Anonymous rächt Schließung von MegaUpload.com

Nachdem das US-Justizministerium die bekannte Filehosting-Plattform MegaUpload.com durch das FBI schließen ließ und deren Betreiber um den Deutschen Kim "Kimble" Schmitz verhaftete, greift die Gruppierung Anonymous im Rahmen ihrer "bisher größten ... mehr... Filesharing, Megaupload, Filesharer Bildquelle: Megaupload Filesharing, Megaupload, Filesharer Filesharing, Megaupload, Filesharer Megaupload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@tinko: Was ist : ihatecopyright.sh ???????

Oh wer lesen kann ist klar im Vorteil hihi
 
@tinko: Dauernd F5 drücken werden sie wohl kaum
 
@lutschboy: Dafür gibts + ... Danke für den versüßten Start in den Tag :))
 
Die Seite des US-Justizministeriums scheint grad wieder zu funktionieren :(
 
@XP SP4: Ist doch ok. Stell Dir vor du brauchst Hilfe und Anonymous greift grade die Polizeizentrale an, weil sie geblitzt wurden? Noch laufen die Telefonate nicht gänzlich übers Netz, aber wenn es so ist, können durch solche Angriffe auch lebenswichtige Bereiche treffen und spätestens dann hört der Spaß auf. Die meisten bisherigen Aktionen von Anonymous fand ich in Ordnung, weil es ihnen um das große ganze ging. Hier geht es einzig allein darum, dass eine Raubkopie-Schleuder abgeschaltet wurde, bei der die Betreiber die Raubkopierer auch noch abgezogen haben durch Premiumaccounts. Sehe da keinen besonderen Grund, warum ich für Kim Schmitz protestierend auf die Straße gehen sollte.
 
@Runaway-Fan: Ach und da hoert der Spass jetzt auf. Sehr Objektiv wie du an die ganze Sache ran gehst :)
 
@Runaway-Fan: Ich bin bei Gott kein Fan von Raubkopien, ganz im Gegenteil. Nur ist die Entscheidung Megaupload zu schliessen eine Frechheit! Es wird nicht derjenige der die Copyrightverletzung begangen hat, sondern ein angeblicher "Unterstützer" angeklagt. So, was heisst das in Folge: JEDEN Internet-Anbieter sofort schliessen, die profitieren genauso von Copyrightverletzungen, und ohne Leitung gäbs die nicht => Sie unterstützen das. JEDEN Cloud-Dienstleister, ich möchert nicht wissen was über Skydrive, Dropbox, Amazon an Kopiergeschützten Werken kopiert wird. In Folge natürlich JEDEN eMail Anbieter. Abgesehn von Raubkopien: Was über eMail an Verbrechen ausgemacht werden... Natürlich muß man Google sofort schliessen, weil Youtube vermutlich auch heute noch zu einem großen Teil von Kopiergeschützten Werken lebt. etc, etc.
 
@Tintifax: Wenn du mal sachlich und ehrlich bist, dann solltest du deine Fehlüberlegung einsehen. Nach deiner Theorie könnte man ja mit Sarkasmus eine Situation auch so auslegen, dass nicht die Drogen Dealer sich strafbar machen sondern nur die Produzenten. Solche Hoster leben wissentlich davon, dass bei ihnen illegales Material verbreitet wird und in der Hauptsache leben sie davon. Klar versuchen sie Hi und Da mal den Anschein zu erwecken, dass sie dagegen sind und sperren einen Host, aber nicht in dem Ausmass wie sie es könnten. Dies auch wissentlich, dass dann ihr Geschäftsmodel nicht mehr funktionieren würde. Deine sonstigen Vergleiche sind doch sehr pauschal und schon in der Umsetzung, technisch kaum vergleichbar, darum werde ich darauf auch nicht weiter eingehen. Aber bedenke doch mal eines, wenn man wirklich gegen Etwas ist, dann muss man auch sachlich genug sein die Wahrheit zu sehen.
 
@Rumulus: Überdenk mal Deine Punkte. Der Dealer in Deinem Beispiel ist NICHT der Hoster, sondern der Dealer ist derjenige der Uploaded. Der Provider ist in Deinem Beispiel derjenige, der den Ort dafür zur Verfügungstellt. Also, Dein Beispiel weitergedacht z.B. der Betreiber der U-Bahn Station, Lokalbetreiber, etc. Ja, die sind dafür verantwortlich dafür, dass sie - wenn sies erkennen - den Content löschen. Aber ich bezweifel, dass es so einfach möglich ist mit einer Software "Kopiergeschütze" und "Freie" Werke zu unterscheiden.
 
@Runaway-Fan: Premiumaccounts? Kann man die essen? Rapidshare FREE Account: Keine Wartezeit, keine Wartezeit danach, ~2MB/s .... Megaupload FREE Account: 9Sec Wartezeit, keine Wartezeit danach, ~1,5MB/s ... Im Moment hab ich nur 16mbit, aber, als ich noch 30 hatte (SCHEISS A1) hab Rapidshare meine Leitung ohne zu bezahlen voll ausgelastet ... Ist doch nicht deren schuld das ihr unbedingt Geld ausgeben wollt :)
 
@Ðeru: und das natürlich alles mit rechtmäßigen Downloads.... na klar :)
 
@skyjagger: Darum gehts grad nicht... Es ging darum das irgendwer der Meinung war das man unbedingt einen Premiumaccount braucht :)
 
@Ðeru: Also wenn du 100 Dateien saugen willst, dann kannst du trotz JDownloader nach jeder Datei ein CAPTCHA eingeben.. Dann kannst du noch die Leitung trennen und musst gegebenenfalls Schneckentempo akzeptieren.. Verbindung trennen geht automatisch, aber die anderen zwei Punkte bleiben.. Die Lösung ist allerdings nicht Premium Account sondern Usenet - nicht zu verwechseln mit UseNeXt ;)
 
@GlockMane: Also, ich halte jDownloader aktuell und das kleine Helferlein schafft Rapidshare und Megaupload CAPTCHAs von alleine :) Ehm... und wie ich weiter oben sagte: Keine Wartezeit, also muss ich auch nicht die Leitung trennen... und 2-4MB/s sind doch kein Schneckentempo. Wenn ich nebenbei was anderes mach, ist das doch sowas von egal obs jetzt oder später fertig ist... und mein Laptop hat nur eine 500er Platte, also, eine 100mbit Leitung ist nicht von Nöten ;) Usenet wurde mir mal vorgeführt, der Speed ist in Ordnung. Mir wurden ~9MB/s gezeigt... allerdings, wurde mir von wem anderen vorgeführt das Rapidshare das auch schafft... und da beide was kosten, ist es doch egal. Aber wie gesagt, Rapidshare kann mit einem FREE Account meine ehemalige 30mbit Leitung komplett ausnutzen, also warum für sowas zahlen?
 
@Ðeru: Naja ok, hab da andere Erfahrungen gemacht ;) Ich meine ja nur, wenn zahlen dann Usenet.. Denn da bekommt man für weniger als 10 Euro im Monat einen Account mit unbegrenztem Transfervolumen, Client mit Suchfunktion, 1000 Tage Vorhaltezeit den man noch bequem mit ca. 10 Leuten teilen kann (30-50 gleichzeitige Verbindungen).. Natürlich kein Abo und jederzeit kündbar.. Filehoster sind nur "for free" interessant, zumal man idealerweise Premiumaccounts bei mehreren Hostern bräuchte.. Ich habe allerdings weder das eine, noch das andere, da ich einfach keine Zeit habe den ganzen Tag zu saugen und vor allem das gesaugte zu konsumieren ;)
 
@GlockMane: Seit heute tatsächlich eine Wartezeit zwischen den Parts ... hmm *schulternzuck* tja, dann idlet das Teil halt jetzt nach 100mb für 60 Sekunden. Ist doch wurscht, es ist kostenlos^^ Bin ja nicht so wie ein Bekannter, der eine Caritas-Pizza (gratis) futtert und mich dann fragt obs die auch als Provinciale hatten ... Das nennt man dann undankbar, oder verwöhnt :D ... Edit: und heute gibts wieder keine Wartezeit... Also entweder war die Bandbreite von Rapidshare nur grad so arg ausgenutzt das sie PremiumMitglieder bevorzugt behandelt haben, oder jDownloader hatte grad ein Problem sich (mit dem FreeAccount) einzuloggen :)
 
@Runaway-Fan:
ich würde gerne 2 x + Drücken ;)
 
@Runaway-Fan: Der Spass gehört genau dann auf, wenn man ohne jedwede Legitimation Selbstjustitz nach eigenem Gutdünken betreibt!
 
Wenn ich schon den Namen "Kim Schmitz" lese, wird mir schlecht.
 
@andryyy: dito, gibt bessere Gründe für eine solche Aktion als für den Typen sowas zu veranstalten. MegaUpload galt nicht unbedingt als Hort für Freiheitskämpfer, freie Meinungsäußerung etc. Somit zeigt sich mal wieder, dass die meisten Mitglieder bei Anonymous auch nur ihre eigenen egoistischen Interessen vertreten. Jetzt hat ihnen wer den Schnuller weggenommen, also schreien sie rum. ^^ Vorbei der edelmütige Glanz von Anonymous.
 
@Runaway-Fan: Sehe ich auch so. Die werden sich MegaUpload auch nicht ohne Grund ausgesucht haben. Wenn Schmitz dahinter steckt, bedeutet das auch immer Betrug und Geldmacherei. "Er" wird MU kaum gegründet haben, um für ein freies Internet zu sorgen. :P
 
@andryyy: er nicht, aber mu ist/war ein teil davon
 
Auf diversen einschlägigen Seiten wird "Uploadern" bereits seit einigen Monaten von MegaUpload abgeraten. Auch der Begriff FBI ist in diesem Zusammenhang gefallen. So groß kann die Überraschung demnach nicht gewesen sein. Auch die Tatsache, dass Anonymous dermaßen schnell reagiert hat, legt das nahe.
 
Die Industrie gibt nicht eher Ruhe, bis sie sich das komplette Internet unter den Nagel gerissen hat und WIR für jeden Aufruf Copyright Rechte und AGB`s mit Strafandrohung abgehakt haben. Von einer monatlichen Internetseitenaufrufgebühr wollen wir gar nicht reden, denn die kommt garantiert auch.
 
@Sesamstrassentier: Genau so siehts aus. Diese ganzen Klugshicer hier verkennen, dass die Medienindustrie gerade dabei ist, sich das Intenet "zurechtzubiegen". Wir blicken düsteren Zeiten entgegen, aber Hauptsachen unsere ganz schlauen Köpfe hier können wieder was "Skriptkiddies" raushauen... Hier werden sich noch einige umsehen...
 
@Lay-Z187: Ich denke nicht dass die Leute, welche Anonymous eher kritisch gegenüberstehen (zu diesen Leuten rechne ich mich übrigens auch) verkennen, dass die Content-Mafia dabei ist sich das Internet "zurechtzubiegen" wie Du es nennst. Die Frage ist eher ob der Weg den Anonymous beschreitet der richtige ist, um diesem Treiben Einhalt zu gebieten. Meiner bescheidenen Meinung nach eher nicht. Letztendlich spielen sie denen, die das freie Internet einschränken oder gar abschaffen wollen eher zu. Der effektivste Weg der Content-Mafia die rote Karte zu zeigen liegt IMHO immer noch in einem Boykott ... Eine der treibenden Kräfte, die immer wieder als einer der Initiatoren für Vorstöße wie z.B. SOPA / PIPA auftreten ist z.B. Time Warner (es gibt da natürlich noch viele andere, aber ich bleibe der Einfachheit halber einmal exemplarisch bei diesem einen Beispiel). Anstatt in Anonymous Manier Webseiten mehr oder weniger wahllos (oder meinetwegen auch gezielt ... kommt auf den Standpunkt des Betrachters an) lahmzulegen und somit der Content-Mafia und den Gestzgebern noch zusätzliche Munition zu liefern um gegen dieses "kriminelle" Treiben im Internet vorzugehen, sollte man sich z.B. einmal ein paar Gedanken darüber machen, ob ein Boykott von z.B. (ich bleibe hier einmal bei meinem Beispiel) Time Warner da nicht wesentlich mehr bringt. Einfach einmal konsequent keine Musik, keine Filme von denen erweben / anhören / ansehen ... das müsste allerdings dann auch die sogenannten illegalen Downloads einschliessen. Man erreicht wesentlich mehr, wenn man die Köpfe hinter derartigen Aktionen da trifft, wo es ihnen weh tut ... auf ihrem Konto. Einfach einmal gezielt anfangen unabhängige Künstler, die z.B. ihre Songs über Bandcamp vertreiben (vieles findet man dort und anderswo sogar unter einem "Zahl was es Dir wer ist" Angebot) zu unterstützen ... einen großen Bogen um die großen Labels etc. machen (ich betone es nochmals: "sogenannte "illegale" Downloads eingeschlossen, gebt ihnen keine Munition um ihre Vorstöße zu rechtfertigen) ... und wenn jemand schon nicht ohne einen oder mehrere Künstler die bei den großen Labels unter Vertrag sind auskommt, schickt ihnen über ihre Websites einfach entsprechende Statements, so in der Art: "Wir mögen euren Kram zwar, aber da ihr leider die falsche Sache unterstützt, werden wir Eure neue CD nicht kaufen" ... man muß sich einfach nur einmal von seiner eigenen Bequemlichkeit verabschieden. Es gibt massenhaft gute unabhängige Künstler da draussen ... ich selbst kann mich schon gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal eine CD von einem Major-Label erworben habe ... und ich kann nicht behaupten irgedetwas zu vermissen - im Gegenteil - seit ich gezielt nur nach unabhängigen Künstlern suche, hat sich mein musikalischer Horizont deutlich erweitert ... Das ganze soll kein ausgereiftes Konzept darstellen, es soll lediglich einen kleinen Denkansatz liefern ... just my 2 cents
 
@pessoa: Boykott mit 95% DAUs = unmöglich. Wir 5 % interessieren die gar nicht. Ich bleibe dabei. In der heutigen Zeit muss eine Kulturflatrate her o.Ä. ... Ich frage mich, warum die die so raffgierig sind. Die machen die selbe Kohle wie vor 10 Jahren - nur heute halt mehr durch Merchandising. Diese Lügenwelle der Contentmafia durchschauen doch nur noch die wenigsten. Darum finde ich die Attacken insofern nicht schlecht, als dass manche kognitiv suboptimierten User vielleicht mal anfangen, über ihr Nutzerverhalten als Konsument und die Rolle der Medienindustrie nachzudenken. Wenn du siehst, wie schnell es geht, ACTA durch die Eu zu winken, ohne dass da groß wer was von mitbekommt, finde ich sollte man ganz klein anfangen und den Leuten überhaupt erstmal die Augen öffnen. Das Internet ist gerad dabei von der Medienindustrie privatisiert zu werden!
 
@Lay-Z187: Das nur ein geringer Teil der Menschen an solchen Themen interessiert ist stimmt sicher, genau so sicher ist auch die Aussage vom guten alten Aristoteles, wonach das größte Problem mit der Demokratie die große dumme Masse ist, immer noch richtig ... trotzdem ... ich denke nach wie vor der Boykott Ansatz hat Potenzial, man muß die Leute nur sensibilisieren / mobilisieren ... nehmen wir z.B. die Aktion von Wikipedia und anderen gegen die SOPA / PIPA Initiative ... wenn nun z.B. die von Dir geschätzten 5% z.B. die Social-Media websites facegoogletwitterbook+ einmal gezielt einsetzten würden in einfachen Worten all ihren Kontakten / Followern in einfachen Worten, an einfachen Beispielen kurz und knapp - keine Romane - klarzumachen, dass es auch sie betrifft, könnte man, wie ich glaube, schon etwas erreichen ... man kann z.B. auch youtubevideos wie z.B. dieses hier, welches recht einfach die Auswirkungen von SOPA / PIPA aufzeigt: http://goo.gl/tR0Dj (eines der Besten zu dem Thema wie ich finde - wenn auch auf Englisch) auf diesem Wege "verteilen" / verbreiten ... sicher, es wird kein 100%iger Boykott aber immerhin, ganz wirkungslos verpuffen dürfte es auch nicht ... ausserdem könnte man so eine größere Öffentlichkeit sensibilisieren, da sich eine derartig gezielte Aktion auch in einer gewissen Berichterstattung in div. Medien niederschlagen würde ... es hat ja immerhin schon Beispiele gegeben, die Zeigen dass Boykottaufrufe durchaus etwas bewegen können ... IMHO sogar mehr als derartige Anonymous Aktionen, die wie ich bereits im letzten Kommentar erwähnte eher dazu neigen der Content-Mafia und dem Gesetzgeber zusätzliche Munition zu liefern ... just my 2 cents
 
@Lay-Z187: DASS ist genau der Punkt in dem du dich verschätzt! Es gibt da garkeine Daus, sondern Konsumenten, denen es völlig egal ist, ob Warner oder Sony etc. das Geld bekommt, das sie gerne bereit sind zu zahlen um ihre Filme oder Musik zu kaufen. Eigentlich sind es die 5% alleine die sich offensichtlich mehr Gedanken machen, als nur um ausgegebenes Geld und wer es dann bekommt. Auch ich bezahle für meine Musik und Filme, mal ist es mir ebenso zu teuer wie manch anderem auch, wenn ich jedoch haben will, bezahle ich eben den Preis, ist also eine andere Art von "zahl was es dir wert ist". Somit bleiben hier objektiv nur die Leute über, die nichts dafür bezahlen wollen, oder die "verhindern" wollen das ein Konzern Geld bekommt. Noch weniger als 5% würde ich dann noch persönloch die hinzurechnen, die noch mehr als nur die Wahrnehmug von Copyrights hinter Aktionen der Industrie vermuten. Weiteres Raubkopieren und auch das Verhalten von Ano als edeles Ziel zu bezeichnen, denen es nur um das ganz große Ziel geht, ist für mich nicht nachvollziebar und leifert der Politik sowie als auch der Industrie jede Berechtigung in der Öffentlichkeit immer weiter und drastischer einzugreifen.
 
@moremax: Das wirft irgendwie wieder die Frage nach dem Huhn und dem Ei auf ... vor dem digitalen Zeitalter gab es eine derartige Auseinandersetzung ja auch schon ... nur hatte der Gesetzgeber damals klare Grenzen zwischen legalem und illegalem Kopieren gezogen. Die Digitalisierung hat diese klaren Grenzen jedoch verschwimmen lassen ... früher wurden einmal ein paar Tapes unter Freunden getauscht, heute hat das "Sharing" dank der schier endlosen Vervielfältigungs- und Verteilungsmöglichkeiten des digitalisierten Mediums einen Umfang angenommen der nichts mehr mit dem guten alten "Teilen unter Freunden" zu tun hat ... und niemand der sich ernsthaft mit der Materie auseinandersetzt wird leugnen können, dass sich da ein regelrechter illegaler Markt etabliert hat. Gerade einige Filehoster haben mit ihren Bezahlmodellen für Uploader massiv dazu beigetragen ... Dass die Contentanbieter da reagierten war klar und ist auch nachvollziehbar. Nur schiessen eben diese Content Anbieter mittlerweile deutlich über das Ziel ihre Copyright Ansprüche zu sichern hinaus - und dies hat nichts mit "Wahrnehmung" zu tun ... man muss sich nur einmal diverse Gestzesvorlagen (SOPA / PIPA wäre wohl das aktuellste Beispiel) die von diesen Anbietern und ihrer Lobby eingebracht werden im Wortlaut und in Bezug zur geltenden Rechtslage zu Gemüte führen ... das ganze dann noch garniert mit diversen Äusserungen von Vertretern dieser Lobby und man wird zwangsläufig nachdenklich ... alleine schon dass mit SOPA / PIPA die Unschuldsvermutung ausgehebelt werden sollte und die Beweislast vom Kläger zum Beklagten verschoben werden sollte ist für mein Rechtsverständnis nicht tragbar. Nun mag es sein, dass ich als jemand mit doppelter Staatsbürgerschaft - der den größten Teil des Jahres in den USA lebt - seit den Zeiten des guten alten George "Trouble You" und all den Einschränkungen der Bürgerrechte unter seinem "Regime" da etwas übersensibel reagiere ... aber all die jüngsten Gestzeseingaben rund um das www gehen schon in die Richtung "wir wollen das Netz nach unseren Wünschen regulieren, Beschneidungen der Meinungsfreiheit ausdrücklich eingeschlossen" ... es gibt genügend Möglichkeiten seine Copyright Ansprüche zu sichern, es gibt genügend Möglichkeiten auch im digitalen Zeitalter Content zu vermarkten und trotzdem Geld zu verdienen (ich denke mal dass ich weiss wovon ich rede, schliesslich bin ich als Fotograf ja auch irgendwie Content Anbieter) ... in den USA gibt es ja z.B. einige Streaming Dienste mit Abomodell, die zeigen dass es funktioniert - schliesslich ist seit Einführung dieser Dienste und von legalen Downloadplattformen wie iTunes die Zahl der illegalen Downloads dort drastisch zurückgegangen. Es geht hier mit Sicherheit nicht darum, dass einige Leute - wie Du es nennst "verhindern" wollen dass "ein Konzern Geld bekommt" - das Problem geht mittlerweile weit darüber hinaus und es betrifft bei weitem nicht nur die USA, die ja immer gerne als DER Bösewicht dargestellt werden ... ähnliche Bestrebungen gibt es ja auch zur Genüge in Europa ... der Punkt ist nur der: Die USA sind nun mal de facto der zentrale Punkt im Netz ... wenn ich z.B. als Content Anbieter etwas in meinem Sinne erreichen / durchsetzten will, muß ich da ansetzten, unabhängig davon auf welchem Erdteil, in welchem Staat mein Firmensitz ist ... man darf - und Du hast zu Recht mehr oder weniger direkt darauf hingewiesen - aber nicht übersehen, dass die maßlose Kopiererei und Verteilung über das www nicht unschuldig an dieser Enrwicklung sind ... und da hilft den Apologeten des grenzenlosen Filesharing auch kein Schönreden ihrer Aktionen ... und damit wären wir wieder beim Huhn und dem Ei ... just my 2 cents
 
@pessoa: Ein bisschen lang geraten, für einen Text, den ich auf der Arbeit lesen muss. Ansonsten: You hit the nail. Dem ist nichts hinzuzufügen. Die meisten Leute argumentieren mit Gesetzen die mehrere Jahrzehnte alt sind. Das hat sich mit der Digitalisierung und dem Internet aber erledigt. Diese ganzen "Ihr-Beklaut-Die-Medienindustrie" Quatschköppe fühlen sich als die letzten Idealisten, stecken aber in einem jahrealten Denkfehler fest... CDs brennen und Kassetten überspielen für Freunde ist doch okay! Der Internetuser ist eben mein Freund. Und guten Freunden gibt man ein Küsschen ;)
 
@Lay-Z187: Ich mag ja gerne altertümliche Ansichten haben, jedoch war das Kassettenkopieren ob VHS oder Musik auch schon immer nicht legal. Das digitale Zeitalter hat es den kopierern leichter gemacht, dem entsprechend sind ja auch die Verlußte für die Industie hoch/höher als zuvor. Genau die Mentalität das der I-net User seit neustem auch mein sogenannter Freund ist, Software ja nichts greifbares ist und somit auch ein unbezahltes Nutzen bei den meißten ok ist, so ist die Auffassung auch bei den Leuten um Filme und Musik bestellt. Von daher kann ich die Industrie vollkommen verstehen. Das Megaupload auch noch daran verdient, solchen Leuten Geld für den schnelleren Download anzubieten, ist da für mich nur die Kirsche auf dem Sahnehäuptchen, warum das für mich persönlich vollkommen in Ordnung geht, das "Ding" dicht zu machen. Was Ano damit zu tun haben möchte, bleibt mir schleierhaft, gern sitzt du da tiefer im Gewühl des weiteren Beigeschmacks, was soll mir den als User der dafür bezahlt blühen? Welche Meinung darf ich dann nicht mehr Kund tun!? Welche Einkäufe können von mir nicht mehr getätigt werden?! Ich finde gerade ITunes mit seinem Playerbezogenen DRM ein gutes Beispiel, das dir vieleicht in die Hände spielt, da ich es als mein eigenes Recht ansehe mit welchen (konfortableren) Player ich mir mein erworbenes Eigentum anschaue. Weiter dient Apple als gutes Beispiel für Perversität, OSX auf einem PC ist verboten, aber über Bootcamp darf der Apfeljünger gerne auf seinem Mac Windows laufen lassen. Das sind Dinge die ich nachvollziehen kann, aber um die geht es hier scheinbar nicht:-)
 
@moremax: Abgesehen davon, dass ich Dir im Kernpunkt Deiner Aussage - Verständnis für eine Industrie, welche ihre Rechtsansprüche sichern möchte und der Ablehnung von Plattformen die mit up- und downloads von Copyright geschützem Material sozusagen auf Kosten anderer Geld verdienen - recht gebe ... es bleibt der Fakt, dass die Industrie weit über das Ziel hinausschiesst. Bestrebungen wie SOPA / PIPA und andere Initiativen welche darauf abzielen das Internet zu regulieren, auch auf Kosten einer Beschneidung der Meinungsfreiheit haben nichts mehr mit der Wahrnehmung / Durchsetzung von Copyright zu tun ... ich gewinne den Eindruck daß die völlige Tragweite derartiger Gesetzesentwürfe auch vielen (bevor es Proteste hagelt: ich sagte "vielen" und nicht "allen") Gegnern gar nicht in vollem Umfang bewußt ist. Wie gesagt, ich stimme Dir zu, mit Megaupload hat es sicherlich nicht den Falschen getroffen - die langsam durchsickernden Hinweise darauf, dass Kim Schmitz & Co sehr wohl wußten was sie tun verdichten sich ... und das hier oft vorgebrachte Argument, wonach über Megaupload ja auch legale Sachen verteilt wurden zählt IMHO wenig v.a. in Anbetracht der Tatsache dass die Betreiber es allem Anschein nach darauf angelegt haben gezielt aus dem illegalen Teil möglichst großen Gewinn zu schlagen ... jedoch rechtfertigt das alles keinenfalls die Vorstöße der Content Industrie das mehr oder weniger gesamte Netz in ihrem alleinigen Sinne zu regulieren. Was das jetzt aber mit OSX, Windows Mac und PC zu tun hat erschliesst sich mir allerding nicht ... da sollte man schon differenzieren ... Ach ja, wo ich schon mal dabei bin (hat jetzt nichts mit Dir zu tun ... eher ein allgemeines Statement): Die USA mal wieder als den bösen Buben abzustempeln geht auch an den Tatsachen vorbei ... Ich erwähnte bereits in meinem letzten Kommentar, dass es aus Sicht der Content Anbieter nur logisch ist, als erstes in den USA - die eben eine zentrale Stelle im www darstellen - anzusetzen ... das was hier passierte hat nichts mit Alleingang oder Weltpolizei spielen zu tun, sondern ist die logische Konsequenz aus internationalen Abkommen, welche alle an dieser Geschichte beiteiligten Staaten (wie übrigens fast alle WTO Staaten) unterzeichnet haben ... wenn einem das nicht passt darf man nicht nur die USA kritisieren, sondern muss alle - auch Deutschland - in diese Kritik einbeziehen ... das ganze hätte genauso verlaufen können, wenn die Content Industrie in einem anderen Land geklagt hätte ... nur hätte die Reaktion dann länger auf sich warten lassen und wäre vielleicht nicht ganz so konsequent durchgeführt worden ... aber schön, wenn man ein Feindbild hat ;) ... just my 2 cents
 
@Sesamstrassentier: Ja, und Anonymous sorgt immer wieder dafür, dass den Staaten und der Industrie die Gründe dafür nicht ausgehen. Super Aktion.
 
@DennisMoore: Falsch! Anonymus ist der Beweis dafür, dass die Menschen das Internet sind und nicht die Industrie. Die Industrie sollte dankbar sein, dass sie darin überhaupt eine Rolle spielt. Das Internet ist nach wie vor ein riesengroßes Netzwerk und kein Automat der Musik- und Filmindustrie, denn die haben das Internet verschlafen. Jetzt versucht man mit brachialer Gewalt die Gesetze so zu biegen, dass die Kassen wieder endlos klingeln. Lobbyisten aus der Politk spielen mit und ebnen den Weg in ein totalitäres Internet. Die Gewalt der Industrie ist ungebrochen. Jeder kann mittlerweile verklagt und verknackt werden, auch wenn er unbewußt auch nur einen Link, ein Zitat, ein dämliches Comicbild oder sonst etwas postet. Alles verboten, überall soll man sich die Rechte sichern. Das ist wie in einem totalitären System wo nur einer die Gesetze macht. In diesem Fall die Industrie. Wir sollten uns warm anziehen.
 
@Sesamstrassentier: Nein ... Du liegst falsch! Sicher ... und ich weiß dass ich mich hier wiederhole ... die Content Industrie hat das www verpennt und schießt mit ihren (Re-)Aktionen weit über das Ziel hinaus, die Regulierung des www durch die Content Anbieter darf nicht kommen ... sicher die Politik spielt da - ich unterstelle mal primär aus montären Gründen - mit ... richtig, jetzt kommt das aber: Die Filesharer haben ihnen doch erst die Vorlage geliefert, gegen das "böse Internet" vorgehen zu können. Das was hier passiert hat mit dem Tauschen von ein paar Tapes unter Freunden, wie man es noch aus analogen Zeiten kannte nichts mehr zu tun. Das Filesharing hat extreme Ausmaße angenommen, an dem sich Leute wie Schmitz oder die Betreiber des ehemaligen kino.to etc. ganz gezielt auf Kosten anderer bereichern ... und genau das ist per Definition illegal. Ebenso der upload gegen Bezahlung, wie er von vielen Filehostern angeboten wird, illegal ist ... diejenigen die da systematisch Dateien hochladen und abkassieren tun das nicht um ein paar Leuten eine neuentdeckte "geile Band" vorzustellen wie sie gerne vorgeben, diese Uploader wollen zu einem nicht gerade geringen Prozentsatz damit Geld machen ... ginge es ihnen wirklich darum Künstler zu promoten, würden sie nicht wahllos alles was ihnen in die Finger kommt und was möglichst viele Clicks (sprich Downloads) verspricht gezielt bei diesen "Uploads für Bares" Hostern hochladen und dann die links möglichst weit im Netz verteilen ... wenn ich z.B. ne Band entdecke die mir gefällt verschicke ich im Freundeskreis ein paar links zu deren Website, deren Bandcamp Präsenz oder deren Youtube Videos, etc ... mit guten Freunden tausche ich auch ab und an mal ne gebrannte CD aus ... Und die Aktionen von Anonymous dienen der eigentlichen Sache - dem Erhalt eines freien Internets - rein gar nichts, sie liefern denjenigen, welche das Netz kontrollieren wollen nur noch zusätzliche Munition, da hilft alles Schönreden nicht ... Das Schlimme ist sogar noch, dass Anonymous mit ihren Aktionen in einem nicht gerade geringen Teil der Bevölkerung, vornehmlich dem, der sich nicht so sehr mit dem Netz auseinandersetzt, sogar noch Zustimmung für das Vorpreschen der Industrie und der Politik gegen diese "kriminellen Machenschaften" im Netz generieren ... schau Dich mal um - und damit meine ich nicht in Deinem Freundes und Bekanntenkreis ... höre z.B. mal zu wenn sich Leute in der Bahn, am Nachbartisch im Restaurant oder sonstwo unterhalten ... Du wirst überrascht sein ... just my 2 cents
 
Und was ist mit denen, die bei MegaUpload kostenpflichtig runtergeladen haben? Das würde mich auch mal interessieren.
 
@Johnnii360: Die sind am Arsch ^^ Ne, was soll schon passieren ? Die können keine 10 Millionen (Bisherige Mitglieder) bzw. 2 Millionen (Aktive Mitglieder) verklagen. Geschweige den die ~500 Millionen Free-Usern im Lauf der Jahre.
 
@movieking: Na ja, können tun die das schon, aber da hätten sie sehr viel zu tun. ;) Ich glaube aber, dass die User eher uninteressant sind, da sie kleine Fische sind, die das Kraut auch nicht fett machen. Die Uploader dürften aber eher am Arsch sein, als die Leecher. Außer MU hat nichts gelogt, dann ist's es egal.
 
Ich finde es unglaublich dass man diesen Cyberterrorismus teilweise auch noch gut heißt.
 
@WinLinMax: Ja. Das liegt an der mangelnden Objektivitaet
 
@WinLinMax: Ich finde es unglaublich dass FBI & Co. einen Dienst schließen der auch für legale Sachen genutzt wird und wurde. Da können Sie gleich dass ganze Internet schließen. Überall gibts illegales, Google, eBay, Imagehoster, Filehoster ect. Rechteinhaber sollen einfach sagen --> Die Files sind illegal, bitte löschen und Uploader sperren ect. aber nicht mit Hilfe von FBI und was auch immer noch den ganzen Dienst schließen. Daher Daumen hoch für Anonymous...einen echten Schaden richten die mit dem DOS bei denen zwar eh nicht an aber egal.
 
@movieking: Also ist deine Antwort auf "Unrecht" wiederrum Unrecht?
 
@WinLinMax: In diesem Fall ja ^^ Zumal niemand wirklich geschädigt wird in diesem Fall. Anders als z.B. damals wo Sie Paypal, Mastercard, Visa bombardiert haben und normale Leute die Dienste nicht nutzen konnten. Privatpersonen werden nicht unbedingt RIIA FBI und co. häufig ansurfen.
 
@movieking: Ich sehe nicht wieso die Aktionen von Anonymous dadurch besser werden.
 
@WinLinMax: Was bitte ist denn dein Vorschlag um etwas dagegen zu tun ? Alle einen bösen Brief schreiben ? Liebes FBI, lieber Regionalpolitiker (Der keine Ahnung von der Finanzkriese hat geschweige denn wer oder was Megaupload oder upload im allgemeinen ist), die Aktion war ganz ganz böse.
 
@movieking: Ja, so funktioniert eine Demokratie nunmal. Schreib einen Brief, engagiere dich in der Politik oder politischen Vereinen, sammle Unterschriften, geh auf die Straße, Campe auf der Wall Street, etc. All das sind Möglichkeiten, seinen Ärger auszudrücken.
 
@Runaway-Fan: Demokratie funktioniert nur theoretisch so. Praktisch wird durch Lobbyarbeit, Bestechnung und Ahnungslosigkeit (von Politikern) die tatsächliche Welt bestimmt. Geld regiert die Welt.
 
@Runaway-Fan: Wir müssen doch nun wirklich nicht so tun, als ob solche Plattformen für das legale und legitime geschaffen worden sind, ich bitte dich, erspare uns das doch. Ob uns das Copyrightgesetz gefällt oder nicht, es ist das Recht eines jeden Recjteinhabers selbst zu bestimmen unter welchen KOnditionen lizenzen verkauft werden oder nicht. Wenn dir/uns das nicht passt, ist es nicht dein/unser Recht das Recht zu brechen. In sofern ist die Schließung legitim.
 
@Anns: Stimme Dir zu. Jeder kleine Laden wird erstmal geschlossen, wenn dort Helerware vermutet und gar gefunden wird - bis alles geklärt ist.
 
Moin, Ich mache mich jetzt sicher unbeliebt aber ich bin der Meinung das bitte der auch für Content bezahlt werden darf wenn man ihn denn konsumiert.
Die Geschichte "Megaupload" ist völlig losgelöst von freier Meinungsäußerung und censorship zu betrachten. Wie bereits vorher erwähnt ging es dem Betreiber darum, Geld mit fremden, kostenpflichtigen und Gestohlenen Inhalten zu erwirtschaften. Ein kleinkrimineller, der nen gestohlenen Fernseher vertickt, hat gefälligst auch dafür gerade zu stehen.

So recht ist für mich nicht ersichtlich was die Anonymous Angriffe jetzt bezwecken sollen. Mit Sicherheit stellt sich jetzt keiner hin und wird den Stecker bei Megaupload wieder rein stecken.
Die Aufmerksamkeit, die jener Angriff nun auf sich zieht, ist meiner bescheidenen Meinung nach auch völlig contra produktiv der Sache gegenüber, für die sich Anonymous bisher eingesetzt hat.

mit den besten Grüssen...
 
@zitruslimmonade: Richtig. Wer eine freies Internet will, der soll diejenigen die sich die Freiheit nehmen für ihre Waren Geld zu verlangen auch respektieren und nicht meinen, freies Internet ist gleich alles kostenlos runterladen, auch wenn der Hersteller Geld für seine Leistung haben möchte.
 
@zitruslimmonade: Du hast das Prinzip von Megaupload nicht gecheckt. Klar gabs da viel illegales. Rechteinhaber sollen die illegalen Files melden --> wird gelöscht --> Uploader gesperrt oder von mir aus auch an die Cops ausgeliefert (Ip usw.). Thema erledigt. Jeder Hoster wird missbraucht, vom Bildupload-Dienst bis zu Youtube.
 
@zitruslimmonade: bin zu 100% deiner meinung. aber leider machen sich die leute die mühe der differenzierung gar nicht mehr. eine institution wie megaupload zu nutzen ist ja vielleicht noch verständlich, die versuchung ist für jeden von uns gross. sie moralisch zu verteidigen ist einfach nur total bekloppt.
 
@zitruslimmonade: Das ist schlicht und einfach unlogisch. Ich bin zu 1000 Prozent der Meinung, dass man, wenn man eine Leistung konsumiert, diese auch bezahlen muß. Darum gehts aber IMO nicht. Megaupload zu schliessen und Schmitz (der in meinen Augen auch nicht unbedingt Sympathieträger Nr. 1 ist) einzusperren, ist trotzdem eine Frechheit. Was ist mit Google? Mit ein bissl Erfahrung findets auf Youtube innerhalb von Sekunden tausende Urheberrechtsgeschützte Werke. Wenn ich auf Google nach einer Anleitung eine Bombe zu baun such, werd ich das vermutlich auch finden... Unterstützen sie deshalb den Terrorismus? Selbes mit Internetprovidern. Die leben auch u.a. davon, dass über die eigenen Leitungen kopiergeschütztes übertragen wird. Strassen! Jedes Fluchtauto verwendet eine Strasse! Weißt was ich mein? Megaupload ist ein offizielles Unternehmen welches auch auch von Raubkopien profitiert hat. Nur das haben viele viele andere Unternehmen auch...
 
@Tintifax, @movieking: Was Ihr beiden in euren Ausführungen vergesst ist das Geschäftsmodell. Das bereits seit Jahrzehnten Verabschiedete Gesetz welches den Tatbestand der Hehlerei zum Inhalt hat, trifft hier voll und ganz zu.
Auch sollte man bitte bedenken das es prozentual bei Megaupload genau wieviel legalen Inhalt gab ?

Eine längere Diskussion ist mit Sicherheit nicht weiter nötig auch wenn ich es Begrüssen würde argumente auszutauschen. Allerdings denke ich das wieder mal Äpfel mit Birnen verglichen werden und es nicht akzeptiert wird, das es nicht immer alles erlaubt ist was man auch machen könnte.

grüsse
 
@zitruslimmonade: Wie ist das Geschäftsmodel? Leute die viel Uploaden und Downloaden wollen, zahlen ein Abo? Denke schon dass das so ist... Dass es illegal verwendet wird liegt - in meinen Augen - nicht in der Verantwortung von Megaupload, genauso wie Skydrive nicht verantwortlich für Inhalte drauf ist, genauso wie die Telefongesellschaften nicht verantwortlich sind dafür dass Verbrechen per Telefon koordiniert werden. (NATÜRLICH ist so ein Provider verantworltich dafür dass, wenn sie drauf hingewiesen werden, der Content entfernt wird) Nochmal, bitte bevor Du Dich ausklinkst: Wo ist der Unterschied zu Youtube? Ich hab jetzt 1 Sekunde nach der Blueray die ich neben mir liegen hab (also IRGENDEINER) gesucht, und schwupp: Hangover 2 deutsch ist komplett auf Youtube zu finden. innerhalb von 6 Monaten 135.000 mal gesehn (zumindest mal der erste Teil) - Ich weiß aber nicht obs nicht noch in 5 verschiedenen Versionen auch dort ist. Auf der selben Seite: Werbung. => Google verdient Geld damit dass raubkopiertes Material auf der Seite ist. 6 Monate ist der Film auf Youtube, nichts ist dagegen unternommen worden. Und suchbar. (War sowas bei Megaupload auch suchbar, oder hast den Link kennen müssen?). Bitte, erklär mir den Unterschied!
 
@Tintifax: Mehr kann man nicht hinzufügen. Volle Zustimmung.
 
@Tintifax: Unterschied? Youtube arbeitet mit den Rechteinhabern zusammen, so werden ja bei Videos Werbelinks zum Kaufen der Songs eingeblendet. Insofern entwickelt sich youttube zu siner Werbeplattform für die Musik und Filmindustrie selbst. Dies war bei MU weder vorhanden noch angestrebt.
 
@Tintifax: dazu möchte ich unbedingt etwas sagen. es ist absolut scheinheilig, google oder youtube mit megaupload zu vergleichen. ich habe eine einfache frage: wer von euch hat megaupload jemals für etwas LEGALES benutzt? die mehrheit der menschen nutzt youtube, das telefon und google für legale dinge. das gilt für megaupload nicht. und somit empfinde ich es als merkwürdig zu sagen das megaupload selbst keine verantwortung trägt. rechtlich ist das zu diskutieren, aber es ist eben eher die argumentation eines schmierigen anwalts aus einem schlechten film. wir alle wissen was läuft, tun aber so als wäre es anders. nochmal: wer von euch hat megaupload jemals für etwas legales verwendet? :D
 
@Matico: Scheinbar genügende, sonst hätten nicht auch Contentproduzenten (Songschreiber, Künstler) sich für die Plattform stark gemacht. Und ich finds überhaupt nicht Scheinheilig Youtube mit Megaupload zu vergleichen. Ja, von mir aus, arbeiten sie mit den Contentprovidern zusammen. Warum gibts z.B. seit einem halben Jahr (erstes Beispiel das ich gesucht und sofort gefunden hab) Hangover 2 auf Youtube komplett zum anschaun?
 
@Tintifax: lass doch mal "scheinbar" weg. hast du jemals oder kennst du jemanden der megaupload legal genutzt hat? mir ist dieses scheinbar und vielleicht immer viel zu abstrakt.
 
@Matico: Ich kenn sogar niemanden der es illegal benutzt hat, genauso wie ich keinen kenne der es legal benutzt hat. Da ich in IT-ler bin, sogar privat meinen eigenen Server hab, kann ich zum Datenaustausch den verwenden. Ich brauch solche Dienstleister nicht. Und: Warum setzen sich P Diddy, Will.i.am, Alicia Keys, Kanye West, Snoop Dogg, Macy Gray, Chris Brown, The Game oder Mary J Blige für die Plattform ein, wenns doch angeblich nur "die bösen" verwenden?
 
@Tintifax: ich denke, dass es grundsätzlich gut ist über diese dinge, neue wege des marktes und nicht aufzuhaltende entwicklungen zu sprechen. aber megaupload ist dafür kein gutes beispiel. es ist die plattform eines verurteilten betrügers der den schnellen euro sucht. meine meinung wird ganz gut repräsentiert durch das hier: http://tinyurl.com/7t3nc82 - wer am meisten geld kriegt ist dafür, wer keins kriegt ist dagegen :)
 
@Matico: Der Schmitz ist einer der größten - in Österreich sagt man Ungustln :) (übersetzt sowas wie "unsympatischer Mensch" :)), dem wein ich keine Träne nach wenn der ins Gefängnis geht - nicht falsch verstehn. Nur in meinen persönlichen Augen: Solange eine Platform wie Megaupload - wenn drauf aufmerksam gemacht wird - illegalen Content löscht, ist es - unabhängig davon, dass ich keinerlei Sympathie für Beihilfe zu Copyrightverletzungen hege - einfach ok. Weil mit der Logik, mit der jetzt gegen Megaupload vorgegangen wird, das Internet zusperren kann... Leider Gottes müsste man gleich darauf Youtube zusperren, alle Cloud Dienste, alle Mail Provider, etc. Das ist es was mich stört, nicht dass ich Megaupload mag oder sympathisch find. Ich find die Argumentation einfach falsch...
 
@zitruslimmonade:
Dann müsste man auch e.ay schließen, da dort genauso mit gestohlener Waren "gedealt" wird. Dein Vergleich hinkt.
 
Wieso befasst sich Winfuture nicht mal mit der Thematik, wieso es überhaupt sein kann, dass es zur Schließung von Megaupload gekommen und das dies eigentlich gesetzteswidrig ist???
Wurde nicht erst kürzlich ein Gesetz abgelehnt, welches die Anbieter für deren Bereitstellung von Daten haftbar machen sollte?
 
@DigiChris: Genau, wie häufig illegales auch (kurz) bei Youtube war. Rechteinhaber meldet --> Löschung und Bannung des Uploaders. Teils auch mit Filter gelöst (Nach Liste vom Rechteinhaber). Aber den ganzen Dienst zu schließen. Bin mal gespannt und halbwegs zuversichtlich das der dicke Kimbo mit seinen Moneten da eine kräftige Gegenklage machen kann und Megaupload bald wieder da ist.
 
@movieking: Eben. Ich glaube, einige User sind sich nicht darüber im Klaren, welchen Domino-Effekt das FBI hiermit angestoßen hat. Totale Kontrolle entgegen aller Gesetze! Ob es für manche User um legale und illegale Inhalte dieses Hosters geht, ist doch völlig zweitrangig. Das FBI hat gegen geltende Gesetze verstoßen und dies wird bei der bisherigen Berichterstattung durch die Medien völlig außen vor gelassen.
 
@movieking: genau weil dan würde es heissen youtube usw wurde vom FBI wegen xxxxxxx mio. ilegaler anleitungen, usw geschlossen ( Hacker usw.) und passiert das oder die ganzen anderen uplader seiten die es noch gibt.

wie msn usw weil da wird auch nicht msn angeklagt sonder die seiten gelöscht wenn was sein sollte.
 
@DigiChris: Sie werden ihn, wenn nicht wegen was anderem, hauptsächlich wegen Steuerhinterziehung am Ar* kriegen (siehe die Strafsache Al Capone und vieler anderer, denen man sonst nichts beweisen konnte), dann noch Widerstand gegen die Staatsgewalt (weil Bodygards die Polizei erst nicht reingelassen haben), verschärft dadurch, dass Waffen gefunden wurden (ansich vielleicht nicht strafbar, aber in Verbindung zu obigem strafverschärfend). Finden tut sich immer ein Grund, erst recht bei einer so augenscheinlich zwielichtigen Gestalt wie dieser Kim S.
 
@DigiChris: Ich denke, dass es hier viel mehr um Betrug und Geldwäsche geht. Dass da auch Raubkopien lagen, wird jetzt nur unendlich propagiert, um den Menschen Angst zu machen. Man merke: Schmitz + Internet = Illegal. :P
 
@andryyy: Den Betreibern wird außerdem vorgeworfen Leute dafür bezahlt zu haben, illegalen Content bei megaupload hochzuladen.
 
Da sieht man mal wieder die Doppelmoral von den Verbrecher Kiddies!
 
Wie bei fast jeder Aktion von Anonymous ist auch diese wieder ein weiterer Sargnagel für ein freies Internet. Anonymous propagiert damit keine Freiheit, sondern Anarchie, Verantwortungslosigkeit, sowie das Internet als rechtsfreien Raum.
 
@DennisMoore: Etwas theatralisch formuliert, aber der Kernaussage stimme ich zu. Die meisten Aktionen bisher fand ich gut, aber sich für Betrüger "Kim Schmitz" und seine Gang einzusetzen? Nee, unverständlich.
 
@DennisMoore: Daran sieht man doch, worum es denen (und den Bejublern hier) wirklich geht.
 
Wieso hat die USA überhaupt das Recht eine solche Website vom Netz zu nehmen und einen DEUTSCHEN betreiber zu verhaften?
 
@SirFerguson: ps; wenn sie in den usa angeboten oder server da steht
vieleicht und deutschen betreiber ist auch egal wo der ist, weil selbst wenn der in china währe
 
@SirFerguson: Du kanst aber schon lesen, oder? Die Frage gild auch vielen anderen hier.
 
MIMIMIMIMIMIMIMIMI... Die Aktion von Anon ist: peinlich.
 
Anonymous wird mir immer sympathischer. Weiter so! Daumen hoch!
 
@tim-lgb: Sympathischer, weil sie mit Kim Schmitz sympathisieren? Schau Dir bei wiki mal seinen Lebenslauf an und sag mir, dass er dir sympathisch ist.
 
@tim-lgb: Wenn man Dir Dein Auto klaut und es auf einem zweifelhaftem Markt zum Kauf anbietet, die Polizei den Markt irgendwann aufgrund des häufigen Anbietens von geklauten Autosw dicht macht - dann sind die Polizisten die Bösen?
 
@iPeople: Wenn man mein Auto geklaut hat, ist es mir doch völlig egal, was die Diebe damit machen.
Und der Besitzer von Megaupload ist mir auch egal. Hauptsache es gibt den Hoster überhaupt. Aber es gibt wohl schon einen "Nachfolger" wie bei Kino.to.
Langsam werden die Nutzer hier päpstlicher als der Papst selbst. Als wenn hier jeder nur alles auf legalem Weg machen würde.
 
@tim-lgb: Naja, ich habe noch nichts bei Megaupload hoch- bzw runtergeladen. Ich kaufe Musik und Filme.
 
@iPeople: Kaufen wäre mir auf Dauer zu teuer, Videotheken sind mir da "sympathischer". Und das Recht auf eine Privatkopie lasse ich mir nicht nehmen. Im Gegenzug dazu kann ich aber ruhigen Gewissens sagen, dass ich die Kopien bisher noch nie an jemanden verliehen habe. Damit sollte ich auch keinen Schaden verursachen, oder?
 
@tim-lgb: Das ist doch legitim. Aber wenn Leute meinen, mit der Arbeit anderer Leute Geld verdienen zu müssen, müssen sie irgendwann mit den Konsequemnzen rechnen. und eine Privatkopie bedeutet nicht, es hochzuladen, wo es tausende runterladen und nutzen können.
 
>>Dies werde als bösartige Handlung betrachtet, bis der genaue Grund dafür festgestellt werden könne.<< typisch psycho-amis... erst schiessen, dann fragen...
 
@asd332222: Typische intellektuelle-Europäer, erst jammern, dann lesen.
 
@R3dN3ck: ich jammer nicht, ich bemitleide höchstens ^^
 
...und wer füttert jetzt Schmitz Katze?
 
@kubatsch007: Es ist Schrödingers Katze
 
Manchmal könnte man wirklich den Anschein bekommen, dass Anonymous gar keine Organisation ist, die unsere Internet Rechte schützen will, sondern eine perfide gesteuerte Aktion von denen ist, die die Kontrolle des Internets durchsetzen wollen! Solche Aktionen und wie schon zahlreiche anderen von Anonymous, spielen doch den Befürworter der Internetkontrolle doch nur in die Hand, bzw. sie liefern damit nur den Beweis und Argumente für mehr Kontrolle!
 
@Rumulus: Genau das habe ich mehrmals erwähnt. Vor allem, wenn solche zweifelhaften Anbieter wie dieser hier "gerächt" wird. Das freie Internet bezieht sich bei den Kiddies offenbar auf "Ich will Musike und Filme kostenlos im Netz saugen dürfen".
 
Da haben die der Internet-Demokratie-Bewegung ja mal einen richtigen Gefallen getan. Wenn jetzt die Kritiker des offenen Internets nicht davon überzeugt sind dass die Zensur- und Kontrollmaßnahmen abgeschafft werden müssen, dann weiß ich auch nicht... . Naja. Ein wahres Armutszeugnis ist auch die Tatsache das dies ihre bisher größte Aktion gewesen sein soll. Dies spiegelt deutlich wieder wo die Prioritäten dieser "Bewegung" liegt. Nämlich nicht darin Demokratie und Freiheit des Redens zu wahren, sondern vielmehr die Freiheit der Filehoster-Wahl für die nächste Staffel "How i met your mother".
 
@master_jazz: So ist es.
 
Eigentlich ist doch alles was mit dem Inet zu tun hat illegal. WEil jeder Hoster muss davon ausgehen das bei ihm illegales Zeug gehostet wird. Egal wie sein Name ist. Sie spekulieren ja sogar darauf, weil gerade das die anzieht die das wollen und dafür löhnen. Damit ist aber auch jeder Netzbetreiber illegal weil die das ja auch zulassen. Aber jedes Mediaunternehmen ist im Inet und somit auch illegal weil die das auch forcieren mit ihren guten Filmen und Musik, sie preisen es doch geradezu an mit ihren WErbungen usw. Also liebe Leute alles abschalten dann gibts auch keine Probleme dieser Art mehr, ups, dann verdienen die Medien ja aber auch nix mehr, so ein Mist aber auch *grins
 
@stromike: Wenn Du einen Gebrauchtwarenladen hast und Du erfährst, dass die Hälfte deiner Ware gestohlen ist, bist Du in der Verantwortung und musst handeln.
 
@iPeople: Wenn Du Copy & Paste Doktor bist und Kriegsminster, oder Bundespräsident und in der Verantwortung und Vorbild bist, dann... oh nein, halt wartet!
 
Ist der letzte Satz ein Tip für anonymous? :-)
 
Mit welchem Grundsatz begründet dieses "Anonymous" denn die Erhaltung eines Filehosters?
Auch wenn sich jeder als Anonymous bezeichnen kann, steckt meiner Meinung nach nicht der echte Geist von Anonymous hinter dieser Aktion.
 
@Penman: Grundsätzlich erklärt Anonymous in diversen Videobotschaften stets, alle Menschenrechtsverletzer, Zensoren und Diktatoren als Ziele anzuvisieren.
 
@smokieruff: Menschenrechtsverletzer und Diktatoren fallen weg. Zensur ist das auch nicht wirklich. Man hat einen Hoster hochgenommen, der primär urheberrechtlich geschütztes Material verbreitet hat. Zensur liegt also auch nicht vor. Ihr könnt ja meinen was Ihr wollt, aber ich halte daran fest, dass einfach nur wieder eine Splittergruppe wieder mal was angemeldet hat.
 
nicht MegaUploadx.com ?
 
was bringt das? Das ändert nichts an den rechtlichen Tatsachen, da ja auch keine Diskussion über das für und wider zustandekommt. Anonymous wirkt wie ein großer Kindergarten der sich angepisst fühlt und dann wie irre mit Schaufeln um sich wirft in der Hoffnung schon den richtigen zu treffen. Im Grunde bleibt das ganze ohne irgendwelche Konsequenzen für andere Plattformen oder gar das Umdenken der Content Industrie. Es ist ein schwieriges Unterfangen hier einen Konsens zu finden, aber Server überfluten ist kindisch und absolut nicht konstruktiv.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles