OpenStreetMap-Manipulation: Reaktion von Google

Vor Kurzem wurde bekannt, dass ein Teil des Kartenmaterials des freien Kartografiedienstes OpenStreetMap absichtlich manipuliert wurde. Nun hat der US-amerikanische Internetkonzern Google darauf reagiert. mehr... Kartendienst, Openstreetmap, open street map, OSM Bildquelle: openstreetmap.org Kartendienst, Openstreetmap, open street map, OSM Kartendienst, Openstreetmap, open street map, OSM openstreetmap.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welchen nutzen hatten die Mitarbeiter davon? Aber man sieht, schwarze Schafe gibt es überall!
 
@EvilMoe: Bauernopfer(?)
 
@Memfis: In Anbetracht der Nutzerzahlen von Google Maps glaube ich nicht, dass Google das nötig hätte...die Gefahr schlechter Publicity wäre auch viel zu groß.
Bei über 20.000 Mitarbeitern sind manchmal bestimmt auch welche dabei, die sich etwas ZU SEHR mit ihrem AG identifizieren.
 
@EvilMoe: Übermotivation?
 
Dass OSM manipuliert wird ist schon länger bekannt. Interessenten hierfür gibt es ja in unterschiedlichen Bereichen. Endlich ist mal jemand aufgeflogen und somit kommt es wenigstens mal in die Schlagzeilen. Ich arbeite auch schon länger an OSM mit und es ist wirklich ein Graus, wenn Daten absichtlich gelöscht oder geändert werden.
 
Bin ich jetzt der Einzige, der nicht versteht, WAS denn da manipuliert wurde? Wurden da mit Absicht falsche Straßen eingepflegt, die real gar nicht existieren oder wie muss ich mir das vorstellen?
 
@DuK3AndY: Laut heise.de wurden beispielsweise von Einbahnstraßen die Richtung gedreht. So etwas fällt jemand der sich auf die Navigation verlässt natürlich viel zu spät auf und steht dann vor einem Problem.
 
@Izibaar: Ah ok - Danke.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!