Clinton-Berater: "Keine gute Zeit für Kontrollfreaks"

In der Auseinandersetzung um die US-Gesetze zur Verschärfung des Schutz von Urheberrechten im Internet hat sich nun auch der Berater der US-Außenministerin Hillary Clinton, Alec Ross, positioniert: Er sprach sich gegen den Stop Online Pirace Act ... mehr... Ross, Alec Ross Ross, Alec Ross

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um das zu wissen, brauche ich keinen Berater.
 
@CoF-666: Bist du Hillary Clinton oder Barack Obama? Und falls ja, warum nennst du dich dann CoF-666 (wenn das die Kreationisten sehen...) und schreibst so gutes Deutsch? ^^
 
@DON666: Ich bin ich und brauche keinen Berater, der für mich spricht oder schreibt. ;)
 
@CoF-666: Aber um dich ging das da oben doch gar nicht. Politiker brauchen sowas halt eben doch. ;)
 
@DON666: Mit Deinem Nickname machst Du aber auch keine Kreationisten glücklich! ;-)
 
@moribund: Das ist so gewollt! ^^
 
@DON666: Dann weisst Du ja wie es mir geht.
 
@CoF-666: ...das wäre jedoch ein arbeitsloser mehr. "berater" ist "die" umbenennung von arbeitslosen schlechthin.
 
Wo ist eigentlich unser europäischer Internetbeauftragter zu Guttenberg? Kenne seine Meinung zu SOPA nicht mal. Der scheint ja richtig was zu bewegen
 
@unammusic: Bei uns heißt es nicht SOPA, sondern ACTA, und wie man in der EU zu ACTA steht wissen wir ja alle
 
@XP SP4: Die Meinung zu ACTA ist geheim
 
@XP SP4: ACTA wird wohl bald ad acta gelegt hihi
 
Entscheidend ist wohl eher das:

dass ein Kompromiss möglich sei, "der die Interessen des Urheberrechts und die Meinungsfreiheit ausbalanciert".

Das meint IMHO nix anderes, als das man es unter einem anderen Namen wieder versuchen wird.
 
@shire: Genau. In der Politik gibt es keine Kompromisse. Es gibt nur hohe Pokereinsätze, die nach Aufschreien gedrosselt, und anschließend stufenweise verschärft und radikalisiert werden.
 
@lutschboy: ...womit sie sich ihr eigenes grab schaufeln - da die bürger (besonders in unserer jetzigen zeit), den ton dauerhaft verschärfen und diese freaks nun dauerhaft unter beobachtung halten - und sich über das gemeinsame vorgehen gegenüber diesen politikern absprechen können. ich als politiker wäre jedenfalls sehr korrekt und würde alles von bürgern kontrollieren lassen - denn will ich eine bombe unter meinem auto, oder, daß meine frau und meine kinder vergiftet, erstochen, zerbombt oder sonstiges werden? glücklicherweise stehe ich nicht als ein derartiger administrator zur verfügung - die bürger sollen sich doch gängeln lassen - sie brauchen ihre "dominas" und "dominos".
 
@laplainstein: Es gibt ein paar "Wutbürger und Querulanten", aber das sind verschwindend wenige... schön, in Berlin waren ein paar "Helden" stolz darauf, im Schutz der Dunkelheit ein paar Autos angezündt zu haben, aber das ist irrelevant, Teilkaskoschaden. Im großen und ganzen, soweit ich es verstehen konnte, hast Du nur dummes Gesabber von Dir gegeben.
 
@shire: ...die bürger entscheiden, ob sie sich mit copyright-infiziertem material anstecken wollen, oder ob sie produkte stärken, die unter der creative commons lizenz verteilt werden. es ist, als stelle man dem bürger eine flasche billigen fusel neben einen frisch gepressten orangensaft - und der bürger entscheidet sich immer wieder für den schnellen kick mittels des billigen fusels - mit üblen folgen.
 
Diese verdammte Schwerkraft!_____ Ich lasse per Lobbyarbeit ein Gesetz verabschieden, dass jeder Nutzer von Schwerkraft eine Gebühr entrichten muss. Jeder der sich dem entzieht wird abgemahnt!
 
" Das 21. Jahrhundert sei "keine gute Zeit für Kontrollfreaks". Das ich nicht lache. Noch nie war Überwachung so leicht ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!