Telekom klagt erfolgreich gegen Sperrverfügung

Die Deutsche Telekom konnte sich erfolgreich gegen eine Anordnung der Bezirksregierung Düsseldorf zur Sperrung der Webseiten zweier großer Sportwettenanbieter mit Sitz im Ausland wehren. Laut einem heute verkündeten Urteil des Verwaltungsgerichts ... mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das ist mal ein gerechtes Urteil! Was kann ein Provider dafür, wenn es illegale Seiten gibt?
 
Kluger Schachzug in Köln gegen die Düsseldorfer Jecken zu klagen. :-)
 
@Feuerpferd: Alaaf :D
 
@Feuerpferd: ja ja Düsseldorf vs. Köln^^. A war forever....
 
Die Pappnase von der Bezirksregierung, die das angeleiert hat, dachte sich bestimmt: "Hmm, Internet... Das ist doch die Bundespost, ach nee, neuerdings ja Telekom, so wie bei mir zu Hause. Dann schicken wir doch jetzt einfach mal dem Internet eine Anordnung". Deshalb haben die anderen Provider auch keine derartige Post bekommen. Ich lach mich echt schlapp, was für Dilettanten da teilweise in Positionen rumlaufen, in denen die auch noch anderen Leuten Vorschriften machen dürfen.
 
@DON666: Diese Bezirksregierung hat sich schon mal so ein Ding geleistet. Vor einigen Jahren traten die an die Provider heran, damit die irgendwelche rechtsradikalen Webseiten sperren sollten. Das ist aber irgendwie auch gescheitert.
 
@drhook: nein, ist es eben nicht, in NRW sind diese Seiten gesperrt, deshalb scheint mir im Absatz 3 irgendwie was zu fehlen.
 
@Lastwebpage: Aber wie soll das denn gehen, dass diese rechtradikalen Seiten in NRW gesperrt sind. Wenn einer die Landesgrenze überschreitet sind die dann wieder verfügbar ?
 
@drhook: Ich muss zugeben, ich wohne in NRW und ich habe noch nicht versucht fragliche Seiten in Schleswig-Holstein aufzurufen. Ich werde auch nicht den Link z.B. des fraglichen Forums hier posten, damit das Leute aus nicht-NRW testen können. ;)
 
@Lastwebpage: Du sollst auch nicht diesen Link hier posten. Rein technisch betrachtet sollte es aber sehr sehr schwierig sein, solch eine (fragwürdige) Webseite direkt hinter der NRW-Landesgrenze wieder verfügbar zu machen.
 
@drhook: gib "netzsperre nrw jürgen büssow" (so hies der damalige Regierungspräsident) in eine Suchmaschine deines Vertrauens ein.
 
@DON666: lass mal, nicht nur bei der Bezirksregierung sind die so "kompetent". Ich hatte mal mit einem vom BKA wegen KiPo telefoniert und sollte Ihm per Mail die gesicherten Beweise schicken. Als er anfing seine E-Mail Adresse zu Buchstabieren wusste ich sofort das der keinen Plan von Internet hat. Die haben ja immer vorname.nachname@... Er meinte dann zu mir "groß J...."
 
@derberliner06: ...ohne Worte ^^. Das ist ungefähr so auf dem technischen Level wie bei mir im Job die normalen "Tippsen" (das meine ich jetzt noch nicht mal abwertend). Der Unterschied ist nur, dass die eigentlich nur Word bedienen können sollen, während der BKA-Mann sicher auf seiner Visitenkarte was von wegen "Spezialspezialist für Internetkriminalitätsverfolgung" stehen hat... ;)
 
Versteh ich jetzt irgendwie nicht 100%, der 3 Absatz trifft auch auf in NRW gesperrte Webseiten zu.
 
@Lastwebpage: dafür gibts ja glaub auch irgend ein gesetz was das andere "aushebelt"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!