Firefox: Zugeständnisse bei schnellem Update-Zyklus

Das Open Source-Unternehmen Mozilla hat Zugeständnisse hinsichtlich seines beschleunigten Update-Zyklus' bei Firefox-Browser angekündigt. Diesen soll es zukünftig auch in einem Extended Support Release (ESR) geben, bei dem für eine bestimmte Version ... mehr... Browser, Logo, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Bildquelle: Mozilla Browser, Logo, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Browser, Logo, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Mozilla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo hat denn bitte der IE einen relativ kurzen Updatezyklus?
 
@Mister-X: Der IE bekommt ständig Updates ;-) Neues Update heißt doch nicht immer neue Hauptversion oder neue Features. Gerade im Unternehmenskontext geht es ausschließlich um Updates, die Lücken schließen und genau das ist das Problem beim Firefox. Damit Lücken geschlossen werden, muss mittlerweile meist eine neue Hauptversion installiert werden, wo aber auch noch etliche andere Dinge wieder neu sind.
 
@sushilange2: Eben. Und oben im Artikel steht aber, dass der IE einen schnelleren Updatezyklus hat.
 
@Mister-X: Ja hat er doch, wie ich grad geschrieben habe? Kommen doch fast monatlich Updates raus?! ;-)
 
@sushilange2: Kamen doch für den Firefox auch, nur nicht mit diesen Versionssprüngen.
 
@sushilange2: Das betrifft aber Firefox auch schon immer! Auch bevor der 6-wöchige Release-Zyklus eingefügt wurde. Deswegen verstehe ich diese Aussage auch nicht?! In wie fern, hat denn der IE einen schnelleren Update-Zyklus, im Gegensatz zu den "früheren" Firefox-Versionen? MS bringt doch auch nur einmal im Jahr eine neue Hauptversion raus. Dazwischen gibt es nur Sicherheitsupdates und Bugfixes, genauso wie es schon immer beim Firefox gehandhabt wurde.
 
@sushilange2: tschuldigung, aber was ist das für ein schmarrn den du da schreibst. Beim Firefox werden auch ohne neue Hauptversion Lücken geschlossen, oder warum gab es jeweils einen 4.0.1, 5.0.1, 6.0.1 usw. bis momentan 9.0.1? Sicherheitslücken werden beim FF auch weiterhin normal geschlossen, so wie bei jedem anderen Browser auch(also IE, Chrome, Opera usw.)
 
@XP SP4: Bekomme ich für z.B. Firefox 6 oder 7 noch in 6-12 Monaten regelmäßig ALLE Sicherheits-Updates, oder muss ich dann eine neuere Version installieren?
 
@sushilange2: Ja gut, das ist wieder eine andere geschichte, sobald eine neuere Version erscheint gibt es für ältere Versionen keinen Support mehr, da Mozilla die neue Version auch als Update für die bisherige betrachtet. So betrachtet haben die Versionen nur eine Supportzeit von 6 Wochen.
 
@XP SP4: Und genau darum geht es ja ;-) Genau das ist das Problem für Firmen. Da die neue Hauptversion nicht nur Sicherheitslücken schließt, sondern neue Funktionen mitbringt und auch Änderungen beinhaltet. Das stellt aber für Firmen ein Problem dar, da man jedes Mal aufwändig alle eigenen AddOns, Intranet-Seiten, Web Apps, etc. testen muss und ggf. anpassen muss. ;-)
 
@sushilange2: Welche Features wurden beim IE denn mit Patches eingeführt? Die dienen doch idR nur Sicherheit & Stabilität...?!
 
@DRMfan^^: Können sich alle, die auf dieses Kommentar [o1] antworten, bitte nochmal den Text durchlesen!
 
@DRMfan^^: Hab ich jemals was anderes behauptet? Ich habe doch ausdrücklich gesagt, dass KEINE neuen Features nachgeliefert werden, sondern Sicherheitsupdates!
 
wieso dieses gehetze? mir ist es völlig egal ob z.b. die besser javascript engine in einem firefox mit der versionnummer 10 ist oder in einem mit der versionnummer 8.1.0.1044...
 
@dudethedude: die ESR-Versionen erhalten keine neue Features bis zum nächsten ESR-Release, sondern es werden nur Bugs beseitigt und Sicherheitslücken geschlossen, d.h. wenn die 9er eine ESR wäre, hätte Mozilla dafür im Laufe des nächsten Jahres mehrere 9.0.x veröffentlicht parallel zu 10, 11 usw., nur dass die 9er eben keine neuen Features bekommen hätten. Die "bessere" Javascript Engine wäre im übrigen in deine 8.1.0.1044 gar nicht reingekommen, sondern eben erst in die 9.
 
@Link: nee sorry, du hast nicht verstanden was ich meinte. mir war das schon klar. ich meinte nur ganz allgemein, warum man überhaupt alle 6 wochen eine neue version rausbringen muss....
 
@dudethedude: weil man sonst nicht mit Google Chrome mithalten kann. Von dem offiziellen Grund von wegen neue Features schneller raus, halte ich ja auch nicht viel, seit der Umstellung ist ja kaum was nennenswertes hinzugekommen.
 
@dudethedude: Es gibt einfach Leute, die so wenig softwaretechnisches Verständnis haben, das sie denken bzw. meinen denken zu dürfen, sich an der Höhe der Softwareversionsnummer orientieren zu müssen. Geht dann sturheil nach: welcher Hersteller hat hohe,höhere, die höchste Versionsnummer = kann garnicht anders sein als das es das neueste und beste ist = muss man haben / installieren. Und das egal von welchem Hersteller. Bei solchen Leuten macht es echt Sinn, da nicht mit einer sehr viel tieferen Versionsnummer trumpfen zu wollen ;-)
 
@DerTigga: köstlich .... ahahha kenne so einige Patienten !
 
Jaja ein super Argument für externe Admins, die Autoupdate schön deaktivieren, damit man sie auch weiter "gebraucht". Das soll keine Pauschalisierung sein, aber gerade im Mittelstand, habe ich das schon mehrmals gesehen, das ein stinknormalen Client-PC's ohne besondere Spezialsoftware oder Geräte Autoupdate deaktiviert war. Einmal wurde dadurch sogar ein längst bekannter Virus möglich und installiert, als eine Mitarbeiterin auf der infizierten Seite ihres Vereins etwas nachschaute (nein das war keine ominöse Seite und der Chef hat zum Glück auch sofort realisiert, dass der Fehler beim Admin und nicht bei der Mitarbeiterin lag). Warum machen gerade externe Admins sowas? Ist doch klar, damit man sie auch regelmäßig braucht.... Es wäre absolut shitegal, ob sich Firefox und anderes hier einfach selbst aktualisiert. Die Rechner werden zum surfen für Word und Excel genutzt mehr nicht....
 
@bowflow: >>Client-PC's ohne besondere Spezialsoftware oder Geräte Autoupdate deaktiviert war.<< <<Warum machen gerade externe Admins sowas?> Der springende Punkt sind die fehlenden Admin-Rechte bei den Usern! Es ist schlicht fahrlässig einen weniger bewanderten User (lokale) Admin Rechte zu geben damit er die Updates installieren kann. Und wenn so ein User alle paar Wochen eine Update Meldung bekommt und danach eine Fehlermeldung das es nicht installiert werden kann weil die Rechte fehlen dann läuft die Leitung des Admins heiß. "Wieso kann ich das nicht?" "Könnt ihr das nicht deaktivieren?" sind Sätze die dann schnell fallen.
 
@Dr.Helium: Wie ich deinem Benutzernamen entnehmen kann, kann dein Kommentar nicht ernst gemeint sein. Es sei denn, du hast (wirklich) keine Ahnung, wie man einen PC richtig administriert und wie man das Autoupdate richtig einstellt, damit solche Dinge wie von dir beschrieben nicht passieren.
 
@seaman: Wusste gar nicht das man anhand eines Benutzernamens die Ernsthaftigkeit einer Person festmachen kann. Kann man auch gleich sagen das Herr Müller unseriöser klingt als Herr Schuster. Völlig daneben. Ich bin kein Firefox Mensch, das sag ich ganz ehrlich. Was ich aber weiß ist, dass umso kleiner die Unternehmen sind umso mehr wird auf jeden Euro geschaut. Umso weniger Zeit in die Konfiguration eines Gerätes investiert werden muss umso besser, aus der Sicht des Kunden. Das hört ja nicht beim Firefox auf. Java, Flash Player, Acrobat Reader, PDFCreator, OpenOffice/LibreOffice und unendlich viele andere Programme. Als externer Administrator bekommt man schlicht weg nicht die Zeit um jedes Gerät so zu konfigurieren das jede kleine Software Updates machen kann ohne dem User zu viele Tore zu öffnen.
 
@seaman: Wie stellt man denn das Autoupdate richtig ein, so dass ein normaler Benutzer Updates durchführen kann? Anleitung, auch gern als Link, für Windows XP und Windows 7. Danke.
 
@DennisMoore: Was soll man da einstellen? Es ist doch genau das Gegenteil von dem hier behaupteten. Es ist keinesfalls so, dass man mit eingeschränkten Benutzerrechten keine Windows Updates installieren kann. Ganz im Gegenteil, man kann es gar nicht verhindern. Wenn man als Admin eingeloggt ist, fragt einen Windows Update immer, ob man die Updates installieren will, ganz egal ob automatisch installieren aktiviert ist oder nicht (bei mir ist es jedenfalls so). Wenn man sich jedoch als eingeschränkter Nutzer anmeldet, und es stehen Updates an wenn die Auto-Installation aktiviert ist, dann werden diese Updates installiert und der Nutzer kriegt eine "Neustart in 60 Sek., bitte Ihre Arbeit speichern"-Warnung und kann gar nix machen, um es zu verhindern.
 
@mh0001: Alles was du beschreibst ist Einstellungssache und zwar in den Gruppenrichtlinien. Oder eben in der Registry, bzw. in den Einstellungen für Windows Update. Ich habe für die Firmenclients z.B. eingestellt, dass Windows die Updates Freitags um 13 Uhr ohne Userbenachrichtigung oder -nachfrage installieren soll. Ein automatischer Neustart wird nicht veranlasst.
 
@Dr.Helium: siehe meine Antwort re:8. Wenn der Admin konfiguriert, dass Updates automatisch installiert werden, passiert das auch. Da ein eingeschränkter Nutzer bei Windows nix zu sagen hat, erzwingt Windows in diesem Fall Installation und Neustart. Darum ist es wirklich albern, bei einem PC, wo keine kritischen Anwendungen drauf laufen, die sich an den Updates stören könnten, das Autoupdate zu deaktivieren. Denn Autoupdate ist gerade für diesen Fall vorgesehen, damit der Admin die Updates bei allen angemeldeten Nutzern durchsetzen kann, und diese eben KEINE Adminrechte selber dafür brauchen.
 
@bowflow: Du willst ernsthaft normalen Benutzern die Rechte geben Software zu installieren? So etwas kann nur ein unseriöser Admin oder DAU von sich geben.
 
@Nunk-Junge: Also die Windows-Updates können glaube ich schon auch ohne Admin-Rechte installiert werden (beim herunterfahren). Wie das genau geht weiß ich nicht, ich bin kein Admin, man findet das aber auch schnell per google (updates installieren ohne adminrechte) und gesehen hab ich das auch schon häufig. Scheint also durchaus möglich zu sein...
 
@bowflow: Die Prozesse unter denen Windows Update läuft haben Verwalterrechte. Nur die Benutzerinteraktion läuft auch mit Benutzerrechten. Beim Firefox gibt es soweit ich weiß keinen Prozess der mit Verwalterrechten läuft und eventuell fällige Updates installieren kann.
 
So by the way.... Ist das Monats-Abo von McAffee Stinger um oder gibts einfach keine Updates mehr? ^^
 
"Damit wollen die Entwickler sicherstellen, dass man mit der schnellen Entwicklung bei Konkurrenzprodukten, ..., mithalten kann" - los Mozilla, ihr schafft es! Wer zuerst bei Version 100.x ist gewinnt den Respekt aller Softwarehersteller...
 
Also ich habe nach wie vor das Gefühl, dass sich Mozilla selbst langsam aber sicher immer weiter ins Abseits begibt. Gerade weil Mozilla offenbar kein Bedarf bei Firmenkunden sieht und jetzt "zähneknirschend" mit einer nicht durchdachten Notlösung daherkommt, ist mir irgendwie suspekt. Ein Jahr Support als Langzeitunterstützung zu bezeichnen ist ein absoluter Witz. Naja, sollen sie machen was sie wollen. Ich nutze jedenfalls keine Mozilla-Produkte mehr.
 
@seaman: Bei uns in der Firma mit mehreren Tausend Arbeitsplätzen und einer hohen Zahl an unterschiedlicher Geschäftssoftware ist Firefox inzwischen ein No-Go. Sie sind raus und werden sicher so schnell auch nicht wieder reinkommen. Ich verstehe nicht was die Leute bei Mozilla geritten hat. Ihre Politik widerspricht allen Erfahrungen, die man in 40 Jahren Software-Engineering gewonnen hat. Schade.
 
@seaman: nichts begriffen? golem artikel lesen! mal angenommen die version 10 wird ESR. diese version 10 wird nun 1 jahr betreut. nach diesen jahr wird erst wieder ein majorupdate vollzogen zum beispiel auf version 17 und dann wieder ein jahr betreut. was ist daran jetzt schlecht? ich freue mich und werde die ESR nutzen. 1 jahr keine probleme mit addons :) und keiner macht das so. ms nicht, opera nicht etc. alle releasen wenn ne neue verison fertig ist. mozilla trennt das nun komplett. sehr gut!
 
@gestank: Microsoft supportet ältere IE-Versionen wesentlich länger als 1 Jahr und das NACH dem Release der neuen Version gerechnet und nicht nur für ein Jahr insgesamt, so wird z.B. der IE7 immer noch mit Updates versorgt und das obwohl der IE8 vor fast 3 Jahren released wurde und den IE9 gibts mittlerweile auch schon. Seit dem Release sind wir also im Fall von IE7 mittlerweile bei über 5 Jahren Support (wann der eingestellt wird weiß ich jetzt nicht), von daher ist es durchaus lächerlich bei dem von Mozilla geplanten einem Jahr von "Langzeitsupport" zu sprechen.
 
@Link: MS supportet aber auch nur länger, weil der IE Bestandteil von Windows ist, und damit so lange supportet wird wie die jeweilige Windowsversion, bzw. deren SP. Auf der einen Seite wird ein alter Browser mit alter Milch verglichen, und auf der anderen Seite schreien die Firmen nach 10 Jahren Support, irgendwas passt da nicht.
 
@OttONormalUser: nun ja, wieso MS das so macht, kann demjenigen, der die ältere Version benutzen möchte/muss egal sein. Letztendlich ist das aber auch nur ein Beispiel dafür wie Langzeitsupport funktioniert, da wird eben nicht an dem Tag, an dem eine neue Version rauskommt gesagt, alle sollen updaten, da die alte Version ab sofort nicht mehr supportet wird. Wenn sich Mozilla den Langzeitsupport so vorstellt, können sie es auch gleich sein lassen, ohne Übergangszeiten und dann auch nur für ein Jahr insgesamt ist es für Firmen immer noch völlig uninteressant.
 
@Link: Firmen sind auch, laut eigener Aussage, nicht die Zielgruppe von Mozilla, es ist also nur ein Kompromiss, den man eingehen kann oder nicht.
 
@OttONormalUser: Zitat aus dem Artikel "Wie Mozilla nun ausführte, wolle man mit dem ESR-Programm größeren Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, Universitäten und anderen Organisationen, die über ein zentrales Management von Firefox-Updates verfügen, entgegenkommen." Die Zielgruppe für die ESR-Versionen sind also auch Firmen, nur werden die wohl kaum mit nur einem Jahr auch nur ansatzweise zufrieden sein, wenn sie z.B. beim IE 5 oder mehr Jahre Support mit längeren Zeiträumen, wo mehrere Versionen supportet werden, haben können.
 
@Link: Richtig, man kommt ihnen nun mit einer ESR-Version entgegen, weil sie rumheulen, deswegen sind sie noch lange nicht die Zielgruppe für Mozilla. Das Firmen für die ESR-Version die Zielgruppe darstellen, ändert nichts daran, dass sie eigentlich keine sind. http://goo.gl/dbEiM
 
Im Dezember 2011 wurde noch die Version 3.6.25 veröffentlicht. Wenn es tatsächlich zwei verschiedene Versionen geben soll, kann man gleich wieder auf das alte Verfahren zurück greifen, was mir auch viel lieber ist. Die Neuerungen von Hauptversion zu Hauptversion bringen bei mir sowieso nie Verbesserungen, im Gegenteil.
 
Wie die kleinen Kinder! Was für ein Kasperle Theater wegen Versionsnummern die Aushilfsbremser in ewig gestrigen Firmen veranstalten. Jetzt bekommen die von Mozilla ihre Stehenbleiber Version, damit die aufhören trotzig mit dem Fuß aufzustampfen und nicht mehr damit drohen, knallrot anlaufend die Luft anzuhalten, bis sie platzen. Dabei ist Firmen, die sich nicht an neues anpassen können, Firmen die nicht mit dem Fortschritt Schritt halten können, ohnehin das aussterben vorbestimmt.
 
@Feuerpferd: Mach mal Halblang. Die Mitarbeiter in den Firmen haben ja wohl besseres zu tun, als sich ständig wegen Updates (die sie vermutlich gar nicht brauchen) im Kreis zu drehen und immer wieder die gleichen Prüfungen zu machen. So kann man nicht dem Fortschritt folgen.. Zudem werden damit Kapazitäten gebunden, die sonst woanders genutzt werden könnten, und die Firmen weiterbrächten..
 
@cu: Wenn Browser nicht immer schön aktuell gehalten werden, haben Firmen ganz schnell Schadsoftware auf ihren Kisten, da braucht nur irgend eine Tippse oder der Chef persönlich nur mal kurz was im Internetz nachschlagen. Ich darf mal daran erinnern, das Industriesoftware üblicherweise überhaupt nicht auf Sicherheit getrimmt ist. Bei Windows Kisten im Netzwerk haben Stuxnet, Duqu und ihre Freunde so richtig Spaß und können sich in den Firmen austoben.
 
die Spacken sollten mal lieber sicher stelllen das auch alle Addons weiter laufen und man net ewig warten muss das die mal wieder gehen, weil wenn se gehen kommt schonwieder ne neue. Frher mochte ich FF mal. Jetzt nehm ich ihn garnet mehr. Chrome ist das besser und vorallem net so träge bim starten
 
@J3rzy: Welche Addons gehen denn nicht? Immer dieses Geheule, und keiner sagt was denn nicht geht, außerdem ist Mozilla nicht für die Faulheit von Addon-Entwicklern zuständig. Chrome kommt auch alle 6 Wochen neu, und die Addons sind erstens schlechter, und zweitens gibt es da mittlerweile auch Probleme! Bleibt also die Trägheit beim starten, und auch die kommt hauptsächlich durch Addons, und man arbeitet an dem Problem.
 
@OttONormalUser: Es ist nicht nur die Trägheit beim Starten, sondern auch beim Seitenaufbau. Bei der Version 3.x habe ich die gleichen Plug-ins/Add-ons und da läuft FF besser, im Gegensatz zu der aktuellen Version. Von daher kann es nicht an den Plug-ins/Add-ons liegen, da sich von 3.x her nichts geändert hat.
 
@schildie: An Fx hat sich sehr wohl was geändert seit 3.x also kann es auch an Addons liegen, die mit den Änderungen Probleme machen. Einen trägen Seitenaufbau kann ich jedenfalls nirgends feststellen, weder an einem unserer PCs, noch am Note/Netbook. Mach eine saubere Installation mit neuem Profil, und teste ohne Addons, bevor du Fx die Schuld in die Schuhe schiebst träge zu sein. 3.x ist ne Schnecke im Vergleich zu 9!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles