Polen: Anonymous schadet dem Kampf gegen ACTA

Der Netzaktivist Marcin de Kaminski hat im Zuge der Proteste gegen die Unterzeichnung des Vertrages ACTA durch die polnische Regierung Vorwürfe gegen Anhänger des Anonymous-Kollektivs erhoben. Deren Aktionen würden dem Kampf gegen das Abkommen ... mehr... Anonymous, Protest, Demonstration Anonymous, Protest, Demonstration

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kanns nicht mehr hören. Anonymous spielt sich als großen edlen Ritter auf und merkt vor Naivität gar nicht das es ganz schnell nach hinten los gehen kann.
 
@Krucki: Wie Kaminski ja gesagt hat, die sorgen dafür das die Staaten noch eher das alles unterzeichnen.
 
@Krucki: Es sei mal dahingestellt wa sie machen oder wie sie es machen. Einige oder sogar viele sachen sind nicht in Ordnung.
Aber sie tun was im Gegensatz zu den deutschen oder österreichern die Faul herumsitzen und sich alles gefallen lassen. Erst wenn es uns an den kragen geht stehen wir auf und gehen wie früher plündern und rauben....
Viele würden gerne was tun tun es dann aber doch nicht weil kaum jemand mitmacht. Und die Politiker tun was sie wollen und lassen uns im glauben es sei alles in Ordnung... aber ja das Lied kennt ihr alle
 
@CHICKnSTU: Das polnische Volk geht doch auf die Straße, aber die von Anon sollen sich da nicht einmischen.
 
@Knerd: So solls auch sein. Meine Antwort war eher nur auf Deutschland und Österreich bezogen.
 
@CHICKnSTU: Was machst du denn? Wohl auch nur faul rumsitzen, mh? Aber ertsmal die Klappe weit aufgerissen.
 
@Anns: Also in meiner Heimat setze ich mich Politisch ein. Ob es zb. um sammlung von Unterschriften oder ähnlichem geht. Eben weil ich nicht faul rumsitzen will. aber ich sehe es immer wieder die leute haben zwar interresse aber im mom geht es ihnen relativ gut also kein handlungsbedarf was sie aber nicht beachten dass es morgen schon anders sein könnte. und die meisten leute intressiert es nichtmal was hier so vorrsichgeht aber der kummer ist groß wenn es soweit ist....
Aber was hat die Aussage mit mir zu tun ? Es liegt im Interresse des Volkes nicht an meinem. Zb. ein Arzt rät dir auf jedenfall zum Rauchen ab aber selber raucht er. Und jetzt ist seine Aussage falsch weil er selber raucht ?
 
@CHICKnSTU: Du hast zwei Völker als Faul bezeichnet, einem davon gehöre ich an. Diese Pauschalisierung verbitte ich mir!
 
@Anns: Von mir aus kannst du das sehen wie du willst. Und darum müssen wir uns nicht streiten. Ich veralgemeinere nur weil es den Großteil betrifft dass natürlich nicht alle so sind müsste jedem klar sein. Ich kann dir zwar jetzt nichts mit einer offizielen studie oder sonst was beweisen dass ich recht habe aber genauso wenig kannst du mir das gegenteil beweisen ;)
 
@CHICKnSTU: Es gibt schlichtweg andere Prioritäten. Ich sehe mich von ACTA nicht wirklich betroffen, daher ist es mir relativ egal.
 
@Anns: ...daran kannst du nichts ändern.
 
@CHICKnSTU: ...was die Vietcong machten, wäre an sich auch nicht in Ordnung gewesen - wenn man aus der Gleichung herauslässt, daß die USA der Aggressor waren.
 
@bingoogle: Kenne mich mit dem Vietcong nicht so aus darum kann ich es nicht vergleichen.
 
@Krucki: ...interessanter Versuch, sich bei einer anonymen Gruppe zu beschweren, die nicht nur aus selbstorganisierten Individuen besteht, sondern deren Teilnehmer auch fliessend wechseln. Genauso gut kannst du dich auch bei Gott beschweren...
 
@Krucki: Jesus bist du Naiv. Natürlich soll Anon als der "Böse" hingestellt werden. Damit der dumme Michel glaubt solche Gesetze würden wegen Anon u.A. verabschiedet. Es sind die letzten die die Freiheit im Internet verteidigen. Und wie man an dir sieht hat die Gehirnwäsche wunderbar funktioniert.
 
@Xiu: solche Gesetze erinnern nicht von ungefähr an die Verordnung zum Schutz von Volk und Staat. Sie dienen
dazu, die Rechte der Bürger einzuschränken. Wieso entziehen
wir nicht gleich jedem Erwachsenen den Umgang mit Kindern - denn es gibt ja "genügend" Beispiele des Kindesmißbrauchs...
 
@Xiu: Wie glaubwürdig ist man denn bitte und vor allem wie sinnvoll ist es, wenn man Aufmerksamkeit erregen will indem man rechtswidriges Verhalten nur vorweisen kann. Wird es auch irgednwann legitim ein Prolet auf der Straße über den Haufen zu prügeln um auf die Missstände bei der Erziehung aufmerksam zu machen?
 
@Krucki: rechtswidriges naja wird in jedem land anderst definiert...... aber ich weiß was du meinst
 
@Krucki: Also wenn ich sagen würde der Vergleich hinkt, wäre das masslos untertrieben. Wenn es keine Leute gäbe die dagegen kämpfen hätten wir schon lange das komplett personalisierte und überwachte Internet. Und da sie Ignoranz (oder sollte ich lieber sagen Vertrauen in Politiker) ja Grenzenlos in der EU ist wird es früher oder später so kommen.
 
@Xiu: Ein Grund heiligt noch lange nicht die Mittel.... Da kann man auch anders vorgehen als mit DDoSAttacken ect. @DerTürke: Das ist mir bewusst, allerdings stehe ich zu dem Satz der hier drüber steht.
 
@Krucki: Wenn man keine anderen Optionen mehr sieht heiligt der Grund sehr wohl die Mittel. Was wollen Sie machen? Piraten wählen (werde ich tun)? Politisch ist hier nichts mehr zu holen weil wir uns schon seit Jahren auf dem falschen Weg befinden, und das ist schlicht unumkehrbar. Die Lobby bestimmt hier die Gesetze und sonst niemand. Seit wann werden Gesetze mit Vertretern aus der Industrie ausgehandelt die dann ganz nach Belieben ihre Wünsche einbringen können? Ich meine wo sind wir denn mittlerweile schon hingekommen. Hier ist nur durch "Gewalt" etwas zu bewegen. Basta.
 
@Xiu: Wie du meinst....
 
@Krucki: Allein bei der Tatsache, dass sich im Netz jeder "Anonymous" nennen kann, ist so eine pauschale Ansicht unverständlich.
 
@vorundnach: Eher ist es unverständlich das man so eine Institution ins Leben ruft, ohne überhaupt irgendwie feste Grundformen vorweisen zu können. Wie du schon sagst jeder Depp, jedes kleine Kind kann in dem Namen etwas machen. Unterschied ist dann nur ob sich eine Gruppierung direkt dazu bekennt oder nicht. Wenn meine pauschale Ansicht so unverständlich ist, dann müsste genauso die pro-Ansicht für diese Institution unverständlich sein.
 
@Krucki: ACTA ist nicht anderes als PIPA/SOPA nur auf internationaler ebene...was an sich nichts gutes ist
 
Liebe Software-, Video-, Bild- und Textproduzenten. Wir stilisieren uns zu euren Beschützern - und verlangen dafür Geld von euch - dafür, daß wir nichts für euch erreichen, sondern euch sogar Schaden zufügen, da immer mehr Leute dieses Copyrightgeschwafel satt haben und zu Produkten wechseln, die der Creative Commons Lizenz unterliegen. Ihr habt aber offensichtlich immer noch nicht begriffen, daß ihr es den Kunden freistellen solltet, ob und wieviel sie für eure Produkte zahlen. Letztendlich glaubt ihr doch selbst nicht, daß downloader all das wirklich vollständig konsumieren, was sie downloaden. Oftmals füllen sie ihre Platten mit Material, welches letztendlich brach liegt - und daß sich diese nie zugelegt hätten, wenn die heutige Möglichkeit nicht vorhanden wäre. Offensichtlich habt ihr schon vergessen, daß Leute ihren Freunden früher Alben und Videos ausliehen, die diese dann auf Leerkassetten und VHS Bänder kopierten. So lange wir euch aber einreden können, daß sich die Situation änderte und dringend was unternommen werden muß, haben wir unseren "Arbeits"platz sicher und sind diejenigen, die euch eigentlich schaden - denn ohne uns ändert sich die Situation zu euren Gunsten: ihr müsst nicht mehr für uns bezahlen.
 
@bingoogle: War ich mit der Linkspartei gar nicht so abwegig. In was für einer verstörten Welt lebst du eigentlich, in der man fordert, das Rechteinhaber kein selbstbestimmungsrecht mehr haben sollen, zu welche Konditionen ihr Produkt verkaufen werden darf/soll?
 
@Anns: ...das können sie ruhig mit anderen machen. ich persönlich z.b. nutze nur noch material, das der creative commons lizenz unterliegt - und zahle, wenn die option überhaupt besteht, soviel, wie mir möglich ist (offenbar tun das nicht viele, wie mir der entwickler von adblock, michael gundlach, leider mitteilte). ich will weder was mit dem material der produzenten von copyright material zu tun haben, noch mit den kunden, die erst dann bereit sind, zu zahlen, wenn sie dazu verpflichtet werden. mit links hat das nichts zu tun. links ist man, wenn man alles umsonst haben möchte und nicht freiwillig und ohne kontrolle zahlt. ich stehe über deiner seite wie auch über den linken.
 
@AndiRan: Das steht dir ja auch frei. Deshlab kann man das aber nicht von jedem fordern.
 
@Anns: ich fordere nicht, ich versuche, mit gutem beispiel voranzugehen (was natürlich immer wieder überprüft werden muß - schliesslich haben wulff und co. ja gezeigt, daß man dem öffentlichen bild einer person nie allzusehr trauen sollte - schliesslich kann ich hier ja auch nur rumlügen - wie sollte das für eine person auf diese weise klar ersichtlich sein...geht nicht - allerdings muß die ganze sache in beide richtungen permeabel sein).
 
@AndiRan: Ich weiß nicht ob das ein gutes Beispiel ist. Auch wenn ein Selbstbestimmungspreis vll. eine großzügige Sache ist, ist das leider keine Gewährleistung das der von dir bestimmte Preis die Selbstkosten trägt und ein Gewinn davon aus geht. Mit Großzügigkeit kann ich meinen Lebensunterhalt leider nicht bestreiten. Beide Seiten sollten hier aufeinander zugehen. Tun sie das nicht, verlieren beide Seiten.
 
@Anns: ...dazu wäre Transparenz notwendig - schliesslich ist auch das Umgekehrte der Fall und einige machen in der aktuellen Software-, Video- und Musikindustrie einen horrenden Gewinn. Wieso sorgen Software-Entwickler, Musiker und Videomacher nicht selbst dafür, daß diejenigen, die ein Übermaß an Gewinn machen, die "Kleineren", die einfach nicht dazu in der Lage sind, einen so großen Markt für sich zu gewinnen (denn bei den Konsumenten ist irgendwann auch mal ein Sättigungsfaktor erreicht), nicht unterstützen? Stattdessen verlassen sich einige auf dubiose Vermarkter und "Schützer", da es ihnen selbst ja sehr gut geht und sie selbst mehr Nutzen und Schaden von dieser Systemstruktur haben - und ihr bisheriger Erfolg ihnen dazu dient, diesen als Hebel zu nutzen, um noch mehr Geld abzusahnen - denn wenn man sich die Charts, die Videos oder die Filme ansieht, die der "Ottonormalverbraucher" konsumiert, dann fragt man sich: ist das Vielfalt, ist das Qualität? Nehmen wir Windows - die Mehrzahl der Nutzer könnte genauso gut auch Ubuntu nutzen, wäre damit sogar besser bedient. Aber es kostet ja nichts - und daher kann es ja nicht so gut sein wie Windows, daß mittlerweile nur noch für Spezialanwender und Gamer interessant ist (für mich nicht, da ich Urban Terror spiele und bewußt die oberflächlichen "Grafikadventures" der heutigen Zeit meide, selbst wenn mich GTAV reizen würde - werd's trotzdem meiden).
 
@Anns: ...hierzu: wieviele Jobs sind heutzutage, da die Automatisierung immer mehr zunimmt, noch wirklich notwendig? Viele werden "aus sozialen Gründen" noch manuell ausgeführt. Es gibt auch viele, die tatsächlich schaden, während ihre "Inhaber" genau das Gegenteil behaupten. Es ist ein Mythos, daß Menschen heute wirklich noch um ihre Existenz kämpfen müssen. Viel wichtiger wäre es, Nadelöhre aufzulösen und noch weiter zu automatisieren - von der Industrie hinein in den Mittelstand und noch weiter. Dies würde dazu führen, daß noch mehr Leute davon befreit werden, arbeiten zu MÜSSEN - denn wenn die Option besteht, dann führt das dazu, daß Menschen arbeiten wollen (und nicht nur verhindern wollen, in der Gesellschaft nicht stigmatisiert zu werden, was sie dann als (falsches) "arbeiten wollen" verkaufen). Ich sag's mal so: auf meine Anfrage bei der Justiz, ob es denn möglich wäre, eine dieser sozialen Arbeiten aufzunehmen, die sonst als Strafauflage verteilt werden (Schwitzen statt sitzen) - gibt es keine Antwort. Vielmehr interniert sie Bürger auch nur auf "Verdacht" hin, da sie - in Kooperation mit der Privatindustrie - (erkundige dich mal, was Strafgefangene so alles machen - und vor allem für welche Firmen...da geht es nicht darum, ihnen wenigstens eine Grundbildung zu verschaffen, falls das nötig ist - da können sie nicht etwas lernen, was ihnen später dabei hilft, in der Gesellschaft mitarbeiten zu können) so billige Arbeitskräfte generieren kann.
 
Leider sind die Attacken von Anonymous, wie Dienstags auch hier bei uns (AUT) geschehen sind, das einzige Mittel sich wirklich Aufmerksamkeit zu verschaffen oder eben sein NEIN zum Ausdruck zu bringen. Bürgerinitiativen oder Petitionen werden teils gekonnt ignoriert. Es läuft wie bei Facebook. "Gefällt mir" kannst du sagen, ansonsten Schnauze halten... nein gibt es keines! Du musst einfach akzeptieren was "deine" Politiker für "dich" entscheiden. Bzw. wie es bei ACTA jetzt gemacht wurde, informiert man die Betroffenen erst, wenns schon erledigt ist... (Mein Beitrag hat relativ wenig mit der Lage in Polen zu tun, nur muss es hier posten weil es noch keinen Österreich<>ACTA bezogenen Artikel auf WF gibt; für all jene dies nicht wissen: Österreich unterzeichnet ACTA durch Botschafter am Donnerstag in Japan)
 
@mfroot: Das Problem ist, das die deutlich illegale Vorgehensweise von Anonymous Regierungen und Medienvertreter nur noch mehr dazu bewegt solche Gesetze als notwendig anzusehen. Das ist Aufmerksamkeit zu einem sehr hohen Preis.
 
@Anns: Ja, da muss ich dir recht geben! Durch diese Aktionen wird der Drang noch größer alles unter Dach und Fach zu bringen! Desto mehr Angriffe gestartet werden, desto größer werden die Scheuklappen der Politiker um aufs Volk zu hören, allerdings kommt es leider immer mehr so vor als hätten sie diese sowieso schon auf, und das Volk würde ignoriert bzw. nicht angehört, somit muss sich dieses wiederum mit evtl. illegalen Aktionen seine (verdiente) Aufmerksamkeit verschaffen. Ist leider ein Teufelskreis.
 
@Anns: Vielleicht darf ich nochmal darauf hinweisen, sollte dem einen oder anderen bekannt vorkommen: „Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus.“ (Art. 1 österr. Bundesverfassung) - dieses Gefühl haben wir allerdings überhaupt nicht - sowohl ACTA als auch VDS zu unterstützen/einzuführen wurde entschieden, erst danach wurde das Volk informiert.. Eine Volksinitiative wäre aber locker drinnen, nur interessiert das Thema in Österreich/EU nur die Leute, die technisch Affin sind, der Rest denkt sich nur, solang ich surfen kann ist alles in Ordnung.
 
@mfroot: Deutschland sollte auch irgendwo demokrtisch sein... aber naja, hier darf man ja nicht mal seinenPräsidenten wählen. Aber hey, ich will mich nicht beschweren, das tun wir ja soweiso auf ganz hohem Niveau. Wenn die Bildung auf dem Niveau wäre, wie wir uns beschweren... Pisa wäre ein Witz für uns :)
 
@mfroot: Nachtrag: Bei uns ist es Artikel 20
 
@Anns: Danke für die Info :)
 
@Anns: Wäre es dann nicht eine gute Taktik der Medienvertreter sich selber virtuell Schaden durch eine #op zuzufügen?
"Stattdessen fühlen sich die Verantwortlichen nun in der Situation, nicht gegenüber "Cyber-Terroristen" nachgeben zu dürfen. Der Ratifizierungs-Prozess für ACTA soll daher beschleunigt werden."
- Aha, wem nützt es denn, wenn ACTA beschleunigt wird? Den Bürgern und der Internetgemeinde?
 
@ESmazter: Es nutzt und schadet niemanden, weil sich nichts ändern wird.
 
@Anns: Ich weiß nicht ob du naiv oder sonstwas bist :D Ich zitiere nochmal aus der News:
"Der Ratifizierungs-Prozess für ACTA soll daher beschleunigt werden."
- Wem nutzt ACTA? Wenn eine Lobby es schon schafft weltweit zu agieren und Gesetze zu formen, glaubst du, dass so eine Taktik, die jedem Kind einfällt, abwegig ist?
 
@ESmazter: Ich weiß nicht was für eine Antwort du von mir nun haben nöchtest, mein re:8 hat dazu eigentlich schon aööes gesagt.
 
@Anns: Du sagst also, dass eine Beschleunigung des Ratifizierungs-Prozess für ACTA nicht der Medienlobby nutzt?
Desweiteren eine Frage zu ACTA an dich:
Wenn wir jetzt diese Mittel im Internet anwenden, was ist mit folgenden Szenarien:

- Jemand postet auf Facebook einen illegalen Link. Kann Facebook rechtlich gesehen blockiert werden?
- Jemand postet im Kommentarfeld eines Blog einen illegalen Link. Kann diese Blog dann rechtlich gesehen blockiert werden?
- Jemand postet im Forum eines Nachrichtenmagazins einen illegalen Link. Kann diese Seite des Nachrichtenmagazins rechtlich gesehen blockiert werden?
- Jemand postet im WinFuture Kommentarfeld einen illegal Link. Kann WinFuture dann nicht rechtlich gesehen blockiert werden?

ACTA ist nur ein weiteres Zensurwerkzeug fürs Internet. Das freie Internet ist eine Gefahr für Unrechtsregime. Früher hat man Bücher im Vatikan versteckt und den Leute das Lesen und Schreiben nicht beigebracht. Später hat man bei den Nazis Bücher verbrannt. Heute geht es ans Internet.
Wissen ist Gefährlich für die, die ihre Leute unterdrücken. Anscheinen ist in der Hinsicht kein Unterschied zwischen China, Russland, USA, EU oder sonstwo. Es hat sich nichts zur Vergangenheit geändert. Du wirst heute immer noch regiert und beherrscht. Auch wenn es in der Hinsicht auf dieser Seite der Erdkugel noch angenehmer aussieht.
 
@ESmazter: ACTA ist nur eine Richtlinie, nicht mehr und nicht weniger. Von daher wird es der Industrie gar nichts bringen, da am geltenden Recht nichts verändert wird. ACTA ist nicht SOPA.
 
@Anns: Was sagst du denn zu den Szenarien und den Rest?
 
@ESmazter: Sie haben nichts mit ACTA zu tun, was soll ich dazu sagen? Ich finde der Vergleich mit dem Vatikan hinkt gewaltig. Auchch finde ich es nur richtig, wenn man gegen klar Illegale Dinge vorgeht. Ob ACTA das richtige oder falsche Werkzeug ist, weiß ich nicht. Ich fühle mich aber von ACTA nicht bedroht, da ich keine illegale Laufbahn im Internet habe, meine Meinungsfreoheit sehe ich auch nicht bedroht.
 
@Anns: Du scheinst nicht zu verstehen, dass ein allgemeines Zensurinstrument für das Internet geschaffen werden soll. Egal unter welchem Vorwand. In der USA ist man sogar schon bei dem Schritt "Denk doch einer an die Kinder":
http://investmentwatchblog.com/threatening-new-bill-worse-than-sopapipa-this-bill-entitled-the-protecting-children-from-internet-pornographers-act-of-2011-is-a-bill-with-overly-broadened-language-that-greatly-threatens-all/
“The Protecting Children From Internet Pornographers Act Of 2011&#8243;

Die Zensur soll kommen. Egal unter welchem Vorwand oder egal welchen Umständen.
 
@ESmazter: Ich sehe in ACTA kein Zensurinstrument. Der Begriff Zensur ist auch ein sehr überreiztes Wort, der bei allem verwendet wird, wenn es um eine Form der nachvollziegbarkeit im Internet geht. Von daher sehe ich das sehr gelassen. Und wenn mir das Internet nicht gefällt, kündige ich es. Ich habe damit kein Problem.
 
@Anns: Du siehst und verstehst vieles nicht, wie man auch an deinen anderen Beiträgen sieht.
"Und wenn mir das Internet nicht gefällt, kündige ich es."
- Aha und wenn dir die Gesellschaft nicht gefällt, kündigst du auch? Und wenn dein Leben dir nicht mehr gefällt, auch?
Wie kündigt man überhaupt das Internet? Wenn dann kündigt man den Anschluss aber ich glaube da würde dir auch keiner nachtrauern :D
Mit dem Internet sind wir in einem neuen Zeitalter. Es ist wie Evolution. Nicht jeder kann auf den Zug aufspringen.
 
@ESmazter: Ehrlich gesagt ist mir das ziemlich Egal. Ich verstehe das alles und habe dennoch kein Problem damit. Auch solche Leute gibt es, finde dich damit ab.
 
Wir schreiben das Jahr 2020!
Als im Jahr 2012 das Internet fast vollkommen überwacht wurde...
 
Wer sagt denn, dass Anonymus hinter den Attacken steht und nicht die Medienindustrie selber? Alleine das die Verhandlungen über dieses Gestetz unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet ist schon eine sauerei und stinkt doch zum Himmel. Das ist ja fast so wie der Einmarsch im Irak unter dem Vorwand der Bedrohung durch biologische und chemische Waffen in Massenproduktion.
 
@LastFrontier: Manche verstehen halt nicht, dass jeder Anonymous sein kann und Anonymous keine Gruppe ist. Dass so etwas Nachteile mit sich bringt sieht man ja die letzten Tage. Ich brauch nur nen #op starten und scheiße bauen. Und die, die es nicht begreifen ziehen dann medial den Namen Anonymous in den Dreck.
 
Der junge Mann muss sich gar nicht so ins Höschen machen, denn ACTA wurde von Beginn an mafiös in Hinterzimmern ausgeheckt. Den Bürgern wurde beim ACTA machen ohnehin keine Beachtung geschenkt.
 
Und wer sagt, daß nicht ACTA-Leute hinter dieser "Anonymous"-Aktion stecken? Anonymous != Anonymous.
 
Hey so muss das sein: nicht wie hier in D, alle meckern aber keiner tut was wirklich und jeder nimmt es am Ende hin. Die gehen da auf die Barrikaden, so sollte das hier auch sein.
 
sollen se halt alles unterschreiben, vielleicht sorgt das dann dafür, das die Mächte noch schneller gestürzt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles