Deutsche Post verkauft Daten von Millionen Bürgern

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein mobilisiert gegen einen massiven Datenhandel durch die Deutsche Post. Deren Tochterfirma Deutsche Post Direkt werbe ganz offen damit, dass sie über 37 Millionen Adressen zur Neukundengewinnung verfügen, ... mehr... Deutsche Post Deutsche Post

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Musterschreiben könnte glatt zu einer (wenn auch kurzzeitigen) Steigerung des Briefverkehrs führen.
 
@Mudder: Dann lässt man sich noch in die Robinsonliste eintragen und man bekommt garantiert keine Werbung und keinen Spam mehr. /ironie
 
@CoF-666: Oh ja ich habe mich bei diesem Robinson Müll beschwert und habe gesagt was der verlogene Scheiss soll. Der 'Mensch' der mir dann per E-Mail geantwortet hat war mehr als nur beleidigt.
 
@Menschenhasser: Ich verstehe den Sinn Deines Beitrages nicht. Satzzeichen können Text übrigens verständnisfördernd ergänzen.
 
@bgmnt: Es fehlte ein Punkt.
 
@Menschenhasser: Und der macht es jetzt wesentlich leichter lesbar. Aber warum ist die Robinson-Liste bei Dir Robinson-Müll? Worüber hast Du Dich bei wem beschwert? Was hast Du geschrieben? Welchen Bezug hat das zu dem Artikel? Was willst Du der Welt damit sagen?
 
@bgmnt: Eingetragen trotzdem SPAM.
 
@Menschenhasser: Ja und? Wer lesen kann ist klar im Vorteil: "Die Wirkung von Robinsonlisten ist begrenzt: Nicht alle Werbeversender sind Mitglied der o.g. Institutionen oder halten sich an die freiwillige Verpflichtung, insbesondere nicht solche, die Spam-Nachrichten, Werbe-SMS und -faxe verbreiten oder die ihren Firmensitz im Ausland haben." Man sollte sich VORHER informieren, wo man sich einträgt und was das bewirkt. Zumindest gibt einem eine Eintragung in der Robinsonliste die Möglichkeit, das trotzdem werbende Unternehmen abzumahnen. Was kann also ein Mitarbeiter des nicht werbenden Unternehmens für das Handeln eines anderen Unternehmens??? Erst denken, dann handeln.
 
@bgmnt: Aha vielleicht sollte jeder solche Firmen schaden denn SPAM schadet den betroffenen. Wenn die Firmen so können warum dürfen die Bürger nicht?
 
@Menschenhasser: Ich glaub, Du hast die Robinson-Liste und ihre Möglichkeiten schlichtweg nicht verstanden.
 
@bgmnt: Natürlich habe ich die Liste verstanden aber wenn sich kaum einer freiwillig daran hällt ist sie Nutzlos.
 
@Menschenhasser: Und was soll man sich da bei denen beschweren, die die Robinson-Liste bearbeiten, wenn sich jemand nicht an diese gebunden hat und somit folglich auch nicht dagegen verstoßen kann?
 
So viel zum Thema: "Google-Datenkrake"...
Drei Minusse? Hallo? Ironie!
 
@Hape: Da sieht man mal, das deutsche firmen auch nicht besser als US Firmen sind. Ikea und die deutsche Telekom sind auch nicht anders.
 
@eragon1992: IKEA kommt aus Schweden...
 
@Slurp: Weiß ich, ich habe eigentlich die deutsche Niederlasung gemeint. Sorry, war nicht ersichtlich.
 
@eragon1992: Viele ich nenne sie mal Schandhaften Unternehmen in den USA stehen unter deutschen Leitung!
 
@Slurp: Der Gründer ist aber ein Schweizer.
 
Das werde ich doch gleich mal ausfüllen und abschicken. Bitte alle anderen auch! :) Danke.
 
Die deutsche Post hat ausgepost.
 
@r2d9: Ja besonders deren E-Post Brief, wird stark drunter leider,
wenn diesen überhaupt jemand genutzt hat.
 
@andi1983: das wird aber erst mal noch tot geschwiegen
 
@andi1983: e-postbrief is doch eh ne Totgeburt und der verzweifelte Versuch auf den E-Mail Versendezug aufzuspringen. Alleine das die für digitale Waren per Papierwurfsendung werben wirkt sehr albern.
 
@andi1983: ...minimal 55 cent pro mail...das spricht bände über deren beziehung zur realität.
 
@andi1983: ePost ist totaler Schwachsinn, das kann ich beurteilen da ich an De-Mail arbeite, die bewerben den ePost-Brief damit das die Kunden mit Behörden und Ämtern rechtssicher kommunizieren können. Das ist aber nicht gegeben, da sich die Post offenkundig nicht an die Vorschriften des De-Mailgesetztes hält. Daher werden die eingehenden ePost-Briefe entweder geblockt oder als normale Email behandelt.
 
Drecksladen. Strafe zahlen lassen, den kompletten Vorstand von Post Direkt unehrenhaft entlassen und mit ALG2 Bezügen auf Lebenszeit in ne Ecke stellen zum Demut lernen. Scheiß Post, hab nen Riesenhals über die unsensible Art und Weise wie mit möglicherweise meinen Daten umgegangen wird.
 
@Rikibu: Du sprichst mir aus der Seele! danke dafür!!!
 
@Rikibu: Post Direkt ist eine GmbH, die haben keinen Vorstand...
Und der Artikel ist super...Post Direkt hat keine personenbezogenen Daten wie sie im Artikel genannt werden. Die PKW Vorlieben sind Informationen des Kraftfahrt Bundesamts (die jeder erwerben kann) und liegen auf einer extrem hohen anonymisierten geographischen Ebene vor. Das erwähnte Bankverhalten kommt vom GFK und ist ebenfalls nicht personenbezogen.

Aber so kann man wieder schön alles schlimm reden. Jeder der Daten bei der Post Direkt anfragt, wird sich schön wundern. Bis auf die Adresse und deren Herkunft haben die nämlich rein garnichts personenbeziehbares vorliegen.
 
@King of Wok: Was sollte die Post daran hindern, bei so einer Auskunft Dinge zurückzuhalten? Das Gesetz? Ja, theoretisch, aber die Praxis sieht anders aus.
 
@TiKu: Was meinst du mit zurückhalten? Das ist keinen kleine dubiose Butze. Wenn jemand seine Daten anfragt, wird Post Direkt auch korrekt antworten. Aber wie ich schon sagte, solle man sich nicht wundern, da die "Konsuminformationen" geographische Daten sind die einer Adresse (meist mehreren Gebäuden) zugeorndet ist. Wennd das Kraftfahrtbundesamt sagt, dass in der Hauptstr. überwiegend BMW gefahren wird, dann fährst du halt auch BMW, wenn du in der Hauptstr. 10 wohnst, rein statistisch. Aber diese Information wirst du nicht erhalten, da sie nicht bei der Person gespeichert ist.
 
@King of Wok: auch wenn PKW, bzw. Bank informationen eigendlich von anderen ämtern gepflegt werden, kann die Post daten dazu sammeln... wer sich ein auto kauft bei einem Autohaus, bekommt häufig einige Zeit nach dem kauf werbung von diesem Autohaus, Rechnungen von z.b. der VW werkstadt etc. aus der häufigkeit z.b. der Rechnungen kann man erkennen wie alt das auto ist weil die ja meist dan anfangen öfters mal probleme zu haben, ebenso bei Bankbriefen, etc. die Post kann nur durch das registiren der Post absender zu empfänger daten sammeln, ist ja mitlerweile alles digitalisiert, da gibt es noch eine vielzahl an möglichkeiten die die Post hat um daten zu sammeln auch ohne die Briefe zu öffnen, dies alles ist nur eine Vermutung, aber denkt mal darüber nach!
 
@1O1_ZERO: Das was du beschreibst ist rechtlich nicht zulässig. Die deutsche Post Direkt arbeitet nach dem Datenschutz im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes. Für bestimmte Bereiche hat sie sogar ein Zertifikat vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik). Das haben nicht soviele, schon garnicht im Bereich Marketing. ;-)
Und wie gesagt, die GFK z.B., die Gesellschaft für Konsuminformationen übergibt der Deutschen Post Direkt beispielweise Informationen zu Girokontowechsler. GFK ist ein MArktforschungsunternehmen, betreibt anonyme Umfragen per Telefon oder auf der Strasse, oder per Formulare. Die Informationen die dort gespeichert werden, sind maximal auf Strasse verfügbar, meist noch gröber (PLZ). Post Direkt bekommt nun für PLZ 01607 3 Girowechlser und für PLZ 53112 10 Wechsler --> 53112 hat überdurchschnittlich viele Girowechsler --> tolle PLZ für Banken für Neukundengewinnung. So funktioniert Marketing. Und abschließend: Banken geben keine Daten raus, die unterliegen strengen Datenschutzrichtlinien: "Im Verhältnis zu dem Kunden begründet sich die darüber hinausgehende Datenverarbeitung zu eigenen Zwecken und im Interesse den Kunden nach den Regelungen zur Einwilligung: "Vor einer Zweckentfremdung von Daten oder einer Erhebung und Nutzung von zusätzlichen Kundendaten ist der Kunde zu informieren und dessen Zustimmung ist einzuholen (§ 4a BDSG)."
Denk mal drüber nach! ;-)
 
@Rikibu: Guten Morgen, auch schon wach geworden und das bemerkt? Das ist doch schon ewig und drei Tage so, dass die Bürgerdaten verticken.
 
@Feuerpferd: Natürlich war mir das vorher schon bewusst. Das eigentliche Problem ist, dass die einfach machen was sie wollen, ohne die Leute zu fragen denen die Daten gehören. Auch das perverse Scoring ist eine Pauschalisierung nach dem Motto - Westen top - Osten Pfui... was an sich purer Blödsinn ist. aber wir leben eben in einer Welt voller Alltagsfaschismen, voller Pauschalisierung und vor allem machen wir uns , zumindest die Newsseiten im Netz und viele andere von vielen Quacksalvern abhängig die irgendetwas mit ner Zahl ausdrücken. Ob das jetzt IFO oder sonstige Milchmädchen Vereine sind.
 
@Rikibu: Die Härte ist eigentlich, das noch als "News" verkaufen zu wollen. Aber als Erinnerung mag es taugen. Also Obacht etwa beim nächsten Umzug, die Gängster versuchen es immer wieder, sich doch noch von ihren Opfern im Nachhinein eine Erlaubnis für das verticken der Daten zu erschleichen, selbst wenn es ihnen direkt verboten wurde. So etwa bei Nachsendeaufträgen.
 
@Feuerpferd: Opfer von was? Für ungewollte Werbung gibt es einen Mülleimer. Oder beschwerst du dich bei Pro7 für die Werbung?
 
@Feuerpferd: hast du vielleicht ne Alternative zum Nachsendeauftrag? wenn man umzieht hat man faktisch keine andere Wahl.
 
@Rikibu: Lies dir den Nachsende Auftrag genau durch und verbiete den Gängstern das verticken der Daten. Da darf man auch keine Hemmungen haben, darin Streichungen vorzunehmen Einige Zeit später versuchen die dann sich die Erlaubnis zum verticken der Daten im Nachhinein zu erschleichen, da heißt es aufpassen!
 
@Feuerpferd: verbieten heißt dann also einfach den passus durchstreichen bzw. schwärzen?
 
@Rikibu: Auf die Ankreuzfelder achten und konsequent streichen was nicht drin bleiben soll. Das herumgejammer des Bodenpersonals einfach nicht weiter beachten. Das passt denen nämlich meistens eher nicht, dass man im "Formular" das notwendige Streichkonzert gibt. Noch ein ProTipp: baut man ein paar Fehler in Namen ein, lässt sich leicht verfolgen, wer Daten unerlaubt vertickt. Bei meinem Namen ist das dank glücklicher Fügung sehr leicht.
 
@Feuerpferd: aber ist dann dieser Vertrag noch wirksam? imerhin handelt es sich ja dann formell um einen geänderten, bzw. neuen Antrag zur Erlangung einer Dienstleistung. die müssten das ja nicht annehmen wenn man Passagen streicht.
 
@Rikibu: Du hast 3 Möglichkeiten bei einem Nachsendeauftrag.
Einwilligung streichen: Dafür reicht ein Strich auf der ersten Seite unten Links. Dann teilt die Post deine neue Adresse niemanden mit. Dann hast du noch zusätzlich 2 Widerspruchsrechte. Bei 1 bekommt ein alternativer Zustelldienstleister die Adress mitgeteilt (dazu ist die Post gesetzlich verpflichtet, bevor jemand rumweint), die er aber wiederum nicht weitergeben darf. Das zweite Widerspruchsrecht habe ich gerade nicht im Kopf. Steht aber alles auf dem Auftrag.
 
@King of Wok: ah danke, muss ich mal schauen. heißt also, nachsendeauftrag nicht online beauftragen, denn da kann man ja nix durchstreichen.
 
@Rikibu: Nachsendeauftrag kostet Geld. Du zahlst, also bestimmst Du die Musik. Die nehmen das, denn ohne Moos nichts los. Wenn Du die Christel von der Post nicht gleich heiraten willst, kann es Dir doch völlig egal sein, ob die stinkig ist. :-)
 
@Rikibu: befass dich erstmal mit dem thema in dem du auf der post direkt seite nachschaust. das hätte die verbraucherzentrale vielleicht auch mal machen sollen. da gibt es zum beispiel folgende infos:

- Detaillierte personenbezogene
Informationen zu Konsumverhalten und Kaufabsichten

klingt richtig böse, nicht wahr?! aber dann folgt dies hier:

- Die Befragten haben der
Datenweitergabe schriftlich
zugestimmt (Opt-in)

- Zahlreiche Qualifizierungsmerkmale pro Adresse aus
den Themenbereichen Urlaub
und Reisen, Fahrzeug/Auto,
Geld/Versicherungen, Einkaufen, Haus und Heim,
Hobbies/Sport/Freizeit,
persönliche Vorsorg

und dann abschliessend:

- Datenschutzrechtlich abgesichertes System, da die
Konsumenten der Datenweitergabe zugestimmt haben

ausserdem hat die post direkt ein iso 27001 zertifikat. das ist leider nicht in jedem it unternehmen selbstervständlich (Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Deutsche Post Direkt nach der Industrienorm ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz zertifiziert)

ich glaube die wissen schon was sie machen. die verbraucherzentrale scheint mir da ein wenig vorschnell zu sein. wie viele kommentatoren hier auch.
von datenhandel kann ich auf den postseiten übrigends nichts lesen! wo kann man bitte schön adressen bei der post kaufen???
 
na glückwunsch. per einschreiben mit rückschein? befördert durch die deutsche post?? tolles sponsoring! pro bürger macht das 4,40€. damit unterstütze ich das ja noch. ich denke das sollte per gesetz unterbunden werden und nicht durch eigeninitiative, oder?? mfg
 
@Real_Bitfox: sind doch nur 162,8 mio euro...
 
@Real_Bitfox: per hermans oder konkurren schicken evtl. ärgert sie das noch mehr ^^
 
Kleiner Tipp am Rande
https://portal.postdirekt.de/pdportal/PublicServlet?command=content&page=contacthelp
Email schicken!!!! ;)
Geht auch ohne E-postbrief :D
 
@Oliver-Winfuture: die frage ist ob die sich dann daran halten müssen. oder es einfach heißt "eine e-mail ist nie angekommen"

kannst ja mal versuchen und sagen ob du erfolg hattest.
 
So viel falsches habe ich selten in einem Artikel gelesen. Das tut schon weh. Naja, aber in Zeiten der hysterischen Eichhörnchen, ähm Politiker, die einfach so Politiker der Linke beobachten...:(
 
@King of Wok: und woher genau nimmst du dein wissen, dass ja alles total falsch ist und der artikel vor fehlern nur so strotzt und und und? denn der artikel bezieht sich wenigstens auf eine offzielle pressemitteilung der verbraucherzentrale schleswig-holstein, wobei du hier grad nur irgendwas sagst, ohne auch nur eine einzige quelle als untermauerung deiner these zu bringen.
 
@Slurp: Geh auf die Seite und informier dich.
Post Direkt würde einen Teufel tun und als 100% Tochtergesellschaft von Deutsche Post DHL irgendwas verkaufen, was alle Zeitungen dieser Welt nur gerne hören würden. Dazu auch mein Kommentar zu Ribiku. Die erwähnten Konsuminformationen sind rein statistische Werte und haben keinen personenbezug. Aber im Marketing reicht das um Streuverliste zu verringern, denn darum geht es. Besser zu sein als der Zufall.....Profile werden aus mehreren Komponenen gebildet. Kaufkraft in München hoch, BMW Fahrer vorhanden, Arbeitslosigkeit gering = Zielgruppe für Hochpreisiges. Das sind Informationen die jeder beziehen kann. Ich komme aus dem Marketing, daher kenne ich mich aus. Und ohne das Marketing, (Werbung in jeglicher Form), kommen die Produzenten nun mal nicht über die Runden.
 
@King of Wok: Ich möchte dir jetzt nicht zu nahe treten und ich gebe deinen Kommentaren bzgl. dieser "News" auch recht, aber Marketing ist weit mehr als "Werbung in jeglicher Form". Wenn du also wirklich aus dem Marketing kommst wüsstest du das - mein Prof. wäre im Dreieck gesprungen, wenn wir am Ende des Semesters noch gesagt hätten Marketing = Werbung. ^^
 
@ElDaRoN: Hätte ich hier meine Diplomarbeit über das Thema publizieren sollen? Marketing ist natürlich Werbung, sonst nichts.
Vielleicht ist dir das deutsche Wort "Werbung" einfach zu schwach, aber da steckt eigentlich eine Menge hinter "für etwas werben". Über die Methoden in der Werbung bin ich ja garnicht eingegangen, wofür auch, die waren hier ja nichts das Thema.
 
Wenn ne Antwort kommt aus der Ersichtlich ist das Sie die Daten weiter gegeben haben muss man denen noch einen Brief schreiben:

Zu welchen Preis haben Sie meine persönlichen Daten verkauft? Bitte senden Sie mir innerhalb von 14 Tagen 70% des Umsatzes aus diesem Verkauf zu. Bei Überschreitung der Frist kommen pro Tag 25% Zinsen als Aufschlag drauf.

Weiterhin erlaube ich mir Ihnen für diesen Brief und den daraus resultierenden Arbeitsaufwand eine Rechnung von 35Euro zu stellen. Vielen Dank das Sie mir mir Geschäfte gemacht haben.

An den (-) Klicker : Ironie ist nicht wirklich deine Stärke,oder?
 
@D3vil: 35 euro? nimm die Gebührenordnung von Anwälten, da kriegste für nen usterbriefausdruck mit Textbausteinen locker 3 stellige Summen die du veranschlagen darfst.
 
Und wo soll man dieses Musterschreiben hinschicken?
 
@hase007: hätte man noch mit reinschreiben können wenn man schon einen ganzen brief reinstellt. evtl. an die nächstgelegende poststelle /büro
 
Deutsche Post Direkt GmbH,
Sträßchensweg 10,
53113 Bonn
 
Was soll die halbe Überschrift? Deutsche Post AG, mit AG bitte das ist schließlich eine Firma!
 
@Zero-11: Du gehst also auch in der Mittagspause zu McDonald’s Deutschland Inc. und fährst dann mit der DB Regio AG nach Hause und ziehst deine Levi Strauss & Co aus und fläzt dich mit einem Paulaner Brauerei GmbH & Co KG auf der Couch?
 
Und ich dachte, das ist ein offenes Geheimnis...? :D
 
Äh also, was soll diese News. Das die Post. bzw ne Tochter das macht, ist seit Jahren bekannt. Eine von vielen. Jeder kann sich da Adressen kaufen oder mieten. Wer mal reinschnuppern mag, was man da so alles auswerten kann, https://portal.postdirekt.de/haushalt/HaushaltServlet
 
Das steht sogar auf einem Nachsende-Antrag, dass sie die Daten nutzen dürfen, zumindestens war es damals so, und ja es wird alles erfasst, die durchschnittliche Briefmenge, sie sehen von welchen "Absendern" die Post kommt, daraus lässt sich doch schon super eine "Personenbeschreibung" durchführen, aber wie gesagt, Daten verkauft und sammelt die Post schon seit Jahren, wenn nicht sogar seit Jahrzehnten, liegt einfach daran, dass das Postgeschäft unattraktiv geworden ist, i-wo her müssen sie ja "Geld" bekommen ...
 
wer den scheiss macht erreicht nicht mehr als das er kosten einbringt. Siehe im formular: "per Einschreiben mit Rückschein" (das kost Geld, daran verdiehnen die schun wieder!). ey man die eimer machen doch sowieso alle was sie wollen - ich persönlich ignoriere sowas mal und hoffe das das alles nur besser werden kann
 
Das Fass ist übergelaufen, ES REICHT ! Es müssen SOFORT neue Gesetze her, die das klipp und klar verbieten. Da genügen zwei Sätze im Gesetz: "Die Weitergabe von Kundendaten oder anderen persönlichen Daten an Dritte ist verboten. Zuwiderhandlungen werden mit einer Frehitsstrafe von mindestens 10 Jahren ohne Bewährung bestraft."
 
@holom@trix:"Die Weitergabe von Kundendaten oder anderen persönlichen Daten an Dritte ist verboten. Zuwiderhandlungen werden mit einer Frehitsstrafe von mindestens 10 Jahren ohne Bewährung bestraft." .... pro verkauften datensatz :)
 
wie bereits erwähnt, es ist nix neues daran... gibt es seit jahren, ist ab und zu mal ne news wert, mehr nicht.... es interessierte damals keinen irgendwie... es wird in paar tagen auch wieder niemanden interessieren... es ist allen irgendwie sch**egal und wieso sollte sich gerade jetzt etwas ändern... es wird niemals ein eindeutiges "NEIN, VERBOTEN" geben, es wird sich NIX ändern.... weil WIR nix ändern können, weil WIR es niemals kontrollieren könnten
 
Liefern die auch Adressen an EasyCredit? Diese Kredithaie schreiben mich nämlich auch seit einiger Zeit _persönlich_ an.
 
@Der_da: Schau doch in den Brief. Unten auf dem Schreiben sollte stehen, wer Verantwortlich ist im Sinne des BDSG. Dort kann man sich dann melden. Bei jedem volladressierten Werbebrief ist das Pflicht.
 
@Der_da: schick zwei briefe. einen an die deutsche post und später eienne an easycredit
 
Grade sieben Musterbriefe verschickt :D
 
@KaOz: sag bescheid falls du eine antwort von denen bekommst :D
 
ich verkauf jetzt SPAM-Briefkästen !! ;-)
bin nur noch am überlegen mit filter setzen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles