Electronic Arts: Hohe Umsätze im digitalen Sektor

Der Publisher 'Electronic Arts' (EA) kann auf eine durchaus positive Entwicklung im digitalen Sektor zurückblicken. Aus diesem Grund will das Unternehmen in Zukunft noch stärker auf diesen Bereich setzen. mehr... Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was soll man dazu sagen? Offenbar gibt es genug Dumme die bereit sind für dieses minderwertige Angebot in Verbindung mit der Sammelwut des Publishers auch noch Geld asuzugeben. Traurig für was sich manche hergeben , nur um etwas unterhalten zu werden. Ich bezeichne das immer gerne als "Datenprostitution".
 
@Memfis: Wieso denn, ist doch toll. Man kriegt zwar nichts in die Hand, dafür bezahlt man aber auch weniger.. oh wait.. sogar mehr?!?
 
@Nuallan: wer da kauft ist selber schuld. gibt doch genug key stores und wenn man die richtigen benutzt gibts auch keine probleme. mit den preisen die man dort bekommt kann ich gut leben. retail stirbt aus, gewöhnt euch dran.
 
@walterfreiwald:
So sieht es aus.
Ich kaufe auch nur noch bei Steam bei 75% Rabatt oder bei GKey-Händlern. BF3 limited kam mich auch nur 31 Euro :)
 
EA haut DLCs raus wie ein Fließband die Toastbrotscheiben... Damit verdienen die sicher gut oO
 
@Joebot: Sicher, solange es genug Idioten gibt die ohne Nachzudenken jeden Mist kaufen...
 
Umsatz, nicht Gewinn. Originentwicklung hat bestimmt mehrere hundert Millionen verschlungen. Der Gewinn wird sich in Grenzen halten.
 
@wuddih: Mehrere hundert Millionen? Bestimmt!! Deshalb steht Beta drauf. Und ich glaube eher das der Gewinn überproportional ausfallen wird. Im keinen Verhältnis zu den Investitionskosten.
 
@refilix: Du weißt schon, dass in den Umsatz selbst das Klopapier einfließt, oder?
 
@wuddih: Nein das waere mir neu. Klopapeir ist wenn bei den Ausgaben. Der Umsatz bezieht sich auf die Einnahmen ohne die Ausgaben zu berücksichtigen. Und kommt mir nicht mit unterschwelligen "hast du überhaubt eine Arnung" Einstellung. Dafür bin ich zu alt...
 
@refilix: Solange es am Arbeitsplatz ist, kann es von der Steuer abgesetzt werden und Steuereinnahmen sind was? Kein Umsatz? OK ^^ Chef scheinste nicht zu sein, aber den könnteste mal fragen, wohin er die Rechnungen für das Klopapier steckt ;)
 
@wuddih: Ok, anscheint hast du garkeine Plan von unserem Steuerrecht. Man hat nie Einnahmen aus der Steuer. Absetzen bedäutet lediglich das eine Steuervergünstigung gewährt wird. In den meisten fällen von 19%. Die man aber zunächst zahlt. Wenn diese irgentwann zurück erstatt oder verrechnet werden, kann man nicht von Einnahmen sprechen. Einnahmen sind erbrachte Leistungen die man in Rechnung stellt. + Der Mehrwertsteuer. Rechne alleine die Gewerbe und Körperschaftssteuer rein und man wird erkennen das das Absetzen gekaufter Produkte für einen selber ein Witz ist. Vorallem bei Neufahrzeugen, wegen der Zeitspanne von 5 Jahren. Und ich bin Selbstständig und habe Angestellte. Chef nenne ich mich trotzdem nicht. Und ich bin bestimmt kein experte im Steuerrecht. Aber Schenken tut einem der Staat garnichts.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen