Megaupload: Rapidshare zeigt sich nicht besorgt

In dieser Woche hat die US-amerikanische Bundespolizei FBI die Filehosting-Plattform Megaupload vom Netz genommen. Nun hat eine weitere Größe in diesem Bereich, Rapidshare, auf diesen Sachverhalt reagiert. mehr... Filesharing, Filehoster, Filehosting, Rapidshare Bildquelle: Rapidshare Filesharing, Filehoster, Filehosting, Rapidshare Filesharing, Filehoster, Filehosting, Rapidshare Rapidshare

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hatte man nicht auch bei Rapidshare, bis vor gut einem Jahr, ein Belohnugssystem?
 
@Jamie: Soweit ich weiß, ja!
 
@Jamie: nein... das wurde vor 2-Jahren abgeschafft...
 
@ABDUL: Immerhin hatte man eins ;)
 
@ABDUL: Was? Schon vor 2 Jahren? Gar nicht mitbekommen...
 
@Jamie: wärst du denn in der Lage das selber zu überprüfen, evt. sogar vor dem Beitrag schreiben ? :-)
 
@Jamie: Belohnungsystem wurde abgeschafft, dafür wurde eingeführt das IP Adressen raus gegeben werden (scheinbar nur an Deutsche Firmen) :)
 
ja das stimmt, dr. house wurde sofort wieder entfernt von RS. dazu haben sie ja ein urteil in der hand gegen die MI.
 
@Odi waN: Sie löschen es aber nur, wenn es offen ersichtlich ist. Wenn ich im Bekanntenkreis sehe, wieviele sich da Sachen bei Rapideshare laden, die urheberrechtlich geschützt sind, dann klappt das aber nicht. Wird eben einfach der Name abgeändert von der Datei und fertig.
 
@kleinespegasus: nicht ganz. Rapidshare erstellt von jedem Upload einen Hash. Gibt es Beschwerden gegen diese Datei, wird die Datei off genommen und jede Datei mit dem selbem Hash. Auch Uploads von einer Datei mit diesem Hash gehen dann nicht mehr. Ergo muss es nicht nur ein anderer Dateiname sein, sondern die Datei muss auch eine Andere sein (eben das hatte Megaupload nicht so umgesetzt...). Natürlich kann auch das umgangen werden, indem man die Datei einfach in ein neues Archiv packt, aber trotzdem ist es ein höherer "Schutz".
 
@Shuichi:

Kein wirkliches Problem. Es reicht aus, der beiliegenden Info-Datei ein Komma hinzuzufügen oder Dateinamen im Archiv zu ändern. Rapidshare ist trotz aller Umstände immer noch ein sehr guter Hoster. Leider wird nicht mehr so gerne drauf geuppt, weil das Belohnungssystem fehlt.
 
@holyfetzer: Ein wirkliches Problem ist es nicht, das ist klar. Aber deutsche Gerichte haben eben genau das von Rapidshare verlangt. Das ist das Maximum von dem, was Rapidshare tun kann. Und weil Rapidshare alle Forderungen erfüllt hat, sollte der Dienst auch nicht in Gefahr sein. Die Gefahr für RS sind eher die verschwindenen Uploader, wie du ja bereits erwähnt hast...
 
@kleinespegasus: Es ist vollkommen legal, wenn z.B. deine Bekannten sich Fernsehserien aus dem Fernsehen aufnehmen und dann auf RS hochladen um von überall auf diese Daten zuzugreifen. Das nennt sich Privatkopie und wird duch die Abgaben auf Leermedien bezahlt. Illegal ist es erst wenn deine Bekannten anderen die Links zu diesen Daten geben oder von anderen solche Links bekommen und dann runterladen. Also rein am Inhalt kann RS nicht erkennen, dass diese Dateien illegal verwendet werden. RS kann und muss nir einschreiten, wenn bekannt wird, dass diese Links verbreitet werden. RS macht also nichts Illegales.
 
@kleinespegasus: Gerade Rapidshare ist für bestimmte Zwecke sowas von out...
 
@rallef: Was spricht denn gegen RS? Ich hab gehört, da muss man keine Captchas eingeben und bekommt auch als Free-User meist Full-Speed. Außerdem soll man das DL-Limit per Reconnect umgehen können. Was ist denn besser als RS (außer FTP)?
 
@rallef: du hast vergessen kenntlich zu machen, das das nur deine Privatansicht ist.
 
@DerTigga: Was ich mich die ganze Zeit frage, gegen SOPA wurde erheblich protestiert, so dass dieses USA-Gesetz auf Eis gelegt wurde. Noch während die Diskussion stattfand wurde Megaupload einfach abgeschaltet. Wo bleibt dafür die große Protestwelle? Die USA machen sowieso was sie wollen. Man hätte die Verantwortlichen auch erst vor Gericht bringen können um die Schuld und Gegenmaßnahmen feststellen zu können. Bei Rapidshare lief es ja auch so. Alles sehr seltsam.
 
@janeisklar: Diese Zusammenziehung von Sopa und Megaupload verstehe nun wieder ich nicht. Willst du damit behaupten, das die Aktion gegen Megaupload deswegen stattfand, weil das Sopa Dingens nun (zum Glück) eher nichtmehr durchkommen wird ? So wie ich Sopa und das andere Dingens verstehe, wäre das jedenfalls so gelaufen: Du schreibst ein Gedicht zusammen und veröffentlichst es auf einer Webseite. Jemand anderes behauptet, es sei zu 78% identisch mit einem früher zusammen geschriebenen von ihm/ihr. Und schon wird bzw. MUSS deine Webseite (so schnell wie nur geht) von deinem Provider vom Netz genommen werden. Egal ob schon bewiesen ist, das derjenige Antragssteller gemogelt hat oder nicht. Von daher wie ich denke was ziemlich anderes und nicht vergleichbar mit der Vernichtung der Geldscheffelmaschine Megaupload.
 
@DerTigga: Meiner Ansicht nach genau das gleiche! Es geht um vorschnelle Abschaltung. Nach deiner Sicht hätte Rapidshare ja auch abgeschaltet werden müssen! Wurde es aber nicht. Es fand ein übliches Gerichtsverfahren statt. Diesen Weg bestreitet man bei Megaupload nun anders herum. Erst abschalten dann fragen. Und darum ging es, wenn ich nicht irre, bei SOPA.
 
@janeisklar: BITTE ? Wie kommste denn darauf, ich halte eine Abschaltung von Rapidshare für irgendwie notwendig oder machbar ?
Auch wenn es sicher weite Auswirkungen hätte, so wäre Sopa zu aller erst mal nur eins: ein regionales Gesetz. Gültig in Amerika eben. Und das wars dann auch mit der Anwendbarkeit dieses Gesetzes. Von im Geschäftsmodell sehr unterschiedlichen Komponenten mal abgesehen, gibts da noch den Punkt der Unterschiedlichkeit des Landes, in dem der Firmensitz liegt zwischen Mega und Rapid. Dürfte in Summe dem FBI und seinem Abschaltwillen ziemlich den Teppich unter den Füßen wegziehen.
 
@DerTigga: Hast Du irgendwie Kommunikationsprobleme? Mein Text war doch sehr einfach, trotzdem nicht zu verstehen? Vielleicht erinnerst Du dich ja an die Tatsache, dass man unschuldig ist, bis einem die Schuld vor Gericht bewiesen wurde. Was ist an der Megaupload Sache also korrekt gelaufen?
 
@janeisklar: Was ist denn inkorrekt gelaufen ? Und ich meine damit durchaus auch: vor dem eingreifen des FBI. Hast du irgendwie eine Mitdenkschwäche, das du immernoch nicht verstehst, das ich Rapidshare und Megaupload deutlich voneinander separiere ? Ich finde es auch nicht wirklich schade, das ein gewisser Herr Schmitz nun weg vom Fenster ist..
 
@DerTigga: Extra nochmal für dich: "Vielleicht erinnerst Du dich ja an die Tatsache, dass man unschuldig ist, bis einem die Schuld vor Gericht bewiesen wurde." Hinweis: Es gibt erst jetzt ein laufendes Gerichtsverfahren....
 
@janeisklar: Genau. Man sollte ein Bombenbauerwerkstatt ruhig solange weiterwerkeln lassen bis ein Richter.. Oder eben ein Schneeballsystem wie das von Megaupload. Stört ja keinen und keiner hat körperlich oder finanziell drunter zu leiden näh ? Da wird in den paar Tagen und Wochen bis ein Richter die zig Aktenordner schon gesammelten Beweismaterials gesichtet hat schon keiner mit dem Leben oder per einem Premiumaccount in die Tasche von Herrn Schmitz & Co bezahlen ? Wie schön auch, das deine deutsche Rechtsauffassung sicherlich 1 zu 1 in neuseeländischen Gesetzen wiederzufinden ist. Und die ganzen Provider des sicherlich auf Mietbasis funktioniert habenden Servergeflechts von Megaupload, die haben natürlich auch keine stichhaltigen Beweise vorgelegt gekriegt für eine Stillegung, sondern sind allesamt einfach nur FBI-hörig und gegen die Downloadfreiheit des Internets ? Wohlgemerkt: Stillegung & Schadensbegrenzung. Also etwas was im Falle des unwahrscheinlichen Falls des nicht verurteilt werdens von Herrn Schmitz reversibel ist. A propos ...wofür braucht man eigentlich einen dieser sicherlich was anderes als billigen Panic Rooms...wenn man nix zu befürchten hat oder wenn man nicht Zeit rausschlagen muss, um noch schnell möglichst viele Spuren und Beweise zu vernichten ?? Wird doch wohl nicht gegen von der Musik&Videoindustrie oder abgezockten "Mitgliedern" beauftragte Mörder gewesen sein ? Mag ja sein, das du das ganze etwas glorifizieren möchtest, aber alleine die 3 stellige Millionenzahl was da so alles an Geldern zusammengezockt wurde spricht meiner Meinung nach eine deutliche Sprache. Wie schon geschrieben: Schneeballsystem. Die die oben sind kriegen am meißten und haben sich das natürlich sowas von erarbeitet. Etwas was es so nicht bei Rapidshare gibt. Mal andersrum gefragt, hast du evt. nun ein paar mit hoher Wahrscheinlichkeit nichtmehr fertig werdende Downloads oder gar erst vor 3 Tagen nen halbjahres Premiumaccount bei Mega bezahlt, das du so drauf aus bist das es noch weiterzulaufen hat ?
 
@janeisklar: In den USA ist es genau anders rum. Da ist man schuldig, bis man seine Unschuld bewiesen hat!
 
@DerTigga: Ah, war mir neu, dass Megaupload Bomben gebaut hat. Nun ist mir alles klar! Top! Btw. Der Typ ist schlau, damit kommen wohl einige nicht klar!
 
@Zombiez: Was aber die Aktion vor einem Prozess genauso wenig rechtfertigt. Die Unschuldsvermutung gilt in Aamerika genauso wie hier. Unterschied hier, man muss die Schuld bewiesen bekommen, in Amerika muss man die Unschuld beweisen.
 
@DerTigga: "du hast vergessen kenntlich zu machen, das das nur deine Privatansicht ist." Privatansicht.....lol
 
@janeisklar: Drück du dich ruhig weiter davor bzw. drumrum, den echten Sinn & die Assoziationen zwischen meiner "bombigen" Metapher & der Schnee Aussage erfassen zu müssen. Nicht mein Problem sondern deine Unwillig oder sogar Unfähigkeit. Wieso du der realitätsfernen Meinung bist, das erst mit einem verkündeten Urteil der bei Kim absehbar massivst vorhandene Vorsatz unterbindbar sein/werden sollte, angehäufte (Sach)Werte oder in den Untiefen des Netzwerks abgelegte Beweise schnell noch unwiederbringlich dem Zugriff der Justiz entziehen zu wollen/zu lassen, das verstehst sicher nur du alleine. Ich werde nie verstehen, wie du es schaffst, da Parallelen zu Rapidshare ziehen zu können. Die haben sich schließlich längst nicht soviel zu Schulden kommen lassen, wie dein Götze Kim.
 
@Zombiez: Klar ... "In den USA ist man schuldig, bis man seine Unschuld bewiesen hat" ... keine Ahnung ob Du zu viele schlechte Filme gesehen hast oder BILD im Abo beziehst ... aber bevor Du solch einen Unfug verbreitest solltest Du Dich ersteinmal ausführlich mit dem Rechtssystem der USA auseinandersetzen. Einer der Gründe für die Proteste seitens vieler US-Amerikaner gegen SOPA / PIPA war z.B. auch dieser kleine "unbedeutende" Punkt in diesen Gesetzen wonach für den Bereich Copyright eben die Unschuldsvermutung teilweise umgekehrt werden sollte ... was würden manche Leute nur ohne ihre geliebten Klischees tun? ...
 
@DerTigga: Das Amerika gerade erst einmal bewiesen hat das sie ihre Gesetzte auch in anderen Ländern Durchsetzten ist dir auch sowas von egal ...(re:13)
Und was Falsch gelaufen ist ? Hast du dir mal die Anklageschrift durchgelesen ... Ich kann in keinem der aufgeführten punkte einen Rechtsverstoß gegen das aktuelle Amerikanische recht finden. Aufjedenfall keinen der bewiesen werde könnte.(Außer der Support von Kunden die offensichtlich illegal Dateien hochladen wollten. Und da wären wohl 3 monate auf Bewährung angebracht ....
Was mir auch noch nicht einleuchtet ist dein ich sage mal Vergleich von Mega Uploads mit einem Schneeballsystem ... Erläutere diesen doch bitte nochmal ...
Zum weiterem Thema ... Die Serverfarmen wurden nicht gemietet und insofern auch beschlagnahmt. Das irgendein Richter dafür einen Wisch unterschrieben hat steht außer Frage ja... Nach welchem Gesetz er das getan hat ist Fraglich und für mich unklar ...
Ansonsten ja ... ich denke durchaus das die ICANN FBI hörig ist ... das hat sie schon oft genug bewiesen ....Zuletzt noch zu dem Panik raum ... Wenn du 500 Millionen schwer bist und mehrer bewaffnete Einsatzteams auf dein Gelände Stürmen deine Alarmanlage losgeht du Sprengungen hörst ... mit Sicherheit Packst du dann für deine Entführer/Mörder/ oder eben das Fbi
 
@dzdz: Gute Idee, erst ab dem Punkt: er HAT die 500 Millionen loszudenken und nicht schon davor. Erübrigt dann auch die lästige Frage: wer hat im Endeffekt diesen sicherlich was anderes als billigen Panic Room finanziert, wovon wurde der bezahlt und wieso wurde sein Vorhandensein überhaupt für notwendig gehalten.
Wie wenig dich der Punkt Richter interessiert zeigt auch deine Wortwahl Wisch. Unter das egal sein fällt dann wohl auch die Frage, ob der Unterzeichnende ein amerikanischer oder ein neuseeländischer Richter war ? Oder wie wäre es mit der bei manchen hier scheints existenten Erwartungshaltung, das ein neuseeländischer Richter dem Rechtshilfersuchen eines amerikanischen Kollegens einfach hätte antworten sollte: Nein, machen wir nicht mit, denn der Kim ist nen Heiliger ? So ein böser Richter aber auch, das er das anders entschieden hat.. Das FBI Beamte in nennenswerter Stückzahl bei bzw. in diesen "Einsatzteams" wie du es nennst aktiv waren, neuseeländische Polizisten also dem FBI massiv Befugnisse auf fremdem Boden eingeräumt und oder gar in den Hintergrund getreten sind, davon war was in den Nachrichten ?
Irgendwie ist mir auch nichts zu Ohren oder Augen gekommen, das Kimchen rein auf Basis amerikanischer Rechte bzw. Gesetze festgenommen worden ist, statt auf neuseeländischen..
 
@dzdz: Du kannst also keinen Punkt in der Anklageschrift erkennen, welcher gegen geltendes amerikanisches Recht verstößt ... wow, Respekt, Du bist also ein anerkannter Experte für internationales Recht ... oder wie darf ich das jetzt interpretieren? Sorry aber in meinen Augen gibt man sich mit solchen Aussagen doch bestenfalls der Lächerlichkeit preis. Da gibt es Leute, die jahrelang Jura studiert haben ... und da die modernen Rechtssysteme derartig komplexe Monster sind, das keiner mehr komplett durchblickt spezialisieren sich hinterher die Juristen nicht ohne Grund ... weshalb nur? Wozu benötigt man noch Juristen - erst recht spezialisierte Juristen, wenn jemand wie Du da doch den vollen Durchblick hat? ... Wie schon gesagt: Respekt ...
 
@pessoa: Richtig ich kann nicht! ... da sage ich weder das ich ein Spezialist für amerikanisches Recht bin noch irgendetwas anderes.
Allerdings kann man diverse vergleiche zwischen Rapidshare und Megaupload ziehen und schon da fallen mir keine wesentlichen Rechtsverstöße auf.(außer das nicht löschen von files ... aber auch das ist MEINER Meinung nach zu legetemieren,im Sinne einer Privatkopie).
Insofern finde ich das zumindest vor einer Beschlagnahmung von Sämtlichen Gütern ein Prozess gemacht werden muss.
Und auch nicht vor einem Amerikanischem Gericht ... Sondern am Ort des Firmensitzes.
Auch die Verurteilung des Deutschen Portals kino.to wurde zum Großteil auf Steuerhinterziehung gestützt.
Das ist meine Interpretation.

@derTigga
Wie gesagt ich halte seinen Dienst solange für Legal bis das gegenteil bewiesen wurde.
Kim ist kein Heiliger ... aber er hat sich bemüht zumindest in Grauzone zu bleiben bzw sogar im Legalen Bereich.
Zum Thema Zuständigkeit finde ich leider keine Quellen ... Allerdings hat das Fbi in Amerika Anklage gegen ihn Erhoben ... Warum das für mich Fraglich ist s.o.
@beide
Es tut mir wirklich Leid das ich Gerichtsbeschlüsse/neue Gesetzte etc hinterfrage ... Aber es ist leider so das nicht alle Richter/Politiker perfekt sind,und die Medienindustrie/mafia nimmt mir im moment sich eindeutig zu viele Rechte/eine viel zu Große Beeinflussung heraus. Es müssen neue am besten Weltweite einheitliche Gesetzte heraus aber gleichzeitig muss die Medienindustrie zerschlagen werden. Ich fände für Musik/Filme Kunst einen Art Sozialismus nicht Schlecht.
 
@dzdz: Auch keine Antwort ist eine Antwort.
Ansonsten sehr lesenswert http://networkedblogs.com/t3Mn4
 
@Odi waN: entfernt wird es aber nur, wenn es verpetzt wird, wenn nicht, kann man die Dateien teilweise jahrelang herunterladen.
 
Die Film und Musikindustrie hat überall ihre finger drin. Es wird schon kontrolliert in schulen und Kindergärten ob von ihnen Lieder gesungen werden.
 
*sing* "We all live in a yellow submarine
yellow submarine yellow submarine
we all live in a yellow submarine
yellow submarine yellow submarine ..." oups - darf ich ja nicht singen ...
 
@mgg2000: Lasst die Kinder den Megaupload Song mistsingen. :-) http://youtu.be/o0Wvn-9BXVc
 
Wenn man Filme wesentlich günstiger anbieten würde, gäbe es auch weniger Raubkopien. Die Musikindustrie zeigst es doch bereits!
 
@Single: Ja. Hier in der Nähe gibt's einen Laden, der DVDs für 5 Fr. verkauft. Dort verkaufen sich DVDs sehr gut.
 
@Single: Vor allem wenn man Zugang zu allen Angeboten bekäme. Es gibt Serien, die kann ich weder kaufen noch laufen sie mehr im Fernsehen, Die einzige Möglichkeit an diese Serie zu kommen ist der illegale Weg. Die Industrie stellt sich selbst das bein.
 
@Single: Die Musikindustrie hat sich echt gebessert! Bei Amazon habe ich mir mehrere Top Aktuelle Alben zum Release Tag für 5€ runter geladen! Für den Preis mit super Qualität geht das voll klar.
 
@Single: Naja, also ich finde 10 Euro für ne Blu-Ray jetzt nicht grad teuer ... 15 Euro sind auch noch in Ordnung ... Man muß doch nur mal folgendes im Auge behalten: Wenn die Preise auf das Niveau gedrückt werden, wie es hier teilweise gefordert wird, dann sinkt auch unweigerlich die Quali des Produkts. Bonusmaterial kann man dann auch auch vergessen. Und die Kritiker werden dann die das Release zerreißen, es wird nicht ordentlich genug gekauft, etc ... Gute Sachen MÜSSEN einem auch mal was wert sein ... Wie ich diese "Geiz ist geil"-Mentalität hasse ...
 
@Single: Was bedeutet wesentlich günstiger? BD gibts teils für 10-12 Euro, neuere Filme auf BD für 15 Euro. Also ehrlich, was wäre denn angemessen, damit Du aufhörst zu kopieren und/oder zu saugen?
 
@iPeople: Wenn man in den Nachrichten hört, dass sich ein Kinofilm bereits nach 3 Wochen Spielzeit, ausbezahlt hat,
und dieser Film dann nach 3 Monaten auf DVD/BD für 20 Euro im Laden steht, dann ist das eine Unverschämtheit.

Und Download gegen Kaufen ist halt immer schwer.
Sprich 0 Euro gegen 15-20 Euro.
Weil gegen 0 Euro wäre eine MP3 für 1 Euro schon teuer ;-)

Gut Musik kann man sich zum Glück legal im Internet mitschneiden. Und das ist auch gut so, weil gerade die Charts zahlen sich tausendfach aus, indem sie im Radio rauf und runterlaufen.

Auf jedenfall würde ein Preis von 5 Euro besser aussehen, als 15 Euro. Besonders in der heutigen, kostenintensiven Zeit,
wo den meisten von Miete, Auto, Benzin, Lebensmittel, Versicherungen nicht mehr viel zum Leben übrig bleibt.
 
@andi1983: Es ist doch irrelevant, wann der Film die Kosten eingespielt hat. Und eine BD für 20 Euro habe ich noch nie hier gesehen, es sei denn, eine Doppel-BD oder eine Special-Edition. genau wie bei den Charts oder Musike im Allgemeinen. Du willst die Musk hören? Du willst den Film sehen, dann bezahle dafür den Preis, den der Eigentümer der Ware gesetzt hat. Wenn Du nicht bezahlen willst, kannst Du auch nicht haben, so einfach ist das. Du willst für Deine Arbeit auch bezahlt werden. Auch wenn Du Deine Arbeit für einen Tag schon zum Mittag erreicht hast, willst Du den ganzen Arbeitstag bezahlt haben, oder? Und wenn sich jemand etwas aufgrund seines geringen Gehaltes nicht leisten kann, dann muss er halt verzichten, so einfach ist das.
 
@iPeople: Das blöde dabei ist, dass wenn jeder wegen den Wucherpreisen mal für ein paar Monate verzichten würde,
die Industrie das nicht kapieren würde.

Die würden wieder nicht daran denken, dass die Preise total überzogen sind, sondern das jetzt alle Downloaden.
Und das ist der Punkt.
 
@andi1983: Weils ja auch so ist.
 
Rechtsanwalt Christian Solmecke.....Anders sieht es hingegen bei den Downloadern aus. Obwohl diese auch eine Urheberrechtsverletzung begehen, gilt eine Rückverfolgung als unwahrscheinlich, da in der Regel keine IP-Adressen gespeichert werden.........Das ist leider nicht richtig. Leute die es für schnelles Runterladen also nur zum runterladen bezahlt haben werden auch die IP und E-Mail auf dem Log-Server gespeichert.
 
@Deafmobil: Die IPs müssen nach 7 Tagen von den Providern gelöscht werden die sind auch aufgrund er vielen Downloader fast gar nicht mehr zu speichern/überblicken. Die Mailaddy wird natürlich gespeichert aber damit ist noch lange nicht klar was der Nutzer der Mailaddy runter geladen hat. Wenn wie eigentlich üblich ein utopischer Dateiname verwendet wird muß man erst mal nachweisen das der Downloader gezielt eine Urheberrechtlich geschützte Datei runterladen wollte und nicht zufällig was nicht erlaubtes erwischt hat.
 
@dediee: Irgendwo stand mal, dass Provider wie die Telekom diese 7 Tage nicht einhalten und "freiwillig" 80 Tage speichern....

Ist natürlich dann blöd für den Kunden.
 
@Deafmobil: und die IP, eMail und die heruntergeladene Datenmenge sagen genau was darüber aus, was derjenige heruntergeladen hat?
 
@Deafmobil: Das ist, nach meiner Meinung, auch gar nicht notwendig, 1&1, Telekom usw. wissen auch das ich Rapidschare, Megaupload &Co besucht habe und welche Datenmenge da übertragen wurde. Ob es wirklich notwendig ist den genauen Dateiinhalt zu kennen halte ich für unnötig, keiner lädt sich in einem Monat 10 mal die Suse DVD runter, es besteht dann also zumindest ein Anfangsverdacht das eine Straftat vorliegt. Das es Gesetze gibt, die festlegen was, wo und wieviel beim ISP gespeichert wird, ist nett, es ist für mich aber nur ein Frage der Zeit bis diese Gesetze geändert werden oder aufgeweicht/mißachtet werden.
 
@Lastwebpage: So einen Unsinn wie das mit dem Anfangsverdacht einer Straftat, weil mal bei einem Hoster was herunter geladen hat? In welcher Parallelwelt lebst Du eigentlich?
 
@Drachen: Ich sage nicht dass das jetzt so ist, aber wenn ich intensiv bei Rapidshare usw. illegales Zeug runterlade, und mir Sorgen wegen einer mögliche Strafverfolgung, durch bei Rapidshare gespeicherte Daten über mich, machen würde; das würde auch einfacher gehen, wenn man die Straverfolgungsbehörden es denn wirklich wollten. Es ist für mich persönlich hier eher nicht die Frage OB sondern eher WANN.
Von "mal was herunter geladen" sprach ich auch nicht, sondern von intensivem Filesharing.
 
@Lastwebpage: Erstens widersprichst Du Dir hier schon selber, zweitens gibt es ja wohl bisher keine definierte Grenze, bis wohin Traffic legal und ab wann er illegal wird. Wäre ja auch Nonsens. Es bleibt also dabei, dass es totaler Quark ist, von Volumen einen "Anfangsverdacht einer Straftat" abzuleiten. Was Du da betreibst, ist (vorsätzliche?) Verunsicherung von Anwendern und Du haust da nur in dieselbe Kerbe wie einige unsinnige Urteile über eBay-Verkäufer, wo teils absurd niedrige Stückzahlen benannt wurden, ab denen man als gewerblicher Verkäufer gelten würde.
 
Der Solmecke ist auch eine sensationsgeile Person, wa? Wo auch immer etwas über Urheberrechte und Downloads bekannt wird, drängt er sich mit seiner Meinung auf.
 
@addicT*: FALSCH!!! er wird meist als erster befragt, da er, offenkundig, einer der wenigen RA's ist, die sich offen gegen den Abmahnwahn stellen
 
@wurstbude: Weil es für ihn rentabel ist Abmananwälte abzumahnen.Die Mentalität ist die gleiche und genau so zu kritisieren, auch wenn es "uns" in dem Falle zu Gute kommt.
 
@Anns: und auch hier...: FALSCH!!! er berät bereits abgemahnte User und zeigt ihnen auf, welche Möglichkeiten sie haben (modifizierte Unterlassungserklärung z.b.) aus den Klauen der Contentmafia und den Abmahnanwälten zu entkommen... aber natürlich verdient er damit sicherlich nicht schlecht
 
@Anns: könntest du es dir denn auf Dauer gesehen leisten, Mitmenschen immerwieder unentgeltlich gegen die Abzockpraktiken von Mitmenschen zu helfen, in seinem Fall von: Berufskollegen ? Nein, könntest und würdest du nicht. Wieso also stellst du die absurde Theorie auf, das seine Art etwas gegen etwas zu tun nah am Rande zum es gefälligst sein lassen sollen ist ? Da es absehbar auch kein Gesetz geben wird, das ein Chirurg im Schädel solcher Musikfirmenmanager und deren Gehilfen namens Abmahnanwalt nachzuschauen hat, ob er evt etwas Gier oder betrügerische Absichten rausschneiden kann, wird sich da sehr wenig ändern und es braucht solche Leute wie obigen Anwalt als "Gegengewicht"
 
Downloader werden deshalb nicht verfolgt, weil es einfach viel zu viele sind. Die IPs der Uploader könnte man sonst auch einfach nicht speichern
 
@DRMfan^^: Abgesehen davon: Gibt es keine Uploader gibt es auch keine Downloader ;)
 
@DRMfan^^: nur weils viele sind, heißt ja nicht automatisch, dass man nicht aufhören kann, wenns langweilig wird. Letztendlich will man dadurch auch andere abschrecken.
 
Ich denke Filehoster wie Rapidshare und Mediafire haben erstmal nichts zu befürchten, da ihre Dienste auch sehr viel für legale Zwecke genutzt werden und es eben kein Belohnungssystem gibt.

Hosterns die ein Belohnungssystem haben geht reihenweise der Arsch auf Grundeis.
-Uploadet.to sperrt Amerikansche IPs
-Fileserve löscht massenweise Dateien
und das Belohnungssystem beendet
....
 
@=Wurzelsepp=: Das ist aber eine Trendwende. Rapidshare ist durch den illegalen Content erst "groß" geworden, das gibt man unter vorgehaltener Hand sogar zu. Nach der "Revolution" hatten die einen gewaltigen Kundenschwund, den sie nur mit free fullspeed Download für alle wieder auffangen konnten.
 
@Anns: Ja mal ehrlich also ohne illegalen Content gibts es solche Portale nicht. Aber wo die Nachfrage da auch ein Angebot! Es ist auch die Frage, wollen wir das? Wollen wir "legal" runterladen oder ist das einfach nicht mehr zeitgemäß. Ich meine heute zb. wo kann ich den legal einen Film downloaden? Gibts sowas? Ich meine jetzt downloaden nicht leihen oder irgendein halsabschneider vertrag abschließen. Wie meine Vorschreiber schon schrieben bei Musik gibts es das und ich nutze das legale Angebot gerne, aber bei Filmen nicht und solange wird sich auch nichts ändern.
 
Rapidshare ist trotz aller Umstände immer noch ein sehr guter Hoster.
Benutze es immer für neue Serien-Folgen in 720p (Serienjunkies). Dafür ist es einfach topp. Leider wird nicht mehr so gerne drauf geuppt, weil das Belohnungssystem fehlt. Sollte RS sterben gibt es immer noch massig Auswahl.
 
@holyfetzer: Nach meiner Erfahrung ist es der zuverlässigste was die Leistung betrifft. Andere Anbieter haben trotz bezahlten Account oft Schwächen was die Geschiwnidgkeit betrifft.
 
@holyfetzer: Wirklich schade, dass die meisten nicht mehr auf Rapidshare hosten. Dort lade ich nämlich trotz Gratis-Account mit voller Geschwindigkeit.
 
@holyfetzer: SJ hat doch immer noch alles (auch) auf RS !
 
Es ist wohl jedem klar, dass man zwar sagt, dass man gegen solche Verletzungen vorgeht, aber in Wirklichkeit leben solche Hoster davon. Man entfernt auch nur die Sachen, die gemeldet werden. Früher gab es aber auch bei Rapidshare ein Belohnungssystem, jetzt braucht man nicht einmal Premium, da keine Wartezeiten entstehen und Downloadgeschwindigkeit immer voll zur Verfügung steht. Sicher kann man Rapidshare für ilegale Dateien mißbrauchen, aber ich finde es sehr nützlich auch mal größere PDF hochzuladen oder ähnliches die für e-Mail zu groß ist. Im Grunde besteht die Möglichkeit ilegales Material hochzuladen auch bei Diensten wie DropBox, auch wenn der Name anders ist und es etwas anders funktioniert. (Sinn und Zweck der selbe)
 
Ne also Rapidshare bitte nicht. Wenn sie das nun auch noch dicht machen, würd ich aber ne persönlichen Brief an das US-Ministerium schreiben und auch so ordentlich Terror machen. Was denken diese Behörden eigentlich? Das sie generell immer am längeren Hebel sitzen, weil ja der USA auch das Internet gehört oder wie?
 
Rapidshare mag zwar ein guter Hoster von der Technik sei, aber beim Rest sind die Richtige A-Löcher. Allein die Tarifumstellungen mit ihrer eigenen Kack-Währung (Rapids). Plötzlich sind die weniger wert, Accounts werden munter autmatisch verlängert ohne das man das ändern konnte usw. usf. Erst als Sie gesehen haben dass die User abhauen und dadurch Ihre ganzen schönen neuen Server im Idle rumtuckeln haben Sie reagiert. Das Megaupload Reward System wurde übrigens auch schon vor längerer Zeit (7-8 Monate ?) deaktiviert also stimmt das was die Rapid-Tussi faselt auch nicht so wirklich. Der neue "Top" Hoster was den Graubereich angeht wird wohl Filesonic. Es wäre aber schön wenn alle Hoster Ihr Bonus/Reward Programm einstellen, dann müssten die Hoster anders die Uploader kriegen und die Preise würden fallen.
 
@movieking:
filesonic streckt freiwillig bereits die hufe. sharing disabled. filesonic is bust.
 
@nxm: Man darf gespannt sein ob sich das noch weiter ausweitet, oder ob sich das weiter auf Hong Kong (auch Filesonic hatte dort seinen sitz) reduziert. Ich schätz mal so oder so, diese Entwicklung wird den verschlüsselten, dezentralen P2P-Netzwerken wieder einen ordentlichen Schub geben...
 
@nxm: Ja leck mich fett. Da bin ich doch baff.
 
Habe mal ein Gerücht mitbekommen, in dem es hieß, dass die Film- und Musikindustrie an den Einnahmen von solchen Seiten und Streamportalen beteiligt sind. Vielleicht haben sie bei neueren Verhandlungen einfach den Preis erhöht und da Kino.to, Megaupload ect. nicht mitspielen, werden sie halt hops genommen. Wie gessagt, handelt es sich um ein Gerücht welches vor einigen Monaten kursierte.
 
Habe mal ein Gerücht mitbekommen, in dem es hieß, dass die Regierungen allen Menschen einen Chip implantieren und die Menschen damit kontrollieren. Wie gessagt, handelt es sich um ein Gerücht welches vor einigen Monaten kursierte.
 
@Hennel: Und wieso hast du das nicht schon längst wieder vergessen nach all den Monaten ? Und ..mit obiger News hat das was und wieviel zu tun ? Doch wohl nicht damit, das mit Hilfe eines solchen (eh nicht funktionierenden) Chips der Drang etwas rauf oder runter zu laden abgewürgt werden soll ? *fg
 
@DerTigga: Sollte eigentlich eine Antwort auf [13] sein ;)
 
@Hennel: Habe ich inzwischen auch gemerkt. Das dort geschriebene kann man aber (wie du sicherlich aufzeigen wolltest) erstrecht vergessen *grins*
 
@Hennel: Ah, das erklärt dann meine Kopfschmerzen!
 
@Hennel: Pff langweilig. Das macht Apple schon seit Jahren.. OHNE Chip ;)
 
@Hennel: kann mit dem Gerücht nix anfangen sry. Vielleicht in 100 Jahren....aber ich hab von einem Gerücht gehört ^^ Das Affen an die Macht kommen sollen ;)
 
Man, es ist doch so einfach. Daten müssen nur verschlüsselt gespeichert und auch verschlüsselt übertragen werden. fertig. Es gibt doch tausend varianten und selbst die clouds stellen ein risiko da. Undurchdringlich wirds erst, wenn daten verschlüsselt und fragmentiert in einem cloud abgelegt werden. Da ist man fast schon machtlos, daten auszuwerten...
 
Gibt es hier noch andere Leute die, wie ich, Rapidshare für legale Zwecke verwendet?
 
@Wohlstandsmüll: Nein
 
@Wohlstandsmüll: Für sowas hab ich nen FTP.
 
@Wohlstandsmüll: Selten bis nie, dafür lieber Dropbox und co.
 
@Wohlstandsmüll: nein, hat einen zu starken illegalen ruf.
 
Also diese ganzen Anbieter sind nur zu einem zweck da, um Filme,Spiele,Musik zu hosten.... füpr nix andere sind die da...
 
@xkoy: Ähm, doch - E-Books :D
 
das einzige was besorgt: rapidshare is' zu teuer!
 
@monojack: geht doch eigentlich , der 3monatspreis ist doch fair bemessen...
 
"Grundsätzlich setzt man sich bei Rapidshare stark dafür ein, keine urheberrechtlich geschützten Dateien über die eigenen Server zur Verfügung zu stellen, heißt es von offizieller Seite."

Guter Witz^^
 
@webster87: Vor allem wenn man bedenkt, dass z.B. 90% von Serienjunkie auf RapidShare liegt!!
 
@LastFrontier: dacht ich mir auch grad ;)
 
IMHO fühlt sich Rapidshare da zu sicher! Denn beim Überfallartigen schließen von Megaupload wurde jedes Rechtsprinzip gebrochen. Es wurden einfach alle geschädigt, seien es "Premium" Kunden, oder Leute die ihre legalen Daten auf diesen Hoster hochgeladen haben. Stellt euch vor, Bewaffnete überfallen euch in eurer Wohnung, alles wird kurz und klein geschlagen, dann wird das Haus angezündet. Ihr rennt raus und könnt draußen gerade noch aufschnappen, dass dem Hausbesitzer Schwarzfahren in der Straßenbahn vorgeworfen wird, demnächst soll ein Gericht über den Vorwurf entscheiden. Und ihr steht nur noch ungläubig staunend vor den Trümmern, könnt noch gar nicht fassen, was euch angetan wurde.
 
@all: Ergänzung: oder die zünden das Haus an und schädigen euch, bloß weil einem Nachbarn Schwarzfahren vorgeworfen würde, demnächst soll dann ein Gericht über den Vorwurf entscheiden. Aber alles wurde trotzdem erst mal zerstört, vor einer Gerichtsverhandlung. Alle Rechtsprinzipien wurden von den Behörden gebrochen. Unschuldige geschädigt. Da kann sich kein Rapidshare, keine Telekom, niemand mehr sicher fühlen, wenn es so weiter geht. Der Blackout Day hätte es eigentlich allen vor Augen führen sollen. Das was mit Megaupload geschehen ist, macht nur nochmals deutlich, was durch ACTA/SOPA passiert. Da ist kein Rapidshare mehr sicher, da ist auch keine Telekom mehr sicher, jede Provider oder Hoster Bude wird einfach bei Nichtgefälligkeit zerschlagen. Die Cogent Aktien haben schon schwere Verluste hinnehmen müssen.
 
@Feuerpferd: Telekom hat da wohl eher nichts zu befürchten. Auf deren Cloud (25 GB kostenlos) können keine Musik- und Filmdateien für andere geshart/gestreamt werden.
 
@LastFrontier: Die Telekom hat mindestens Zugang über ihre Kabel geboten zu illegalen Dateien. Es wird wohl kaum ein Telekom Kunde extra einen andern ISP haben, für Megaupload oder Schwarzkopiererei. ACTA, die europäische Version von SOPA, ist übrigens in Europa durch den EU-Fischereirat am Freitag den 16. 12. 2011 bereits geräuschlos abgenickt worden. Der EU-Fischereirat ist für so was doch immer wieder beliebt.
 
@Feuerpferd: der vergleich hinkt.
 
@krusty: Inwiefern? Erkläre dich!
 
@Feuerpferd: Von Terroristen bewohnte bzw. an solche vermietete Wohnungen werden bekanntlich manchmal duchsucht. Ab und an auch das ganze Haus. Das derweil alle mehr oder weniger unschuldigen mindestens raus auf die Straße oder sogar in die Polizeieigene deckenhoch gekachelte Behausung umziehen müssen, damit Spurensucher und Sprengstoffkommando ungestört und ohne störende und (vorsätzlich) Spuren verwischende Pseudoprofis arbeiten können, ist doch normal ? Sieht man jedenfalls öfters mal im Fernsehen so. Könnte aber natürlich sein, das es solche Filme nicht auf Megaupload gab. Also nix mit die im geliebten virtuellen Kaminzimmer finden, runterladen und dann im echten Kinderzi äähh Wohnzimmer was dazu lernen.
 
@DerTigga: Und Du Jubelperserst dann auch immer noch, wenn Du unschuldig betroffen bist, zu deiner Behausung zurück kehrst, falls sie dich wieder freilassen, alles von den Sturmtruppen kurz und klein geschlagen wurde und Du nur noch rauchende Trümmer vorfindest? Deine voraus bezahlte Miete und die Mietkaution siehst Du auch nie wieder. So in etwa geht es jedenfalls den Leuten, die beim Hoster waren, gegen dessen Besitzer wüste Anschuldigungen vorgestoßen wurden, aber noch nicht mal eine ordentliche Verhandlung vor Gericht statt gefunden hat. Mit ACTA/SOPA droht das überall. Betroffen kann jeder sein, ganz egal wie unschuldig man ist.
 
@Feuerpferd: man kanns treiben und man kanns übertreiben. Dir liegt grade letzteres nah am Herzen. Auch bei echten Wohnungen besichtigt man vor dem Kauf, bildet sich eine Meinung und sucht nach unabhängigen Fakten und Informationen. Und genauso wie bei echten Wohnungen unternimmt man etwas, um Missstände abzustellen. Soll aber auch Leute geben, die sich monatelang über nichts und niemanden in benachbarten Wohnungen wundern bzw. was dagegen unternehmen. Sind dann die die im Fernsehen natürlich nix vom qualvoll sterbenden Kind mitgekriegt zu haben. Gibt da so nen passenden Spruch: Wer schweigt stimmt zu. Sollen doch die Megaschweiger sich jetzt nicht so aufspielen. Wer von denen hat denn was gegen gemacht, wer hat gemeldet oder sogar gekündigt ? Zahlen und Fakten auf den Tisch !! In Wahrheit ist es doch noch schlimmer. Warum ? Wegen diesem Zustand: wie lange würde ein sich gegen illegalen Kram in seiner gemieteten Megauploadumgebung wehrende "Normalo-User" überleben, ungekündigt bleiben oder nicht von damit Geldverdienenden gesucht und mundtot gemacht werden ?
 
@DerTigga: Ein Hoster ist genauso wie ein Internetprovider oder Usenet Provider einfach nur
Dienstleister! Es wird Speicherplatz und Bandbreite geliefert. Millionen User nutzen solche Dienstleistungen. Nur weil einige diese Dienstleistungen für illegales nutzen ist es schlichtweg pervers die Sippenhaft durch ACTA/SOPA einzuführen. Dazu noch ohne ordentliche Verhandlung vor Gericht. Wenn Du Scheisse baust, bin nicht ich dafür verantwortlich! Dafür musst Du dich schon selbst verantworten. Umgekehrt wirst Du auch nicht für mich haften wollen, oder irgend einen anderen Winfuture Mitbenutzer. Wenn Du so auf auf Sippenhaft stehst, solltest Du dir schon mal Sorgen machen, die meisten Megaupload Benutzer in Deutschland dürften bei der Telekom gewesen sein. Deinem verkorksten Empfinden nach, ist es dann völlig in Ordnung, wenn darum die Deutsche Telekom und alle ihre Geschäftszweige komplett platt gemacht würden und alle Telekom Kunden geschädigt würden, ohne Schadensersatz. Wenn Du bei der Telekom bist, dann bist Du das ja selbst schuld!
 
@Feuerpferd: Hör bitte mal auf damit, rechtlich garnicht existentes mit aktuellem Geschehen zu verquirlen. Es gibt kein Sopa & Co, ob es je dazu kommt, daran darf man (zum Glück) immmernoch Zweifel haben. Es kann also nicht die Basis bzw. Ermächtigung sein für die Verhaftung von Kim. Genauso wenig kann es, noch dazu innerhalb Deutschlands, so einfach angewendet werden. Ich habe auch keine Sippenhaft gemeint, sondern die Wahrnehmung bzw. das Ausleben von Eigenverantwortung. Sich zu trauen aufzufallen. Aus der Masse heraus zu ragen. Eben mal laut zu sagen: "Da auf Megaupload gehen eindeutig illegale Dinge vor. Ich habe versucht etwas dagegen zu tun, es wurde aber nicht reagiert von den dortigen Chefs. Möglicherweise sogar vorsätzlich. Daher gehe ich / bin gegangen / habe gekündigt." Wie sieht die Realität aus ? Doch wohl anders. Nur solche Leute dürften sich meiner Meinung nach berechtigter Weise über die Schließung aufregen. Bei allen anderen gilt: Mitgegangen mitgehangen. Beim Lotto spielen ist es doch auch okay, das man sein Geld in den Sand setzt, die Chance es je vollständig zurück zu erhalten reichlich klein ist ? Genauso ist bzw. war es ein Glücksspiel wie lange Megaupload wohl "gut geht". Bei wem es wohl als nächstes knallt ? So wie man ließt, haben ja schon weitere Betreiber solcher vollautomatisch reich machen sollender Fileshare Goldgruben ziemlich "komisch" reagiert.
 
Dann könnte man das auch auf die Waffen in den USA beziehen oder. Ein mann tötet mit einer H&K einen anderen mann. Wird nun die Firma H&K belangt???
 
@xkoy: Richtig. Nicht die Waffe ist das Problem, sondern der welcher sie benutzt.
 
@LastFrontier: Ich frage mich lieber nicht was ihr alle machen würdet, wenn bei euch - sagen wir mal - etliche Handfeuerwaffen zur freien Verfügung deponiert würden. Möchte einen sehen, der dann Nachts noch schlafen kann, wenn er weiss, das alle anderen auch Waffen zu Hause haben. Natürlich kann kein Waffenhersteller für einen Mord belangt werden, aber allein der Besitz von Waffen erzeugt in jedem Menschen einen gehörigen psychischen Druck und er stellt sich jeden Tag die Frage ob er Sie benutzen soll oder besser loswerden. Will sagen: Es gibt hier nicht "den letzten beissen die Hunde", sondern es gibt auch eine Teilschuld aller beteiligten, z. B. derer die Waffen in Umlauf bringen oder Herstellen.
 
@Wizzel: Das einzige was bemängelt werden muss, ist die Tatsache dass es unter umständen zu leicht ist, an Waffen heran zu kommen. Dürfte in Deutschland aber kaum der Fall sein, da wir doch ein relativ scharfes Waffengesetz haben. In erster Linie ist hier also der Gesetzgeber gefordert.
Trotzdem - es ist immer die Person die eine Waffe auch benutzt. Man verklagt ja auch nicht Autohersteller, weil mit deren Fahrzeugen Menschen getötet werden. Das Fahrzeug kann doch nichts dafür, dass der Fahrer ein Idiot ist. Trotz Füherschein (und zumindest in Deutschland werden weitaus mehr Menschen im Strassenverkehr getötet, als durch den Einsatz von Waffen).
 
Ach die ganzen Filhoster sind doch sowieso nur hochgekommen weil sie illegale Inhalte gehostet haben - zeitweise war das erstellen von Fakeaccounts ja auch "gewünscht"....

Man muss halt nur früh genug aufhören und sich nicht bis zum Exzess den Hals vollstopfen - gibt genug Dienste die illegal waren und dann auf Druck legal geworden sind und jetzt immer noch Kohle scheffeln (gut nicht ganz soviel aber immerhin :D)
 
Jeder, der sich einmal ein wenig auf den Seiten der einschlägigen Tauschbörsen für Raubkopien umgesehen hat, wird ahnen, dass Rapidshare seine Umsätze nicht mit den Sicherungskopien von Urlaubsvideos einfährt. Nach der Schließung von Megaupload sind die Schweizer in diesem Segment für jeden klar erkennbar der Marktführer.
Vielleicht ist die Außendarstellung mit der netten Alexandra Zwingli etwas intelligenter, inhaltlich gibt es wohl nur marginale Unterschiede. Mir ist Kim Schmitz offen gesagt wesentlich sympathischer. Bei ihm weiß wenigstens jeder auf den ersten Blick, mit wem er es zu tun hat.

Davon abgesehen würde ich den Kids ihren Spaß mit dem Hacken und Kopieren nicht ganz und gar madig machen. Es gibt ja wesentlich schlechtere Freizeitbeschäftigungen in diesem Alter. Und der wirtschaftliche Schaden ist doch minimal, weil hinter diesen Aktivitäten keine Kaufkraft steht. Wenn die später Geld verdienen, werden die meisten zu Kunden, die das Business nicht verprellen sollte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles