Smartphone-App soll Falschgeld sicher identifizieren

Ein Entwickler-Team der Hochschule Ostwestfalen-Lippe hat eine Smartphone-App entwickelt, mit der sich Falschgeld einfach mit dem Smartphone identifizieren lassen soll. Das größte Problem bei der Entwicklung stellten die internen Restriktionen von ... mehr... Geld, Bezahlen, Geldbörse Bildquelle: StockMonkeys.com / Flickr Geld, Bezahlen, Geldbörse Geld, Bezahlen, Geldbörse StockMonkeys.com / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
irgendwie vertrau ich der sache nicht...
 
@erni123: Lieber einfach per Post zu mir schicken . Ich überprüfe das und schicke es zurück, wenn es echt ist.
 
@andryyy: Porto inbegriffen? ^^
 
@andryyy: Mal ehrlich, jeder von uns würde auch falsch Geld behalten.
 
@andryyy: Bist du der aus der Briefgold Werbung?
 
@erni123: Ich bin da auch skeptisch. Die Unterscheidung zwischen einer schlichten Farbfotokopie (die auf den ersten Blick ja durchaus auch echt aussehen kann) und Echtgeld könnte ich mir noch so halbwegs vorstellen. Eine gute Fälschung von echtem Geld so zu unterscheiden halte ich aber für ziemlich ausgeschlossen.

Sobald die App erhältlich ist, wird es aber bestimmt entsprechende unabhängige Tests geben, die zeigen werden, was Sache ist.
 
@DerSchlange: Naja, man sollte das Forschungsgebit nicht ignorieren. Jemand der sich jahrelang mit Falschgelderkennung beschäftigt, wird wohl auch so eine App vernünftig hinkriegen.

Das Hauptziel ist ja wie gesagt, eh ein anderes.
 
Ich Prüfe die Banknoten auch gerne, allerdings müsste ich dafür dann Aufwand berechnen und werde daher die Note einziehen ;-)
 
@Ramset: andryyy aus [o1] [re:1] klingt da etwas seriöser als du.. Ich werd lieber ihm das Geld zur überprüfung schicken... :P
 
BTW, wie wird das nun überhaupt gemacht, is das echt nur eine Maschine, wo vorne das Papier reinkommt und hinten die Geldscheinbögen raus?
 
@legalxpuser: http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefdruckverfahren
 
Da bin ich mal gespannt. Ich frage mich, ob die Fehlerquote der als Falschgeld erkannten echten Banknoten höher als die Fehlerquote des als echt erkannten Falschgeldes ist oder nicht. In den ersten Fall bekommen die Banken in Zukunft mehr Besucher, in dem zweiten Fall wäre die APP nicht vertrauenswürdig... Die sollten in das Geld endlich nen RIFD-Chip oder so einbauen, mit einem fetten Key verschlüsselt. Dann wäre das Kopieren so gut wie unmöglich. Das Geld bräuchte dann jedoch ein Verfallsdatum. :)
 
@NewsLeser: "Das Geld bräuchte dann jedoch ein Verfallsdatum. :)" Keine Sorge dass werden schon die EU und ihre Politiker regeln."
 
"Derzeit ist Stahlstichdruck die gängige Methode, Geldscheine herzustellen" Schwachsinn!!! Am Euroschein ist Offset, Siebdruck und Tiefdruck (Stahlstich) Der Dollarschein ist im Tiefdruck und leicht zu fälschen aber um einen gefälschten Euroschein zu entlarven, brauch ich kein app! Das merkt man am Papier, da dies am schwierigsten zu beschaffen ist.
 
@bassman_Chris: Ich würde dir mal empfehlen ins inIT der Hochschule OWL in Lemgo zu kommen. Und du wirst mit deinem "gefühl" nicht weit kommen ;).
 
Für die App ist übrigens eine Kamera mit mindestens 600dpi notwendig.

http://www.hs-owl.de/hsnews/news/newdetail/news/falschgeld-mit-dem-handy-erkennen/1.html

Herr Prof. Lohweg und seine Mitarbeiter beschäftigen sich schon lange mit dem besseren erkennen von Falschgeld. So das ich durchaus denke, dass die App auch funktionieren wird.

Die anderen Geräte laufen jedenfalls ganz gut, die im inIT stehen.

http://www.hs-owl.de/init/aktuelles/news/news-einzelansicht/news/truegt-der-schein/634.html
http://www.hs-owl.de/init/aktuelles/news/news-einzelansicht/news/begeisternder-vortrag-von-prof-volker-lohweg/634.html
 
Nette Idee, aber: Wenn ich herausgefunden habe, daß ich Falschgeld besitze, was mache ich dann damit? Ja, der gute Bürger bringt es zur Polizei und ist 50 Euro ärmer, denn wer es wissentlich wieder in Umlauf bringt, macht sich strafbar. Die Konsequenz ist also: Solange es nicht offensichtlich Falschgeld zu sein scheint, nehme ich es als Rückgeld und gebe es ungeprüft wieder aus. Bei Falschgeld kann man nur verlieren.
 
Nette Idee - allerdings müsste man dann immer direkt an der Kasse das Handy rauskramen. Nachträglich reklamieren geht nicht - und wenn ich es weiß darf ich es, wie bereits von anderen erwähnt, nicht mehr ausgeben ohne mich strafbar zu machen. Also muss ich ehrlich sagen ist meine Motivation soetwas nachträglich zu nutzen doch eher sehr gering.
 
sorry, ich zahl nur noch mit karte (und hoffentlich bald per nfc).
 
Moin,

einige sollten nicht vergessen, dass die App im grunde nur eine Abspaltung des ganzen Forschungsgebiet ist.

Es geht um die generelle Verbesserung der Falschgelderkennung. Z.B. in Geldautomaten, Einzahlungsautomaten usw.

Die App soll nur zeigen "was geht".
 
Oh, das wird lustig an der Kasse, wenn ich erst einmal alle Scheine vom Rückgeld prüfe, die App anschlägt, dann die Diskussion mit KassiererIn und Marktleiter beginnt und hinter mir die Schlange immer länger wird und ebenfalls anfängt rumzumosern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen