgehen kann, ist das ihr Problem!
 
@=Wurzelsepp=: Das Problem ist genau das Gleiche wie bei einem Klein-Unternehmen. Jeder PC oder in diesem Fall jedes iPad wurde manuell eingerichtet. Es gibt aber in beiden Fällen eine Lösung: Eine zentrale Verwaltungssoftware für die Geräte. Dort kann man beispielsweise Apps zuweisen bis hin zur kompletten Sperrung gewisser Dienste (policy's)....
 
Super Überschrift! Es sollte dabei wohl nicht unerwähnt bleiben, dass diese kleine "Finanzspritze" (80 Mio) unfreiwillig erfolgte. Microsoft hatte einen Vergleich akzeptiert, nachdem der US-Bundesstaat Wisconsin das Unternehmen aufgrund überhöhter Software-Preise verklagt hatte. Irgendwie klar, dass die sich jetzt keine Windows 8 Lizenzen davon kaufen.
 
@dn: Was steht Deiner Meinung nach im zweiten und dritten Absatz?
 
Ich persönlich musste in diesem Jahr feststellen, dass dich iPads im Unterricht eignen! Kurz was recherieren, nachschlagen oder googlen, bei uns in der Schule mittlerweile üblich!
 
@haribomensch: Kann ich auch mit einem Laptop, einem Smartphone oder einem Computer der sich direkt im Pult befindet. 2 der 3 Vorschläge sind 1. noch für viel mehr Einsetzbar, und 2. noch viel besser zum Arbeiten (Tastatur für Texte usw.)
 
@Edelasos:
Kannst du auch mit einem Laptop: Geht bitte im Lehrbuch auf Seite, 20, lest den Text, ergänzt die interaktive Animation und füllt dann den Test am Ende des Chapters aus? Wenn ich mich an meinen Unterricht mit Computern erinnere, ging bei einigen schon die Hälfte der Zeit drauf um überhaupt eine gewisse Programmfunktion auszuführen bzw. erstmal die richtige Website im Internet zu finden. Was Apple da letzte Woche mit ihren interaktiven Textbook vorgestellt hat, ist meilenweit besser und komfortabler als z.B. Websuchen oder irgendwelche schlecht zusammengefrickelte Lernsoftware. Es ist zwar auch noch nicht perfekt, aber schon ein enormer Schritt.
 
@GlennTemp: Kann man doch eigentlich ohne Probleme. "den Test am Ende des Chapters aus" Würde mit einer normalen Tastatur viel besser gehen, und die Leute können somit gleich noch das 10-Finger System üben. Es ist natürlich das Problem der Schulen, wenn Sie es nicht schaffen Ihre Infrastruktur richtig zum laufen zu bringen. Bei uns in der Schule waren die PCs inerhalb von 30 Sekunden Arbeitsbereit und die Software die wir benutzen war eigentlich im grossen und ganzen auch seh gut. Gab natürlich ausnahmen.
 
@haribomensch: und dafür 500 EUR pro Nase? Wenn ihr noch mehr Geld zuviel habt, ich nehm das auch...
 
Cool, können die Kinder im Unterricht auch ohne ihr iPhone auf Facebook zugreifen. Ganz im ernst, was ist der Vorteil? Ich habe selbst ein Tablet (HP TouchPad mit Android 4) und nehme es ab und zu mit zur Uni, aber auch nur an Tagen wo nicht Programmiert wird (geht nicht mitm Tablet), wo nicht wirklich mitgeschrieben werden muss (dauert zu lange) und wo auch keine sonstigen Tools wie Excel, Word etc. gebraucht werden. Der einzige Verwendungszweck besteht im rumsurfen (Googlen nach Begriffen oder langeweile vertreiben) und die Slides des Profs angucken. Für alles andere wird zum Laptop gegriffen. Zeichnungen usw. werden auch eher aufm Papier angefertigt als aufm Tablet, weil es einfach viel Präziser und schneller geht.
 
@terminated: Siehe ab 1:25, vieleicht kommst du auf ein paar Möglichkeiten: http://tinyurl.com/84f9lut
 
@Rodriguez: Hast du zufällig auch einen Link ohne Quicktime zwang?
 
@terminated: http://www.youtube.com/watch?v=Z6HeyTldraw
 
@Rodriguez: vielen dank! Habs kurz angeguckt und paar gute ideen sind schon dabei, aber nichts was wirklich ipad spezifisch ist und nicht fast genauso auf Laptops funktionieren würde. Mitm dem laptop könnte man halt noch zusätzlich den umgang mit excel und co lernen und auch effektiv mittippen. Allein diesen Kommentar grad aufm tablet zu tippen war ne qual im Vergleich zu ner richtigen tastatur :p
 
@terminated: Naja, ein Lehrbuch mit den ganzen Interaktiven Inhalten ist auf einem Tablet einem Notebook schon Meilenweit vorraus. Zumal es leichter, handlicher und "natürlicher" ist. Und stell dir mal aus Lehrersicht eine Klasse vor die vor Notebooks sitzt und eine die Tablets auf dem Tisch liegen hat ;)
 
@Rodriguez: zumindest wäre ein notebook für die haltung besser :D
 
@Rodriguez: Danke für den Link. Das ist natürlich pures Marketing, aber an sich ist die Entwicklung nur konsequent. Buch wird eben über kurz oder lang digital. Wenn Apple den ersten Schritt macht, sind sie clever.
 
@felixfoertsch: Den haben sie doch bereits schon gemacht?
 
@terminated: Wenn so ein kurzer Kommentar auf deinem Android-Tablet bereits eine Qual war, dann wundert es mich nicht warum hier alle der Meinung sind, Tablets wären nicht zum Tippen geeignet. Für mich stellt das Tippen dieses Kommentars hier auf meinem iPad jedenfalls keine Qual dar.
 
@exocortex:
Es sei dir versichert dass das Tippen aufm Android Tablet nicht anders funktioniert wie aufm iPad (kenne genug die ein iPad besitzen und habs dementsprechend auch selbst mal paar Tage getestet). Bei Android gibts sogar einen haufen an alternativen Keyboards, mit denen man das Tippen noch einfacher gestallten kann (nur mit daumen usw.). Trotzdem ist das Tippen auf einem TouchScreen FÜR MICH viel unkomfortabler und langsamer (besonders bei längeren Texten) als mit einer echten Tastatur. Da hilft auch kein Bildchen eines abgebissenen Apfels auf der Rückseite des Geräts.
 
An den iPads verdient MS aber auch seinen Anteil (wenn auch nicht großartig viel). Hätte also schlimmer für sie kommen können...
 
Egal ob man jetzt die Kinder lieber mit nem Laptop sehen möchte oder mit nem iPad, egal.
Wichtig ist doch mal dass man das Geld für die Schulen nutzt und versucht den Kindern das Lernen näher zu bringen, sind denn ein paar hier gar so hohl und eifersüchtig?. Das wird ja immer abartiger bei manchen.
 
Weis hier einer was über die Wettbewerbsverzerrungen? Würde mich mal interessieren.
 
@Peacekeeper7891: kennst du google?? http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/US-Schuldistrikt-kauft-iPads-mit-Microsoft-Geldern-1424428.html .. letzter absatz
 
@Balu2004: Hab ich gefragt, ob jemand danach suchen kann?
 
würde ich gleich in die tonne kloppen, mit einem androiden währe ich glücklicher.
 
Ja, freut euch. Die Dinger kommen aus China oder whatever, unterstützen also die amerikanische Wirtschaft kein Stück. Aber Hauptsache die Kohle so auf den Kopf gehauen und MS doppelt einen reinzudrücken. Ich denke das ist der einzige Hintergrund. Hätten das Geld wohl lieber in Schulgebäude oder so gesteckt!
 
@wichtelfichtel: Welcher Computer würde nicht aus China kommen?
 
@wichtelfichtel: Stimmt, jede andere PC-Hardware ist ja made in USA.
 
@wichtelfichtel: Das ist richtig. Aber es hörte sich ja so an, als würde man sich durch die Apple Produkte einen besonderen Gefallen tun.
 
1400 iPads, 50 Schulbezirke -> 28 iPads pro Schulbezirk. Wieviele Schulen gibt es pro Schulbezirk? Also wieviele Schüler sollen da ein iPad bekommen???
 
@bgmnt: Da wird sicher nicht der Schüler nen iPad bekommen, sondern ein bestimmtes Fach wie z.B. Biologie (siehe re3 bei 12). Meiner Meinung nach sinnlos, da man sich so die persönlichen Notizen am iPad sparen kann.
 
@schoeller: Ist ja nicht so, daß ich keine Vorteile von Tablets sehe, besonders im Lehr-/Lernbereich. Nur wenn bloß 5 Schulen auf einen Schulbezirk kommen, so bleiben da pro Schule noch 5 iPads übrig, das reicht für keine Klasse. Also entweder pumpen sie richtig Geld in das Projekt, oder sie grenzen es auf ein paar wenige Schulen ein. Man könnte auch mit den Eltern kooperieren und ein Tablet subventionieren. Aber so wie der Plan oben aussieht, ist es eine witzlose Aktion.
 
@bgmnt: eben - und die meisten landen dann wohl nicht bei den Schülern, die dürfen das höchstens mal auf dem Schreibtisch des Informatiklehrers sehen der das dann selber nutzt. Außerdem - was sollen die Schüler auf nem iPad lernen ? Apps installieren und Kinderspiele zocken, am besten während des Unterrichts ?
Die sollen lieber auf nem gscheiten Rechner lernen wie man mit den Office Programmen umgeht oder ein bischen Visual Basic programmiert, dann lernen sie auch was, was man ggf. später im Beruf brauchen kann ... aber Hauptsache es wird was mit nem Apfel drauf gekauft - LOL ! Damit das jetzt nicht nach Anti-Apple klingt, Android Pads wären für ne Schule der selbe Käse !
 
@avi187: Es gibt eine Kindersicherung, die das Installieren, Löschen, Einschränken für Safari, Kamera, FaceTime, Game Center, YouTube, Ortungsdienste festlegen.
 
@schoeller: ich weiß dass man mit mobile device management einiges sperren kann, aber deswegen bleibt das ipad wenn man es nicht unterwegs zum mails lesen oder so nutzt doch nur ein gerät zum surfen und spielen. also für ne schule doch absolut sinnfrei sowas zu kaufen, denn wichtige Sachen wie den Umgang mit Office Programmen etc. lernt man darauf sicher nicht.
Und eine Kindersicherung würd ich das auch nicht nennen, das is ja ne Beleidigung für jeden Schüler, das wär wohl die erste Herausforderung für alle, wie man sowas umgeht ;-)
Hehe wenn wir in der Firma für die iPads und iPhones die "Sicherheitsrichtlinien" jetzt "Kindersicherung" nennen würden, das gäb ein Geschrei - kann ich mir nur zu gut vorstellen.
 
@bgmnt: Bitte les mal genau. Diese 1400 iPads werden jetzt erst angeschafft und verteilt. Die 50 Bezirke die genannt werden haben aber bereits Tablets! Steht ja da: "Inzwischen sollen mehr als 50 Schulbezirke Tablets einsetzen".
 
@exocortex: Die Anzahl dürfte dennoch nicht reichen, um eine Klasse vernünftig zu versorgen, und nur darum ging es mir. Entweder bringt man eine ganze Schule auf einen einheitlichen Stand, oder man lässt es. Andernfalls entsteht nur Unmut (kenne ich noch vom Informatikunterricht, wo es einen "guten" und einen "schlechten" Rechner-Raum gab). Und dann muss man auch wieder rechtfertigen, wieso genau diese Schule das Privileg bekommt, und es entsteht wieder Unmut. Wenn man es aber gleichmäßig aufteilt, kommt keine sinnvolle Anzahl an Geräten pro Schule zusammen, und damit wäre das Projekt wie "Perlen vor die Säue werfen". Hier denken die Politiker wieder in Bereichen, die weit entfernt von der Praxis sind. Die Idee klingt gut, aber die Umsetzung kann aus meiner Sicht so nicht funktionieren, weil dahinter ein effektives Konzept fehlt.
 
Die ganze Welt nutzt froh ihre Apple-Geräte. Die ganze Welt? Fast! Eine kleine Nerdgruppe im winfuture-Forum schwört auf Netbooks :D.
 
Tabletts können bestimmt eine sinnvolle Ergänzung sein! Egal vom welchen Hersteller. Aber ich bin über noch keine Sinnvolle APP gestolpert (egal in welcher Sprache ) worauf man einen vernünftigen Unterricht aufbauen kann. Es ist Sinnvoll Kinder früh an Technik zu gewöhnen und diese in maßen vielleicht im Technologie Unterricht oder so ,einzubringen. Aber ob es unbedingt ein Tablett sein muss ist wirklich fraglich. Verschwendung von Steuergeldern :in meinen Augen! Aber die Amis sind ja sowieso die gebildetsten auf der Welt:-) Da fällt es nicht ins Gewicht, wenn man noch ein paar Stunden für das anklicken und die Technikverliebtheit investiert.Es ist einfach nur schade für die Kinder!
 
...und plötzlich werden aus ihnen alles "renommierte" Forscher, Wissenschaftler, Ingenieure und Künstler aus diesen Kindern - zumindest in der Idee für eine Apple-Werbung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles