SOPA-Unterstützer sind reihenweise umgefallen

Der gestrige Aktionstag gegen die US-Gesetze Stop Online Piracy Act (SOPA) und Protect I.P. Act (PIPA), für die sich vor allem die traditionellen Medienkonzerne einsetzten, zeigte offenbar schneller Wirkung in Washington, D.C., als gemeinhin ... mehr... Screenshot, Wikipedia, SOPA Screenshot, Wikipedia, SOPA Screenshot, Wikipedia, SOPA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann nix andres dazu sagen als: Find ich gut :D
 
@Marxus: Ich schon und zwar: Es zeigt Wirkung! Und wird Früchte tragen.
 
@Marxus: Papalapap der Politiker. Kommt im abgespeckter form.
 
@Marxus: danke für deinen geistreichen beitrag zur diskussion.
 
@asaeldc: Wieso wird man hier eigentlich immer gleich angemotzt nur weil man seine Meinung nicht in 10 Sätzen, sondern in ein paar Wörtern äußert? Neidisch weil man nicht als erster einen Kommentar gepostet hat?
 
@klaffi3: Diese funktion die du hier benutzt heist nicht meinung abgeben sondern kommentar abgeben. Stumpfes liken kannst du bei facebook
 
@asaeldc: Danke für DEINEN geistreichen Beitrag zur Diskussion. Man sieht doch schon an den (+) das ihm viele Recht geben. Ich übrigends auch.
 
@FileMakerDE: woaaaa, sarkasmus level sprengt die skala. muss mich erstmal hinlegen bevor mir schwindelig wird.
 
@Marxus: So muss es sein. Alle Macht dem Volke.
 
@Marxus: Keine Angst: wenn Gras über die Sache gewachsen ist, kommt der Mist unter anderem Namen heimlich, still und leise zurück :-(
 
"Er warf den Internet-Unternehmen vor, ihre Fähigkeiten zur Verbreitung politischer Inhalte entgegen der Faktenlage zu missbrauchen."
Ach, und wer missbraucht da seine gut geschmierten Lobbying-Kontakte, um eine absolut unverhältnismäßige Gesetzesänderung aus reiner Gier durchzudrücken?
Leute wie der schaden dem amerikanischen Volk mehr als alle Terroristen.
 
Dann war die Aktion ja ein großer Erfolg
 
Electronic Arts, Inc. unterstützt SOPA? Wozu? Haben doch ihr Origin...
 
@lordfritte: Es geht bei dem Gesetz garnicht um Piraterie. Das Gesetz würde den großen Konzernen quasi die Macht geben unliebsame Webangebote mit fadenscheinigen Argumenten vom Netz nehmen zu lassen. Für EA würde das bedeuten sie könnten negative Berichterstattung über ihre Spiele bzw. positive Berichterstattung über Indie-Konkurrenz im Internet unterbinden. Im Endeffekt sollst du als Endverbraucher nurnoch zu sehen bekommen was "die Großen" wollen.
 
@lordfritte: Das größte Problem mit SOPA / PIPA ist: Ein - wenn nicht gar DER - Klassiker der modernen westlichen Rechtsprechung, die Unschuldsvermutung, wurde schlicht umgedreht ... es heißt nicht mehr "Unschuldig bis das Gegenteil bewiesen ist", sondern "Schuldig bis das Gegenteil bewiesen ist". Die Beweislast liegt also künftig nicht mehr beim Kläger, sondern beim Angeklagten ... Praktisch gesehen bedeutet dies, dass die Medien-Mafia ohne große Probleme nahezu jeden x-beliebigen content (Text, Bild, Video, Musik) entfernen (lassen) kann und somit eine absolute Kontrolle über die Inhalte im Netz erhält ... Beweise Du dann erst einmal, dass der von Dir eingestellte Content auch wirklich von Dir stammt ... viel Spass beim Gang durch die Instanzen ... und das hat Auswirkungen, die weit über die Grenzen der USA hinausgehen ... somit dürfte dann ja auch klar sein, weshalb auch EA Inc ein Interesse an diesen Gesetzen haben ... und wie so oft wenn es um Urheberrechtsbelange geht: Die eigentlich Kreativen, die eigentlichen Urheber (Autoren, Musiker, Künstler ...) haben das Nachsehen, sie würden durch SOPA / PIPA sogar noch mehr zu Sklaven der verwertenden Industrie ... schöne neue Welt ... just my 2 cents
 
Eine moderne Revolution, wo das Volk sich erfolgreich gegen die Diktatur von Oben verteidigt hat.
 
@LoD14: Du benutzt Schlagwörter, die nicht dem eigentlichen Sinn entsprechen und zugleich urteilst du auch extrem voreilig! Erfolgreich kann man es erst nennen, wenn es wirklich vom Tisch ist und das ist es noch lange nicht, auch ist bisher noch nicht abzusehen, ob nun die Gegner eine Mehrheit haben! Es wäre wünschenswert, aber jetzt schon die Korken knallen zu lassen ist nicht nur dumm, sondern unsachlich.
 
@Rumulus: Das wichtige ist doch, dass hier ein Gesetz zumindest auf so starke und breite Ablehnung gestoßen ist, dass erste Politiker einknicken. Das wäre vor 10 Jahren noch nicht möglich gewesen. Das Internet und die Macht einiger Seiten im Netz haben es mehr und mehr geschafft, ohne Lobby einen enormen Druck auf die Politk aufzubauen, dem sie kaum stand halten kann. Das ist in meinen Augen ein Zeichen dafür, dass durch die Macht und Verbreitungsgeschwindigkeit von Information im Netz es erstmals möglich ist, einen so großen Protest zu organisieren und nicht mehr irgendwie unbemerkt durchgewunken werden kann.
 
Ich bin auch auch dafür, aber genau solche Übetreibungen und unsachliche Argumente führen ja zur Durchsetzungen solcher Gesetze. Bedienen wir uns doch bitte nicht solchen Machenschaften, ansonsten sind wir nicht besser, als das was wir veurteilen.
 
@LoD14: nunja, warten wirs ab. wir demnächst halt wieder ein kleiner krieg angezettelt, ölknappheit, seuche oder irgendwas anderes was die leute gut ablenkt und schon kriegt man das ohne viel beachtung, mit leichten änderungen durch. das wird in amiland genau wie hier gemacht...
 
@DataLohr: Krieg um nur ein Internetgesetz durch zu bringen? Bitte Leute, wo sind wir hier? Bei solchem Schwachsinn, könnte man sich eine Internetzensur schon beinahe wünschen!!
 
@Rumulus: naja ne, der krieg kommt ja eh, da kann mans halt etwas vorziehen. "wo sind wir hier?" weißt du wie durchgeknallt menschen sind? schau nur in die geschichte und du findest haufenweise beispiele für die unendliche idiotie der menschen.
 
@LoD14: Das ist keine Revolution, sondern eine kommende Präsidentschaftswahl bzw. ein Wahlkampf.
 
Wäre ja das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass ein Politiker dem Volk etwas verspricht, dann aber anders handelt... oder darf man in den USA jetzt einen Politiker verklagen, weil er auf Facebook etwas verspricht, im Senat aber anders handelt? Bis diese Anstrengungen ENDGÜLTIG vom Tisch sind ist jede politische Reaktion auf den "Protest-Tag" nur Profilierung und Wahlkampf, oder?
 
'Sagemal lesen die Politiker das Gesetz eigentlich oder hören die nur auf Berater die das ganze grob zusammenfassen? Für mich macht es den Eindruck als hätten sich die Herren die nun zurückrudern erst seit der Protestaktion wirklich mit der Vorlange beschäftigt. Jedenfalls find ichs Klasse das die aktion wohl doch Wirkung gezeigt hat.
 
@ThreeM: Hier ist namentlich nur von einem die Rede und noch "angeblich" von einigen anderen, aber in Anbetracht wie viele Politiker es gibt in den USA, wäre es schon vermessen hier gleich pauschal zu urteilen, oder nicht?
 
@Rumulus: Hier ja, andere Medien sind da etwas ausführlicher.
 
@ThreeM: Man muß da irgendwie den Eindruck gewinnen, dass es den Politikern komplett am Ar**h vorbeigeht, ob das Gesetz kommt oder nicht. Die stellen sich einfach immer auf die Seite die gerade die Mehrheit hat. Pro oder Contra.
 
@ThreeM: Es ist tatsächlich so das viele Gesetzentwürfe von den Senatoren gar nicht gelesen werden. Das hat einer von ihnen mal in einer Doku von Michael Moore zugegeben.
 
Erfreulich, doch zeigt das schnelle Umdenken doch vor allem auch, dass manche Politiker halt doch nur Fähnchen im Wind sind...
 
@Tremataspis: Es sind auch Volksvertreter. Wenn ich als gewählter Sprecher des Volkes erkenne, dass eben meine Wähler einen Vorschlag von mir nicht wollen und ich daraufhin mein Vorhaben aufgebe, dann zeigt das eigentlich Rückrat! Oder sollte man dann den Sturkopf spielen der mit dem Kopf durch die Wand geht? Nein, ich persönlich begrüße es durchaus, wenn Politiker auch mal eingestehen, dass ein Kurs falsch war und ein Richtungswechsel besser ist.
 
Ist doch ganz logisch, warum manche Politiker jetzt ihre Position ändern. Politiker wollen gewählt werden, gibt es viele Stimmen die man mobilisieren kann, passt man halt seine Position an. Das ist des Pudels Kern , ob die betroffenen Politiker jetzt wirklich einen anderen Standpunkt haben, finde ich fraglich.
 
Verschwörungstheorie: Das war eiskaltes Kalkül. Niemand hätte jemanden gewählt, der SOPA/PIPA aktiv in ihrer Ursprungsform in vertritt. Darum hat man die Formulierungen der Vorlage sowas von dermaßen absurd und übertrieben gemacht, dass es Proteste geben muss. Die gab es ja und nun überarbeitet man den Gesetzesentwurf soweit runter, dass er, nachdem wieder ein wenig Gras über die Sache gewachsen ist, annehmbar erscheint, aber sich Hintertüren offen lässt. Und mehr wollte man eigentlich garnicht erreichen, aber nun hat man dadurch das man sich dem Volke scheinbar gebeugt hat, mehr Zustimmung bei den Wahlen. Ganz einfaches Prinzip: Ziel setzen, mächtig übertreiben, dem Anderen das Gefühl geben, dass dieser im Recht ist und am Ende sogar noch mit mehr davonziehen, als das Ziel war. Nichts anderes passiert tagtäglich auf jedem Markt der Welt.
 
Na das trägt ja nicht gerade zu mehr Vertrauen in die Politik und in Politiker bei. Gestern noch dafür, heute dagegen, und morgen?!? Wen soll der Bürger da noch wählen? Wo findet er seine Interessen vertreten wenn jeder Fähnchen-Im-Wind-Man spielt? Ein echtes Armutszeugnis der Politik.
 
Oh man, da sitzt ganz einfach ein PR-Berater bei solchen Politikern und Unternehmen und die sagen: "lassen wir die mal protestieren, wenn das zu Medienwirksam ist, rudern wir eben zurück und alles war ein Missverständnis. Wenn das aber nichts wird mit dem Protest haben wir von Anfang an Richtig gelegen". Da ist bei keinem auch nur irgendeine Einsicht erfolgt. Das alles ist nichts weiter als Kalkül um Wiedergewählt zu werden oder um gute Presse zu bekommen. Oder wollen die uns erzählen das denen erst Gestern klar geworden ist was deren Gesetze anrichten würden?
 
Super Aktion, das Internet sollte trotz allem immer offen bleiben für jeden.
Das beste ist, dass sich große Unternehmen wie Google und Wikipedia aktiv daran beteiligt haben. Allein diese bringen die Information über Sopa an tausende von Nutzer weiter.
Der Effekt hat bis hier nach Deutschland gereicht, im Freundeskreis wurde aktiv darüber diskutiert.
 
Ein unerwartet schneller und bemerkenswerter Erfolg. Respekt!
Man darf aber auch nicht vergessen: Es ist Wahlkampf.
 
wir sind 99 % :-)
 
Der geht nur auf Wählerfang.
 
Sitzen doch eh alle in einem Boot aber schön der Masse Freiheit und Auswahl vorgemacht. Bei solchen Glatten Ergebnissen schrillen bei mir die Alarmglocken.
 
Er warf den Internet-Unternehmen vor, ihre Fähigkeiten zur Verbreitung politischer Inhalte entgegen der Faktenlage zu missbrauchen. Darf man lachen, so ein armer bimpf :-)
 
@CJdoom: Zu Mrr. Dodd fällt mir nur ein Wort ein: doddend!
 
Es mag vielleicht offtopic klingen, aber ist es das wirklich? -> Ron Paul for President! -> https://www.youtube.com/watch?v=Jp5bfxpchAY
 
@Druidialkonsulvenz: Ron Paul ist mit Sicherheit ein Kandidat, der einen in Versuchung führen könnte doch einmal "republikanisch" zu wählen ... allerdings wird er erst gar nicht soweit kommen gegen Obama antreten zu "dürfen" ... die Grauen Eminenzen der GOP und die Lobbyisten werden schon das ihre tun, um jemand anderen als Ron Paul das Rennen gewinnen zu lassen und somit ihre Interessen zu schützen ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles