Apple: iPhone-Produktion in USA wäre zu unflexibel

Als sich US-Präsident Barack Obama vor fast einem Jahr mit verschiedenen Top-Managern der IT-Branche zum Abendessen traf, befragte er unter anderem den inzwischen verstorbenen Chef des Computer-Konzerns Apple dazu, warum dieser seine iPhones nicht ... mehr... Smartphone, Apple, iPhone 4S Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, iPhone 4S Smartphone, Apple, iPhone 4S Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Aussage ist Blödsinn....In den USA könnte man das genau so gut man muss es nur zuerst aufbauen. Es geht auch da nur ums Geld
 
@Edelasos: Nein... die Wirtschaft ist bereits kaputtoptimiert, die Prozesse just in Time "auf Kante genäht", genau wie bei uns. Da gibt es nirgends ein Werk mit dermaßen freier Kapazität oder auch nur Flexibilität. Siehe einst der vielgerühmte Manger Lopez, der General Motors und Opel beinahe tot gespart hat. Und die Behinderungen durch die Zollschranken sind auch nicht von der Hand zu weisen. Aber natürlich geht es ums Geld - "money makes the world go round".
 
@Edelasos: Richtig. Und die Asiaten machen das für 75% geringere Löhne. Und das an sieben Tagen die Woche und ohne Gewerkschaft oder soziale Verpflichtungen.
 
@Edelasos: Das ist kein Blödsinn. In China gibt es praktisch unbegrenzt verfügbare Mitarbeiter. Im Westen wäre es nie möglich auf die schnelle tausende und teilw. hundertausende Mitarbeiter in kürzester Zeit zu akqirieren. Die größte Fertigung der Welt steht nun mal in Shenzen. Dort leben zig Mio. Wanderarbeiter.
 
@alh6666: Die haben da keine 8000 neu eingestellt, die haben 8000 "freiwillige" Mitarbeiter innerhalb der Firma genommen. Und du glaubst doch nicht, dass der Durchschnittswanderarbeiter dort in dem Werk eingestellt wird?
 
@klein-m: Zu den Durchschnittswanderarbeitern gehören auch Uni Absolventen, die auf frt Suche nach Arbeit sind. Ja die werden dort auch eingestellt und bringen auch die benötigten Skills mit, ein xBox, iPhone, Smart TV und Co. zusammenzuschrauben.
 
@klein-m: Zufällig am Sonntag die Sendung "Abenteuer Leben" gesehen? Lief abends auf Kabel1. Der größte deutsche Importeur von Klein- und Werbematerial war in China auf der Suche nach einer Firma die ihm innerhalb von 40 Tagen 250.000 Kühltaschen produziert. Da hieß es auch das solche Aufträge nur in China so schnell produziert werden können. Die Geschwindigkeit wird durch unbegrenzte "Manpower" erreicht. http://tinyurl.com/7cg7zcc ab ca. 40:00 Min
 
@alh6666: Man fragt sich was solche Unternehmen vor dem Zeitalter der Globalisierung machten, als sie nur auf die "armselige" Manpower im Inland zugreifen konnten. Das müssen ja echt schlimme Zeiten für unsere Wirtschaft gewesen sein...
 
@Edelasos: korrekt. Die Produktionskosten wären in den USA höher (wieviel kommt natürlich auf die eingesetzte Personalmenge in der Produktion an - in China ist das Personal halt extem billig). Weiterhin werden die Auflagen in den USA, wie Sicherheit und Umweltschutz um einiges höher sein. Apple schert sich einen Dreck um Menschen und Umwelt. Profit/Gewinn ist alles. Aber da sind sie nicht alleine.
 
@Thifra: In den USA bei Normallohn produziert würde ein iPad 23% mehr kosten. Der Lohn in China beträgt umgerechnet 31 US-Cent.
 
@Edelasos: Ach, ich kann mir schon vorstellen, dass die US-Arbeiter sich nicht ausbeuten lassen wollen und dann womöglich auch noch so unverschämt sind auch noch ein paar Grundrechte zu verlangen. BTW: ein iPad würde zu vernünftigen Löhnen in den USA produziert ganze 23% mehr kosten. Die Chinesen aber kriegen umgerechnet 31 US-Cent Stundenlohn (Quelle: http://www.thedailyshow.com/watch/mon-january-16-2012/fear-factory)
 
@moribund: Das iPhone 4s bringt ganze 135 € Produktionskosten auf die Waage. Verkauft wird es dann für 600 €. Bei einer derartig hohen Gewinnmarge wäre auch noch Luft nach oben für anständige Löhne! Aber das würde Apples Gewinn ja schmälern. http://tinyurl.com/7c8thbw
 
@heidenf: Was ist mit Forschung? Was ist mit Marketing? Was ist mit...? Also ganz so hoch ist die Marge dann doch nicht, die du uns hier verkaufen versuchst.. ;-)
 
@heidenf: Du hast völlig recht. Aber ich wäre sogar auch bereit 23% mehr zu zahlen, wenn die Geräte im Inland mit vernünftigen Löhnen produziert werden würden.
 
@Edelasos: Wenn wir so arbeiten würden wie Asiaten, dann müsste die Definition von "Burnout-Syndrom" überdenkt werden. Wenn man sich die Berichte so durchliest, was an chinesischer Arbeiter leisten muss, von der Arbeitszeit ganz zu schweigen ... naja... dann wäre Europa oder halt die USA schnell mal paar Millionen Leute leichter (Suizid etc).
 
@Ðeru: deswegen schmeissen sich doch regelmässig irgendwelche arbeiter von den dächern. ist nur eine frage der zeit bis das hier auch ankommt. ich kenn viele in führungs positionen die am limit arbeiten und dafür ein gehalt beziehen was umgerechnet wohl dem der asiaten entsprechen dürfte.
 
Keine Frage, die Asiaten sind halt Arbeitstiere. Dennoch kauf ich ihn net ab das die Lohnkosten nur ne kleine Rolle spielen.
 
@Cro-Cop: wenn man sich wirklich mal mit den ganzen kosten an son manchen produkten beschäftigt, spielen so gut wie bei jedem produkt die lohnkosten eine untergeordnete rolle. solche aussagen sind nur dazu da, dass die industrie den arbeitnehmern weissmachen kann, dass sie ja schon viel lohn bekommen und sich deswegen 2 mal überlegen, mehr geld zu verlangen.
 
Müsste die Überschrift nicht eher "Apple: Menschenrechte in den USA zu unflexibel" - also für US Bürger
 
@Schnubbie: Hast Du mehr als die Überschrift gelesen?!
 
@Yamben: Durchaus, denn Apple hält offenbar Mitarbeiter aus der US Industrie für faul und unzuverlässig. Nicht nicht nur ganz schön anmaßend, sondern auch dreist.
 
@Schnubbie: ...wurde da nie so gesagt. Ausserdem werden auch noch ganz andere Faktoren angesprochen... Aber ist wohl immer das was man "raus lesen" will...
 
@Yamben: Oder das, was man NICHT "raus lesen" will?
 
@Yamben: Tschuldigung das ich nicht einfach alles fresse was mir vorgesetzt wird, sondern durch simples mitdenken und Logik einfach mir meine Meinung bilde. Wenn ein Unternehmen solche Äußerungen tätigt und so tut als ob es nichts mit den dort herrschenden Bedingungen zu tun hätte und zum Teil eher fadenscheinige Begründungen äußert. Sorry, es geht hauptsächlich darum das in China eben die Lohnkosten so niedrig sind, alles andere ist einfach nur Sekundär und noch ein netter Nebeneffekt, mehr aber auch nicht. Es ist eben nicht von der Hand zu weisen das dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden und ein Menschenleben nicht viel wert ist (in deren Augen).
 
@Schnubbie: Da behaupte ich doch gar nix anderes... was legst du mir denn da in den Mund?! :) Aber es sind eben nicht mehr die "günistgen Lohnkosten" die nun noch locken, da sie eine Untergeordnete Rolle spielen bei der Produktion, es ist einfach nicht möglich ein solches Produkt in Amerika herzustellen weil die Zulieferer alle von da kommen. Was, ganz nebenbei, viel mehr Sorge machen sollte... Plus die anderen Faktoren, kann man ja oben nachlesen ;-) Edit: Wie lange soll schon jemand brauchen sowas zusammen zu "fummeln"!? Ob der 50 Cent kostet oder 14 Dollar macht bei dem Preis pro Stück keinen großen Unterschied... Klar kann man das "mitnehmen" ist aber nicht "überlebenswichtig" für den Produktpreis...
 
@Schnubbie: Hab letztens mal in einem Podcast eine interessante Info gehört. Das Raspberry Pi (Minicomputer auf Linux Basis) wird in UK entwicklet. Die Hersteller wollten sehr sehr gerne, daß das zusammenbauen in UK gemacht wird. Es hätte das Gerät grotesk verteuert (weiß nicht wie viel) wegen der Einfuhrzölle für die Einzelkomponenten - nicht wegen der Lohnkosten. Daher kann man glaube ich schon sagen, daß an z.B. dem letzten Abschnitt des Artikels einiges Wahres dran ist.
 
@Schnubbie: Bleibt die Frage woher du das denn so genau wissen willst. Ich meine da machen Leute die mit diesen Dingen BERUFLICH zu tun haben, die die genauen Kosten und was damit alles zusammenhängt tatsächlich kennen, weil sie ja selbst für diese ganzen Dinge verantwortlich sind und machen eine bestimmte Aussage, und dann kommst du mit deiner "Logik" und mit deinen "Gedanken" und meinst einfach mal sagen zu können, dass das nicht stimmt. Die Aussage ist, dass die Lohnkosten bei dem Produktpreis gar nicht so viel ausmachen, sondern das andere Kostenfaktoren viel entscheidender sind. Diese Aussage kommt von jemanden, der diese Zahlen kennen muss, weil das sein Verantwortungsgebiet ist, weil er mit diesen Firmen direkt zusammenarbeitet, und dann kommst du und behauptest das wäre falsch. Wieso sollte ich dir eher glauben? Welche Quellen oder Zahlen kannst du vorweisen, die deine Behauptung stützen?
 
@exocortex: Es gibt genügend Berichte (sowohl Print als Fernsehen) über die Produktion von Apple und auch allgemein über Chinas Industrie. Eben z.B. das die Lohnkosten von Apple noch ein gutes Stück gedrückt wurden. Apple ist auch nur ein weiterer Kapitalist der sich am Leid Dritter vollfrisst und weiterzieht sobald es irgendwo billiger geht. Wenn es nur um die Einzelteile und die Zölle gehen würde, so würden ganz andere Dinge ja auch so gehandhabt werden. Und trotzem gibt es Produkte welche nicht in China hergestellt werden, aber Einzelteile besitzen welche da her kommen. Und das die Firma Apple für ihre Lügen bekannt ist, ist auch kein Geheimnis. Und die Keule das andere ja auch in China produzieren lassen macht es nicht wirklich besser.
 
@Schnubbie: Apple ist für seine Lügen bekannt? Aha. Welche denn zum Beispiel? Und woher genau weißt du dass Apple die Lohnkosten drückt? Hast du Belege dafür? Komisch das man z.B. liest dass die Foxconn-Aktie letztens erst 6% Verlust gemacht haben - wegen STEIGENDER Löhne: http://en.trade2cn.com/news/1110191101333D3-1.html. Mitte 2010 konnte man ebenfalls lesen, das Foxconn die Löhne WIEDER erhöht hat. Also bitte erzähl uns keinen Unsinn.
 
@exocortex: unter anderem http://www.youtube.com/watch?v=T8M6XCwlj7s Apple und Steve Jobs waren die Zustände schon lange bekannt und sie taten so als ob sie nichts wüssten, dann wollten sie sich darum kümmern und es passierte nichts. Aber hauptsache leugnen....
 
http://www.youtube.com/watch?v=1TM7jtU-3a8

soviel zu Arbeitssicherheit und Bedingungen in China!
 
@Schnubbie: Nicht für faul und unzuverlässig, aber für fauler und unzuverlässiger als die Mitarbeiter in Asien. Tendenziell ist das auch so, denn hier arbeitet man für mehr Freizeit, in Asien arbeitet man noch für ein besseres Leben.
 
@Schnubbie: Nicht nur die Arbeitnehmer, sondern die gesamten Geschäftsprozesse sind unflexibel. Muß man in Deinem Alter noch nicht verstehen.
 
@rallef: Woher willst du wissen wie alt ich bin? Und glaubst du nur weil jemand alt ist auch gleich deswegen intelligenter sein muss oder automatishc mehr Lebenserfahrung hat? Wohl kaum. Auch nur ne Standardphrase um sein Gegenüber zu diffamieren, wenn man keine Diskussion führen will.... aber um es mal in deinen Worten zu formulieren: Wenn du alt genug bist wirst du das auch lernen...
 
@Schnubbie: Ich wollte Dir für den Unsinn, den Du verzapft, Deine Jugend zugute halten... dann ist es bei Dir halt was anderes. Etwas von dem, was Du selber anführst?
 
@rallef: Anstatt zu diffamieren solltest du vielleicht auch mal Gegenargumente bringen. Aber entweder bist du a) nicht an einer Diskussion interessiert oder b) nicht in der Lage dazu. Falls b) zutrifft solltest du dann lieber die Finger still halten und vor deiner eigenen Haustür kehren.
 
@Schnubbie: Es ist nunmal so das in China Arbeiter 6 Tage die Woche arbeiten und 14 Stunden am Tag. Das hat Apple nicht erfunden, das ist in China normal.
 
@alh6666: In China dürfen die Mitarbeiter auch ohne hinreichende Arbeitsschutzkleidung Aluminium und Kunststoffe polieren... wo jeder westliche Betrieb dicht machen müsste.
 
@Yamben: dass man für einen Keks und einen Tee nachts das Arbeiten anfangen MUSS, ist eine zentrale Aussage des Textes... (->hier als flexibel beschrieben :D )
 
"Hinzu komme, so hieß es, dass die Flexibilität, der Fleiß und die Fertigkeiten der Arbeitskräfte in Übersee deutlich über denen der US-Beschäftigten liegen würden."
Also von Fleiß kann ja wohl nicht die Rede sein sondern eher von dort erlaubter Sklaverei.
 
@Krucki: Genau darum gehts auch, der hier angesprochene "Fleiß und Flexibilität" sind in Wahrheit nichts anderes als gnadenlose Ausbeutung der Leute dort.
 
@Krucki: Diese Aussage ist eine Beleidigung für jeden, der WIRKLICH in Sklaverei lebt. Sowas kotzt mich an. Die Arbeitsbedingungen in der chinesischen Elektronikindustrie entsprechen zwar nicht westlichen Standards, aber von Sklaverei zu sprechen ist einfach Unsinn. Niemand dieser Arbeiter wird gezwungen, dort zu arbeiten und gefoltert werden sie ja wohl auch nicht.
 
@exocortex: Achso, seine Mitarbeiter zu schlagen ist also keine Art der Folter, sondern nur kein westlicher Arbeitsstandard....
 
@Schnubbie: Belege?
 
@exocortex: http://www.ftd.de/it-medien/it-telekommunikation/:i-phone-fertiger-foxconn-wie-ein-arbeitslager/50181359.html oder ist dir die Financial Times etwa eine unseriöse Quelle?
 
@exocortex: Ohja sehr fundierte Aussage "Kein wird gezwungen da zu arbeiten". Stimmt, verhungern ist ja die bessere Alternative. Was ist denn in der heutigen Zeit sonst für dich Sklavenarbeit? Hättest heute mal auf der ARD wohl den H&M Check gucken sollen. Bei Subunternehmen arbeiten 12 jährige Mädchen 16h am Tag, auf einer Stelle stehend, und nähen Etiketten in die Kleidung damit sie die Familie ernähern können, aber hast ja recht sie werden ja nicht gezwungen....also selber schuld oder was? Deine Aussage ist wohl eher eine Beleidigung in Betracht dieser Verhätnisse. Sowas kotzt mich zwar nicht an aber bewirkt bei mir ein müdes Lächeln.
 
@Krucki: Ihr könnte die Probleme aufzählen, darüber meckern, aber wie wäre es, wenn ihr mal Vorschläge macht, wie man es lösen könnte ?...Richtig, es gibt nämlich keine. Egal was man tut, man wird es schon so ändern, dass die Arbeiter dort nichts abkriegen. Beschwert euch also nicht über die Unternehmen, sondern sondern versucht es bei den Kunden, denn die kann man noch zur Vernunft bringen. Schließlich ist der Kunde derjenige, der den "Markt leitet"...
 
@algo: Was soll denn beim Kunden versucht werden? Es müsste eine breite Zustimmung stattfinden (ich wäre dafür) das alle Produkte 10-20Euro teurer werden, wenn garantiert wird das dieses Geld den Arbeitskräften wirklich zu Gute kommt. Da sind dann Vereinigungen gefragt, Bündnisse die sowas überwachen und die Politik. Bei den asiatischen Ländern und ihren korrupten Staatsmächten ist das alles aber nicht so einfach. Das gleiche gilt bei der Akzeptanz der Kunden für höhere Preise, denn Geiz ist geil, sonst würden nicht in jeder Stadt die normalen Geschäfte aussterben und die Billig-Ramsch 1 Euro Läden sich halten können. Die Medien sind zudem auch gefragt. Wochenlang wird wegen einem privaten Kredit bei Herr Wulff draufgeschaut, als ob es nichts Wichtigeres gäbe als alte Freundschaften zu durchleuchten. Es kommt dann mal ein einzelner Bericht im TV über die schlimmen Umstände in den asiatischen Fabriken und dann wars das, es wird nicht dran geblieben, es wird kein medialer Druck aufgebaut. Viel interessant ist es schmutzige Wäsche zu waschen und dummen Nachrreden unter Politikern nachzugehen.
 
@Krucki: Man oh man. Was habt ihr für nen Eindruck von China? Dort muss niemand verhungern. Erzählt keinen Blödsinn. China hat es vor ca. 30 Jahren - spät, aber immerhin - geschafft die Hungersnöte im Land zu besiegen. Chinesen mangelt es sicher an vielem (im Vergleich zum Westen), aber nicht an Essen. Kinderarbeit ist in China übrigens verboten und wird ziemlich hart bestraft - was natürlich nicht heißt, dass sowas trotzdem immer wieder mal vorkommt.
 
@exocortex: Ich habe allgemeingültig von asiatischen Ländern gesprochen. Eine Näherin in Nagladesh bekommt monatlich 35 Euro davon für 8qm 32 Euro Miete bleiben 3 Euro für ein ganzen Monat zu essen, für eine Familie..... also bitte....rede nicht so als ob keiner Hungern muss und sich sattessen könnte.
 
Interessanter Artikel. Das liegt bestimmt auch daran, daß das zum großen Teil Tätigkeiten sind, die im Westen (zurecht!) keiner mehr machen will! Da gibt es garantiert Leute, die den ganzen Tag (und der ist dort 12-16 Arbeitsstunden lang) 1-2 Handgriffe machen - wie Maschinen, bei viel zu wenig Pause! Das ist wohl vergleichbar mit der Spargelernte hierzulande. So eine Belastung will der westliche Wohlstandsmensch einfach nicht mehr aushalten. Einerseits ist es sehr gut, daß wir so etwas nicht mehr machen müssen - andererseits aber auch sehr bedenklich, daß wir das teilweise körperlich schon gar nicht mehr schaffen!
 
@Givarus: Sagen wir mal so. Die Belastungen der Spargelernte hält man durchaus aus. Vorausgesetzt diese Arbeit wird dementsprechend entlohnt...
 
nur den eigenen umsatz im sinn und auf übersee arbeiten billige arbeitskräfte die jeden monat ums überleben kämpfen und unter misrablen bedingungen arbeiten, während die manager milliarden boni in die taschen füllen das macht heutzutage jeder konzern traurig aber wahr
 
@25cgn1981: Heutzutage? Das war immer so Stichwort: König, Adel, Bauern.
 
@25cgn1981: "Die jeden Monat ums Überleben kämpfen". So ein Quatsch. China hat viele Probleme, aber Verhungern muss dort niemand. Klar entsprechen die Arbeitsverhältnisse nicht westlichen Standards, aber sie verbessern sich ja auch kontinuierlich. Es gibt immer mehr Chinesen immer besser, auch dank solcher Firmen wie Foxconn, die hunderttausende Menschen zumindest eine Arbeit und ein festes Gehalt ermöglichen. Und Stundenlöhne in den USA und Europa mit denen in China vergleichen sollte man auch nur wenn man die dortigen Lebenshaltungskosten berücksichtigt. Die sind nämlich ebenfalls deutlich niedriger.
 
interessant wie mal wieder apple als news aufhänger herhalten muss .. andere hersteller wie hp, dell usw lassen auch in fernost produzieren.. da interessiert es nur nicht so viele. natürlich ist ein unternehmen, egal ob apple, hp oder sonstwas daran interessiert gewinne zu machen und daher interessiert wie man produktionskosten niedrig halten kann.
 
@Balu2004: Ich glaub der Unterschied hier ist einfach, dass andere Hersteller gar nicht erst so eine Aussage treffen.
 
@Balu2004: Na ja bei Apple hat man schnell den "Schuldigen" gefunden, nämlich Steve Jobs. Der Typ schei*t sich nicht in die Hose wie andere Manager und sagt deutlich seine Meinung. Von anderen Unternehmen hörst du nur "Die Vorstände von XY wollen dies und das unternehmen"....Das klingt ja fast trocken, also mal schauen was es über Apple gibt...."Steve Jobs will Android zerstören"....Siehste schon ein News wert ;-)
 
Zu "unflexibel". damit ist ja wohl nur gemeint, das se die eigenen Landsleute nicht zu tausenden nachts aus dem Bett klingeln können damit nach 96 Stunden die alternative Produktionslinie steht. Die würden nämlich rebellieren.

Eine Schande, das man das auch öffentlich noch so zugibt, das man in Asien hunderttausende für einen Hungerlohn zu Arbeitsbedingungen beschäftigt die für den einzelnen Arbeitnehmer unkalkulierbar sind und bei dehnen sie in jedem Industrieland ganz schnell das Arbeitsgericht am Hals hätten.

Phui.
 
Nicht zu vergessen, dass das iPhone in den USA möglicherweise als Statussymbol gelten könnte und so mehr Informationen an die Außenwelt gelangen könnten (da hohes Interesse), als wenn es in China irgendein Arbeiter herausposaunen will.
 
Also Amis können auch fleißig arbeiten. Kenne genug die 2 Jobs hatten und locker 72 Stunden pro Woche gearbeitet wenn nicht sogar mehr, dennoch wurden Sie gut bezahlt, verarschen lassen geht halt net überall.
 
"Die Ingenieure bei Apple hatten in letzter Minute das Display des Smartphones überarbeitet - nur wenige Wochen, bevor das neue Modell in den Handel kommen sollte. Binnen einer halben Stunde war es dem zuständigen Auftragshersteller in Asien daraufhin gelungen, 8.000 Arbeiter in einen entsprechend umgestellten Produktionsprozess hineinzubringen. Nach nur 96 Stunden war man auf voller Kapazität angelangt und produzierte über 10.000 iPhones am Tag. " Ja, wenn man die Leute gnadenlos unterdrückt und zu Überstunden (teilweise unbezahlt) verdonnert, ist das gaaaaanz easy!
 
@janeisklar: sich beschweren ist leicht, eine Lösung dazu finden ist gar nicht so einfach. Egal welche Lösung du auch vorschlägst, man wird es so modifizieren, dass entweder der Auftraggeber oder der Zulieferer davon profitiert. Und wenn man härter durchgreift, sind die Chinesen gleich arbeitslos. kranke welt eben...
 
@algo: Das sehe ich auch so. Aber Apple tut ja mal wieder so, als würden sie uneigennützig die Welt verändern wollen. Es ist aber nur die Gier nach mehr Einnahmen. So lange sie Gewinnmargen von über 100% haben, könnte Apple sehr wohl etwas verbessern. Sie wollen nur nicht, wie jede andere Firma auch nicht.
 
Ja genau. Viel zu unflexibel. Und man müsste diese perversen Mondlöhne bezahlen, damit die ganzen Arbeiter sich iPhones überhaupt leisten können. Und dann gäb es da noch diese schrecklichen Gewerkschaften. Und dieser abartigen Anforderungen an den Arbeitsschutz. Und Krankenversicherung würden die auch wollen, diese unverschämten Amerikaner. Und dann ist da sind da auch noch diese unfassbar hohen Umweltschutzauflagen in den USA (lol). Das macht das soooo unflexibel. Außerdem sind die USA nicht so eine praktisch flexible Diktatur, in der man über eine Unmenge an rechtlosen Menschen vom Land verfügen kann.
 
@pool: Vergiss nicht den einschneidendsten Faktor in die Flexibilität: Arbeiter möchten dann und wann Urlaub haben. Das geht überhaupt nicht. Ich wette, wenn in Asien ein Arbeiter Urlaub haben will, wird er direkt gefeurert. Denn vor der Tür stehen schon 10 andere die seinen Job haben wollen.
 
Traurig wie hier viele wieder über Apple als den Bösewicht schimpfen. Alle schreiben sie diese Kommentare auf Computern die aus den gleichen Fabriken wie Appleprodukte kommen, sitzen vor einem Fernseher der in der Halle nebenan produziert wurde, tragen Kleidung die 3 Hallen weiter produziert wurde, und und und. Aber Hauptsache Apple ist böse....ich kann nur den Kopf schütteln über so viel Heuchelei...
 
@alh6666: Leider ja, wenn ich mir überleg welche News neulich auch hier war mit Microsoft und Foxconn, aber hey, dat interessiert wieder weniger, es ist ein Win Forum. Das passiert in so vielen Werken, natürlich ist es überall schlimm, aber es kann nicht sein dass es bei Firma A schlimmer ist als bei Firma B, Menschensklaverei, Dumpinglöhne etc ist nirgends gut.
 
@alh6666: Gib mal in Google folgendes ein (mit copy&paste) >schlechte arbeitsbedingungen <...Du wirst staunen, aber da steht nur Apple,Apple,Apple. Dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn ein paar "ungebildete" es nicht neutral und parteilos betrachten sondern, gegen Apple hetzen ;-)
 
was soll uns das sagen? die amis sind nur zu faul um billig zu arbeiten? ist das selbe wie die ausländer die in deutschland arbeiten fürn appel und nen ei und die deutschen sind auch nur zu faul für das geld zu arbeiten. heist auf gut deutsch freie marktwirtschaft.
 
Natürlich hat Apple recht. Allerdings haben sich die Konzerne (nicht ohne unserer Hilfe) selbst in diese Lage manövriert. Der Konzern samt Anlegern will natürlich stätig steigenden Gewinn, am besten progressiv. Und der Pöbel ist einfach zu geil auf die Sch..., um das er bereit wäre sich auch nur den kleinsten Gedanken über irgendwas zu machen. So billig wie möglich, aber schick wie es nur geht. Dieser Wahnsinn mit immer weiter steigendem Wachstum muss einfach aufhören. Und auch der dumme Pöbel soll aufhören seine Wohnung in ein Elektroschrott Museum zu verwandeln. Die ganze Wirtschaft muss massiv gedrosselt werden. Wer will aber auf sein iPhone oder Smart-TV verzichten, oder noch besser auf seinen Monster-Geländewagen in der Siti. Oder um aktuell zu bleiben, wer will statt 300 nur 3 Filme herunterladen, pro Woche!? Wir sind alle gierig. Gierig nach Geld und noch mehr Geld, nach Sinnestrübende Shopping Orgien, um es einfach zu sagen, einfach nur Krank in der Birne. Vom "Geiz ist Geil!" sind wie zum "Umsonst ist Geil" übergegangen. Wir haben uns selber in diese Scheiße gebracht, niemand hat uns an den Haaren da reingezogen. Die, die ihre iPhones für teureres Geld kaufen, und dann über Apps für 1,29€ rumpöbeln in allen Foren, habe ich am liebsten. Ich frage mich jeden Gottverdammten Tag, wann wird dieses Rumgejamer über alles und jeden aufhören, und wann hören sie damit auf das eigene Gehirn als Gefäßfüllung zweckzuentfremden, und es für primäraufgaben nutzen, das Denken.
 
@Laika: Die ganze Wirtschaft muss massiv gedrosselt werden? Damit hunderttausende Menschen arbeitslos werden? Super Idee!
 
@exocortex: Erst denkapparat einschalten, dann schreiben. Guckst wohl zu offt ARD und ZDF, was?
 
@Laika: Erklär's mir ...
 
Durch 1 Arbeiter hat Apple letztes Jahr im Durchschnitt ~ 400.000 US-Dollar verdient, aber die Gewährleistung von Nahrungsmitteln für Milliarden von Menschen auf der Erde ist es nicht einmal ein paar wenige US-Dollar pro Tag und Mensch wert?
Verrückte Welt.
 
Sicher sind die anderen Firmen auch nicht "netter", aber zu Apple fallen mir zwei Sachen ein. 1. in den Neunzigern hat Apple noch in eigenen Fabriken in den USA produziert. Wer hat die dicht gemacht? Der heutige Chef Tim Cook, den Jobs bei seiner Rückkehr mitgebracht hat. 2. Anfang der Achtziger hat ein IIe +- 3000DM gekostet. Heute kostet ein durchschnittlicher IMAC immer noch das gleiche. Und das bei dem ständigen Preisverfall im Elektronikbereich. Kein Wunder machen die soviel Gewinn.
 
@wolftarkin: ihr gewinn ist abhängig von usern, die - um es auf die spitze zu treiben, an markt - führer glauben.
 
Hört mir mit den US Amerikaner auf, möge man mich steigen, aber ich hatte bisher nur kontakt zu arrogander unflexiblen und dummen amis. PS: ich arbeite in der Logistik ;-)
 
Herr Apfel kostet Millionen Jobs.
Er war ein Pionier…… ein Pionier der modernen Sklaverei ! Gierige Manager wie er, die
alles in China herstellen lassen, sind Gift für den Rest der Welt !
Was ist schlecht daran ? Weil gegen diese moderne Sklaverei in einem kommunistisch
regiertem Land, wir niemals konkurrieren können !
Mit Chinesen kann man nicht konkurrieren, die machen einen platt, es gibt 1,4 Milliarden
Davon, von denen die meisten für 200.- Euro pro Monat arbeiten !
Jobs sagt, die Chinesen sind flexibel, in Wahrheit sind es nur viele dumme Arbeiter,
die alles machen, was man Ihnen sagt und das, rund um die Uhr ! Chinesen machen es
Alleine durch ihre Masse, eine flexible Fertigung, wie Steve Jobs sagt, sei in Amerika
Nicht möglich, nicht in dieser kurzen Zeit……..
Eine flexible Fertigung wurde vor noch gar nicht so langer Zeit, bei uns erst erfunden !
Woher will ich das Wissen ? Ich arbeite schon seit Jahren hier in China, leider……
Auch mein Bereich (Automobilindustrie) verlagert immer mehr nach China.
Es ist traurig und dumm, dass wir unser ganzes Know How den Chinesen mit auf
den Weg geben, um uns später zu überholen !
Selbst kriegen sie „Gott sei Dank“ eigenhändig noch nichts gebacken, Noch !
Trigema, Liqui Moly……. Das ist Made in Germany, da wird nichts mehr in Fernost investiert,
Respekt vor solchen Firmen ! Wenn es nur mehr von solchen Firmenchefs gäbe !
S...... J….. ein Milliardär, durch moderne Sklaverei …..er hat seine Quittung bekommen !
Den Leuten ist das egal, die wollen immer nur das neueste I Phone, auch wenn es
Unglaubliche 800.- Euro kostet !
Im Gegenzug müssen europäische Firmen den Gürtel immer enger und enger schnallen, der Stress
wird immer Mehr und mehr, ……… nur um mit den Chinesen zu konkurrieren !
Klar behauptet Jobs, die Teile für seine Apple Produkte werden ja auch schon in China produziert,
die Logistik dazu, wäre viel zu teuer, dies alles nach Europa zu bringen, der wahre Grund aber ist,
das es ja leider noch tausende andere Steve Jobs gibt, die alles in China herstellen lassen !
Ich, für meinem Fall, boykottiere weitgehend alle in China hergestellte Waren.
Natürlich kommt man um ein paar Ausnahmen nicht herum, aber wenn das alle Europäer und
Amerikaner machen würden, würde der Dollar wieder dahingehen wo er mal war, und ebenso der Euro !
China ist ein Monopoly Land, hier wird nur gespielt, gefälscht, kopiert oder nachgebaut, das Geld
wird nur So gedruckt, die Wohnungen werden einfach nur so gebaut, Regeln oder Benehmen
sind Fremdwörter !
Alleine die Straße zu überqueren ist todesmutig, keine Rücksicht, das ist der Chinese !
Keine Rücksicht wird das Regime auch auf den Rest der Welt, nicht nehmen, wenn es jetzt einkauft,
Im Europa Ausverkauf !
Die Quittung bekommen unsere Nachkommen, Enkel, Söhne und Töchter paar Jahre später - dann ohne Jobs - serviert……..
Globalisierung und Profitgier der Manager, wird uns auf Dauer das Genick brechen !
Gratulation Steve Jobs, Du warst wirklich ein Pionier für die Menschheit !
 
@steffl37: Du schreibst nur das, was schon bekannt ist (wenn auch die Hälfte davon auf falsch bzw. auf andere Unternehmen mehr passen)....Aber in deinem Roman habe ich nicht mal ein Lösungsvorschlag gelesen. Du bist jemand, der nur die Situation dazu nutzt, um gegen das Böse, also Apple, den heiligen Krieg zu führen. Mehr interessiert dich ja auch nicht.....
 
@steffl37: Wird bisschen schwer alles zu boykottieren was aus China kommt wenn man angeblich in China lebt, oder? Und wenn du Chinesen so wenig leiden kannst, warum arbeitest du dann angeblich dort? Gibt's keine anderen Jobs für dich? Man oh man, was für ein sinnfreier Kommentar von dir ...
 
Die einzige Unflexibilität die ich mir in Amerika und Europa vorstellen kann ist die bürokratische Prozedur des Einstellens und Kündigens. Wer hierzulande mal binnen 96 Stunden 8000 Arbeiter einzustellen, der wird das nicht schaffen. Allein von der Bürokratie her. Und kündigen ist noch schwieriger.
 
so ein blödsinn! Wir wissen doch alle dass es nur ums Geld geht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles