EA-Mitarbeiter entwickelt ein Open-Source-Origin

Ausgerechnet ein EA-Mitarbeiter entwickelt derzeit eine Open-Source-Alternative zum umstrittenen Electronic-Arts-Programm Origin. Damit soll es mögliche sein, Games wie "Battlefield 3" oder "Mass Effect 3" auch ohne das offiziell benötigte Programm ... mehr... Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sogar die EA-Mitarbeiter finden Origin nicht gut. Das sagt doch schon eigentlich alles über den Dienst aus...
 
@BuZZer: Naja wie sollten sie auch. Origin ist jetzt schon Monate oder vlt sogar schon 1 Jahr in der Beta und mal ganz ehrlich. Als wenn so ein großer Publisher wie EA das nicht schaffen würde eine so kleine Software wie Origin zu programmieren... Ich finde an Origin das Design schon beschissen, viel zu groß und lässt sich nicht einstellen. Bei Steam gibts wenigstens den Kompakt-Modus. Da hat man alles was man braucht und Steam ist auch nett größer als andere Messenger. Zudem fehlen mir auch viele Funktionen und Einstellungen bei Origin. Aber ich würde gerne auf solche Zwangsprogramme verzichten, egal in welcher Form. Steam hasse ich nämlich auch wie die Pest.
 
@Si13nt: Wieso hast du so viel mit origin zu tun. Habs installiert .. bf3 installiert und seit dem hab ich mit origin genau 0 am hut gehabt. beim starten von bf3 mach ich den browser auf connecte zum spiel und origin startet im hintergrund automatisch
 
@-adrian-: Wenn es sich allerdings auch automatisch wieder beenden würde wenn das Spiel zu geht, dann wäre mir das alles wohl schon mehr egal. Aber unrecht hast du nicht, mach ich oftmals eig genauso.
 
Lieber wird EA dmex entlassen, als ein OpenSource Origin auf den Markt zu bringen. Weil bei OpenSource Software jeder die Spionage mitbekommen würde.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: so wie es in der News dargestellt wird "Möglich sei das nur deshalb, weil das Digitale Rechtemanagement (DRM) der Spiele nicht an Origin selbst gebunden sei. " hätte die Kündigung sehr wahrscheinlich keine wirksamkeit, da er gegen kein Recht verstößt.
 
@testacc: EA ist eine US-Firma, es ist davon auszugehen, dass "dmex" aus den USA ist. In den USA gibt es keinen Kündigungsschutz, der diesen Namen verdient hätte, da kannst du deine Mitarbeiter feuern, wie es dir Spaß macht.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Das sind nur Gerüchte. Origin wurde mehrmals von Fachleuten geprüft und ich habe Origin auch komplett unter die Lupe genommen und alles analysiert was Origin tut. Wer weiß ob da wirklich mal was wahres dran war oder die EULA nur missverstanden wurde, aber als ich Origin vor zwei Monaten getestet hab war da nichts absonderlich.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Das "wir nehmen uns diese und jene Rechte heraus" stand im EULA so drin - aber die Origin-Software hat nichts getan, das danach gehandelt hätte. Somit musste auch nur das EULA um die strittigen Passagen bereinigt und keine Änderung an der Origin-Software vorgenommen werden. Origin war also nie "Spionage-Software", denn es hat nie spioniert und es auch nie versucht. Allerdings stand im EULA grob gesehen "wenn Du unsere Software nutzt dann nehmen wir uns das Recht heraus, auch zu spionieren wenn wir wollen" - Origin hätte also im Rahmen der EULA zu Spionagesoftware geändert werden können.
 
das ist doch alles PR. Die Anbieter sollten ihre Grenzen kennen und den User nicht für dumm verkaufen.
 
@sersay: Inwiefern ist das PR? Wofür? Wer glaubt danach besser dazustehen? Selbst-PR des EA-Mitarbeiters?
 
@FenFire: denkst du der EA-Angestellte könnte ohne Erlaubnis seiner Vorgesetzten ein Programm schreiben und so veröffentlichen? EA hat respekt vor dem User gewonnen und mit so einem Widerstand nicht gerechnet. Du darfst nicht alles gleich glauben was du siehst ;)
 
@sersay: Warum nicht? Wenn es nicht genehmigungspflichtig ist einen Client für das verwendete DRM-System zu schreiben, dann kann ein Angestellter natürlich einen eigenen Client dafür schreiben, sofern er dies in seiner Freizeit tut. Wenn Du also ein Spiel von DVD installierst und Origin lediglich die Lizenz überprüft, dann kann die Lizenzprüfung auch mit einem anderen Programm durchgeführt werden. Aber Origin bietet halt auch den Download der Spiele von EA-Servern an - ich vermute hierfür müsste ein alternativer Client auch seine eigenen Server anbieten, wenn er eine solche Funktionalität denn überhaupt integrieren wollte. Und die Battlelog-Webseite zum Spielstart startet Origin - also müsste es für alternative Clients einen anderen Einstieg geben. Mit einem eigenen System für die Serverwahl etc... um die Infrastruktur um Origin herum nachzubauen ist noch viel Arbeit für den einzelnen Programmierer nötig :)
 
@FenFire: alleine das er als EA-Angestellte in dieser News vorkommt wäre ohne Erlaubnis von EA eine Kündigung fällig.Alles PR.
 
@FenFire: "Möglich sei das nur deshalb, weil das Digitale Rechtemanagement (DRM) der Spiele nicht an Origin selbst gebunden sei." Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Und wenn das Battlelog Origin unbedingt starten müsste... Wie kommts dann, dass es mit No-Origin-Crack auch ohne Origin startet? ...
 
Interessant ist die Frage ob das wirklich perfekt Origin ersetzt. Ich könnte mir vorstellen, dass einem irgendeine dreckige Installationsroutine doch wieder Origin-Komponenten ungefragt aufs System buttert oder das man für irgendwelche sinnvollen Einstellungen Origin braucht oder das irgendwelche Anticheat-Programme oder Kopierschutzsysteme fälschlicherweise auf das Programm anspringen.
 
@pr0g4m1ng: Gott sei dank ist es open source. kannst es quasi nehmen und nach deinen belieben anpassen :)
 
Bin ich froh das ich seit 25 Jahren auf Konsolen setze. Hätte gar keine Lust mich mit so was auseinanderzusetzen. Vor allem weil ich meinen Rechner auch als Arbeitsgerät verwende.
 
@Sheldon Cooper: naja wenn du seit 25 jahren auf konsolen setzt, bist du es ja gewohnt spiele nicht in ihrer vollen pracht erleben zu können...
 
@Sheldon Cooper: Handarbeit ?
 
@citrix no. 2: Also ich bin bestimmt kein Freund von modernen Konsolen. Da wird man noch mehr gegängelt und verarscht als dass das auf der PC-Plattform möglich wäre, aber Sheldon Cooper hat Recht, Es gibt Konsolen seit ner halben Ewigkeit. Die ersten Konsolen kamen ende der 70er raus.
 
Und wann sperrt EA Anwender, die OpenOrigin nutzen aus? Sollte ja dann nicht allzu lange dauern
 
Da wird die Kündigung sicherlich nicht lange auf sich warten lassen. Fänd ich auch richtig so. Ein Mitarbeiter einer Firma sollte nicht durch seine Aktionen die Produkte dieser Firma unterwandern oder durch irgendwas ersetzen. Das gehört sich nicht gegenüber dem Arbeitgeber.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung