Namco Bandai: Qualität bei F2P-Spielen unmöglich

Der japanische Publisher Namco Bandai ist davon überzeugt, dass PC-Spiele, die als Free-To-Play-Titel (F2P) entstehen und betrieben werden, keine hohe Qualität bieten könnten und sich für die Gaming-Industrie zu einem großen Problem entwickeln ... mehr... Namco Bandai Namco Bandai

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Star Trek Online, LOTR und wohl als am besten funktionierendes Beispiel Team Fortress 2 /thread
 
@Slurp: LoL by Riot Games... Namco zieht einen zu eiligen Entschluss. Haben die sich überhaupt mal richtig umgesehen? Was LoL angeht. Jeden Monat neuer Champ + Patch
 
@MasterBlaster´: Eure Beispiele kann man nicht werten. Das waren alles Kauftitel, also Pay before Play, selbst LoL gabs/gibts als "Kauf-Version" bei Drittanbietern. Und der Herr redet von kompletten F2P Modellen. Also nur Download mit Micropayment und davon gibts soviele wie Sand am mehr, es gibt manchmal 5-6 Forks von einem einzigen Game, der dann unter anderen Titel mit leicht veränderten Content wieder herausgebracht wird. Das ist das eigentliche F2P Modell und da sind die meisten Dinge qualitativ minderwertig, eure Beispiele sind sowieso ein ganz anderes Kaliber, da gibts Cutscenes und Voice Acting, das gibts bei den meisten F2P bis auf das Kampfgeschrei überhaupt nicht.
 
@wuddih: man sollte eher sagen er meint nicht F2P sondern eher P2W (Pay To Win)
 
@CvH: World of Tanks gefällt mir z.B. sehr gut und das ist von Anfang an auf Free2Play ausgelegt gewesen. Durch die Premium Accounts und die Premium-Panzer verdient der Hersteller sicher auch sehr gutes Geld mit diesem Spiel. Es gibt sogar Premium-Munition wo dann jeder einzelne Schuss echtes Geld kostet.
 
@wuddih: Dann nehmen wir doch mal Maplestory, das seit Jahren schon erfolgreich ist und auch schon immer F2P ist. Und der Cashshop bietet nur Items, die deinen Char nicht verstärken sondern nur besser aussehen lassen. Des Weiteren gibts noch so ein pet, das loots sammeln kann (spart zeit) und ein shop, den man aufstellen kann anstatt immer so zu handeln sonst gabs nichts wirkliches (vor 2jahren..., denk mal ist immer noch so) KP warum das so viel spaß gemacht hat das Spiel, aber ich hab immer wieder mal bock anzufangen, aber ich weiß wie das endet :D darum lasse ich das lieber.
 
@cyu: Eins der Bespiele wo es mehrere Derivate gibt, hauptsächlich von Nexon, aber jede Version ist angepasst an lokale Begebenheiten. Aber ich kann dir sagen, dass die EU Version kaum Gewinn macht. Das meiste trägt die KR Version, die Koris kaufen auch viel mehr. Das sich dieses Game seit Jahren hält hat auch die üblichen Gründe. Kaum verursachende Kosten, mehrere Derivate und kaum Support.
 
@Slurp:
Team Fortress 2 wurde es erst vor kurzem. Davor musst man es kaufen. Außerdem wohl ein schlechtes Beispiel da die Qualität des Spieles stetig abnimmt. Vor allem dadurch das immer mehr Waffen reingestopft werden die weder spielerisch noch technisch optimiert sind. Ein LOD gibt es bei den meisten Items überhaupt nicht mehr. Auch werden Leute die Zeug kaufen immer mehr bevorzugt, was ja angeblich nie passieren sollte.
 
@Slurp: Vor allem die ersten beiden waeren mit Sicherheit deutlich "schlechter", wenn sie als F2P-Titel entwickelt worden waeren. Ich stimme da Namco Bendai zu: Teure Produktionen sind als F2P nicht moeglich. Mir ist auch kein reiner F2P-Titel bekannt, der wirklich hohe Qualitaet aufweist. Das MMO Runes of Magic hat in Tests zum Beispiel immer aktzeptabel abgeschnitten und es hieß immer "Fuer ein F2P-Titel ist es ziemlich gut", aber zwischen dem Spiel und guten Paid-Titeln liegen noch Welten.
 
@Valfar: Eine sehr hohe Qualität weißt z.B. Age of Empires Online auf! Auch Die Siedler Online ist garnicht so schlecht! Alles f2p! Auch Battelstar Galaktika (spielen Freunde von mir) sieht garnicht so schlecht aus und spielen Millionen aus aller Welt! Es gibt schon gute Spiele und es wird so weiter gehen.
 
Wo sie recht habm, habm sie recht. Die Qualität der Spiele, die von Anfang an als F2P konzipiert wurden, ist unter aller Kanone im Vergleich zu ihren Abo-Pendand. Die, die das Abo-Modell wechseln werden durch ihre Abo-Vergangenheit etwas aufgewertet, aber meist ist die F2P-Umstellung ein letztes Aufbäumen vor dem Tod.
 
Die Qualität obliegt immer dem Entwickler. Und wenn dieser über die Ingame-Bezahl-Möglichkeit auch wieder seine Kosten deckt (bzw natürlich was verdient) kann das nicht schlecht für die Qualität sein. Mich stört an dem Ganzen nur, dass angesprochen Ingame-Kaufen. Da man hier schnell mehr Geld in das Spiel steckt, als bei einem Normalen Game (abgesehen von DLC's). Wir werden sehen wo das hin führt, ich mag beide Systeme nicht wirklich.... - Sehe nicht ein 10x mehr zeit in ein Spiel zu investieren als einer der sich für 15-50 EUR ein Monster-Equip zusammen kauft - bzw warum ich für 1-2 Levels mehr plötzlich 15 EUR für einen DLC zahlen muss... Lieber Custom-Maps von der Comunity... (ja ich weiß, ich bin ein Nörgler - is aber meine meinung). ______________________________________ Eine F2P Variante die mir gefällt, ist zB Werbung/Product Placement in spielen - Das stört nicht wirklich, und keiner der Spieler ist bevorzugt. Nur macht das keiner mehr :(
 
"League of Legends". These stimmt also nicht.
 
@iammaac: lol ist schrott ...
 
@lazsniper2: du hast vergessen zu sagen warum LoL schrott ist.
 
@Daywalk3r: es macht einfach nur 50 % der leute spaß , dazwischen gibts nichts. die eine hälfte liebt es, die andere hasst es ;)
 
@lazsniper2: Ich habs gehasst, drum hab ich meine HDD um 1.5GB Daten erleichtert. Obwohl ich Gankplanks Lache vermisse :<
 
@lazsniper2: Da stimme ich auch nicht zu. Das Spiel wird super supportet und hat keine Bugs. Dass manche Champs manchmal Op sind kann man einfach nicht vermeiden.
 
scheiss doch drauf , auf 12-16 euro im monat . man kann auch kein auto fahren ohne was zu zahlen . sondern nur zu fuß gehen ... umsonst ist nichts auf der welt , und geschenkt wird einem auch nix . das muss man eben erkennen !
 
@lazsniper2: Ist aber ein gewaltiger Unterschied, ob ich ein Spiel für 40 Euro kaufe und es immer spielen kann, wenn ich Lust dazu habe, oder monatlich bleche und meinen Spielstatus verliere, wenn ich das nicht mehr tue. Solange es den Leuten Spaß macht diese Spiele ohne draufzuzahlen zu spielen, solange wird es funktionieren. Aber irgendwann kommt der Punkt, da sind sie nicht aufgrund ihrer Spielfertigkeiten sondern ihren Spielmöglichkeiten schlechter gestellt als die zahlenden Kunden, dann belingt die Spielbalance zu kippen und dann hört auch der Spaß auf. Battlefield Heroes fing gut an, bis man sich mit echtem Geld Erfahrungspunktemultiplikatoren etc. kaufen konnte, ab da wurde die Kluft sehr, sehr deutlich.
 
@bgmnt: das meinte ich damit nicht ! ich meinte lieber zahlen pro monat, damit eine fortlaufende qualität sichergestellt wird. nicht dass man für echtgeld sachen erwerben kann die im spiel vorteile bringen . ist ja zB bei wow auch nicht so - da kann man zwar sachen kaufen, aber die bringen keine vorteile im spiel (reittiere, haustiere etc) . nur eyecandy - solangs so ist, isses doch ok.
 
@lazsniper2: Der erste Teil meines Beitrages beschäftigt sich mit dem monatlichen Bezahlen. Es dürfte wohl den meisten, insbesondere den Gelegenheitsspielern widerstreben. Und wie gesagt, sobald man aufhört zu zahlen hören die Spielstände auf zu existieren, wenn vielleicht auch nicht sofort. Ich bin lieber Eigentümer der Sachen die ich kaufe, nicht nur Mieter.
 
@bgmnt: Hören auf zu existieren? Wo denn? Bei WoW wird dir garantiert, dass deine Accountdaten *mindestens* ein halbes Jahre nach dem Ablauf des Accounts erhalten bleiben. Tja, ich hab meinen WoW Account seit mittlerweile 3 Jahren links liegen lassen, trotzdem ist alles noch da. Auch ist mir nicht ein einziger Fall bekannt, wo Spielstände durch wegen Inaktivität gelöscht wurden. Ein etwas an den Haaren herbeigezogenes Argument also, zumal dir ein F2P System dabei kaum einen Vorteil bietet. Wenn die Server abgestellt werden, dann ist der Spielfortschritt so oder so gegangen. Wobei mein bei einem guten Abo-Spiel davon ausgehen kann, dass es sich deutlich länger als ein F2P Spiel halten wird.
 
@bgmnt: lol du bist nie eigentümer der sachen - das geistige eigentum ist zu 100 % und uneingeschränkt beim hersteller ;) alles. also all deine chars, gold, items etc.
 
@lazsniper2: Wenn ich eine Datenscheibe vor mir habe (und gegebenenfalls eine Seriennummer), die ich legal erworben habe, ist das Spiel mein Eigentum. Daten können kein Eigentum sein, da sie keine Rechtssache darstellen. Das Urheberrecht an dem Spiel verfällt natürlich nicht, nur weil ich Eigentümer des Spiels bin. Juristisch gesehen wäre ich Eigentümer einer Lizenz des Spiels, aber ich könnte es eben nach Belieben spielen und wäre nicht von Hersteller abhängig.
@Corleone: Das mag bei WoW vielleicht so sein, aber kannst Du das für alle ähnlichen Spiele auch so garantieren? Und wie Du schon sagst: Lohnt es sich nicht mehr die Server zu betreiben, so ist Dein Spiel weg.
 
also ich muss ihm Recht geben. Gut ich kann jetzt nur von Zynga Spielen auf FB sprechen, aber da vertreten sehr viele User die Meinung: "Eventuell würde ich mir ja irgendwelches virtuelles Zeugs holen, blos dann macht eure Spiele besser und beseitigt mal endlich die ganzen Fehler, für diesen Müll gebe ich kein Geld aus!" Wenn also kein Mindestmaß an Qualität vorliegt, gibt es kein Geld. Bei Zynga trifft das zwar anscheinend nicht zu, da die statt einer Qualitätsverbesserung lieber neue Spiele rausbringen, personelle Resourcen scheinen also vorhanden zu sein; aber kleinerer Anbieter müssen genügend Finanzmittel haben, um Entwickler einzustellen, damit erstmal eine gewisse Qualtität vorhanden ist, und das wird in der Tat mit F2P nur schwer möglich sein.
 
ich glaub da muss man unterscheiden, zwischen titeln, die von beginn als f2p entwickelt werde und denen, bei denen nach einiger zeit das model getauscht wird. Letzteren würd ich persönlich schon eine höhere Qualität zuschreiben. Bei diesen Titeln ist mit sicherheit auch mehr entwicklungsarbeit hineingeflossen
 
Absoluter Schwachsinn. Mich wundert es halt immer enorm, wie unkreativ die Publisher sind, wenn es darum geht mit ihren Spielen Geld zu verdienen. Da gibt es einmal die monatliche Zahlung und zum anderen F2P mit Item- bzw. Vorteilsshop. Dazwischen gibts kaum etwas. Dabei gibt es bestimmt vielfältige alternativen, man muss sich nur bissl was ausdenken.
 
Möhöhö aber Subscription based games haben sone tolle quali, eh? Man schaue sich blos das neue Kind SW-ToR an. Übelster Ability delay (Der Hauptgrund warum ich nachm Freimonat aufhörte) in warzones werden 10er von 50ern "gefacer0llert" und lags hats auch ohne Ende. Sorry aber qualität ist was anderes als "Z0mg voice over!!". Gameplay >> Eye/Ear candy, Blizzard hat das verstanden.
 
@Aerith: ganz genau . hab swtor nach einem tag in die wüste geschickt, weil es so grottig war . blizzard hats verstanden , wir werden es sehr bald wieder bei d3 sehen ;)
 
Ich spiele grundsätzlich keine Freemium-Spiele, da es mich nerven würde, nicht sofort alle Features der Spiele zu haben. Am Ende kostet es doch sowieso wieder Geld. Dann kann ich auch direkt ein Vollpreispiel kaufen. Außerdem empfand ich bisher die Qualität als sehr schlecht.
 
Quake Live ist F2P und hat eine höhere Qualität als 98% der kostenpflichtigen Games die ich in den letzten 5 Jahren gespielt habe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Star Trek (PC) im Preisvergleich