Megaupload: Haftentlassung für zwei Mitarbeiter

Der zuständige Richter im Fall um den vom FBI in der vergangenen Woche geschlossenen Filehoster Megaupload hat laut einem Bericht des 'New Zealand Herald' entschieden, dass zwei der Angeklagten auf Kaution freigelassen werden. mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster MegaUpload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zu den von dem Richter festgelegten Auflagen gehört es unter anderem, dass Finn Batato und Bram van der Kolk keine Geräte verwenden, mit denen sich eine Verbindung ins Internet herstellen lässt." Uiui... noch ist das sehr hart, aber in ein paar Jahren wird das total unmöglich sein. Kein PC? Kein Telefon. Kein TV. Kein Auto. Kein Kühlschrank. Kein gar nix (fast jeder Gerät wird dann in's Internet gehen können). Was ist eigentlich der Hintergrund für diese Regelung? Dass man das Land nicht verlassen darf macht ja irgendwie Sinn, aber kein Netz nutzen dürfen? Kann man sich ja fast nichtmal nach nem gescheiten Anwalt erkundigen ohne Netz... oder sonstige Altaggsprobleme lösen.
 
@monte: Wenn man das Urteil wortwörtlich nimmt, so ist es zwar den beiden Angeklagten verboten solche Geräte zu verwenden, aber hier müsste dann halt die Ehefrau helfend zur Seite stehen bei der Neueinrichtung der Website. Oh mein Gott, ich sehe ein pinkes Megaupload v2 vor mir!!
 
@NWZ: Was hast du gegen pink? :(
 
@NWZ: Dazu müssten die erst mal Frauen haben und wenn, auch welche die ebenfalls solche kriminelle Energie besitzen. Die Wahrscheinlichkeit ist da doch recht gering.
 
@Scaver: Um einen Filehoster zu betreiben bedarf es keiner kriminellen Energie. Diese Hoster sind ausnahmslos legal.
 
@Shadow27374: Hand auf´s Herz, die OCH verdienen vor allem am Filesharing und den damit verbundenen Premium-Accounts.

Und nur weil eine handvoll Plattformen legal Dateien ablegt, ändert dies nichts an der Tatsache dass der Großteil des Contents und Traffic für "privaten Datentausch" abfällt.
 
@Scaver: "Kriminelle Energie"??? HALLO?! Die Vorwürfe gegen MU sind ja wohl mehr als lächerlich, vor allem da man ihnen nicht wirklich ankreiden kann das bei so einem Angebot auch illegale Sachen im Netz verbreitet werden. Die können auch nicht alles überwachen und da es eine Lücke in sämtlichen Gesetzesbüchern ist kann man es ihnen eigentlich nett mal wirklich vorwerfen selbst wenn sie es nett mal überwachen. Zudem sterben jeden Tag irgendwo Menschen, Kinder und Frauen werden vergewaltigt und was nicht alles... Aber Hauptsache das FBI reist durch die Länder um MU platt zu machen... Einen stinknormalen Hoster... Sorry, aber irgendwo hört es aber jetzt echt mal auf!
 
@monte: Glaubst du nicht, dass er nicht wegen einem Anwalt in seinem Freundeskreis nachfragt oder nicht scho neinen hat? Und was für Alltagsprobleme gibt es so, die man nur mit dem Internet lösen kann? Entweder werden die Mensch immer blöder oder ich zu alt...
 
@klein-m: Klar hat der nen Anwalt. Hab ich aber schon öfter gehört, dass Internet(klein)kriminellen der Zugang zum Internet untersagt wird, wenn sie auf Kaution rauskommen. Solange man sich nicht durch's Kabel beamen kann macht das aber keinen Sinn. Und es wird einfach unfair, weil seine Freunde fragen kann er gar nicht, da er sein Telefon ja nicht benutzen darf und sein Auto auch nicht (jaja, noch kann nicht jedes Auto ins Internet). Er kann auch nicht den Fahrplan der Bahn nachschauen und wie gesagt auch kein Taxi anrufen (weder mit seinem Smartphone noch mit seinem Festnetzanschluss, der ja mittlerweile fast immer über die Internetverbindung funktioniert). Abgesehen davon hat man ihm das Smartphone wohl eh abgenommen... ob er wohl ein Backup aller Kontakte in analoger Form hat (Blatt Papier und so)? Wie gesagt, noch kann man ohne Netz leben - aber alles ist kompliziert (mehr oder weniger je nach Wohnort) und aufwendig und langsam. Und ich garantiere dir in 10-20 Jahren wird es immernoch so sein, dass Richter den Leuten untersagen Geräte zu nutzen, die eine Internetverbindung aufbauen können und wer weiß, ob es dann überhaupt noch offline Geschäfte gibt. Die Anzahl der Geräte, die diese Personen dann grundlos nicht nutzen dürfen wird jedenfalls weiter steigen und alles noch komplizierter machen.
 
@monte: Du machst dich aber ganz schön abhängig vom Netz.
Klar, mir ist es auch wichtig und es macht einige Dinge leichter. Aber noch immer kann man sein Leben auch ohne Netz bestreiten. Sicher teilweise weniger komfortabel, aber noch immer Problemlos möglich. Er kann noch immer ein Festnetztelefon nutzen - ob dies über VoIP läuft ist irrelevant.
Solange eben nur sein Kühlschrank und sein Auto das Netz nutzen, nutzt er es ja nicht aktiv.
 
@chris193: Na ja die Begründung ist ja jetzt doch recht vage. Ich gehe ja auch nicht ins Internet, das macht alles mein PC...
Alles in allem muss ich dir natürlich zustimmen, man kann (wenn auch schwer) auch ohne Internet leben
 
@monte: Der Gerät^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!