Breitband: Deutschland dirigiert sich ins Abseits

Aktuell steht Deutschland hinsichtlich der Breitbandversorgung im internationalen Vergleich zwar nicht blendend, aber doch akzeptabel da. Dies könnte sich aber ändern, wenn nicht bald die Grundlagen gelegt werden, auf denen zukünftige Entwicklungen ... mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Alex Blackie

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hinter solchen "horrormeldungen" stehen eh immer nur nutznießende firmen dahinter, die umsatz brauchen. wie eh und je.
 
@freakedenough: Umsätze bedeuten auch Arbeitsplätze. Was ist daran verkehrt? Das Problem ist auch das die Verlegung von FTTH-Leitungen sehr teuer ist. In anderen Ländern ist es viel billiger, da die Leitung oberhalb verlaufen. Ich finde man darf den "Internet-Anschluss" nicht vernachlässigen,es ist ein Teil der Infrastruktur und ermöglicht teilhabe. Es ist auch ein Teil der gelebten Demokratie(Online-Petitionen, Twitter,etc.)
 
@sersay: Das ist auch nicht viel teurer als oberirdisch, da werden ja keine neuen Kanäle für gegraben. Hab da schon ein paar mal bei zusehen können, da kommen 2 Leute mit ner richtig fetten Kabeltrommel, öffnen den Deckel am Boden und schieben das Kabel dann durch. Da stell ich mir das Hochklettern auf Telefonleitungsmaste aufwendiger vor.
 
@mh0001: Das klappt aber nur, wenn entsprechende Leer-Rohre schon verlegt sind. Das ist aber nicht immer der Fall
 
@zwutz: Richtig und die Verlegung von Leerrohren ist nicht gerade billig. Bei uns werden derzeit in einem Ämterübergreifenden Projekt etwa 180 Kilometer Leerrohr für ein neues Glasfasernetz verlegt. Allein dies verschlingt schon 6,5 Millionen Euro.
 
@mh0001: aber nicht überall sind solche Kabelschächte verlegt, die sind erst nach und nach gekommen und wenn dann nur in größeren Städten und neuere Siedlungen aufzufinden und natürlich da wo schonmal alles aufgerissen worden ist um defekte kabel zu reparieren, ich persönlich wohne am A der Welt, die Telefonkabel des gesammten Ortes laufen durch meinen Keller, dafür haben wir keinen anschluss an die Kanalisation, (frag besser nicht wo das Schmutzwasser landet), Oberlandleitungen gibt es hier in der Gegend auch noch an manchen stellen zu finden (und damit mein ich nicht die hochspannungsmäste die vor Rost fast auseinander fallen), generell sieht die Infrastruktur hier in der Gegend mies aus (Straßen/Autobahnen, schwankende Stromversorgung, etc.) viele grüße aus der nähe von Oldenburg in Niedersachsen
 
@1O1_ZERO: warum ziehst du dann nicht direkt nach Oldenburg. Da sollte es demnach ja wohl besser sein...
 
Rumänien steht besser da als Deutschland. Das find ich traurig. In meinem Heimatdorf gibt es keine Möglichkeit schnell zu surfen es gibt nur ISDN und das in der heutigen Zeit geht gar nicht.
 
@Deathman28: Die haben die Kabel auch über der Straße
 
@wolle_berlin: Bei uns sind die Telefondrähte auch über der Straße. (nähe München)
 
@wolle_berlin: :-)
 
@wolle_berlin: In meinem Dorf hängen die Kabel (Telefon sowie Strom) auch über den Straßen, trotzdem gibts kein Breitband wie DSL oder Kabel ;-)
 
@DuK3AndY: Es reicht ja, wenn die das nur in der Stadt machen, um uns ein ganzes Stück vor raus zu seien. Ich habe das Street view männchen mal eben irgendwo in die Hauptstadt gesetzt, und dort sieht es auf der Straße aus als hätten die einen Decke, aber es sind nur tausende kabel ^^ echt hässlich. in japan ist es (teilweise?) auch so
 
@Deathman28: Das habe ich jahrelang selbst mitgemacht. In diesem Sommer bin ich berufsbedingt umgezogen in eine Stadt mit 180.000 Einwohnen, wohne in einer lt. Telekom gut ausgebauten Gegend und trotzdem erhalte ich aufgrund hoffnungsloser Überlastung einen Downstream von 1800 kBit/s.
 
@deadbeatcat: geh zu den Kabelanbietern! ist ein ernst gemeinter Rat! Was Service angeht, war ich immer gut beraten mit der Telekom, nur ist deren Netz schlichtweg veraltet bzw miserabel ausgebaut!
 
@Magguz: Problem nur wenn es nicht mal TV über Kabel gibt, also auch keine Möglichkeit auf Internet über KD/UM usw. Schon schade...
 
@Felix86: ops... das macht die ganze geschichte natürlich nochn bisschen schwerer... hmm... SkyDSL ist keine alternative wie ich finde... Richtfunk und LTE sind deine Alternativen... Gibts da schon was bei euch oder ist was geplant?
 
@Magguz: Ich verweise auf meinen Kommentar weiter unten. Wir haben jetzt 6 MBit Richtfunk. LTE Mast ist in direkter Reichweite, aber wegen der grennähe kann der nich in Betrieb genommen werden. Außerdem ist ein Datenvolumen immer Mist!
SkyDSL ist übrigens keine Alternative. Allein schon wie oft das ausfällt, wie extrem die Geschwindigkweit schwankt, wie teuer es ist und extrem schlecht die Latenzzeiten sind. Das ist absolut keine Alternative. Es dauert aber nicht mehr lange, dann ist unser 6 MBit Anschluss schon Steinzeit... wenn er es nicht schon ist.
 
@deadbeatcat: du armer.. wohne in einem 120T Seelen Dorf haben wir 100 MBIT Downstream :)
 
@Deathman28: ich Wohne in einem 2500 Einwohner Dörfchen DSL50k anliegend, ein Bekannter wohnt in einer 6000 Einwohner Stadt mit 2 großen Betrieben (~1000 Arbeitsplätze) 56k/ISDN, UMTS ist nicht vorhanden (versuche den Ausbau selber zu bezahlen wurde von Telekom abgelehnt). Köln Innenstadt DSL3000 mit hängen und würgen. Die Verteilung ist absolut unlogisch und teilweise ist DSL2000 schon ein absoluter Gewinn. Willkommen im Hightechland Deutschland :(
 
@CvH: Bei mir auch. Es kommt schon gar nicht mehr drauf an ob die in der großen Stadt oder in einem kleinen Dorf wohnst. Ist fast schon reine Glücksache. In USA ist es aber auch so. In New York City wohnen auch Leute in der Stadt und bekommen nur ein kümmerliches Internet, wobei andere außerhalb einen Topspeed haben.
 
@CvH: ...wann war der (nun latente) kommunistische Staatsbetrieb "Telekom" jemals logisch?
 
@Deathman28: In Rumänien hast du dafür ganz andere Probleme als einen Internetanschluss.... *rolleyes* Manche Dörfer haben da nicht mal eine vernünftige Strom und Wasserversorgung... Aber hauptsache irgendeine Statistik rauskramen und alles andere ausblenden...
 
@Schnubbie: Um es genau zu sagen, 30% der Bevölkerung nutzen Internet in Rumänien im Gegensatz nutzen in Deutschland über 75% Internet.
 
@Deathman28: Entweder hab ich DSL3000 oder VDSL, dazwischen gibt's nix. Und das mitten in Bochum! Schon seltsam, die Wege des Ausbaus...
 
Wundert mich nicht. Offiziell gibts in meinen Ort gar kein DSL. Inoffiziell kann die Telekom für ein paar Leute DSL Light rausholen, wozu ich mich zählen darf.
 
@Michael96: das schlimme ist, je nach statistik giltst das bei dir als breitband anschluss und weiter kann man dann sagen, "der ort hat breitband" und somit also kein handlungsbedarf. damit hat man in neuerer zeit schon einige abspeisen wollen und die konzerne kommen damit durch ^^
 
@DataLohr: Richtig, und das dient als Begründung für: auch kein LTE geplant
 
@kaffeekanne: LTE bringt aber auch keine großen Vorteile, weil es wieder ab einen bestimmten Verbrauch gedrosselt wird.
 
@radar74: 5gb sind genug für alle ;)
 
@Michael96: Ganz ehrlich, das wäre für mich ein Grund umzuziehen! Ich denke, du solltest dir da auch mal ernsthafte Gedanken drüber machen.
 
@seaman: naja nur deswegen umzuziehen ist doof allerdings gehört das auskundschaften wenn ein umzug ansteht dazu ob da ein schneller internetzugang gewährleistet ist. :)
 
@seaman: ich seh es hier doch schon, die kleinen Dörfer/Gemeinden verlieren massiv JUNGE Einwohner, weil kein gescheites Internet geliefert werden kann (btw. die Gemeinde hat jetzt schon knapp 60% rentner als Einwohner)
 
@1O1_ZERO: dann sollte der ort was dafür tun das die menschen bleiben. das ein privat unternehmen wie die telekom keine unsummen invesitiert nur damit die ganzen leute dann über die telekom leitung 1und1 etc holen ist doch klar.
da können wir uns bei der regulierungsbehörde bedanken.

die meisten anderen unternehmen denken ja nicht einmal daran selbst auszubauen und bestehen nur aus reinen vertriebseinheiten ohne einen technischen service.

das ist der typisch deutschen geiz ist geil mentalität geschuldet.
 
@fgs1982: aber bei 1und1 und co bezahlt man immernoch die grundgebühr die an die Telekom weiterfließen für die nutzung der Leitungen, die restlischen gebühren ist für die server etc. , aber naja, die gemeinde tut aber ebenso wenig um die jungen leute zu behalten, die disco wurde geschlossen weil sich (ältere) Bürger gestört fühlten, Kino gibt es auch nicht mehr weil es sich nicht gelohnt hat, selbst das schützenfest wird immer keliner weil die Gemeinde zu viel standgebühren verlangt und die Schausteller nicht mehr kommen wollen, die EINZIGE freizeit aktivität die es noch gibt ist das Freibad wobei das auch schon zu diskusion steht umgeschlossen zu werden, weil es sich nicht lohnt .... kurz gesagt wenn man mal etwas unternehmen will muss man mindestens 20km fahren und das überlegt man sich heute 2mal..
 
@1O1_ZERO: naja zu der resale miete muss man sagen das dieser preis nichtmal die instandhaltung der leitung deckt, geschweige denn die investitionen in neue leitungen.

ich kann dich gut verstehen ich lebe in einer kurstadt da hat die stadt schon alles für getan um nen mc doof und subway zu verhindern und das war nichtmal in der innenstadt.
 
Also hier bei uns gibts nicht mal DSL Light. Per Kabel gibt es nur ISDN und das auch nur schlecht als recht. Mobilfunk ala UMTS gibts auch nicht. Unweit steht ein LTE Mast, der aber wegen der grenznähe nicht in Betrieb genommen werden kann. Wir haben seit einiger Zeit jetzt einen Richtfunkanschluss mit knapp 6 MBit. Das ist besser als nichts. Aber mich wundern solche Aussagen der FTTH Council überhaupt nicht. Wäre die Richtfunkanbindung nicht gekommen, würden wir noch Jahrzehnte auf einen "schnellen" Anschluss warten. Für uns ist 6 MBit schon sehr schnell. Andere lachen darüber, die haben 3-stellige oder hohe 2-stellige MBit Zahlen. Es muss sich schleunigst was ändern in Deutschland. Aber bitte nicht nur in den Ballungsgebieten, sondern auch in den dünner besiedelten Gebieten. Sonst sterben irgendwann ganze Landstriche aus, ich glaube das ist im Sinne von keinem!
 
@Felix86: Zum Lachen ist das bestimmt nicht. Es ist einfach eine Schande und eine Frechheit dass sich heutztage viele Leute gerade in den ländlichen Gebieten noch mit lahmen Anschlüssen rumquälen müssen
 
@jigsaw: DSL Verfühgbarkeit hat nichts mit Ländlich zu tun, es gibt sehr sehr viele Bereiche in den Großstädten wo kaum mehr als DSL2000 drin ist oder eben gar nichts.
 
@jigsaw: Keiner zwingt dich in der Internet-Peripherie zu wohnen. Was soll das Gejammer immer?
 
@Felix86: Ja, damit hast du schon recht, aber trotzdem muss ich dir ehrlich sagen, dass das für mir ein Umzugsgrund wäre. Ich wüsste heute nicht mehr, was ich ohne schnelle Internetverbindung (>20MBit/s) machen sollte. Und ganz ehrlich, was wäre denn wirklich so schlimm daran, wenn einige Landstriche Menschenleer werden würden und sich dafür die Natur dort wieder "ansiedeln" würde?
 
@seaman: du tust mir echt leid wenn du nicht weißt was du ohne Internet (>20Mbits) machen würdest... übertreiben muss man es ja auch nicht, so müsste ja jeder der nicht in ner Stadt wohnt wegziehen... die meisten aufn Dorf bekommen ja maximal 16000...
 
@seaman: Also soll es keine "Bauern" mehr geben die für den Anbau von Getreide, der Zucht von Nutztieren usw verantwortlich sind. Schöne Welt. Oder die Bauern haben einfach kein Recht auf schnelles Internet. Noch schönere Welt. Umziehen wird von so vielen als einfacher Ausweg genannt. Schon mal daran gedacht, dass man sich vor der ganzen Internetrevolution, noch bevor es DSL gab, an einem Standort angesiedelt hat, sich dort seine Existenz aufgebaut hat und da nicht mehr weg möchte? Es gibt viele Menschen die nicht einfach umziehen können und dies auch nicht wollen, trotzdem möchte diese "schnell" ins Internet. Umzug ist also keine ernstgemeinte Alternative. Das kommt auch meistens nur von denen, die zuhause eine fette Leitung haben...
 
@Felix86: sehe ich auch so... denn auf dem "ländlichen" Gegenden sind die Wohnbedingungen oftmals etwas besser... weniger Lärm, weniger Stress und manchmal sogar weniger Miete, für mehr Wohnfläche...

Dies alles ist aber für mich kein Grund zu sagen, dass man eben seine Prioritäten anders gesetzt habe...

Und ja, die vielen "Prollsprüche" kommen auch meist von diesen UM-Nutzern mit dreistelligen Bandbreiten-Zahlen.

Ich finde, dass es hier nur an der richtigen Politik fehlt, die hier mal in den Hintern tritt... ist doch das selbe, wie bei den Stromkonzernen... die ihre Netze und Kraftwerke bis zum schluss ausreizen, weil diese ja schon abbezahlt sind... Erneuerung kostet Geld, Ausbau kostet Geld und DAS will ja kein Unternehmen freiwillig herausrücken... Man rechnet ja stattdessen durch - völlig kalt - ob sich die Investitionen in einem Zeitraum X wieder einfahren lassen. Aber man bedenkt eben nicht, dass man hier langfristig Geld einfährt... die tun ja immer so, als wenn die nach der Re-Finanzierung solcher Maßnahmen die Preise senken würden um die Hälfte. Nein, man gewinnt damit Kunden, die Geld zahlen, was die Einnahmen langfristig steigert, weil Kundenkreise dazu kommen... Alle quatschen immer von mehr Gewinn, aber investieren will man auch nix. Nur Kosten senken, das können se im Unternehmen.
 
@Felix86: Offtopic, aber deiner Sicht von einer notwendigen Zucht von "Nutztieren" möchte ich entschieden entgegentreten. Es ist nicht zu rechtfertigen, dass wir Tiere unnotwendigerweise quälen und töten - der Mensch braucht kein Fleisch, keine Milch, keine Eier, kein Leder etc. Die Umwelt wird aufgrund von Tierausscheidungen & -transporten verschmutzt, das Futtermittel für die sogenannten "Nutztiere" aus Entwicklungsländern exportiert und der Regenwald dafür zu großen Teilen abgeholzt. Tierliche Produkte beinhalten sehr oft ANtibiotika-, Hormon- oder andere Medikamentenrückstände und zudem Cholesterin & gesättigte Fettsäuren, welche der Gesundheit schaden. Für die Eierproduktion sterben Unmengen von Küken, die direkt nach dem Schlüpfen zerhäckselt, vergast oder erstickt werden ("Küken sexen" bei Youtube eingeben). Milch ist kein anfallendes Nebenprodukt der Tierhaltung, sondern wird von Kühen ausschließlich produziert, wenn sie kalben und ist somit für die Jungtiere vorgesehen - welche den Müttern jedoch umgehend entrissen und zu Kalbsfleisch, sprich Döner "verarbeitet" werden. Die Lebenserwartung einer Kuh in der Natur läge bei 20-25 Jahren; da die Kuh jedoch 1 x pro Jahr auf künstlichem Wege trächtig wird ist nach ca. 5 Jahren Schluss - und die Kuh wird abgemurkst. Milch ist nicht notwendig für die Kalciumversorgung - ganz im Gegenteil: durch Milchkonsum übersäuert dein Körper und zum Ausgleich wird den Knochen wieder Kalzium entzogen (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/milch.html). Es gibt Unmengen gesunder, pflanzlicher Alternativen zu Fleisch, Milch & Co., die sich genauso essen und ähnlich bis genauso schmecken - nur leider sind diese aufgrund von irreführenden Werbekampagnen der Fleischindustrie & starker Lobby-Arbeit kaum bekannt. Und all das siehst du als unentbehrlich..?
 
@denimdnmd: Schade dass du nur irgendwelche Masthaltung siehst. Es gibt durchaus genug Höfe die ihre Nutztiere nicht quälen. Scheinst du wohl noch nicht so viel von gehört zu haben. Gerade solche Höfe brauchen Platz. Den gibts es meist nur in ländlichen Gebieten.
 
@Felix86: Du könntest ruhig mal auf meine Argumente eingehen, anstatt hier Unwahrheiten zu verbreiten. >99% allen Fleisches kommt aus Massenproduktion - soviel zu "es gibt durchaus genug höfe die ihre Nutztiere nicht quälen". Letztlich bleibt noch zu sagen, dass alle Tiere, egal welche Haltungsart (artgerecht ist wieder mal ein Schönungswort, denn artgerecht wäre nur Freiheit für die Tiere) landen in DENSELBEN Schlachthöfen - sprich kein Mensch weiß, inwiefern die Tiere bewusstlos sind/keine Schmerzen haben, während sie den Bolzenschuss kriegen, ihnen Maschinell die Kehle aufgeschnitten wird oder ihnen der Bauch zum "entbluten" aufgeschlitzt wird. Dazu findest du genug auf Youtube (z.B. From Farm To Fridge, Glass Walls, Food Inc. oder andere Infovideos von z.B. PETA).
 
@denimdnmd: Alles schön und gut, wobei hier wohl eher nicht so gut, aber das hat doch reichlich wenig damit zu tun, dass Leute die auf dem Land leben keinen vernünftigen Internetanschluss bekommen können. Oder siehst du das anders? Alleine darum gehts hier. Ehrlich gesagt möchte ich aber auf das Fleisch vom Bio-Bauern und aus der lokalen Schlachterei nicht verzichten. Da sieht man mal wieder, welche Vorteile eine Kleinstadt hat. Da kann ich dir sagen woher das Fleisch kommt was ich kaufe. Aber Hauptsache solche Kleinstädte gibts bald nicht mehr, habe ich dich da richtig verstanden?
 
@Felix86: ich spreche mich einzig und allein gegen die Zucht von Tieren aus, die nach einem kurzen qualvollen Leben dann meist auch noch unter großem Stress und Schmerzen getötet werden, mehr nicht. Thema Internet habe ich niemals angesprochen, deswegen habe ich auch "Offtopic" gesagt.
 
@Felix86: Landflucht ist kein Zukunftsszenario sondern Realität. In meinen Heimatkreis sind allein letztes Jahr viele Menschen weggezogen und Ärzte habe Ihre Praxen aufgegeben. Schnelles Internet gibt es nur in Form von ISDN und mehr nicht - das nenne ich wirksame Breitbandinitiative. Das ist nicht nur für den normalen Bürger zum Kübeln sondern aus für Unternehmen - die verlassen einfach die Region und fertig. Nebenbei werden so auch Arbeitsplätze vernichtet.
 
Solange die Telekom mit ihrem fetten Arsch nicht hochkommt, passiert hier gar nichts....
 
@citrix no. 2: warum sollte die Telekom Geld verschwenden? Außerdem ist das Kabel-Netz mit 5 Gbits zukunftsfähig. DSL ist tot - leider?
 
@sersay: Ja, ist ganz toll dass die Telekom 5 Großstädte damit versorgen kann und der Rest außenrum froh sein kann, wenn er noch DSL6k bekommt
 
@citrix no. 2: was erwartest du denn? soll die telekom ausbauen damit 50% der leute zu nem anderen anbieter gehen und es sich nicht mehr rechnet? und warum schimpft jeder über die telekom, anderen anbietern steht es genauso frei auszubauen und da braucht niemand mit netcologne oder hansenet kommen, die haben auch nur ihre großstädte ausgebaut wo sie gewinn einfahren und sonst garnichts.
 
@citrix no. 2: "mimimimi telekom" - warum soll es immer die Telekom sein? Ruf doch mal 1&1 o.ä. an und frag sie warum sie nicht selber ausbauen? Jaja, immer soll es die Telekom machen, damit man sich günstig einmieten kann. Oder beschwer dich bei Kabel Deutschland warum sie nicht ihr Netz ausbauen, sondern lediglich das bereits bestehende Netz upgraden. Immer das gleiche stumpfe Telekom Gebashe. Die anderen, überregionalen ISPs sind noch schlimmer, die machen für den Ausbau rein gar nichts.
 
@Schnubbie: Die Telekom vermietet doch ihre Leitungen, warum sollten dann andere ausbauen ?
 
@citrix no. 2: Du zeigst mit der Frage doch ganz klar das Schmarotzertum der anderen ISPs auf und zeigst somit das Konsorten wie 1&1 gar kein Interesse am Aufbau eines eigenen Netzes haben. Das würde ja auch bedeuten das sie in Technik investieren müssten und in Mitarbeiter, was widerum Kosten bedeutet und durch ihre Billigtarife das finanziell gar nicht stämmen können. ____ GEGENFRAGE: Warum sollte die Telekom weiter ausbauen wenn es sich finanziell gar nicht lohnt, weil die Leitungsmiete gerade mal für die Wartung und Instandhaltung reicht, aber der Ausbau nicht refinanziert wird? Klopf Klopf, aufwachen, die Telekom ist nicht die Wohlfahrt. Dann sollen doch andere in den Gebieten ausbauen wenn sie wollen. Ach wollen sie nicht? Die sind ja dann auch so fettärschig.
 
@Schnubbie: Schmarotzer? Ich denke dieser Begriff ist etwas fehlplatziert. Die Defintion sagt in etwa "ohne selbst etwas Nützliches zu leisten, nur auf Kosten Anderer leben will, das seine Existenz nur erhält, indem es die Existenz anderer beeinträchtigt" ... Die Leistung wird schließlich bezahlt. Wenn die Telekom hierfür die Preise für die Miete zu niedrig ansetzt, ist dies das Problem der Telekom, nicht der Drittanbieter.
 
@citrix no. 2: Also bitte, wenn du schon bei dem Thema mitreden willst, dann informiere dich entsprechend. Die Telekom kann die Preise nicht so gestalten wie sie will, sondern muss diese Vorab von der Regulierungsbehörde genehmigen lassen. Darunter fallen nicht nur die Endkundenpreise, sondern auch die Leitungsmieten der Drittanbieter. Als die Telekom diese Preise erhöhen wollte hat die Regulierungsbehörde dies untersagt. Daher ist nicht die Telekom das Problem, sondern die Regulierungsbehörde, welche nicht nur in meinen Augen inzwischen den Markt bzw die Telekom überreguliert.
 
Also ich bin bei so einem FTTH-Projekt dabei. Bei der ganzen Sache wird aber eins vergessen - Die Hauseigentümer. Da wird mit der Stadt groß auf die Medienkacke gehauen und im Endeffekt platzt das ganze Projkt weil die 3 großen Hausverwaltungen nicht mitmachen wollen, sprich den Zugang zu den Häusern verwehren.
 
@Kurzer: dabei sollten die froh sein da die ftth hausanschlusskästen in der pilotzeit kostenlos gesetzt werden. später dürfen die das alle bezahlen.
 
Die Menschen in Rumänien sind bekanntlich eher arm. Internet dürfte da nicht so selbstverständlich sein. Wer Internet hat, dürfte schon zu den besser gestellten gehören. Überdies: die reden nicht von Einwohnern, sondern von Prozenten von Internetnutzern! Die 0,44 Prozent von Internetnutzern in Deutschland, die mit Glas online sind könnten also in absoluten Zahlen deutlich mehr Personen sein, als die 5 Prozent Internetnutzer, die in Rumänien mit Glas online sind. Zumal es auch so ist, dass wenn Glas vorhanden ist, die Internetnutzer trotzdem nicht unnötig Geld verschwenden wollen und deshalb einfach beim vorhanden Internetanschluss bleiben. Dort wo Glas bis ins Haus liegt, wie etwa in Großstädten, ist üblicherweise auch schon ohne Glas die Internetverbindung Breitband. Da gibt es für die meisten keinen Grund zu wechseln, so lange es vom Anbieter nicht bessere Preisanreize für die Kunden gibt. Sprich: das Produkt ist vielen Kunden einfach zu teuer! Auch wenn schon längst in der Großstadt die Glasfaserleitungen bis in die Häuser liegen.
 
@Feuerpferd:
Sehe ich auch so. Bei uns liegt DSL 16000+ an. Ebenfalls können wir 128Mbit/s von Unitymedia und 50Mbit/s von der Telekom empfangen. Meine Stiefmutter bleibt aber bei den 16k weil ihr das ausreicht. Und die Leute auf dem Land verhungern. Ich weiß, dass damals in dem Dorf in dem ich gewohnt habe, eine Bürgerinitiative gestartet wurde und der Bürgermeister mittels des Konjunkturpakets VDSL beantragen konnte bei der Telekom. Hier bedurfte es aber auch einem Eigenanteil von ich glaube 150.000€ durch die Stadt. Ende des Liedes. Alle haben 16/25/50 Mbit/s wobei FTTH im Laufe der Jahre auch kommen werden muss. Und Japan ist auch nicht grade im Vorteil. Die haben zwar dicke Leitungen, jedoch hängen die alle an Masten (ich war dort vor 2 Jahren) und sobald die Erde bebt, knicken die ein wie Strohhalme und die fangen an neuzubauen. Auch keine Revolution...
 
@b0a1337: Habe es gerade mal nachgeschlagen, also hier in der Stadt hat der lokale Anbieter etwa 90.000 Glasfaser Anschlüsse und hat rund 16.000 Km Glasfaserkabel in der Stadt verlegt. Da das Produkt aber viel zu teuer ist, bleiben die meisten beim billigeren DSL Breitbandanschluss. Wohnen wird immer teurer, da wollen viele nicht auch noch steigende Internetkosten jeden Monat bezahlen müssen.
 
@b0a1337: glasfaser leitungen legen ist blödsinn, schau dir den modernen osten an mit den glasfasern ging lange zeit nichtmal dsl nur isdn und analog, besser leerrohre legen und die richtige art glasfaser durchjagen wenn es soweit ist. darüber hinaus das mit den geschwindigkeiten ist ja schwachsinn in zukunft wird es nur noch ram profile geben da kann es uhrzeit abhängig sein was du bekommst (besser als ein festes viel viel niedrigeres profil)die technik ist ja trotzdem die gleiche egal ob light oder 16000 mal abgesehen davon dasdie light teurer im unterhalt sind da sie durch die leitungslänge anfälliger sind
 
3 Forderungen:
1) sinnvolle Namengebung: DSL, DSL Light, VDSL, was man da wirklich erwarten kann verstehen die wenigsten. Also per Gesetz DSL 16.000, DSL 100.000 - also als zahl die Geschwindigkeit. Abweichung maximal 20% (ein DSL Anschluss 16.000 schafft real eigentlich immer nur weniger, Spielraum von 20% sollte da genügen). So weiß jeder Kunde wo er steht, wenn der Nachbar 100.000 und man selbst 2.000 hat schnallt das sogar Oma Erna, dass man nicht mehr up-to date ist

2) Jedes Neubaugebiet sollte verpflichtend mit Glasfaserkabeln versorgt werden. Es ist totaler Schwachsinn, dass wenn die Erde schonmal aufgebaggert wurde nur Kupferkabel gelegt werden. Die Materialkosten für das Glasfaserkabel sind da peanuts. Wenn man hingegen in 5 Jahren neu aufbaggern muss dann wirds teuer.....

3) Zeitplan per Gesetz wieviel % der Bürger binnnen der nächsten 10 Jahre versorgt werden müssen!
 
@bowflow:
die Forderungen gab es schon, da hieß es, dass bis 2014 50% einen Zugang zu VDSL oder so haben sollen...
 
@bowflow: Zu 3.: Hier wurde per Breitbandinitiative Bayern festgelegt, dass wir Breitband bekommen sollen. Die Gemeinde hat die Förderungsgelder erhalten und nun? Wir haben LTE. Ich surfe jetzt also mit 21 Mbit, wofür ich auch seeehr dankbar bin. ABER, nach 15 GB ist Schluss und es wird auf 256kbit gedrosselt. Super, jetzt habe ich effektiv im Monat ca. 1 Stunde und 40 Minuten die vollen 21Mbit verfügbar, danach sind die 15 GB nämlich durch. Und ich zähl jetzt natürlich als Breitbandnutzer und darf nochmal 15 Jahre auf "richtiges" Breitband warten. Aber hauptsache ein weiser Fleck weniger auf der Karte.... anstatt man es mal vernünftig macht.
 
Ich weiss gar nicht wie man darauf kommt das der derzeitige Breitbandausbau "Akzeptabel" sein kann! Ich finde die Situation grotten MIES! Für eine Insdustrienation, die von sich immer behauptet weltweit Federführend zu sein, und dann immer noch weisse Flecken im Breitbandausbau auf der Landkarte aufweisst ist das ein Armutszeugniss. Und die schnellen Anbindungen dümpeln als Stiefmütterchen in irgend welchen Schublande rum, was den Ausbau angeht.
 
@The Grinch: Und selbst da, wo Breidband laut Karte verfügbar ist, ist Bandbreite ein sehr dehnbarer Begriff.
 
Was ist eine "optische Verbindung"?
 
@kajarushiCVIkushi: wikipedia & Google ?
 
@sersay: "wikipedia & Google" ist eine optische Verbindung? ;D
 
@dodnet: sorry aber das internet kann ich jetzt nicht erkären, soviel mühe muss man sich schon machen :D
 
@sersay:

gibts
 
@kajarushiCVIkushi: Das ist, wenn einer in Amerika an der Ostküste steht und den anderen in Portugal an der Westküste noch sehen kann. Dann hast du eine optische Verbindung zwischen zwei Kontinenten z.B. gibt es aber eeeeher selten :P
 
also wenn ich mir hier so die kommentare durchlese kommts mir hoch. da werden leute mit ner 6k leitung schon belächelt. genau die leutz die hier großkotzig ihre was weiss ich für leitungen angeben sind genau die selben die am heulen sind wenn sie für games * daueronline * sein müssen. und das argument * zieh halt in eine großstadt * ist auch müll. sitze hier in berlin mit blick auf verteiler und trotzdem gibt es nichtmehr wie eine 6k leitung. kann deswegen aber trotzdem über die geschwindigkeit nicht meckern, die pings, dl und uploads passen schon. klar geht es mitsicherheit noch besser aber solange es keine probs gibt, wat solls. und das DE ein entwicklungsland ist ist doch auch klar. die knete muss ja auch lieber in andere länder zum aufbau verschickt werden statt erstmal das eigene land auf vordermann zu bringen.
 
"Es ist aber absehbar, dass die auf ihnen realisierbaren Technologien bald an ihre Bandbreiten-Grenzen stoßen" Vor 20 Jahren hätte keiner dran geglaubt das auf Kupfer mal 50Mbit drüber gehen, oder per Funk/LTE. Von daher Kirche im Dorf lassen! Aber klar, ein "Fibre to the Home (FTTH) Council", das seine eigenen Glasfaser verkaufen will wettert gegen Kupfer. ;)
 
@marcol1979: Bestimmt wird man noch ein wenig aus Kupfer rausholen können, trotzdem gibt es hier ganz einfach physikalische Grenzen welche es nicht ermöglichen die gleiche Bandbreite zu erreichen, wie sie mit einer Glasfaserleitung möglich ist.
 
...das mit dem miesen Breitbandausbau hab ich zu oft selbst erlebt...in meiner letzten Wohnung ist grade mal DSL 3000 möglich gewesen im ganzem Gebiet (die Telekom konnte sogar nur ISDN anbieten)...auf dem Land bei meiner Ex Freundin nur ISDN Geschwindigkeit und kein Handy Empfang und auf meiner Arbeitsstelle am Stadtrand im ganzem Gewerbegebiet nur ISDN möglich bei meinem Arbeitskollegen sieht es auch nicht gerade gut aus....Jetzt bin ich zum Glück in ne Wohnung gezogen mit Kabel Deutschland Internet Anschluss und ner vollen 33000er Leitung...
 
@Taleban: da hastdu glück, ich kenne leute die in ner innenstadt wohnen wo viele bei kabel deutschland sind die haben auch ne 30000er leitung, morgens bekommen die so 17000 und nachmittags noch noch 2-3 tausend.
 
Zitat "Dieses beklagt nun, dass Deutschland zu wenig Engagement in die Verlegung von Glasfasern bis hin zum Endkundenanschluss gesteckt wird. "
HHHÄÄÄÄÄÄHHhh???? "gesteckt hat" nicht "wird" Außerdem ist der ganze Satz irgendwie sehr seltsam aufgebaut. Man kann aber auch schreiben "****das "in" Deutschland zu wenig Engagement in die Verlegung von Glasfasern bis hin zum Endkundenanschluss gesteckt wird. Dann würde das Ganze auch sinn ergeben.
 
jeder redet hier von dsl 6000, 17000,30000 und höher un doch sind die meisten unzufrieden. ich muss mich hier mit einem aldi stick mit max. 20kbit/s abquälen.... da macht surfen erst richtig spas wenn man 20 minuten braucht bis man die erste email lesen kann :-)
 
@WinTux: hm und ich dachte ich bin mit meinem nicht mal DSL 1000 ne arme sau :D
 
@WinTux: Warum nimmste kein 56k-Modem?
 
@iPeople: Ich bin österreicher und hier auf motage. also kein wohnsitz, kein vertrag. Ausserdem gibts hier auch noch keine telefonkabel auf der baustelle.
 
@WinTux: naja aldi stick = eplus mal gesehen ob es bei nem anderen netzbetreiber besser ist?
 
@fgs1982: ich hab auch noch eine prepaidkarte von vodafone. die verlangen pro woche und datenlimit von 1 gb 15 euro. für 30 tage und 3 gb fast 40. und obwohl die volle signalstärke ist es auch nicht viel schneller als das von aldi wo ich 15 euro bezahle für das ganze monat ohne datenlimit. die können sowas halt anbieten weil bei der geschwingigkeit schafft sowieso keiner mehr als 500 mb im monat :-))) arbeite hier in der nähe von koblenz. LTE gibts hier auch nicht. für tips bin ich dankbar.
 
@WinTux: frag mal im freundeskreis rum ob jemand t-mobile oder o2 hat, velleicht hast du ja glück und ein anbieter ist schneller.

signalstärke ist nicht alles, die stationen müssen ja auch entsprechend angeschlossen sein, wenn ne station mit 2mbit oder so angeschlossen ist und sich das alle teilen müssen ist es klar das es nichts bringt.

ich arbeite übrigens in koblenz :D
 
@fgs1982: ich bin so ca 25 km weg, boppard vielleicht sagt dir der name was
 
Schon der Herr sagt: "Wer unter Euch ohne Gewinnstreben ist, der lege das erste Kabel" - So steht es im Bittbrief des Matthäus Kapitel 1 Vers 3 der AGBs - Amen!
 
Wenn Politiker lesen dass es akzeptabel ist tun sie nichts und sagen, naja wir sind mittelmaß. Aber traurig ist es schon, hoffen wir mal dass es etwas besser wird.
 
Bürger, die hoffen, daß Telekom und Politiker jemals etwas auf die Reihe bringen - sie sind verlorene Fälle.
 
@laplainstein: die telekom wollte doch investieren und hat es wegen der regulierungsbehörde halt stark eingeschränkt, ich kenne kein unternehmen das freiwillig anderen unternehmen was schenkt, erst recht nicht wenn es die konkurenz ist.
 
letztens gabs hier in Berlin eine Diätenerhöhung für die Politiker. Die Politik setzt eben Prioritäten.
 
@sersay: Und wo ist der Zusammenhang?
 
@iPeople: Es zeigt wozu die Mittel verwendet werden und wie "wichtig" der Ausbau für die Politik ist...
 
@sersay: Du weißt aber schon, dass die Telekom ein privates Unternehmen ist? Du weißt aber schon, dass der netzausbau nicht mit Steuergeldern gestemmt wird?
 
Wenn man endlich mal in der Lage wäre auch kleinere Städte mit flottem DSL (16k in der Stadt und 6k im nahen Umkreis) statt die Bandbreite in den Großstädten hochzuschrauben, würde Deutschland vermutlich wesentlich besser dastehen.
 
@Penman: VDSL darf man auch nicht zu hoch bewerten, es sind nur theoretische Werte.
 
@null.dschecker: bei der Telekom mit Entertain gibt es keine Drosselung. Wenn er der Meinung ist, dass er massenweise HD Filme ziehen muss, ist das seine Sache. Ist sowieso lustig, wie hier jeder posaunt, dass er urheberrechtlich geschütztes Zeug aus dem Internet zieht. Man sollte dem BKA mal Tipp geben, hier zu schauen und zu verfolgen...
 
In meiner kleinen Heimatstadt, haben nur wenige Geschäftsleute mit dem nötigen Kleingeld, in nur 2 jahren Flächendeckendes Netz mit 100Mbit auf die Beine gestellt. Wo Geld fliest, funktioniert alles schnell und unproblematisch und unbürokratisch. Bei der Telekom fliest nur Dünnschieß. Echt übles Verein.
 
@Laika: diese wenigen geschäftsleute fahren aber auch den gewinn ein und müssen die leitung nicht für nen halben apfel an andere vermieten.

gib der telekom das kleingeld und ne absicherung das die leute bei der telekom sind und nicht bei anderen würden die sofort ganz deutschland ausbauen.

grund: es lohnt sich dann endlich.
 
Viele meckern hier auch auf hohem Niveau... Ich dachte mit meinem DSL 1500 wäre dünn drann. Ich wohne echt in den Pampas der Schwäbischen Alb. Wir haben hier max von DSL 756 bis ca. DSL 1300 Speed. Es wird hier seid letztes Jahr gebaggert. 2 hiesige Unternehmen hier auf dem Dorf haben die Leerrohre für bis zu VDSL 50K gestifftet. Dieses Jahr wirds vieleicht noch. Wir habe aber auch wie viele andere nur Kupferkabel zu den Häusern, nach der Glasfaserleitung. Der graue Telekomkasten ist 2 Häuser gegenüber von mir.
 
Wenn die Preise nicht so hoch wären würde ich auch mal zu einer schnelleren Verbindung wechseln.

Habe derzeit DSL 6000 und kann damit alles machen was ich will und frage mich daher ob es das wert ist für eine schnellere Verbindung deutlich mehr zu bezahlen als 16,99€.

Selbst bei einem Datenvolumen von manchmal 200GB finde ich diese Verbindung völlig ausreichend und preiswert.
 
@zerodeath84: Wozu schneller? Megaupload ist schon zu und die anderen Hostern könnten folgen. Torrent ist schon zu heißes Gebiet. Für alles andere reicht doch DSL 6000 aus.
 
Tja, ist schon Schade für die Firmen, dass in Deutschland nicht allzu schnell der Weg geebnet wird um alle Internetusern systematisch um ihre Daten zu erleichtern. Denn wer nicht schnell in die Cloud kommt, lagert auch nicht seine Daten dahin aus.
 
Die asoziale Telekom ist ein habgieriger, privater Verein, der nur exisitert um Privatvermögen zu maximieren, nachdem er seine ganze Infrastruktur vom Staat für einen Apfel und ein Ei quasi geschenkt bekommen hat. Deswegen hat die Telekom das Netz gefälligst auszubauen, auch in Regionen, in denen nicht sofort Maximalgewinn generiert wird. - Es müsste eigentlich deren gestzliche Pflicht sein, aber diese Verbrecher haben durch Bestechung und Lobbyismus das entsprechende Gesetz verhindert. Dafür hatten sie Geld...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles