Eric Schmidt: Android-Plattform nicht fragmentiert

Die vielfach kritisierte Fragmentierung der Android-Plattform von Google gibt es nach Ansicht von Eric Schmidt, dem Aufsichtsratschef des Suchmaschinen-Konzerns, gar nicht. Statt dessen gebe es lediglich eine Differenzierung zwischen einer großen ... mehr... Google, Android, App, App Store, Google Play, Applikationen Bildquelle: Google Google, Android, App, App Store, Google Play, Applikationen Google, Android, App, App Store, Google Play, Applikationen Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klar... und es heißt ja auch nicht "Ausbeuten" sondern "Reverse Charity", weil das klingt viel netter...
 
@Slurp: Auch ein Mosaik kann ein einheitliches Bild vermitteln. Man muss nur das Raster fein genug wählen.
 
@Slurp: "reverse charity"...wie geil! :D
 
@Slurp: Wenn man bedenkt, dass etliche Apps im Android Market virenverseucht sind, kann man froh sein, wenn man sich manche Apps nicht installieren kann.
 
@ctl: virenverseucht wäre noch schön, aber der ganze müll (verbugte apps etc) der da ist, daran sollte man lieber mal was ändern!
 
Man kann es sich auch schön reden ^^
 
@fleischi: Metallica wurde in einem Interview mal drauf angesprochen, dass sie ja Kommerzmusik machen. Und der Sänger(?) hat geantwortet: "Wir machen nicht Kommerzmusik, wie ermöglichen nur einer breiten Masse an Menschen Metal zu hören". :) Genauso ist die Aussage. Vor ein paar Wochen hat Google noch Tools(?) versprochen dass man leichter sieht ob das Programm auf dem eigenen Handy funktioniert oder nicht, und jetzt heissts: "Von einer Fragmentierung könne man hingegen dann sprechen, wenn eine App beispielsweise auf einem Gerät läuft, auf einem anderen jedoch nicht." Also, kann man von Fragmentierung sprechen! Punkt. Alles andere ist Schönreden...
 
@Tintifax: Vielleicht ist das eher für Entwickler gedacht damit diese nacharbeiten können und die App auch auf jedem Gerät läuft? Wobei ich auf alles vor Froyo keine Rücksicht mehr nehmen würde.
 
@eisteh: Das nennt man aber dann wirklich Fragmentierung... Ich versteh schon den Android Weg, und er hat auch seine Vorteile - keine Frage. Sie brauchen sich nicht um jedes Drecksgerät das jemals rausgekommen ist kümmern, sie können sich somit schneller auf Features, etc kümmern, und jeder Hersteller kann alles zum Gerät entscheiden, ob Billigstgerät um 50 Euro, das mit einer 4 MHz CPU (Übertrieben, ich weiß) daherkommt, oder top Gerät mit Quad CPU. Für die Hersteller ist das gut. Aber für den Anwender, der sich ein Gerät kauft und dann schon kurze Zeit danach für das Gerät keine Updates mehr bekommt (was auch verständlich ist => Anpassen kostet Zeit und Geld, die Handyhersteller arbeiten unter Kostendruck und wollen lieber ein neues Gerät verkaufen), woraufhin die neueste Software nicht mehr läuft, ists schlecht. Und mir klar: Jeder Nerd, jeder technisch sehr versierte, wird möglicherweise mit unterschiedlichem Aufwand ein ROM finden, dass er die aktuelle Version wieder draufbekommt. Nur => Ich hab eine Statistik gelesen dass nur 5 Prozent der Benutzer von Computerprogrammen überhaupt die Einstellungen(!!!) ändern. Was glaubst wieviele soweit sind sich ein Rom aus dem Netz zu suchen und zu installieren. Achja: Für die Softwarehersteller ist es eigentlich oft auch nicht mehr von Interesse alte BS zu unterstützen. Es bedeutet oft einen extremen Mehraufwand API Calls, die auf alten Systemen nicht unterstützt werden, nachzubilden. Und somit verschiedenste Versionen oder Weichen ins Programm einzubaun. Da auch Softwarehersteller einen gewissen Druck haben, und eigentlich möglichst schnell neue Features entwickeln wollen und müssen, wird auf alte BS oft keine Rücksicht mehr genommen.
 
"Von einer Fragmentierung könne man hingegen dann sprechen, wenn eine App beispielsweise auf einem Gerät läuft, auf einem anderen jedoch nicht." Ähm, sieht der Herr ab und zu mal in seinen Market? Es gibt reichlich Apps, die auf einigen Geräten laufen und auf anderen nicht. Und Google weiß, das natürlich, denn inkompatible Apps werden ja auf den entsprechenden Geräten ausgeblendet...
 
@alastor2001: Keine Ahnung wie das Handy heisst, aber ein Freund von mir hat ein Handy, das fast so groß wie ein kleines Tablet ist. Und da funktioniert nichtmal Pflanzen gegen Zombies drauf... "Wir auf Ihrem Gerät nicht unterstützt..." "Es gibt keine Fragmentierung" ist somit nur eine Aussage für Medien, die es kommentarlos nachschreiben... :)
 
@alastor2001: Was aber in den meisten Fällen an der Hardware liegt. Einige Apps setzen eine bestimmte Mindestauflösung voraus oder das Smartphone ist einfach zu schwach für eine App. Das hat mit Android nichts zu tun.
 
@ElLun3s: na klar hat das was mit android zu tun. man kann doch auch einfach mal einheitliche app-eigenschaften "erzwingen".
was ist das denn für ein scheiss, wenn auf meinem "neuen" android phone in 1 jahr manche apps nicht laufen weil die neueren apps eine höhere auflösung verlangen!?
 
@ElLun3s: Nein, das hat mit der Hardware UND der Software zu tun und ist daher sehr wohl ein Problem von Android. Auf wen möchtest Du den bitte das Problem abschieben? Auf die Handy-Herstelle oder die Kunden? Natürlich gibt es eine Fragmentierung, die immer mehr zunimmt. Allerdings finde ich das nicht schlimm. Bei Windows geht es doch auch und fragmentierter als da kann man ja wohl nicht sein. Google muss diese Tatsache anerkennen und darauf entsprechend reagieren und den Entwicklern Werkzeuge und zwingende Vorgabe machen. Mal davon abgesehen, das ist eh nur PR-Getöse. Google hat das Problem längst erkannt und geht mit ICS in die richtige Richtung...
 
@alastor2001: Ganz deiner Meinung. Für mich ist definitv schon eine Fragmentierung vorhanden, wenn auf verschiedensten Geräten verschiedenste Firmwareversionen installiert sind. Das ist fragmentierung. Dass die Apps dann trotzdem auf allen Geräten laufen liegt dann eher an der Tatsache, dass die Entwickler den kleinsten gemeinsamen nenner suchen (müssen). Innovationen die die aktuellste Systemversion für Programmierer und deren Apps bietet können also keineswegs ausgenutzt werden, wenn die App auch auf älteren Systemen laufen soll. Auf App/Entwickler basis muss somit bei neuentwicklungen immer auf die momentan älteste relevante Systemversion als Programmiergrundlage gesetzt werden. Die Neuerungen von neuen Systemversionen kommen somit beim Kunden gar nicht richtig an. Ich will ja jetzt nicht flamen, aber bei iOS hatte einen Monat nach Release ein mittlerer zweistelliger Prozentsatz bereits auf iOS5 geupdatet (während es für 100% der User ab 3GS sofort verfügbar war). Somit können sich die Entwickler ganz auf iOS5 als grundlage konzentrieren. Denn iOS 4 läuft nur noch auf den alten 3G (ohne S) und hier brauchts eh keine aufwändigen Apps mehr. Somit hat man grade mal zwei Versionen die man beachten muss und zudem nur drei verschiedene SOCs. Das hat halt enorme Vorteile bzgl. Hardware und Softwareoptimierung der Apps. Wirklich schade für Android, denn ein Wechsel würde mich ohne dieses "Dilemma" schon sehr interessieren. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickeln wird.
 
@alastor2001: Das trifft aber meist nur auf Games zu wenn diese auf zu GPU spezifische Dinge zugreifen. Teilweise kann auch mal die Hardware schuld sein, HTC hatte beispielsweise bei seinem Sensation einen Bug im Grafiktreiber was weniger Googles Problem ist. Hier hängt es dann allein davon ab wie intensiv sich die Entwickler damit beschäftigen und Workarounds einbauen.
 
@leif1981: Und selbst wenn die Programme laufen und der Anwender sie nicht aufs Gerät laden kann, da die Samsung-Firmware nur Downloads von 25 MB aus dem Market zulässt... Wer hat dann Schuld, Samsung, Google oder der Anwender? Mir ist es egal, nur fällt das Ganze auf Android zurück und der Anwender wendet sich einem anderen mobilen Betriebssystem zu... was ich schade fände... Letztlich ist Google gefragt und gefordert...
 
Also ich habe kaum Kompatibilitätsprobleme, ich weiß echt nicht wovon ihr redet. Ich glaube ein oder zwei Apps hatten mal ein Problem, aber sonst...
 
@starbase64: soweit ich weiß werden inkompatible Apps dir nicht angezeigt.
 
@linzinator: Doch, sie werden angezeigt mit dem Hinweis das sie nicht kompatibel sind.
 
@Kopfeck: ja im webmarket . sonst nicht.
 
@Oruam:

Das reicht doch, ich nutze zu 90% den webmarkt mit Laptop ist doch angenehmer.
 
@Kopfeck: Hast Recht, hab grade mal selbst nachgeschaut. Wusste ich nicht!
 
@Kopfeck: Das ist interessant. Die Suche im Android Store auf dem Handy eines Freunde nach "Plants vs Zombies" hat mit keinem einzigen Suchstring ein Ergebnis geliefert. Nachdem wir im internet gesucht haben, und den Android Store Link gefunden haben, hat der Store DANN erklärt dass es nicht kompatibel ist. Im Store selbst hätten wirs nie gefunden.
 
@starbase64: Na dann geh mal mit Deinem PC auf den Market und melde Dich bei Google an. Dort zeigt Dir der Market (im Gegensatz zum Handy-Market) auch inkompatible Apps an und statt herunterladen oder kaufen steht dort: "Diese App ist mit ihren Geräten nicht kompatibel"...
 
@alastor2001: Die meisten Apps sind an sich kompatibel, nur vom Entwickler nicht für dein Land freigegeben.
 
@crush41: Das mit dem Land stimmt und die meisten Apss sind ja kompatibel, aber lange nicht alle...
 
""Wir erlauben es den Herstellern, die Benutzeroberfläche anzupassen oder eine eigene zu verwenden".....Das ist gut und " Das Problem (...) die Gerätehersteller selbst entscheiden können, wann sie ein Update an ihre Kunden ausliefern."...das leider nicht, Herr Schmidt!
 
"Es ist doch großartig, dass man, wenn man etwas nicht mag, ein Telefon von jemand anderem kaufen kann." -> Damit wäre eigentlich das wichtigste gesagt.
 
"Außerdem treibe sie die Smartphone-Hersteller an, miteinander zu konkurrieren und Innovationen voranzubringen." Wenn es so wäre isses ja ok. Die Hersteller verwenden Android aber im moment als Ausrede neue Geräte verkaufen zu können da die "alten" angeblich nicht ausreichend Ressourcen zu verfügung stellen. Das dies eher eine Ausrede ist, sieht man im XDA Developer Forum wo selbst sehr betagte Geräte noch updates der Community erhalten. Das was die Hersteller im moment als Innovation anpreisen ist einfach nur die nächste ARM SoC der wieder 100mhz schneller getaktet ist. Wahnsinnig Innovativ....
 
@ThreeM: Ist doch auf dem ganzen Markt zu. Bisschen besserer Prozessor, etwas andere Kamera, NFC - viel mehr Raum bleibt hier auch nicht.
 
Ich finde das Betriebssystem Android einfach nur verwirrend. Für mich ist es nicht durchschaubar. Von Anfang an sind Einstellungen FÜR Werbung aktiviert, wo der Benutzer erstmal herausfinden muss das er "ausspioniert" wird. Zum anderen finde ich es blöd, dass es 2 Apps Seiten gibt. Einmal den Hauptschirm (auf Denglisch Homescreen) und dann der Bereich "Alle Apps". Warum kann man das nicht wie beim iPhone machen, dass es keine Trennung gibt, sondern wenn ich eine App installiere KEINE Verknüpfung auf dem Hauptschirm manuell platzieren muss, sondern diese einfach auf dem Hauptschirm vorhanden ist... naja muss ich mich wohl solange bis ich mir ein neues Handy kaufe damit herumschlagen :(
 
@ProSieben:

Das mit den verknüpfungen geht doch und war bei mir sogar, standardmäßig an, habs aber deaktiviert.
 
@Kopfeck: ich will keine Verknüpfung, weil das ja diese Trennung ist von der ich spreche. Ich will die normale App auf dem Hauptschirm und sie auch wie beim iPhone einfach von DORT aus löschen können und nicht erstmal Einstellungen Anwendungen dies das
 
@ProSieben: Apps kannst du deinstallieren indem du mit dem Finger drauf bleibst bis unten "deinstallieren" erscheint. Nichts mit Einstellungen usw...
 
@wertzuiop123: aha, wenn ich mit dem Finger drauf bleibe dann schwebt es und unten ist dann eine Mülltonne mit entfernen aber die App ist immer noch auf dem Handy installiert
 
@ProSieben: Dann halte sie 2-3 sek über der Mülltonne, dann erscheint "deinstallieren" (weiß nicht ob das schon immer so ging oder ab welcher Version)
 
@wertzuiop123: nein Tut mir leid funktioniert leider nicht. Ich sollte aber wohl erwähnen, dass ich in Besitzt eines Samsung Galaxy S2 bin und es dort sowieso ganz anders aussieht bei einem Kollegen der ein HTC hat
 
@ProSieben: Ok dann geht dies mit dem Standard-Launcher nicht. Würde eh einen anderen empfehlen :)
 
@ProSieben:

Mit ICS mußt du nicht ins Einstellungsmenü zum löschen
 
@ProSieben: Ein Vorteil von Android ist eben, dass du die Möglichkeit hast, mehrere Bedienkonzepte umzusetzen. Du hast halt die Chance, unterschiedliche Launcher zu installieren - gegebenenfalls auch einen, der dein Bedienkonzept umsetzt, sodass du das so hast wie beim iPhone. Der MIUI Launcher bietet das zum Beispiel. Oder wo sollten sonst die Widgets hin bei Android? ;)
 
@ProSieben: Ich finde es übersichtlicher, nur die Apps auf den Screens zu verteilen, die ich oft brauche. Außerdem kann man auf den Scrrens auch Widgets legen. Beim löschen von Apps stimm ich dir zu, da wäre es schön, wenn es von der AppListe aus ginge
 
@ProSieben: Ich habe zwar ein iPhone, aber ab und zu habe ich "one night stands" mit Android Handys und das einzige was ich an diesen Smartphones verdammt gut finde, sind die Homescreens/Widgets (sehr übersichtlich) und die "Back" Taste (außerhalb des screens). Das ist zwar Geschmacksache, aber man muss schon sage, dass man (bei H. Screens) die wichtigsten Apps vor den Augen hat und nicht suchen muss. Und mit Go launcher sieht das ganze noch mal gut aus ;) Ob es ein Kaufargument wäre, na ja :D
 
@ProSieben: Ach, und Apple oder MS spionieren Dich nicht aus? Die Trennung von Homescreen und App-Depot sehe ich auch kritisch und verwende daher den Android Mod MIUI...
 
@alastor2001: Nun ja, bei einer Firma wie Google, deren Hauptgeschäft noch immer Adreß- und Datenhandel sowie Werbung ist, und die ganzen, meist kostenlosen Tools nur dafür die Vehikel sind, habe ich zumindest deutlich mehr Mißtrauen als bei Microsoft und Apple. Deshalb benutze ich, wie schon vor 10 Jahren, nach wie vor nur die althergebrachte Google-Suchmaschine, die, zugegebenermaßen, sehr, sehr gute Ergebnisse liefert. Ansonsten kommt mir von Google nichts auf den Rechner und nichts ins Haus.
 
@departure: Sagt dir iAd und Microsoft Digital Advertising Solutions etwas? Bei Google kennt jeder dieses Geschäftsmodell, bei den anderen wird es gerne im Kleingedruckten der Lizenzbedingungen versteckt und dadurch erlaubt es fast jeder unbemerkt.
 
@floerido: Allenfalls Nebenkriegsschauplätze. Die mit Abstand höchsten Prozentsätze des Umsatzes macht Microsoft nach wie vor (noch) mit Windows, Office, Serversoftware und der XBOX. Auf den (von Dir zu Recht) genannten Rest könnte Microsoft leicht verzichten, Google aber keinesfalls, wie gesagt, Adreß- und Datenhandel sowie Werbung sind (und bleiben wohl vorerst) das Hauptgeschäft von Google.
 
@departure: Ok, aber was dann?
 
@alastor2001: Was dann? Hotmail statt G-Mail. WP7.5 statt Android. Virtual Earth statt Google Earth. Skydrive statt Google Documents. Bing-Bildersuche statt Google Pictures. Wie gesagt, ich nutze von Google ausschließlich die pure Suchmaschine (und die ist gut, sogar sehr gut, keine Frage).
 
@departure: Ah, ein MS-Fan. Nicht gleich los schreien, ich finde MS auch deutlich sympathischer als viele andere IT-Firmen. Und na klar nimmt auch MS Deine Daten gern. MS möchte mit Bing ein Stück vom Google-Kuchen und natürlich auch vom Werbemarkt... Letztendlich hast Du die Wahl zwischen Totalverzicht und Post oder Cholera...
 
@ProSieben: Ich fand Android vor 2 Jahren, als ich es bekommen hab auch in der ersten Stunde verwirrend. Nach zwei Stunden hab ich durchgesehen und nach einem Tag wollte ich es nicht mehr missen. Ich finde es völlig logisch aufgebaut und wüsste nur wenige Dinge zu verbessern. Die Sache mit den 2 App-Ansichten kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe auf den Homescreens nur Apps, die ich sehr häufig nutze bzw. die man ganz schnell aufrufen möchte, z.B. die Kamera. Ansonsten nur Widgets. Android zwingt niemanden dort Apps zu hinterlegen. Wenn du Apple so geil findest, aber kein Geld für ein iPhone hast empfehle ich dir, so lange auf deinen Homescreens Fotos vom iPhone zu platzieren. Das kommt richtig geil ;-)
 
@515277: Mit Geld hat das nichts zu tun, ich hatte einfach nur den Fehler gemacht per Finanzierung zu kaufen. Leute, macht sowas nicht ich kann das niemandem empfehlen. Für mich ist das ein Problem mit dem Hauptschirm Trennung, weil ich keine Übersicht habe welche Apps dann installiert sind usw. Ich installiere mir nur Apps die ich brauche und alles andere was vorher drauf war wird in einen Ordner gelegt. Ich verliere da ganz schnell die Übersicht. Außerdem liebe ich Apple nicht, ich mag diese Firma einfach nicht aber sie haben einfach meiner Meinung nach das beste Konzept.
 
@ProSieben: Wenn du nur Apps hast die du brauchst und trotzdem die Übersicht verlierst was du drauf hast oder nicht .. Nunja, schon komisch. Zur Not bekommst du deine Übersicht im Market, da steht wirklich alles was du hast/nicht hast und kann auch ganz bequem deinstalliert werden.
Die flexibilität der Homescreens ist gerade das gute an Android, mich stört es immer auf iPhones mit einem Icon-Meer zu kämpfen (ja, es gibt Ordner, davon mal ganz abgesehen).
 
@ProSieben: Noch mal, MIUI gibt es auch für das S2 (http://miui-germany.de/wp/?page_id=274) und wenn Du im App-Depot (nicht auf dem Homescreen!) lange auf ein Icon drückst, erscheint ein Minus oder kleines X an dem Icon. Darauf klicken und es wird deinstalliert...
 
@alastor2001: Danke aber leider verstehe ich von MIUI nichts und ich will das Gerät einfach nur benutzen nicht irgendwelche technischen Dinge damit anstellen.
 
@ProSieben: Ein gewisses Interesse habe ich vorausgesetzt. Wenn das nicht vorhanden ist, sorry, aber dann kauf Dir lieber ein iPhone...
 
@ProSieben: Installiere dir vLauncher. Market öffnen "vLauncher" eintippen sollte nicht zu schwer sein. Ansonsten über diesen Link (https://market.android.com/details?id=com.ihanghai.android.p.launcher&hl=de).
 
@ProSieben: Nutzt du am Computer nicht den Desktop? Aber für manche ist anscheinend die Logik einer Verknüpfung schon zu schwer zu verstehen. http://yfrog.com/h38vkwaj
Edit: Falls man dann doch nur die eingeschränkte iOS Menüfähigkeit haben möchte, kann man es zB. mit vLauncher installieren. Ich finde so etwas aber zu unübersichtlich.
 
@ProSieben: Erstmal verstehe ich nicht, was du mit "2 Apps Seiten" meinst? Zudem finde ich das Bedienkonzept von Android sehr logisch und intuitiv. Was soll da nicht durchschaubar sein? Es gibt ein Menübildschirm, wo alle Apps abgelegt sind und dann gibt es noch den/die Hauptbildschirm(e) bzw. Homescreen(s), wo du dir z.B. Widgets und Apps je nach Aufgabengebiet ablegen bzw. hinzufügen kannst! Was gibt es da bitte nicht zu verstehen? Bitte merke dir: iOS ist nicht Android, genauso wie z.B. ProSieben nicht ARTE ist!
 
@ProSieben: Na bitte nicht, grad das ist doch eine tolle Sache bei Android. Wenn du das verwirrend findest, dann erstell einfach keine Verknüpfungen und drücke stattdessen halt einmal auf die Menü-Taste, schon hast du wie beim iPhone alle Apps aufgelistet
 
Ist klar. Neues Vorzeige-App "Snapseed", diese Woche für Android Tablets erschienen: Transformer 1Gen: Läuft. - Nagelneues Galaxy Tab 7x: Läuft nicht, zu geringe Auflösung. - Nagelneues Toshiba AT200: Läuft nicht, CPU wird nicht unterstützt (obwohl Leistungsstärker als beim Transformer). Usw, usw. Da macht sich einer gewaltig was vor.
 
@Seven Up: Gegen Hardware Beschränkungen kann ein Software-Update aber nicht helfen. Das iPad 1, nicht ganz so alte iPhones bekommen von dieser App auch nur eine abgespeckte Version. Ganz alte iPhones und iPods können sie nicht benutzen. Dieses System ist auf den Tegra2/3 zugeschnitten und nutzt d.h. sicherlich exklusive Befehle der Tegra NDK, d.h. geht es mit dem OMAP des AT200 nicht.
 
Also ich mochte ja Eric Schmidt bisher (und finde ihn auch weiterhin auf dem richtigen Posten), aber was er da sagt, das fällt wirklich in die Kategorie schön reden.
 
@vectrex:
Macht er irgendwie in der letzten Zeit häufiger. Vor kurzem hat er noch von Google TV geschwärmt und wie es den Markt umkrempelt.... not.
 
@GlennTemp: Aja genau stimmt, auch wieder wahr !
 
Ich muss in diesem Zusammenhang mal auf offene Systeme (Android) und geschlossenen Systeme (iOS) hinweisen. Das es solche Probleme gibt oder geben wird, war abzusehen. Und es wird noch viel größere geben. Insbesondere bei den Menschen, die sich keine teures Smartphone holen wollen, weil so ein günstiges ja erst mal reicht. Und schnell wird dann festgestellt, dass hier die Möglichkeiten sehr begrenzt sind. Der Durchschnittsnutzer wird dann nicht konkret über sein langsames Android Smartphone meckern, sonder generell über alle. Das schließt dann auch ein Samsung S2 und ein iPhone ein. Hier hat Apple einen riesigen Vorteil. Es ist alles viel kompatibler und selbst auf Jahre alten Smartphones laufen noch nahezu alle aktuellen Apps, außer natürlich die 3D hungrigen Games. Ich für meinen Teil finde es daher zurzeit sinnvoller auf iOS zu setzen. Es ist zwar kein offenes System, aber dafür vermisse ich keine App, die es auf anderen Plattformen, wie Android oder WM7 gibt.
 
@bagger: Ja, dem kann ich nur 100%ig zustimmen. Letztlich ist das (Vertriebs-)Konzept und die Offenheit von Android daran "schuld", wie es jetzt ist und es wird sich in Zukunft auch nicht ändern. Aber ehrlich gesagt, nehme ich die paar Unannehmlichkeiten gerne in Kauf und habe dafür ein Smartphone-OS, dass mich wirklich machen lässt, was ich will (sofern es gerootet ist). Ich glaube auch bei einem gejailbreakten iOS hat man nicht so viele Freiheiten, wie bei einem gerooteten Android, aber das ist jetzt auch nur gemutmaßt. Deswegen bevorzuge ich auch Android. Ich "spiele" und bastle eben gerne.
 
@seaman: Dann ist für dich Android genau das richtige... Die Unternehmen, die gewisse Mobile-Applikationen einsetzen, wie eben vorher schon geschrieben Snapseed, die geben den Mitarbeitern ein Schreiben in die Hand auf dem die Referenz-Geräte aufgelistet sind. Dies soll heissen, dass Geräte die nicht aufgelistet wurden könnten nicht gehen.... Also ein ganz normaler Prozess
 
@AlexKeller: Die Unternehmen sind doch selbst Schuld, wenn sie den möglichen Absatzmarkt künstlich einschränken, weil sie zB. eine spezielle Funktion eines Prozessors benutzen, anstatt eine allgemeine zu implementieren die auf allen Chips läuft. Auch für den PC gibt es solche Entwicklungsstudios, die auf schnelles Geld aus sind, die dann zB. nvidia-Karten wegen Cuda voraussetzen und ATI-Kunden aussperren. Die Referenz-Geräte für Android-Smartphones ist die Nexus-Reihe, für Tablets gibt es noch keine bzw. mit Abstrichen das Xoom 1, es wird also langsam Zeit für ein Nexus Tab.
 
@seaman: Ich muss dazu sagen, dass ich grundsätzlich auch extrem viel rumspiele. Drum habe ich mir in den letzten Wochen ein Android und ein WM7 Smartphone geholt. Nur um rumzuspielen :-) Trotzdem bleibe ich, jetzt bei meinem iPhone...es kann das was soll, ist sicher, ich kann alles was ich will einstellen und die App-Vielfalt ist sehr groß!
 
@bagger: Das stimmt ja nun auch nicht. Ohne Jailbreak lassen sich auf iOS viele Apps nicht installieren und auf den Jailbreak wiederum muss man lange abwarten und darf häufig nicht updaten.

Außerdem investiert in eine extreme Abhängigkeit was man wohl alles andere als gut heißen kann. Schon allein wenn man ein größeres Display möchte, was bei vielen der Fall ist, muss man die iOS Welt verlassen und kann seine gekauften Apps vergessen.
 
Es soll endlich so werden dass alle Updates bei allen aufgespielt werden, die Hersteller aber dennoch das Layout anpassen können (wenns halt sein muss) aber das mit den Updates sollen sie endlich mal zurechtbiegen.
 
@Gärtner John Neko: Genau, so wie bei Windows. Mehr Hardware-Fragmentierung als bei Windows geht nicht. Und gibt es Probleme? Nein! Also Google: Stock-Rom-Update von Google drauf, Treiber-Pack vom Handy-Hersteller und optional "Erweiterungen" vom Hersteller nachinstallieren.
 
@alastor2001: Eingebete Systeme werden etwas anders entwickelt als Desktop-Systeme. Aber die Einführung des NDK kann man wohl als Fehler bezeichnen.
 
@floerido: Das mag ja sein, aber letztlich muss Google sich etwas einfallen lassen, sonst sind sie ihre Marktanteile schnell wieder los...
 
@alastor2001: Sie müssen einfach strengere Vorgaben machen. Es kann nicht sein, dass Hersteller ihre eigenen Süppchen kochen, und die Produkte dann trotzdem mit "Android" bewerben dürfen. Was hat denn z.B. ein Smartphone noch mit der "Android-Experience" zu tun, wenn es ne eigene Oberfläche, App-Inkompatibilitäten, nen eigenen Marktplatz und schlimmstenfalls sogar ohne Google Marktplatz daherkommt?
 
@DennisMoore: So sehe ich das auch...
 
"gäbe" und nicht "gebe". Ich hab den Integrationsbambi verdient und nicht Bushido :-)
 
Android Security zu schlecht für Pwn2Own
http://macmark.de/blog/osx_blog_2012-01-a.php

=> Fragmentierung
 
Und da wird über Microsoft hergezogen. Die geben den Herstellern der Smartphones wenigstens die mindest Hardware vor. Bei Android gehts nur nach dem Motto hauptsache erstmal so schnell wie möglich verbreiten. Klar ist jede Hardware irgendwann outdated aber es zeigt das es besser geht. Google wird mir immer unsymphatischer.
 
@skrape:
Google macht doch nur dass, was MS seit Jahrzehnten mit Windows macht (zur Erinnerung: "certified for Vista" Debakel). Wie unsympathisch muss MS dann erst sein!
 
Apple "fragmentiert" doch auch - muss eben so sein, weil ältere Hardware nicht so leistungsfähig ist, um neue Versionen (vernünftig) betreiben zu können...
 
@DRMfan^^: Na, das ist aber eine sehr überschaubare Fragmentierung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles