Megaupload: Die Contentmafia und digitale Hehler

Die Schließung des Filehosters Megaupload und die Verhaftung seiner Betreiber hat bei unterschiedlichen Interessengruppen scharfe Reaktionen hervorgerufen. Während die Lobby der Medienbranche sich über die Ausschaltung "digitaler Hehler" freut, ... mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster MegaUpload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie begründet die Piratenpartei "Willkür"? ich meine, dass auf megaupload Helerware lag, ist doch nunmal keine Vermutung. Der Verweis auf die Lagerhalle ist billig, denn wenn der besitzer der Lagerhalle von Hehlerware seiner Kunden weiß, hat er einzuschreiten, zumindest eine Anzeige zu machen, sonst dürfte das als Mittäterschaft gelten.
 
@iPeople: Hast du den Vergleich mit einem Lagerhallenbetreiber gelesen? Meiner Meinung nach absolut schlüssig.
 
@DON666: Ich finde es nicht schlüssig, denn demzufolge könnte jeder einfach einen Filehoster machen, Hehlerware verbreiten lassen, geld damit verdienen und hinterher sagen, er habe nix von gewusst. Jeder Forenbetreiber ist schließlich auch dafür verantwortlich, dass in seinem Forum keine Hetzschriften und Beleidungen verbreitet werden.
 
@iPeople: Dein Vergleich hinkt schon in der Hinsicht, dass man bei den One Click Hostern gemeldetes Material sofort löscht. Gut, bei MU soll es so gewesen sein, dass das Material über mehrere URLs verfügbar ist und nur die jeweilige URL abgeschaltet wurde - aber es wurde was getan, wenn geschütztes Material gefunden wurde ;)
 
@Jamie: Du hast da gearbeitet?
 
@iPeople: Ich lese auch andere Seiten, als WinFuture ;)
 
@Jamie: Ich meinte damit eher, dass öffentliche Pressemitteilungen gelegentlich von der Realität abweichen können.
 
@iPeople: Und wer spricht nun von Pressemitteilungen?
 
@Jamie: Aha, also wurden die Meldungen, Megaupload tue was gegen urheberrechtsverletzungen von den Newsseiten aus der Luft gegriffen?
 
@iPeople: Gut, die Schnittstellen für die jeweiligen Behörden bzw Firmen können natürlich auch ein Fake gewesen sein, worauf Sony, Universal etc.pp. reingefallen sind. Die dort gemeldeten Links wurden dann extra gepusht und nicht gelöscht. Ist natürlich möglich, Ja. Aber Nein, per Pressemitteilung wurde so was nicht verbreitet.
 
@iPeople: Hast du einen klitzekleinen Schimmer, wieviele Files bei einem weltweit agierenden Hoster wohl so pro Sekunde "upgeloadet" werden? Dazu kommt, dass die "illegalen" Files i. d. R. einen Dateinamen tragen, der nicht auf den Inhalt schließen lässt und außerdem als verschlüsselte RARs vorliegen. Ich möchte mal sehen, wie du das kontrollieren willst.
 
@DON666: Und genau da setzen die an, die das Internet zensieren/kontrollieren wollen ;)
 
@DON666: Absolut nicht, sorry. Wenn der Lagerhallenbetreiber weiß das dort z.B. Drogen gelagert werden, kann er sich dann damit rausreden "Die Polizei hätte mir es ja sagen können"? Und auf dem Firmenschild steht "Bei uns können sie lagern was sie wollen!"? Nein sorry, für mich hinkt der Vergleich von der Piratenpartei ziemlich.
 
@Lastwebpage: Nee, der hinkt überhaupt nicht. Der Lagerhallenbetreiber weiß zwar im Prinzip, DASS da illegales Zeugs lagert, aber er weiß weder, welche seiner Kunden die Übeltäter sind, noch, in welchem Regal das liegt, da er ja nicht jedes Paket kontrollieren kann.
 
@DON666: aha, und dieser Lagerhallenbetreiber muss also nicht von sich aus aktiv werden, wenn dubiose Typen mit Skimasken säckeweise Bunte Pillen einlagern und einen Tag später Leute mit silbernen Koffer und dem Einlagerungsschein auftauchen um die Pillen wieder abzuholen?
 
@Lastwebpage: Nein, muss er nicht. Nenn mir ein Gesetz, dass ihn dazu verpflichtet. Er hat lediglich die Berechtigung, in einem solchen Fall die Polizei zu informieren - muss dann zb nicht für die Einsatzkosten aufkommen. Aber die Pflicht? Außerdem hinkt dein Vergleich, denn jemand der auf MU zb Urlaubsvideos hochlädt, ist von jemandem der einen Film hochlädt nicht zu unterscheiden. Weder an der IP, noch unmittelbar an der Datei selbst. Im Vergleich sähen also die dubiosen Typen erstmal aus wie ganz normale Typen, ohne Skimasken, ohne bunte Pillen, einfach nur Hanswursts mit einem Päckchen. Die hohen Downloadzahlen sind ein Indiz, aber da auch Firmen MU benutzten und auch legale Dateien Verbreitung finden können, kein Beweis. Desweiteren hat MegaUpload ja gelöscht, es war eine Seltenheit, dass copyrightbelastete Dateien noch nach ein paar Monaten verfügbar waren. Oft waren sie sogar schon nach ein paar Stunden offline, konnt man besonders gut bei viel besuchten Seiten wie GWarez beobachten, da kamen die Leute kaum mit dem uppen hinterher so schnell wie gelöscht wurd.
 
@lutschboy: Ich empfehle Dir http://dejure.org/gesetze/StGB/258.html zu lesen. Die Anzeige im Nachhinein ist keine Pflicht, aber wenn der Lagerhausverwalter davon Kenntnis erlangt, dass in seinem Lagerhaus Drogen lagern, dann hat er das zur Anzeige zu bringen.
 
@iPeople: Ich empfehle dir mal das Wort "Vereitelung" zu ergooglen. Dann verstehst du vielleicht auch den Gesetzestext. Außerdem hast du grad für mich argumentiert - denn Mega- Upload hat aktiv gefiltert und gemeldete Dateien gelöscht. Es hat sich damit übrigens sogar freiwillig dem US-Recht angeschlossen, obwohl es das als Hong-Konger Firma garnicht musste.
 
@iPeople: Und bezüglich Gespenster - sicher mögen auch andere welche sehen, zb bezüglich Verschwörungen, aber das ändert nichts daran, dass hier garkeiner über das gesprochen hat, worüber du dich echauffierst (also Rechtfertigung von Copyrightverstößen). Es ging hier allen nur um das Prinzip von Storage und der Verantwortung von Dienstleistern. Ansonsten habe ich fertig, wir kennen uns beide ja gut genug um zu wissen dass wir nie auf einer Linie sind. Jedenfalls wäre die Konsequenz deiner Einstellung entweder die Aufgabe jeglicher Privatsphäre oder aber das Verbot von Lagerung in uneigenen Räumen - online wie offline. Beides gleichzeitig geht ohne Willkür nicht.
 
@lutschboy: Die haben eben NICHT die Dateien gelöscjt, sondern nur den LINK. Es gabe eben dann die anderen LINKS. Jetzt verstanden? Dann passt der Paragraph nämlich wieder.
 
@iPeople: Damit (gehe ich mal von aus): http://goo.gl/9qfZ -- Laut der News habe sich Megaupload an dem Digital Millenium Copyright Act orientiert. D.h., wenn illegaler Kontent gefunden wurde, wurde er gelöscht... So zumindest offiziell!
 
@Puncher4444: Wurde er - zumindest der von "normalen" Usern. Wenn man (vollkommen legale) Inhalte gemeldet hat waren sie recht bald gesperrt.....
 
@iPeople: Strafbar hätten sie sich aber erst gemacht wenn sie nichts dagegen unternommen hätten, nachdem sie von einer Urheberrechtsverletzung Kenntnis erlangt haben. Daß sie aber so dumm gewesen sein sollen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
 
@Johnny Cache: Selbst das nicht, weil MegaUpload ja garnicht in der USA saß. Oder kennt hier einer Hong-Kongsche Gesetze?
 
@Johnny Cache: Das wird die Untersuchung erbringen.
 
@iPeople: Die sollte es ja eigentlich schon im Vorfeld gegeben haben, denn welcher Richter authorisiert einer solche Aktion im Ausland, wenn nicht schon entsprechende Abmahnungen erfolglos im Sande verlaufen sind?
 
@Johnny Cache: Richtig, vor Megaupload wurde in der Szene schon lange gewarnt. Auch die Begriff FBI soll gelegentlich gefallen sein.
 
@Johnny Cache: ok youtube gleich anzeigen wegen ilegalen datein die sie nicht löschen weil habe die vor x jahren gemeldet und nichts passiert
 
@iPeople: Richtig, in bestimmten Fällen muss der Besitzer wenn er von kriminellen Machenschaften weiß einschreiten. Wobei das wohl auch auf den Fall ankommt. Es wäre mir neu, dass jeder Bürger zum Denunziantentum verpflichtet wäre. Ich muss dich auch nicht anzeigen wenn du über rot läufst oder ich seh wie du eine DVD rippst. Wie kommst du auf so einen Blödsinn? Es ist nicht seine Pflicht (und vermutlich sogar verboten), dass er in jede einzelne seiner vermieteten Hallen in jedes Paket schaut, ob dort zb Hehlerware gelagert ist. Und wenn ein Kunde Hehlerware lagert, dann wird nicht der Vermieter verhaftet. Ein Vermieter einer Wohnung wird auch nicht verhaftet, wenn jemand darin zb Hanf anbaut. Wo soll denn da Mittäterschaft sein? Und was du auch völlig außer acht läßt: MegaUpload saß in Hong Kong und unterlag somit nicht US-Gesetzen. Lebst du nach US-Gesetzen hierzulande? Würdest du es gut finden, wenn du gegen eines verstößt, vom FBI verhaftet zu werden? Müßtest du ja total supi finden wo du offensichtlich sowas nicht für Willkür hälst.
 
@iPeople: Mal ernsthaft. Du sagst ja zu jedem Scheiß den der Gesetzgeber als richtig propagiert und verabschiedet ''Ja, das ist gut, alles andere ist schlecht und wer sich dagegen wehrt verstößt gegen die Gesetze und ist direkt ein schlechter Mensch''.
 
@ephemunch: Nö, ich habe nur was dagegen, wenn die Leute verteidigen, sich das ganze Musik und Filmzeug kostenlos zu besorgen, als wäre es es allgemeingut. Du merkst den Unterschied?
 
@iPeople: Es verteidigt aber niemand das illegale Runterladen. Du hast im Grunde die Meldung nicht verstanden ;)
 
@Jamie: Lass ihn seine Gespenster sehen. Er braucht das.
 
@Jamie: Ich habe die meldung schon verstanden. Da wurde ein Laden dicht gemacht, wo vermutet wird, dass dort viel hehlerware vorhanden ist. Sollte sich das nicht bewahrheiten, wird der Laden ja wieder freigegeben. Das ist völlig normal im Justizwesen, auch internationl, da gibt es nämlich Abkommen, internationale.
 
@lutschboy: Gespenster sehen die ganzen Leute, die eine verschwörung der politik dahinter sehen wollen.
 
@iPeople: Du hast völlig recht. Und mit YouTube zu vergleichen ... Google zahlt viel Geld an verschiedene Verwertungsgesellschaften. Ist ja nicht so, dass die alles Geld für sich behalten. Natürlich werden auf YouTube auch Copyrights verletzt - und das nicht zu gering. Aber ein Teil des Umsatzes fliesst den Copyrightinhabern auch wieder zu. Bei Megaupload ist das _überhaupt nicht_ der Fall. Hier verdienen nur die Betreiber. Und das ist für mich ein gravierender Unterschied.
 
@iPeople: Du solltest den Artikel vielleicht nochmal richtig lesen. Zu deiner Aussage "...denn wenn der besitzer der Lagerhalle von Hehlerware seiner Kunden weiß, hat er einzuschreiten..." passt analog dazu folgender Hinweis aus dem Text "Er betonte, dass die Betreiber sich sogar bewusst am US-Urheberrechtsgesetz Digital Millenium Copyright Act (DMCA) orientiert hätten. Das Gesetz schreibt vor, dass ein Infrastrukturbetreiber wie Megaupload auf Hinweis eines Rechteinhabers beanstandete Dateien aus dem Netz nehmen muss."
 
@kubatsch007: Die Dateien sind ja nicht vom Netz genommen worden, sondern nur die LINKS, Unterschied erkannt?
 
@iPeople: Vergisses. Die Kiddys sind schon so auf Free4all getrimmt das sie eine Logische herrangehensweise an die Thematik gar nicht mehr wollen. Auch wird sich, das ergibt sich jedenfalls durch die kommentare, nichtmit dem Fall beschäftigt, sondern einfach nur Contentmafia gesagt und gut ist. Das Megaupload hier tatsächlich strafrechtlich Relevant gehandelt hat, interessiert die freeleecher doch nich die Bohne, sondern es wird der Konzern (megaupload) in schutz genommen weil man dort ja so prima Leechen konnte. Traurig die vorstellung von richtiger Moral und noch Trauriger ist das die Piratenpartei genau in diese Kerbe schlägt ohne genaue Informationen für Ihre Annahme liefert.
 
Mag sein das die Contentindustrie überreagiert, aber ich verstehe es auch ein wenig. Filehoster wie Megaupload tun meiner Meinung nach NICHTS gegen Illegale Uploads auf Ihren Portalen und Zocken mit einschlägiger Werbung auf Ihren Webseiten noch nichtsahnende Kunden ab. Ich Rede von solcher Webung wie: "Sie haben ein iPhone Gewonnen" oder "Flashplayer Veraltet. holen sie sich die Aktuellste Version für nur 8.99 €" PS: Man merkt wieder einmal wie kurzsichtig Winfuture Leser sind. Es gibt keine Alternativen sondern nur ein Gedanke: "Ich bin gut und die COntentindustrie böse" Lächerlich...
 
@Edelasos: Keine Ahnung, wie das bei MU war (hab ich nie für irgendwas genutzt), aber bei RS z. B. sieht man des Öfteren die Meldung, dass der Inhalt aus rechtlichen Gründen nicht mehr verfügbar sei.
 
@Edelasos: ja aber wie mit dem Vergleich der Lagerhalle. Megaupload sperrt Dateien genauso wie Rapidshare. Wenn aber die Dateien quasi getarnt sind oder wie die Ware im Lager wird es schwerer sie aussfindig zu machen. So gesehen muss jedes paket aufgemacht werden oder durchleuchtet. Mir stellt sich nur die frage ob sie jedes Paket kontrollieren müssen oder ob es stichprobenartig geschieht wie beim Zoll.

Ja aber wenn der Inhaber von Megaupload in die Ganze sache für das verantwortlich ist ist der Fall natürlich ganz klar.
 
@CHICKnSTU: Wenn jemand eine PW geschütze rar hochlädt, dürfte es etwas schwierig für die Scrawler werden, oder ist es sogar. Da helfen nur die sog. Petzen.
 
@CHICKnSTU: Der Entscheidne Auslöser wird der Schmitz sein. Sein Lebenslauf suggeriert nicht gerade "hey, ich mach nur gutes... wenns missbraucht wird, ist das nicht mein verschulden".
 
@CHICKnSTU: Das Stimmt. Aber ich sehe in diesem Bereich Verbesserungspotential. Zum Beispiel eine Warnung vor dem Upload eiblenden in der er heisst, das es nicht erlaubt ist Geschützes Material Hochzuladen. Ich weis....dies steht vielleicht irgendwo in den AGBs, aber wer liest die schon?... Desweiteren könnten sich die 2 Parteien an einen Tisch setzen und versuchen einen Weg zu finden wie man in Zukunft Geschützen Content noch besser erkennen kann (auch Passwortgschützen).
 
@Edelasos: da bringt nicht mal eine warnung was jeder sollte über seine taten im klaren sein. oder sich drüber informieren. Für was gibt es Internet ? Austausch von informationen aus aller Welt jeder kann seine erfahrungen mit anderen austauschen. natürlich gibt es sehr viele dinge die man mit dem internet anstellen kann. Aber im grunde ist Internet für mich eine wissensdatenbank.
 
@Edelasos: Also soll ich meine privaten Dateien, die ich nur mit bestimmten Leuten teilen will unverschlüsselt für alle Welt sichtbar hochladen? Hallo?
 
@dodnet: Nur weil Sie nicht Passwortgeschützt sind heisst es noch lange nicht, das du Sie für alle Welt Sichtbar machst.
 
@Edelasos: Also ich würde keine privaten/persönlichen Dokumente die nur eine bestimmte Person sehen soll irgendwo unverschlüsselt hochladen, egal ob mir der Hoster versichert dass da kein anderer rankommt. Der Hoster selbst könnte die auch einfach weiterverwenden oder durch einen Bug unabsichtlich veröffentlichen (wie schon mehrfach geschehen).
 
@CHICKnSTU: In Modernen Lagerhallen stehen Röntgenscanner, die Packete Durchleuchten! Sowas könnte es auch bei Digitalen "Paketen" geben. Und schon wäre das Problem gelöst oder?
 
@CHICKnSTU: "Megaupload sperrt Dateien genauso wie Rapidshare." Nein tuen sie nicht. Sie löschen nur einen der Hunderte Links zur datei, nicht die Datei selbst. Diese bleibt über andere URLs abrufbar. Das es anders geht hat MegaUpload übrigens selbst bewiesen indem sie Kinderpornographie durch Hash Methoden komplett geblockt + gelöscht haben. Bei Kinofilmen wird aber nur der vom Urheber beanstandete Link gesperrt. Die anderen Hunderten Links zur Datei bleiben erhalten. Wo sperrt MegaUpload also bitte?
 
@Edelasos: Ja... oder sowas hier: http://goo.gl/Is1ZC
 
@Edelasos: Insofern finde ich den Vergleich der Piratenpartei mit der Lagerhalle ganz gut. Woher soll der Lagerhallenbesitzer wissen, dass in den Kartons Waffen oder Drogen drin sind, wenn diese gut verschlossen sind?
 
@dodnet: stichwort scanner ;) aber ist natürlich mit einem scanner auch nicht immer leicht.
 
@CHICKnSTU: Wobei man da eben wieder bei der Überwachung sind ;) und keiner wird sich die Mühe machen tausende Kisten durchzuscannen...
 
@Edelasos: keine ahnung hast du. die "illegal" bei mu geuploadeten files nennen sich nicht film.avi und sind unverschlüsslelt...sondern haben was weiß ich für zeichen und sind passwort geschützt. ab und an kommt mu auch auf so ein file und löscht es.
 
Naja bitte? Was soll die Aufregung. Kim Schmitz, hat der schon mal was legales gemacht? Auch dies mal wieder sauber Geldwäsche am Start gewesen. Klar, dass sie den Laden mal dicht machen. Sehr schön übrigens die liste hier. http://tinyurl.com/77n28do .um bei dem Beispiel zu bleiben. Wenn der Lagerhallen Betreiber Geldwäsche betreibt, wird ihm auch mal seine lagerhalle dicht gemacht. Vollkommen egal, was da so drinnen rumliegt.
 
@balini: Mann, was für ein elender Spinner, dieser Schmitz... Allein die Karren auf der Liste, und von den Nummernschildern (GOD, MAFIA, HACKER, POLICE, STONED, GUILTY...) mal ganz zu schweigen. Das lässt sehr tief blicken.
 
@balini: Sicherlich überwiegen die illegalen der legalen Aktivitäten. Aber er hat auch mehrere Millionen Dollar gespendet. Und ganz ehrlich? Er hat gelebt wie ein König und wohl aus der Zeit das Beste gemacht. ;)
 
Wahrscheinlich wollte das FBI der Offline-Aktion von Wikipedia und Google etwas entgegensetzen. Der Zeitpunkt der Festnahme dürfte jedenfalls kein Zufall sein. Wenn der Schmitz in den USA verurteilt wird, wird er wohl nie wieder das Tageslicht sehen.
 
So isses halt mit der "World"-Police.
 
Kino.to 2.0! Contentmafia macht eine Ansage und alle laufen blind hinterher. Die Schließung von Kino.to ist immer noch ein Witz - zumindest in der Ausführung.
 
Schade, dort konnte man immer die neuen amerikanische Serienfolgen von den Simpsons anschauen. Jetzt muss ich halt warten bis es lokalisiert wird. Naja, unwarscheinlich dass ich mir wegen der Abschaltung irgendeine Blue-Ray mehr kaufe.
 
@LooseFuture: filestube
 
Das Beispiel mit Google und YouTube trifft den Nagel auf dem Kopf. Warum werden die nicht verhaftet? Dort passieren massenweise Urheberverletzungen, tagtäglich. Achja, ich vergaß, Lobbyarbeit (Lobby klingt leider immer so verniedlichend,: Bestechungs- und Schmiergelder, Aufsichtsrat- und Postenzuteilungen gehört ja alles unter das Feld Lobbyarbeit)
 
@karacho: Google hosted keine Dateien und in Youtube wird sehr schnell gelöscht.
 
@Anns: Schau dir mal GoogleDocs an.
 
@xdeep: Hilf mir den Vergleich zu verstehen?
 
@Anns: du sagtest Google hostet keine Dateien, GoogleDocs hostet sehr wohl Dateien, die man auch sharen kann.
 
@xdeep: Du musst aber Lizenzsinahber sein bei Google docs. Also nicht nur berechtigt. Des weiteren ist Google sehr konsequent. Ruck zuck ist das weg, wenns nicht legal ist.
 
@Anns: Wie das direkt bei GooleDocs ist, kann ich nicht sagen, aber bei YT (auch Google) ist bei weitem nichts "ruckzuck" weg. Dürfte sich bei GD mit Passwort bei rar oder zip auch schwer gestalten.
 
@Anns: Was ist mit The Pirat Bay? Meines Wissens ist das auch nur ein Index-Diesnst gewesen und wurde genau deshalb verknackt. Das Bereitstellen eines Download-Links zu illegalen Inhalten ist doch bereits ein Grund für die Böse-Buben-Liste. MU hat Dateien gehosted. Ich denke, es verstößt gegen Datenschutzbestimmungen, wenn ein Hoster jede Datei öffnet und prüft. Auf gerechtfertigte, begründete Beschwerden reagieren alle ja. Aber es muss eben ein Beweis vorgelegt werden. So was zu organisieren braucht Zeit und kostet Geld. Da ist es billiger den Laden ganz dicht zu machen.
 
@Blondi: Ist das selbe wie mit Megaupload. Die Natur des Deinstes insgesammt ist in Frage zu stellen. Auch The Pirat Bay ist nicht für legale Inhalte gemacht worden, wie der Name alleine genug schon suggeriert.
 
@Anns: Bitte begründe das. Warum ist die Natur des Dienstes an sich in Frage zu stellen? Was ist mit DropBox? MobileMe Disk von Apple? SkyDrive von Microsoft? Amazon, etc. Alles ähnlich geartete Dienste. Und bitte warum ist ein Name bereits ein hinreichender Tatbestand?
 
@Blondi: Auf Piratebay gibt es aber nicht nur die Index-Dateien, sondern auch ausführliche Beschreibungen mit Bildern usw. zu einer Datei. Wenn da ein erheblicher Anteil der dort angepriesenen Dateien illegal sind, dann kann ich das schon verstehen, wenn da so manche Behörde aufmerksam wird. Natürlich kann der Betreiber der Seite zunächst mal nichts dafür, wenn User illegale Inhalte hochlädt. Bei ein paar schwarzen Schafen versteht das wahrscheinlich auch noch jede Behörde. Ich schätze aber, dass ab einer gewissen Grenze es jedem Betreiber auch auffallen sollte, dass etwas schiefläuft. Dementsprechend sollte man an diesem Punkt als Betreiber Konsequenzen ziehen und nach Lösungen suchen. Ich schätze ganz ähnlich wird es auch bei Megaupload sein, wobei es hier doch nicht ganz so eindeutig sein dürfte wie bei Piratebay. Denn die eigentliche Linkverteilung findet dort nicht statt sondern z. B. auf solchen Seiten wie kino.to o.ä. Daher sehe ich es auch als nicht ganz richtig an, dass Megaupload nun dafür haften muss (ohne jetzt die genauen Einzelheiten des Falls zu kennen), auch wenn ich doch froh bin, dass nun viele illegale Dateien aus dem Internet verschwinden werden.
 
@MiezMau: Du hast recht. Aufbereiteter Content zu illegalen Inhalten ist etwas fragwürdig, aber dennoch nicht illegal. So war der Entscheid des Verfahrens gegen den Heise-Verlag. Allerdings ist es schwierig in einem Staaten-freien Raum wie dem Internet sich an Gesetzten zu orientieren. Wer sagt, dass der Inhalt der Bereitgestellt wird oder wurde nicht in einem Land als Legal angesehen wird? Ist es dann rechtens das ein US Unternehmen oder Behörde die Datei oder das Video löschen lässt, obwohl es völlig Legal ist dort, wo der Besitzer lebt? /// Bei allem Respekt aber Megaupload ist ein Standkorn an einem sehr großen Strand. Das verschwinden der Server aus dem Netz ist wie, wenn du ein Sandkorn vom Strand entfernst. Der Strand verschwindet dadurch nicht und es fällt eindeutig nicht auf.
 
@Blondi: Die Sache ist nur die, dass viele der Inhalte von US Unternehmen produziert wurden und diese deshalb natürlich darauf erpicht sind, dass damit in Ihrem Sinne umgegangen wird. Und machen wir uns nichts vor, auch in Hong Kong gibt es Gesetze und Gerichte, sowie ein Copyright Gesetz, sowie in den meisten anderen Staaten. Ausnahmen mögen vielleicht wirtschaftlich isolierte Staaten, wie der Iran sein. Solche Länder haben dafür aber auch Sanktionen auferlegt bekommen. Und zu dem Aufbereiteten Content illegaler Inhalte: Natürlich ist es illegal. Nur der Betreiber einer Seite haftet dafür eben nicht unbedingt, insofern er nicht dafür verantwortlich ist. Dennoch finde ich, wie schon oben erwähnt, sollte ein jeder Betreiber darauf achtgeben, dass solcher Content möglichst nicht auf seinen Seiten landet. Noch gibt es keine eindeutigen und einheitlichen Regeln diesbezüglich. Aber meiner Meinung nach sollte hier die Ansatzstelle sein, um die Verbreitung von illegalem Content zu vermeiden.
 
@Anns: Es geht hier auch einzig und allein um YouTube, da yT zu Google gehört.
 
@Anns: von wegen gelöscht wewnn es um ilegale avm anletungen geht die schon 2 oder 3 jahre on sind ohne das was passiert

http://www.google.de/search?q=fritzbox+umgehen&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
 
@dgvmc: Was hat das mit Google Docs zu tun und wer sagt das die Anleitungen illegal sind?
 
@Anns: weil kinder sicherungen zu umgehen genau so verboten sind, weil für was gibt es das den, wenn jedes kind usw mit 13 das machen darf und sich dan porno usw ansehen kann oder ilegale datein hochladen kann usw und die eltern danach besuch vom lka bekommt wegen sowas usw. und zu xx tausenden euro verklagt werden. wegen ilegalen verbreiten

oder möchtest du das dein wlan geknackt wird und dann die nachbars kinder usw ielgale sachen verbreiten sicherlich nicht
 
@dgvmc: Das sind 2 paar Schuhe. Eine Anleitung wie ich was bei einer AVM-Box umgehen kann ist nicht illegal. Es gibt auch alternative Firmware für die AVM, das ist dann so als wenn du anstelle von Windows einfach mal Linux auf deinem PC installierst und es deinen Wünschen anpasst.
 
@xdeep: ich finde schon weil die kinder es nutzen um wie gesagt eine sperre zu umgehen, weil dan darfs sony usw auch nicht die leute verklagen wenn sie ihre geräte anders nutzen als sony es will also wenn sie die kopierschutz umgehen wollen oder auch bei sky oder HD+ sperren usw

aber egal mann kann so viel reden und es kommt nichts raus

und mit pc zu vergleichen ich umgehen keine sperre wenn ich linux drauf mache
 
@dgvmc: Du würfelst hier zuviel Geschichten durcheinander. Mit meiner AVM-Box kann ich machen was ich will, zumindest solange ich nicht die DSL-Leitung damit störe. Sony, Sky und HD+ sind DRM-Geschichten. Dein Posting ist auch leicht OT zur Thematik Clickhoster.
 
Die Telekom hatte anno 2000 doch so eine nette Werbekampagne für DSL am laufen, Wortlaut in etwa: Filme, Musik usw. 90x schneller als ISDN downloaden. Ich kann mich nicht entsinnen, dass man im Jahre 2000 Filme oder Musik legal downloaden konnte...
 
@xdeep: Doch der einzigste grund warum man sich damals DSL angeschaft hatt...
 
Ich finde das verhalten von den sogenannten Gutmenschen sehr interessant. Im anderen Artikel war die Rede von geht arbeiten und kauft euch die Sachen. Schreiben großartig, dass es nicht sein kann, dass Leute meinen, dass im Internet alles umsonst sei und man nicht für Leistung, Arbeit und geistiges Eigentum bezahlen muss... Ich persönlich vertrete schon den Standpunkt, dass dafür bezahlt werden sollte. Das System mit einem Industriezweig dazwischen der die Kohle statt des Erschaffers einsackt finde ich bedenklich. Und es werden alle Nutzer von Filesharing verteufelt. Ich finde diese Gutmenschen sehr lustig. Das sind nämlich diese Leute, die im Internet surfen, kostenlos auf Blogs von kreativen Leuten lesen. Sich in Foren erklären lassen, was sie mit ihrem neuen Produkt verkehrt gemacht haben und wie es richtig funktioniert. Die sich lustige und unterhaltsame Videos auf Youtube ansehen. und und und Aber was machen diese Gutmenschen nicht, dafür bezahlen! Das finde ich hochinteressant, dass sie Meinen anstatt die kostenpflichtige Hotline des lieben Herstellers, die freie Zeit gutmütiger Menschen, die gerne kostenlos und ohne Gewinngeilheit ihr Wissen und ihre Kreativität zur verfügen stellen, nutzen zu können und nichts dafür bezahlen müssen. Wieso auch, gibt ja genug davon. Da ist irgendwo ein Denkfehler!
 
@Tos: Es gibt einen Unterschied, ob etwas legal kostenlos angeboten wird, oder ob sich jemand dabei als Hehler befleißigt. Wenn ich bei YT ein Video anschaue, muss ich Werbung ertragen. Wenn ich einen BLOG lese, den der Verfasser FREIWILLIG kostenfrei anbietet, dann nutze ich ein kostenloses Angebot. Du erkennst den Unterschied?
 
@iPeople: Auf Youtube gibt es nur Werbung, wenn man sich nicht erklären lies, wie man die abschaltet. Davon abgesehen bekommt der Urheber im Normalfall davon keinen Cent. Vielleicht fällt dir auch auf, dass dieses System nur funktioniert, weil es Menschen gibt, die andere nicht abzocken. Und es ist kein Unterschied. In beiden Fällen wir eine Leistung in Anspruch genommen. Im einen Fall finden es die Gutmenschen richtig moralische Unsummen zu bezahlen und im anderen Fall finden sie es ok, nichts zu bezahlen. Es geht hier nicht darum, dass es freiwillig kostenlos angeboten wird. Nach dem moralischen Prinzip der Gutmenschen müssten sie dafür eigentlich auch freiwillig etwas bezahlen. Davon hält sie der Verfasser bestimmt nicht ab. Wie gesagt mit geht es nicht um die Content-Mafia, oder gar um das Rechtesystem, sondern um die selbsternannten Moralapostel und ihre Doppelmoral.
 
@iPeople: Und wer verdient bei Youtube an der Werbung? Wahrscheinlich nur Google aber nicht die Künstler, deren Werk da gezeigt wird...
 
@iPeople: Wenn ich bei YT ein Video anschauen möchte, dann kommt meist: "Leider ist dieses Video, das Musik von SME enthält, in Deutschland nicht verfügbar. Die GEMA hat die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt."
 
@xdeep: Wobei ich hier den Zonk an YT reiche. Wenn ein Video nicht verfügbar ist, dann muss es auch nicht angezeigt werden!
 
@Tos: Nehme ich einen franz. Provider, dann ist es aber verfügbar und immer noch in Reichweite von SME, aber nicht in Reichweite der GEMA.
 
@xdeep: Wenn mir ein Video in meinem Land mit meinem Providern icht angezeigt werden kann/darf, dann bin ich der Meinung, dass es auch nicht in den Suchergebnissen auftauchen muss. Es sollte zumindest deutlich vorab gekennzeichnet sein.
 
aha auf jeden server der welt liegt ilegale sache auch bei 1und 1 oder telekomm usw und werden die abgeschaltet nein weil jeder anbieter der es erlaubt privat datein hoch zu laden, macht sich ja strafbar und muß weg weil es könnte ja was ilegales dabei sein. gele
 
@dgvmc: Bei megaupload wurden illegale Inhalte aber scheinbar nicht nur geduldet sondern sogar gefördert. Das ist auch nicht gerade überraschend wenn man bedenkt, dass das ganze Geschäftsmodell ohne diese illegalen Inhalte nicht funktionieren würde.
 
@Chris81: Wie wurden diese Inhalte denn gefördert?
 
@Tos: Auf Golem.de gibt es einen Artikel, in dem das ausführlich beschrieben wird.
 
@Tos: Anleitungen zum Upload von Raubkopien, das selbsthochladen von Raubkopien, die duldung und nicht löschung von Raubkopien, das Prämienmodell für Uploader (mal ehrlich, welche Privaten Daten erzeugen denn 50.000 Downloadhits?). Es wurde bewust ignoriert das Raubkopien auf den Servern lagen und verfügbar sind. Also wenn das keine förderung ist weiß ich auch nit.
 
@Chris81: Prinzipiell hast du vollkommen Recht: Die Förderung durch Bezahlung von dritten (Uploadern) gibt der Sache eine andere Dimension. ABER: Wenn sich Leute als Rechteinhaber bei solchen Plattformen melden und die Löschung "ihrer" Inhalte verlangen, hat MU das eben nicht gemacht. Wobei ich mich frage wie der Beweis, das jemand der Rechteinhaber ist, überhauot geregelt ist. Weiss da jemand genaueres? Behaupten kann man ja viel.
 
Ich find's irgendwie lustig, wenn die Mit-Schmarotzer zwischen Künstler und Konsument andere als "Parasitär" beschreiben.
 
@moribund: Jeder Künstler kann gerne alles selbst finanzieren und versuchen seine Musik ohne die Unterstützung einer Plattenfirma an den Mann zu bringen.
 
@Chris81: darauf wird es hoffentlich irgendwann mal dank dem Internet rauslaufen. Weißt Du wieviel der Künstler, der eigentlich derjenige ist der die kreative Arbeit geleistet hat, für sein geistiges Eigentum bekommt? Bei einem iTunes-Album um 9,99 Dollar gehen ganze 94 Cents an den Künstler - mehr als das 10fache kriegen eben die Mitschmarotzer.
 
@moribund: Ich finde das sogar fair. Die Plattenfirmen investieren eine Menge Geld in die Künstler und tragen dabei das komplette finanzielle Risiko. Die Künstler profitieren enorm von diesen Investitionen und verdienen in den meisten Fällen durch Konzerte und Auftritte deutlich mehr als die Plattenfirma an den CD-Verkäufen.
 
@Chris81: bedenke, ohne die künstler wäre die contentmafia nix und hat keine inhalte auf cd zu pressen, ein künstler hingegen könnte das internet zur distribution seiner werke nutzen und brauch die plattenfirma nicht. von daher denk lieber nochmal nach wer hier wen durchfüttert :)
 
@d4rkside: Es steht jedem Künstler frei einen Vertrag bei einem Majorlabel zu unterzeichnen. Künstler zu promoten ist eine Mischkalkulation. Kein freier Künstler wäre in der Lage die finanziellen mittel auf zu tun die ein Majorlabel zu verfügung hat. Dazu zählen Pressetermine, Planung und Organisation, Merchandise, Snippets für DJs, Radiobooking, Tourbooking, und so weiter. Wenn sich ein Künstler für z.B. Universal Music unter Vertrag steht, weiß er schon wieso er dies getan hat. Das rechtfertigt aber noch lange nicht das das Urheberrecht vernachlässigt wird. Es ist nicht alles schwarz weiß.
 
@Chris81: Lies Dir mal diesen Artikel vom Musikproduzenten Steve Albini (hat z.B. für Nirvana produziert) durch, dann siehst Du mal wie die Realität aussieht: http://www.negativland.com/albini.html -> der recht bekannte Artikel, der auch konkrete Zahlen und Kalkulationen nennt, stammt aus den frühen 90ern - seitdem haben sich die Zahlen sogar noch um einiges zu Ungunsten der Künstler verschoben...
 
ja aber bei anderen anbietern auch und die dulden das auch meldet man das denen kommt sorry der user hat geld gezahlt alos passiert da nichts oder wenig
 
aber Kinderschänder und Mörder bekommen Bewährung, alles klar. Wenn es um Kapital geht ist einiges zweitrangig..,
 
@sersay: Tja... irgendwo stand mal, das ein Menschenleben nur so 100.000 Euro wert sei...
 
@citrix no. 2: "Wie viel ist ein Mensch wert? 1,2 Millionen Euro, hat Buchautor Jörn Klare errechnet. Im Interview spricht er über erstaunliche Statistiken, den Begriff "Humankapital" und die Frage, warum Versicherungen für tote Banker mehr zahlen als für Feuerwehrmänner."
Andererseits: "Am geringsten taxiert der Chemiker den Wert eines Menschen. Er berechnet den Gehalt eines Erwachsenen an Zellulose, Eiweiß und Kalk mit ungefähr 15 Euro."
 
@wertzuiop123: Selbst wenn es 1.5 Millionen Euro sind, dann wäre für die der Schaden soviel wert wie 400 Menschenleben... das ist doch total hirnrissig Oo
 
@wertzuiop123: Ein Mensch ist für andere Lebewesen (außer Menschen) wertlos. Jedes andere Lebewesen kommt ohne auch nur einen Menschen aus.
 
@sersay: Boa alter komm mal klar. Diese kinderschänder vergleiche sind hier unangebracht und gegen Opfer von solches auch respektlos! Das sind 2 Verschiedne Tatvorgänge für die es nunmal bestimtme Strafen gibt. BTW wird in den USA, also da wo die Klage gegen Megaupload läuft, ganz anders mit Sexualstraftätern umgegangen als hier. Strafen bemessen sich ncith anhand von anderen Strafen. Jedes Verbrechen hat seine eigene Strafe. Solch ein Kleindkindverhalten "Aber Mama, Stefan hat doch was viel schlimmeres getan!"
 
@ThreeM: Ganz allgemein sind die Strafen in den USA doch ziemlich unverhältnismäßig. Ich schüttle immer wieder den Kopf, wenn ich von bestimmten Gerichtsverhandlungen in den USA höre.
 
Tja.... wegen solchen Aktionen wie diese, die jetzt mit Megaupload.com abgezogen wurde, werde ich mir dann wohl in der nächsten Zeit keine DVDs kaufen, selber Schuld Contentmafia! Ich weis, ich gehöre zu einer aussterbenden Minderheit, die keine Blu-Rays hat und noch DVDs nutzt, aber egal, es geht darum einfach mal auf den Kauf von Medien zu verzichten. Macht noch jemand mit? (Randbemerkung: Ich lade und tausche im Netz keine urheberrechtlich geschützten Werke, die nicht zum Tauschen freigegeben wurden!)
 
"">> Kim Dotcom alias Schmitz ist aus unserer Sicht nicht nur ein Schwergewicht der illegalen Szene << sondern einer der Paten unter den digitalen Hehlern. Wir begrüßen seine Festnahme und die seiner Kompagnons ausdrücklich", erklärte Leonardy." Der Satz in den > < ist irgendwie zweideutig ;)
 
@Blubbsert: Zumindest das "Schwergewicht" find ich eher eindeutig ;)
 
"GVU sieht in dem geschlossenen Angebot einen Dienst, bei dem sich die Betreiber auf Kosten der Rechteinhaber bereichern" Und wie ist das mit den Bankern/Politikern ? Sobald es um Milliarden geht die der kleine Mann zahlt ist das was anderes ?
 
@marcol1979: Die Rechteinhaber haben den Kontent hochgeladen und auf Rendite gehofft?
 
Keine Bange, die Anwälte werden das schon klären. Der Vergleich mit dem Lagerhaus ist supertreffend. Den Lagerhausbetreiber hat es in erster Linie auch nix anzugehen, was seine Kunden da lagern, sollte er aber erfahren, dass dort Hehlerware liegt (durch einen Tippgeber), dann muss er natürlich handeln. Wenn das MU.com so gemacht hat, ist doch fein, für alles andere werden die Anwälte schon eintreten... MU kommt wieder, mit der alten URL, da bin ich mir 100% sicher...
 
@citrix no. 2: "Wenn das MU.com so gemacht hat, ist doch fein" Haben sie aber nicht. Beispiel zur funktionsweise: Uploader X läd ein Kinofilm hoch, Uploader Y will dies ebenfalls tun. Megaupload erstellt aber von Upload X ein Hashwert. Kommt ein anderer User nun auf die Idee den selben Film ebenfalls hochzuladen, wird seine Datei nicht gespeichert, sondern auf die Datei Upload X verwiesen und nur ein neuer Link erstellt. Sprich es ist immer ein und die selbe Datei + Hashwert dieser vorhanden. Nun Meldet sich ein REchteinhaber und sagt zu Megaupload: "hey, unter Link X wird geschütztes Material veteilt" Megaupload löscht daraufhin den Link zur entsprechenden Datei. Aber eben nur diesen einen Link. Nicht die Datei selbst. Diese bleibt Unter Link Y stehts erreichbar, bis der Urheber Link Y entdeckt und diesen wiederum meldet. Bis dahin gibt es aber bereits mehrere Hundert dieser Links die auf die ein und die selbe Datei verweisen. Megaupload hätte in der Pflicht gestanden aufgrund der eindeutigen Identifizierbarkeit der Datei eben diese Komplett zu löschen und alle Links zu entfernen. Dies passierte aber nicht. Auf der anderen Seite hat Megaupload aber genau das getan wenn es um Kinderpornographie ging. Hier wurde eben nciht nur der Link gelöscht sondern die komplette Datei. Die technischen Vorraussetzungen für das verhindern von Urheberschutzverletzungen war/ist also gegeben, wird aber von Megaupload bewust nicht eingesetzt. Und wieso? Weil Kinofiolme eben Klicks erzeugen und sich Megaupload damit bereichert. Im Prinzip macht Megaupload mit Raubkopien wissentlich Umsätze und das ist nunmal strafrechtlich relevant.
 
@ThreeM: Hallo, danke für die ausführliche Erläuterung, das wusste ich nicht, dass dort so verfahren wurde. Bekommst ein (+) dafür :)
 
@ThreeM: Klingt zum Teil einleuchtend, ist andererseits nur ein Haushalten mit verfügbaren Ressourcen. Ähnlich wie Hardlinks unter Linux und Co. und entsprechende (rsync)Backup-Mechanismen. Aber ich gebe Dir schon Recht, das da auch Kalkül mit drin stecken wird. Wir reden schließlich von "Kimble"
 
@ThreeM: Sehr gute Erklärung! Wusste ich auch noch nicht.
 
1 OC Hoster geht...5 neue kommen dazu ein ewiger Kampf :)
 
"Rechtlich gesehen bieten Filehoster etwa die gleiche Dienstleistung wie ein Lagerhallenbetreiber an - es wäre absurd, diesen für das Verhalten seiner Kundschaft verantwortlich zu machen" Das stimmt leider so nicht. Wenn ein Lagerbetreiber mitbekommt das dort Ware gelagert wird die REchtlich relevant sind, DARF er den Service für denjenigen Kunden nicht weiterführen und ist ebenso dazu verpflichtet die Strafbehörden in Kenntnis zu setzten. Der Dienst als solches ist auch nciht illegal, nur das geschäftsgebahren von Megaupload selbst. Vergleichbar mit Kino.to. Es werden Prämien ausgestellt für häufige Downloads, die Administration zeigt auf wie es am besten geht, Urheberrechlich geschütztes Material wird nicht überprüft. Es wäre ohne weiteres möglich anhand von Hashwerten bestimten Content zu filtern. Bei Kinderpornographie hat Megaupload genau das getan, aber bei Urheberrechtlichen Material haben Sie ein auge zugedrückt da dies die Haupteinnahmequelle des Unternehmens war. Und genau deshalb erfolge die Anklage. Für mich absolut nachvollziehbar.
 
@ThreeM: genau dasselbe gilt für die filehoster...in etlichen urteilen bestätigt...man hat sich aber weg der menge der daten und dem unverhältnismäßigem personalaufwand darauf geeinigt, daß die filehoster eben erst nach kenntnisnahme tätig werden müssen(zb dem hinweis eines urhebers)...daran hat sich megaupload wohl anscheinend nicht ganz gehalten(oder wegen der masse halten können), denn rapidshare und deren ganze ableger gibts ja auch noch...
 
@Rulf: Megaupload hat einen Tarmlöschmechanismus eingeführt. Da Datein nicht gelöscht werden sondern nur der Link. Die Datei selbst blieb über diverse Andere URLs erreichbar. Deshalb auch die Anklage, das geschäftsmodell von Megaupload baut darauf auf das möglichst viele Daten abgelegt werden, am bestennoch Blockbuster und Premiumreleases, denn diese erzeugten am meisten Clicks.
 
@Rulf: Megaupload hat einen Tarmlöschmechanismus eingeführt. Da Datein nicht gelöscht werden sondern nur der Link. Die Datei selbst blieb über diverse Andere URLs erreichbar. Deshalb auch die Anklage, das geschäftsmodell von Megaupload baut darauf auf das möglichst viele Daten abgelegt werden, am bestennoch Blockbuster und Premiumreleases, denn diese erzeugten am meisten Clicks.
 
Ich denke ja eher dass ein Backup hochgeladen wird und es gibt dann ein 2es Megaupload.
 
@CJdoom: Du glaubst doch nicht wirklich, dass die bei der unglaublichen Datenmenge ein komplettes Backup haben und selbst wenn dann hätte das FBI die auch beschlagnahmt. Ich denke aber, dasses nachahmerseiten geben wird die optisch genau so aussehn aber bei dem verfügbaren Daten bei 0 anfangen.
 
@=Wurzelsepp=: hmpf, bei kino.to hat es damals auch keiner geglaubt :-). Wer weiß, so was ähnliches wird aber kommen.
 
@=Wurzelsepp=: Selbst wenn das 30 TB wären - ist doch wohl heutzutage kein Problem mehr. Und wer ist denn bitte so hohl und hat ein Backup in der gleichen Örtlichkeit wie seine Server oder anderen Rechner. Ein gutes Backup gibt es mindestens in zweifacher Version. Eines davon immer ausgelagert ;-)
 
Dann müßten die ja auch alle anderen Dicht machen??
 
wenn man solche geschäfte vorhat, sollte man sich eben vorher ganz genau über die juztiz und auslieferungsabkommen in den betreffenden länder erkundigen(und immer schön die nachrichten verfolgen, wenn man wieder ein staatsbesuch ansteht)...anscheinend hat de in dieser hinsicht noch einen sehr großen nachholbedarf...sonst säße kimbel schon längst für längere zeit in einem deutschem knast(ua wegen betrügerischem bankrott)...wo er wahrscheinlich auch gut aufgehoben wäre...
 
In der Liste der Beschlagnahme ist eine 1995er A-Klasse, wie peinlich :D
 
bin ich froh das es ein kampf gegen windmühlen ist! die contentmafia kann schmieren, betstechen und geld zuschustern wie sie will, sie werden es nicht unter kontrolle bekommen! :) bestes bespiel kinox.to :) wie lange hat das gedauert bis es die seite gab, 5 tage?! und wie lange wird es dauern sie zu schließen, 5 jahre? man kann das internet nicht kontrollieren, nicht mal china bekommt das hin von daher keine panik :)
 
@d4rkside: "man kann das internet nicht kontrollieren" Utopisches Denken. auch wenns schön wäre :/
 
Ich frag mich nur was die jetzt mit den beschlagnahmten 175Mio Dollar machen.. ich glaub nicht dass das jetzt den Künstlern zu gute kommt.. entweder die Lobby steckt sich das ein oder die Amis nehmens für ihre Schuldentilgung.. pfff..
 
Mich beschäftigt bei dieser Geschichte eine ganz andere Frage.
Wäre die ganze Aktion so schnell und Reibungslos über die Bühne gegangen, stünden da drei andere Buchstaben für die durchführende Kraft, z.B. BKA oder wie sich die vergleichbaren Dienste in den anderen Ländern der Erde nennen?
Die Amis dürfen nämlich überall ihre Tentakel ausfahren, aber die Anderen sollen, bitte schön, sich brav höchstens zu Hause austoben und schon gar nicht auf dem heiligen nordamerikanischen Boden.
Macht das nicht ein bisschen nachdenklich?
 
US-Recht steht über allen Ländergesetzen. Ich hasse die USA. Die brauchen sich echt nicht zu wundern, wenn es gewisse Gruppen auf sie abgesehen haben. Diese Arroganz und Selbstherrlichkeit geht mir echt auf den Zeiger.
 
ich finde uploaded.to hats eher verdient als megaupload :/
 
@ReaLTabletPCnobullsh: Warum? Ist ein ganz normaler Filehoster wie alle anderen auch. Und wenn man das an Personen festmacht, hat dieser Schmitz ("Kim Dotnet", wenn ich das schon lese, was für ein Vollpfosten...) das am Ehesten verdient.
 
1 illegaler Anbieter weg (egal wer ihn betrieben hat) = 5 neue .. Kampf gegen Windmühlen.. das war es schon immer, und das wird es auch immer bleiben, nur ändern sich im Laufe der Jahre die Wege der Verbreitung.. von "Virtuellen Festplatten" mit 10 MB pro Datei zu Napster, Kazaa, zwischendurch mal eine "lichtgestalt" wie bockwurst, eD2k, torrent, 1 click hostern .. irgendwie wird's immer funktionieren egal was die allmächtige Industrie veranstaltet
 
An dem Tag an dem ich die neuesten Serien in bester Qualität und zeitig in originaler Sprache downloaden kann, an dem Tag an dem ich sie ohne Probleme neu laden kann wenn ich sie brauche.. an dem Tag bin ich bereit dafür zu bezahlen...
 
Was die Rechteverwerter aber noch gar nicht gecheckt haben: Es bildet sich ein ganz neuer Verteilerweg. Nämlich über die Cloud. Und das nicht erst seit Apple. z.B. t-online bietet derzeit 20 GB kostenlosen WEB-Space an. Der Content dort kann geshart/gestreamt werden auf Fernseher, PC, Smartphone (egal ob iOS oder Android); und t-home Entertain-Kunden haben sowieso 35 GB und das bei voller Bandbreite sowohl Up- als auch Dowmload. Und dank Twitter und Facebook entstehen da ganz andere Netzwerke. Schöne neue Welt.
 
Das hauptproblem ist dabei gar nichtmal derjeinge der eine solchen dienst bereitstellt, sondern derjenige der den Dienst dafür nutzt um gegen gesetze zu verstoßen .... unabhängig von MU jetzt ...
 
@fire3d: Es geht aber auch anders. Bei t-online kannst du z.B. keine Audio-Dateien sharen (weder mp3, wav, wma etc). Es kommt dann die Meldung "Aus Lizentrechtlichen Gründen können Musikdateien nicht geshart werden". Es gibt also Provider die durchaus handeln. Es ist glaube ich nur noch eine Frage der Zeit, bis Sharehoster generell dazu gezwungen werden bestimmte Dateiformate oder Inhalte nicht mehr zuzulassen. Meines erachtens eine äusserst bedenkliche und auch gefährliche Entwicklung.
 
Man sollte halt nur für Qualität bezahlen. So könnte man sich übrigens auch das genze giftige Zeugs aus China (Klamotten, Spielzeuge) vom Leib halten ;)
 
ist da nicht auch unser stadt der unser geld in griechenland wäscht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles