Aigner: Digitales Vergessen bedroht Pressefreiheit

Die Idee, das Recht auf das digitale Vergessen, im Datenschutzrecht zu verankern, birgt nach Ansicht von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner Gefahren für die Pressefreiheit. Eine entsprechende Initiative ist im Entwurf für die neue ... mehr... Verbraucherschutz, Ilse Aigner, Landwirtschaft, Ministerin, Ernährung Bildquelle: Ilse Aigner Verbraucherschutz, Ilse Aigner, Landwirtschaft, Ministerin, Ernährung Verbraucherschutz, Ilse Aigner, Landwirtschaft, Ministerin, Ernährung Ilse Aigner

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mein Gott, das zeigt mal wieder wie meilenweit entfernt einige Politiker von der Realität sind. Das Ganze klingt zwar nett, aber ist in der Realität definitiv nicht umzusetzen. Da kann man jetzt jahrelang drüber diskutieren um am Ende auf dieses Ergebnis zu kommen oder man hört gleich darauf, was Leute sagen, die sich damit auskennen.
 
@515277: Irgendwas muss sie ja sagen, hat ja sonst nichts zu sagen und zu tun :-).
 
@515277: Damit meinst Du jetzt die Politiker hinter dem EU-Vorhaben und nicht Frau Aigner, oder?
 
@FenFire:
Auch Frau Aigner hat scheinbar nichts zu tun.. Sie ist mehr mit Profilieren (GoogleStreetView, Facebook usw) beschäftigt als sich mal darum zu kümmern die Nahrungsmittelindustrie an die Leine zu nehmen.
 
Grundsätzlich geht es ja erst einmal darum, dass jeder die Inhalte, die er SELBST ins Netz gestellt hat, auch selber wieder löschen kann und darf. Sprich die Daten, die mal in Social Networks oder Foren landeten, sollen da, wenn der User es wünscht, auch wieder verschwinden.
 
@der_ingo: Hmm... ist das so? Was genau steckt denn in dem EU-Vorhaben drin?
 
@FenFire: keine Ahnung, ich habe nur das eigentliche Problem grob umrissen, welches Frau Aigner wohl noch nicht so ganz verstanden hat.
 
@der_ingo: Ich hatte der Meldung oben nach den Eindruck, Frau Aigner bezöge sich auf das EU-Vorhaben. Wenn jenes vorsehen sollte, dass Personen ein Recht darauf haben, auch von anderen eingestellte sie selbst betreffende Informationen löschen zu lassen, dann hätte Frau Aigner den Bezug ja durchaus richtig verstanden. Hier wäre dann vielmehr interessant, wie die EU das formuliert - wäre ja unsinnig, wenn beispielsweise Herr Wulff Informationen seine Vorteilsnahmen betreffend quasi per EU-Recht "verschwinden lassen" könnte.
 
so ist das nun mal bei einer eu-mitgliedschaft... man hat in seinem eigenen land rein GARNICHTS mehr zu sagen - ihr wolltet es doch alle so!
 
@asd332222: Und ich will es nach wie vor so. Denn das eigene Land ist für mich Europa, nicht Deutschland, Frankreich oder irgendwas anderes von den 27.
 
@Anns: du willst es so dass du in deinem eigenen land nichts mehr zu sagen hast? na da kann man nur gratulieren... europa ist im übrigen kein land! pisa lässt grüßen...
 
@asd332222: Mein eigenes Land ist Europa und ich habe genug zu sagen. Auch das Europa Parlament wird vom Volk gewählt und habe daher genau so viel zu sagen wie ich das in DE habe. Auch die Europäische Kommission und der Rat wird von denen gewählt, die du gewählt hast (oder auch nicht). Alles in allem eine legitime Sache.
 
@Anns: entscheidungen trifft die eu-komission, du wählst vielleicht (offiziell) das eu-parlament, welches allerdings NICHTS zu sagen hat.
 
@gazastreifenhoernche: Ich habe jetzt keine Lust halb Wikipedia dafür zu zitieren, letztendlich kommen aber immer wieder die die gewählten Parteien/Menschen aus den jewieligen Ländern heraus (Wo du auch gewählt hast... oder auch nicht) die Rat und Kommission bilden.
 
@Anns: aha... du glaubst alles was in wikipedia steht bzw was unsere führer uns erzählen? =)
 
@gazastreifenhoernche: Das ist keine Glaubensfrage.
 
@Anns: ich hab dir eine simple frage gestellt. glaubst du es oder nicht?
 
@gazastreifenhoernche: Ich habe dir eine simple Antowrt gegeben, das ist keine Glaubensfrage.
 
@Anns: als antwort stehen JA oder NEIN zur verfügung... alternativ noch "weiss ich nicht"...
 
@gazastreifenhoernche: Welche Antwort mir zur Verfügung steht, entscheide ich ganz alleine.
 
@Anns: alles klar, jede weitere diskussion überflüssig... sei dir meines beileids sicher ;) und informiere dich! UNABHÄNGIG!
 
@Anns: oh oh...
 
@gazastreifenhoernche: Du bist aber keine seriöse Quelle für mich.
 
@Anns: wo genau hab ich das behauptet? kommentare sind durchnummeriert, nenn einfach die zahl ;)
 
@gazastreifenhoernche: mh, statt "bist" sollte da eigentlich ein "hast" stehen, pardon.
 
@asd332222: Du solltest dich besser informieren. Damit diese Verordnung in Kraft treten kann muss das EU Parlament und der EU Rat ihr zustimmen. Stimmt einer von beiden nicht zu tritt sie nicht in Kraft. Der Rat repräsentiert die Mitgliedsstaaten. Hier hat DE schon mal die Möglichkeit etwas dagegen zu tun wenn sie es nicht wollen. Das Parlament wird direkt vom Volk, also auch von dir, gewählt. Hier gibt es noch die Möglichkeit, dass die gewählten Volksvertreter es verhindern. Wenn die Volksvertreter und die Mitgliedsstaaten dafür sind wird es umgesetzt, wenn auch nur einer von beiden dagegen ist dann nicht.
 
Wenn das digitale Vergessen genau so gut funktionieren würde, wie die Politiker ihre Wahlversprechen einhalten, dann wäre das Internet spätestens nach einem Jahr LEER gefegt!
 
Pressefreiheit gibt es doch erst seit dem Internet und freien Blogs.
 
@Zero-11: Genau so ist es. Das Informationsmonopol wurde und wird durch das Internet aufgelöst. Dies ist aber ein Dorn im Auge derer, die ihre Machtverhältnisse gefährdet sehen. Deswegen wird die Zensur des Internets auch unter irgendwelchen Vorwänden, wie Urheberrecht und Kinderschutz, eingeführt.
 
@Zero-11: Vor allem seit Twitter würde ich sagen.
 
Soziale Netzwerke sind Kommunikationsplattformen. Wer sich auf die Verfügbarkeit der Vergangenheit verlässt ist selber schuld. Gleiches gilt für Vollständigkeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles