Berlin: Neuer Anlauf für kostenloses Stadt-WLAN

Die Berliner Regierung will neuen Anlauf für den Aufbau einer kostenlos nutzbaren WLAN-Infrastruktur im Stadtgebiet nehmen. Das kündigte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit heute im Rahmen seiner Regierungserklärung an. mehr... Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Bildquelle: Daniel Foster / Flickr Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Daniel Foster / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist sehr schön, so etwas in einer Großstadt einzuführen. Mir fehlt lediglich der Glaube, das in einer derart verschuldeten Stadt dies tatsächlich für den Bürger für diesen Tarif möglich ist!
 
@Graue Maus: Ich finds nicht besonders toll. Das nimmt nur den Telekommunikationsunternehmen Einnahmen weg. Weniger Umsatz -> Weniger Gewinn -> Weniger Arbeitsplätze. Aber Berlin hat ja auch gar nicht vor auf einen grünen Zweig zu kommen, denke ich.
 
@DennisMoore: Kannst du deine These irgendwie belegen bzw. untermauern?
 
@kubatsch007: Muß ich das? Die Überlegung ist doch so simpel, dass sie jeder verstehen können müsste. Außer die (bisher) 3 Minusklicker. Wenn ich was kostenlos bekomme, zahl ich nicht mehr dafür. Mehr muss man doch nicht sagen. Wer behält seine UMTS-Flat wenn er kostenlos WLAN in der Gegend in der er sich bewegt nutzen kann? Kann mir nicht vorstellen dass jemand so Banane ist.
 
@DennisMoore: jeder der die Stadt auch mal verlässt? Dein Grundgedanke ist sicher nicht falsch, aber z.B. O2 würde sich sicher freuen wenn ihr überlastetes UMTS-Netz durch WLAN entlastet wird.
 
@DennisMoore: Also ich geb Dennis recht. Das trifft bestimmt nicht auf jeden zu, aber ich finde InternetFlats am Handy auch relativ teuer. Ich verzichte auch darauf, weil ich momentan an vielen Orten WLAN habe, wo ich mich aufhalte. Das wäre sonst bestimmt anders. Aber die Frage ist, ob wirklich Arbeitsplätze wegfallen. Denn das Geld was die Berliner dort sparen und was bei der Telekom etc. arbeitsplätze kostet, wird beim Friseur und Discobesuch wieder ausgeben und schafft dort wieder Arbeitsplätze. Das ist nunmal der Unterschied zwischen Unternehmensbetrachtung und Volkswirtschaftlicher betrachtung. Ich tendiere dazu zu behaupten, dass es gar nicht soviel Arbeitsplätze sind die bei der Telekom wegfallen, denn das Netz muss eh aufgebaut werden.....
 
@bowflow: Aber wenn die Telekom weniger Geld einnimmt, kann sie auch weniger Leute beschäftigen und das Netz nicht so schnell ausbauen wie es theoretisch möglich wäre. Und wenn ich mal von mir ausgehe, dann gebe ich sicherlich nicht das Geld was ich irgendwo spare aus, nur weil ich es noch habe. Man kann es auch einfach behalten und es sparen. Ich fände es vernünftig das Stadt-WLAN im Abomodell zu vertreiben und für eine kleine Monatsgebühr freizuschalten. Dann wäre auch die Finanzierung kein Problem, die ja jetzt noch komplett offen ist. Ich finde jeder der sich den Luxus des mobilen surfens leistet, kann 5-10 Euro im Monat dafür hinlegen.
 
@Michas: Sicherlich gibts Ausnahmen, aber Leute die ihren Alltag dort verbringen und vielleicht mal am Wochenende ins Grüne fahren, werden hauptsächlich kostenlos im Stadt-WLAN surfen wenn sie können. Und wenn man am WE ins Grüne fährt, möchte man vielleicht auch gar kein Internet, Telefon, Computer usw. dabeihaben, sondern einfach nur seine Ruhe.
 
@DennisMoore: Wieso sollte ich 5-10 Euro pro Monat für räumlich sehr begrenztes WLAN ausgeben, wenn ich für den gleichen Preis eine bundesweite Datenflat bekomme?
 
@DennisMoore: Dennis, nur weil ein Unternehmen mehr Geld einnimmt, wird es ganz sicher nicht zwingend mehr Leute einstellen, dieser Zusammenhang ist schlicht falsch. Denn dann würde es den erwirtschafteten Gewinn ja gleich wieder zunichte machen. Nein, es werden so wenige wie möglich eingestellt, bzw. erstmal auf bestehende Mitarbeiter zurückgegriffen.... Naja und das Geld zu sparen und auf's Konto zu legen ist ebenfalls keine gute Idee. Warum? Weil es Inflation gibt und diese ist höher als Du Zinsen auf Deinem Konto bekommst. Unbedingt sollte man also sein Geld investieren. Worin das ist dann ein anderes Thema....
 
@DennisMoore: Wer baut und wartet die Wlan Infrastuktur? Ach ja, das machen ja die Heinzelmännchen.
 
@kubatsch007: Und wer bezahlt die Wartung des kostenlosen WLANs? Auch die Heinzelmännchen?
 
@bowflow: Mag sein, dass nicht gleich mehr Leute eingestellt werden wenn ein Unternehmen mehr Geld einnimmt. Es ist aber so gut wie sicher, dass er keine Leute einstellt wenn er weniger einnimmt.
 
@eenemeenemuu: Das war nur ein Beispiel. Von mir aus auch 1 Euro.
 
@DennisMoore: Das stimmt schon, daraus aber den Umkehrschluss zu ziehen ist nicht gut. Prinzipiell ist es auch nicht schlimm, wenn bestimmte Berufsgruppen schrumpfen, in diesem Fall dann der Mobilfunkmastinstallateur... Denn dafür werden dann hier auch wieder ein paar neue Admins eingestellt, die sich um die Routerinstallation und Wartung kümmern müssen. Ich denke um mal bei der Sache zu bleiben, dass es aus der Sicht von Arbeitsplätzen ein völlig unproblematisches Ding ist.
 
@DennisMoore: Das Land, Sponsoren bzw. Werbepartner.
 
@DennisMoore: "Und wenn man am WE ins Grüne fährt, möchte man vielleicht auch gar kein Internet, Telefon, Computer usw. dabeihaben, sondern einfach nur seine Ruhe." -> Einzelmeinung ;-)
 
@DennisMoore: sorry, recht schwachsinnige argumentation. danch würden wir immer noch in der höhle sitzen und rohes fleisch essen, weil feuer nicht gut wäre und arbeitsplätze vernichtet würden...eine tür schliesst sich, andere öffnen sich
 
@bowflow: ich ebenso, aber eher aus dem grunde weil ich denke das kostet sicher ne ordentliche Stange Geld und Berlin hat weiß gott - wirklich wichtigere finanzierungen nötig. das geht von der sicherheit (so das man sich nicht mehr von irgendwelchen vollpfosten in der U-Bahn zusammen treten lassen muss), bis hin zur Sauberkeit (wenn ich mir den alexanderplatz mnachmal so anschaue, alter schwede. der sieht aus wie ne müllkippe und wohlbemerkt die mülleimer sind mehr als randvoll. lieber da die gelder rein als in solch einen schwachsinn.
 
@Fireball78: noch hinzugefügt - das mit den kosten - gar nicht machbar - zumal wer wartet die technik usw. ich wäre zb mal dafür einen bus ein zu führen der die kinderwagen und rollstuhlfahrer transportiert und nicht immer zwei kinderwagen rein mit den anderen leuten und der rollstuhlfahrer kackt ab weil er nicht mehr rein kann.
 
@Graue Maus: schau mal nach frei-funk ;)
 
>> Der Stadt sollen durch das Vorhaben keine Kosten entstehen. << HA! HA! ist also schon gestorben bevor es angefangen hat...
 
@asd332222: ich frage mich wer das nutzen soll? In der Statistik hat Berlin die meisten Rentner und Arbeitslosen...
 
@sersay: Und Rentner sowie Arbeitslose können kein WLAN nutzen?
 
@iPeople: das habe ich nicht gesagt, ich meine nur die könnten dann den Bedarf an Internet von zu Hause auch lösen.
 
@sersay: Hast Du aber nicht geschrieben, sondern Du hast was anderes geschrieben. Dann schreibe das, was Du meinst
 
@sersay: Touristen, Base Kunden die mal wieder keinen Empfang haben, Leute mit Tablets ohne UMTS, Leute für die sich eine Internet Flatrate aufm Handy nicht lohnt, Geschäftsreisende, Studenten die mitm Laptop lieber an der Spree arbeiten statt in der Bibliothek der Uni zu hocken und gang viele andere...
Man könnte das ganze Projekt auch direkt mit einem Portal koppeln, auf dem einen sämtliche aktuell laufenden Events in Berlin angezeigt werden, irgendwelche Aktionen, Werbung für lokale Unternehmen, Branchenverzeichnis, freie Hotelplätze usw.
 
@terminated: Leider sind wirklich offene WLANs in Deutschland nicht machbar. (Nach BGH-Urteil haftet der Inhaber für Urheberverletzungen.) Damit ist klar, dass man einen persönlichen Account braucht um den Nutzer zu identifizieren (auch wenn das Surfen vielleicht nichts kostet). Damit sind Touristen aber sowieso eigentlich raus.
 
Wie denn jetzt!? Will Wowereit die Piraten an Internet-Ideen überbieten?
 
@Uechel: Andere Frage: Was passiert bei Verstößen gegen das Urheberrecht wie das Herunterladen entsprechender Dateien aus Tauschbörsen? Haftet dann, wie sonst üblich, auch der Anschlussinhaber, sprich die Stadt?
 
@Tjell: Ich denke, die Stadt wird das irgendwie als pauschale Nutzungs-Bestimmung an die User weitergeben nach dem Motto "Wer dieses Netzt nutzt verpflichtet sich zu ....und haftet für bzw. bei....).
 
@Tjell: Das BGH hat in höchster Instanz geurteilt, dass der Inhaber haftet. Also kann das WLAN vielleicht frei sein im Sinne von Kosten, aber nicht offen im Sinne von anonym surfen. Sonst haftet Berlin für jeden einzelnen Verstoß.
 
seit 3 Monaten eine Regierungserklärung. tolle Leistung! ich hab so meine zweifel das es soweit ausgebaut wird das jeder es innerhalb d. Sbahn ringes nutzen kann. Außerdem: Warum soll die leute dann noch eine Datenflat buchen? bestimmt kommt noch was "dazwischen".Stichwort Lobby...
 
Ich frage mich wie sie das Illegale nutzen dieses Netzes unterbinden wollen??!!?? Stichwort Music Filme usw.. Also für mich ist das nüchtern betrachtet eine Totgeburt. Die Idee ist aber gut.
 
@Lordlinux:
Port Filterung, Traffic Limitierung für MAC-Adressen, Speed Limitierung, IPs Blocken, Registrierungszwang (könnte man auf Hotels auslagern, die dann die Kennungen den Gästen/Touristen zuweisen) etc. es werden sich schon genug Möglichkeiten finden wie man es dem 0815 User schwer machen kann solchen Inhalt zu Laden, zu 100% Ausschließen wird man es aber wohl nie können.
 
Schön, die Schulen zerfallen, die Bildung wird stiefmütterlich behandelt, Löcher in den Straßen usw usf, aber wir leisten uns ein kostenloses WLAN-Netz, denn "Der Stadt sollen durch das Vorhaben keine Kosten entstehen. " glaubt doch nun wirklich keiner, dessen Synapsen kurzschlussfrei sind.
 
@iPeople:
"Der einzige Punkt, der derzeit von der Berliner Regierung vollständig geklärt ist, bleibt dieser: Der Stadt sollen durch das Vorhaben keine Kosten entstehen."
Was ist daran so unverständlich? Im Artikel wird doch sogar auf ein Mögliches Szenario zur Bewerkstelligung eingegangen: O2 oder ein anderer Konzern trägt sämtliche Kosten und darf als ausgleich dann Werbung schalten (Scheint in London wohl zu funktionieren?!). Aber Hauptsache erstmal wieder Anti-Alles-Sein...
 
@terminated: Oh, Du bist noch nicht lange auf dieser Welt, oder? Ich habe diesen Satz gelesen,. sogar zitiert, allein mir fehlt der Glaube - einfach aus Erfahrung.
 
@iPeople:
Nein, ich gehöre nur nicht zu denen die grundsätzlich sofort sämtliche Neuerungen versuchen tot zu reden und alle Behauptungen sofort als Lüge/Unwahrheit abstempeln, auch wenn diese von der Politik kommen.
 
@terminated: Vor 20 Jahren habe ich auch noch so gedacht.
 
@terminated: also ich bin wirklich nicht anti alles seier (doofes wort), aber ich denke auch es ist nicht machbar es auf dauer gratis zu erhalten und was alleine die disskusionsrunden über das thema den steuerzahler kosten, verträge die zurechtgeschrieben werden müssen und sei es nur das drucken des papieres worauf das steht. Es wird bis zur verwirklichung allein schon geld kosten, welches meiner meinung nach einfach anderswo nötiger ist.
 
@iPeople: wenn man nur negativ denkt kann nix positives rauskommen, das ist nunmal so ^^ lassen wir uns doch einfach überraschen was daraus wird
 
@Arnitun: Ja genau, wir lassen uns überraschen. Und hinterher meckern ;-)
 
@Arnitun: Andersrum wird ein Schuh draus! Wenn man immer pessimistisch ist, und nichts gutes erwartet, kann man IMMER NUR positiv überrascht werden. :D
 
haha, Berlin leistet sich 3 Opern, 2 Zoo's aber wehe Wlan würde Geld kosten! Be Berlin...
 
@sersay: das sind nunmal fakten, eure kindischen minusklicke ändern rein garnichts...
 
@sersay:
Ne Oper bzw. ein Zoo ist nunmal was anderes, als eine WLAN Verbindung für die es bereits weit verbreitete Alternativen (UMTS etc.) gibt.
Davon abgesehen ist es nun mal "einfacher" bereits vorhandene Sachen, die im Budget eh eingeplant sind, zu behalten, als neue, die neue Kosten verursachen würden einzuführen (man muss sich beim Bürger rechtfertigen und er schwingt, nicht zu unrecht, natürlich sofort mit der Bildungs, Straßen, sonst was Keule).
 
@sersay: aus dem grunde von mir n fettes plus, selbst die nigelnagelneue bibliothek in tempelhof ist der grösste blödsinn, geht viel billiger. Weder hat die hauptstadt ahnung mit geld um zu gehen noch wie wo und zu welchem zeitpunkt sie die finanzen einsetzt. baustellen alle auf einmal, an der häfte passiert gar nix und geil ist es wenn die BVG und das bauamt sich gegenseitig die schuld zu schieben, für die ständigen verspätungen von bus und bahn. aber cool ich kann ja dann gratis mit meinem lappi in der sbahn ne mail nach hause schreiben, schatz ich komm später zum essen weil drei schneeflocken die sbahn zum stillstand gebracht haben *pfft is n witz*
 
Wer braucht sowas? Dann haben Terroristen ja freie Bahn, wenn keiner mehr identifizierbar ist....
 
Erstmal möchte der Party Experty Herr Wowereit die Touristenmagnete, ich denke mal Potsdamerplatz, Ku´damm usw. mit kostenlosen WLAN erschliessen. Später Messe, Kongress und Austellung Gegenden. Die identifizierung des Nutzers könnte ähnlich wie in Hotels per Woutchercards gelöst werden. Diese kann der interessierte an Flughäfen, Bahnhöfen, Hotels, Reisebüros usw. gegen Vorlage seines Pass und nach ausfüllen eines Formular, in dem die MAC Adresse seine Gerätes festgehalten wird, kostenlos bekommen. Das erfordert sicher zusätliches Service Personal. Wer das bezahlt ?? Anhand der Login Daten un der MAC Adresse ist der Nutzer im Netz identifizierbar, und die Gültigkeitsdauer der Login Daten kann ja begrenzt sein, z.b. 7 Tage. - Das WLAN Netz soll von Privat4men errichtet und gewartet werden. Wie sich das dann kostendeckend finaziert das werden sicherlich Marketing Experten herausfinden oder auch nicht. Wahrscheinlich wird sich kein Investor finden, denn von den Mobil Internet Anbieter wird logischerweise keiner Interesse an dem Projekt haben. Klar, Herr "Party" Wowereit möchte das Weltstadt-Flair weiter ausbauen, und mit diesen Absichten zeigt er doch das er sich nicht nur auf Partys amüsiert sondern sich auch Gedanken um die Stadt macht, mehr aber auch nicht. Wie die 62 Milliarden Schulden abgebaut werden dazu hat er leider kein Konzept. Wiso auch, es gibt ja den Länderfinanzausgleich. Tschö mit ö (Ex Berlina)
 
@flotten3er: Daumen nach oben
 
@flotten3er:
Stimmt und weil das alles so unrealistisch, schlecht und absolut unbezahlbar ist, funktioniert es in London...
 
@terminated: ach man london hat erstens ne queen, zweitens verdiehnt otto normalverbraucher mit am schlechtesten im eu vergleich(deshalb kommt es so gut an warscheinlich) und drittens was fällt dir auf anhieb ein was jemals gutes aus england hergekommen ist ? Sind nun mal ganz andre relationen da, kann man einfach nicht vergleichen.

und davon abgesehen lese mal bitte den beitrag hier und schau auf die kosten ;): http://www.n-tv.de/technik/Gratis-WLAN-in-England-article593608.html

Eine britische Stadt will allen 186. 000 Einwohnern kostenlosen Zugang zum drahtlosen Internet ermöglichen. Die Behörden in der südenglischen Stadt Swindon teilten mit, ein W-Lan-Netz mit 1400 Einwahlpunkten über das gesamte Stadtgebiet zu spannen. Gratis steht den Bewohnern Swindons allerdings nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung, ein leistungsstärkerer Zugang kostet Geld. Besucher der Stadt müssten ebenfalls bezahlen, wenn sie sich einloggen wollen. Die Preise sollten allerdings "deutlich niedriger" sein als bei allen großen Internetanbietern des Landes.
Netz soll bis April gespannt sein

Das umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro teure Projekt wird je zur Hälfte aus öffentlichen und privaten Mitteln finanziert. Die Stadt Swindon hofft, dass sich der Dienst irgendwann selbst trägt. An der Firma Digital City UK, die das Gratis-Netz verwirklicht, ist sie zu 35 Prozent beteiligt. Der erste Netzbereich wird den Angaben zufolge Anfang Dezember freigeschaltet, bis April soll das gesamte Netz gespannt sein. Mittelfristrig soll ein ähnlicher Dienst auch in anderen britischen Städten angeboten werden.
 
@Fireball78: Glaube mein Vergleich zwischen Berlin und London passt deutlich besser als der Hinweis auf ein 150.000 Einwohnen Städchen, das ich Persönlich nicht kenne und darum auch nicht einschätzen kann welche Wirtschaftliche und besonders Touristische Relevanz es hat. Zumal es ein Unterschied ist, ob man den Einwohnern überall gratis Internet ermöglichen will, damit diese keinen eigenen-Anschluss mehr benötigen, oder ob es als Zusatzleistung angeboten werden soll.
Auf die Frage bezüglich England geh ich lieber nicht drauf ein, weil sie schwachsinnig ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles